Newsticker

Zur Zeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Kalender

< Februar 2019 >
So Mo Di Mi Do Fr Sa
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28    

Tabelle 1. Mannschaft

Besucherzähler

Archiv Saison 2011 / 2012 Männermannschaften

Tabellensituation und Vorschau auf das Saisonfinale am 26.Spieltag

SG Einheit Crivitz (1./58 P.) - SV Sukow (13./22 P.), Sonntag, 10.06., Anstoß 14.00 Uhr, SR Bernowitz (Rensdorf)

Nachdem unsere Mannschaft schon gegen Eldena den Aufstieg perfekt machen konnte, ist die Abstiegsfrage am vergangenen Samstag entgegen anders lautender Meldungen noch nicht geklärt. Unser letzter Gegner SV Sukow hat zwar keine Chance mehr, den 13.Platz noch zu verlassen, doch besteht, sozusagen über die Hintertür, noch die Chance, als bester Vorletzter aller sechs LK-Staffeln den Klassenerhalt zu sichern. Der einzige Konkurrent Rot-Weiß Kummerow hat bei schlechterem Torverhältnis allerdings einen Zähler mehr auf dem Konto und spielt außerdem schon am Samstag. Das heißt nichts anderes, dass bei einem Sieg der Rot-Weißen alle Messen gegen die Sukower gesungen wären, aber bei einer Niederlage dem SVS schon ein Unentschieden in Crivitz reichen würde, um drinzubleiben. Dadurch erhält diese letzte Begegnung eine noch vor einigen Wochen nie erwartete Brisanz. Doch unser Team hat natürlich nichts zu verschenken, außer drei Unentschieden wurden bisher alle Heimspiele siegreich gestaltet und so geht Crivitz nach dem deutlichen 5:0 im Hinspiel als klarer Favorit auch in diese Partie. Außerdem wollen Mannschaft und Trainer die erfolgreiche Saison mit einem Erfolgserlebnis beenden und anschließend zünftig den Aufstieg feiern, da würde ein Punktverlust oder gar eine Niederlage überhaupt nicht ins Bild passen. Auf jeden Fall müsssen wir mit einem Gegner rechnen, der alles auf eine Karte setzen wird, um mit allen Mitteln das scheinbar Unmögliche noch zu schaffen.
Ansonsten geht es in den anderen Begegnungen nur noch um minimale Positionsverschiebungen in der Tabelle, die Teams auf den Plätzen 4 bis 8 trennt jeweils immer nur ein Punkt und dann spielen diese auch noch gegeneinander. Übrigens droht dem Zweiten TSV Empor Zarrentin wohl noch ein Punktabzug, da er am 24.Spieltag beim 5:2 gegen Groß Laasch einen gesperrten Spieler eingesetzt hat

Weiter spielen:

Neustadt-Glewe (4./42) - Marnitz/Suckow (5./41)                          Hinspiel 3:3                   Tipp 2

Gegen beide Teams haben wir kürzlich verloren.Nach dem Verlauf der Rückrunde und bei den Besetzungssorgen der Neustädter spricht einiges dafür, dass die Gäste mit einem Auswärtssieg am Gegner noch vorbeiziehen werden.

Zarrentin (2./48) - Lübz II (10./27)                                                            Hinspiel 1:1                   Tipp 1

Nach der überraschenden Niederlage in Sukow und dem zu erwartenden Punktabzug brauchen die Kicker vom Schaalsee unbedingt noch die drei Punkte, um Platz 2 nicht noch kurz vor Toresschluss zu verlieren. Mit dieser Motivation und dem Heimvorteil sollte dies gelingen.

Lübtheen (7./39) - Eldena (6./40)                                                 Hinspiel 4:3                   Tipp 0

Lübtheen wird versuchen, mit einem Sieg die Eldenaer noch zu überflügeln, doch sind die Gäste derzeit so stabil, dass sie mindestens einen Punkt mitnehmen werden und damit bliebe alles wie es ist.

Plate ((9./36) - Siggelkow (8./38.)                                     Hinspiel 0:2                   Tipp 0

Auch Plate könnte nach einer enttäuschenden Saison noch einmal um einen Platz klettern, doch Siggelkow ist trotz der schwachen Ergebnisse in den letzten Wochen für eine Punkteteilung gut.

Hagenow II (11./27) - Rodenwalde (14./8)                                      Hinspiel 3:1                   Tipp 1

Hagenow ist gesichert und wird den Absteiger noch einmal mit einer dicken Packung nach Hause schicken. Rodenwalde holte nur einen Punkt in der Rückrunde und wird es in dieser Verfassung auch in der Kreisoberliga schwer haben.

Parchim (3./45) - Groß Laasch (12./26)                                     Hinspiel 4:4                   Tipp 1

Klare Sache für Parchim, bei einem Zarrentiner Ausrutscher winkt sogar noch Platz 2.

FM

Weiter spielen aus unserem Verein:

Freitag, d. 08.06. um 19:00 Uhr, Alte Herren. SG Einheit Crivitz- TSV Vietlübbe 1990

Samstag, d. 09.06. um 09:30 Uhr, B- Junioren, SG Einheit Crivitz- TSV Empor Zarrentin

Sonntag, 10.06. um 14:00 Uhr, 2. Männer, SV Neu Poserin- SG Einheit Crivitz II

J.K.

Trotz überlegenem Spiels nur Punkteteilung

SV Groß Laasch - SG Einheit Crivitz 1:1 (0:1)

Der bereits feststehende Staffelsieger SG Einheit Crivitz kam beim Tabellenzwölften SV Groß Laasch trotz weitgehend überlegenem Spiels nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.
Crivitz bestimmte eindeutig in der ersten halben Stunde die Szenerie, doch Ralf Mierndorf (8.) und Paul Rathke (13.) ließen gleich zwei Riesenchancen zur Führung aus und Matthias Knobbe übersah gleich zwei gut postierte Mitspieler (10.). Als Daniel Janiska (22.) im Strafraum gelegt wurde, blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm. Doch fünf Minuten später war es soweit, als Rathke mit einem genauen Diagonalpass Janiska bediente, dieser quer legte und Philipp Maschler mühelos vollendete (27.). Danach wirkte Crivitz etwas lustlos, wodurch der Gastgeber etwas besser ins Spiel kam, aber vor dem Tor sehr harmlos aussah.
Nach der Pause spielte Crivitz viel über die Außen, auch die Außenverteidiger Rathke und Martin Zehms schalteten sich mit ein, doch die Anspiele ins Sturmzentrum konnte die vielbeinige Abwehr der Hausherren immer wieder unterbinden. Trotzdem ergaben sich weitere Torchancen durch Rathke (47.) und Mierendorf (69.), aber das wichtige zweite Tor gelang nicht. Statt dessen nutzten die Platzherren eine einfache Kombination über die rechte Crivitzer Abwehrseite zum überraschenden 1:1-Ausgleich (70.). Als in der Schlussphase auch noch mit Maschler und Janiska zwei Spielgestalter nach leichten Blessuren vorzeitig vom Platz mussten, lief danach nicht mehr viel zusammen. Knobbe traf kurz vor dem Abpfiff zwar noch den Pfosten (85.), kurz darauf war der vermeidbare Verlust zweier Punkte, der allerdings nicht mehr weh tut, perfekt.

Fazit: Man könnte dazu neigen, nach dem geschafften Aufstieg das Ganze mit einem "Schwamm drüber" abzutun, doch wenn die Messlatte Landesliga angelegt werden soll, dann war das eindeutig zuwenig gegen ein Team, welches seit ewiger Zeit nicht mehr gewonnen hat und mit Mühe und Not gerade 11 Spieler zusammenbekam. Trainer Ralf Lenk gefielen vor allem Martin Zehms, gegen den Torjäger Soltwedel nahezu abgemeldet war, und Paul Rathke, die beide vorne wie hinten überzeugten. Dagegen konnten sich  Denny Timmermann und Sven Gaatz im Angriff nur selten in Szene setzen. Ab und an gelang dies Ralf Mierendorf, der aber die größten Chancen versiebte.

Tore: 0:1 Ph.Maschler, 27.Min., 1:1 (Groß Laasch), 70.Min.

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, H.Ströh, Hu.Wolff, M.Zehms, M.Knobbe, Ph.Maschler (68.P.Marks), R.Mierendorf, D.Janiska (76.L.Loof), S.Gaatz, D.Timmermann

FM

Weiter spielten aus unserem Verein:

2. Männer gegen Grebbin 6:2

Alte Herren gegen Siggelkow 1:1

B- Junioren gegen Wittenburg 3:2

C- Junioren im Pokalendspiel gegen Neustadt- Glewe 7:13

J.K.

Tabellensituation und Vorschau auf den 25.Spieltag

SV Groß Laasch  (11./25 P.) - SG Einheit Crivitz (1./57 P.), Samstag, 02.06., Anstoß 15.00 Uhr, Sportplatz Ludwig-Jahn-Str., SR Bruhn (Kirch Jesar)

An der Spitze sind die Würfel endgültig gefallen, alle Crivitzer Fans freuen sich über die verdiente Meisterschaft, verbunden mit dem Aufstieg in die Landesliga. Am Ende hat Aufsteiger Sukow neben dem feststehenden Absteiger Rodenwalde ganz schlechte Karten und benötigt ein Fußball-Wunder in den Spielen gegen Zarrentin und Crivitz. Im letzten Auswärtsspiel reist die Lenk-Elf nicht zum ersten Mal mit Aufstellungssorgen nach Groß Laasch, und damit zu einem Team, das´noch einen Punkt braucht, um sicher aus eigener Kraft die Klasse zu halten. Somit ist mit einem sehr motivierten Gegner zu rechnen. Nach einer respektablen Hinrunde reichte es nur noch bis zum Nachholspiel in Crivitz, welches sie nach langer Gegenwehr durch zwei Sonntagsschüsse von Matthias Knobbe und Ralf Mierendorf am Ende knapp mit 2:3 verloren. Danach lief nicht mehr viel zusammen, vor allem die Abwehr entwickelte sich zur Schießbude. Die Crivitzer wollen sehr gern ihr letztes Auswärtspiel gewinnen, nachdem vier der letzten fünf Partien in der Fremde, einschließlich des Pokaltreffens in Goldberg, verloren gingen. Mit der Rückkehr der zuletzt fehlenden Henry Ströh und Ralf Mierendorf in den Kader sieht es personell wieder etwas besser aus, dafür fehlt der gesperrte Patrick Wrobel.

Weiter spielen:

Siggelkow (7./37) - Neustadt-Glewe (4./41)               Hinspiel 3:2                   Tipp 1

Beide Teams dürften nicht zufrieden sein mit ihren Ergebnissen im Frühjahr. Während Neustadt-Glewe trotz fünf Niederlagen wenigstens Platz 4 behaupten konnte, rutschte Siggelkow von 3 auf 7 ab. Es könnte eng zugehen und mit dem heimischen Publikum im Rücken ist nach langer Durststrecke im letzten Heimspiel noch einmal ein Sieg drin.

Rodenwalde (14./8) - Plate (9./33)                          Hinspiel 2:2                   Tipp 2

Rodenwalde verabschiedet sich vorerst aus der Landesklasse und ist einfach zu sturmschwach, um noch einmal einen Sieg zu landen. Plate wird, ohne viel zeigen zu müssen, die drei Punkte mitnehmen.

Marnitz/Suckow (6./38) - Lübtheen (5./39)                         Hinspiel 2:2                   Tipp 0

Die Tabellennachbarn werden sich nichts schenken, wollen noch ein oder zwei Plätze nach oben klettern und speziell M/S am Ende sich vor dem Nachbarn aus Siggelkow platzieren. Die Marnitzer Erfolgsserie riss am Wochenende beim 1:3 in Parchim, während Lübtheen sich zuletzt wieder im Aufwind befand und mindestens einen Zähler mitnehmen wird. 

Sukow (13./19) - Zarrentin (2./48)                                     Hinspiel 0:2                   Tipp 2

Der Sukower Endspurt ist wohl zu spät gekommen, man braucht unbedingt einen Sieg gegen den Tabellenzweiten, sonst steht der Abstieg schon eine Woche vor Schluss fest. Schade, denn mit den Ergebnissen im Frühjahr wäre die Klasse zu halten gewesen, doch war die Hinrunde einfach zu schlecht. Gegen die Schaalseestädter dürfte es trotz Heimvorteil noch einmal recht schwer werden.

Lübz II (10./27) - Hagenow II (12./24)                         Hinspiel 1:1                   Tipp 0

Der Gastgeber ist im sicheren Hafen, während Hagenow dreifach punkten muss, um unabhängig vom Spiel in Sukow den Klassenerhalt feiern zu können. Doch gegen die vor allem zu Hause unbequemen Bierstädter ist wohl maximal eine Punkteteilung drin.

Eldena (8./37) - Parchim (3./45)                                     Hinspiel 2:6                   Tipp 2

Die Gäste sind das beste Team der Rückrunde und wollen mit einem Sieg Platz 3 sichern und mit fremder Hilfe auch noch an Zarrentin heranrücken. Eldena wird zu Hause zwar versuchen mitzuhalten, braucht aber im Gegensatz zu den Spielen gegen das Spitzenduo einen ganz starken Tag um zu punkten.

FM 

Weiter spielen aus unserem Verein:

Freitag, d. 01.06. um 19:00 Uhr, Alte Herren, Siggelkower SV- SG Einheit Crivitz

Sam,stag, d. 02.06. um 09:30 Uhr, B- Junioren, Wittenburger SV- SG Einheit Crivitz

Sonntag, d. 03.06. um 09:30 Uhr, C- Junioren, Pokalendspiel in Kummer,

                                              SV Fortschritt Neustadt- Glewe- SG Einheit Crivitz

                          um 14:00 Uhr, 2. Männer, BSV Grebbin- SG Einheit Crivitz II

J.K.

Crivitz macht Aufstieg perfekt

SG Einheit Crivitz - LSV Schwarz Weiß Eldena 4:2 (2:2)

Durch einen verdienten 4:2-Heimsieg gegen den LSV Schwarz-Weiß Eldena besiegelte die SG Einheit Crivitz die Meisterschaft in der LK V und den erstmaligen Aufstieg in die Landesliga.
Trotz einiger Ausfälle war schon in der Anfangsphase erkennbar, dass der Gastgeber diese Begegnung unbedingt für sich entscheiden wollte. Crivitz hatte zwar mehr Spielanteile, leistete sich aber in der Abwehr einige Schnitzer, von denen einer von Hubertus Wolff zum 0:1 durch einen Sonntagsschuss von Plönnings führte (10.). Die Hausherren spielten weiter nach vorn, kassierten nach einem weiteren Stellungsfehler von Lucas Loof fast das 0:2 (22.), bevor Sven Gaatz nach einem Schrägschuss von Philipp Maschler, den der Gästekeeper prallen ließ, zum 1:1 abstaubte (26.). Danach Crivitz weiter mit mehr Ballbesitz, vor allem Maschler forderte und verteilte viele Bälle. Doch wieder geriet man in Rückstand, als ein Gästestürmer nach einem Eckstoß sich mutterseelenallein die Ecke aussuchen konnte (37.). Doch in der Nachspielzeit vor dem Pausenpfiff wurde Toni Busse im Strafraum gelegt und Philipp Ohl verwandelte den Strafstoß sicher zum 2:2 (45.+3).
In der Viertelstunde nach dem Wechsel zogen die Crivitzer in ihrer besten Phase ein Powerplay auf und sorgten mit zwei sehenswert vorbereiteten Treffern durch Martin Zehms (49.) und noch einmal Gaatz (52.) zum 4:2 für die Vorentscheidung. In der letzten halben Stunde mussten beide Teams den warmen Temperaturen Tribut zollen. Eldena hatte nun etwas mehr vom Spiel, besaß aber nicht den nötigen Biss, um das Spiel noch zu drehen. Einziger Aufreger war eine überflüssige Ampelkarte für  Patrick Wrobel kurz vor Schluss. Nach dem Abpfiff feierten die zahlreichen Zuschauer ausgelassen hre Mannschaft.       

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, L.Loof, Hu.Wolff, M.Zehms, Ph.Maschler, M.Knobbe, P.Wrobel (86.G/R), T.Busse (88.D.Timmermann), Ph.Ohl (verl.78 P.Marks), S.Gaatz.

FM

Weiter spielten aus unserem Verein:

2. Männer gegen Vietlübbe II 1:4

Alte Herren gegen Goldberg 6:0

B- Junioren gegen Boizenburg 2:4

D- Junioren gegen den Parchimer FC 2:5

E- Junioren gegen Goldberg 7:6

F- Junioren gegen Lübz 10:0

J.K.

Tabellensituation und Vorschau auf den 24.Spieltag

SG Einheit Crivitz (1./54P.) - LSV Schwarz-Weiß Eldena (7./37P.), Samstag, 19.05., Anstoß 15.00 Uhr,  Hinspiel 3:1, SR Gniefke (Wismar)

Nach dem vergebenen ersten Matchball beim 1.4 in Marnitz benötigt unser Crivitzer Team noch immer einen Punkt, um auch theoretisch die Meisterschaft und damit verbunden den Aufstieg in die Landesliga perfekt zu machen. Auch wenn die Lenk-Elf sicherlich nicht absichtlich das letzte Spiel verlor, ist es doch sehr reizvoll, nun zu Hause vor den eigenen Fans den letzten Schritt zu tun. Personell sieht es dagegen weiter nicht optimal aus, einige Ausfälle machen den Trainern zu schaffen. Wenigstens kehrt Kapitän Philipp Ohl wieder ins Team zurück.
Mit Eldena erwarten wir allerdings eine Elf, die sich nach der Winterpause gesteigert hat, dabei sieben von zehn Spielen gewann und in der Rückrundentabelle auf Rang 1 steht. Dort steht Torjäger Zimmermann mittlerweile beim Toreschießen nicht mehr allein auf weiter Flur, auch Kolrep, Gatzke und Schult treffen wie am Fließband, insgesamt schon 33mal in der Rückrunde. Gern erinnern wir uns noch an das Hinspiel, als Einheit nach Toren von Daniel Janiska, Philipp Ohl und Lucas Loof mit 3:1 bei den Schwarz-Weißen gewann.
In der Tabelle beträgt der Vorsprung der Crivitzer noch immer beruhigende 9 Punkte vor Zarrentin, die den 2.Platz durch einen überzeugenden 3:1-Sieg in Eldena festigten.. Zwischen Platz 4 und 8 geht alles sehr eng zu, wobei Marnitz/Suckow gleich zwei Plätze nach oben auf die 5 kletterte. Durch den Punktgewinn in Groß Laasch sicherte sich Lübz II vorzeitig den Klassenerhalt, dagegen dürfte das Unentschieden von Sukow in Hagenow zu wenig sein, um sich noch eine realistische Chance auf den Klassenerhalt zu bewahren. Schlusslicht Rodenwalde steht nach dem 0:2 gegen Lübtheen schon definitiv als erster Abstelger fest.

Weiter spielen:

Neustadt-Glewe (4./38) - Rodenwalde (14./8)                 Hinspiel 5:0                  Tipp 1

Für die zuletzt von argen Besetzungssorgen geplagten Hausherren kommt das Schlusslicht gerade recht, um sich wieder einmal ein Erfolgserlebnis zu verschaffen. Eine klare Angelegenheit.

Lübzer SV II (10./27) - SV Sukow (13./16)                      Hinspiel 5:4                  Tipp 2

Für den Gastgeber geht es um nichts mehr, der Klassenerhalt ist sicher. Anders dagegen bei Sukow, die müssen unbedingt gewinnen, um weiter hoffen zu können. Da Torjäger Freitag wieder öfter trifft, könnte dies auch gelingen, wenn die Randschweriner voll konzentriert ins Spiel gehen.

Zarrentin (2./45) - Groß Laasch (11./25)                         Hinspiel 2:1                  Tipp 1

Zarrentin hat nach einigen durchwachsenen Spielen wieder in die Erfolgsspur zurück gefunden und Platz 2 gefestigt. Gegen die seit Wochen sieglosen Gäste braucht Crivitz nicht zu hoffen, dass die Schaalseestädter Punkte liegenlassen.

Plate (9./33) - Hagenow II (12./21)                                 Hinspiel Wertung 3:0     Tipp 0

Das Hinspiel hatte der HSV eigentlich klar mit 5:1 gewonnen, doch dabei einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt, woraufhin die Punkte nach Plate gingen.
Plate riss zuletzt spielerisch keine Bäume aus und wird es gegen den noch im Abstiegskampf steckenden Gegner schwer haben.

Lübtheen (8./36) - Siggelkow (6./37)                              Hinspiel 1:2                  Tipp 0

Die Gäste verloren die letzten drei Spiele gegen das Spitzentrio jeweils sehr knapp und unglücklich, hinterließen aber jedes Mal einen guten Eindruck. Gegen Lübtheen sollte daher wenigstens ein Unentschieden drin sein.

Parchim (3./42) - Marnitz/Suckow (5.)                            Hinspiel 3:1                  Tipp 0

Wenn die auswärtsstarken Gäste halbwegs an die starke Vorstellung gegen Crivitz anknüpfen können, dann nehmen sie auch im Derby etwas Zählbares mit. Auch Parchim spielt eine ordentlich Rückrunde und damit ist eine enge Partie zu erwarten.

FM

Weiter spielen aus unserem Verein:

Freitag, d. 18.05. um 19:30 Uhr, Alte Herren, SG Einheit Crivitz- TSV Goldberg 02

Samstag, d. 19.05. um 09:00 Uhr, F- Junioren, SG Einheit Crivitz- SV Spornitz/ Dütschow

                              10:30 Uhr, D- Junioren, Parchimer FC- SG Einheit Crivitz

                              11:30 Uhr, B- Junioren, SG Einheit Crivitz- SG Aufbau Boizenburg

                              14:00 Uhr, 2. Männer, TSV Vietlübbe II- SG Einheiot Crivitz II

Sonntag, d. 20.05. um 09:00 Uhr, E- Junioren, SG Einheit Crivitz- TSV Goldberg 02

                              11:00 UIhr, C- Junioren, SG Einheit Crivitz- SG Neu Kaliß/ Polz II-fällt aus

J.K.

4 : 3- Sieg im Kreisderby

Bei herrlichem Wetter standen sich Crivitz II und Wessin im Punktspiel gegenüber. Leider hatten die Crivitzer wieder nur 11 Mann zur Verfügung. Wessin merkte man an, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Und so entwickelte sich ein schönes Spiel, wobei die Wessiner Feldvorteile hatten und auch Chance, um in Führung zu gehen. Aber in der 25. Minute die 1 : 0 Führung für Crivitz, als ein langer Ball in den Strafraum geschlagen wurde und der letzte Mann von Wessin den Ball mit dem Hinterkopf über seinen eigenen Torwart buxierte war dieser machtlos. Aber das warf Wessin nicht zurück. Bereits in der 35. Minute der Ausgleich, dieses Mal durch ein Eigentor der Crivitzer.
Nun wurden die Wessiner immer stärker, aber bis zur 45. Minute passierte nicht mehr viel, aber mit dem Halbzeitpfiff noch das 2 : 1 für Crivitz, als Carsten Zeitz aus 18 Meter den Ball an die Lattenunterkante schoss. Da reagierte Tobias Markwardt blitzschnell und verwandelte den Abpraller per Kopf. Die Halbzeitpause kam dann zum richtigen Zeitpunkt.
Crivitz versuchte die 2. Halbzeit offen zu gestalten, was schwierig werden sollte, zumal schon 2 Spieler angeschlagen waren.
In der 57. Minute das 3 : 1 für Crivitz. Aus dem Nichts heraus ein langer Ball auf Markus Hartwig, der dann vollenden konnte. Nun waren die Wessiner etwas konsterniert, denn sie waren es, die das Spiel machten. Nur 8 Minuten später das   4 : 1 für Crivitz, als Zeitz einen langen Ball auf Markwardt spielte, der den Ball aber nicht richtig unter Kontrolle bekam. Der Wessiner Torwart kam zu weit aus seinem Tor, da fiel der Ball genau vor die Füße von Mario Dobberstein, der dann mit einem tollen Schuß aus 16 Meter ins obere Eck einschlug. Wer gedacht hat, dass das die Vorentscheidung war, hatte die Rechnung ohne die Wessiner gemacht. Denn jetzt versuchten sie alles, um wieder ran zu kommen und das gelang in der 70. Minute mit einen schönen Freistoß aus 18 Meter.
Nun merkte man den Crivitzern den Kraftverlust an, zumal nicht gewechselt werden konnte. Dann in der 80. Minute das 4 : 3 und Wessin versuchte jetzt alles um nun den Ausgleich zu schaffen. Und das wäre fast noch geglückt.
Als in der 88. Minute der Ball an die Latte klatschte. So blieb es beim 4 : 3 Sieg für die Crivitzer, die mit einer tadellosen kämpferischen Leistung den Sieg festhielten.
Aber auch ein Lob an den Gegner Wessin, die mit bisschen mehr Glück heute das Spiel für sich entscheiden hätten können.

Aufstellung:  Körner, Bloch, Gill, Dobbertin, Lenk, Zeitz, Harojan, Dobberstein, Sperling, Markwardt, Hartwig

Crivitz vergibt ersten Matchball zum Aufstieg - zwei Einwürfe brechen Mannschaft das Genick

SG Marnitz/Suckow - SG Einheit Crivitz  4:1 (2:1)

Drei Spieltage vor Schluss benötigt Tabellenführer SG Einheit Crivitz theoretisch weiterhin noch einen Punkt, um den Aufstieg in die Landesliga perfekt zu machen. Am Wochenende vergab er seinen ersten Matchball durch eine deutliche 1:4-Schlappe bei der SG Marnitz/Suckow.
Mit Philipp Ohl, Henry Ströh, Sven Gaatz und Lucas Loof standen gleich vier Stammspieler nicht zur Verfügung, dafür standen die Wolff-Zwillinge, Denny Timmermann und Matthias Knobbe wieder auf dem Feld.
Einheit geriet nach einem gelungenen Angriff der Gastgeber über die rechte Seite schon früh mit 0:1 in Rückstand (7.), doch schon kurz darauf fiel der Ausgleich zum 1:1, als nach Abwurf von Robert Eckert schnell gespielt wurde und Philipp Maschler, von Ralf Mierendorf steil geschickt, überlegt vollendete (12.). Danach verlief das Spiel ausgeglichen, bevor die Platzherren nach 25 Minuten immer wieder in die Lücken der umformierten Crivitzer Abwehr stießen. Das 1:2 fiel aber aus Sicht des Spitzenreiters sehr unglücklich, als Martin Zehms der Ball nach einem weiten Einwurf auf den Fuß und von da ins eigene Netz sprang (32.). Zu diesem Zeitpunkt humpelte Ersatzkapitän Daniel Janiska nach einem nicht geahndeten Foul schon angeschlagen über den Platz und musste schon nach 36 Minuten durch Marcus Kolberg ersetzt werden.
Nach der Pause drängte Crivitz auf den schnellen Ausgleich, erarbeitete sich zwar mehr Ballbesitz, doch keine zwingenden Torchancen. Wie leicht es gehen kann, demonstrierte ihnen der Gegner, der nach einem Einwurf relativ unbedrängt zum vorentscheidenden 1:3 (61.) einköpfen konnte. Nun mussten die Gäste mehr riskieren, um ihr Minimalziel, ein Remis, noch zu erreichen. Doch Patrick Wrobel von der Strafraumgrenze (70.), Mierendorf per Kopf (72.) und Maschler aus Nahdistanz (81.) vergaben frei stehend drei Riesenchancen, aber auf der Gegenseite konnten die Crivitzer froh sein, dass die Hausherren die immer größer werdenden Räume zum Kontern nicht zu einem noch größeren Torvorsprung ausnutzen konnten. In der Schlussphase leistete sich Hubertus Wolff noch ein überflüssiges Foul im eigenen Strafraum und den fälligen Elfmeter nutzte der Gastgeber zum 4:1-Endstand (87.). 

Fazit: Zu viele einfache Gegentore führten zu dieser Niederlage, die verdient war (keine Frage), wenn auch um ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen. Wie dünn der Kader derzeit besetzt ist, zeigt die Tatsache, dass Trainer Ralf Lenk nach der zweiten Verletzung von Hannes Wolff den schon vor der Pause angeschlagenen Ralf Mierendorf, der sich außerdem noch die 5.Gelbe Karte einhandelte, durchspielen lassen musste, da er niemanden mehr auf der Bank hatte. In dieser Begegnung wäre nur etwas zu holen gewesen, wenn die nicht eingespielte Innenverteidigung wirkungsvoll durch erfolgreiche Offensivaktionen entlastet worden wäre. Leider war das Team heute dazu nicht in der Lage.

Tore: 1:0 (M/S), 7.Min., 1:1 Ph. Maschler, 2:1, 3:1, 4:1 (M/S), 32., 61., 87.Min/Foulstr.)

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, M.Knobbe, Hu.Wolff, M.Zehms, Ha.Wolff (verl.56.P.Marks), Ph.Maschler, D.Janiska (verl.36.M.Kolberg), P.Wrobel, R.Mierendorf, D.Timmermann.

FM

Weiter spielten aus unserem Verein:

2. Männer gegen Wessin 4:3

B- Junioren gegen Mallentin 0:9

C- Junioren gegen Sternberg 4:6

D- Junioren gegen Aufbau Parchim 0:14

E- Junioren gegen Parchimer FC 2:1

F- Junioren gegen Lübz 2:6

J.K.

Tabellensituation und Vorschau auf den 23.Spieltag

SG Marnitz/Suckow (7./35 P.) - SG Einheit Crivitz (1./54 P.), Sonntag, 13.05., Anstoß 14.00 Uhr, Sportplatz Marnitz, Mooster Str., SR Hübner (Güstrow/Verbandsliga)

                                          SG Marnitz/Suckow - SG Einheit Crivitz

                                                      7 Tabellenposition 1

                                                     35          Pkt.        54

                                                     22         Spiele      22

                                                   1.59     Pkt./Spiel   2.45

                                                  48:32         Tore      66:25

                                           2,18:1.45     Tore/Spiel   3.00:1.14

                                            9 (40,91%)    Siege    17 (77,27%)

                 8:1 g. Hagenower SV II (A)  Höchster Sieg  7:0 g. Rodenwalder SV (H)

                                           5 (22,73%)  Niederlagen   2 (9,09%)

              0:4 g. SG Einheit Crivitz (A) Höchste Niederlage 0:3 g. SV Fortschritt Neustadt-Glewe (A)

                         8 Sp. o. Niederlage       Aktuelle Serie      2 Sieg(e) 3 Sp. o. Niederlage

An der Spitze fehlt unserer Mannschaft, rein theoretisch, noch ein Punkt zu Meisterschaft und Aufstieg. Dahinter hat sich Zarrentin auf Platz 2 ein kleines Polster von drei Punkten vor den Verfolgern geschaffen, von denen die Parchimer einen Sprung auf den dritten Platz machten. Im Tabellenmittelfeld tat sich nicht viel und hinten hat Hagenow II durch das 4:1 in Neustadt-Glewe einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht.
Nachdem die Meisterschaft praktisch in trockenen Tüchern ist, muss unsere Mannschaft mit der SG Marnitz/Suckow noch einmal eine schwere Auswärtshürde überspringen. In der Winterpause schon auf Platz 7 liegend, steht man dort immer noch, obwohl die Marnitzer nach Eldena die zweitbeste Bilanz im Frühjahr aufweisen und 8 Spiele ohne Niederlage sind. Dabei holten sie auswärts fast doppelt so viele Punkte wie zu Hause, wo bisher nur gegen die Kellerkinder Rodenwalde und Groß Laasch gewonnen wurde.
Mit 8 Unentschieden sind die Blau-Gelben die Remiskönige der Staffel und darüber hinaus auch eines der fairsten Teams.
Mit Kapitän Philipp Ohl und Routinier Henry Ströh muss Trainer Ralf Lenk auf zwei spieltragende Säulen verzichten, es bleibt daher zu hoffen, dass von den vier zuletzt angeschlagenen Spielern am Sonntag einige wieder spielfähig sind.
Das Hinspiel in Crivitz endete mit einem klaren 4:0-Heimsieg, für den neben dem zweifachen Torschützen Philipp Ohl Daniel Janiska und Ralf Mierendorf verantwortlich zeichneten.

Weiter spielen:

Siggelkow (5./37) - Parchim (3./39)                         Hinspiel 0:1                   Tipp 0

Beide Tems kennen sich nur allzu gut, zumal viele Spieler des Gastgebers ihre fußballerische Wiege in der Kreisstadt haben. Der SVS schwächelte zuletzt etwas, wobei die beiden Niederlagen gegen Zarrentin und Crivitz auch etwas unglücklich zustande kamen. Dadurch konnten die Gäste vorbeiziehen auf Platz 3, aber die bekannte Siggelkower Heimstärke sollte zumindest für einen Punkt reichen.

Eldena (6./36) - Zarrentin (2./42)                                     Hinspiel 1:4                   Tipp 1

Eldena ist weiter die Mannschaft der Stunde, schießt Tore am Fließband und will sich zu Hause für die 1:4-Klatsche im Herbst revanchieren. Wenn dies gegen die in der Rückrunde sehr wechselhaft spielenden Schaalseestädter gelingt, muss Platz 6 der Tabelle noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. Schaut man auf die Fairplay-Tabelle, trifft außerdem die fairste auf die unfairste Mannschaft. In der kommenden Woche kommen die Schwarz-Weißen zu einer spielerisch reizvollen Begegnung nach Crivitz, wo das Team und auch Olaf Stier immer gern gesehene Gäste sind.

Plate (9./30) - Neustadt-Glewe (4./38)                          Hinspiel 1:4                   Tipp 2

Die Aufholjagd der Plater ist schon wieder mächtig ins Stocken gekommen, denn von den letzten fünf Spielen wurde nur eins gewonnen. Die Gäste werden nach der Blamage zu Hause gegen Hagenow auf Wiedergutmachung aus sein und die Schwäche des SVP zu einem weitern Auswärtssieg nutzen.

Groß Laasch (11./24) - Lübz (10./26)                         Hinspiel 1:2                   Tipp 0

Beide Mannschaften sind theoretisch noch nicht ganz aus dem Schneider, vor allem Groß Laasch ringt nach nur einem Sieg aus den letzten neun Partien um die gute Verfassung aus der Hinrunde. Mit dem Heimvorteil im Rücken könnte es diesmal wenigstens zu einem Punktgewinn reichen.

Hagenow II (12./20) - Sukow (13./15)                         Hinspiel            3:1                  Tipp 1

In diesem 6-Punkte-Spiel gegen den Abstieg wird Hagenow alles klar machen. Sukow muss bedingungslos auf Sieg spielen, hätte aber trotz allem beim Blick auf das Restprogramm die eindeutig schlechteren Karten gegenüber dem HSV.

Rodenwalde (14./8) - Lübtheen (8./33)                                    Hinspiel 0:2                   Tipp 2

Lübtheen zeigte sich gegen Plate wieder einmal von seiner besseren Seite und dürfte mit einem Sieg den RSV auch rein rechnerisch schon 3 Spieltage vor ultimo zum ersten Absteiger machen.

FM

Weiter spielen aus unserem Verein:

Samstag, d. 12.05. um 10:30 Uhr, D- Junioren: SG Einheit Crivitz- SV Aufbau Parchim 1970

                               10:30 Uhr, C- Junioren: FC Aufbau Sternberg- SG Einheit Crivitz

                               11:00 Uhr, B- Junioren: Mallentiner SV 64- SG Einheit Crivitz

Sonntag, d. 13.05. um 09:30 Uhr, E- Junioren: Parchimer FC 92- SG Einheit Crivitz

                               10:30 Uhr, F- Junioren: Lübzer SV- SG Einheit Crivitz

                               14:00 Uhr, II. Männer: SG Einheit Crivitz II- KSV Wessin

J.K.

Crivitzer Fußballer mahnen Trainingsplatz an

-Stefan Hubrich im Amt des Vereinschefs bestätigt-

Stefan Hubrich wird auch in den nächsten zwei Jahren den Vorsitz der SG Einheit Crivitz führen. Einstimmig fiel das Votum der Mitgliederversammlung für den neuen und alten Vereinschef der Crivitzer Fußballer aus. Neu in den Vorstand wurde Henry Ströh gewählt.
Er ersetzt Ralf Lenk, der als Trainer der 1. Herrenmannschaft dem Verein aber weiterhin zur Verfügung steht. Die bisherigen Vorstandsmitglieder wurden ebenfalls einstimmig wieder gewählt. Dem Vorstand gehören an: Stefan Hubrich, Andrea Baumgarten, Sabrina Constantin, Steffen Gill, Jörg Knobbe, Johannes Lack, Fred Meyberg, Frank Schlieter und Henry Ströh.
Große Sorgen bereitet dem Verein die  erneute Gebührenerhöhung für die Sportstätten in Crivitz.  Ab  01.07.2012 müssen die Crivitzer Fußballer für die Spiele ihrer Seniorenmannschaften 17 € je Stunde zahlen. „ Schon die letzte Erhöhung zum 01.04.2011 auf 14 € hat zu einem Defizit in der Bilanz der Vereinskasse geführt „ informierte Stefan Hubrich in seinem Finanzbericht die Mitgliederversammlung. Die Mehrausgaben sollen zunächst nicht durch höhere Vereinsbeiträge an die Mitglieder weitergegeben werden.
Dies würde auch Kinder und Jugendliche treffen. „ Damit würden wir die engagierte und erfolgreiche Jugendarbeit gefährden“ betonte Stefan Hubrich und appellierte an Aktive und Eltern sich in der Jugendarbeit noch stärker als Trainer oder Betreuer zu engagieren. Insbesondere bei den kleinsten Kickern besteht dringender Handlungsbedarf. Die Mitgliederversammlung stimmte für eine Anhebung des Eintrittspreises von zwei auf drei € zum 01.07.2012.
Für den Seniorenbereich steht ein erfolgreiches Saisonende bevor. Die erste Herrenmannschaft wird sich als Tabellenführer der Landesklasse V den Aufstieg in die Landesliga nicht mehr nehmen lassen. Bei noch vier ausstehenden Spielen beträgt der Vorsprung zum Zweitplazierten 12 Punkte. Der Aufstieg soll nach dem letzten Heimspiel am 10. Juni auf dem Crivitzer Sportplatz gebührend gefeiert werden. Ralf Lenk und Thomas Niemann werden das erfolgreiche Team auch in der Landesliga betreuen. Auch die 2. Herrenmannschaft mit Trainer Jörg Markward kämpft um einen Aufstiegsplatz und möchte in der neuen Spielzeit in der Kreisliga spielen.
Erneut wurde auf der Mitgliederversammlung ein fehlender Trainingsplatz in Crivitz  kritisiert. Die Senioren- und teilweise auch Juniorenmannschaften müssen auf Plätze in Nachbargemeinden ausweichen und dafür Gebühren entrichten. Stefan Hubrich informierte die Mitglieder über laufende Gespräche mit Bürgermeister Ullrich Güßmann und Stadtvertreter Paul Freitag zum Bau eines Trainingsplatzes mit Kunstrasen und einer Flutlichtanlage. Fördermittel für das Bauvorhaben müssten bis zum 31.August 2012 beantragt werden. Im kommenden Jahr werden die Zuschüsse zum Sportstättenbau erheblich eingeschränkt. Eile ist deshalb geboten, um die notwendigen Planungen und Beschlüsse rechtzeitig herbeizuführen.   LH.

Crivitz ist praktisch aufgestiegen

SG Einheit Crivitz - SV Siggelkow            4:3 (3:2)

Durch einen schwer erkämpften 4:3-Sieg gegen den SV Siggelkow dehnte Tabellenführer SG Einheit Crivitz in der Landesklasse V seinen Vorsprung vor dem TSV Empor Zarrentin auf 12 Punkte aus und steht damit schon vier Spieltage vor Schluss bei einem Toreplus von 21 praktisch als Aufsteiger in die Landesliga fest.
Die zahlreichen Zuschauer erlebten vor allem in der ersten halben Stunden Strafraumszenen auf beiden Seiten in Hülle und Fülle. Schon in der 3.Minute ging der Gast nach einem Eckstoß mit gütiger Unterstützung der Crivitzer Abwehr mit 1:0 in Führung. Doch die verursachte bei den Hausherren keine Schockwirkung. Zunächst verfehlten Patrick Wrobel (5.) und Sven Gaatz (7.) noch das Siggelkower Tor, doch kurz darauf verwandelte Gaatz eine Flanke von Philipp Maschler zum 1:1-Ausgleich (10.). Schon 5 Minuten später brachte Kapitän Philipp Ohl seine Farben mit einem knallharten Aufsetzer von der Strafraumgrenze mit 2:1 in Front (15.). Doch während die Offensive gut funktionierte, ging es in der Crivitzer Abwehr wiederholt drunter und drüber, vor allem die vielen verursachten Freistöße sorgten für viel Gefahr. So fiel folgerichtig das 2:2, als Robert Eckert nach einem leichtfertigen Ballverlust zunächsat toll parierte, doch die folgende Flanke wurde per Kopf ins lange Eck verlängert (20.). Wieder schlug Crivitz zurück, als Ralf Mierendorf einen schönen Spielzug über Ohl und Maschler mit einem platzierten Direktschuss gegen die Laufrichtung des Torwarts zum 3:2 abschloss (27.). Die Schlussphase vor der Pause gehörte dann den Gästen, die in der 36.Minute Pech hatten, als ein Kopfball an den Pfosten klatschte.
Gleich nach der Pause stand das Spiel wieder unentschieden, nachdem ein Gästestürmer halbrechts freigespielt wurde und dieser Eckert den Ball durch die Beine ins Tor schob (49.). Doch erneut hatte der stark aufspielende Mierendorf eine Antwort parat und sorgte, ungestört parallel zur Strafraumlinie laufend, mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck für den spielentscheidenden Treffer (52.) zum 4:3-Endstand. Danach vergaben Maschler, der gleich zweimal (54.) von Ohl bzw. Wrobel völlig frei gespielt wurde, Mierendorf per Kopf fast auf der Torlinie (56.) und später noch einmal Ohl (72.) und Daniel Janiska (86./Freistoß/Latte) Riesenchancen, um das Ergebnis höher zu schrauben. Ansonsten machten die Gäste in den letzten 25 Minuten mächtig Druck, zumal die Crivitzer zu früh versuchten, den knappen Vorsprung zu verwalten, was am Ende aber doch gelang. 

Fazit: Zum Schluss war es ein Nervenspiel, vor allem für die Trainerbank und die Zuschauer. Siggelkow erwies sich, wie schon im Hinspiel als der erwartet starke Gegner, der zu Recht so weit oben steht. Aber zum wiederholten Mal hat die Mannschaft den Kopf oben behalten und ein enges Match siegreich nach Hause gebracht.

Tore: 0.1 Behrendt (3.), 1:1 S.Gaatz (10.), 2:1 Ph.Ohl (15.), 2:2 Kramer (20.), 3:2 R.Mierendorf (27.), 3:3 Kramer (49.), 4:2 R.Mierendorf (52.).

SG Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, H.Ströh, L.Loof (65.R.Lenk), M.Zehms, P.Marks, Ph.Maschler, P.Wrobel, Ph.Ohl (81.D.Janiska), R.Mierendorf, S.Gaatz (68.M.Kolberg).

FM

Weiter spielten aus unserem Verein:

Alte Herren gegen Lübzer SV/ Brauerei 0:5

B- Junioren gegen Lübz 3:3

D- Junioren gegen Sternberg 2:6

E- Junioren gegen Ludwigslust/ Grabow II 0:7

F- Junioren gegen Neustadt- Glewe 1:5

J.K.

Tabellensituation und Vorschau auf den 22.Spieltag

SG Einheit Crivitz (1./51P.) - SV Siggelkow (4./37P.), Samstag, 05.05., Anstoß 15.00 Uhr,   Hinspiel 2:1            SR Heidemann (Wismar)

An diesem Wochenende kann unser Crivitzer Team unter Umständen schon die Meisterschaft und damit verbunden den Aufstieg in die Landesliga perfekt machen. Neben einem eigenen Sieg benötigt die Lenk-Elf allerdings die Schützenhilfe von Marnitz/Suckow, die dafür in Zarrentin gewinnen müssten. Nach dem Sieg beim Schlusslicht in Rodenwalde erwarten wir mit dem Tabellenvierten eine Elf, die nach zwei Durststrecken in der Hinrunde seit dem 10.Spieltag auf dem Vormarsch ist, auf Platz 3 überwinterte und danach immer zwischen Platz 2 und 4 pendelte. Gern erinnern wir uns auch an das packende Hinspiel, als Patrick Wrobel in der Schlussphase der Siegtreffer zum 2:1 gelang, ein großer Schritt zur Herbstmeisterschaft. Gegenüber den sechs Ausfällen in Rodenwalde entspannt sich auch wieder die Personalsituation, denn voraussichtlich werden bis auf Hannes Wolff (Muskelfaserriss) alle Spieler wieder dabei sein können.
In der Tabelle beträgt der Vorsprung der Crivitzer noch immer beruhigende 10 Punkte vor Zarrentin. Im Mittelfeld rückte Aufbau Parchim zu den Verfolgern auf, auch Marnitz/Suckow und die beste Rückrundenmannschaft aus Eldena haben zur Zeit einen guten Lauf. Dagegen scheint die Aufholjagd des SV Plate mit stärker werdenden Gegnern schon wieder vorbei zu sein. Im Abstiegskampf holten die Hagenower mit dem 4:1 gegen Groß Laasch einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf, möglicherweise war das schon die Vorentscheidung zuungunsten von Sukow und Rodenwalde.

Weiter spielen:

Neustadt-Glewe (3./38) - Hagenow II (12./17)             Hinspiel 1:3                   Tipp 1

Klare Sache für die offensivstarken Gastgeber. Hagenow wird sich zwar nach Kräften wehren, aber nichts Zählbares mit nach Hause nehmen.

Lübz II (10./26) - Eldena (7./34)                                       Hinspiel 2:3                   Tipp 2

Eldena ist die beste Rückrundenelf und hat mit 29 Toren schon sechsmal häufiger getroffen als in der gesemten Hinrunde. Lübz wird zu Hause verbissen versuchen, den Schwarz-Weißen den Kampf anzusagen, doch die Gäste werden sich knapp durchsetzen.

Zarrentin (2./41) - Marnitz/Suckow (6./34)                          Hinspiel 2:2                   Tipp 0

Zarrentin wird alles geben, um die Meisterschaftsentscheidung zumindest um eine Woche hinauszuzögern. Doch die Gäste sind seit sieben Spielen ungeschlagen und haben sieben von zehn Auswärtsspielen gewonnen. Da dürften sie auch auf dem Empor-Kunstrasen nicht chancenlos sein.

Lübtheen (8./30) - Plate (9./30)                                        Hinspiel 1:0                   Tipp 0

Bei vier Punkten Abstand hat wohl nur der Sieger noch eine Chance, in die obere Tabellenhälfte zu kommen. Zuletzt lief es zwar bei den Gästen etwas besser, doch zu Hause sollte Concordia wenigstens eine Punkteteilung gelingen.

Sukow (13./12) - Groß Laasch (11./24)                         Hinspiel 0:1                   Tipp 1

Das Duell der Aufsteiger. Während Groß Laasch dank einer guten Vorrunde und eines treffsicheren Danny Soltwedel den Klassenerhalt praktisch sicher hat, zählt für Sukow nur ein Sieg, wenn man an Hagenow dranbleiben und die Hoffnung auf den Verbleib in der LK aufrecht erhalten will. Da die Gäste zuletzt arg enttäuschten, ist dieser auch allemal drin und würde die Spannung im Tabellenkeller erhöhen.

Parchim (5./36) - Rodenwalde (14./8)                          Hinspiel 0:1                   Tipp 1

In Hinspiel gelang den Gästen mit dem überraschenden 1:0 der bislang einzige Saisonsieg. Mit einer Wiederholung ist wohl kaum zu rechnen, denn Aufbau spielte zuletzt sehr erfolgreich und wird deutlich Revanche für die Schlappe in der Vorrunde nehmen.

FM

Weiter spielen aus unserem Verein:

Freitag, d. 04.05. um 19:00 Uhr, Alte Herren, SG Einheit Crivitz- Lübzer SV/ Brauerei

Samstag, d. 05.05. um 09:00 Uhr, F- Junioren, SG Einheit Crivitz- SV Fortschritt Neustadt- Glewe

                              09:30 Uhr, D- Junioren, FC Aufbau Sternberg- SG Einheit Crivitz

                              10:30 Uhr, E- Junioren, SG 03 Ludwigslust/ Grabow II- SG Einheit Crivitz

                              11:30 Uhr, B- Junioren, SG Einheit Crivitz- Lübzer SV

J.K.

II. Männer: Mit 10 Mann zum Sieg

Wieder hatten die Crivitzer nur 12 Mann zur Verfügung, aber dieses Mal sollte es noch schlimmer kommen.
Nach 10 Minuten musste das erste Mal gewechselt werden, als Malenke einen Faserriss erlitt.
Schon in der 14. Minute das 0:1 für Passow/ Werder, als wieder Uneinigkeit herrschte. Aber die Crivitzer berappelten sich wieder.
Bereits in der 23. Minute das 1:1 als Zeitz von der  rechten Seite flankte und der Torwart den Ball prallen lies, war es Hartwig, der im Nachstochern den Ausgleich erzielte.
In der 24. Minute dann die rote Karte für unseren Torwart Wellnitz, der außerhalb vom Strafraum bei einem Schuss, seine Hände aus Reflex hochriss, damit er den Ball nicht ins Gesicht bekommen konnte, der Schiedsrichter wertete dies jedoch als absichtliches Handspiel. Nun musste Körner ins Tor und Crivitz musste die restliche Spielzeit mit 10 Mann auskommen.
In der 25. Minute das 1:2 als Crivitz sich noch gar nicht geordnet hatte. So ging es in die Pause.
Nun hieß es die Jungs aufzumuntern, denn noch war nicht alles verloren.
Bereits in der 50. Minute das 2:2, als sich Schwarz auf der linken Außenbahn durchsetzte und sein Schuss ins untere Eck einschlug.
Nun versuchte Passow/ Werder alles um Crivitz in die Knie zu zwingen. Zumal Harojan ab der 46. Minute nur noch bedingt spielen konnte, da er am Knöchel Schmerzen hatte und nicht mehr richtig laufen konnte.
Was aber kämpfen ausmacht, konnte man in der 57. Minute sehen, als Crivitz einen Konter ausspielte. Über Schwarz gelang der Ball zu Kähler und der schaffte das 3: 2.
Nun kam die Mannschaft aus Passow/ Werder mit Macht und erspielten sich eine Menge Chancen, aber da war noch Körner im Tor, der mit tollen Paraden diese Angriffe zu nichte machte.
Nun aber merkte man den Crivitzern an, dass die Kraft immer mehr nachließ. Sie warteten nur noch darauf, dass das Spiel abgepfiffen wurde.
Mit letzter Kraft schafften sie in der 88. Minute nach einem Konter das 4:2. Als Hartwig auf der rechten Seite eine Flanke in den Strafraum schlug und da stand Markwardt goldrichtig und vollendete mit einem Lupfer über den Torwart hinweg zum 4:2 Sieg.

Was die Crivitzer heute mit 10 Mann geleistet haben, ist mit vollem Respekt zu sehen. Dabei ist kein Vorwurf an Wellnitz für die rote Karte zu machen.
Dank an die Mannschaft für diesen Sieg.

Aufstellung: Wellnitz (24. Min. rote Karte), Körner, Dobbertin, Bloch, Malenke (10. Min Kähler), Zeitz, Dobberstein, Harojan, Schwarz, Markwardt, Hartwig

JM

Späte Tore in Rodenwalde - Joker "Kolle" bindet den Sack zu

Rodenwalder SV - SG Einheit Crivitz   0:3 (0:0)

In einer einseitigen Begegnung gewann Tabellenführer Einheit Crivitz beim Schlusslicht in Rodenwalde mit 3:0, wobei alle Tore erst nach der Halbzeitpause fielen. Damit verteidigten die Crivitzer fünf Spieltage vor Schluss ihren Zehn-Punkte-Vorsprung vor Verfolger Empor Zarrentin in der Landesklasse V.
Trainer Thomas Niemann, der den beruflich verhinderten Cheftrainer Ralf Lenk vertrat, standen gleich sechs Stammkräfte nicht zur Verfügung. Neben den Wolff-Zwillingen und Lucas Loof konnte auch der gelbgesperrte Daniel Janiska nicht eingesetzt werden und auch die angeschlagenen Denny Timmermann und Matthias Knobbe saßen nur als "Statisten" auf der Bank. Immerhin war nach drei Wochen Pause Kapitän Philipp Ohl wieder dabei und in der Innenverteidigung kam Routinier Ronny Lenk zu seinem ersten Einsatz in der 1.Mannschaft seit über einem Jahr und er spielte sehr ordentlich.
Der Spitzenreiter dominierte trotz einiger Besetzungsprobleme von Beginn an die Partie, kombinierte gefällig, konnte aber keine der sich auftuenden Torchancen nutzen. Der Gastgeber stand mit 9 Mann hinten drin und konnte bis zum Seitenwechsel einen Rückstand verhindern. Der Crivitzer Torwart Robert Eckert war dagegen nahezu beschäftigungslos.
Diese Szenerie setzte sich im 2.Abschnitt fort, bis Ohl in der 58.Minute nach einem absichtlichen Handspiel der Platzherren den fälligen Freistoß aus 18m in den Torwinkel schmetterte. Auch danach änderte Rodenwalde seine Taktik nicht und war weiter nur auf Schadensbegrenzung aus. Patrick Wrobel und Ralf Mierendorf (Pfostenschuss) ließen weitere hochkarätige Möglichkeiten verstreichen. Mit der Einwechslung von Marcus Kolberg kam noch einmal frischer Schwung ins Crivitzer Angriffsspiel und er war es auch, der in der 82.Minute einen gelungenen Angriff über Mierendorf und Ohl mit einem satten Direktschuss zum längst fälligen 2:0 abschloss. Praktisch mit dem Schlusspfiff sorgte wiederum Kolberg nach Zuspiel von Wrobel für den 3:0-Endstand.

Fazit: Ein ungefährdeter Pflichtsieg gegen einen tapfer kämpfenden, aber vor allem im Angriff sehr schwachen Gegner. Nach zwei Spielen ohne Sieg und Tor hat sich unsere Mannschaft wieder etwas Rückenwind für das Schlussviertel der Saison geholt. Nach diesem Spiel sollte es aller Wahrscheinlichkeit nach gleich zwei Gründe geben, weshalb diese beiden Teams in der kommenden Saison nicht gegeneinander spielen werden. Mit Schützenhilfe von Marnitz/Suckow im Spiel in Zarrentin könnten die Crivitzer schon am nächsten Spieltag mit einem Sieg gegen Siggelkow die Meisterschaft und den Aufstieg perfekt machen.

Tore: 0:1 Ph.Ohl (58.), 0:2 M.Kolberg (82.), 0:3 M.Kolberg (90.).

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, H.Ströh, R.Lenk, M.Zehms, Ph.Maschler, P.Marks, R.Mierendorf, Ph.Ohl, P.Wrobel, S.Gaatz (75.M.Kolberg)

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 21.Spieltag

Rodenwalder SV (14./8 P.)  - SG Einheit Crivitz (1./48 P.), Sonntag, 29.04., Anstoß 15.00 Uhr,   Hinspiel 0:7                   SR Voß (Dreenkrögen)

                                                                 Rodenwalder SV - SG Einheit Crivitz

                                                                          14 Tabellenposition 1

                                                                            8          Pkt.         48

                                                                           20       Spiele        20

                                                                           0.4    Pkt./Spiel    2.4

                                                                         12:52     Tore       59:22

                                                                    0.60:2.60 Tore/Spiel 2.95:1.10

                                                                      1 (5,00%) Siege 15 (75,00%)

                                    1:0 g. SV Aufbau Parchim (H) Höchster Sieg 7:0 g. Rodenwalder SV (H)

                                                             14 (70,00%) Niederlagen 2 (10,00%)

                               0:7 g. SG Einheit Crivitz (A) Höchste Niederlage 0:3 g. SV Fortschritt Neustadt-Glewe (A)

                              3 Niederlage(n) 11 Sp. o. Sieg    Aktuelle Serie   2 Sp. o. Sieg (H)

Nach zwei Spielen ohne eigenen Torerfolg geht die Reise nun zum Schlusslicht nach Rodenwalde. Egal, wie viele Ausfälle die Trainer verkraften müssen, diesmal soll und muss wieder ein Sieg her, um den Vorsprung von zehn Punkten zu verteidigen bzw. auszubauen. Rodenwalde erwies sich bisher als ausgeprochen sturmschwach, traf in zwölf Spielen überhaupt nicht und kassierte zu Hause im Schnitt zwei Gegentore. Unser Team wird sich auf einen Kontrahenten einstellen müssen, der hinten mit Mann und Maus verteidigt und vorn auf einen gelegentlichen Konter setzt. Also ist ein druckvolles Spiel über die Flügel gefragt und genaues Passspiel auf die Abnehmer. Auch werden sich viele Standardsituationen ergeben, die es konsequenter als zuletzt zu nutzen gilt.

Weiter spielen:

Siggelkow (2./37) - Zarrentin (4./35)             Hinspiel 2:4                   Tipp 0

Das Spitzenspiel des Spieltags, wobei beide Teams in der Rückrunde sehr wechselhafte Ergebnisse ablieferten. Sollte es einen Sieger geben, wäre dieser der hartnäckigste Verfolger von Tabellenführer Crivitz. Auf Grund der Heimstärke ist Siggelkow leicht favorisiert, doch an einem guten Tag kann Empor fast jeden Gegner in Bedrängnis bringen.

Eldena (7./31) - Sukow (13./12)                          Hinspiel 1:4                   Tipp 1

Nach dem 8:1 in Groß Laasch sind die Schwarz-Weißen gegen den Aufsteiger und Abstiegskandidaten klarer Favorit und wollen zudem die 1:4-Scharte aus dem Hinspiel wieder wett machen. Sukow muss wohl auf die nächsten Spiele hoffen, um die nötigen Punkte für den Klassenverbleib zu holen.

Neustadt-Glewe (3./35) - Lübtheen (8./30)                        Hinspiel 4:3                   Tipp 1

Nach dem Sieg gegen Crivitz folgte nicht unerwartet mit dem 1:3 in Parchim wieder ein Rückschlag für die Platzherren. Lübtheen konnte mit dem knappen Heimsieg gegen Hagenow II vorerst seinen Abwärtstrend stoppen, es dürfte allerdings in Neustadt-Glewe sehr schwer fallen, etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen.

Plate (9./30) - Parchim (6./33)                         Hinspiel 1:3                   Tipp 1

Beide Teams befinden sich nach schwacher Vorrunde weiter im Aufwind, wobei Plate, wenn denn endlich wieder auf Gras gespielt werden kann, leichte Vorteile besitzt und mit einem knappen Sieg nach Punkten aufschließen könnte. Damit wäre der anvisierte Platz 3 am Ende noch erreichbar.

Hagenow II (12./14) - Groß Laasch (11./24)            Hinspiel 0:2                   Tipp 0

Der Gastgeber als zweitschwächste Rückrundenelf hat sechsmal in Folge verloren und hofft gegen Groß Laasch, die sich auch auf dem absteigenden Ast befinden, sehnsüchtig auf einen Sieg, der etwas Luft verschaffen könnte im Abstiegskampf. Doch die Gäste sollten trotz allem in der Lage sein, wenigstens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen.

Marnitz/Suckow (5./33) - Lübz II (10./25)             Hinspiel 1:0                   Tipp 1

Die Hausherren sind seit 6 Spielen ungeschlagen und sollten trotz ihrer Heimschwäche (nur 2 Siege in 10 Spielen)  auch gegen die Bierstädter knapp die Oberhand behalten.

FM

Schwer erkämpfter Auswärtssieg in Severin

Zum Auswärtsspiel nach Severin konnte unsere Mannschaft nur mit 11 Mann antreten, da sich einige abgemeldet hatten bzw. wegen Verletzungen nicht mitwirken konnten.
Die Marschroute war, zu versuchen sich nicht hinten reinzustellen, sondern mit zu spielen, was gar nicht so einfach war, denn Severin versuchte seine schnellen Stürmer immer wieder gut in Szene zu setzen. So entwickelte sich ein kämpferisches Spiel.
Es dauerte bis zur 31. Minute als Markwardt von der rechten Seite  den Ball in den Strafraum flankte, auf Schwarz, der zum Schuss ansetzte, aber von hinten gefoult wurde. So zeigte der Schiedsrichter auf den 11- Meter- Punkt. Unser Torwart Kay Körner verwandelte diesen sicher.
Praktisch im Gegenzug, in der 32. Minute nach einem Eckball der Severiner der Ausgleich, als niemand sich für den aufrückenden Verteidiger verantwortlich fühlte und dieser ungehindert einköpfen konnte.
Aber Crivitz lies sich davon nicht schocken. In der 40. Minute war es Knobbe, der aus 14 Metern zum Schuss kam und in die linke untere Ecke vollendete.
So ging es in die Halbzeit.
Jeder Spieler sollte nun in der zweiten Halbzeit noch einmal alles geben und möglichst ein schnelles Tor erzielen.
Und das gelang gleich in der 46. Minute als Hartwig einen lang geschlagenen Ball vor die Füße bekam und der Torwart zu spät war, da hieß es 3 : 1
Nun kam die Zeit von Severin, die nun mit Wut im Bauch unbedingt den Anschlusstreffer erzielen wollten. Die Chancen dazu hatten Sie drei Mal.
Aber Kay Körner im Tor machte diese Chancen mit tollen Paraden zu nichte. Da Crivitz nicht auswechseln konnte, versuchte man mit Kontern zum Erfolg zu kommen.
Es fiel auch das 4 : 1 durch Kolberg, aber leider erkannte der Schiedsrichter das Tor nicht an. Obwohl den Severiner Torwart niemand behindert hatte.
So blieb es beim 3: 1.
Ein riesen Kompliment an die gesamte Mannschaft für die kämpferische Leistung und den Willen das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen.

Aufstellung: Körner, Dobbertin, Lenk, Kähler, Bloch, Zeitz, Knobbe, Schwarz, Markwardt, Hartwig, Kolberg

JM

Torloses Unentschieden im Derby

SG Einheit Crivitz - SV Plate     0:0

Durch ein leistungsgerechtes 0:0-Unentschieden wahrte Tabellenführer SG Einheit Crivitz gegen die beste Rückrundenmannschaft SV Plate seinen Vorsprung in der Landesklasse V und bleibt als einziges Team zu Hause ungeschlagen.
Beim Gastgeber fehlte nach wie vor mit den verletzten Philipp Ohl und Hannes Wolff zwei Stammspieler, aber auch die Gäste von der Stör hatten nur einen Feldspieler auf der Reservebank sitzen. In der Anfangsphase hatten die selbstbewusst aufspielenden Gäste mehr vom Spiel und so bekam Torwart Robert Eckert mehr zu tun als sein Gegenüber Kowal. Die klarste Möglichkeit zur Führung ließ dabei Brinkmann´(16.) aus, der nach einem Eckball aus Nahdistanz nur die Querlatte traf. Crivitz versuchte es mehr mit langen Bällen in die Spitze, die die Plater Abwehr kaum in Verlegenheit brachten. Zudem hemmten hüben wie drüben viele Fouls den Spielfluss. Erst nach einer guten halben Stunde bot sich Crivitz durch Denny Timmermann die erste Großchance, doch fand er nach einem gestochenen Steilpass von Philipp Maschler im blitzschnell reagierenden Kowal seinen Meister.
Nach der Pause kombinierten die Platzherren besser und verlagerten das Spielgeschehen zusehends in die Plater Hälfte. Doch trotzdem erarbeiteten sich die Plater die nächste Großchance, als ein 25m-Knaller von Ludorf (54.) an die Lattenunterkante und danach möglicherweise hinter die Linie sprang, aber der Schiedsrichter ließ ebenso weiterspielen, wie fünf Minuten später auf der Gegenseite bei einer harten Attacke gegen Patrick Wrobel im Gästestrafraum (59.). Nun setzte Crivitz nach und die Gäste mehr und mehr unter Druck, doch deren Abwehr konnte mit Glück und Geschick einen Rückstand verhindern. Dann haderten die Crivitzer Spieler und Fans nochmals mit dem Schiedsrichter, als Maschler nach einem Freistoß gleich beide Pfosten traf und Ralf Mierendorf den Abpraller über die Linie drückte (79.). Aber der Schiedsrichter hatte eine Behinderung des Torwarts gesehen und annullierte den Treffer. In der Schlussphase hatten die Crivitzer sogar noch Glück, als Abwehrspieler Lucas Loof, der hinten ansonsten einen souveränen Eindruck hinterließ, fast ein Eigentor fabrizierte (89.) und kurz darauf der frei gespielte Schultz im Strafraum weit über das Tor schoss (90.). Über die gesamte Spielzeit geht die Punkteteilung in Ordnung, da sich Plate nicht versteckte und spielerisch ebenbürtig war.

Fazit: Nach den mäßigen Vorstellungen in denr letzten Wochen war dies zwar kein überragendes Spiel gegen einen mit breiter Brust auflaufenden Gegner, doch stimmte diesmal die Einstellung wieder, so dass man mit der Punkteteilung durchaus leben kann, auch wenn natürlich ein Sieg angestrebt wurde. Es war jedoch nicht zu übersehen, dass die Gäste,die noch eine Platzierung unter die ersten Drei in der Tabelle anstreben, nicht mehr mit der Mannschaft aus dem Spiel im Herbst zu vergleichen waren.

SG Einheit Crivitz: Eckert, Rathke, Loof, Ströh, Zehms, Hu.Wolff, Maschler, Mierendorf, Janiska, Wrobel, Timmermann (66.Gaatz).

SV Plate: Kowal, Dingler, Brinkmann, Schultz, Götting, Evert (82.Grunert), Richter, Ludorf, Tessmann, Autrum, Schütt.   

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 20 Spieltag

SG Einheit Crivitz (1./47 P.) - SV Plate (7./29 P.), Samstag, 21.04., Anstoß 15.00 Uhr, Hinspiel 4:1, SR Hennig (Hagenow)

Nach der 0:3-Niederlage in Neustadt-Glewe ist für die Elf des Gastgebers Wiedergutmachung angesagt. Als Crivitzer Fußballfans hoffen wir, dass die Trainer und die Mannschaft die richtigen Schlüsse aus der bescheidenen Vorstellung der Vorwoche gezogen haben. Als einziges Team ist Einheit in heimischen Gefilden noch unbesiegt und das soll auch nach dem Derby trotz der bestehenden Verletzungsmisere gegen die Kicker vom Störkanal so bleiben. Mit dem Tabellensiebten hat die Elf eine harte Nuss zu knacken, denn Plate hat sich im Frühjahr stark verbessert. Der SVP siegte in fünf von sechs Spielen und steht somit in der Rückrundentabelle ganz oben, nachdem man sich im Herbst noch in der Nähe der Abstiegsplätze befand. Gern erinnern sich die zahlreich nach Plate gereisten Crivitzer Fans noch an das Spiel im Oktober, als die Rot-Schwarzen nach einem 0:1-Rückstand in einer überlegen geführten Begegnung durch Tore von Daniel Janiska, Hannes Wolff, Sven Gaatz und Philipp Maschler noch mit 4:1 gewannen.
In der Tabelle beträgt der Vorsprung der Crivitzer noch immer beruhigende 12 Zähler vor Neustadt-Glewe. Im Mittelfeld, in dem die Lübtheener Concordia nach vier sieglosen Partien auf Platz 9 zurückfiel, gab es einige minimale Verschiebungen und der Abstiegskampf bleibt nur noch eine Angelegenheit zwischen Hagenow II, dem tapfer  kämpfenden Neuling aus Sukow und Rodenwalde, wobei der RSV mit seinem schwachen Angriff kaum noch Chancen auf den Klassenverbleib hat.

Weiter spielen:

Lübtheen (9./27) - Hagenow II (12./14)                         Hinspiel 5:0                   Tipp 1

Lübtheen ist seit 4 Spielen sieglos und hofft gegen den HSV endlich wieder auf einen Dreier. Die Gäste haben die Zeichen der Zeit erkannt und schrammten gegen Eldena mit einigen Verstärkungen aus der Ersten nur knapp an einem Punktgewinn vorbei. Concordia will nach der Pleite gegen Parchim nicht das zweite Heimspiel vergeigen und wird knapp gewinnen.

Parchim (6./30) - Neustadt-Glewe (2./35)                            Hinspiel 2:2                   Tipp 1

Der Trend für Parchim zeigt eindeutig nach oben, denn die drei letzten Spiele wurden gewonnen. Für die Gäste ist der kleine Kunstrasenplatz genau das Gegenteil zu ihrer Anlage, da werden sie voraussichtlich keine Chance haben.

Groß Laasch (11./24) - Eldena (8./28)                          Hinspiel            2:0                  Tipp 0

Eldena reist zum Angstgegner nach Groß Laasch und würde sich gern für das 0:2 aus der Hinrunde revanchieren. Doch das wird gegen die heimstarken Laascher alles andere als leicht, es spricht einiges für eine Punkteteilung.

Sukow (13./12) - Marnitz/Suckow (5./30)                          Hinspiel 2:2                   Tipp 2

Sukow braucht jeden Punkt für den Klassenerhalt, doch haben die Gäste nach fünf Spielen ohne Niederlage derzeit einen Lauf und werden auch diesmal knapp die Oberhand behalten.

Lübz II (10./25) - Siggelkow (3./34)                          Hinspiel 0:5                   Tipp 0

Lübz verlor nur eine der letzten fünf Begegnungen und hat nichts mehr mit dem Abstieg zu tun, während der SVS mit den Sieg gegen Sukow erst einmal seinen Abwärtstrend stoppen konnte. Mehr als ein Remis sollte für die Gäste nicht drin sein, wenn überhaupt. 

Zarrentin (4./32) - Rodenwalde (14./8)                          Hinspiel 2:0                   Tipp 1

Hier ist die Favoritenrolle klar auf der Seite von Empor gegeben. Gegen wen denn sonst, als gegen das abgeschlagene Schlusslicht, soll die magere Bilanz mit nur einem Sieg aus den letzten sechs Partien aufgebessert werden.

FM

4 : 3 Arbeitssieg gegen Plauer FC

Beide Mannschaften waren bemüht, das Spiel an sich zu reißen. So entstand ein schönes Spiele mit schönen Toren.
Es dauerte aber bis zur 28. Minute; da fiel das 1 : 0, als Zeitz über rechts den Ball in den Strafraum flankte und Dobberstein per Hacke auf Hartwig weiterleitete, der dann den Ball ins Eck schoss.
In der 36. Minute das 2 : 0 mit dem schönsten Spielzug des Spiels als Harojan per Hacke auf Zeitz spielte und seine genaue Flanke von der rechten Seite genau auf Markwardt, der aus 10 Meter per Kopf ins linke Eck vollendete.
Plau aber blieb gefährlich und Crivitz musste stets auf der Hut sein. Mit dem 2 : 0 ging es in die Halbzeitpause.
Angesichts dieses Ergebnisses sollten die Jungs  jetzt ruhig in die zweite Hälfte gehen.
Und da war wieder das alte Problem:  noch unsortiert und nicht bei der Sache, fiel der Anschlusstreffer in der 55. Minute zum 2 : 1 als ein Plauer Spieler von 16 Metern ungehindert zum Schuss kam.
Aber die Crivitzer berappelten sich und 5 Minuten später in der 60. Minute war es wieder Markwardt, der eine Kopfballverlängerung  von Zeitz per Kopfball zum 3 : 1nutzte.
Plau lies nicht locker und kam in der 78. Minute zum 3 : 2 Anschlusstreffer.
In der 83. Minute ein Freistoß von Körner, den der Torwart von Plau nicht festhalten konnte und Dobberstein war zur Stelle und konnte das 4 : 2 erzielen.
Nur wenig später hätte Dobberstein alles klar machen können. Nach schöner Kombination zwischen Schwarz und Zeitz fiel der Ball Dobberstein vor die Füße, leider ging sein Schuss knapp am Tor vorbei.
Und so kam es, das Plau in der 85. Minute den Anschluss zum 4 : 3 schaffte und Crivitz damit noch einmal ins Schwitzen brachte. Als der Schiedsrichter dann wenig später abpfiff, waren alle froh das der Sieg eingefahren wurde.
Lob an Ronny Lenk, der hinten für Sicherheit sorgte; auch ein Lob für die kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft.

Aufstellung: Wellnitz, Bloch, Lenk, Dobbertin, Körner, Zeitz, Dobberstein, Harojan, Schwarz, Markwardt, Hartwig (70. Min. Sperling)

Jörg Markwardt

Crivitz verliert ohne Leidenschaft und Biss

SV Fortschritt Neustadt-Glewe - SG Einheit Crivitz  3:0 (2:0)

Mit einer unterirdischen Leistung unterlag Tabellenführer SG Einheit Crivitz in Neustadt-Glewe klar mit 0:3, behauptet aber trotz allem einen komfortablen Vorsprung von 12 Punkten vor dem ersten Verfolger.
Die Trainer mussten auf die verletzten Philipp Ohl, Daniel Janiska und Hannes Wolff verzichten, doch die Ausfallliste bei Neustadt-Glewe war noch größer.
In den ersten zehn Minuten traten die Crivitzer noch wie ein Spitzenreiter auf, sie ließen den Gegner kaum aus seiner Hälfte kommen, ohne allerdings besonders torgefährlich zu werden. Doch danach wurden die Hausherren mutiger und kombinierten, ohne groß gestört zu werden, im Mittelfeld. Die Crivitzer standen oft zu weit von ihren Gegenspielern entfernt und gingen nicht energisch genug in die Zweikämpfe. Beim 0:1 reichte ein einfacher Pass über halblinks, Paul Rathke ließ seinen Angreifer davonlaufen und dieser überwand Torwart Robert Eckert mit einem gekonnten Heber (19.). Noch ärgerlicher die Situation beom 0:2, als sich die Neustädter seelenruhig und unbehelligt vor dem Crivitzer Strafraum den Ball hin und her schieben konnten, bevor es aus 20m erneut im Tor einschlug (30.). Erst jetzt wurden die Angriffsbemühungen der Gäste, vorwiegend über Patrick Wrobel und Ralf Mierendorf, zwingender, aber die wenigen Torchancen wurden nicht genutzt. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff wurde Mierendorf im Strafraum gefoult, doch der Schiedsrichter ließ weiterspielen.
Auch nach dem Wiederanpfiff drückten die Crivitzer gegen die tief stehenden Gastgeber auf den Anschlusstreffer, doch kam der letzte Pass häufig nicht an. Statt dessen fiel nach einem Freistoß aus fast 40 Metern mit dem 0:3 (55.) auf kuriose Weise die Vorentscheidung, als der Ball zweimal aufsetzte und ohne Feindberührung ins lange Eck trudelte. Von nun an zog sich Fortschritt noch weiter zurück.Crivitz hatte durch Lucas Loof (69.) nach einem Freistoß und Einwechsler Marcus Kolberg (73.) nach einer Flanke von Paul Marks aus Nahdistanz noch zwei dicke Torgelegenheiten, doch insgesamt enttäuschten sie durch ihr behäbiges Aufbauspiel und den mangelhaften Einsatzwillen fast auf der ganzen Linie.

Fazit: Man kann und darf als Tabellenführer auch mal ein Spiel verlieren. In Parchim geschah dies noch nach starker Gegenwehr, vor allem in der 2.Halbzeit. Doch es geht gar nicht, dass einige im Team, ähnlich wie in Goldberg, mit solch einer Körpersprache über den Platz traben und hoffen, dass einem Mitspieler ein genialer Moment gelingt. So baut man jeden Gegner auf und verspielt viel Kredit bei den eigenen Fans. Auch wenn es in der Rückrunde nicht so läuft, wie im Herbst, das Fußballspielen können unsere Spieler schließlich nicht verlernt haben. Es ist alles eine Kopfsache, setzt euch zusammen und redet Klartext, um die Ursachen zu analysieren, dann werden sich, trotz der Verletzungsmisere die Erfolge wieder einstellen. Schon im kommenden Prestigeduell gegen Plate muss die Mannschaft Charakter zeigen und dann wird ein ganz anderes Team auf dem Platz stehen.    

Einheit Crivitz: Eckert, Rathke (46.Marks), Ströh, Loof, Zehms, Knobbe (59.Kolberg), Maschler, Wrobel, Gaatz, Timmermann, Mierendorf (76.Hu.Wolff)

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 19.Spieltag

SV Fortschritt Neustadt-Glewe (2./32 P.)  - SG Einheit Crivitz (1./47 P.), Samstag, 14.04., Anstoß 14.00 Uhr, Stadion der Lederwerker, Laascher Str.,

                                                                                                         Hinspiel 1:2, SR Bergmann (Karft)

Nachdem unsere Mannschaft durch das schwer erkämpfte 3:2 im Nachholspiel gegen Groß Laasch ihren Vorsprung auf stattliche 15 Punkte vergrößern konnte, muss sie nun zum Zweiten nach Neustadt-Glewe reisen. Aber eigentlich ist Zarrentin unser erster Verfolger, da sie noch auf die drei Punkte aus dem ausgefallenen Spiel gegen Parchim hoffen können. Doch ob nun Zweiter oder Dritter, in Neustadt-Glewe erwartet uns ein starker Gegner, der wie schon im Hinspiel in Crivitz versuchen wird, dem Spitzenreiter ein Bein zustellen. Vor allem in der Offensive sind sie mit Elfert, Paulinsky und Piotrowski gut besetzt, sie werden auf ihrem großen Platz mit viel Laufarbeit die Crivitzer unter Druck setzen wollen. Einerseits stellt der Gastgeber mit 50 Toren den zweitbesten Angriff, trotzdem mangelt es ihm an Konstanz, denn bei schon sechs Niederlagen ging genau jedes dritte Spiel verloren, das reicht nicht für die absolute Spitze. Unser Team dagegen hat von 21 Pflichtspielen in Meisterschaft und Pokal 17 gewonnen und nur zweimal verloren, da kann man schon mit breiter Brust ins Spiel gehen, auch wenn es in den letzten Spielen eng zuging.

Weiter spielen.

Rodenwalder SV (14./8) - Lübzer SV (11./22)                               Hinspiel 0:0       Tipp 2

Viele Möglichkeiten bleiben dem RSV nicht mehr, um die sechs Punkte Rückstand zum rettenden Ufer aufzuholen. Gelingt gegen die Lübzer, die nach dem Sieg gegen Plate dem Klassenerhalt schon sehr nahe gekommen sind, kein Sieg, kann man in Rodenwalde schon langsam für die Kreisoberliga planen.

SV Siggelkow (4./31)   - SV Sukow (13./12)                          Hinspiel 4:2       Tipp 1

Siggelkow hat seit drei Spielen nicht mehr gewonnen, doch gegen den Tabellenvorletzten, der in der Rückrunde schon zweimal gewann, sollte es wieder mit einem Sieg klappen.

SG Marnitz/Suckow (5./27) - SV Groß Laasch (10./24)             Hinspiel 2:3       Tipp 0

Der Gastgeber konnte zuletzt überzeugen, hat immerhin die zweitbeste Rückrundenbilanz aufzuweisen und holte auch auswärts nach Crivitz die meisten Punkte. Dafür gelang zu Hause in neun Spielen nur ein Sieg und auch gegen die kompakte Mannschaft der Gäste bleibt abzuwarten, ob dies am Sonntag gelingt. Vor allem, wenn Groß Laasch so couragiert aufspielt wie zuletzt im Pokal und in Crivitz vor der Pause.

Hagenower SV II (12/14) - LSV Schwarz-Weiß Eldena (9./25)            Hinspiel 1:2       Tipp 2

Der kurze Höhenflug des HSV vor der Winterpause ist längst Geschichte, mittlerweile ist das zweitschlechteste Rückrundenteam wieder mitten im Abstiegskampf angekommen. Auch gegen Eldena in Normalform wird es sehr schwer zu punkten, wenn sie keine Verstärkungen aus der Ersten hinzuziehen.

Lübtheener SV Concordia (7./27)- SV Aufbau Parchim (6./26)               Hinspiel            1:0            Tipp 1

Auch bei Lübtheen zeigt der Trend eher nach unten, sie haben im Frühjahr erst einmal gewonnen. Die Parchimer wären in Bestbesetzung sicher ein Ernst zu nehmender Gegner, doch bei weiten Auswärtsfahrten am Samstag fehlen schon immer mal ein paar wichtige Leute.Daher sollten die Hausherren knapp die Nase vorn haben.

SV Plate (8./26) - TSV Empor Zarrentin (3./32)                         Hinspiel 2:5       Tipp 0

Trotz der 2:4-Pleite in Lübz sind die Plater noch immer das beste Rückrundenteam. Zarrentin gelang mit dem deutlichen 3:0 gegen Neustadt-Glewe nach vier Spielen ohne Sieg wieder ein Dreier, doch auswärts gelang Empor nur dreimal ein voller Erfolg. Es läuft insgesamt auf einen engen Spielausgang zu, ein Unentschieden wäre wohl keine Überraschung

FM

Zwei Sonntagsschüsse drehten Spiel nach der Pause

SG Einheit Crivitz - SV Groß Laasch 3:2 (1:2)

Nach dem peinlichen Pokal-Aus 48 Stunden zuvor in Goldberg erwartete das erfolgsverwöhnte Crivitzer Publikum eine Reaktion von der Mannschaft, um gegen den SV Groß Laasch, der mit einem 2:1-Sieg beim PSV Rostock das Pokal-Halbfinale erreicht hatte, nicht die zweite Oster-Pleite zu erleben und den Schalter wieder umzulegen.
Die von Trainer Ralf Lenk, der auf die verletzten Hannes Wolff und Philipp Ohl verzichten musste, auf fünf Positionen umgekrempelte Mannschaft bestimmte die Anfangsminuten und ging folgerichtig nach einer Ecke und einsatzstarker Vorarbeit von Paul Rathke durch Philipp Maschler (7.) mit 1:0 in Führung. Doch diese währte nicht lange, denn als die Crivitzer Abwehr auf abseits spielte, übersah sie den aus der Tiefe kommenden Torjäger Soltwedel, der Eckert mit einem Heber zum 1:1 (12.) überwand. Dieser Ausgleich wirkte wie ein Knacks für das Crivitzer Spiel, denn erst nach 37 Minuten entstand durch Patrick Wrobels vergebene Großchance wieder so etwas wie Gefahr für das Gästetor. Davor tauchten die Gäste gleich drei Mal vielversprechend vor dem Crivitzer Tor auf, doch versagten sie beim Abschluss. In der Nachspielzeit vor der Halbzeitpause fiel dann doch das 1:2 aus Crivitzer Sicht, bei dem der Assistent allerdings ein unrühmliche Rolle spielte, als er zunächst abseits winkte und die Fahne danach wieder senkte. Doch das Tor zählte und somit standen die Crivitzer nach dem Wechsel mit dem Rücken zur Wand und starteten einen Sturmlauf auf das Groß Laascher Tor. Schließlich war es Matthias Knobbe vorbehalten, mit einem 20m-Schuss aus der Drehung genau ins linke Dreiangel zum 2:2 (59.) auszugleichen. Nun wollten die Hausherren den Sieg, sie verstärkten mit viel Risiko den Druck, während der Gast immer mehr dem Kräfteverschleiß nach dem Pokalspiel Tribut zollen musste und sich häufig nur mit ruppigen Aktionen zu helfen wusste. Doch es dauerte bis zur 85.Minute, ehe ausgerechnet Ralf Mierendorf, dem bis dahin vieles missglückte, sich den Ball schnappte und mit einem Strich ins lange Eck für den 3:2-Siegtreffer sorgte. In der Nachspielzeit hatte Einheit noch einmal Glück, als nach einem Ballverlust ein freistehender Gästestürmer nur um Haaresbreite das Tor verfehlte.

Fazit: Wieder einmal war es ein Tanz auf der Rasierklinge mit einem glücklichen, aber nicht unverdienten Ende für unser Team. Vor allem der Ausfall von Philipp Ohl und Hannes Wolff, also zweier absoluter Leistungsträger der letzten Wochen ließ nichts Gutes erahnen. Obwohl sich die Abwehr vor allem vor der Pause alles andere als sattelfest zeigte, gelang es mit lobenswertem Teamgeist unter Führung von Regisseur Philipp Maschler, von Ersatz-Kapitän Daniel Janiska unterstützt, solange die Kräfte reichten, dieses ganz wichtige Spiel noch aus dem Feuer zu reißen. Auch der junge Tobias Markwardt aus der 2.Mannschaft zeigte einige gute Ansätze und empfahl sich für weitere Einsätze.

Tore: 1:0 Ph.Maschler (7.), 1:1 Soltwedel (12.), 1:2 Klawitter (45+2), 2:2 M.Knobbe (59.), 3:2 R.Mierendorf (85.).

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, L.Loof, Hu.Wolff, M.Zehms, M.Knobbe, Ph.Maschler, D.Janiska, P.Wrobel (90+2 M.Kolberg), R.Mierendorf (88.D.Timmermann), T.Markwardt (82.S.Gaatz).

Pokal-Aus nach desolater Vorstellung in Goldberg

TSV Goldberg - SG Einheit Crivitz   3:0 (1:0)

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze, diese alte Weisheit bekam unsere Mannschaft im Viertelfinale beim Kreisoberliga-Fünften TSV Goldberg sehr unliebsam zu spüren.
Die Goldberger gingen mit einer defensiven Grundeinstellung ins Spiel, setzten auf schnelle Konter, waren von Beginn an präsenter und gingen aggressiver in die Zweikämpfe. Kurz nach Beginn fand ein Crivitzer Treffer wegen einer angeblichen Abseitsstellung keine Anerkennung. In der 14.Minute fiel der Führungstreffer für die Gastgeber durch einen Hinterhaltsschuss, begünstigt durch starke Windunterstützung und das Wegrutschen von Torwart Robert Eckert. Nach 25 Minuten musste nach Hannes Wolff (Muskelfaserriss)  mit Kapitän Ohl (Knie verdreht) bereits der zweite Crivitzer verletzt den Platz verlassen, was sich negativ auf das Angriffsspiel der Gäste auswirken sollte. Dem Landesklassen-Krösus gelang keine geschlossene Mannschaftsleistung, mit fehlendem Einsatzwillen, mangelnder Kampfkraft und einer Vielzahl von Fehlpässen spielte man dem TSV in die Karten.
Als kurz nach der Pause die Goldberger nach einem haarsträubendem Abstimmungsfehler in der Crivitzer Abwehr auf 2:0 erhöhten (48.), nahm das Unheil seinen Lauf. Auch als der Gegner nach grobem Foulspiel und roter Karte ab der 80.Minute zu zehnt spielte, gelang es nicht, den Gegner unter Druck zu setzen, die wenigen Chancen führten nicht zum erhofften Anschlusstreffer. Statt dessen gelang Goldberg fast mit dem Schlusspfiff der 3:0-Endstand. Die Gastgeber verdienten sich den Einzug ins Halbfinale, weil sie couragierter bis an ihre Leistungsgrenze zu Werke gingen, während an Crivitz das Spiel von Anfang bis Ende vorbei lief, inklusive der beiden Verletzungen.

Fazit: Auch wenn die Meisterschaft Priorität hat, wollte sich das Team mit dem Einzug ins Pokal-Halbfinale gegen einen machbaren Gegner ein zusätzliches Erfolgserlebnis schaffen. Diese Vorhaben ging aus mehreren geschilderten Gründen richtig in die Hose.Trainer Ralf Lenk zeigte sich insbesondere von der Ideenlosigkeit im Spielaufbau, mit Ausnahme von Philipp Maschler, und der mangelhaften Laufbereitschaft enttäuscht.

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, H.Ströh, Hu.Wolff, P.Marks, Ha.Wolff (10.S.Gaatz), Ph.Maschler, Ph.Ohl (25.M.Zehms), P.Wrobel, M.Kolberg, D.Timmermann.

Vorschau auf das Osterwochenende

Samstag, 07.04. Viertelfinale Krombacher-Landesklassenpokal West: TSV Goldberg - SG Einheit Crivitz, Anstoß 13.30 Uhr

Ostermontag: 09.04. Nachholspiel: SG Einheit Crivitz - SV Groß Laasch, Anstoß 15.00 Uhr 

Während 12 der 14 Teams in der Landesklasse V über die Osterfeiertage die Beine hochnehmen können, müssen die SG Groß Laasch und unsere SG Einheit Crivitz im Pokal ran und tragen außerdem noch gegneinander ihr Nachholspiel vom 12.Spieltag aus.

Die Crivitzer fahren als Tabellenführer und klarer Favorit zum Kreispokalsieger und Tabellenfünften der Kreisoberliga, dem TSV Goldberg. Auch wenn der Pokal manchmal eigenen Gesetzen unterliegt, wäre es eine unliebsame und zugleich Riesenüberraschung, sollte die Lenk-Elf in Goldberg die Segel streichen müssen. Immerhin hat der TSV mit dem Mecklenburger SV und SV Warnow Papendorf schon zwei LK-Teams aus dem Wettbewerb geschossen, wir sind also gewarnt, den vermeintlichen Underdog nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Fehlen wird auf jeden Fall Ralf Mierendorf wegen einer Gelbsperre.

Auch in den anderen Spielen sind die Favoritenrollen klar gegeben, es bleibt abzuwarten, ob es doch eine Überraschung gibt.

Die weiteren Pokalansetzungen:

Laager SV - FC Förderkader Rene Schneider

Obwohl der Gastgeber Dritter der LK IV ist, sollte er gegen den Pokalverteidiger aus der Kreisoberliga nur eine minimale Außenseiterchance haben. Die Gäste haben, mit zahlreichen ausgemusterten ehemaligen Hansa-Nachwuchskickern besetzt, das Potenzial für die Verbandsliga und haben, wie schon erwähnt, diesen Pokal schon in der Vorsaison als Kreisligist gewonnen. Dabei setzte es für die Gegner, wie z.B. Eldena oder ESV Hagenow, teilweise zweistellige Niederlagen.

SG Carlow - SG Fiko Rostock

Die Carlower sind als Tabellenzweiter die einzigen Überlebenden aus der LK VI und stießen schon im Vorjahr bis ins Endspiel vor. Diese Ziel haben sie auch diesmal wieder und die Chancen stehen gegen den Tabellenzwölften der LK IV nicht schlecht.

PSV Rostock - SV Groß Laasch

Unser Gegner vom Ostermontag kann ebenso wie Crivitz nicht ausgeruht ins Nachholspiel gehen, er hat sogar noch eine längere Anreise in Kauf zu nehmen. Der PSV sollte als Tabellenzweiter der LK IV und mit dem Heimvorteil im Rücken die deutlich besseren Karten gegen den Tabellenzehnten aus der Lewitz haben.

Nach einer kurzen Regeneration von 48 Stunden steigt dann in Crivitz das letzte Spiel der Hinrunde gegen den SV Groß Laasch. Diese Spiel ist schon zweimal verlegt worden, wobei die Umstände der ersten Spielabsage nun nicht mehr aufgewärmt werden sollten. Vielmehr sollten wir mit voller Konzentration in die Begegnung gehen und versuchen, mit einem vollen Erfolg einen weiteren Schritt in Richtung Staffelsieg zu machen. Wenn es gelingt, mit Soltwedel den Torjäger der Gäste auszuschalten, wäre dies schon die halbe Miete zum Erfolg.

II. Männer: 9 : 2 Auswärtssieg in Ganzlin

Den Vorsatz das Spiel konzentriert zu beginnen, hatte die Mannschaft wohl falsch verstanden.
In den ersten fünf Minuten hatte Ganzlin drei dicke Chancen die Nico Homuth im Tor hervorragend parierte. Aber dann wurde die Mannschaft wach und fing an zu spielen.
Bereits in der 9. Minute fiel das 0 : 1, als Zeitz von der rechten Seite den Ball genau zu Markwardt flankte, der aus 10 Meter per Kopf vollendete. Bis zur 23. Minute war Flaute im Spiel. Dann markierte Harojan aus 18 Meter mit einem tollen Schuss das 0 : 2. Nun war der Bann gebrochen.
In der 29. Minute das 0 : 3, als nach Eckball der Ball im Strafraum auf Bloch gespielt wurde, der dann herrlich Markwardt in Szene setzte, der dann zum 0 : 3 vollendete.
In der 34. Minute war es Harojan der wieder trocken von der Strafraumgrenze abzog und das 0 : 4 markierte.
In der 36. Minute das 0 : 5, als Markwardt Schwarz frei spielte, der dann vollendete.
In der 41. Minute das 1 : 5 als die Hintermannschaft sich nicht einig war. Zur Halbzeit war nicht viel zu sagen. Von Anfang an wach zu sein und „den Sack zu zu machen.“
In der 55. Minute das 1 : 6, als Körner nach einem schönen Solo den Torwart keine Chance lies.
In der 67. Minute fiel das 1 : 7, wieder durch Körner, der nach schönem Spiel von Markwardt ungehindert einschießen konnte.
In der 75. Minute das 1: 8, als der Torwart von Ganzlin den Ball vor die Füße von Schwarz spielte, der direkt einschoß.
In der 78. Minute das 2 : 8; da war die Mannschaft nicht ganz bei der Sache.
In der 85. Minute wurde Zeitz im Strafraum gefoult. Christian Bloch nahm sich den Ball und schoss den Foulstrafstoß sicher ins rechte untere Eck zum 2 : 9.
Fazit: Hinten stand die Abwehr mit Dobberstein, Lenk und Bloch und ließ die Ganzliner nicht „zum Zuge kommen“. Die ganze Mannschaft hat gut harmoniert und hat sich den Sieg in dieser Höhe verdient.
Aufstellung: Homuth, Bloch, Dobberstein, Lenk, Harojan, Zeitz, Körner, Kolberg, Schwarz, Markwardt, Hartwig (20. Min. Dobbertin)

Das nächste Spiel ist am 15.04.2012 gegen den Plauer FC II. Ich wünsche allen ein schönes und ruhiges Osterfest.
                                 

JM

Mühsamer Arbeitssieg - Crivitz wieder auf Kurs

SG Einheit Crivitz - Lübtheener SV Concordia    2:0 (0:0)

Durch einen schwer erkämpften 2:0-Heimsieg gegen den Tabellenfünften aus Lübtheen behauptete Einheit Crivitz seine deutliche Spitzenposition in der LK V und steuert weiter auf Meisterkurs.
Zu Spielbeginn kamen die Hausherren nur schwer in die Gänge und die Lübtheener zu zwei guten Torchancen . Erst landete im Anschluss an einen Freistoß der Ball am Pfosten (6.) und zwei Minuten später musste der an diesem Tage überzeugende Robert Eckert nach einem Ballverlust im Mittelfeld und anschließendem Steilpass gegen den durchgebrochenen Torjäger Michalewski retten. Im Gegenzug stand plötzlich Patrick Wrobel allein vorm Keeper, verzog aber kläglich. Nach 15 Minuten lief es besser bei Crivitz, so versuchte es Daniel Janiska nach einem Lübtheener Abwehrfehler von der Strafraumgrenze per Kopf, das fast leere Tor zu treffen (18.), später scheiterte Philipp Ohl in guter Position am Torwart, auch Wrobels Nachschuss misslang völlig (23.) und danach hielt der Concordia-Torwart einen Freistoß von Ohl im Nachfassen (26.) Der Gast war dann am Ende der Halbzeit wieder mehr am Drücker, aber neben einem zweiten Aluminium-Treffer (39.) sprang nur noch ein Abseitstor (45.) heraus.

Nach der Pause steigerte sich der Tabellenführer vor allem im Spiel nach vorn und nach einem ungeschickten Zweikampfverhalten der Gäste im Strafraum verwandelte Ohl einen Foulelfmeter zur erlösenden 1:0-Führung (47.). Danach versäumten die Crivitzer in ihrer besten Spielphase, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. In der 51.Minute entschärfte der Torwart eine Riesenchance des durchgebrochenen Philipp Maschler, wie auch den Nachschuss von Janiska. Eine Minute später zielte Ralf Mierendorf, dem ansonsten wenig gelang, mit einem satten Weitschuss knapp übers Tor und nach 59 Minuten traf Hannes Wolff nur den Pfosten, bevor der gleiche Spieler, der im Mittelfeld mit seiner Laufstärke überzeugte, nach Zuspiel von Ohl über den Kasten schoss (64.). Danach wurde das Spiel immer zerfahrener, Lübtheen blieb bis zum Schluss gefährlich und als der Ball einmal im Crivitzer Tor landete, hatte der Schiedsrichter-Assistent zuvor ein Handspiel gesehen (75.). Erst in den letzten 10 Minuten legte Crivitz noch einmal zu, Maschler und Wrobel blieben (82.) nacheinander am Torwart hängen, erst in der Nachspielzeit stellte der halblinks freigespielte Wrobel mit einem Schuss ins kurze Eck den 2:0-Endstand her (90+2). Anschließend hätte der gleiche Spieler sogar noch erhöhen können, doch jagte er das Leder, völlig frei aus 8m in Richtung Crivitzer See.

Fazit: Im fünften Spiel der Rückrunde der fünfte Elfmeter, alle verwandelt von Philipp Ohl, und zum dritten Mal ein Tor in der Nachspielzeit. Das Crivitzer Publikum wird weiter auf die Folter gespannt, es wünscht sich mal wieder ein durchgehend gutes Spiel seiner Elf. Dabei war in der Abwehr schon eine Steigerung gegenüber der Vorwoche zu erkennen, vor allem Robert Eckert lieferte nach den vier Gegentoren zuletzt eine fehlerfreie Partie und hielt die Null hinten sicher fest. Doch im Spielaufbau und Abschluss krankt es zur Zeit, Daniel Janiska ist nach seiner Verletzung in der Winterpause noch nicht wieder der Alte und bei Philipp Maschler münden seine blendende Ballbehandlung und Dynamik (noch) zu selten in torreife Situationen und Abschlusshandlungen.
Auch wenn die Gäste über die eine oder andere Schieri-Entscheidung haderten, war der Sieg dennoch verdient, wichtig war, dass unser Team einen Rückstand vermeiden konnte und nach der Niederlage in Parchim wieder in die Spur gefunden hat.

Tore: 1.0 Ph.Ohl (47./Foulelfmeter), 2:0 P.Wrobel (90.+2)

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, H.Ströh (46.M.Knobbe), L.Loof, M.Zehms, Ha. Wolff, Ph.Maschler, D.Janiska (79.D.Timmermann), R.Mierendorf (90.Hu.Wolff), Ph.Ohl, P.Wrobel.

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 18.Spieltag

SG Einheit Crivitz (1./41 P.) - Lübtheener SV Concordia (5./27 P.), Samstag, 31.03., Anstoß 15.00 Uhr, SR Matthews (Schwerin), Hinspiel 2:0

Nach der ersten Saisonniederlage, dem 3:4 bei Aufbau Parchim, ist für die Mannschaft Wundenlecken und Wiedergutmachung angesagt. Mit einem vollen Erfolg gegen die Lübtheener will das Team nach den beiden durchwachsenen Heimvorstellungen gegen Zarrentin und vor allem gegen Hagenow das Crivitzer Publikum wieder begeistern und seinen Aufstiegskurs fortsetzen. Mit der Rückkehr von Daniel Janiska, Patrick Wrobel und Paul Rathke, die zuletzt fehlten, entspannt sich auch die Personalsituation beträchtlich. Mit dem Tabellenfünften hat die Elf eine harte Nuss zu knacken. Beim unvergessenen Spiel auf Schneeboden entführte die Concordia in der Vorsaison mit 3:2 alle drei Punkte aus Crivitz. Dafür gewann Crivitz das Hinspiel im Herbst nach Toren von Lucas Loof und Toni Busse mit 2:0. Seinerzeit versuchte der Gegner, sich mit häufig überhartem Einsatz unser Team vergeblich zu beeindrucken, daher hoffen wir, dass das Spiel diesmal in einem fairen Rahmen durchgeführt wird.
In der Rückrunde haben die Lübtheener bei zwei Niederlagen erst einmal gewonnen, holten aber zuletzt gegen Zarrentin einen 0:2 -Rückstand auf, Endstand 3:3. Mit Ralph Michalewski haben sie einen Torjäger in Ihren Reihen, der mit 10 Treffern weit oben in der Rangliste steht.
In der Tabelle haben die Verfolger Siggelkow und Zarrentin kein bzw.nur minimal Kapital aus der Crivitzer Niederlage schlagen können. Im Gegenteil, sie mussten Neustadt-Glewe an sich vorbei ziehen lassen, doch auch diese haben noch immer einen Rückstand von 9 Punkten auf Crivitz. Im Mittelfeld gelang Eldena mit dem 4:0 bei den heimstarken Siggelkowern ein echter Paukenschlag und gleichzeitig der dritte Sieg hintereinander. Die Mannschaft der Stunde ist jedoch der SV Plate, der alle vier Rückrundenpartien gewann und aus der Abstiegszone mittlerweile auf Platz 6 kletterte. Am Tabellenende gelang von den letzten vier Teams nur Schlusslicht Rodenwalde ein Punktgewinn, der jedoch dem RSV allerdings kaum weiterhilft.

Weiter spielen:

LSV Schwarz-Weiß Eldena (7./25) - SG Marnitz/Suckow (8./24)               Hinspiel 1:0                   Tipp 1

Beide Teams, die ein sehr freundschaftliches Verhältnis pflegen und die auch die Fairplay-Tabelle anführen, sind recht erfolgreich in die Rückrunde gestartet. Beide sind fest im Mittelfeld etabliert, haben weder mit Auf- noch mit dem Abstieg etwas zu tun und die Platzherren sollten sich knapp durchsetzen.

Lübzer SV II (11./19) - SV Plate (6./26)                                                      Hinspiel 1:3                   Tipp 0

Nach zwei Siegen kamen die Lübzer in Neustadt-Glewe mit 0:5 arg unter die Räder, während die Gäste mit vier Siegen im Frühjahr noch eine weiße Weste haben, auch wenn die Topp 5 noch nicht die Gegner waren. Doch im Lübz ist es alles andere als leicht zu gewinnen, eine Punkteteilung wäre daher keine Überraschung.

TSV Empor Zarrentin (4./29) - SV Fortschritt Neustadt-Glewe (2./32)   Hinspiel 1:3                   Tipp 2

De facto sind beide teams punktgleich, denn Zarrentin sollte die Punkte aus dem Parchim-Spiel zuerkannt bekommen. Doch beim 3:3 in Lübtheen verlor Empor in der Schlussphase nicht nur den sicher geglaubten Sieg, sondern gleich zwei Torhüter durch Platzverweise. Dadurch dürfte die Aufgabe gegen die sich im Aufwind befindlichen Neustädter sehr schwer werden. 

SV Groß Laasch (10./21) - SV Siggelkow (3./31)                                      Hinspiel  0:1                   Tipp 2

Der Gastgeber ist seit 3 Spielen sieglos und hat zur Zeit ein paar Personalprobleme. Obwohl auch Siggelkow zuletzt schwächelte, sollte es reichen, um die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

SV Sukow (13./9) - Rodenwalder SV (14./8)                                      Hinspiel 1:1                   Tipp 0

Schlichtweg ein 6-Punkte-Abstiegsendspiel, in dem der Verlierer wohl für die Kreisoberliga planen kann und ein Remis niemandem nützt. Doch genau dazu kann es wie im Hinspiel kommen, denn beide werden sich gegenseitig neutralisieren.

SV Aufbau Parchim (9./24) - Hagenower SV II (12./14)                                  Hinspiel 2:1                   Tipp 1

Nach längerer Durststrecke sollte der Sieg gegen Crivitz den Aufbau-Kickern den notwendigen Rückenwind verleihen, um gegen den HSV nachzulegen. Der muss nach drei Niederlagen in Folge aufhören, sich die Spiele schönzureden und schwebt mit seinen 11 Niederlagen nur dank der Schwäche der beiden Schlusslichter noch nicht in akuter Abstiegsgefahr. Allerdings spielen die Hagenower erst am Ende der Runde gegen die Teams aus der unteren Tabellenhälfte, da werden sie die nötigen Punkte noch holen.

FM

II. Männer: Unentschieden nach spannendem Spiel

Nach vier Monaten Pause stand für die II. Herren das erste Spiel der zweiten Halbserie gegen Klinken auf dem Programm.
Beide Mannschaften versuchten das Spiel an sich zu reißen. Doch Crivitz hatte die ersten 25 Minuten Feldvorteil, konnte jedoch keinen Nutzen daraus ziehen.
In der 27. Minute dann das 1 : 0 durch Körner. Er lies zwei Spieler von Klinken stehen und vollendete.
Aber schon in der 35. Minute kam der Ausgleich, als die Crivitzer Mannschaft verschlafen reagierte.
 Aber nur zwei Minuten später die erneute Führung für Crivitz, als Markwardt sich im Mittelfeld den Ball erkämpfte und mit Körner einen Doppelpass spielte. Dieser servierte Markwardt den Ball wieder in den Lauf, der ihn dann ins lange Eck schoss.
Aber in der 40. Minute passierte ein unnötiger Fehler den Klinken zum Ausgleich nutzte.
In der zweiten Halbzeit wogte das Spiel hin und her, bis zur 75. Minute. Da schloss Klinken einen guten Konter zur Führung ab.
Jetzt war Crivitz gefragt. Und sie antworteten mit einem Tor, was der Schiedsrichter leider aberkannte, wegen angeblichem Abseits.
Aber in der 84. Minute kam der Ausgleich, als Horojan den Ball auf Markwardt spielte und der diesen direkt in den Lauf von Hartwig schoss und dieser vollendete.
Praktisch mit dem Schlusspfiff hätte Crivitz den Siegtreffer noch erzielen können, aber der Kopfball von Markwardt verfehlte knapp das Tor. So blieb es bei einem leistungsgerechten unentschieden.

Aufstellung: Homuth, Bloch, Dobberstein, Dobbertin, Wellnitz, Zeitz, Harojan, Körner, Schwarz (75. Min. Sperling), Markwardt, Hartwig

JM

Zu spät aufgerappelt - erste Niederlage in Parchim

SV Aufbau Parchim - SG Einheit Crivitz            4:3 (2:1)

Trotz der ersten Saisonniederlage mit 3:4 beim SV Aufbau Parchim behauptet Tabellenführer SG Einheit Crivitz weiterhin einen komfortablen 9-Punkte-Vorsprung vor dem ersten Verfolger SV Fortschritt Neustadt-Glewe. Damit verlor unsere Mannschaft zum ersten Mal seit November 2010 wieder in der Fremde, seinerzeit mit 2:4 ebenfalls bei Aufbau Parchim.
Crivitz ging nach einem Blitzstart schon in der 2.Minute durch einen Kopfballtreffer von Ralf Mierendorf mit 1:0 in Führung. Vorausgegangen war ein Diagonalpass von Philipp Maschler, der unfreiwillig von einem gegnerischen Verteidiger verlängert wurde. Doch nach einer Viertelstunde kamen die Hausherren auf dem Kunstrasen immer besser zurecht. Sie setzten zunehmend ihre Spitzen mit schnellen Steilpässen ein und ließen dabei die Gästeabwehr ein ums andere Mal nicht gut aussehen. So auch beim Ausgleich, als ein Notschlag des Aufbau-Torwarts sofort auf Torjäger Schlenker weitergeleitet wurde, der Robert Eckert im Einheit-Tor umspielte und zum 1:1 vollendete (24.). Auch danach konnte der Spitzenreiter nicht die Unruhe und Hektik im Spielaufbau ablegen, hinzu kam auch eine mangelhafte Laufarbeit im Offensivbereich. Eine Minute vor der Pause, die Crivitzer Abwehr befand sich gerade im Tiefschlaf, kam der Gastgeber im Anschluss án einen schnell ausgeführten Freistoß, wiederum durch den freistehenden Schlenker, zur 2:1-Pausenführung.
Nach dem Seitenwechsel blieb Parchim weiter gefährlich und erhöhte nach einer Kopie des ersten Tores auf 3:1 (48.). In dieser Phase glich die Crivitzer Abwehr einem Hühnerhaufen, so dass weitere Gegentore nur eine Frage der Zeit schienen. Statt dessen verwandelte Philipp Ohl (52.), wie aus heiterem Himmel, einen an ihm selbst verursachten Foulelfmeter zum 2:3-Anschlusstreffer. Nun verlagerte sich das Geschehen immer mehr in die Parchimer Hälfte, doch durch einen direkt verwandelten Eckball zum 4:2, bei dem Eckert nicht gut aussah, stellte der SVA den alten Abstand wieder her (59.). Die letzte halbe Stunde war Crivitz drückend überlegen, doch Mierendorf, Ohl, Maschler und vor allem der eingewechselte Denny Timmermann ließen nicht weniger als sieben klare Torchancen aus. Erst in der 88.Minute verkürzte Ohl per Freistoß auf 3:4, zu spät, um wenigstens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Parchim blieb bis zum Schluss stets gefährlich und brachte den knappen Sieg, der auf Grund der ersten 60 Minuten nicht unverdient ausfiel, über die Zeit.

Fazit: Dieses Spiel wurde in der Defensive verloren, denn die erstmals in der Rückrunde erzielten drei Tore sollten eigentlich reichen, um mindestens einen Punkt mit nach Crivitz zu nehmen. Aber auch nach vorn lief es lange Zeit nicht rund, wo Marcus Kolberg keinen und Sven Gaatz kaum einen Stich sahen und auch Philipp Maschler nicht seinen besten Tag erwischt hatte. Da ging von Denny Timmermann schon mehr Torgefahr aus, aber die Chancenverwertung !!! Positiv diesmal auch der Auftritt von Ralf Mierendorf, der auf der Außenbahn, vor allem in der letzten halben Stunde viele Impulse setzte.
Insgesamt war die Niederlage zwar ärgerlich, weil vermeidbar, aber sie sollte und wird das Team nicht aus der Bahn werfen, zumal die Konkurrenz, wie Siggelkow und Zarrentin auch gepatzt hat. Im nächsten Spiel gegen Lübtheen hat eine dann auch personell verstärkte Elf, die Möglichkeit, diese Scharte wieder auszuwetzen. 

Tore: 0:1 R.Mierendorf (2.), 1:1, 2:1 Schlenker (24., 44.), 3:1 NN (48.), 3:2 Ph.Ohl (52.Foulstr.), 4:2 Shtanchaev (59.direkte Ecke), 4:3 Ph.Ohl (88.,Freistoß)

Einheit Crivitz: R.Eckert, Hu.Wolff, H.Ströh (66.M.Knobbe), L.Loof, M.Zehms, Ha.Wolff, Ph.Maschler, R.Mierendorf, Ph.Ohl, M.Kolberg (61.D.Timmermann), S.Gaatz.

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 17.Spieltag

SV Aufbau Parchim (9./21 P.)) - SG Einheit Crivitz (1./41 P.), Sonntag 25.03., Anstoß 14.00 Uhr, Jahnsportplatz, Fichtestr., SR Pingel (Lübz)

Der 16.Spieltag brachte keine wesentlichen Veränderungen im Tabellenbild. Tabellenführer Crivitz besiegte mit viel Mühe Hagenow II mit 2:1 und baute seinen Vorsprung wieder auf zehn Punkte aus, da Verfolger Siggelkow über ein 1:1 in Marnitz nicht hinauskam. Im Mittelfeld gewann Plate sein drittes Rückrundenspiel mit drei Toren und rückte auf Platz 6 vor. Das Schlussduo verlor erneut und hat lediglich noch Hagenow mit 5 Punkten vor Sukow in Sichtweite, der Rest hat sich schon ziemlich weit aus dem Staub gemacht.
Unsere Mannschaft tritt am Sonntag bei Aufbau Parchim auf Kunstrasen an. In der vergangenen Saison setzte es dort mit 2:4 die letzte Niederlage in der Fremde, seit jenem Tag im November 2010 gab es auswärts für Crivitz nur noch Siege und ein einziges Unentschieden.
Parchim verlor nach Platz 6 vor der Winterpause die ersten beiden Spiele in Sukow und zu Hause gegen Lübz II und trat am letzten Samstag in Zarrentin wegen Spielermangels gar nicht erst an. Trotzdem ist Vorsicht geboten, schon allein wegen des Kunstrasens ist Aufbau nicht zu unterschätzen und es sollte schon etwas knapper zugehen als beim Hinspiel in Crivitz, als der Gegner eine 0:6-Packung mit nach Hause nehmen musste. Die lange Ausfallliste, die den Trainern Lenk und Niemann einiges Kopfzerbrechen bereitet, macht die Aufgabe auch nicht gerade leichter.

Weiter spielen:

SV Fortschritt Neustadt-Glewe (3./29) - Lübzer SV (11./19)                               Hinspiel 2:1                   Tipp 1

Der Gastgeber hat nach zwei Siegen wieder in die Erfolgsspur zurück gefunden. Aber auch Lübz siegte zwei Mal und dürfte mit seinem schwer zu knackenden Abwehrriegel eine echte Herausforderung für die Hausherren sein, die aber doch knapp die Nase vorn haben werden.

SV Siggelkow (2./31) - LSV Schwarz-Weiß Eldena (7./22)                                       Hinspiel 1:3                   Tipp 1

Siggelkow ist seit sechs Spielen ungeschlagen und holte auf eigenem Platz mit 18 Punkten so viele wie kein anderes Team, während Eldena in der Fremde bisher kaum Bäume ausreißen konnte. Also allenfalls eine kleine Außenseiterchance für den LSV, der locker aufspielen kann, denn nach oben und unten geht nicht mehr viel.

SV Plate (6./23) - SV Sukow (13./9)                                                              Hinspiel 2:1                   Tipp 1

Plate ist die Mannschaft der Stunde, hat als einziges Team in der Rückrunde alle drei Spiele gewonnen. Da sollte der Ortsnachbar unter normalen Umständen kein Stolperstein sein.

Lübtheener SV Concordia (5./26) - TSV Empor Zarrentin (4./28)                          Hinspiel 0:2                   Tipp 0

Eigentlich kann man dem TSV die drei Punkte aus dem abgesagten Spiel gegen Parchim schon gutschreiben, als der Gegner nicht antrat. Aber weiß man denn immer so genau, wie das Sportgericht entscheidet ? Lübtheen verlor zwei von drei Spielen, wird aber Duell zweier alter Rivalen, die Hinspielschlappe wettmachen wollen. Sollte Zarrentin nach der unfreiwilligen Pause an die Leistung in Crivitz anknüpfen können, dann ist sogar ein Sieg drin.       

Hagenower SV II (12./14) - SG Marnitz/Suckow (8./21)                                      Hinspiel            1:1                   Tipp 1

Im Hinspiel holte der HSV  beim damaligen Spitzenreiter seinen ersten Punkt, heute ist er die einzige Mannschaft, zu der das Schlussduo auf den Abstiegsplätzen noch einigermaßen Tuchfühlung hat. Aber wohl nicht mehr lange und der Anfang könnte ein Dreier gegen die Unentschieden-Spezialisten aus Marnitz/Suckow sein..

Rodenwalder SV (14./7) - SV Groß Laasch (10./20)                                     Hinspiel 2:4                   Tipp 2

Vielleicht die letzte Chance für den RSV, um nach sieben sieglosen Partien noch einmal Anschluss zur Konkurrenz zu bekommen, aber es steht zu befürchten, dass die zuletzt auch zweimal unterlegenen Gäste mit einem Auswärtssieg endgültig die Landesklasse-Lichter in Rodenwalde ausblasen werden.

FM

Entscheidung in der Nachspielzeit

SG Einheit Crivitz - Hagenower SV II  2:1 (0.0)

Erst in der Nachspielzeit sicherte sich Spitzenreiter Einheit Crivitz den knappen 2:1-Heimsieg und verteidigte dadurch seinen komfortablen Vorsprung vor dem SV Siggelkow in der Landesklasse V.
Der Gastgeber, der gleich fünf Ausfälle kompensieren musste, drückte sofort auf die Tube und erarbeitete sich in der ersten halben Stunde gleich fünf klare Torchancen.
In der 2.Minute kam Toni Busse, der anfangs den Angriff über den rechten Flügel sehr belebte, aus 16m frei zum Schuss, der aber das Tor knapp verfehlte. Drei Minuten später ein Zusammenspiel von Busse und Patrick Wrobel, der jedoch auch das Tor nicht traf. Wieder drei Minuten darauf ging Philipp Maschler auf halblinks sogar schon Torwart vorbei, doch sein Zuspiel in die Mitte fand leider keinen Abnehmer. In der 17. Minute hatte Philipp Ohl nach einer schönen Ballstaffette aus 18m das fast leere Tor vor sich, doch auch er schob die Kugel am Gehäuse vorbei. In der 19.Minute kann der HSV-Torwart Busses Schuss nur abklatschen, vermag aber Maschlers Nachschuss zur Ecke lenken. Kurz darauf lag der Ball dann im Tor, doch der Assistent hatte Ohl knapp im Abseits gesehen (25.). Hagenow war darauf bedacht, den eigenen Kasten so lange wie möglich sauber zu halten und Crivitz passte sich mehr und mehr dem rapide sinkenden Spielniveau an, hinzu kam ein zu umständlicher und fehlerhafter Spielaufbau. Trotzdem schien die Führung für Crivitz nur eine Frage der Zeit zu sein, doch Ohls Freistoß (34.), bei dem der Torwart keinen Finger rührte, klatschte an den Pfosten und bei der Doppelchance für Busse und Maschler (38.) hielt er zweimal glänzend. Erst in der 43.Minute musste Robert Eckert zum ersten Mal ernsthaft eingreifen, nachdem ein HSV-Angreifer gleich drei Crivitzer austanzte. So ging es trotz eines überlegenen Spiels torlos in die Kabinen.
Nach der Pause blieben die Platzherren weiter die tonangebende Mannschaft, aber Ohl (49.) und Wrobel (51.) ließen weitere Großchancen liegen. So dauerte es bis zur 65.Minute, als der vier Minuten zuvor eingewechselte Denny Timmermann die Zuschauer erlöste und eine Maßflanke von Ohl blitzsauber zum 1:0 in die Maschen spitzelte. Danach ließen Martin Zehms und Ralf Mierendorf gute Gelegenheiten aus, um das Ergebnis auszubauen. Unverständlicherweise stellten die Crivitzer ab Beginn der Schlussviertelstunde  das Fußballspielen ein, so dass der Gast in der unsortierten Einheit-Abwehr zu zwei Torchancen kam. Kurz darauf zog Paul Marks im Strafraum die Notbremse, sah berechtigt die rote Karte und der Hagenower Gellert verwandelte den fälligen Elfmeter zum 1:1 (79.). Damit war der Spelverlauf nahezu auf den Kopf gestellt. Crivitz, nunmehr in Unterzahl, schien wie gelähmt und die Gäste merkten, dass hier vielleicht sogar mehr als ein Remis drin wäre. Doch in der Nachspielzeit drang Kapitän Ohl energisch in den Strafraum ein, wurde von einem Hagenower Abwehrbein gefällt und verwandelte den Strafstoß kurz vor dem Abpfiff überlegt zum glücklichen, aber verdienten  2:1-Siegtreffer (90+2).

Fazit: Die Zuschauer in Crivitz sollten sich den vorzeitigen Abgang nach Hause abgewöhnen, denn wieder fiel ein Tor in der Nachspielzeit. Der glückliche Sieg darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Mannschaft die spielerische Lockerheit des Herbstes (noch) abgeht. Gegen einen Gegner, der bei weitem nicht an die Qualität von  Zarrentin in der Vorwoche herankam, bot das Team seine wohl schwächste Saisonleistung und kam noch einmal mit einem blauen Auge davon. Da die personellen Probleme, zumindest im nächsten Spiel bei Aufbau Parchim, nicht geringer werden, müssen sich einige gehörig steigern, u.a. beim Abschluss, damit es in den nächsten Wochen kein böses Erwachen gibt.  

Tore: 1:0 D.Timmermann (65.), 1:1 Gellert (79.Foulstr.), 2:1 Ph. Ohl (90.+2).

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, L.Loof, M.Zehms, P.Marks, Ha.Wolff, Ph.Maschler, T.Busse (90+3 T.Markwardt), Ph.Ohl, P.Wrobel (67.R.Mierendorf), M.Kolberg (61.D.Timmermann).

FM

Weiter spielten aus unserem Verein:

B- Junioren gegen Schönberg/ Klütz 1:2

C- Junioren gegen Neustadt- Glewe 0:6

D- Junioren gegen Lübz 3:4

E- Junioren gegen Lübz 1:5

F- Junioren gegen Lübz 2:0

J.K.

Tabellensituation und Vorschau auf den 16.Spieltag

SG Einheit Crivitz (1./38 P.) - Hagenower SV II (12./14 P.), Samstag, 17.03., Anstoß 15.00 Uhr, SR Hermann (Parchim),  Hinrunde  5:1

Nach dem 2:2-Unentschieden gegen Empor Zarrentin hat unsere Elf wiederum Heimvorteil gegen den Tabellenzwölften aus Hagenow. Dieser hat vergangene Woche eine deutliche 1:4-Heimschlappe gegen die starken Siggelkower hinnehmen müssen und damit die erste Niederlage seit dem 8.Spieltag. Davor hatten sie immerhin beim damaligen Tabellenzweiten in Zarrentin mit 2:1 die drei Punkte mitgenommen. Nach einer langen Durststrecke, als die Mannschaft wochenlang die rote Laterne des Schlusslichts trug, haben sie sich gefangen und sind mittlerweile fünf Punkte entfernt von einem Abstiegsplatz.
Auf jeden Fall darf unsere Mannschaft nicht den Tabellenplatz zum Maßstab nehmen. sondern die Tatsache, dass neben Zarrentin auch Fortschritt Neustadt-Glewe gegen Hagenow verloren hat. Im Hinspiel gelang unserer Mannschaft erst nach einer starken Schlussphase ein 5:1-Sieg nach 0:1-Rückstand. Auf jeden Fall sollen nach dem Remis gegen Zarrentin die drei Punkte diesmal in Crivitz bleiben.
In der Tabelle hat Verfolger Siggelkow nach dem zweiten Rückrundensieg den Abstand auf acht Punkte verkürzt, wobei Crivitz noch immer (bis Ostermontag) ein Spiel im Rückstand ist. Hinter Zarrentin hielten Neustadt-Glewe und Lübtheen mit Heimsiegen den Anschluss. Dahinter trennen den Sechsten aus Parchim, der auch das zweite Spiel gegen ein Team aus der unteren Tabellenregion verlor, nur ganze zwei Zähler vom Zehnten aus Eldena. Das Schlussduo Rodenwalde/Sukow verlor gemeinsam weiteren Boden, denn da die Lübzer in Parchim dreifach punkteten, beträgt der Abstand schon fünf bzw.sieben Punkte auf den ersten Nichtabstiegsplatz.

Weiter spielen:

LSV Schwarz-Weiß Eldena (10./19) - Rodenwalder SV (14./7)               Hinspiel  3:3                   Tipp 1

Nach Sieg und Niederlage geht es für Eldena nun gegen das Schlusslicht, das den Schwarz-Weißen im Herbst immerhin ein Unentschieden abtrotzte. Bei der Enge im Tabellenmittelfeld würde ein Erfolg gegen die scheinbar chancenlosen Rodenwalder einen deutlichen Sprung nach oben bedeuten.

TSV Empor Zarrentin (3./26) - SV Aufbau Parchim (6./21)                         Hinspiel  2:2                   Tipp 1

Empor ist ebenso wie die Gäste noch sieglos in diesem Jahr, doch das sollte sich nun ändern. Parchim kam nicht zum ersten Mal schlecht aus den Startlöchern und dürfte im Vergleich zwischen zwei Kunstrasenteams auf verlorenem Posten stehen.

Lübzer SV II (11./16) - Lübtheener SV Concordia (5./26)                          Hinspiel  1:2                   Tipp 0

Die Lübzer verschafften sich mit dem 3:1 in Parchim ein größeres Polster zur Abstiegszone, während sich die Gäste von beiden  Aufsteigern mit Sieg und Niederlage trennten. Wenn die Bierstädter an die letzten beiden Spiele anknüpfen können, sollte zumindest ein Teilerfolg drin sein.

SV Sukow (13./9) - SV Fortschritt Neustadt-Glewe (4./26)                          Hinspiel  1:3                   Tipp 2

Das leise Fünkchen Hoffnung der Sukower erlosch nach dem 0:3 in Lübtheen gleich wieder. Auch gegen die wetterwendisch spielenden Neustädter dürfte es schwer fallen zu punkten.

SG Marnitz/Suckow (7./20)  - SV Siggelkow (2./28)                          Hinspiel  2:0                   Tipp 2

Dem Gastgeber sollte eine Wiederholung des Sieges aus dem Hinspiel recht schwer fallen, denn der Ortsnachbar hat sich mit zwei Auftaktsiegen und dabei neun geschossenen Toren zum ersten Verfolger des Spitzenreiters Crivitz entwickelt und will gegen den ungeliebten Reviernachbarn die Schmach aus dem Herbst eindrucksvoll tilgen.

SV Groß Laasch (8./20)  - SV Plate (9./20)                                                Hinspiel 1:1                   Tipp 0

Groß Laasch gilt als sehr heimstarkes Team und wird dem Nachbarn von der anderen Seite der Lewitz einen heißen Tanz liefern. Ausgang völlig offen.

FM

Weiter spielen aus unserem Verein:

Samstag, d. 17.03. um 09:00 Uhr, C- Junioren, SV Fortschritt Neustadt- Glewe- SG Einheit Crivitz

                               09:00 Uhr, F- Junioren, SG Einheit Crivitz- Lübzer SV

                               10:30 Uhr, D- Junioren, Lübzer SV- SG Einheit Crivitz

                               11.30 Uhr, B- Junioren, SG Einheit Crivitz- SG Schönberg/ Klütz

Sonntag, d. 18.03. um 10:00 Uhr, E- Junioren, Lübzer SV- SG Einheit Crivitz

J.K.

Spitzenspiel war Wechselbad der Gefühle - Gerechtes Unentschieden

SG Einheit Crivitz - TSV Empor Zarrentin 2:2 (0:1)

Im Spitzenspiel der Landesklasse V trennten sich Tabellenführer SG Einheit Crivitz und der Dritte Empor Zarrentin 2:2 unentschieden.
In der ersten halben Stunde bestimmten die Gäste vom Schaalsee das Geschehen, sie schalteten schnell auf Angriff um und ließen die Crivitzer Abwehr mehrfach schlecht aussehen. Zuerst prüfte Philipp Ohl mit einem Freistoß Gästetorwart Dimter (7.). Doch schon im Gegenzug musste sich Rober Eckert im Tor nach einem Weitschuss das erste Mal tüchtig strecken. Der folgende Eckball landete über Umwege am 5m-Raum beim quirligen Schulze, dessen Schuss von Pfosten zu Pfosten trudelte und dann wieder heraussprang. Folgerichtig fiel schon in der 9.Minute das 0:1 durch den Zarrentiner Wadischat, der eine Tändelei vor dem Strafraum mit einem trockenen 16m-Schuss bestrafte. Danach verhinderten nur ein aufmerksamer Torwart Eckert und Abschlussschwächen einen höheren Rückstand. Der bereits erwähnte Schulze lief nach Fehler von Lucas Loof allein auf das Tor zu, doch Eckert nahm ihm den Ball vom Fuß (18.). Drei Minuten später sprang Schulze in einen Pass von Philipp Maschler auf Ralf Mierendorf und ging wieder auf und davon, doch zum Glück verfehlte sein Geschoss ganz knapp den Torwinkel (21.). Nach genau einer halben Stunde Freistoß Zarrentin, Eckert kann nur abklatschen, ein Empor-Angreifer erläuft sich den Abpraller und schiebt die Kugel am Gehäuse vorbei. Noch in der Nachspielzeit muss sich Eckert gleich zwei Mal ganz lang machen..Aber auch für Crivitz ergaben sich bis zur Pause zwei Großchancen, doch Matthias Knobbe (15.) schlug nach einem Freistoß von Ohl und Direktschuss von Daniel Janiska aus Nahdistanz über den Ball und Maschler schob die Kugel, nachdem er die komplette Abwehr ausgespielt hatte, weit am Tor vorbei (35.). Die häufigste Pausendiskussion ging in die Richtung, dass uns Zarrentin bis zur Halbzeit hätte abschießen können (Chancenverhältnis 7:3) und dass sie diesen vergebenen Möglichkeiten womöglich noch nachtrauern könnten.
Nach der Pausenansprache stand eine ganz andere Crivitzer Elf auf dem Feld und ab der 55.Minute kamen die Gäste kaum noch aus ihrer Hälfte heraus. Zunächst spielte Maschler auf der linken Seite Mierendorf (52.) sehr schön frei, doch der zog den Ball am kurzen Eck vorbei. Im Gegenzug die lange Zeit letzte Chance für die Gäste, nachdem Knobbe über den Ball säbelte, zog Schulze erneut davon, verfehlte allerdings den Kasten (53.). Schon eine Minute später fast der Ausgleich, als Martin Zehms steil auf Maschler spielte, der das Spielgerät sauber mitnahm und sofort schoss, aber der stark haltende Dimter irgendwie noch an den Ball kam. Weiter rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Empor-Tor zu und Zarrentin versuchte mit allen Mitteln (inklusive 5 gelber Karten), den knappen Vorsprung zu verteidigen. In der 62.Minute schoss Zehms in guter halblinker Position am Tor vorbei. 60 Sekunden später klärte Dimter außerhalb des Strafraumes und sah dafür Gelb, der folgende Freistoß brachte nichts ein. Trainer Ralf Lenk brachte nach und nach mit Sven Gaatz, Marcus Kolberg und Denny Timmermann drei frische Offensivkräfte, um das Spiel zu drehen. In der 77.Minute flankte Patrick Wrobel genau auf Ohl, aber in Mittelstürmerposition schob er das Leder freistehend mit seinem schwächeren rechten Fuß am Tor vorbei. Doch dann fiel der längst fällige Ausgleich. Paul Rathke war mit hohem Tempo in den Strafraum gestürmt und ein Abwehrspieler traf ihn mit dem Fuß, so dass der Schiedsrichter sofort auf den Punkt zeigte. Ohl ließ sich die Chance zum 1:1-Ausgleich nicht entgehen. Dimter war zwar in der richtigen Ecke, doch der Ball war scharf und platziert geschossen. Crivitz wollte nun den Sieg, ganz brenzlig wurde es in der 87.Minute, als Dimter gleich drei Mal hintereinander gegen Kolberg, Timmermann und Wrobel Kopf und Kragen riskieren musste. Als Wrobel (89.) nach einer Ecke aus Nahdistanz vorbei köpfte, schien das Spiel gelaufen. Dann schien der Sieg doch noch greifbar nahe als der eingewechselte Kolberg, schon in der Nachspielzeit, einen Klasse-Spielzug nach Ohls Hackenvorlage und Kopfballverlängerung von Gaatz mit einem schönen Lupfer zum 2:1 abschloss (90+1). Doch die Gäste schlugen noch einmal zurück und trafen praktisch mit dem Schlusspfiff zum insgesamt leistungsgerechten 2:2-Endstand (90+3).
Fazit: Kein Spiel für schwache Nerven, aber dafür eins mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten. Nachdem es Zarrentin versäumte, vor der Pause den Sack zuzumachen, schienen sie, wie schon im Hinspiel, durch ein Tor in der Nachspielzeit am Ende mit leeren Händen dazustehen. Crivitz kam erst nach der Pause auf Touren und hätte den knappen Sieg auch gern mitgenommen, doch irgendwie hatte diese Begegnung keinen Verlierer verdient.

Tore. 0.1 Wadischat (9.), 1:1 Ph. Ohl (80.Foulstr.), 2:1 M.Kolberg (90+1), 2:2 Redner (90+3)

Einheit Crivitz: Eckert, Rathke, Loof, Knobbe, Zehms (75.Kolberg), Ha.Wolff, Maschler, Mierendorf (84.Timmermann), Wrobel, Ohl, Janiska (65.Gaatz)

FM

Weiter spielten aus unserem Verein:

B- Junioren gegen Goldberg 4:0

C- Junioren gegen Wittenburg 7:0

E- Junioren gegen Spornitz/ Dütschow 1:2

F- Junioren gegen Neustadt- Glewe 1:0

J.K.

Tabellenstand und Vorschau auf den 15.Spieltag

SG Einheit Crivitz (1./37 P.) - TSV Empor Zarrentin (3./24 P.), Samstag, 10.03., Anstoß 15.00 Uhr    Hinspiel 3:2

Nach dem 1:0-Auswärtssieg beim Lübzer SV II gastiert nun der Tabellendritte vom Schaalsee in Crivitz. Die Zarrentiner haben am letzten Spieltag ziemlich überraschend zu Hause gegen den Hagenower SV II mit 1:2 ihre dritte Niederlage kassiert und mussten dadurch Platz 2 an den SV Siggelkow abtreten. Insgesamt gesehen spielen die Gäste aber eine gute Saison, sind wesentlich torgefährlicher als davor, für ganz oben fehlt ihnen nur die Konstanz von Spiel zu Spiel.   Auf jeden Fall hat es unsere Mannschaft mit einem spielstarken und Ernst zu nehmenden Gegner zu tun, der mit neuem Trainer, gerade nach der Schlappe zuletzt, versuchen wird, den Crivitzern ein Bein zu stellen. Die Lenk-Elf wird sich gegenüber dem Spiel in Lübz, als noch nicht alles rund lief, steigern müssen, wenn die drei Punkte in Crivitz bleiben sollen.
Im vergangenen Jahr siegten die Crivitzer durch ein Elfmetertor von Phlipp Ohl knapp mit 1:0. Ebenso eng ging es im Hinspiel in Zarrentin zu, als nach Patrick Wrobels Führungstreffer die Crivitzer einen anschließendem 1:2-Rückstand durch Philipp Maschler sowie in der Nachspielzeit Sven Gaatz zum 3.2-Endstand drehen konnten. Das war der Beginn einer Serie, die bis heute anhält.
Personell sieht es so aus, dass Marcel Elbing aus dem Kader ausgeschieden ist. Noch schwerer wirkt die Tatsache, dass Toni Busse studienbedingt nur noch sporadisch zur Verfügung steht. Dafür feierte Matthias Knobbe nach 18monatiger Verletzungspause sein Comeback in der 1. Mannschaft. Beim Rückrundenstart war auffällig, dass von den ersten sechs Teams neben Crivitz nur Siggelkow gewann, während Zarrentin, Neustadt-Glewe, Lübtheen und Parchim unterlagen. Im Mittelfeld, zu dem jetzt auch Plate zu zählen ist, verbesserten Groß Laasch und Eldena ihre Positionen, während im Tabellenkeller Sukow durch das 2:1 gegen Parchim wieder etwas Hoffnung schöpfen darf, auch wenn der Abstand zum rettenden Ufer noch immer 4 Punkte beträgt.

Weiter spielen:

SV Fortschritt Neustadt-Glewe (4./23) - SV Groß Laasch (7./20)               Hinspiel 7:0                   Tipp 0

Das 7:0 aus dem Hinspiel ist längst Geschichte, die Zeiten haben sich geändert, das Lewitz-Duell ist mittlerweile ein Spiel auf Augenhöhe geworden. Der überzeugende 5:2-Sieg gegen Lübtheen sollte den hochmotivierten Gästen den notwendigen Rückenwind geben, um mindestens einen Punkt mitzunehmen.

SV Plate (10./17) - LSV Schwarz-Weiß Eldena (8./19)                           Hinspiel 1:0                   Tipp 1

Der SVP kann doch noch gewinnen und verabschiedete sich mit dem 3:2 bei Marnitz/Suckow vorerst aus der Abstiegszone. Auf dem heimischen Kunstrasen, den die Eldenaer "lieben" wie der Teufel das Weihwasser, haben sie die Chance, den Gegner zu überflügeln und sich im Mittelfeld festzusetzen. Normalerweise wäre ein Unentschieden ein guter Tipp, wenn da nicht das Geläuf wäre.

Lübtheener SV Concordia (5./23) - SV Sukow (13./9)                            Hinspiel 2:2                   Tipp 1

Der Gastgeber hat nach der 2:5 -Schlappe in Groß Laasch einiges gutzumachen. Der Aufsteiger aus Sukow wittert nach dem Sieg gegen Parchim Morgenluft im Abstiegskampf und wird versuchen, auch bei der Concordia zu punkten. Aber die Hausherren dürften sich knapp durchsetzen.

Hagenower SV II (11./14) - SV Siggelkow (2./27)                                      Hinspiel 1:5                   Tipp 0

Beide Mannschaften zuletzt in der Erfolgsspur, Hagenow mit dem glücklichen Zieg in Zarrentin und Siggelkow deutlich gegen überforderte Rodenwalder. Es dürfte eng zugehen in Hagenow und eine Punkteteilung wäre keine Überraschung.

SV Aufbau Parchim (6./21) - Lübzer SV II (12./13)                                     Hinspiel 2:4                   Tipp 1

Aufbau verpatzte den Auftakt beim Schlusslicht Sukow, sollte aber auf dem heimischen Kunstrasen gegen die Lübzer, die sich gegen Crivitz wacker schlugen, aber trotzdem wieder nach hinten schielen müssen, knapp die Nase vorn haben.

Rodenwalder SV (14./7) - SG Marnitz/Suckow (9./17)                          Hinspiel 0:5                   Tipp 0

Rodenwalde hat seit fünf, die Gäste sogar seit sechs Spielen nicht mehr gewonnen.für beide ist es ein Schlüsselspiel, um einerseits wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt zu schüren bzw. andererseits nicht in die Abstiegszone abzurutschen., Es dürfte eng und verbissen zugehen, der Ausgang ist völlig offen.

FM

Am Wochenende spielen weiter aus unserem Verein:

Samstag, d. 10.03. um 10:30 Uhr, C- Junioren, Wittenburger SV- SG Einheit Crivitz

                              11:30 Uhr, B- Junioren, SG Einheit Crivitz- TSV Goldberg 02

Sonntag, d. 11.03. um 09:00 Uhr, E- Junioren, SG Einheit Crivitz- SV Spornitz/ Dütschow

                               10:30 Uhr, F- Junioren, SV Fortschritt Neustadt- Glewe- SG Einheit Crivitz

J.K.

Knapper Sieg war hochverdient - noch viel Sand im Getriebe

Lübzer SV II - SG Einheit Crivitz 0:1 (0:1)

Mit dem knappsten aller Resultate landete Spitzenreiter SG Einheit Crivitz beim Lübzer SV II seinen achten Auswärtssieg in Folge und vergrößerte damit seinen Vorsprung vor den Verfolgern SV Siggelkow und Empor Zarrentin auf zehn Punkte.
Für die Crivitzer war es wichtig, nach der erfolgreichen Hinrunde und langen Winterpause mit nur einem Vorbereitungsspiel wieder schnell Fuß zu fassen. Die Gäste hatten von Beginn an mehr Ballbesitz, doch gegen die Lübzer Betonabwehr, die mit sechs, sieben Leuten am eigenen Strafraum verteidigte, fanden sie kaum Lücken. Vor allem in Sachen Passgenauigkeit haperte es gewaltig und zudem wurde zu oft durch die Mitte versucht, den Riegel der Hausherren zu knacken, anstatt ihn über ein breit angelegtes Spiel über die Außen auszuhebeln. So blieben Torchancen zunächst Mangelware, Hinterhaltsschüsse von Philipp Maschler (13.) und Paul Rathke (16.) verfehlten knapp das Gehäuse. Nach einem Diagonalpass von Daniel Janiska fand Kapitän Philipp Ohl im Lübzer Torwart seinen Meister (21.). Danach passierte 20 Minuten fast gar nichts, bis Hannes Wolff mit einem weiteren Weitschuss nur das Außennetz traf (41.). Eine Minute vor der Halbzeitpause zeigte der Schiedsrichter nach einem Foul an Wrobel auf den 11m-Punkt und Ohl verwandelte sicher zur verdienten 1:0-Führung. Lübz fand bis zur Pause in der Offensive praktisch nicht statt.
Die 2. Halbzeit begann mit einer guten Schusschance für Patrick Wrobel, doch wieder war der Keeper auf dem Posten (49.). Lübz versuchte nach dem Rückstand nun etwas mehr, die Deckung zu lockern und nach vorne Akzente zu setzen. In der 61. Minute eine Schrecksekunde für Crivitz, als nach einem Stellungsfehler in der Innenverteidigung der Ball nach einem Freistoß aus der Lübzer Hälfte einen LSV-Stürmer erreichte, der aber aus Nahdistanz das Crivitzer Tor weit verfehlte. Im Gegenzug fast das 2:0 für Crivitz, als die Kugel nach einem Ohl-Freistoß dem Torwart durch die Hosenträger rutschte, dieser aber im Nachfassen klären konnte. Nach Maschlers Alleingang (65.) schlug es dann doch im Lübzer Kasten ein, doch der Unparteiische pfiff auf Zuruf das Tor wegen angeblichen Handspiels ab. Der nach 18monatiger Verletzungspause eingewechselte Matthias Knobbe hätte sich bei seinem Comeback fast mit dem 2:0 eingeführt, doch nach Flanke von Ohl zischte sein Direktschuss knapp über das Tor (81.). Als Maschler, jeweils frei durchlaufend, zwei weitere Riesenchancen (83./85.) liegen ließ, wurde es am Ende noch einmal eng, doch Torwart Robert Eckert, bis dahin nahezu beschäftigungslos, entschärfte in der Nachspielzeit einen gefährlichen 35m-Freistoß und hielt den knappen, aber vollauf verdienten Sieg fest.

Fazit: Es war das erwartete oder befürchtete erste Spiel nach langer Pause, bei dem die Mannschaft noch nicht wieder an die gezeigten Leistungen des Herbstes anknüpfen konnte. Wichtig waren diesmal vor allem die drei Punkte, die unserem Team am 1.Spieltag nicht vergönnt waren.        

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke,L.Loof, Hu.Wolff, M.Zehms, Ha.Wolff, Ph.Maschler (86.M.Kolberg), P.Wrobel, D.Janiska (77.M.Knobbe), Ph.Ohl, S.Gaatz (66.D.Timmermann).

FM

Weiter spielten

B- Junioren gegen den Parchimer FC 1:10

J.K.

Archiv Saison 2011 / 2012 Männermannschaften

Vorschau auf den 14.Spieltag

Lübzer SV II (11./13 P.) - SG Einheit Crivitz (1./34 P.), Samstag, 03.03., Anstoß 14.00 Uhr, Rudolf-Harbig-Sportplatz    Hinspiel 3:3

Es geht endlich wieder los, nach der langen Winterpause rollt wieder der Ball. Für die Crivitzer sieht eine optimale Vorbereitung sicherlich anders aus als geschehen, denn außer dem Vergleich beim FC Schönberg II (3:3) fielen die beiden weiteren Testspiele aus und auch das Nachholspiel gegen den SV Groß Laasch musste auf Grund der Platzverhältnisse nochmals auf den Ostermontag verlegt werden.
Zu Beginn geht es nach Lübz und damit zu jener Mannschaft, die als einzige den Crivitzern durch das 3:3 zum Auftakt ein Unentschieden abtrotzte. Schaut man auf dem Tabellenstand, ist man geneigt, unser Team eindeutig die Favoritenrolle zuzuschreiben. Doch die fehlende Spielpraxis, gepaart mit einigen Ausfällen zuletzt, signalisiert, dass Vorsicht geboten ist und der Gegner keinesfalls unterschätzt werden darf. Die Lübzer haben im Herbst nicht nur Crivitz geärgert, sondern auch Zarrentin beim 1:1 und Aufbau Parchim beim 4:2 überrascht. In vier von sechs Heimspielen haben sie nicht verloren, und wenn, dann nur knapp mit einem Tor Unterschied. Doch natürlich will die Lenk-Elf die drei Punkte mit nach Crivitz nehmen, um den Vorsprung vor den Verfolgern zu wahren und die Scharte aus dem Hinspiel auszuwetzen.    

Weiter spielen:

TSV Empor Zarrentin (2./27) - Hagenower SV II (12./11)                                  Hinspiel 5:2                   Tipp 1

Empor will mit neuem Trainer noch einmal angreifen. Die Mannschaft scheint nach einigen guten Ergebnissen in den sechs Testspielen bestens gerüstet für den Start in die Rückrunde. Der Gegner aus Hagenow, der bereits im Hinspiel klar geschlagen wurde, sollte auch diesmal kein Stolperstein sein. Mit einem klaren Sieg wollen sich die Schaalseestädter den nötigen Rückenwind für das darauf folgende Spitzenspiel in Crivitz holen.

LSV Schwarz-Weiß Eldena (9./16) - SV Fortschritt Neustadt-Glewe (4./23) Hinspiel 3:0                   Tipp 0

Die Gäste wollen Revanche für die verlorenen Punkte aus der Hinrunde, als sie beim 4:4 einen nicht spielberechtigten Akteur einsetzten. Obwohl sie auswärts nach Crivitz das zweitbeste Team stellen, ist Eldena mit dem guten Teamgeist und dem Heimvorteil im Rücken eine Punkteteilung zuzutrauen.

SV Siggelkow (3./24) - Rodenwalder SV (13./7)                                      Hinspiel 3:0                   Tipp 1

Alles andere als ein deutlicher Sieg der heimstarken Siggelkower wäre eine dicke Überraschung.

SV Groß Laasch (8./17) - Lübtheener SV Concordia (5./23)               Hinspiel 0:2                   Tipp 0

Im Herbst musste der Neuling in Lübtheen noch Lehrgeld zahlen, unterlag am Ende mit 0:2. Doch mittlerweile ist es ein Duell fast auf Augenhöhe und zu Hause werden die Kicker aus der Lewitz schwer zu schlagen sein.

SV Sukow (14./6) - SV Aufbau Parchim (6./21)                                      Hinspiel 1:4                   Tipp 2

Sukow braucht jeden Punkt, wenn es noch etwas mit dem Klassenerhalt werden soll. Doch Aufbau war zuletzt auf dem aufsteigenden Ast und sollte in normaler Besetzung nicht zu bezwingen sein.

SG Marnitz/Suckow (7./17) - SV Plate (10./14)                                        Hinspiel 4:0                   Tipp 0

Für beide Teams ging es seit Oktober ständig bergab, so dass sich nur die Frage stellt, wer mit einem Erfolgserlebnis in die Rückrunde starten kann. Es ist kaum anzunehmen, dass die Platzherren das Ergebnis vom August wiederholen können, es dürfte wohl eher eng zugehen. 

FM

Am Wochenende spielen weiter aus unserem Verein:

Sonntag, den 10.03. 11:00 Uhr, B- Junioren, Parchimer FC- SG Einheit Crivitz

J.K.

Die Landesklasse V in der Winterpause - Zwischenbilanz und Ausblick

SG Einheit Crivitz: Für den Vorjahrszweiten verlief die Hinrunde fast optimal, denn nach dem enttäuschenden 3:3-Auftakt gegen den Lübzer SV II wurden alle anderen (Platz 1) Spiele gewonnen, davon die Hälfte klar und deutlich.Nur gegen die Verfolger Zarrentin,   Neustadt-Glewe und Siggelkow, die starke Gegenwehr leisteten, wurde es am Ende eng. Das Spiel gegen Groß Laasch ist nach dem Nichtantreten des Gegners neu angesetzt worden und soll, wenn das Wetter keinen Streich spielt, eine Woche vor den Rückrundenstart nachgeholt werden. Auch ohne diese Partie beträgt der Vorsprung auf Zarrentin bereits sieben Punkte und sollte den Schaalseestädtern am 15.Spieltag in Crivitz kein Sieg gelingen, wäre dies wohl mehr als eine Vorentscheidung im Meisterschaftsrennen. Es bleibt abzuwarten, wie die junge Crivitzer Mannschaft mit der Favoritenrolle zurechtkommt, doch sollte sie spiel- und nervenstark genug sein, um den Platz an der Sonne zu verteidigen.

TSV Empor Zarrentin: Empor hat sich nach Platz 6 im Vorjahr weiter gesteigert und sich mit nur zwei Niederlagen als einziger ernsthafter Verfolger des Spitzenreiters (Platz 2) erwiesen. Vor allem strahlt das Team mehr Torgefahr als zuvor aus, die auf den Schultern mehrerer Schützen liegt. Gleich mehrere Partien drehte der TSV nach Rückständen noch zu seinen Gunsten und ist seit 8 Spielen ungeschlagen. Mit etwas mehr Konstanz hätte der Rückstand nach oben durchaus noch etwas geringer ausfallen können, aber mit neuem Trainer will man Crivitz näher auf den Pelz rücken und die Meisterschaft noch lange offen gestalten. Aber der Abstand ist schon recht beträchtlich, doch die Verteidigung von Platz 2 sollte dem Team gelingen.

SV Siggelkow: Der Vorjahressiebente startete wieder furios und konnte sich nach dem Überwinden einer kleinen Durststrecke am Ende mit drei Siegen bis auf Platz 3(Platz 3) steigern. Die Mannschaft trat Woche für Woche sehr kompakt und mit einem guten Teamgeist auf und hat mit Stenzel und Bulgrin zwei Angreifer in ihren Reihen, die jeder Abwehr Probleme bereiten können. Man muss abwarten, ob die Siggelkower ihre bislang beste Saisonplatzierung bis zum Schluss verteidigen können, aber zwischen Platz 3 und 5 sollten sie schon landen.

SV Fortschritt Neustadt-Glewe: Lange Zeit schien es, als sollte Fortschritt der größte Konkurrent für Crivitz sein. Vor allem der treffsichere Elfert, der mit 15 Toren die (Platz 4) Liste der Torjäger deutlich anführt, nährte die Hoffnung, dass diesmal mehr als der 4.Platz des Vorjahres drin sei. Doch gegen Ende der Herbstserie  schwächelte man zusehends und fiel zurück. Wenn das Team nicht wieder konstanter auftritt und seine Schwächen in der Abwehr abstellt (23 Gegentore) wird man zu tun haben, die dahinter liegenden Mannschaften in Schach zu halten. 

Lübtheener SV Concordia: Der Vorjahrsdritte spielte zwar wieder im Vorderfeld mit, hatte aber Mühe, um die Tuchfühlung zur Spitze zu halten. Lebte die Concordia in der (Platz 5) Vergangenheit  vorwiegend von der Heimstärke, so trat sie diesmal stärker auf fremden Plätzen in Erscheinung. Mangelnde Torgefahr (nur 26 Tore) versuchte man häufig durch eine ruppige Spielweise zu kompensieren. Das Team muss sich im Frühjahr steigern, wenn sie am Ende wieder unter den ersten Drei landen will.

SV Aufbau Parchim: Wie im Vorjahr kam Aufbau, auch personellen Ausfällen geschuldet, schwer in Tritt. Erst 4 Spiele ohne Niederlage am Ende der Vorrunde brachten (Platz 6) die Parchimer in die obere Tabellenhälfte. Die Mannschaft ist nach wie vor stark abhängig von der Treffsicherheit ihres Torjägers Schlenker. Wenn dieser im Frühjahr wieder an seine alte Schussstärke anknüpfen kann und die Heimstärke auf den Kunstrasenplatz an der Jahnbaude wieder zurückkehrt, kann es durchaus noch ein, zwei Plätze nach oben gehen. Aber mehr auch nicht.

SG Marnitz/Suckow: Im Vorjahr dem Abstieg nur knapp entronnen, starteten die Männer von den Ruhner Bergen wie die Feuerwehr und standen nach drei Spielen an der (Platz 7) Spitze. Danach entwickelte man sich zum Remis-Spezialisten, gewann nur noch einmal, setzte sich im Mittelfeld fest und sollte mit dem Abstiegskampf diesmal nichts zu tun haben. Schwer wog der verletzungsbedingte Ausfall von Torjäger Bremer, der nicht kompensiert werden konnte. Daher wäre die Verteidigung des 7.Platzes schon als Erfolg zu werten.

SV Groß Laasch: Kenner der Materie prophezeiten dem Aufsteiger, dass er eine gute Rolle in der LK spielen würde. Nach kurzen Anpassungsschwierigkeiten wurden die (Platz 8) Kicker aus der Lewitz dem auch gerecht und haben sich im gesicherten Mittelfeld etabliert. Die eingespielte Truppe mit Goalgetter Soltwedel an der Spitze dürfte auch in der Rückrunde einigen Teams zu schaffen machen und hat gleichfalls mit dem Abstieg nichts zu tun.

LSV Schwarz-Weiß Eldena: Nach gutem Start (Platz 2 nach 6 Spielen) ging es danach steil bergab. In den sieben Spielen danach setzte es sechs teilweise deftige (Platz 9) Niederlagen. Ohne die beiden Punkte vom "grünen Tisch" aus dem Auftaktspiel gegen Neustadt-Glewe wäre der Abstand zur Abstiegszone noch geringer. Das Team hat auf jeden Fall das Potenzial, um noch etwas nach oben zu rücken und somit den Abstiegskampf den letzten fünf Mannschaften zu überlassen.

SV Plate (Platz 10): Der Landesliga-Absteiger wurde von einigen Experten in der Spitze erwartet, andere sagten ihm eine schwere Saison voraus. Letztere sollten Recht behalten, aber dass es so weit runter gehen würde, überraschte wohl alle. Nach passablem Beginn folgte eine Talfahrt mit nur einem erspielten Punkt aus acht Spielen und nur die die drei Punkte vom "grünen Tisch" aus dem eigentlich mit 1:5 verlorenen Spiel in Hagenow verhinderten, dass der SVP sich nicht auf Platz 12 und damit in unmittelbarer Tuchfühlung zu den beiden Abstiegsplätzen befindet. Trotzdem sollte in Plate die Spielstärke ausreichen, um das Schlimmste zu verhindern und die verkorkste Saison irgendwie über die Bühne zu bringen.

Lübzer SV II (Platz 11): In der letzten Saison nur mit viel Glück die Klasse gehalten, wollten die Bierstädter, personell gestärkt, von Beginn an viel Abstand nach unten halten. Doch nach tollem Beginn mit Husarenstreichen in Crivitz und gegen Parchim folgten sieben Spiele ohne Sieg, bevor die Lübzer am Ende sich mit vier ungeschlagenen Spielen wieder etwas Luft verschaffen konnten. Die Situation ist günstiger als im Vorjahr und bei voller Konzentration auf die wichtigen Kellerduelle sollten die nötigen Punkte für den Klassenverbleib eingefahren werden. 

Hagenower SV II: Nach der Hagenower Fußball-Fusion brauchte man sehr lange, um die nach einer Niederlagenserie erworbene "rote Laterne" wieder loszuwerden. Die (Platz 12) Trendwende wurde am 9.Spieltag mit einem 3:1-Sieg gegen Neustadt-Glewe eingeleitet, um so ärgerlicher deshalb der Verlust der drei Punkte aus dem Spiel gegen Mitkonkurrent Plate auf Grund des Einsatzes eines nicht spielberechtigten Akteurs. Gelingt es nach der Winterpause diesen Schwung mitzunehmen, dann wird mit Sicherheit auch in der kommenden Saison LK-Fußball in Hagenow gespielt werden.

Rodenwalder SV: Der RSV steht wie erwartet dort, wo ihn die Konkurrenz erwartet hatte. In der letzten Saison rettete man sich noch durch einen tollen Endspurt (Platz 13) gerade noch so vor dem Abstieg, doch das spielerische Niveau ist weiter gesunken, so dass das rettende Ufer trotz des bislang noch nicht unaufholbaren Rückstandes von vier Punkten nur sehr schwer erreichbar scheint. Und dass der vorletzte Platz noch einmal reichen könnte, muss mit Blick auf die anderen LK-Staffeln sehr bezweifelt werden.

SV Sukow (Platz 14): Der Aufsteiger liegt noch einen Punkt hinter Rodenwalde und hat am letzten Spieltag das Schlusslicht übernommen. Zwar hat man sich noch nicht aufgegeben, doch es besteht nur noch die Hoffnung, dass der in die Jahre gekommene einstige Torjäger Freitag noch einmal an alte Treffsicherheit anknüpfen kann und sich der Rest des Teams daran aufrichtet. Ansonsten dürfte die LK für die Sukower nur ein kurzes Intermezzo gewesen sein.

FM

Die Hinrunde der SG Einheit Crivitz - von Spiel zu Spiel im Zeitraffer

1.Spieltag: SG Einheit Crivitz - Lübzer SV II                               3:3 (2:1)  Tore: L.Loof, D.Janiska + ein Eigentor

Die Crivitzer taten sich von Beginn an schwer gegen den vermeintlichen Underdog, der schnell mit 1:0 in Führung ging und auch im Weiteren munter mitspielte. Auch der Ausgleich von Lucas Loof und der Führungstreffer duch einen Sonntagsschuss von Daniel Janiska zum 2:1-Pausenstand brachte keine Sicherheit ins Spiel. Nach dem 3:1 nach der Pause schien die Partie entschieden, doch ein verwandelter Handelfmeter brachte den Anschluss und ein Tor per Kopf in der Schlussphase sogar noch den nicht unverdienten Ausgleich für die Gäste.

2.Spieltag: TSV Empor Zarrentin - SG Einheit Crivitz                 2:3 (1:1)  Tore: P.Wrobel, Ph. Maschler, S.Gaatz

Schweres Auswärtsspiel beim Mitkonkurrenten, mehrere Ausfälle und dann auf Kunstrasen gegen einen Gegner, der sein Auftaktspiel gewonnen hatte. Es hätte auch wieder ein klasischer Fehlstart werden können, doch das Team nahm sich entschlossen der Aufgabe an. Nach der schnellen Führung durch Patrick Wrobel schafften die Hausherren zwar den schnellen Ausgleich und gingen nach der Pause sogar in Führung. Doch Crivitz zeigte Moral, Philipp Maschler glich aus und die letzte halbe Stunde war die Lenk-Elf die spielbestimmende Mannschaft. Aber einige klare Chancen wurden vergeben, doch in der Nachspielzeit stand der kurz zuvor eingewechselte Sven Gaatz goldrichtig, um nach einem schönen Mierendorf-Solo zum wichtigen und verdienten 3:2-Siegtreffer zu vollenden.

3.Spieltag: Hagenower SV II - SG Einheit Crivitz 1:5 (0:0)  Tore: S.Gaatz, D.Timmermann (3), D.Janiska

Die ersten 30 Minuten war es ein Spiel auf ein Tor, aber die Crivitzer versiebten gleich reihenweise klarste Chancen  zur Führung. Danach musste Torwart Robert Eckert mehrfach auf der Hut sein, um einen Rückstand zu vermeiden. Nachdem Wechsel ging es zunächst so weiter, bis Hagenow fast aus dem Nichts eine Bilderbuchkombination zum 1:0 nutzte. Nach dem Ausgleich durch Sven Gaatz schlug die Stunde des gerade eingewechselten Denny Timmermann, der kaltschnäuzig binnen weniger Minuten mit einem lupenreinen Hat-Trick zum 4:1 die Ampel auf Sieg umschaltete. Mit dem Schlusspfiff stellte Daniel Janiska den Endstand her.

4.Spieltag: SG Einheit Crivitz - SV Aufbau Parchim 6:0 (4:0)  Tore: D.Janiska (2), D.Timmermann, Ph.Maschler, Ph.Ohl, P.Marks

Gegen Aufbau hatte die Lenk-Elf einiges gutzumachen, hatte sie doch in der Vorsaison beide Begegnungen verloren. Aber durch mehrere Ausfälle gehandicapt, waren die Kreisstädter diesmal kein Gegner für die endlich einmal von Beginn an überzeugenden Crivitzer. Daniel Janiska stellte mit zwei Toren vor der Pause die Weichen früh auf Sieg, Denny Timmermann und Philipp Maschler bauten die Führung auf 4:0 aus. Nach dem Seitenwechsel schoss Kapitän Philipp Ohl mit einem verwandelten Elfmeter sein erstes Saisontor und Paul Marks machte nach schönem Doppelpass mit Ohl das halbe Dutzend voll. Durch diesen Sieg kletterte Crivitz an die Tabellenspitze.

5.Spieltag: Lübtheener SV Concordia - SG Einheit Crivitz                      0:2 (0:1)  Tore: L.Loof, T.Busse

In Erwartung eines Spieles auf Augenhöhe war man doch überrascht, wie dominant unsere Mannschaft vor allem vor der Pause auftrat. Aber wie in Hagenow wurden wieder klarste Möglichkeiten ausgelassen, so dass es lange beim 1:0 durch ein Kopfballtor des langen Lucas Loof blieb. Lübtheen hatte dem nur eine häufig die Grenzen der Fairness überschreitende Härte und eine einzige ausgelassene Grosschance entgegen zu setzen. In der Schlussphase erlöste Toni Busse mit dem 2:0 durch einen Schuss durch die Hosenträger des Torwarts seine Mannschaft und beseitigte die letzten Zweifel am verdienten Auswärtssieg. 

6.Spieltag: SG Einheit Crivitz - SV Fortschritt Neustadt-Glewe    2:1 (1:0)  Tore: Ph.Ohl, T.Busse

Im Spitzenspiel hielten die Gäste lange Zeit dagegen, doch entwickelte ihr Angriff insgesamt zu wenig Durchschlagskraft. Mitte der ersten Halbzeit brachte Philipp Ohl seine Farben mit einem schönen Hechtflugkopfball in Führung, die Toni Busse gleich nach dem Wechsel auf 2:0 ausbaute. Kurz darauf kam der Gegner durch einen Elfmeter zum Anschlusstreffer und drückte weiter auf den Ausgleich, doch mehr als ein Lattentreffer durch einen Freistoß sprang nicht mehr heraus.

7.Spieltag: SV Plate - SG Einheit Crivitz 1:4 (1:1)  Tore: D. Janiska, H.Wolff, S.Gaatz, Ph.Maschler

Große Erwartungen lagen auf diesem Derby, denn nach jahrelanger Durststrecke wollte Crivitz wieder einmal in Plate gewinnen. In der ersten Halbzeit hatte unsere Mannschaft ein leichtes Übergewicht, doch Plate ging in Führung durch einen verwandelten Handelfmeter. Erst kurz vor der Pause bestrafte Daniel Janiska einen Abwehrfehler und glich zum 1:1 aus. Die dezimierten Gastgeber sahen dann nach der Pause einen Angriff nach dem anderen auf ihr Tor zu rollen und Hannes Wolff brachte Crivitz sehr bald mit einem Traumtor mit 2:1 in Führung. In der Schlussphase legten Sven Gaatz und Philipp Maschler noch zwei Tore zum 4:1-Endstand nach.

8.Spieltag: SG Einheit Crivitz - Rodenwalder SV 7:0 (5:0)  Tore: Ph.Ohl (2), T.Busse, Ph.Maschler, D.Janiska, P.Rathke, H.Wolff,

Gegen einen sehr schwachen Gegner spielten die Crivitzer problemlos ihren höchsten Saisonsieg heraus. Kurios schon gleich der erste Treffer, als Henry Ströh einen Freistoß von der Mittellinie aufs Tor schlug, der Ball aufsetzte und an die Latte klatschte und Toni Busse zum 1:0 abstaubte. Philipp Ohl traf gleich zwei Mal vor der Pause und auch Philipp Maschler mit einem gefühlvollen Heber und Daniel Janiska per Elfmeter trugen sich in die Torschützenliste ein. Nach der Pause ließ es der Spitzenreiter etwas ruhiger angehen, was aber Paul Rathke und Hannes Wolff nicht davon abhielt, das Ergebnis auf 7:0 zu schrauben.

9.Spieltag: SV Siggelkow - SG Einheit Crivitz                           1:2 (1:1)  Tore: Ph.Ohl, P.Wrobel

In Siggelkow hatte unsere Elf noch einmal eine harte Nuss zu knacken. Obwohl Philipp Ohl schnell für die 1:0-Führung sorgte, wurde der Gastgeber bald gleichwertig und glich noch vor der Pause per Foulelfmeter aus. Danach stand die Partie lange auf Messers Schneide, auch die Hausherren hatten gute Chancen, um selbst in Führung zu gehen. Doch gegen Ende entschied Patrick Wrobel mit einem Geniestreich aus spitzem Winkel zum 2:1-Siegtreffer die Partie.

10.Spieltag: SG Einheit Crivitz - SG Marnitz/Suckow                  4:0 (1:0)  Tore: Ph.Ohl (2), D.Janiska, R.Mierendorf

Gegen die Marnitzer hatte unser Team in der Vorsaison zu Hause noch verloren, doch diesmal war Crivitz über die gesamte Spielzeit Chef auf dem Platz. Konnten die Gäste vor der Pause das Ergebnis nach einem Treffer von Philipp Ohl mit 0:1 noch erträglich gestalten, so brachten später Daniel Janiska, Ralf Mierendorf und nach einer Bilderbuchkombination noch einmal Philipp Ohl das Resultat in eine den Spielanteilen entsprechende Höhe.

11.Spieltag: LSV Schwarz-Weiß Eldena - SG Einheit Crivitz       1:3 (1:2)  Tore. D.Janiska, Ph.Ohl, L.Loof

In Eldena sah die Lenk-Elf bisher immer sehr gut aus und so wollte man auch im fünften Anlauf wieder mit einem Sieg nach Hause fahren. Crivitz legte auch gleich los wie die Feuerwehr und nach 20 Minuten lag der Ball schon viermal im Gehäuse der Schwarz-Weißen. Doch der Schiedsrichter erkannte nur die Tore von Daniel Janiska und Philipp Ohl an, entschied dagegen gleich in zwei Situationen auf Abseits, was zumindest in einem Fall eine glatte Fehlentscheidung war. Eldena verkürzte danach auf 1:2 und danach riss der Spielfaden bei Crivitz und es lief lange nicht mehr viel zusammen. Mit dem 3:1 durch Verteidiger Lucas Loof fiel die endgültige Entscheidung sehr spät. Insgesamt ein bis auf die Anfangsphase glanzloser Arbeitssieg, aber auch dieser bringt drei Punkte.

12.Spieltag: SG Einheit Crivitz - SV Groß Laasch ausgefallen

Zu diesem Spiel traten die Gäste wegen akutem Pesonalmangels nicht an. Das Spiel wurde zum 25. Februar, 13.30 Uhr neu angesetzt.

13.Spieltag: SV Sukow - SG Einheit Crivitz 0:5 (0:2)  Tore: Ph.Maschler (2), P.Wrobel, D.Janiska, D.Timmermann

Zum Ausklang der Hinrunde gab es noch einmal einen kurzen Anfahrtsweg zum Tabellenschlusslicht nach Sukow. Patrick Wrobel und Daniel Janiska sorgten schon in der Startphase mit ihren beiden Treffern für eine Vorentscheidung. Danach kontrollierte der Herbstmeister das Geschehen, aber Sukow konnte mit viel Kampfgeist lange Zeit einen größeren Rückstand vermeiden, wenn sie auch spielerisch bis auf einen Pfostenschuss nur wenige Akzente setzen konnten. Gegen Ende zogen die Crivitzer das Tempo noch einmal an, Philipp Maschler traf noch zwei Mal ins Schwarze und auch Denny Timmermann konnte nach wochenlanger Ladehemmung den Torwart überwinden, so das mit dem 5:0 ein standesgemäßer Erfolg zustande kam.

 

FM

Crivitzer Budenzauber unterm Hallendach - Cambs-Leezen entthront PSV Wismar

Pokalverteidiger PSV Wismar war nach Crivitz gereist, um nach den Siegen bei den beiden letzten Auflagen mit einem neuerlichen Erfolg den Pokal des Bürgermeisters der Stadt Crivitz endgültig mit in die Hansestadt zu nehmen. Doch die Ostseestädter, die nicht mit ihrer stärksten Besetzung antraten, verloren ihre drei ersten Begegnungen und belegten trotz eines 5:2-Sieges im letzten Spiel gegen den Gastgeber nur den 5. und letzten Platz. Somit machten die beiden Landesligisten SpVgg Cambs-Leezen und Gevesmühlener FC den Turniersieg unter sich aus. Die Männer von Ostufer des Schweriner Sees gewannen gleich zu Beginn das direkte Duell knapp mit 1:0, aber eine 2:3-Niederlage gegen die Crivitzer Hausherren machte das Ganze noch einmal spannend. Am Ende entschied das bessere Torverhältnis verdient zu Gunsten der Spielvereinigung, die insgesamt den besten Fußball aufs Parkett legte. Der Vorjahrszweite MSV Lübstorf ließ erneut aufhorchen, denn er schlug den PSV Wismar mit 3:2, unterlag dem GFC nur knapp mit 3:4 und verwies durch das in den Schlusssekunden erzielte 5:5 gegen Einheit Crivitz diese knapp auf Platz 4. Außerdem stellte der MSV mit Gino Terragnolo (5) den besten Torschützen, der sich im Neunmeterschießen gegen Sebastian Grün (Cambs-Leezen) durchsetzte.
Gastgeber SG Einheit Crivitz kam nur schwer in das Turnier, geriet schon zu Beginn gegen den GFC schnell mit 0:3 in Rückstand, konnte dann die Führung gegen Lübstorf nicht bis zur Schlusssirene behaupten, steigerte sich dann zu einem 3:2-Sieg gegen den Turniersieger, bevor es am Ende gegen Wismar trotz einer zwischenzeitlichen Führung eine 2:5-Niederlage setzte. Immerhin stellten die Crivitzer mit Nico Homuth den besten Torwart.
Bürgermeister Ulrich Güßmann hob bei der Siegerehrung und Pokalübergabe in der rekonstruierten Sporthalle Neustadt den sportlich und organisatorisch reibungslosen Verlauf der Veranstaltung hervor und  bedankte sich bei allen ehrenamllichen Helfern. Die zahlreichen Zuschauer sahen insgesamt 55 Tore und kamen trotz des mäßigen Abschneidens ihres Teams voll auf ihre Kosten.
Am Rande der Veranstaltung wurde Hannes Wolff von der SG Einheit Crivitz für seinen Treffer gegen den SV Plate zum Tor des Jahres geehrt. Aus einer Auswahl von acht Toren auf der Homepage der SG Einheit Crivitrz ging er mit 49 % deutlich als Sieger hervor.  

Spielergebnisse:

SpVgg Cambs-Leezen - Grevesmühlener FC 1:0, - MSV Lübstorf 5:0, - SG Einheit Crivitz - 2:3, - PSV Wismar 5:2
Grevesmühlener FC - MSV Lübstorf 4:3, - SG Einheit Crivitz - 3:0, - PSV Wismar 3:2
MSV Lübstorf - SG Einheit Crivitz 5:5, - PSV Wismar 3:2
SG Einheit Crivitz - PSV Wismar 2:5    
 
Endstand:    1 SpVgg Cambs-Leezen        13:5 Tore        9 Punkte
        2.Grevesmühlener FC        10:6            9
        3.MSV Lübstorf            11:16            4
        4.SG Einheit Crivitz        10:15            4
              5.PSV Wismar            11:13            3

FM

Klarer Pflichtsieg beim Tabellenschlusslicht

SV Sukow - SG Einheit Crivitz 0:5 (0:2)

Mit einem klaren 5:0-Sieg beim Schlusslicht SV Sukow beendete Tabellenführer SG Einheit Crivitz ungeschlagen die Hinrunde in der Landesklasse V und überwintert mit großem Vorsprung vor Empor Zarrentin. Ob es sieben oder sogar zehn Punkte sind, entscheidet demnächst das Sportgericht, das über die Wertung des ausgefallenen Spieles gegen den SV Groß Laasch zu befinden hat, als die Gäste vor Wochenfrist nicht in Crivitz antraten.
In der ersten Halbzeit in Sukow war der Herbstmeister, zunächst gegen den böigen Wind spielend, sofort im Bilde und ging schon in der 7.Minute durch Patrick Wrobel, der in der Mitte völlig blank stand, mit 1:0 in Führung. Wenig später hatten die Crivitzer Glück, als Robert Eckert einen immer länger werdenden Ball falsch distanzierte, aber die Kugel vom Innenpfosten zurück ins Feld sprang (13.). Kurz darauf ging Kapitän Philipp Ohl auf dem linken Flügel auf und davon und seine Flanke schmetterte Daniel Janiska (15.) per Direktabnahme zum 2:0 unter den Querbalken. Danach hätte Philipp Maschler das Resultat noch ausbauen können, doch entschied er sich nach schönem Solo für die kurze Ecke, anstatt den Ball in die freie lange Ecke zu platzieren. Anschließend verflachte die Begegnung etwas, da die Crivitzer zu umständlich agierten und im Unterbewusstsein das Tempo drosselten. Die Hausherren, bei denen die offensiven Freitag und Kalkstein weitgehend von der Crivitzer Abwehr abgemeldet waren, brachten nach vorn kaum etwas Konstruktives zustande und so ging es in die Pause.
Nach Wiederbeginn kamen die Sukower nur noch selten aus ihrer Spielhälfte heraus, aber erst als nach einer guten Stunde ihre Kräfte zusehends nachließen, spielte Ohl mit einem genauen Steilpass Maschler völlig frei und dieser vollendete überlegt zum 3:0 (67.). Am Ende wurden die Räume immer größer und als sich Denny Timmermann mit dem eingewechselten Toni Busse zum Doppelpass fand und mit einem satten Schuss unter die Latte vollstreckte, hieß es 4:0 (82.). Drei Minuten vor Schluss stellte Maschler nach einem abgewehrten Ball mit einem sehenswerten Hinterhaltschuss den 5:0-Endstand her.

Fazit: Die Mannschaft hat sich nach einer fast makellosen Hinrunde mit einem nie gefährdeten Sieg in die Winterpause verabschiedet. Dazu genügten eine drangvolle Anfangsviertelstunde und gute letzte halbe Stunde. Dazwischen gab es auch einigen Leerlauf, der diesmal nicht entscheidend ins Gewicht fiel. Der Tabellenletzte hat sich trotz der fünf Gegentore teuer verkauft und nicht abschlachten lassen. Nur einige wenige Nickligkeiten körperlicher und verbaler Art waren unnötig, wozu unter anderem auch die nicht durchgängig überzeugende Spielleitung durch den Schiedsrichter mit beigetragen hat.
Ein besonderes Spiel war es sicherlich für Routinier Henry Ströh, der in seiner Heimatgemeinde hinten nichts anbrennen ließ und gemeinsam mit seinen Abwehrkollegen dafür sorgte, dass Robert Eckert zum fünften Mal seinen Kasten sauber halten konnte.

Tore: 0:1 P.Wrobel (7.), 0:2 D.Janiska (15.), 0:3 Ph.Maschler (67.), 0:4 D.Timmermann (82.), 0:5 Ph.Maschler (87.)

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, H.Ströh, Hu.Wolff, M.Zehms, Ha.Wolff, Ph.Maschler, P.Wrobel (58.T.Busse), D.Janiska (65.R.Mierendorf), Ph.Ohl, D.Timmermann.

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 12.Spieltag

SG Einheit Crivitz (1./31 P.) - SV Groß Laasch (9./16 P.), 26.11., Anstoß 13.00 Uhr.

SG Einheit Crivitz

 

SV 04 Groß Laasch

1

Tabellenposition

9

31

Pkt.

16

11

Spiele

11

2.82

Pkt./Spiel

1.45

41:10

Tore

15:19

3.73:0.91

Tore/Spiel

1.36:1.73

10 (90,91%)

Siege

5 (45,45%)

7:0 g. Rodenwalder SV (H)

Höchster Sieg

4:2 g. Rodenwalder SV (H)

0 (0,00%)

Niederlagen

5 (45,45%)

 

Höchste Niederlage

0:7 g. SV Fortschritt Neustadt-Glewe (H)

10 Sieg(e)
11 Sp. o. Niederlage

Aktuelle Serie

2 Niederlage(n)
2 Sp. o. Sieg

 Quelle: www.ostsee-fussball.de

 

Nach dem 3:1-Auswärtssieg gegen eine kampfstarke Elf aus Eldena gastiert nun der Aufsteiger aus der Lewitz zum ersten Mal in Crivitz.

Nachdem man zu Beginn der Saison noch einiges Lehrgeld zahlen musste, hat sich der Neuling fest im Mittelfeld der Landesklasse etabliert und dürfte trotz der knappen 1:2-Niederlage gegen Zarrentin mit zehn Punkten Abstand zum ersten Abstiegsplatz auf Platz 9 wohl kaum noch in Bedrängnis geraten. Groß Laasch ist zwar vor allem sehr heimstark mit vier Siegen in sechs Spielen, doch auch in Eldena holte man drei Punkte und bemerkenswert sind auch die nur sechs Gegentore auf Gegners Plätzen, da wird unser Team sich etwas einfallen müssen, um diesen Riegel zu knacken. Mit Spielmacher Wagner und Torjäger Soltwedel haben sie auch sehr gute Einzelspieler in ihren Reihen. Das Torverhältnis von 15:19 belegt aber, dass die Stärken des Teams vor allem in der Defensive liegen.

Vom Tabellenstand her ist deutlich ersichtlich, dass unser Team als klarer Favorit ins Spiel geht und das Ziel nur ein Sieg sein kann, um den Abstand an der Tabellenspitze zu wahren. Wenn die Mannschaft mit einer Mischung aus gesundem Selbstvertrauen und voller Konzentration auftritt, sollten die Punkte am Ende in Crivitz bleiben. Das wäre auch zusätzlicher Stimmungsschub für die Mannschaftsweihnachtsfeier am Abend.

Von der Besetzung her hoffen die Trainer auf die Rückkehr von Toni Busse, während Paul Marks (Verletzung) und Kapitän Phlipp Ohl und Sven Gaatz (beide beruflich) diesmal nicht bzw. noch nicht mitwirken können. 

An der Spitze beträgt der Vorsprung unserer Mannschaft auf die Verfolger Zarrentin und Neustadt-Glewe noch immer acht Punkte, wobei die Neustädter schon ein Spiel mehr ausgetragen haben. Dahinter ist Lübtheen als Vierter ins Mittelfeld abgerutscht, das bis Platz 9 (Groß Laasch, nur 3 Punkte dahinter) reicht. Beim SV Plate läuten inzwischen schon die Alarmglocken, denn er ist bis auf den ersten Nichtabstiegsplatz 12 noch hinter den Reserven aus Lübz und Hagenow durchgereicht worden. Vier Punkte dahinter liegen schon leicht abgeschlagen mit Rodenwalde und Sukow die beiden vor der Saison am meisten gehandelten Abstiegskandidaten. Doch die Saison ist noch lang, es sind zwar Tendenzen erkennbar, aber da ist noch längst nicht alles entschieden.

Für Neustadt-Glewe und Marnitz/Suckow ist es schon das letzte Spiel, da sie ihre Partie vom 13.Spieltag vorgezogen haben (3:3).

Weiter spielen:

TSV Empor Zarrentin (3./23) - SV Sukow (13./6)                                                Tipp 1

Die eindeutige Favoritenrolle der Gastgeber ist unstrittig. Nach sechs Spielen ohne Niederlage wird sich Empor von einem Abstiegskandidaten nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Die Gäste haben noch nie klar verloren, doch nach erst einem Sieg und einem Restprogramm in diesem Jahr gegen zwei Spitzenteams werden sie in der Rückrunde nur mit einer erheblichen Steigerung die Klasse halten können.

SV Fortschritt Neustadt-Glewe (2./23) - SV Siggelkow (5./18)                            Tipp 0

Fortschritt zwar auf dem Papier leichter Favorit, aber noch immer leicht unbeständig und in der Abwehr verwundbar. Wenn die Gäste einen ihrer guten Tage erwischen, ist ihnen auch in Neustadt eine Überraschung zuzutrauen.

Lübtheener SV Concordia (4./19) - SG Marnitz/Suckow (7./16)                           Tipp 1

Lübtheen nach wie vor sehr wechselhaft, die frühere Heimstärke ist nicht mehr da, dafür klappt es auswärts etwas besser. Doch da sich auch die Gäste zur Zeit eher auf dem absteigenden Ast befinden, sollte das letzte Heimspiel gewonnen werden.

SV Plate (12./10) - Rodenwalder SV (14./6)                                                       Tipp 1

Das Kellerduell der beiden schlechtesten Offensivabteilungen, wie der Blick auf die Torausbeute belegt. Von einem Schicksalsspiel für beide zu sprechen, ist wohl verfrüht, doch richtungsweisend ist es schon. Wenn Plate nach sechs Niederlagen nicht gegen das Schlusslicht den Hebel umlegen kann, gegen wen denn dann ? Andererseits könnte der RSV (theoretisch) bei einem Sieg bis auf einen Punkt heranrücken. Doch da das Spiel an einem Samstag und auf Kunstrasen stattfindet, sollten die Störkicker die besseren Karten haben. 

Hagenower SV II (11./10) - Lübzer SV II (10./11)                                                Tipp 1

Die Platzherren sind nach drei Siegen in der Abstiegszone das Team der Stunde und haben gegen die unberechenbaren Lübzer die große Chance, sich noch weiter unten abzusetzen. Mit dem Heimvorteil im Rücken sollte dies trotz einiger Gegenwehr der Bierstädter auch gelingen.

SV Aufbau Parchim (6./17) - LSV Schwarz-Weiß Eldena (8./16)                          Tipp 1

Aufbau scheint seit der Rückkehr von Torjäger Schlenker wieder leicht im Aufwind zu sein. Eldena bot zuletzt phasenweise gut gegen Crivitz Paroli, aber auch der Sonntagstermin und der ungeliebte Kunstrasen sprechen wohl eher für einen knappen Sieg der Hausherren.

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 13.Spieltag

SV Sukow (14./6 P.) - SG Einheit Crivitz (1./31 P.), Sonntag, 04.12., Anstoß 13.00 Uhr, Sportplatz am Reitplatz, (SR Schodrok, Schwerin)

Nach dem Spielausfall vom vergangenen Samstag, als der SV Groß Laasch wegen Spielermangels nicht in Crivitz antrat, steht nun die Begegnung zwischen dem Tabellenschlusslicht und dem Spitzenreiter auf dem Programm. Das Nichtantreten der Lewitz-Kicker ist nun ein Fall für das Sportgericht, das über die Wertung des Spieles zu befinden hat. Obwohl allgemein erwartet wird, dass die Punkte den Crivitzern zugeprochen werden, hat man laut Staffelleiter Thomas Schuldt Groß Laasch noch leise Hoffnungen auf eine Neuansetzung gemacht, wenn es denen gelingt, die Abwesenheit von ca. 20 Spielern mit Hilfe von ärztlichen Attesten zu begründen. Sollte das Sportgericht auf schuldhaftes Nichtantreten entscheiden, wäre dies gleichbedeutend mit dem Wechsel des Heimrechts im Rückspiel, dann würde am vorletzten Spieltag in Crivitz gespielt werden.
Im Gegensatz zu Groß Laasch hat der zweite Neuling den erwartet schweren Stand in der Landesklasse und steht nicht ganz unerwartet in der Abstiegszone. Es ist ein Team, in dem die Routiniers wie z.B. Kalkstein, Freitag, Kampf, Elsholt und andere schon weit die 30 überschritten haben. Immerhin ist es ihnen gelungen, den einstigen Torjäger Freitag (5 Treffer) durch Kalkstein (7) und Anders (5) zu unterstützen, doch die beiden Letztgenannten fielen zuletzt verletzt aus. Bisher gelang erst ein Saisonsieg und somit muss sich der SVS in der Rückrunde mächtig steigern, um dem Abstiegsgespenst am Ende noch von der Schippe zu springen. In Zarrentin konnten sie kürzlich lange das 0:0 halten, das Tor zum 0:2-Endstand fiel erst kurz vor dem Schlusspfiff.
Zu Hause hätten die erzielten 15 Tore in sechs Spielen eigentlich mehr als vier Pünktchen einbringen müssen, doch die löchrige Abwehr ließ immerhin 18 Gegentore zu.

Aus Crivitzer Sicht sollten am Sonntag noch einige dazu kommen, denn zum Abschluss der Hinrunde hat sich die Lenk-Elf einen sicheren Sieg als Ziel gesteckt.
An der Spitze hat unser Team mit Zarrentin nur noch einen ernstzunehmenden Verfolger, denn Neustadt-Glewe hat sich mit dem 2:3 zu Hause gegen Siggelkow in das breit gefächerte Mittelfeld verabschiedet.
Am Tabellenende gab es keine Verschiebungen, da sich Hagenow und Lübz sowie Plate und Rodenwalde die Punkte teilten, wodurch der SV Sukow an das Tabellenende gerutscht ist. Vieles deutet darauf hin, dass diese fünf Teams am Ende die beiden Absteiger unter sich ausmachen werden.

                                                        SV Sukow              -             SG Einheit Crivitz  

                                                             14        Tabellenposition               1

                                                              6                    Pkt.                     31

                                                             12                 Spiele                    11

                                                             0.5            Pkt./Spiel                 2.82

                                                            20:31              Tore                   41:10

                                                         1,67:2.58       Tore/Spiel            3.73:0.91

                                                       1 (8,33%)            Siege              10 (90,91%)

              4:1 g. LSV Schwarz-Weiß Eldena (H)     Höchster Sieg    7:0 g. Rodenwalder SV (H)

                                                       8 (66,67%)     Niederlagen            0 (0,00%)

                           1:4 g. SV Aufbau Parchim (A)  Höchste Niederlage

                         4 Niederlage(n) 4 Sp. o. Sieg        Aktuelle Serie       10 Sieg(e) 11 Sp. o. Niederlage

Weiter spielen:

LSV Schwarz-Weiß Eldena (9./16) - Lübtheener SV Concordia (5./20)             Tipp 0

Eldena sucht nach drei Niederlagen noch einmal ein Erfolgserlebnis im alten Jahr. Es dürfte gegen die Gäste, die zuletzt auch zwei Mal sieglos blieben, eng zugehen und ein Unentschieden wäre keine Überraschung.

Lübzer SV II (10./12) - TSV Empor Zarrentin (2./26)                                     Tipp 2

Lübz hat sich nach langer Durststrecke gefangen und mit 3 ungeschlagenen Spielen eine Trendwende eingeleitet. Aber nun kommt mit Zarrentin der einzige verbliebene Verfolger unserer Mannschaft in die Bierstadt, der sich nach 7 Spielen ohne Niederlage keine Blöße erlauben kann und wird, um den Abstand nicht weiter anwachsen zu lassen.

SV Siggelkow (4./21) - SV Plate (12./11)                                                   Tipp 1

Was ist nur aus dem SV Plate geworden ? Ohne zwei ihrer wenigen Leistungsträger, wie Silbernagel und Richter, schrammten sie in der Schlussminute gegen den Rodenwalder SV nur haarscharf an der nächsten Heimpleite vorbei. Gegen die Siggelkower, die mit einem Sieg sogar auf Platz 3 in die Winterpause gehen können, werden sie aller Wahrscheinlichkeit nach auch wieder auf verlorenem Posten stehen.

SV Groß Laasch (8./16) - SV Aufbau Parchim (6./20)                                                Tipp 2

Werden die Gastgeber diesmal eine spielfähige Mannschaft auf den Platz bringen? Es ist davon auszugehen, doch gegen die Parchimer, die sich nach drei Siegen hintereinander im Aufwind befinden, wird diese Notelf sicher keine Siegchance haben.

Rodenwalder SV (13./7) - Hagenower SV II (11./11)                                            Tipp 0

Noch einmal ein ganz brisantes Kellerduell. Rodenwalde hat die rote Laterne erst einmal an Sukow weiter gegeben und bräuchte dringend die drei Punkte, um die Hoffnung auf den Klassenerhalt aufrecht zu erhalten. Doch die Gäste sollten nach vier Spielen ohne Niederlage wenigstens einen Punkt mitnehmen.

Bereits ausgetragen:             SG Marnitz/Suckow (7./17) - SV Fortschritt Neustadt-Glewe  (3./23)             3:3

FM

Standesgemäßer Sieg mit Höhen und Tiefen

LSV Schwarz-Weiß Eldena - SG Einheit Crivitz 1:3 (1:2)

Durch einen sicheren 3:1-Auswärtssieg beim bisherigen Tabellensechsten LSV SW Eldena wahrte Tabellen-Primus SG Einheit Crivitz seine weiße Auswärtsweste und behauptete seinen Acht-Punkte-Vorsprung vor den Verfolgern. Gleichzeitig stellte er damit schon zwei Spieltage vor der Abschluss der Hinrunde die Herbstmeisterschaft sicher und bleibt auf Aufstiegskurs.

In der ersten halben Stunde spielte sich das Spielgeschehen fast nur in der Eldenaer Hälfte ab. Schon in der 8.Minute klatschte ein Schus von Martin Zehms an die Latte und kurz darauf konnten die mitgereisten Crivitzer Fans zum ersten Mal jubeln, als Daniel Janiska nach einem Eckball seine Farben mit einem wuchtigen Kopfball mit 1:0 in Führung brachte (10.). Keine Minute später traf Phlipp Maschler erneut ins Tor, aber dieser Treffer fand wegen einer fragwürdigen Abseitsentscheidung ebenso wenig Anerkennung wie der von Janiska in der 15.Minute. Crivitz blieb weiter am Drücker und bei Ralf Mierendorfs Schuss aus 18m war der gute Eldenaer Keeper hellwach und parierte. Doch nach einer Maßflanke von Janiska stand Philipp Ohl im Zentrum goldrichtig und erhöhte auf 2:0 (31.). Aber nachdem die Platzherren kurz darauf (33.) praktisch aus dem Nichts auf 1:2 verkürzten, riss der Spielfaden beim Tabellenführer, das Spielniveau verflachte und so ging es mit einem mehr als schmeichelhaften 1:2 aus Sicht von Eldena in die Kabinen.

Das blieb auch nach dem Wechsel lange Zeit weiter so, bei Crivitz kam kein richtiger Spielfluss zustande, in der eigenen Hälfte wurden zu viele unnötige Freistöße verursacht, aus denen der Gastgeber bis auf einen gefährlichen Kopfball von Zimmermann (58.), den Robert Eckert entschärfte, zum Glück kein Kapital schlagen konnte. Mit der Hereinnahme von Hannes Wolff steigerte sich der Spitzenreiter aber noch einmal. Zunächst fand Zehms nach einer Ecke mit einem Kopfball im Torwart seinen Meister (66.), doch als der aufgerückte Lucas Loof (72.) einen Ohl-Freistoß volley ins Netz zum 3:1 beförderte, war das Spiel entschieden. Danach boten sich Crivitz noch einige Chancen (Zehms, 81., Maschler, 82., Janiska, 88.) um das Ergebnis weiter auszubauen, auch Eldena hatte am Ende noch zwei gute Gelegenheiten, bei denen sich Eckert auszeichnen konnte, aber am Resultat änderte sich nichts mehr.

Fazit: In den ersten 30 Minuten war die Begegnung ein Spiegelbild des Spieles in Siggelkow und aus Eldenaer Sicht befürchtete man schon ein Debakel, so überlegen spielte unser Team auf. Selbst die beiden aberkannten Treffer brachten die Lenk-Elf nicht aus dem Rhythmus, wenngleich es schon beschämend war, wie oft der eine Schieri-Assistent bei der Bewertung von Abseitsentscheidungen, auch nach der Pause, als es Eldena betraf, daneben lag. Von passivem Abseits schien der Mann mit dem Pinsel noch nie etwas gehört zu haben. Auch der Schiedsrichter selbst lag des Öfteren daneben, er übersah z.B. eine klare Rückgabe aus fast 20 Metern auf den Torwart, der den Ball mit der Hand aufnahm. Doch über die Phase nach dem Anschlusstreffer bis weit in die zweite Halbzeit hinein, als der Gastgeber das Spiel offen gestaltete, wird der Trainer bei der Spielauswertung zu reden haben. Erst mit dem dritten Tor bekamen wir das Spiel wieder in den Griff und stellten den verdienten Sieg sicher. Abwehrspieler Martin Zehms klebte heute gleich drei Mal beim Abschluss das Pech auf dem Stiefel bzw.Kopf und so muss er weiter auf seinen ersten Saisontreffer warten.

Tore: 0:1 D.Janiska (10.), 0:2 Ph.Ohl (31.), 1:2 (Eldena/33.), 1:3 L.Loof (72.)

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, H.Ströh, L..Loof, M.Zehms, Ph.Maschler, D.Janiska, R.Mierendorf, P.Wrobel (65.Ha.Wolff), Ph.Ohl, D.Timmermann (71.M.Kolberg)

FM

Crivitz II, Spiel am 19.11.2011 Crivitz II : Vietlübbe 2 : 2

Unentschieden gegen den Spitzenreiter

In einem Nachholspiel musste unsere Mannschaft gegen den Spitzenreiter Vietlübbe ran und spielte leistungsgerecht 2 : 2 unentschieden.
Im letzten Spiel vor der Winterpause musste unsere Mannschaft noch einmal Farbe bekennen.
Das Spiel begann auch recht gut. Vietlübbe spielte geradlinig nach vorne und wollte uns damit überraschen, was auch in der 10. Minute gelang. Als nach einem Eckball zwei Crivitzer nicht auf der Hut waren und ein Vietlübber Spieler ungehindert per Kopf das 0: 1 markierte.
Jetzt waren die Crivitzer gefragt und 7 Minuten später der Ausgleich, als Körner aus 25 m Entfernung einen Freistoß in die Maschen setzte.
Jetzt nahm das Spiel Farbe auf und es wurden Chancen auf beide Seiten erarbeitet.
Markwardt hätte die Mannschaft in Führung bringen können, als er frei durch die Abwehr war, aber der Abschluss wurde zu schnell ausgeführt. So hatte der Torwart mit diesem Ball kein Problem.
In der 30. Minute das 1: 2, als bei einem Konter der Gäste wieder die Abwehr nicht im Bilde war.
Die Mannschaft gab aber nicht auf und in der 36. Minute der Ausgleich, mit dem schönsten Spielzug über drei Stationen, als Körner über der rechten Seite mit Zeitz einen Doppelpass spielte. Körner wieder mustergültig bediente und der spielte den Ball genau in den Lauf von Markwardt, der den Ball direkt in das Tor zum 2: 2 beförderte.
So ging es in die Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit passierte nicht mehr viel auf beiden Seiten, so dass das Unentscheiden in Ordnung ging.
Wenn unsere Mannschaft die Ballverluste etwas verbessern  würde, ist nach oben noch alles offen.

Ich wünsche der Mannschaft eine schöne Adventszeit, ein frohes Weihnachten, sowie ein gesundes neues Jahr. Mögen alle gesund bleiben und weiterhin Freude am Fußball haben.

Jörg Markwardt

Weiter spielten aus unserem Verein:

Alte Herren gegen Lübzer SV/ Brauerei 0:13
B- Junioren gegen Lübz 1:1
C- Junioren gegen Kummer 10:1

J.K.

Tabellensituation und Vorschau auf den 11.Spieltag

LSV Schwarz-Weiß Eldena (6./16 P.) - SG Einheit Crivitz (1./28 P.), Samstag, 19.11., Anstoß 13.30 Uhr, Sportplatz an der Molkerei, Dömitzer Str.,SR Voß (Dreenkrögen)

6 Tabellenposition 1
16 Pkt. 28
10 Spiele 10
1.6 Pkt./Spiel 2.8
17:18 Tore 89:3
1.70:1.80 Tore/Spiel
3.80:0.90
5 (50,00%) Siege
9 (90,00%)
 3:0 g. SVF Neustadt-Glewe (A)
Höchster Sieg 7:0 g. Rodenwalder SV (H)
4 (40,00%) Niederlagen 0 (0,00%)
1:4 g. TSV Empor Zarrentin (A)
Höchste Niederlage 1:4 g.SV Sukow(A)
 1 Niederlage(n) 1 Sp. o. Sieg
Aktuelle Serie 9 Sieg(e)10 Sp. o. Niederlage     

(Quelle: www.ostseefussball.de)

Nachdem die Tabelle durch die zwei vorgezogenen Spiele ein leicht schiefes Bild erhalten hat, biegt die Meisterschaft auf die Zielgerade der Hinrunde ein. An der Spitze führt unsere Mannschaft weiter deutlich mit acht Punkten vor Zarrentin und Neustadt-Glewe und will natürlich am Samstag in Eldena, möglichst mit einem Sieg die Herbstmeisterschaft unter Dach und Fach bringen. Hinter den Lübtheenern führt Marnitz/Suckow das Mittelfeld an, mit nur zwei Punkten vor dem Tabellenneunten aus Parchim. Dahinter bilden mittlerweile fünf Teams die Abstiegszone, die durch den SV Plate nach dessen sechster Niederlage am Stück Zuwachs erhalten hat.

Unser nächster Spielpartner aus Eldena ist ein alter Bekannter. Gemeinsam stiegen wir 2006 in die Bezirksliga auf und kreuzten dort drei Spielzeiten miteinander die Klingen, wobei Crivitz in Eldena immer siegreich blieb, während der LSV zwei Mal aus Crivitz die drei Punkte entführte. Nach einem Jahr Pause trafen wir in der letzten Saison auch in der Landesklasse aufeinander, wobei die Lenk-Elf beide Spiele mit 4:1 und 4:0 gewinnen konnte. Somit sind wir immer sehr gern nach Eldena gefahren und diesmal ist die Mannschaft noch zusätzlich motiviert, denn bei einem Sieg könnte vorzeitig die Herbstmeisterschaft sichergestellt werden.

In dieser Saison sind die Schwarz-Weißen einen Tick stärker einzuschätzen, auch weil mit Zimmermann ein Spieler zurückkehrte, der immer für Tore gut ist und dies auch schon unter Bewis gestellt hat. Zuletzt fehlte er aber auf Grund einer Verletzung, aber gegen Crivitz soll er wieder dabei sein. Es war immer eine angenehme Atmosphäre an der alten Molkerei, zumal ein Blick auf die Fairplay-Tabelle belegt, dass der LSV einen sauberen und korrekten Ball spielt, obwohl er keinesfalls die Partie abschenken wird.

Die Trainer Ralf Lenk und Thomas Niemann können bis auf wenige Ausnahmen auf den kompletten Kader zurückgreifen und haben das Ziel ausgegeben, die Hinrunde ohne Niederlage zu beenden.      

Weiter spielen:

SV Groß Laasch (7./16) - TSV Empor Zarrentin (2,/20)                           Tipp 0

Beide Teams waren zuletzt auch im Pokal aktiv. Während der Neuling das Viertelfinale erreichte und damit neues Selbstvertrauen tankte, schieden die Schaalseestädter zu Hause mit 0:4 gegen Laage sang- und klanglos aus. Der heimstarke Gastgeber hat zu Hause bislang vier von fünf Begegnungen gewonnen, während Zarrentin in fünf Auswärtsspielen nur zwei Mal siegreich blieb. Das wird ein schwerer Gang für den TSV, die Tendenz geht eher in Richtung Heimsieg. 

SV Sukow (13./6) - Lübzer SV II (12./8)                                                 Tipp 2

Nicht viel spricht im Moment für die Sukower, nach der Heimniederlage im Schlüsselspiel gegen Hagenow war auch im Pokal in Rostock Endstation. Lübz dagegen weiß nach dem Überraschungssieg gegen Groß Laasch um die Bedeutung dieses Kellerduells, da dürfte es auch die eine oder andere Verstärkung von der Ersten geben.

SV Siggelkow (8./15) - Lübtheener SV Concordia (4./19)                                   Tipp 1

Von der Tendenz spricht eigentlich vieles für die Gäste, denn sie gewannen die letzten beiden Partien und haben auswärts die zweitbeste Bilanz aufzuweisen, während Siggelkow die letzten drei Spiele verlor. Doch gerade deshalb wird der Gastgeber, der eine kampfstarke Truppe besitzt, alles in die Waagschale werfen, um wieder einen Sieg zu landen.

Rodenwalder SV (14./6) - SV Fortschritt Neustadt-Glewe (3./20)             Tipp 2

Schlusslicht Rodenwalde wird versuchen, seine Haut so teuer wie möglich zu verkaufen, dürfte aber gegen die Neustädter, bei denen zuletzt auch nicht alles rund lief, ohne Siegchance sein, zumal das Spiel wie alle anderen wegen des Totensonntags an einem Samstag stattfindet.  

SG Marnitz/Suckow (5./16) - SV Aufbau Parchim (9./14)                        Tipp 0

Es geht sehr eng zu im Mittelfeld, denn durch das 3:3 im vorgezogenen Spiel gegen Neustadt-Glewe kletterten die Gastgeber gleich drei Ränge nach oben, könnten aber bei einer Niederlage in diesem Derby sogar vom Gegner überflügelt werden. Es wird eine knappe Geschichte, daher wäre eine Punkteteilung keine Überraschung.

Bereits ausgetragen: Hagenower SV II (10./10) - SV Plate (11./10)        5:1 

Die Talfahrt des SV Plate geht weiter, damit hat für sie endgültig der Abstiegskampf begonnen, auch wenn der Sieg nicht unwesentlich dadurch begünstigt wurde, dass einige Spieler der spielfreien Hagenower Ersten mit aufliefen. Aber das ist alles legitim und Plate hat sich mit dieser Spielverlegung letztendlich selbst das Grab geschaufelt.

FM

Crivitz mit halbem Dutzend im Pokal-Viertelfinale

SG Einheit Crivitz - SSV Satow 6:2 (3:1)

Sicherer als erwartet bezwang der Spitzenreiter der Staffel V SG Einheit Crivitz im Landesklassenpokal den Vierten der LK IV SSV Satow mit 6:2 und zog damit ins Viertelfinale ein, welches am Ostersonnabend 2012 ausgetragen wird.

Die Crivitzer wollten auf eigenem Platz mit der bewährten Taktik zu Werke gehen, den Gegner sofort unter Druck zu setzen und ihn mit laufintensivem Pressing zu Fehlern zu zwingen. Schon nach 7 Minuten hatten die Gäste Glück, als nach einer Flanke von Paul Rathke ein Kopfball von Daniel Janiska am Innenpfosten landete. Gleich im Gegenzug blieb Torwart Robert Eckert bei einem Konter der Satower in einer 1:1-Situation Sieger. Nach 20 Minuten mehrten sich die Gelegenheiten zur Führung für die Platzherren, so verlängerte Sven Gaatz (18.) einen von Patrick Wrobel getretenen Freistoß übers Tor, dann erlief sich Philipp Ohl (20.) einen Steilpass, schoss aber ebenfalls zu hoch und als der Gästetorwart einen Ohl-Freistoß (23.) prallen ließ, war er bei Ralf Mierendorfs Nachschuss auf dem Posten. Doch dann war es schließlich soweit, als Janiska nach genau  einer halben Stunde mit einem direkt verwandelten Freistoß für das 1:0 sorgte. Schon 60 Sekunden später erhöhte der gleiche Spieler nach einem Ohl-Rückpass von der Grundlinie auf 2:0 (31.). Die Gäste versuchten nun zurück ins Spiel zu kommen, ließen aber zwei gute Möglichkeiten zur Resultatsverkürzung (33./35.)aus. Das 3:0 durch Abwehrspieler Rathke (37.), der sich unbehelligt in den Strafraum geschlichen hatte und von Philipp Maschler per Einwurf bedient wurde, klärte schon früh die Fronten, auch wenn die Gäste fast im Gegenzug (38.) nach einer Schaltpause in der Crivitzer Abwehr zum 1:3-Pausenstand verkürzen konnten.

Nach Wiederbeginn führte sich der eingewechselte Marcus Kolberg gleich gut ein, indem er einen maßgerechten Pass auf Wrobel spielte, dessen scharfe Eingabe ein Satower vor dem einschussbereiten Ohl ins Netz zum 4:1 drückte (46.). Wrobel selbst erhöhte wenig später auf 5:1 (49.), danach war das Spiel endgültig gelaufen. Die Gäste ließen sich jedoch nicht hängen und verkürzten noch einmal auf 2:5 (63.), als Abwehrspieler Lucas Loof einen Ball unglücklich für Eckert abfälschte. Den 6:2-Endstand bereitete wieder Ohl mit einem rasanten Flügelsprint vor, nach dessen Zuspiel brauchte der mitgelaufene Maschler nur noch den Fuß hinhalten (75.). Weitere Treffer blieben nur deshalb aus, weil teilweise die Bälle schlecht angenommen, die Flanken zu ungenau gespielt oder gute Torchancen versiebt wurden.

Fazit: Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg unserer Mannschaft, die nach den erfolgreichen letzten Wochen konzentriert und selbstbewusst auftrat und den Gegner kaum ins Spiel kommen ließ. Wenn doch, dann war Robert Eckert reaktionsschnell zur Stelle, an den beiden Gegentoren trifft ihn keine Schuld. Die Abwehrspieler ließen nicht viel anbrennen und nutzten vor allem durch den vor Spiellaune sprühenden Paul Rathke immer wieder die Gelegenheit, um den nächste Angriff einzuleiten. Neben den Strategen Philipp Maschler und Philipp Ohl, der diesmal mal wieder mehr Vorbereiter als Vollstrecker war, spielt auch Daniel Janiska schon seit Wochen in bestechender Form. Bei Patrick Wrobel, der viel rackerte, wechselten Licht und Schatten, während Ralf Mierendorf und Sven Gaatz diesmal eher blass blieben.

Die alles in allem sehr fair geführte Begegnung wurde durch den Schiedsrichter ohne Probleme geleitet.

Tore:1:0 D.Janiska (30./Freistoß), 2:0 D.Janiska (31.), 3:0 P.Rathke (37.), 3:1 (SSV),(38.), 4:1 Eigentor,(46.), 5:1 P.Wrobel (49.), 5:2 (SSV), (63.), 6:2 Ph.Maschler (75.).

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, H.Ströh, L.Loof (77.Hu.Wolff), M.Zehms, Ph.Maschler, R.Mierendorf, D.Janiska (80.D.Timmermann), Ph.Ohl, P.Wrobel, S.Gaatz (46.M.Kolberg).

Weiter spielten aus unserem Verein:

2. Männer gegen Mestlin Ii 3:2
B- Junioren gegen Wittenburg 6:2
E- Junioren gegen Neustadt- Glewe 1:3

J.K.

Vorschau auf das Achtelfinale im Krombacher Landesklassenpokal West

SG Einheit Crivitz (1.Staffel V) - SSV Satow (4./Staffel IV), Samstag, 12.11., Anstoß 13.00 Uhr

Vor dem Endspurt in der Hinrunde macht die Landesklasse Pause, denn der Pokal ruft zum Achtelfinale. Auch wenn die Meisterschaft absolute Priorität besitzt, so ist der Pokal kein notwendiges Übel, sondern eine willkommene Abwechslung. Außerdem bleibt man dadurch im Spielrhythmus und lernt auch einmal andere Gegner kennen.

Wie schon in der Runde zuvor hat unsere Mannschaft erneut Heimvorteil und wieder geht es gegen ein Team aus der starken Staffel IV. Mit dem SSV Satow kommt der aktuelle Tabellenvierte nach Crivitz, der dürfte um einiges spielstärker sein als Hohen Sprenz in der letzten Runde. Mit sechs Siegen in neun Spielen, davon drei auf Gegners Platz, spielt der SSV bislang eine gute Saison und hat bei fünf Punkten Rückstand noch Ambitionen auf die Spitze. In der vorigen Runde schalteten die Satower den SV Dabel mit 3:1 aus. Somit kommt keine Laufkundschaft nach Crivitz, unser Team muss an die guten Leistung aus den letzten Spielen anknüpfen, wenn sie das ausgegebene Ziel, im Pokal zu überwintern, erreichen will.
Neben Crivitz sind aus unserer Staffel noch fünf weitere Teams im Pokalrennen, denen drücken wir natürlich die Daumen, damit möglichst viele von ihnen das Viertelfinale erreichen.

Weiter spielen:

SG Carlow (St.VI) - LSV Schwarz-Weiß Eldena (St.V)
TSV Goldberg (KOL) - Mecklenburger SV (St.VI)
FC Förderkader Rene Schneider (KOL/Pokalverteidiger) - Lübtheener SV Concordia (St.V)
TSV Empor Zarrentin (St.V) - Laager SV (St.IV)
SG Fiko Rostock (St.IV) - TSG Warin (St.VI)
PSV Rostock (St.IV) - SV Sukow (St.V)
SV Groß Laasch (St.V) - UFC Arminia Rostock (St.IV)

FM

Weiter spielen aus unserem Verein:

Samstag, 12.11. um 11:00 Uhr B- Junioren: SG Einheit Crivitz- Wittenburger SV
Sonntag, 13.11. um 09:00 Uhr E- Junioren: SV Fortschritt Neustadt- Glewe- SG Einheit Crivitz
13:30 Uhr 2. Männer: SV Grün- Weiß Mestlin II- SG Einheit Crivitz II

J.K.

Einheit Crivitz weiter unangefochten - neunter Sieg hintereinander

SG Einheit Crivitz - SG Marnitz/Suckow 4:0 (1:0)

Durch einen ungefährdeten 4:0-Heimsieg gegen den Tabellensiebten SG Marnitz/Suckow behauptete Spitzenreiter SG Einheit Crivitz seinen Acht-Punkte-Vorsprung vor den Verfolgern in der Landesklasse V.

Crivitz wollte den Gegner sofort unter Druck setzen und nach Vorarbeit von Hannes Wolff setzte Daniel Janiska mit einem Schuss von der Strafraumgrenze, der vom Gästetorwart dur Ecke geklärt wurde, schon nach drei Minuten ein erstes Achtungszeichen. Drei Minuten später tauchte Paul Rathke erstmalig vor dem Tor auf, aber bei seinem Mittelding zwischen Vorlage und Schuss zischte das Streitobjekt am langen Pfosten vorbei und Patrick Wrobel kam um Sekundenbruchteile zu spät.

Danach gelang es den Gästen vorübergehend, den Spielverlauf offen zu gestalten und ebenfalls zwei Mal gefährlich vor dem Crivitzer Tor aufzutauchen. In der 13.Minute war Robert Eckert bei einem Hinterhaltsschuss auf dem Posten und in der 20.Minute strich ein Kopfball nach einer Ecke knapp über den Kasten.

Doch nach dem 1:0 durch Philipp Ohl (23.) nach guter Vorarbeit von Wrobel war der Tabellenführer eindeutig Chef im Ring. Weitere Treffer fielen bis zur Pause jedoch nicht, da Ralf Mierendorf, Sven Gaatz und Ohl gleich fünf dicke Chancen nicht verwerten konnten. Vor allem bei Mierendorfs sehenswertem Volleyschuss unter Bedrängnis nach einer Gaatz-Flanke (25.), der an den Pfosten krachte, und der verstolperten Großchance aus Nahdistanz des gleichen Spielers kurz vor dem Halbzeitpfiff (43.) hatten die Zuschauer den Torschrei schon auf den Lippen.

Gleich nach Wiederbeginn versiebte der gut aufgelegte Janiska per Kopf und mit dem Fuß gleich zwei weitere Riesen (46./54.). Dazwischen musste sich Eckert nach einem 20m-Schuss (52.) ganz lang machen. Doch dann fiel endlich das lang ersehnte 2:0. Ha.Wolff prüfte mit einem wuchtigen Kopfball den Torwart, der abgewehrte Ball landete dann über mehrere Stationen bei Janiska, der sich aus kurzer Entfernung die Chance zu seinem 7.Saisontreffer nicht entgehen ließ (60.).

Danach waren in der sehr fair geführten Begegnung die tapfer kämpfenden Gäste immer mehr auf Schadensbegrenzung aus, doch die Löcher in der Abwehr wurden zusehends größer und so trug sich beim 3:0, begünstigt durch einen Torwartfehler, auch Mierendorf mit einem 16m-Schuss erstmals in die Torschützenliste ein (70.) und Ohl schloss einen brillanten Spielzug mit dem Tor zum 4:0-Endstand ab (76.). Weitere gute Chancen wurden nicht genutzt (Pfostenschuss Wrobel 78.Min.), so dass es beim 4:0 blieb.

In den Schlussminuten, bei nachlassender Konzentration, verhinderte Torwart Eckert noch zwei Mal einen möglichen Ehrentreffer der Gäste.

In der 89. Minute gab es noch eine kuriose Szene im 5m-Raum der Gäste, als weder Ohl noch Maschler, fast auf der Torlinie stehend, die Kugel im Gehäuse unterbringen konnten.

Schiedsrichter Schönsee aus Hagenow war ein unauffälliger Leiter und brachte die Partie problemlos über die Bühne.

Fazit: Zwar brauchte das Team gut 20 Minuten, um das Spiel zu dominieren, aber danach war der Sieg recht ungefährdet, auch wenn das 2:0 etwas auf sich warten ließ.

Wenn vor allem Sven Gaatz und Daniel Janiska, aber auch einige andere nicht so viele glasklare Chancen ausgelassen hätten, wäre auch wieder ein 7:0, wie gegen Rodenwalde möglich gewesen. Stellvertretend für die gesamte Elf sei hier nur die Leistung von Paul Rathke hervorzuheben, der hinten kaum gefordert wurde und sich immer wieder wirkungsvoll in den Angriff mit einschaltete. Es war vor allem auch deshalb seine beste Saisonleistung, da er spielerisch überzeugte und sich diesmal nicht auf Mätzchen mit Gegenspieler oder Schiedsrichter einließ.  

Tore: 1:0 Ph.Ohl (23.), 2:0 D.Janiska (60.), 3:0 R.Mierendorf (70.), 4:0 Ph. Ohl (76.)

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke,L.Loof, Ph.Maschler, M.Zehms (85.M.Elbing), Ha.Wolff, D.Janiska, R.Mierendorf (80.H.Ströh), Ph.Ohl, P.Wrobel, S.Gaatz (69.D.Timmermann).

FM.

Weiter spielten aus unserem Verein:

2.Herren gegewn Neu Poserin 6:2
Alte Herren gegen Siggelkow  5:1
B- Junioren gegen Boizenburg 3:3
C- Junioren gegen Neu Kaliß/ Polz II 5:1
D- Junioren gegen Parchimer FC 4:2
E- Junioren gegen Goldberg 2:6
F- Junioren gegen Parchimer FC 1:4

J.K.

Tabellensituation und Vorschau auf den 10.Spieltag

SG Einheit Crivitz (1./25 P) - SG Marnitz/Suckow (7./15 P.), Samstag, 05.11., Anstoß 13.30 Uhr, SR Schönsee (Hagenow)

Nach dem schwer erkämpften Auswärtssieg gegen eine spielstarke Elf aus Siggelkow gastiert nun die SG Marnitz/Suckow in Crivitz.

In der abgelaufenen Saison lange gegen den Abstieg kämpfend, sind die Kicker vom Fuß der Ruhner Berge in diese Spielzeit mit drei Siegen als Spitzenreiter gestartet, bevor sie sich eine kleine Schwächeperiode leisteten und nach dem Spiel gegen Zarrentin auf Platz 7 rangieren. Beachtlich ist ihre Auswärtsstärke, denn in Plate, Siggelkow und Lübz wurde gewonnen, nur in Groß Laasch unterlag man mit 2:3. Vor allem ihre Abwehr ist schwer überwindbar, denn nur neun Gegentore sind gleichauf mit Crivitz der Spitzenwert in der Staffel. Auf jeden Fall sind die Gäste seit drei Spielen ungeschlagen und schafften gegen Zarrentin am letzten Sonntag ein 2:2-Unentschieden. Nur ungern denken wir an die Begegnung in der letzten Saison zurück, als Crivitz einen rabenschwarzen Tag erwischte und der Gegner in der Frühphase der Hinrunde mit einem 3:1-Sieg in Crivitz die drei Punkte mit nach Hause nahm.

Vom Tabellenstand her ist deutlich ersichtlich, dass unser Team als klarer Favorit ins Spiel geht und das Ziel nur ein Sieg sein kann, um die Tabellenspitze zu verteidigen.

Nachdem gegen Spitzenmannschaften wie Zarrentin, Lübtheen und Neustadt-Glewe gewonnen wurde, wäre es aber fahrlässig, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Wie schnell das Ding nach hinten losgehen kann, haben die Begegnungen gegen Lübz II, die erste Stunde in Hagenow und auch das Pokalspiel gegen Hohen Sprenz gezeigt. Wenn die Mannschaft mit einer Mischung aus gesundem Selbstvertrauen und voller Konzentration auftritt, sollten die Punkte am Ende in Crivitz bleiben.

Von der Besetzung her hoffen die Trainer sehr, dass neben der Rückkehr von Hannes Wolff (fehlte studienbedingt in Siggelkow) auch die verletzten Hubertus Wolff und Paul Marks demnächst wieder den Kader verstärken. 

An der Spitze beträgt der Vorsprung unserer Mannschaft auf den Zweiten TSV Empor Zarrentin nun schon beruhigende acht Punkte. Das bedeutet, dass das Team um Kapitän Philipp Ohl theoretisch schon an diesem Spieltag oder doch wohl eher in zwei Wochen in Eldena vorzeitig die inoffizielle Herbstmeisterschaft klarmachen könnte. Dahinter rückte bis zum Achten aus Siggelkow, für den es gleich vier Ränge abwärts ging, der aber nur zwei Punkte hinter den Schaalseestädtern liegt, das gesamte Verfolgerfeld noch dichter zusammen. Das relativ leichte Restprogramm bis zur Winterpause für Zarrentin und Neustadt-Glewe untermauert die Voraussage, dass diese beiden Teams die hartnäckigsten Verfolger unseres Teams, zumindest bis zum Ende der Hinrunde bleiben werden. Respekt auch für den Aufsteiger Groß Laasch, der fünf seiner letzten sechs Begegnungen gewann und inzwischen auf dem 6.Platz steht. Auf Platz 9 und 10 bilden Parchim und Plate nach ihren neuerlichen Niederlagen das hintere Mittelfeld, sie müssen somit eher nach unten schauen, als nach oben schielen. Richtig Bewegung gab es im Tabellenkeller, wo Rodenwalde überraschend und Hagenow II sensationell ihre ersten Siege verbuchten und auf Sukow und Lübz II aufgeschlossen haben.

Zum Schluss noch drei statistische Fakten, die den gegenwärtigen Höhenflug unseres Teams belegen:

Erstens ist Crivitz die einzige Mannschaft, die in den Herren-Spielklassen des Verbandes (VL, 3 LL, 6 LK) noch ungeschlagen ist.

Zweitens ist das Team seit dem 8.11.2010 und damit seit einem Jahr auswärts ohne Niederlage geblieben.

Drittens blieb die Elf in nunmehr 30 Punktspielen in Folge auf Gegners Platz nie ohne eigenen Torerfolg.

Weiter spielen:

TSV Empor Zarrentin (2./17) - LSV Schwarz-Weiß Eldena (5./16)                                    Tipp 1

Auch wenn die Schaalseestädter das Remis in Marnitz als Achtungserfolg verbuchten, so hat sich dadurch der Rückstand zur Spitze um weitere zwei Zähler vergrößert. Doch gegen Eldena, das noch nie einen Hehl daraus gemacht hat, dass Fußball auf Kunstrasen eine eigene Sportart sein sollte, ist nichts anderes als ein deutlicher Sieg zu erwarten.

SV Fortschritt Neustadt-Glewe (3./16) - SV Plate (10./10)                                              Tipp 0

In Plate läuten nach vier Pleiten am Stück langsam die Alarmglocken. Aber auch die Gastgeber, mit nur einem Sieg in den letzten vier Begegnungen, haben zuletzt keine Bäume ausgerissen. Deshalb ist den Kickern vom Störkanal mit einem Remis ein erster Ansatz einer Trendwende zuzutrauen.

Lübtheener SV Concordia (4./16) - Rodenwalder SV (12./6)                               Tipp 1

Beide Teams mit einem 1:0-Erfolgserlebnis in der letzten Woche.Trotz des Überraschungscoups gegen Parchim werden die Gäste in Lübtheen diesmal auf verlorenem Posten stehen, zumal das Spiel an einem Samstag stattfindet.

Lübzer SV II (13./5) - SV Groß Laasch (6./16)                                                    Tipp 0

Gegnsätzlicher als bei diesen Mannschaften können Tendenzen kaum sein. Während die Lübzer in den letzten sieben Partien ein mageres Pünktchen ergatterten, ist der Neuling neben Crivitz das Team der Stunde. Da die Bierstädter aber teilweise knapp verloren, traue ich ihnen diesmal eine Überraschung in Form eines Punktgewinns zu.

SV Sukow (11./6) - Hagenower SV II (14./4)                                                      Tipp 2

Sukow, zuletzt mit mehreren Ausfällen, war dadurch ohne Chance in Groß Laasch. Der HSV wittert nach dem Paukenschlag gegen Neustadt-Glewe Morgenluft und könnte bei einem neuerlichen Erfolg erstmals die Abstiegsränge verlassen. 

SV Aufbau Parchim (9./11) - SV Siggelkow (8./15)                                            Tipp 2

Aufbaus Pleite beim RSV war der Gipfel einer bisher verkorksten Hinrunde. Dagegen brachten die Gäste den Spitzenreiter Crivitz in einige Bedrängnis, standen aber am Ende wie schon in Zarrentin mit leeren Händen da. Wenn diesmal Aufwand und Ergebnis im richtigen Verhältnis stehen, werden die drei Punkte trotz des Kunstrasens nach Siggelkow gehen.

FM

Weiter spielen aus unserem Verein:

Samstag, d. 05.11., 09:00 Uhr F- Junioren: SG Einheit Crivitz- Parchimer FC 92
10:00 Uhr B- Junioren: SG Aufbau Boizenburg- SG Einheit Crivitz
10:30 Uhr E- Junioren: TSV Goldberg 02- SG Einheit Crivitz
11:30 Uhr D- Junioren: SG Einheit Crivitz- Parchimer FC
Sonntag, d. 06.11. 09:00 Uhr C- Junioren: SG Einheit Crivitz_ SG Neu Kaliß/ Polz II
11:30 Uhr Alte Herren: SG Einheit Crivitz- Siggelkower SV
13:30 Uhr 2. Männer: SG Einheit Crivitz II- SV Neu Poserin

J.K.  

Crivitz geht weiter seinen Weg - Auswärtssieg hing am seidenen Faden

SV Siggelkow - SG Einheit Crivitz 1:2 (1:1)

Durch einen schwer erkämpften 2:1-Auswärtssieg beim bisherigen Tabellenvierten SV Siggelkow baute Spitzenreiter SG Einheit Crivitz seine Führung in der Landesklasse V auf acht Punkte aus, da die Verfolger patzten.

Die Crivitzer legten bei herrlichem Fußballwetter gleich los wie die Feuerwehr und ließen die Hausherren eine knappe halbe Stunde lang mit schnellen Ballstafetten, konsequentem Pressing und druckvollem Spiel über die Außen kaum aus ihrer Spielhälfte kommen.´Das frühe 1:0 durch Philipp Ohl (4.), der nach sehenswerter Vorbereitung von Philipp Maschler goldrichtig stand, spiegelte die Überlegenheit der Gäste nur zum Teil wider. Nach 7 Minuten verpasste nach einer schönen Kombination über die rechte Seite Patrick Wrobel die Flanke von Paul Rathke und in der 16.Minute war der gute SVS-Torwart nach einem Schuss aus Nahdistanz von Ohl auf dem Posten.

Wenig später schoss Maschler (32.) in guter Position knapp über das Tor.

Im weiteren Verlauf gelang es Siggelkow, auch durch das verletzungsbedingte Ausscheiden von Toni Busse, allmählich besser, sich aus der Umklammerung zu lösen und mit schnellen Kontern das Crivitzer Tor zu gefährden. Der Ausgleich durch einen berechtigten Foulstrafstoß, als Martin Zehms (42.) seinen Gegenspieler zu Fall brachte, kam jedoch fast aus dem Nichts und so begann das Spiel nach der Halbzeitpause praktisch von vorn.

Auch nach dem Wechsel hatte Crivitz mehr Ballbesitz, aber da häufig der letzte entscheidende Pass ungenau und auch zu sehr in die Breite gespielt wurde, blieb die dicht gestaffelte Abwehr der Gastgeber meistens Sieger und ließ kaum hochkarätige Torchancen zu. Zwischen der 50. und 70.Minute hatte Siggelkow seine beste Phase, die Crivitzer Abwehr wirkte nicht immer souverän und nach einem Pfostenschuss in der 51.Minute musste Torwart Robert Eckert gleich zwei Mal (67./70.) einem durchgebrochenen Angreifer den Schneid abkaufen, um seine Mannschaft mit glänzenden Reaktionen vor einem Rückstand zu bewahren. Erst in der Schlussviertelstunde zog der Tabellenführer die Zügel noch einmal an und nach einem Foul an Ohl ließ der Schiedsrichter die Vorteilsregel laufen, anschließend drang Wrobel halblinks in den Strafraum ein und spitzelte den Ball fast von der Torauslinie in die kurze Ecke zur 2:1-Führung, die bis zum Schlusspfiff Bestand hatte, in die Maschen (78.).

Fazit: Siggelkow hat sich als der erwartet schwere Gegner erwiesen. Da es unser Team versäumte, in der sehr guten ersten halben Stunde für klare Verhältnisse zu sorgen, war es nur eine Frage der Zeit, wann die Gastgeber ihr Vorhaben, mit nadelstichartigen Kontern für Gefahr zu sorgen, in die Tat umsetzen würden. Als das Spiel Mitte der 2.Halbzeit auf Messers Schneide stand, lag auch ein anderer Spielausgang im Bereich des Möglichen. Es spricht für die gewachsene Reife der Mannschaft, dass sie den Kopf oben behielt und mit Können und einem Quäntchen Glück, das man eben hat, wenn man oben steht, den Sieg noch aus dem Feuer riss. Dass gerade Patrick Wrobel, der in den letzten Wochen oft in der Kritik stand, der sehenswerte Siegtreffer gelang, dürfte ihm wieder einiges Selbstvertrauen geben.

Tore: 0:1 Ph.Ohl (4.), 1:1 E.Lauzait (42.Foulstr.), 1:2 P.Wrobel (78.)

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, H.Ströh, L.Loof, M.Zehms, Ph.Maschler, D.Janiska, T.Busse (30.R.Mierendorf), Ph.Ohl, P.Wrobel, S.Gaatz (85.D.Timmermann).

FM

Weiter spielten aus unserem Verein:

Alte Herren gegen Goldberg 1:5
B- Junioren gegen Mallentin 0:3
C- Junioren gegen Sternberg 5:2
E- Junioren gegen Parcimer FC 1:2
F- Junioren gegen Plate 1:1

J.K.

Tabellensituation und Vorschau auf den 9.Spieltag

SV Siggelkow (4./15 P) - SG Einheit Crivitz (1./22 P.), Samstag, 29.10., Anstoß 13.30 Uhr, Sportplatz Friedrich-Ludwig-Jahn-Str., SR Hopp (Ludwigslust)

An der Spitze konnte unser Crivitzer Team mit Zarrentiner Schützenhilfe seinen Vorsprung auf sechs Punkte vergrößern.Die Verfolgergruppe und das Mittelfeld gehen nahtlos ineinander über, ganze sechs Zähler trennen den Zweiten aus Zarrentin vom Zehnten aus Plate. Unverändert bilden vier Teams die Abstiegszone, wobei der SV Sukow mit seinem ersten Saisonsieg (4:1 gegen Eldena) sich etwas Luft verschaffte.

Nach dem Kantersieg gegen die äußerst schwachen Rodenwalder geht nun die Reise zu einem Gegner eines ganz anderen Kalibers. Siggelkow hat als zweitstärkstes Heimteam zu Hause die wenigsten Gegentore bekommen. Aber unsere Mannschaft hat bisher alle Auswärtsspiele siegreich gestaltet und will diese Serie auch beim SVS fortsetzen. Anfang November letzten Jahres wurde in Parchim mit dem 2:4 bei Aufbau letztmalig in der Fremde verloren, seitdem gab es nur Siege und ein Unentschieden mit 3:3 am letzten Spieltag der alten Saison in Sternberg. Vor einem Jahr siegte die Lenk-Elf mit 3:0 in Siggelkow durch Tore von Daniel Janiska, Denny Timmermann und Ralf Mierendorf.

Der Spielplan wollte es so, dass unser Gegner am Ende der Serie, beginnend mit dem Spiel in Zarrentin vergangene Woche, auf alle in der Tabelle oben stehenden Teams trifft und er nun zeigen muss, ob er seinen vorderen Tabellenplatz mit in die Winterpause nehmen kann. In Zarrentin reichte eine 2:0-Führung am Ende nicht, denn die Begegnung ging noch mit 2:4 verloren. Wir freuen uns auf ein kampfbetontes Spiel, in dem uns die Gastgeber alles abverlangen werden. 

Weiter spielen:

SV Plate (10./10) - Lübtheener SV Concordia (6./13)                         Tipp 0

Beide verloren zuletzt ihre Spiele, Plate schon drei Mal hintereinander. Soll das Tabellenende nicht noch näher rücken, dann muss langsam mal wieder ein Sieg her. Doch auf Grund ihrer Sturmschwäche ist dieser selbst gegen die unbeständigen Gäste mehr als zweifelhaft.

LSV Schwarz-Weiß Eldena (7./13) - Lübzer SV II (12./5)                              Tipp 1

Für Eldena, kürzlich noch Tabellenzweiter, ging es nach zwei Pleiten gleich um fünf Ränge zurück. Aber gegen die seit sechs Spielen sieglosen Lübzer sollte auch ohne Bestbesetzung ein Dreier gelingen.

Hagenower SV II (14./1) - SV Fortschritt Neustadt-Glewe (3./16)                 Tipp 2

Das Schlusslicht hofft von Spiel zu Spiel und fährt trotzdem eine Niederlage nach der anderen ein. Gegen die spielstarken Gäste, die zuletzt in Lübtheen einen Rückstand noch in einen Sieg verwandelten, wird dies kaum anders sein.

SG Marnitz/Suckow (5./14) - TSV Empor Zarrentin (2./16)                            Tipp 2

Die Platzherren konnten mit dem Sieg in Lübz endlich ihre Negativserie stoppen. Doch Zarrentin ist nach drei Siegen im Aufwind, außerdem haben sie ein relativ leichtes Restprogramm bis zur Winterpause. Daher sollten sie auch diesmal knapp die Nase vorn haben.

Rodenwalder SV (13./3) - SV Aufbau Parchim (9./11)                                   Tipp 0

Rodenwaldes Hoffnung liegt in den Sonntagsspielen zu Hause. Aber ob nach acht sieglosen Spielen gegen die auch bisher keine Bäume ausreißenden Parchimer diesmal der Knoten platzt, bleibt fraglich. Mehr als ein Remis, welches dem RSV nicht viel weiter hilft, ist wohl nicht drin. 

SV Groß Laasch (8./13) - SV Sukow (11./6)                                         Tipp 1

Beide Aufsteiger ließen zuletzt aufhorchen und sind auf dem aufsteigenden Ast. Groß Laasch schon etwas länger und eindrucksvoller, weshalb die drei Punkte wohl knapp an die Platzherren gehen werden.

FM

Weiter spielen aus unserem Verein:

Samstag, 29.10. 10:30 Uhr, C- Junioren: FC Aufbau Sternberg- SG Einheit Crivitz
11:30 Uhr, B- Junioren: SG Einheit Crivitz- Mallentiner SV 64
13:30 Uhr, 2. Männer: BSV Grebbin- SG Einheit Crivitz II
Sonntag, 30.10. 09:00 Uhr, E- Junioren: SG Einheit Crivitz- Parchimer FC 92
09:00 Uhr, F- Junioren: SV Plaste- SG Einheit Crivitz
10:00 Uhr, Alte Herren: TSV Goldberg- SG Einheit Crivitz

J.K.    

Einheit Crivitz mit klarem Heimsieg - Rodenwalde mit sieben Toren noch gut bedient

SG Einheit Crivitz - Rodenwalder SV 7:0 (5:0)

Klar und deutlich mit 7:0 entledigte sich Tabellenführer SG Einheit Crivitz seiner Heimaufgabe gegen den Tabellen-Vorletzten Rodenwalder SV und baute seinen Vorsprung auf die Verfolger in der LK V auf sechs Punkte aus.
In der von Beginn an sehr einseitigen Partie brachte Toni Busse schon nach 6 Minuten seine Elf mit 1:0 in Führung, als er nach einem Freistoß den von der Latte zurückspringenden Ball versenkte. Auch danach kamen die überforderten Gäste kaum aus ihrer Hälfte und so fiel schon bald durch energisches Nachsetzen das 2:0 durch Kapitän Philipp Ohl (18.). Kurz darauf folgte das schönste Tor des Tages mit dem 3:0 durch einen gefühlvollen Heber von Philipp Maschler (24.), bevor nach Foul an Ohl das 4:0 mit der Verwandlung eines Elfmeters (33.) durch Daniel Janiska folgte. Aber erst mit dem fünften Treffer, als Ohl (40.) nach einer Kombination über rechts nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte, stand das Halbzeitergebnis fest.

Nach der Pause entging der Gast nur deshalb einer zweistelligen Niederlage, weil die Hausherren in der Konzentration im Abschluss etwas nachließen. Als sich in der 55.Minute auch Abwehrspieler Paul Rathke in die Torschützenliste eintrug, war das halbe Dutzend voll. Der RSV war immer mehr auf Schadensbegrenzung aus, musste aber noch einen siebten Gegentreffer hinnehmen, für den Ha.Wolff (77.) per Abstauber verantwortlich zeichnete.

Fazit: Ein sicherer Pflichtsieg und über 90 Minuten entspannte Gesichter auf der Trainerbank und auf den Zuschauerrängen. Unsere Mannschaft hat frühzeitig die sich bietenden Chancen genutzt und beizeiten für klare Verhältnisse gesorgt. Aber es war auch zu sehen, dass der Gegner, zumindest an diesem Tag, allenfalls schwaches Kreisoberliga-Niveau verkörperte und die nächsten Aufgaben wieder schwieriger werden. Positiv ist auf jeden Fall die Tatsache, dass sich immerhin sechs Schützen die Torausbeute teilten und damit bereits elf Crivitzer Treffer erzielt haben.

Tore: 1:0 T.Busse (6.), 2:0 Ph.Ohl (18.), 3:0 Ph.Maschler (24.), 4:0 D.Janiska (30.,Foulelfmeter), 5:0 Ph.Ohl (40.), 6:0 P.Rathke (55.), 7:0 Ha.Wolff (77.)

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, H.Ströh, L.Loof, M.Zehms, Ha.Wolff, Ph.Maschler (55.P.Wrobel), D.Janiska, Ph.Ohl, T.Busse (76.R.Mierendorf), D.Timmermann (60.S.Gaatz).

FM

Pokalauslosung

Am 18.10. wurde das Achtelfinale im Landesklassenpokal ausgelost.

Dabei spielt unsere 1. Männer- Mannschaft am 12.11., um 13:00 Uhr zu Hause gegen den derzeitigen Tabellen- Sechjsten der Landesklasse IV, SSV Satow.

J.K.

Tabellensituation und Vorschau auf den 8. Spieltag:

SG Einheit Crivitz (1./19 P.)  - Rodenwalder SV (13./3) Samstag, 22.10.,

Anstoß 15.00 Uhr SR Bossow (Schwerin)

Nach dem Auswärtssieg in Plate, wo sich Mannschaft und Trainer an dieser Stelle noch einmal für die zahlreiche und lautstarke Unterstützung durch die Crivitzer Fans bedanken wollen, geht es jetzt mit dem Rodenwalder SV gegen ein Team aus der Abstiegszone.

In der abgelaufenen Saison fast abgestiegen, geht es für den RSV auch neuerlich nur um den Klassenerhalt. Nach dem 6.Spieltag war das Team noch sieglos und stand mit drei Punkten aus Unentschieden auf Platz 12. Immerhin gelang ihnen mit einem 3:3 gegen Eldena ein Achtungserfolg. In der letzten Spielzeit gingen beide Spiele mit 3:1 in Crivitz und 2:1 in Rodenwalde an die Lenk-Elf.

Vom Tabellenstand her ist deutlich ersichtlich, dass unser Team als klarer Favorit ins Spiel geht und das Ziel nur ein Sieg sein kann, um die Tabellenspitze zu verteidigen.

Nachdem gegen Spitzenmannschaften wie Zarrentin, Lübtheen und Neustadt-Glewe gewonnen wurde, wäre es aber fahrlässig, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Wie schnell das Ding nach hinten losgehen kann, haben die Begegnungen gegen Lübz II, die erste Stunde in Hagenow und auch das Pokalspiel gegen Hohen Sprenz gezeigt. Wenn die Mannschaft mit einer Mischung aus gesundem Selbstvertrauen und voller Konzentration auftritt, sollten die Punkte am Ende in Crivitz bleiben.

Von der Besetzung her hoffen die Trainer sehr, dass sich vor allem im Abwehrbereich die Verletztenliste weiter lichtet. Im Tor will Robert Eckert endlich wieder einmal seinen Kasten sauber halten, nachdem er zuletzt gegen Neustadt-Glewe und Plate nur vom Elfmeterpunkt überwunden werden konnte.    

An der Spitze beträgt der Vorsprung unserer Mannschaft auf den neuen Zweiten SV Siggelkow nun schon vier Punkte, nachdem Eldena und Neustadt-Glewe überraschend zu Hause Punkte gelassen haben und jetzt schon sechs Zähler zurückliegen.

Weiter spielen:

Lübzer SV II (11./ 5) - SG Marnitz/Suckow ( 7./ 11)                        Tipp 0

Beide Teams haben zuletzt einigen Boden verloren und brauchen dringend wieder ein Erfolgserlebnis. Ein Unentschieden scheint durchaus vorstellbar.

TSV Empor Zarrentin ( 4./ 13) - SV Siggelkow (2./15)                    Tipp 1

In diesem Verfolgerduell stehen die Gäste vor einer schweren Aufgabe. Neben einer weiten Anreise müssen sie die Umstellung auf Kunstrasen bewerkstelligen. Zarrentin kann bei einem Heimsieg bis auf Platz 2 rücken und der sollte, wenn sicherlich auch knapp, auch gelingen.

Lübtheener SV Concordia ( 5./ 13) - SV Fortschritt Neustadt-Glewe (3./13)    Tipp 0

Neustadt-Glewe zuletzt etwas außer Tritt, nur ein Remis zu Hause gegen Parchim nach zwei Niederlagen in Meisterschaft und Pokal. Da sollte bei den heimstarken, aber sturmschwachen Concorden allenfalls ein Unentschieden möglich sein.

SV Groß Laasch (8./10) - Hagenower II ( 14./ 1)                        Tipp 1

Der Aufsteiger steht nach zähem Start durch den Sieg in Eldena nach 7 Spielen einen Platz vor Absteiger Plate, wer hätte das vor der Saison gedacht? Zur Zeit haben sie einen Lauf und der sollte gegen einen der Abstiegskandidaten fortgesetzt werden.

SV Aufbau Parchim (10./8) - SV Plate (9./10)                    Tipp 0

Eine Begegnung zweier Teams, die sich sicherlich vor der Saison mehr ausgerechnet hatten. Parchim nach dem Punktgewinn in Neustadt mit leichtem Rückenwind, aber auch Plate ist mit dem Kunstrasen sehr vertraut. Es dürfte eng zugehen, jeder Spielausgang ist möglich.   

SV Sukow ( 12./ 3) - LSV SW Eldena ( 6./13)                             Tipp 1

Eldena konnte trotz des Sieges gegen Hagenow in den letzten beiden Heimspielen nicht überzeugen. Da könnte der SVS bei guter Tagesform vielleicht den ersten Heimsieg landen

FM

Am Ende klarer und verdienter Derbysieg

SV Plate - SG Einheit Crivitz 1:4 (1:1)

Durch einen verdienten 4:1-Auswärtssieg im Derby beim SV Plate baute Spitzenreiter SG Einheit Crivitz seinen Vorsprung in der Landesklasse V auf vier Punkte aus.
Von Beginn an hatten die Gäste aus Crivitz mehr vom Spiel, doch die zunächst noch sattelfeste Plater Abwehr ließ über eine halbe Stunde kaum zwingende Einschusschancen zu. Im Gegenteil, praktisch aus dem Nichts, nach einem lang geschlagenen Ball in den Strafraum sprang Lucas Loof die Kugel an die Hand und Autrum verwandelte den vertretbaren Strafstoß sicher zum 1:0 (27.) für die Hausherren. Erst ein Lattenschuss von Martin Zehms (38.) nach einem Freistoß von Philipp Ohl war für die Crivitzer das Signal, um das Spiel wieder zu kippen und in der 42. Minute war Daniel Janiska nach einer Flanke von Ohl einen Schritt schneller als sein Gegenspieler und erzielte den längst fälligen 1:1-Ausgleich. Kurz zuvor und danach hatte der zweite Ex-Plater Patrick Wrobel auch noch zwei gute Torchancen, aber erst blieb sein sehenswertes Solo, an drei Abwehrspielern vorbei, durch einen etwas zu hoch angesetzten Schuss unbelohnt (41.) und danach war der gut aufgelegte Plater Torwart Kowal auf dem Posten .Unmittelbar vor dem Pausenpfiff leistete sich der bereits verwarnte Plater Kapitän Ludorf ein rüdes Foul an Janiska und musste mit gelb-roter Karte vorzeitig vom Platz.
In Unterzahl waren die Gastgeber in der 2.Hälfte fast permanent in der eigenen Hälfte beschäftigt, während der Crivitzer Torwart Robert Eckert nahezu beschäftigungslos blieb.
Durch das 2:1 durch einen fulminanten Distanzschuss des bienenfleißigen Hannes Wolff (49.), der von der Lattenunterkante ins Tor sprang, stellte Einheit frühzeitig die Weichen auf Sieg. Danach versäumten es die Gäste, frühzeitig durch ein drittes Tor die Entscheidung gegen die deutlich unterlegenen Plater zu erzwingen, indem sie drei, vier klare Chancen ausließen (Toni Busse 66./75.), Janiska (67.), und Ohl nach Foul an Toni Busse sogar einen Elfmeter weit übers Tor drosch (64.). Erst in der 87.Minute erlöste der eingewechselte Sven Gaatz nach einer Bilderbuchkombination über mehrere Stationen die zahlreichen Crivitzer Anhänger. Der aufgerückte Maschler, von Gaatz blitzsauber angespielt, legte in der Schlussminute sogar noch das 4:1 nach.

Fazit: Von den Spielanteilen hatten die Crivitzer Gäste die Begegnung deutlicher als erwartet im Griff. Trotz des ärgerlichen Rückstandes hatte man nie das Gefühl, dass dieses Spiel verloren gehen könnte. Der am Ende klare Sieg geht auch in dieser Höhe vollauf in Ordnung, da der Gegner nur im Abwehrbereich lange mithalten konnte, aber in der Offensive doch erschreckend wenig zu bieten hatte. Die Platzherren wussten sich häufig nur mit derbem Einsteigen zu helfen und trotz der mit langer Verzögerung gezeigten Ampelkarte hätte man sich von dem erfahrerenen Verbandsliga-Schiedsrichter Semrau öfter einmal ein energischeres und konsequenteres Einschreiten gewünscht. Von allen schön herausgespielten Treffern ragt natürlich Hannes Wolffs "Knallbonbon" heraus, sein erstes Punktspieltor mit dem Fuß nach dreien per Kopf, mit dem er sich für seine sehr guten Leistungen in den letzten Wochen selbst belohnte.
Ein Dankeschön auch noch einmal an die vielen Crivitzer Fans, die den Weg nach Plate gefunden haben für die tolle Unterstützung. Aber die Unsitte mit dem Anzünden von Feuerwerkskörpern durch eine kleine Minderheit von Unverbesserlichen kann dem Verein noch eine saftige Strafe einbringen und wird von der Mannschaft und allen Beteiligten aufs Schärfste verurteilt. So etwas wollen wir bei keinem Spiel mehr sehen !

Tore: 1:0 M.Autrum (27.Handstr.), 1:1 D.Janiska (42.), 1:2 Ha.Wolff (49.), 1:3 S.Gaatz (87.), 1:4 Ph.Maschler (90.)

Einheit Crivitz: Eckert, Rathke, Loof, Maschler, Zehms, Ha.Wolff, Janiska (80.Ströh), Ohl, Wrobel, Busse, Timmermann (59.Gaatz).

Weiter spielten aus unserem Verein:

2. Männer gegen Wessin 0:2
D- Junioren gegen Gallin II 1:7

J.K.

Tabellensituation und Vorschau auf den 7.Spieltag

SV Plate (8./10 P.) - SG Einheit Crivitz (1./16 P.), Samstag, 15.10., Anstoß 15.00 Uhr, Sportplatz Plate, SR Semrau (Neustadt-Glewe)

Das Pokalwochenende teilte die beiden Hälften der Hinrunde und immerhin haben sechs von zwölf Teams das Achtelfinale erreicht.

In der Meisterschaft hat sich unsere Crivitzer Mannschaft einen kleinen Vorsprung von drei Punkten erspielt. Dahinter folgt mit Eldena, Neustadt-Glewe und Siggelkow ein Trio, auf das vor Beginn auch nicht jeder Experte getippt hätte. Schon sechs bzw. neun Zähler Rückstand hat das breite Mittelfeld von Marnitz/Suckow bis Groß Laasch. Das Tabellenende bilden die Lübzer und das noch immer sieglose Terzett aus Rodenwalde, Sukow und Hagenow. 

Am 7.Spieltag spielt die obere komplett gegen die untere Tabellenhälfte und das Crivitzer Team dürfte mit dem SV Plate den stärksten Gegner vor der Brust haben. Abgesehen davon, dass die halbe Liga auf den ersten Ausrutscher des Tabellenführers hofft, freut sich in Crivitz alles ,was mit dem Fußball zu tun hat, auf dieses traditionsreiche Derby. In den letzten Jahren gab es für Crivitz in Plate meist nicht viel zu holen. Den letzten Sieg gab es im Mai 2005 mit 3:2, als "Enne" Niemann noch spielte und die Mannschaft eine Woche später trotzdem in die Bezirksklasse absteigen musste. Genau vier Jahre später schaffte der SV Plate am letzten Spieltag mit einem 1:0 gegen Crivitz den Aufstieg in die Landesliga. Diese Partie war gleichzeitig das letzte Auswärtsspiel, in dem unser Team in einem Punktspiel kein Tor erzielte, insgesamt hält die Serie mittlerweile seit 28 Begegnungen und sie soll am Samstag weiter bestehen bleiben. Es sind zwar auch nur drei Punkte zu vergeben, aber bei einem Sieg am Störkanal würde der Rückstand von Plate nach vorn schon fast uneinholbar werden. Sollte aber den Platzherren ein Sieg gelingen, dann würden sie auf drei Punkte heranrücken und die Spitze wieder im Blickfeld haben. Eine besondere Brisanz bringt die Tatsache ins Spiel, dass mit Daniel Janiska, Patrick Wrobel und Paul Marks drei Crivitzer Kicker vor nicht allzu langer Zeit noch das Plater Trikot trugen, andererseits schnürte der zur Zeit beste Plater Torschütze Martin Autrum für eine Saison die Fußballschuhe in Crivitz. 

Mannschaft und Trainer können damit rechnen, dass zahlreiche Crivitzer Fans den Weg nach Plate finden und die Begegnung fast zu einem Heimspiel für das Team um Kapitän Philipp Ohl gestalten werden. 

Weiter spielen:

SV Siggelkow (4./12) - Lübzer Sv II (11./5)                                Tipp 1

Während Siggelkow nach den beiden Siegen gegen die Aufsteiger nach oben kletterte, rutschten die Lübzer nach vier Spielen ohne Sieg nah an die Abstiegszone heran. Daher spricht die Tendenz klar in Richtung Heimsieg.  

SV Fortschritt Neustadt-Glewe (3./12) - SV Aufbau Parchim (9./7)          Tipp 1

Nach der knappen 1:2-Niederlage in Crivitz schieden die Gastgeber überraschend im Derby mit dem 2:4 in Groß Laasch aus dem Pokalwettbewerb aus und können sich nun keinen weiteren Ausrutscher leisten, soll der Rückstand zur Spitze nicht noch weiter anwachsen. Parchim konnte bisher noch bei weitem nicht an die letzte Saison anknüpfen und kommt als Aufbaugegner für die favorisierten Neustädter gerade recht.

LSV Schwarz-Weiß Eldena (2./13) - SV Groß Laasch (10./7)       Tipp 1

Die Brisanz dieses Derbys liegt darin, dass der Schwarz-Weiß-Torjäger Zimmermann (bislang 6 Treffer) aus Groß Laasch stammt. Eldena hat zu einem kleinen Höhenflug angesetzt, ist schon 4 Spiele ungeschlagen und damit ärgster Verfolger des Spitzenreiters Crivitz. Das sollte auch nach diesem Spiel so bleiben, denn der Aufsteiger hat sich zwar frei geschwommen, doch zu einem Punktgewinn in Eldena reicht es wohl nicht.

SG Marnitz/Suckow (5./10) - SV Sukow (13./2)                          Tipp 1

Die Hausherren, zuletzt in drei Spielen mit nur einem Punkt, wollen den Abwärtstrend stoppen und gegen den noch sieglosen Neuling, der sich aber im Pokal überraschend mit 2:1 gegen Dassow durchsetzte, wieder drei Punkte holen. Auf heimischem Terrain sollte dies auch gelingen.

Hagenower SV II (14./1) - Lübtheener SV Concordia (7./10)       Tipp 2

Beiden Teams fehlt zur Zeit ein echter Knipser. Während Lübtheen doch sehr wechselhaft spielt, hat der HSV bislang noch gar nicht gewonnen und braucht jeden Punkt, um unten heraus zu kommen. Doch ob der ausgerechnet im Derby gelingt, scheint doch sehr fraglich.

Rodenwalder SV (12./3) - TSV Empor Zarrentin (6./10)               Tipp 2

Noch ein brisantes Derby, in dem alles für die Gäste vom Schaalsee spricht. Während der RSV den schwächsten Angriff stellt, verfügen die Zarrentiner mit Wadischat und Redner über zwei schussstarke Stürmer, die den Unterschied ausmachen werden.

Aktuelle Torschützeliste

Elfert (Neustadt-Glewe) 6
Zimmermann (Eldena) 6
St.Bulgrin (Siggelkow) 5
Paulinsky (Neustadt-Glewe) 5
Redner (Zarrentin) 5
Soltwedel (Groß Laasch) 5
Autrum (Plate) 4
Bremer (Marnitz/Suckow) 4
Janiska (Crivitz) 4
Timmermann (Crivitz) 4
Wadischat (Zarrentin) 4
Anders (Sukow) 3
Döring (Eldena)
3
Kalkstein (Sukow) 3
Kuse (Lübz II) 3
Stenzel (Siggelkow)
3

FM

Weiter spielen aus unserem Verein

Samstag, d. 15.10. 10:00 Uhr, D- Junioren: SG Einheit Crivitz- SV Schwarz- Weiß Gallin 2

                               14:00 Uhr, Alte Herren: SG Einheit Crivitz- TSV Vietlübbe 1990

Sonntag, d.16.10.  14:00 Uhr, 2. Männer: KSV Wessin- SG Einheit Crivitz II

J.K.

Mühsamer Arbeitssieg - Toni Busse verhindert Verlängerung

Krombacher Landesklassenpokal West 2. Runde : SG Einheit Crivitz - VfB Traktor Hohen Sprenz 3:2 (1:1)

Mehr Mühe als erwartet hatte Einheit Crivitz mit dem VfB Traktor Hohen Sprenz, siegte aber am Ende mit 3:2 und steht damit im Achtelfinale des Pokalwettbewerbs.

Durch eine Reihe von 8 Spielerausfällen gehandicapt, gerieten die Crivitzer frühzeitig nach einem haltbaren 30m-Schuss der Gäste mit 0:1 in Rückstand (5.). Danach brauchte der Gastgeber geraume Zeit, um ins Spiel zu kommen, alles lief nicht so wie gewohnt und der Gegner hinterließ mit seiner harten, aber trotzdem nicht unfairen Spielweise doch Wirkung. Nach 23 Minuten gelang dann Daniel Janiska nach einem schönen Spielzug über Toni Busse von rechts der 1:1-Ausgleich, der bis zur Halbzeitpause Bestand hatte.

Nach dem Wechsel brachte der eingewechselte Marcus Kolberg (55.) die Platzherren mit einem straffen Schuss von der Strafraumgrenze mit 2:1 in Führung. Danach vermisste man bei Crivitz die letzte Konsequenz, um mit einem dritten Tor für die Vorentscheidung zu sorgen, zudem hatte Janiska mit einem Lattentreffer (66.) Pech. So kam es wie so häufig im Fußball, die Gäste kamen wieder zurück und nutzten eine der vielen Unsicherheiten in der Einheit-Innenverteidigung zum 2:2-Ausgleich (80.). Als alles schon auf eine Verlängerung hindeutete, gelang Busse nach einem Solo von Philipp Maschler aus dem Strafraumgewühl (88.) doch noch der 3:2-Siegtreffer.

Fazit: Wer angesichts der Papierform einen Spaziergang unseres Teams erwartet hatte, wurde spätestens nach 5 Minuten wieder auf den Boden zurück geholt. Wenn dem Trainerduo aus verschiedenen Gründen gleich sechs Abwehrspieler ausfallen und mit Patrick Wrobel sogar ein offensiver Mittelfeldspieler hinten aushelfen muss, dann bleibt dies nicht ohne Auswirkungen. Auch Philipp Ohl konnte als Antreiber und Vorbereiter nicht annähernd ersetzt werden. Wenn dann die Einstellung und Konzentration nicht 100 %ig stimmt und damit unterschwellig der Gegner etwas unterschätzt wird, dann kann so ein Spiel auch einmal problematisch werden. Im nächsten Spiel beim Derby in Plate sollte dies kein Problem sein, da müssten alle Spieler voll motiviert sein und einige der diesmal Fehlenden sind dann wieder mit von der Partie. Dass dann eine erhebliche Steigerung vonnöten ist, um dort zu bestehen, steht außerhalb jeder Debatte.   

Tore: 0:1 (HS), 5.Min., 1:1 Janiska, 23.Min., 2:1 Kolberg, 55.Min., 2:2´(HS), 80.Min., 3:2 Busse, 88.Min.

Einheit Crivitz: Eckert, Rathke, Loof, Zehms, Wrobel, Ha.Wolff, Maschler, Janiska, Busse, Mierendorf (46.Kolberg), Timmermann (61.Markwardt).

FM

Weiter spielten aus unserem Verein

F- Junioren gegen Aufbau Parchim
0:0
E- Junioren gegen Ludwigslust/ Grabow II
4:6
D- Junioren gegen Ludwigslust/ Grabow III
3:4
D- Junioren gegen Sternberg
5:3
C- Junioren gegen Neustadt
3:6

 

J.K.

Vorschau 2.Runde im Krombacher-Landesklassenpokal West

SG Einheit Crivitz - VfB Traktor Hohen Sprenz, Samstag, 08.10. Anstoß 14.00 Uhr

Viel ist nicht bekannt über unseren ersten Gegner im Pokalwettbewerb, nachdem uns Fortuna in der ersten Runde ein Freilos bescherte.

Elfter in der starken Landesklasse IV, mit nur einem Sieg und vier Niederlagen sind die in der Nähe von Güstrow beheimateten Kicker alles andere als erfolgreich in die Saison gestartet. Keine Frage, dass unser Team als hoher Favorit in die Begegnung geht. Obwohl für die Lenk-Elf die Meisterschaft absolute Priorität hat, will man gerade auf eigenem Platz natürlich eine Runde weiter unter die letzten 16 kommen und damit weiteres Selbstvertrauen vor dem mit Spannung erwarteten Derby beim SV Plate tanken.

Die Trainer wollen in der Besetzung, so weit es geht, etwas rotieren, so dass der eine oder andere Spieler, der zuletzt auf der Bank saß, diesmal von Beginn an eine Chance erhalten wird. 

Weiter spielen.

SV Sukow (13./LK V) - SV Dassow (5./LK VI)                                                        Tipp 2

Kröpeliner SV (9./LK IV) - TSG Warin (1./LK VI)                                                    Tipp 2

SG Fiko Rostock (13./LK IV) - MSV Lübstorf (10./LK VI)                                        Tipp 2

FC Förderkader Rene Schneider (1./KOL Warnow) -FSV Dummerstorf (1.LK IV) Tipp 1

TSV Goldberg (4./KOL WM) - SG Warnow Papendorf (10./ LK IV)                        Tipp 2

Poeler SV (1./KOL SN/NWM) - UFC Arminia Rostock (8./LK IV)                            Tipp 2

SV Groß Laasch (10./LK V) - SV Fortschritt Neustadt-Glewe (3./LK V)                  Tipp 2

Bad Doberaner SV (4./ LK IV) - Mecklenburger SV (7./LK VI)                                Tipp 1

SG Marnitz/Suckow (5./LK V) - Laager SV (3./LK IV)                                             Tipp 2

SSV Satow (5./LK IV) - SV Dabel (11./LK VI)                                                         Tipp 1

Lübtheener SV Concordia (7./LK V) - SV Stralendorf (9./LK VI)                            Tipp 1

SG Carlow (4./LK VI) - Rodenwalder SV (12./LK V)                                              Tipp 1

Selmsdorfer SV (12./LK VI) - TSV Empor Zarrentin (6./Lk V)                                Tipp 2

FC Aufbau Sternberg (8./LK VI) - PSV Rostock (6./LK IV)                                    Tipp 1

Freilos: LSV Schwarz-Weiß Eldena      

FM

Weiter spielen aus unserem Verein:

Freitag, 07.10. um 17:30 Uhr D-Junioren: SG Einheit Crivitz- SG 03 Ludwigslust/ Grabow III
19:00 Uhr Alte Herren: Lübzer SV/ Brauerei- SG Einheit Crivitz
Samstag, 08.10.um 10:00 Uhr E-Junioren: SG Einheit Crivitz- SG 03 LudwigslustGrabow II
Sonntag, 09.10. um 09:00 Uhr C-Junioren: SG Einheit Crivitz- Fortschritt Neustadt- Glewe
10:30 Uhr D-Junioren: SG Einheit Crivitz- FC Aufbau Sternberg
11:00 Uhr F-Junioren: SV Aufbau Parchim- SG Einheit Crivitz

J.K

Knapper Sieg im Spitzenspiel

SG Einheit Crivitz - SV Fortschritt Neustadt-Glewe  2:1 (1:0)

In einem bis zum Schluss spannenden Spiel besiegte Tabellenführer Einheit Crivitz den bisherigen Zweiten Fortschritt Neustadt-Glewe mit 2:1 und baute seinen Vorsprung auf nunmehr drei Punkte aus.
Trainer Ralf Lenk konnte vor dem Spiel einigermaßen aufatmen, standen nach dem Ausfall fast aller Innenverteidiger wenigstens Ralf Mierendorf und Paul Marks wieder zur Verfügung. Neben Lucas Loof musste mit Philipp Maschler ein kreativer Offensivspieler hinten aushelfen, beide machten ihre Sache sehr ordentlich.
Die über 150 Zuschauer, unter ihnen einige aus Neustadt-Glewe, erlebten in den ersten 20 Minuten kaum Höhepunkte. Beim Gastgeber kam kaum ein richtiger Spielfluss zustande, dagegen sahen die Gäste spielerisch besser aus, waren aber am Strafraum mit ihrem Latein am Ende. Nach 4 Minuten bekam Sven Gaatz im Strafraumgewühl den Ball nicht unter Kontrolle, auf der Gegenseite schoss ein Angreifer der Gäste, nachdem er lange unbehelligt durchs Mittelfeld spazieren durfte, aus 20m knapp am Kasten vorbei (11.), bevor Philipp Ohl in ähnlicher Position, knapp daneben schießend, eine erste Duftmarke setzte (13.). 
Den ersten Aufreger gab es erst in der 25.Minute, als Maschler aus 5m eine Maßflanke von Ohl über den Scheitel rutschte. Kurz darauf fiel das 1:0 (30.) durch Ohl, der die Kugel nach einem Freistoß mit einem wuchtigen Kopfball ins Netz beförderte.Danach hatten bis zur Pause wieder beide Abwehrreihen das Geschehen im Griff.
Nach Wiederbeginn erhöhten die Gäste den Druck und kamen nun auch zu Torchancen. Landete ein erster Volleyschuss (47.) noch im Aus, musste sich Torwart Robert Eckert danach gleich zwei Mal tüchtig strecken (51./53.). Da stand es dann inzwischen 2:0, nachdem Toni Busse ein genaues Zuspiel von Ohl durch die Mitte erfolgreich abschloss (48.) 
Dann unterlief dem eingewechselten Paul Rathke in einer Situation ohne Torgefahr ein unmotiviertes Foulspiel, den fälligen Elfmeter verwandelte Paulinsky (55.) zum verdienten 1:2-Anschlusstreffer. Anschließend hatten die Neustädter noch zwei gute Gelegenheiten, um den Ausgleich zu erzielen (66./Freistoß an die Latte, 78.). Da auch die Crivitzer keine ihrer Konterchancen zur Spielentscheidung verwerten konnten (z.B. durch Patrick Wrobel 61./84.Min. und Ralf Mierendorfs Kopfball, 73.Min.) und der ansonsten überzeugend amtierende Schiedsrichter Heidemann aus Wismar in der 72.Minute ein klares Foul an Busse im Strafraum nicht ahndete, blieb es spannend bis zum erlösenden Abpfiff.

Fazit: Von den Spielanteilen geht der knappe Sieg auf Grund der Mehrzahl der Torchancen durchaus in Ordnung, obwohl den Gästen bescheinigt werden muss, dass sie spielerisch mindestens gleichwertig waren. Torwart Robert Eckert war bei allen kniffligen Szenen zuverlässig auf dem Posten, der junge Lucas Loof behielt hinten bis auf seinen ohne Folgen bleibenden Fehler in Minute 51 immer die Übersicht und vorn rackerte Philipp Ohl wie ein echter Kapitän, bereitete zum x-ten Mal ein Tor vor und traf auch endlich wieder einmal selbst. Der Gegner hielt lange Zeit ordentlich dagegen, zeigte trotz einiger personeller Ausfälle, dass er zu Recht weit oben steht und wohl auch künftig einer der hartnäckigsten Verfolger für unser Team bleiben wird. Nur auf ca. ein Dutzend seiner "Fans", die sich über 90 Minuten mit übelsten Beschimpfungen und niveaulosen Auslassungen bemerkbar machten, kann der Verein bestimmt getrost verzichten. 

Tore: 1:0 Ohl (30.), 2:0 Busse (47.), 2:1 Paulinsky (55.Foulelfmeter)  

Einheit Crivitz: Eckert, Elbing (46.Rathke), Loof, Maschler, Marks, Ha.Wolff, Janiska (70.Mierendorf), Ohl, Busse, Gaatz (77.Timmermann).

FM

Crivitz II beim Auswärtsspiel bei Passow/ Werder 2 : 2

In Passow/ Werder versuchte unsere Mannschaft das Spiel an sich zu reißen, was auch teilweise gut gelang. So kamen wir zu besten Chancen von Markwardt, der aber den Ball nicht am Torwart vorbei bringen konnte. Dann war es Kolberg der zweimal die Führung auf dem Fuß hatte, aber auch er scheiterte. 
Und so kam, was kommen musste, innerhalb von 3 Minuten ging Passow/ Werder mit 2 : 0 in Führung. 
Das 1 : 0 entstand durch einen zu kurzem Abwehrversuch vom Torwart. Der Stürmer von Passow/ Werder reagierte am schnellsten und markierte die Führung.
Nur 2 Minuten später griff keiner der Crivitzer den Spieler von Passow/ Werder an, und der zog einfach von 20 m ab und schoss das 2: 0.
Crivitz war nun irretiert und überrascht. Aber so einfach wollten sie das nicht hinnehmen. In der 37. Minute das Anschlußtor als Markwardt im Strafraum den Ball aufnahm und quer zu Kolberg spielte. Da hatte der keine Mühe den Ball im Tor unterzubringen.
Zur Halbzeit schworen sich alle, noch einmal alles zu versuchen, um das Spiel zu gewinnen.
Und Crivitz legte los und belagerte das Tor von Passow/ Werder, aber die Chancen, die man sich raus gespielt hatte, wollten nicht im Tor enden.
Wieder scheiterten Kolberg, Markwardt sowie Harojan am Torwart. 
Aber der Ausgleich kam dann doch noch. In der 88. Minute senkte sich der Ball noch einer verunglückten Flanke von Kolberg direkt ins hintere Eck.

Fazit: Wer 45 Minuten eine Mannschaft so belagert, muss mit ein wenig mehr Cleverness das Spiel gewinnen. Kompliment an den Kampfgeist, den sie nie aufgegeben haben 

Aufstellung

Körner, Bloch (50. Min. Korf), Dobberstein, Fürstenberg, Wellnitz, Zeitz, Harojan, Dobbertin, Sperling, Markwardt, Kolberg 

J.M.

Weiter spielten aus unserem Verein:

Alte Herren gegen Aufbau Parchim 0:6
B-Junioren gegen SV Plate 2:3
C-Junioren gegen Wittenburg 14:3
D-Junioren gegen Siggelkow 3:3
E-Junioren gegen SV Plate 5:3
F- Junioren gegen Sternberg
0:6

J.K.

Tabellensituation und Vorschau auf den 6.Spieltag

SG Einheit Crivitz (1./13 P.) - SV Fortschritt Neustadt-Glewe (2./12 P.), 01.10., Anstoß 15.00 Uhr, SR Heidemann (Wismar)

                           Erster gegen Zweiter. Fußballherz, was willst du mehr ?

Nachdem unser Team mit dem 2:0 in Lübtheen auch die dritte Auswärtshürde genommen hat, soll nun zu Hause die Erfolgsserie möglichst fortgesetzt werden.
Mit den Kickern aus Neustadt-Glewe kommt eine Mannschaft zu uns, die auf Platz 2 derzeit der ärgste Verfolger unseres Teams ist. In der vergangenen Saison gab es diese Begegnung auch am 6.Spieltag und sie endete mit einem aus Crivitzer Sicht glücklichen 1:1-Unentschieden. Dafür gelang beim Rückspiel in Neustadt-Glewe ein bemerkenswerter 3:0-Auswärtssieg, durch den Crivitz Platz 2 eroberte und diesen bis zum Schluss nicht mehr abgab.
Fortschritts Saisonstart glückte mit einem 4:4 zu Hause gegen Eldena nur bedingt, zumal dieser eine Punkt, wie schon zwei Mal in der Vorsaison, auf Grund des Einsatzes eines nicht spielberechtigten Akteurs auch noch aberkannt wurde. Aber danach landete man 4 Siege am Stück und steht nun in Lauerposition, um bei einem Erfolg in Crivitz die Tabellenführung zu übernehmen. Auf jeden Fall können vermutlich zahlreichen Zuschauer aus beiden Lagern eine spielerisch ansprechende Partie erwarten und aus Crivitzer Sicht hoffen wir natürlich, dass unsere Siegesserie anhält. Die Trainer müssen zwar auf drei wichtige Spieler verzichten, aber nachdem die zuletzt fehlenden Toni Busse, Martin Zehms und Paul Rathke schon in Lübtheen wieder mitwirkten, kehrt auch Sven Gaatz wieder in den Kader zurück. 
Nach dem letzten Spieltag hat sich weiter die Spreu vom Weizen getrennt. Durch ihre Niederlagen gegen das Spitzenduo fielen Zarrentin und Lübtheen vorerst ins Mittelfeld zurück, zu dem auch Siggelkow und Parchim zu zählen sind. Der ehemalige Spitzenreiter Marnitz/Suckow bezog zu Hause die erste Niederlage gegen Eldena, die ihrerseits, einschließlich der beiden zuerkannten Punkte aus dem o.g. Spiel in Neustadt-Glewe, neben Marnitz/Suckow und dem langsam in Fahrt kommenden SV Plate die Verfolgergruppe hinter der Spitze bilden.
Am Ende konnte von den letzten fünf Teams nur Sukow und Rodenwalder durch das Remis im direkten Vergleich punkten, dadurch gab es hier kaum wesentliche Verschiebungen.

Weiter spielen:

TSV Empor Zarrentin (7./7) - SV Plate (5./10)                                                            Tipp 0

Zarrentin rutschte nach dem 1:3 in Neustadt-Glewe ins Tabellen-Mittelfeld ab und muss nun unbedingt gewinnen, will man den Kontakt zur Spitze nicht vollkommen verlieren. Aber auch Plate hat Erfahrung mit Kunstrasenplätzen, ist nach vier Spielen ohne Niederlage im Aufwind und wird ordentlich gegenhalten.

Lübzer SV II (10./4) - Rodenwalder SV (13./2)                                                  Tipp 1

Nach gutem Start verloren die Lübzer zuletzt drei Mal gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte, ohne dabei wirklich enttäuscht zu haben. Gegen den RSV sollte nun aber die Trendwende gelingen, um den Anschluss an das Mittelfeld zu halten.

LSV Schwarz-Weiß Eldena (4./10) - Hagenower SV II (14./1)                          Tipp 1

So schnell kann es gehen. Unlängst nach drei sieglosen Spielen noch im Tabellenkeller, katapultierten sich die Schwarz-Weißen durch zwei Siege und zwei Punkten vom Sportgericht nach oben in Tuchfühlung zum Spitzenduo. Nach dem schwer erkämpften 1:0 in Marnitz sollte das Schlusslicht in Normalfall kein Stolperstein für die Gastgeber sein. Aber was ist schon normal im Fußball ?

SV Groß Laasch (11./4) - SG Marnitz/Suckow (3./10)                                      Tipp 0  

Etwas überraschend ist die Erfolgsserie der Gäste ausgerechnet in den zwei Heimspielen gegen Hagenow und Eldena gerissen. Groß Laasch verlor zuletzt recht unglücklich mit 0:1 in Siggelkow und sollte zu Hause mindestens für ein Unentschieden gut sein.

SV Aufbau Parchim (9./7) - Lübtheener SV Concordia (8./7)                         Tipp 0

Aufbau konnte am Sonntag durch das 2:1 in Hagenow erst einmal den Absturz ans Tabellenende verhindern. Ob sie jetzt aber gegen die zuletzt auch keine Bäume ausreißenden Concorden nachlegen können, darf trotz des Kunstrasenplatzes bezweifelt werden.

SV Sukow (12./2) - SV Siggelkow (5./9)                                                                        Tipp 1

Siggelkow liegt mit 9 Punkten im Soll und kann ohne Druck aufspielen. Nachdem sie in Rodenwalde den ersten Dreier verpassten, könnte dieser nun den Platzherren bei einer guten Tagesform gelingen.

FM

Weiter spielen aus unserem Verein:

Freitag, d. 30.09. um 19:30 Uhr, Alte Herren, SV Aufbau Parchim 1970- SG Einheit Crivitz

Samstag, d. 01.10. um 09:00 Uhr, E- Junioren, SV Plate- SG Einheit Crivitz

                               um 09:00 Uhr, F- Jinioren, SG Einheit Crivitz- FC Aufbau Sternberg

                               um 10:00 Uhr, D- Junioren, Siggelkower SV- SG Einheit Crivitz

                               um 11:30 Uhr, B- Junioren, SG Einheit Crivitz- SV Plate

                               um 14:00 Uhr, 2. Männer, TSG Passow/ Werder- SG Einheit Crivitz II

Sonntag, d. 02.10. um 09:00 Uhr, C- Junioren, SG Einheit Crivitz- Wittenburger SV

J.K.

Zwei 19jährige Youngster stellten Sieg sicher

Lübtheener SV Concordia - SG Einheit Crivitz 0:2 (0:1)

In einer kampfbetonten Begegnung behielt die SG Einheit Crivitz beim heimstarken Lübtheener SV Concordia mit 2:0 die Oberhand. 
Der Gastgeber versuchte es von Beginn an mit einer massiven Defensivtaktik gegen die Crivitzer, in der Hoffnung den einen oder anderen erfolgreichen Konter zu setzen.
Hinzu kam eine überzogene harte Gangart, mit der dem Spitzenreiter der Schneid abgekauft werden sollte und die vom Schiedsrichter Hennig aus Hagenow nur unzureichend unterbunden wurde. Aber Einheit konzentrierte sich auf seine spielerischen Tugenden  und war vor der Pause das spielbestimmende Team. So fiel das 0:1 nach einem Freistoß von Philipp Ohl, den der aufgerückte Abwehrspieler Lucas Loof (20.) per Kopf ins Netz beförderte, vollkommen verdient. Abgesehen von einer vergebenen Riesenchance von Ohl und einem nicht geahndeten Foul an Toni Busse im Strafraum blieben jedoch weitere Torszenen Mangelware. Lübtheen war vor der Pause ohne Torchance, so dass Torwart Robert Eckert nahezu beschäftigungslos blieb.
Nach dem Wechsel brachten die Hausherren eine zweite Spitze, sie versuchten es jetzt mit langen Bällen und hatten nach 55 Minuten eine große Möglichkeit zum Ausgleich, die sie aber ausließen. Das mehr und mehr zähflüssiger werdende Spiel wurde nun immer verbissener geführt, beide Mannschaften verzettelten sich immer mehr in den Zweikämpfen, wobei die neu zusammengestellte Crivitzer Innenverteidigung mit Loof und Martin Zehms stets die Übersicht behielt. Aber erst nachdem Busse eine Ballstafette über Ohl und Patrick Wrobel in der 85. Minute zum 0:2 erfolgreich abschloss, war der Sieg unter Dach und Fach. 

Fazit: Dass diese Aufgabe schwerer als gegen Aufbau Parchim werden würde, war von vornherein klar, aber dass sich die Platzherren derart einigeln und darüber hinaus eine solch üble Härte ins Spiel bringen würden, war eine neue Erfahrung. Warum der Unparteiische, immerhin mit Landesliga-Qualifikation, nicht deutlicher und konsequenter dagegen einschritt, bleibt unverständlich und sein Geheimnis. Die Mannschaft hat die einzig richtige Antwort auf dem Platz gegeben, kann aber von Glück sagen, dass sich bei diesem Hauen und Stechen nur Daniel Janiska (hoffentlich nicht schwerwiegend) verletzt hat. Nachdem die Verletzung von Abwehrchef Henry Ströh keinen Einsatz zuließ und damit der vierte Innenverteidiger ausfiel, haben Lucas Loof und der gerade genesene Martin Zehms ihre Aufgabe bravourös erfüllt. Auch die Rückkehr von Toni Busse, der sich gleich mit dem 2:0 einführte und Paul Rathke, lässt Trainer Ralf Lenk optimistisch in die nächsten Spiele blicken.  

Einheit Crivitz: Eckert, Elbing (60.Rathke), Loof, Zehms, Marks, Ha.Wolff, Maschler, Janiska (70.Wrobel), Busse, Ohl, Timmermann.

FM

Weiter spielten aus unserem Verein:

Alte Herren gegen den Parchimer FC                    1:6

2. Männer gegen Severin                                       0:8

B- Junioren gegen Lübtheen/ Hagenow                 3:3

C- Junioren gegen Kummer                                   2:14

D- Junioren gegen Cambs- Leezen                       1:12

E- Junioren gegen Plau                                          2:3

F- Junioren gegen Spornitz/ Dütschow                  6:0

J.K.

Krombacher Landesklassenpokal

Am 13.09. wurde die 2. Runde im Landesklassenpokal durch die Vizeweltmeisterin im Stabhochsprung, Martina Strutz, ausgelost. Unsere 1. Männermannschaft hat Heimspiel gegen den derzeitigen 7. der Landesklasse IV, VfB Traktor Hohen Sprenz. Gespielt wird am 08.10.2011, Anstoss 14:00 Uhr

J,K,

Auswärtssieg beim Plauer FC II mit 4 : 1

Crivitz II musste zum Auswärtsspiel beim Plauer FC antreten und gewann dort mit 4 : 1 (2 : 0).
Die Partie begann etwas verhalten von beiden Seiten, es wurden wenig Chancen erarbeitet. Erst Mitte der 1. Halbzeit ging es dann los. In der 22. Minute nach einer harmlosen Flanke  von Dobberstein konnte der Torwart den Ball nicht richtig festhalten und Markwardt war zur Stelle und schoss das 1 : 0.
Nur 10 Minuten später, in der 32. Minute, fiel das 2 : 0, als der Libero der Plauer Mannschaft am Ball vorbei schlug war Markwardt wieder zur Stelle und schoss mit links ins Eck.
Das war auch der Halbzeitstand.
Es brauchte nicht viele Worte zur Mannschaft; sie sollten so weiter spielen. Das geschah die ersten 20 Minuten der 2. Halbzeit dann auch sehr gut. Bereits in der 50. Minute fiel das schönste Tor des Tages, als Markwardt auf der linken Seite den Pass haargenau zum 16 m Strafraum auf Dobberstein legte und der dann mit einem herrlichen Schuss ins Dreiangel vollendete.
Schon 5 Minuten später, in der 55. Minute, das KO für Plau.
Als wieder Markwardt auf der linken Seite auf und davon war, sein Pass durch 2 Verteidiger genau in den Lauf von Kähler, der von 16 m aufs Tor schoss und der Torwart den Ball durch die Hosenträger lies, war das Spiel „gegessen“.
Das Gegentor zum 4 : 1 war nur noch Kosmetik. Deshalb ein Kompliment an die Mannschaft zumal wieder 4 Stammspieler gefehlt haben.

Aufstellung
Nikodem, Bloch, Körner, Fürstenberg, Wellnitz ( 52. Min. Dobbertin), Kähler, Korf, Dobberstein, Sperling, Kolberg, Markwardt

J.M.

Tabellensituation und Vorschau auf den 5.Spieltag

Lübtheener SV Concordia (5./7 P.) - SG Einheit Crivitz (1./10 P.), Samstag, 24.09., Anstoß 15.00 Uhr, Stadion Trebser Weg, SR Hennig (Hagenow)

Nach dem überraschend klaren Sieg gegen Parchim hat die Konkurrenz auch mitgespielt und somit steht Crivitz doch etwas unerwartet, aber hauchdünn an der Tabellenspitze. Das ist das erste Mal seit dem Bezirksliga-Aufstieg im Juni 2006 und diesen Platz gilt es, in den nächsten schweren Spielen zu verteidigen.
Oben haben sich mit einer Ausnahme alle Teams etabliert, mit denen vor der Saison zu rechnen war, nur dass Marnitz/Suckow die Rolle spielt, die eigentlich Aufbau Parchim zugedacht war. Dahinter haben Siggelkow und Lübz II nach jeweils zwei Niederlagen etwas abreißen lassen, während sich Eldena und Groß Laasch durch ihre ersten Siege etwas Luft auf die Schlussränge verschafften. Dort steht das Schlusstrio Sukow-Rodenwalde-Hagenow II mit je einem mageren Pünktchen.
Nun geht es am Samstag zur Lübtheener Concordia und damit dem Team, welches als einziges zu Hause nach zwei Siegen gegen Groß Laasch und Lübz II noch eine weiße Weste hat. Wir haben den großen und gut gepflegten Platz aus dem Vorjahr noch in guter Erinnerung, als wir mit dem 3:1 die drei Punkte mit nach Crivitz nehmen konnten. Nur wenn die Mannschaft, die sich bisher von Spiel zu Spiel steigerte, an die zuletzt gezeigten Vorstellungen anknüpfen kann, dann kann sie auch gegen die spielstarke Lübtheener Elf gewinnen. Fehlen werden auf jeden Fall Sven Gaatz und Ralf Mierendorf und auch hinter dem Einsatz von Hubertus Wolff steht nach seiner Verletzung im letzten Spiel noch ein dickes Fragezeichen. Aber dafür sind Toni Busse und Paul Rathke und möglicher Weise auch Martin Zehms wieder fit.

Weiter spielen:

SV Fortschritt Neustadt-Glewe (3./10) - TSV Empor Zarrentin (4./7)                Tipp 0

Der Gastgeber ist noch ungeschlagen und hat auch die Auswärtshürde in Lübz genommen. Zarrentin konnte die Partie gegen Lübtheen in den Schlussminuten mit 2:0 für sich entscheiden und könnte mit einem Sieg zu den Neustädtern aufschließen. Es dürfte eng zugehen und eine Punkteteilung würde am Ende nicht verwundern.

SV Siggelkow (7./6) - SV Groß Laasch (11./4)                                                   Tipp 1

Siggelkow ist nach gutem Start durch die letzten beiden Niederlagen wieder in der Realität angekommen. Der Aufsteiger holte den ersten Sieg nach großem Kampf durch zwei Tore in der Nachspielzeit gegen Rodenwalde. Mit diesem Schwung werden sie auch versuchen, beim SVS zu punkten, doch die Hausherren sind nicht scharf auf Pleite Nr.3 und werden nach 90 Minuten knapp gewinnen.

SV Plate (6./7) - Lübzer SV II (9./4)                                                                Tipp 0

Das muss den Platern erst einmal jemand nachmachen. Mit der schwächsten Torausbeute (4) aller Teams holten sie sieben Punkte und befinden sich schon wieder in Lauerstellung zur Spitze. Aber die Gäste, die die letzten beiden Spiele unglücklich mit 1:2 verloren, werden einen starken Gegner abgeben und einen Punkt mit nach Hause nehmen.

SG Marnitz/Suckow (2./10) - LSV Schwarz-Weiß Eldena (8./5)                             Tipp 0

Die Platzherren mussten durch das überraschende aber verdiente 1:1 gegen Schlusslicht Hagenow II die Tabellenführung erst einmal abgeben und erwarten jetzt die bislang recht wechselhaft spielenden Kicker von der Elde. Da diese kaum schwächer als der HSV einzuschätzen sind, liegt ein neuerliches Unentschieden durchaus im Bereich des Möglichen.  

Hagenower SV II (14./1) - SV Aufbau Parchim (10./4)                                      Tipp 1

Nachdem der Gastgeber die Partie gegen Crivitz lange offen halten und in Marnitz einen Punkt holen konnte, sollte gegen die zur Zeit enttäuschenden Aufbau-Kicker durchaus der erste Sieg drin sein, was das Abrutschen der Gäste in die Abstiegszone zur Folge hätte.

Rodenwalder SV (13./1) - SV Sukow (12./1)                                                    Tipp 2

Für beide ein eminent wichtiges Spiel, der Verlierer bliebe in den nächsten Wochen im Keller, ein Unentschieden hilft beiden nicht viel weiter. Der Ausgang scheint völlig offen, jeder Spielausgang ist möglich. Aber der Neuling, obwohl erst mit einem Punkt auf der Habenseite, enttäuschte in keinem seiner vier Spiele und wird in Rodenwalde gewinnen.

FM

Weiter spielen aus unserem Verein

Freitag, d. 23.09. Alte Herren      19:30 Uhr:  FC Aufbau Sternberg- SG Einheit Crivitz

Samstag, d. 24.09. F- Junioren   09:00 Uhr:  SG Einheit Crivitz- SV Spornitz/ Dütschow

                               B- Junioren   09:30 Uhr:  SG Lübtheen/ Hagenow- SG Einheit Crivitz

                               E- Junioren   10:00 Uhr:  SG Einheit Crivitz- Plauer FC 1912

                               D- Junioren   11:30 Uhr:  SG Einheit Crivitz- SpVgg Cambs- Leezen Traktor

Sonntag, d. 25.09.  C- Junioren  10:00 Uhr:  LSV Germania 04 Kummer- SG Einheit Crivitz

                               2. Männer     14:00 Uhr:  SG Einheit Crivitz II- SSV Grün- Weiß 50 Severin

J. K.

Mit halbem Dutzend zur Tabellenführung

SG Einheit Crivitz - SV Aufbau Parchim 6:0 (4:0)

Durch einen ungefährdeten 6:0-Sieg gegen Aufbau Parchim gelang der SG Einheit Crivitz der Sprung an die Tabellenspitze in der LK V, punktgleich mit den Verfolgern aus Neustadt-Glewe und Marnitz/Suckow.
Nach zähem Beginn brauchte Crivitz fast 10 Minuten, um ins Spiel zu kommen, die Abwehr wirkte mehrfach unsortiert und die Zuordnung stimmte nicht. Ein erstes Achtungszeichen setzte Philipp Ohl mit einem Flügellauf über links, aber sein Zuspiel ließ Ralf Mierendorf (7.) in guter Position  unter der Sohle durchrutschen. Auch Denny Timmermann, nach seinem Dreierpack in Hagenow diesmal in der Startelf, blieb nach einem präzisen Anspiel aus 5 Metern am Torwart hängen (13.). Doch gleich darauf klingelte es gleich zwei Mal im Parchimer Kasten. Erst versenkte Daniel Janiska in Mittelstürmerposition den Ball nach einem genauen Pass von Ohl aus dem Halbfeld zur 1:0-Führung (14.), wobei die Gästeabwehr vergeblich auf abseits reklamierte, und drei Minuten später traf Timmermann nach einem langen Solo von Philipp Maschler zum 2:0 (17.). In der 21. Minute war Ohl halblinks frei durch, schob die Kugel aber am langen Eck vorbei. Danach kontrollierte Einheit die Partie, zumal die stark ersatzgeschwächten Gäste zwar eifrig kämpften, aber in der Offensive wenig zustande brachten. Das 3:0 durch den agilen Janiska (37.), wiederum hatte Ohl genau aufgelegt, entschied das Spiel schon frühzeitig und eine Minute später legte Maschler nach einem schönen Alleingang sofort den vierten Treffer nach (38.).
Nach der Pause versuchten die Gäste das Ergebnis in Grenzen zu halten, doch weitere Torchancen erspielten sich die Hausherren reihenweise, aber im Gefühl des großen Vorsprungs fehlte es teilweise an der nötigen Konzentration im Abschluss, sonst hätte das Resultat auch zweistellig ausfallen können. Vor allem Ohl klebte beim Abschluss noch vier Mal das Schusspech auf dem Stiefel, vor allem bei seinem Hammer in der 69.Minute an den Innenpfosten und bei einem Heber über das Tor kurz vor dem Abpfiff.   So beließ man es mit dem 5:0 durch einen verwandelten Fouelfmeter von Ohl (57.) nach einem strittigen Foul an Mierendorf, auf das der Schiedsrichter durch seinen Assistenten hingewiesen wurde, und Paul Marks machte mit einem schlitzohrigen Treffer in die kurze Ecke zum 6:0-Endstand (62.) das halbe Dutzend voll. Bei den wenigen Parchimer Gegenstößen war Torwart Robert Eckert auf dem Posten und hielt erstmals in dieser Saison seinen Kasten sauber.
Zehn Minuten vor Schluss gab es noch eine Schrecksekunde, als Gästetorwart Heuer nach einem unglücklichen Zusammenprall mit Patrick Wrobel und einem eigenen Abwehrspieler kurzzeitig bewusstlos liegen blieb, aber durch das schnelle Eingreifen der Crivitzer Mannschaftsärztin Silke Glasemann-Ohl kam er erfreulicher Weise schnell wieder auf die Beine. 

Fazit: Gegen einen Gegner, der Crivitz in der vergangenen Saison zwei Mal schlagen konnte, hatte sich das Team sehr viel vorgenommen. Mit einer fast über die ganzen 90 Minuten gezeigten ordentlichen Leistung wurde unser immer anspruchsvoller werdendes Publikum endlich auch wieder zu Hause verwöhnt. Diese Messlatte muss auch in den nächsten drei Spielen in Lübtheen, gegen Neustadt-Glewe und beim SV Plate angelegt werden, denn als neuer Spitzenreiter werden wir der Gejagte sein und diese drei Verfolger werden alles tun, um uns vom Platz an der Sonne wieder zu verdrängen. Doch mit einem gesunden Selbstbewusstsein kann die Mannschaft erwartungsvoll an diese Aufgaben gehen, zumal mit Paul Rathke, Toni Busse und Martin Zehms noch gute Leute auf der Bank sitzen und nach auskurierten Verletzungen darauf brennen, wieder mit von der Partie zu sein.

Tore: 1:0 D.Janiska (14.), 2:0 D.Timmermann (17.), 3:0 D.Janiska (37.), 4:0 Ph.Maschler (38.), 5:0 Ph.Ohl (57. Foulstr.), 6:0 P.Marks (62.)

Einheit Crivitz: Eckert, Elbing, Hu. Wolff, Loof, Marks, Ha. Wolff, Mierendorf, Janiska, Maschler (64.Wrobel), Timmermann (60.Gaatz), Ohl.

 

FM

Weiter spielten aus unserem Verein:

2. Männer gegen Plauer FC II                                     4:1

Alte Herren gegen den Parchimer FC                         1:4

B- Junioren gegen PSV Wismar                                  3:1

C- Junioren gegen Neu Kaliß/ Polz II                          8:3

D- Junioren gegen Plauer FC                                      5:1

E- Junioren gegen Aufbau Parchim                             1:1

F- Junioren gegen Lübzer SV                                      1:6

J.K.

Tabellensituation und Vorschau auf den 4.Spieltag

SG Einheit Crivitz - SV Aufbau Parchim, Samstag, 17.09., Anstoß 15.00 Uhr

Nach dem 5:1-Sieg in Hagenow befindet sich unser Team auf Platz 3 und damit auf Schlagdistanz zum Spitzenreiter SG Marnitz/Suckow.
Nun folgen wahrscheinlich die Wochen der Wahrheit, denn an den nächsten vier Spieltagen geht es ausnahmslos gegen Teams, die sich schon in der Spitzengruppe befinden oder dort erwartet werden.
Den Anfang bildet die Begegnung mit Aufbau Parchim und damit der Mannschaft, gegen die in der letzten Spielzeit beide Spiele mit 2:4 verloren gingen. Keine Frage, dass Spieler und Trainer diesmal unbedingt den Spieß umdrehen wollen. Aufbaus Saisonstart war etwas holprig, denn nach dem Sieg gegen Aufsteiger Sukow folgte ein überraschendes 2:4 in Lübz, anschließend flog man in der 1. Pokal runde raus und am vergangenen Wochenende kam nur ein mageres 2:2 zu Hause gegen Zarrentin zustande. Aber auch ohne ihren noch gesperrten Torjäger Schlenker werden sie alles daransetzen, um im Duell zweier Meisterschaftsanwärter einen oder gar drei Punkte mitzunehmen.
Nach dem letzten Spieltag nimmt die Tabelle erste Konturen an. Vorn sind die ersten vier Teams noch ungeschlagen, am Ende warten gleich fünf Mannschaften noch auf den ersten Dreier. Die Mannschaft der Stunde ist jedoch Spitzenreiter Marnitz/Suckow, der in drei Spielen noch ohne Gegentor blieb, während die Verfolger Neustadt-Glewe, Crivitz und Lübtheen schon jeweils ein vermeidbares Unentschieden auf dem Konto haben. Auch Siggelkow und Lübz II sind trotz ihrer ersten Niederlagen gut aus den Startlöchern gekommen, wohingegen Zarrentin, Parchim und Plate aufpassen müssen, um den Kontakt zur Spitze nicht zu verlieren.

Weiter spielen:

Lübzer SV II (7./4 P.) - SV Fortschritt Neustadt-Glewe (2./7 P.)                                    Tipp 0

Nach gutem Saisonstart mussten sich die Bierstädter in Lübtheen knapp mit 1:2 die erste Niederlage einstecken. Können sie an die Leistung beim 4:2-Sieg gegen Parchim anknüpfen, müssen sich die leicht favorisierten Gäste, die den 3:1-Sieg gegen Neuling Sukow erst in den Schlussminuten sicher stellten, warm anziehen.

TSV Empor Zarrentin (6./4) - Lübtheener SV Concordia (4./7)                         Tipp 1

Die Gastgeber ließen nach jeweiliger Führung gegen Crivitz und Parchim schon drei Punkte liegen. Concordia sammelte schon sieben Zähler, traf aber noch nicht auf eine Spitzenmannschaft, da wird die Partie bei der heimstarken Empor-Elf auf Kunstrasen schon ein anderer Schnack. Der Gastgeber muss Boden gutmachen und wird knapp die Nase vorn haben.
(Nur für Graffa: Der Tipp von Kloppinho mit einem Sieg von Hagenow gegen Crivitz, mit dem er ziemlich allein stand, erwies sich wohl doch als blankes Wunschdenken und hat unserem Team noch einen zusätzlichen Motivationsschub geliefert.) 

LSV SW Eldena (10./2) - SV Siggelkow (5./6)                                                            Tipp 0

Auch Eldena hat sowohl gegen Plate als auch zuletzt in Rodenwalde durch späte Gegentore 3 Punkte verschenkt. Dadurch erhöht sich der Druck, gegen die bislang ordentlich spielenden Gäste endlich den ersten Sieg einfahren zu müssen. Anderenfalls bliebe man weiter in Sichtweite zu den vier Kellerkindern. Mehr als ein Unentschieden ist wohl wieder nicht drin.

SV Groß Laasch (13./1) - Rodenwalder SV (12./1)                                      Tipp 1

Beide Teams holten sich am Wochenende etwas unerwartet ihre ersten Mini-Erfolgserlebnisse in Form des ersten Punktgewinns ab. Zu Hause sollte der Aufsteiger die Gunst der Stunde nutzen können, um den ersten Sieg sicherzustellen.

SG Marnitz/Suckow (1./9) - Hagenower SV II (14./0)                                      Tipp 1

Alles andere als ein sicherer Heimsieg beim Spiel Tabellenführer gegen Schlusslicht wäre eine faustdicke Überraschung. Obwohl die Gäste gegen Crivitz das Spiel bis zur Schlussviertelstunde offen halten konnten, wartet auf sie ein schwerer Gang gegen ein Team, dass momentan einen Lauf hat.

SV Sukow (11./1) - SV Plate (9./4)                                                                    Tipp 0

Es ist Derbyzeit am Rande der Lewitz und für den Aufsteiger gegen den Absteiger aus der Landesliga das Spiel des Jahres. Vor Beginn der Spielzeit wäre der SVP als klarer Favorit angesehen worden, doch nach den ersten Spielen würde es nicht verwundern, sollte der Gastgeber vor einer sicherlich stattlichen Zuschauerkulisse wenigstens einen Teilerfolg erreichen. Plate muss sich vor allem im Angriff ( erst 2 Tore) etwas einfallen lassen, um weiter nach oben zu kommen.

FM

Weiter spielen aus unserem Verein:

Freitag, 18:00 Uhr

  • Alte Herren,  SG Einheit Crivitz- Parchimer FC 92

Samstag, 10:00 Uhr

  • C- Junioren, SG Neukaliß/ Polz- SG Einheit Crivitz
  • 11:30 Uhr, B- Junioren, SG Einheit Crivitz- PSV Wismar

Sonntag, 09:00 Uhr

F- Junioren, Lübzer SV- SG Einheit Crivitz

  • 09:00 Uhr, SV Aufbau Parchim 1970- SG Einheit Crivitz
  • 11:00 Uhr D- Junioren, Plauer FC- SG Einheit Crivitz
  • 14:00 Uhr 2. Männer, Plauer FC 1912 II- SG Einheit Crivitz

J.K.

Crivitz II schlägt den Kreisoberligisten Neu Kaliß in der 2. Pokalrunde verdient mit 2:1

In der 2. Pokalrunde empfing Crivitz II den Kreisoberligisten Neu Kaliß. Das Spiel konnte erst mit einer ¾ Stunde Verspätung angepfiffen werden, da der Schiedsrichter nicht angetreten war und der neue Schiedsrichter Klaus Burmeister aus Parchim einsprang. Dafür möchten wir uns hier noch einmal bedanken.
In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein schönes Spiel von beiden Seiten.
Crivitz wollte beweisen, das sie mithalten können und das gelang auch gut. Das Spiel wurde über die Flügel geführt nur die Chancenverwertung lies zu wünschen übrig. 
Die Mannschaft hat aber endlich das umgesetzt, was vor dem Spiel als Marschroute vorgegeben wurde. Über den Kampf zum Spiel zu finden.
In der 2. Halbzeit ging es dann richtig los. In der 46. Minute war es Kolberg, der einen Pass von Bloch aufnahm und von 13 m den Ball ins lange Eck platzierte.
Nun kamen die Chancen von Markwardt, der knapp verfehlte und von Bloch, der bei einer genauen Flanke von Kähler  sich nicht schlüssig war, ob er den Ball mit dem Fuss oder Kopf annehmen sollte.
In der 60. Minute das 2 : 0, als Harojan auf der rechten Seite durchbrach und seine flache Eingabe zur Strafraumgrenze nahm Dobberstein direkt und vollendete ins lange Eck.
Nur 2 Minuten später hätte Kolberg alles klar machen können, aber sein Schuss verfehlte knapp das Tor.
So kam Neu Kaliß noch auf 1 : 2 heran, als die Crivitzer Abwehr unglücklich agierte.
Letztendlich blieb es beim verdienten Erfolg für Crivitz II.
Kompliment der gesamten Mannschaft, die bis zum Schluss gekämpft hat.


Aufstellung:
Nikodem, Bloch, Körner, Kähler, Wellnitz, Zeitz, Harojan, Dobberstein, Kolberg, Schwarz, Markwardt (80. Minute Dobbertin)

J.M.

Nach dem Weckruf kam die Wende

Hagenower SV II - SG Einheit Crivitz 1:5 (0:0)

Durch einen erst im Schlussviertel herausgespielten klaren 5:1-Sieg beim Kellerkind Hagenower SV II kletterte die SG Einheit Crivitz auf den 3. Platz in der Landesklasse V.

Der Gast aus Crivitz bestimmte sofort das Geschehen, überbrückte mit schnellen Steil- und Diagonalpässen schnell das Mittelfeld, aber vor allem Philipp Maschler und Patrick Wrobel brachten das Leder gleich fünfmal nicht im Tor unter.Durch die schlechte Chancenverwertung wurde der Gastgeber ermuntert, nach einer halben Stunde selbst offensiv tätig zu werden und der gut aufgelegte Torwart Robert Eckert musste zwei, drei Mal sein ganzes Können aufbieten, um einen Rückstand zu verhindern.Zwischendurch war der von Maschler glänzend eingesetzte Kapitän Philipp Ohl mit der klarsten Torchance vor der Pause (37.) am Hagenower Keeper gescheitert. 

Nach der Pause kam Toni Busse für den gelb-rot-gefährdeten Wrobel, um mit seiner bekannten Schnelligkeit den Druck noch zu erhöhen. Aber nachdem Ohl ( 57.) und Sven Gaatz (59.) beide allein aufs Tor zulaufend,die Kugel wiederum nicht versenken konnten, stellten die Gastgeber nach genau einer Stunde mit dem 1:0 nach einer sehenswerten Kombination über fünf Stationen den Spielverlauf auf den Kopf. Nun ging ein Ruck durch die Crivitzer Mannschaft, aber es dauerte bis zur 68.Minute, bis Gaatz eine Maßflanke von Ohl aus 5m mit dem Kopf zum 1:1-Ausgleich ins Netz drückte. Danach rollte Angriff auf Angriff auf das Hagenower Tor und dem eingewechselten Denny Timmermann war es vorbehalten, mit einem lupenreinen Hat-Trick binnen acht Minuten (73./79./81.) die Weichen auf Sieg zu stellen. Dabei wurde er vor dem 2:1 wunderschön von Maschler auf die Reise geschickt und dem 4:1 ging ein uneigennütziger Querpass von Daniel Janiska voraus. Die nun kräftemäßig stark abbauenden Gastgeber hatten nichts mehr zuzusetzen und Janiska stellte in der Schlussminute, wiederum war Maschler der Vorbereiter, den 5:1-Endstand her.

Fazit: Unsere Mannschaft hat wieder einmal ein Exempel statuiert, wie man durch schlampige Chancenverwertung einen Gegner wieder ungewollt aufbaut, den man eigentlich klar im Griff hat. Erst als gegen das neue Schlusslicht ein Punktverlust oder gar eine Niederlage drohte, nutzte die Elf im Gegensatz zur ersten Stunde endlich die erspielten Tormöglichkeiten und schoss doch noch einen klaren Sieg heraus. Wie in Zarrentin hatte Trainer Ralf Lenk wieder ein glückliches Händchen mit der Hereinnahme von Denny Timmermann, der als Mann des Tages mit bestechender Kaltschnäuzigkeit gleich drei Mal ins Schwarze traf. Unübersehbar ist auch, wie sich Philipp Maschler immer mehr als glänzender Vorbereiter im Team integriert. Ebenfalls zu erwähnen ist Robert Eckert, der in einigen Szenen reaktionsschnell hielt und beim Gegentor machtlos war.  

Einheit Crivitz: Eckert, Elbing, Ströh, Hu.Wolff, Marks (62.Loof), Ha.Wolff, Janiska, Wrobel (55.Busse), Gaatz (71.Timmermann), Maschler, Ohl.

Tore: 1:0 Kneetz 60.Min., 1:1 Gaatz 68.Min., 1:2, 1:3, 1:4 Timmermann 73., 79., 81.Min.,

1:5 Janiska 90.Min. 

FM

Am Wochenende spielten weiter:

2. Herren gegen Neu- Kaliß II 2:1
Alte Herren gegen Lübtheen 1:3
B-Junioren gegen SG Schönberg/ Klütz 1:9
C-Junioren gegen  FC Aufbau Sternberg 6:4
D- Junioren gegen Neustadt- Glewe 1:5
E- Junioren gegen FC Aufbau Sternberg 2:1
F- Junioren gegen Parchimer FC 0:12

 

J. K.

Am Wochenende spielen weiter

Sonntag,d.11-09.

  • 09:00 Uhr: E- Junioren, FC Aufbau Sternberg- SG Einheit Crivitz
  • 09:00 Uhr: C- Junioren, SG Einheit Crivitz- FC Aufbau Sternberg
  • 10:00 Uhr: B- Junioren, SG Schönberg/ Klütz- SG Einheit Crivitz
  • 10:30 Uhr: D- Junioren, SG Einheit Crivitz- SV Fortschritt Neustadt- Glewe
  • 11:00 Uhr: F- Junioren, Parchimer FC- SG Einheit Crivitz
  • 14:00 Uhr: Alte Herren( Pokal), Lübtheener SV Concordia- SG Einheit Crivitz
  • 14:00 Uhr: 2. Herren( Pokal), SG Einheit Crivitz II- SV Rotation Neu- Kaliß

J. K.

Schwer erkämpfter 3: 1- Sieg gegen Ganzlin

Im dritten Spiel der neuen Saison musste Crivitz II gegen Ganzlin antreten.
Unsere Spieler taten sich in diesem Spiel sehr schwer. Durch Unkonzentriertheit kamen sehr viele Abspielfehler zu Stande, auch wenn einige Spieler fehlten.
Crivitz II ging zwar in der 12 Minute 1:0 in Führung als Harojan sich ein Herz fasste und von 16 Metern abdrückte.
In der 20. Minute ist erneut Harojan zur Stelle, als sich sein Schuss aus spitzem Winkel hinten ins lange Eck senkte.
Aber dann war Schluss mit guten Spielzügen. Es gab immer mehr Abspielfehler. 
In der 24. Minute dann der Anschlusstreffer zum 2:1, auch der Halbzeitstand.
Wer dachte in der zweiten Hälfte wird es besser, wurde enttäuscht, denn die Abspielfehler ließen nicht nach, weil alle Spieler zu unkonzentriert agierten.
So fiel die Entscheidung in der 70 Minute, als Fürstenberg einen langen Ball auf Markwardt spielte und der den Ball aus 10 Metern per Seitfallzieher im Tor unterbrachte.
Ist nur zu hoffen, dass im nächsten Spiel „alle Mann an Bord“ sind und wir wieder konzentrierter zu Werke gehen.

Aufstellung
Nikodem, Bloch, Lenk, Fürstenberg, Korf, Kähler, Harojan, Schwarz, Kolberg,
Markwardt, Hartwig (45. Minute Sperling)

Tabellensituation und Vorschau auf den 3. Spieltag

Hagenower SV II - SG Einheit Crivitz, Sonntag, 11.09., Anstoß 14.00 Uhr

Nach zwei Spielen ist es natürlich noch etwas verfrüht, um Tendenzen über den weiteren Meisterschaftsverlauf abzuleiten. Von den beiden bravourös gestarteten Teams aus Marnitz/Suckow und Siggelkow, die am Wochenende aufeinander treffen, wird nicht erwartet, dass sie auf lange Sicht vorn mitspielen werden, aber sie beleben vorerst das Geschehen und stehen erst einmal verdient ganz oben. Von den vermeintlichen Favoriten tun sich Plate und Parchim noch etwas schwer, denn sie verloren, einschließlich Pokal schon zwei von drei Pflichtspielen. Schon eher erwartetet haben viele Fans die Mannschaften auf den letzten vier Plätzen, auf denen neben den beiden Neulingen Groß Laasch und Sukow auch Rodenwalde und die Hagenower Zweite rangieren.
Auch unser Crivitzer Team ist nicht optimal gestartet, aber der spät sichergestellte 3:2-Sieg bei der spielstarken Mannschaft aus Zarrentin auf Kunstrasen gibt der Lenk-Elf hoffentlich den notwendigen Schub für die nächsten Begegnungen. Und da das nächste Spiel immer das wichtigste ist, gilt jetzt die volle Konzentration der kommenden Aufgabe beim Hagenower SV II. Der Gegner ist personell nicht mehr mit dem ESV zu vergleichen, einige Spieler rückten in die Landesliga-Mannschaft auf, andere haben ganz aufgehört oder den Verein verlassen. Somit kamen die beiden Auftaktniederlagen mit immerhin 10 Gegentoren nicht überraschend.
Doch unser Team tut trotz allem gut daran, den Kontrahenten nicht leichtfertig zu unterschätzen, sondern vielmehr voll konzentriert ins Spiel zu gehen. Dann sollte im Vertrauen auf die eigenen Stärken das Ziel, mit einem Sieg die Heimreise anzutreten, zu erreichen sein. Gerade auswärts hat die Elf ihren Fans in der Vergangenheit viel Freude bereitet, die letzte Niederlage in der Fremde gab es im November 2010, danach folgten 8 Siege und ein Remis. Durch das Freilos im Pokalwettbewerb konnten einige verletzte Spieler ihre Blessuren auskurieren, dadurch haben die Trainer wieder einige Aufstellungsmöglichkeiten mehr als zuletzt.

Weiter spielen:

SV Fortschritt Neustadt-Glewe (3./4 P.) - SV Sukow (11./1 P.)                               Tipp 1

Nach dem durchwachsenen Auftakt gegen Eldena (4:4) zeigten sich die Neustädter beim 7:0 im Derby in Groß Laasch vor allem im Angriff in blendender Spiellaune.
Obwohl den Gästen mit dem 3:3 gegen Lübtheen ein Achtungserfolg gelang, dürfte es schwer fallen, dies in diesem Spiel zu wiederholen.

SV Siggelkow (2./6) - SG Marnitz/Suckow (1./6)                                                    Tipp 0

Schon früh in der Saison dieses Nachbarschaftsderby, dessen Rivalität der zwischen Dortmund und Schalke in keinster Weise nachsteht. Dass es sogar ein Duell der beiden Teams ohne Punktverlust auf den Plätzen 1 und 2 ist, dürfte eine große Zahl an Fans aus beiden Lagern nach Siggelkow locken. Im Pokal setzten sich die Marnitzer gegen Aufbau Parchim durch, während die Platzherren überraschend deutlich gegen den SV Dabel auf der Strecke blieben. Deshalb ist den Gästen diesmal mindestens ein Remis zuzutrauen.         

SV Plate (9./3) - SV Groß Laasch (14./0)                                                               Tipp 1

Mit einem spät sichergestellten 1:0-Sieg in Eldena konnten die Kicker vom Störkanal nach der Auftaktpleite zu Hause gerade noch einen totalen Fehlstart verhindern.
Nach dem Pokal-Aus gegen den Mecklenburger SV gehen die Blicke nach vorn, um gegen den Aufsteiger mit einem Heimsieg weiteren Boden gut zu machen. Dieser hat sich trotz der beiden starken Gegner nach zwei Spielen mehr als nur die rote Laterne versprochen, vor allem hat der im Aufstiegsjahr so schussstarke Angriff bislang noch nicht ins Schwarze getroffen. Ob dies gegen die noch sehr instabilen Hausherren gelingt, bleibt abzuwarten.

Lübtheener SV Concordia (5./4) - Lübzer SV II (4./4)                                        Tipp 0

Noch ein Spiel zweier ungeschlagener Teams. Den Gastgebern konnte man das vielleicht zutrauen, aber dass die Lübzer gegen Crivitz und Parchim vier Punkte holen, war kaum zu erwarten. Nachdem die Lübtheener in Sukow überraschend zwei Zähler liegen gelassen haben, werden sie es auch diesmal schwer haben, den Sieg zu sichern.

SV Aufbau Parchim (8./3) - TSV Empor Zarrentin (7./3)                                       Tipp 1

Der Kunstrasen als Spielfläche ist beiden Mannschaften bestens vertraut, aber die heimstarken Aufbau-Kicker sollten nach zwei Niederlagen in der Meisterschaft und im Pokal mit Torjäger Schlenker in der Lage sein, die drei Punkte gegen einen Gegner zu holen, der noch nicht die Form der letzten Saison gefunden hat.

Rodenwalder SV (13./0) - LSV SW Eldena (10./1)                                                  Tipp 2

Auch hier treffen sich zwei alte Bekannte, die in dieser Saison noch ohne Sieg dastehen. Das sollte sich zumindest für den LSV am Sonntag ändern, der mit einem vollen Erfolg erst einmal ins Tabellen-Mittelfeld vorstoßen sollte. Nach der Papierform ist der RSV, vor allem durch den Ausfall von Wallbaum, zu angriffsschwach, um gegen Eldena zu punkten und geht schweren Zeiten entgegen.

FM

Am Wochende spielten :

  • II.Herren gegen Ganzlin 3:1
  • Alte Herren gegen den SV Crivitz 5:1
  • C- Junioren gegen Neustadt- Glewe 2:10
  • D- Junioren gegen Aufbau Parchim II 2:3
  • E- Junioren gegen Lübzer SV 3:8
  • F- Junioren gegen SV Plate 0:8

J.K.

Am kommenden Wochende, 01.- 04-09- spielen:

Freitag

  • 19:00 Uhr, Alte Herren: SG Einheit Crivitz- SV Crivitz

Samstag

  • 09:00 Uhr, F- Junioren: SG Einheit Crivitz- SV Plate
  • 09:00 Uhr, C- Junioren: SV Fortschritt Neustadt- Glewe- SG Einheit Crivitz
  • 10:00 Uhr, E- Junioren: SG Einheit Crivitz- Lübzer SV
  • 11:00 Uhr, D- Junioren: SV Aufbau Parchim 1990 II- SG Einheit Crivitz

Sonntag

  • 14:00 Uhr. 2.Herren: SG Einheit Crivitz II- Ganzliner SV

J.K.

Unnötige 1: 3 Niederlage in Klinken

Im zweiten Spiel der neuen Saison musste Crivitz II nach Klinken und verlor dort mit 1: 3.
In den ersten 30. Minuten hatte Crivitz alles im Griff, der Ball wurde laufen gelassen, die Spieler bewegten sich gut. Der einzige Mangel- wir haben die erarbeiteten Chancen nicht verwerten können.
In regelmäßigen Abständen wurden beste Einschußmöglichkeiten von Markwardt in der 7. Minute und der 16. Minute, sowie Hartwig in der25. Minute. Bei Schüssen von Kolberg und Kähler wurden ebenso Chancen vergeben
Klinken ging dann in der 32. Minute in Führung.
Als Crivitz versuchte noch vor der Pause den Ausgleich zu erzielen, ging Klinken nach einem Konter 2: 0 in Führung.
Zur Halbzeitpause wurde es dann ganz laut.
Mit Beginn der 2. Halbzeit das gleiche Spiel, Crivitz machte das Spiel und Klinken lauerte auf Fehler. 
In der 78. Minute das 1: 2. Nachdem Markwardt im Strafraum gefoult wurde, verwandelte Körner den fälligen Elfmeter sicher. Nun versuchte Crivitz alles, aber es sollte nicht sein.
Wir hätten noch eine Stunde spielen können, aber ein Tor wäre wohl nicht mehr gefallen.
Dann in der 89. Minute das 3:1 für Klinken.
Auch wenn wir einige Ausfälle hatten, sollte man doch in der Lage sein, das Spiel zu gewinnen.
Es ist zu hoffen, dass wir im nächsten Heimspiel gegen Ganzlin das Tor wieder treffen werden.

Körner, Dobberstein (45. Min. Korf), Bloch, Fürstenberg, Lenk, Zeitz, Kähler, Dobbertin (65. Min. Sperling), Markwardt, Hartwig

Crivitzer Auswärtssieg in letzter Sekunde - Einwechsler Sven Gaatz als Matchwinner

TSV Empor Zarrentin - SG Einheit Crivitz 2:3 (1:1) 

Mit einem glücklichen aber verdienten 3:2-Auswärtssieg kehrte Einheit Crivitz aus Zarrentin zurück. 
Das Trainerduo Ralf Lenk und Thomas Niemann hatte vor der Partie einige Aufstellungssorgen, denn neben Paul Rathke fehlten mit Toni Busse und Denny Timmermann weitere Stammkräfte und auch den Einsatz der angeschlagenen Lucas Loof und Martin Zehms wollte man nicht riskieren. 
Es begann sehr vielversprechend für die Hausherren. indem sie über schnelles Flügelspiel das Crivitzer Tor attackierten und die Gäste zunächst nicht zur Entfaltung kommen ließen. Nach 14 Minuten musste Torwart Robert Eckert bei einem Schuss aus der Drehung auf dem Posten sein. Aber in Führung gingen kurz darauf die Crivitzer, als Philipp Maschler über den linken Flügel auf und davon ging und  Patrick Wrobel seine maßgenaue Flanke zum 1:0 (18.) verwertete. Kurz zuvor war Wrobel außerhalb des Strafraumes vom Zarrentiner Torwart mit einem Bodycheck gefällt worden, doch die Pfeife des Unparteiischen blieb stumm. Empor zeigte sich wenig beeindruckt und bereits in der 23. Spielminute wurden die Schaalseestädter für ihr Bemühen belohnt. Einen schönen Angriff über die rechte Außenbahn nahm ein Empor-Stürmer auf und seinen Querpass jagte ein Mitspieler zum 1:1 unter Latte. Bis zum Pausenpfiff blieb die Begegnung ausgeglichen und bis auf ein Abseitstor von Philipp Ohl auch ohne nennenswerte Aufreger
Der zweite Abschnitt begann mit einem Wechsel bei den den Schiedsrichtern . So musste der leitende Schiedsrichter Schug aufgrund von Kreislaufproblemen passen, Assistent Bergmann sprang ein und es ging mit nur einem Assistenten an der Linie weiter. Die erste Chance jedoch hatten die Gäste. Ein Kopfball von Ohl, der am 11er völlig frei an den Ball kam, verfehlte jedoch weit sein Ziel. In der Folge nahm Crivitz immer mehr das Heft in die Hand, doch diesmal gingen die Platzherren in Führung, als sich bei einem Eckball kein Crivitzer für den aufgerückten Libero zuständig fühlte, der seelenruhig zum 2:1 einköpfen konnte (53.). Der Gastgeber zog sich nun mehr und mehr zurück, beließ es bei gelegentlichen Kontern und überließ von nun an den Gästen das Geschehen. Diesmal gelang Crivitz der schnelle Ausgleich, als Maschler (59.) nach einem Ohl-Freistoß den Empor-Torwart mit einem Kopfball überlupfte. Danach lief das Spiel fast nur noch in Richtung des Empor-Gehäuses. Einige Male brannte es lichterloh im Strafraum, aber Wrobel gleich mehrfach, sowie Daniel Janiska und Maschler scheiterten entweder am Keeper oder aber der eigenen Abschlussschwäche. Als sich die Zuschauer schon mit dem Unentschieden abgefunden hatten, gelang Ralf Mierendorf über rechts ein sehenswertes Solo und seinen Pass von der Grundlinie drückte der kurz zuvor eingewechselte Sven Gaatz (90.+3) zum viel umjubelten 3:2-Siegtreffer über die Linie. Danach wurde das Spiel gar nicht mehr angepfiffen. 

Fazit: Nachdem das Spiel nahezu eine Stunde ausgeglichen verlief, verdiente sich unser Team den Sieg, indem es danach mehr riskierte und investierte als die Gastgeber. Neben dem mit Klasse-Stellungsspiel überzeugenden Henry Ströh gefielen auch die Wolff-Zwillinge, die mit viel Laufarbeit Lücken schlossen. Rechtsverteidiger Marcel Elbing steigerte sich nach ein paar Anpassungsproblemen und auch Ralf Mierendorf steckte nicht auf und bereitete glänzend den Siegtreffer vor. Alles in allem eine geschlossene Mannschaftsleistung, die hoffen lässt für die nächsten Aufgaben.

Torfolge: 0:1 P. Wrobel (18.Min.), 1:1 F.Semdner (23.Min.), 2:1 Hacker (53.), 2:2 Ph.Maschler (58.), 2:3 S. Gaatz (90.+3).

Einheit Crivitz: Eckert, Elbing, Ströh, Hu.Wolff, Marks, Ha.Wolff, Janiska, Mierendorf, Wrobel (88.Gaatz), Ohl, Maschler.

FM

Weiter spielten:

B- Junioren: TSV Goldberg 02- SG Einheit Crivitz          1:12

C- Junioren: Wittenmburger SV- SG Einheit Crivitz         3:10

D- Junioren: SG Einheit Crivitz- Lübzer SV                      2:0

E- Junioren: SV Spornitz/ Dütschow- SG Einheit Crivitz  3:2

F- Junioren: SG Einheit Crivitz- SV Aufbau Parchim       2:4

J.K.

Tabellensituation und Vorschau auf den 2.Spieltag

TSV Empor Zarrentin - SG Einheit Crivitz, Samstag, 27.08. , Anstoß 14.00 Uhr , Sportplatz Am Zecher Weg (Kunstrasen)

Nach dem misslungenen Start gegen Lübz heißt es für unser Team Wunden lecken, das Geschehene auszuwerten und abzuhaken sowie den Blick nach vorn zu richten auf die schwere Auswärtsaufgabe beim TSV Empor Zarrentin. Dass dies kein Zuckerschlecken wird, wissen die Spieler, denn im Vorjahr gab es, übrigens auch am 2.Spieltag eine 2:3-Niederlage, die sich nicht wiederholen soll. Auf dem Kunstrasen ist ein technisch gepflegtes Kurzpassspiel gefragt, hinten muss die Abwehr sicher stehen, während im Angriff schnell über die Flügel agiert werden muss, nur mit "langem Hafer" ist da kein Blumentopf zu gewinnen. In der Mannschaft stehen genügend Spieler, die diese Voraussetzungen mitbringen, sie müssen es aber auch umsetzen. Es bleibt abzuwarten, ob alle vier zuletzt angeschlagenen Akteure wieder fit sind.
Der Gastgeber selbst hat seine Auftaktbegegnung in Hagenow, ohne spielerisch voll zu überzeugen, mit einem 5:2-Sieg erfolgreich absolviert. Damit tankte er Selbstvertrauen, um auch gegen Crivitz zu punkten.

Die Mannschaft fährt per Bus nach Zarrentin. Abfahrt ist 11.45 Uhr ab Sportplatz. Mitreisende Zuschauer sind gegen ein Entgelt von 5 Euro gern willkommen.

Weiter spielen:

SV Siggelkow (4./3 P.) - Hagenower SV II (11./0 P.)                      Tipp 1

Der SVS hat erwartungsgemäß die erste Hürde in Rodenwalde genommen, während die Gäste ihr Heimspiel gegen Zarrentin verloren. Nicht nur, aber erst recht wegen des Heimvorteils sollten die Punkte in Siggelkow bleiben, da sie den eindeutig besser besetzten Kader besitzen.

Lübzer SV II (8./1) - SV Aufbau Parchim (3./3)                            Tipp 0

Zwei Teams, die mit ihrem Start zufrieden sein dürften. Können die Lübzer an ihre couragierte Vorstellung in Crivitz anknüpfen, dann sind sie auch gegen die Parchimer nicht ohne Chance. Diese müssen beweisen, dass sie auch auswärts das Spiel bestimmen können.

LSV SW Eldena (6./1) - SV Plate (14./0)                                      Tipp 1

Eldena holte mit lobenswerter Moral nach einem 2:4 noch einen Punkt in Neustadt-Glewe, während die Störkicker ihre Premiere mit einer erschrecken schwachen Vorstellung mit 0:4 zu Hause völlig in den Sand setzten. Somit ist ein Gastgeber-Sieg wahrscheinlicher als alles andere, wohl wissend, dass damit die Gäste schon früh vorerst nicht aus dem Keller rauskommen würden. Der LSV tut gut daran, sich konzentriert auf einen angeschlagenen Gegner einzustellen.

SV Groß Laasch (10./0) - SV Fortschritt Neustadt-Glewe (7./1)    Tipp 0

Gleich ein Lokalderby im ersten Heimspiel des Neulings. Das dürfte viele Zuschauer aus beiden Lagern anlocken und die Aussichten deuten auf ein enges Match hin. Während die Neustädter zwei fest eingeplante Zähler einbüßten, hielt der Aufsteiger in Lübtheen lange spielerisch mit und unterlag erst in der Schlussphase mit 0:2. Die Gäste werden auf Sieg spielen, um den Anschluss zu halten, aber ich traue dem Newcomer durchaus mindestens einen Teilerfolg zu.

SG Marnitz/Suckow (1./3) - Rodenwalder SV (13./0)               Tipp 1

In der Vorsaison war das noch ein Duell zweier Kellerkinder. Beim klaren 4:0 in Plate spielte M/S sehr effizient, nun haben sie gegen den beim 0:3 gegen Siggelkow angriffsschwachen RSV die große Chance, sich erst einmal oben festzusetzen. Alles andere als ein sicherer Sieg der Hausherren wäre eine Überraschung.

SV Sukow (14./0) - Lübtheener SV Concordia (5./3)                         Tipp 2

Auch der zweite Aufsteiger hat mit der Concordia einen schweren Gegner beim Heimdebüt vor der Brust. Das Spiel wird übrigens in Banzkow ausgetragen und die junge Gästemannschaft sollte gegen die schon etwas in die Jahre gekommenen Sukower die besseren Karten haben. Der SVS wird sich seine Punkte woanders holen.

FM

Weiter spielen

Samstag 09:00 Uhr, F- Junioren: SG Einheit Crivitz- SV Aufbau Parchim 1970

               10:30 Uhr, C- Junioren: Wittenburger SV- SG Einheit Crivitz

               11:30 Uhr, D- Junioren: SG Einheit Crivitz- Lübzer SV

               14:00 Uhr, 2. Männer: SG Einheit Crivitz II- SV Klinken

Sonntag  09:30 Uhr, B- Junioren, TSV Goldberg 02- SG Einheit Crivitz

               10:30 Uhr, E- Junioren, SV Spornitz/ Dütschow- SG Einheit Crivitz

Mittwoch 18:00 Uhr, D- Junioren, SG Einheit Crivitz- SG 03 Ludwigslust/ Grabow III

J.K.

Punktspielauftakt gelungen

Im ersten Spiel der neuen Saison gewinnt Crivitz II gegen Mestlin II mit 5 : 2.

Bei sommerlichen Temperaturen wollten die Crivitzer versuchen den Gegner gleich unter Druck zu setzen, was gar nicht so einfach war. Denn auch Mestlin hatte sich etwas vorgenommen. Sie versuchten mit langen Bällen nach vorne zu spielen. Unsere Mannschaft musste mit spielerischen Mitteln zum Erfolg kommen.
In der 12. Minute war es dann Markwardt, der nachsetzte und das 1: 0 erzielte.
Bei einem Eckball von Mestlin in der 27. Minute war die Hintermannschaft nicht im Bilde und kassierte den Ausgleich. Jetzt wachte Crivitz endlich auf und erarbeitete sich Chancen. In der 39. Minute die 2: 1 Führung durch Markwardt, der einen Freistoß aus 18 Meter unter die Latte schoss. So ging es in die Halbzeit.
Crivitz kam mit dem Willen aus der Kabine, das Spiel für sich zu entscheiden. So war es Dobberstein in der 54. Minute der einen schönen Spielzug zum 3: 1 abschloss. Trotzdem mussten wir immer auf der Hut sein.
In der 68. Minute dann eine kleine Vorentscheidung durch Ricardo Schwarz, der eine schöne Eingabe von Kähler direkt abschloss und das 4: 1 erzielte. Nun konnten die Crivitzer etwas ruhiger spiele, was sie auch taten.
Es dauerte bis zur 83. Minute als Tobias Markwardt mit seinem dritten Tor den Sieg perfekt machte.
Carsten Zeitz ging auf der rechten Seite durch und seine Flanke genau auf den Kopf von Markwardt der den Torwart von Mestlin keine Chance ließ.
Zwei Minuten vor Schluss dann noch das 5: 2 durch Mestlin, was dann gleichzeitig der Endstand war.

Mit der Leistung der Mannschaft waren alle zufrieden.

Nikodem, Bloch, Körner, Kähler, Wellnitz, Zeitz, Harojan ( 72. Min. Dobbertin), Dobberstein, Schwarz, Markwardt, Hartwig (72 Min. Korf)

J.M.

Nur Unentschieden zum Auftakt

SG Einheit Crivitz ­ - Lübzer SV II 3:3 (2:1)

Einheit Crivitz gelang gegen die Reserve des Lübzer SV im ersten Punktspiel nur ein enttäuschendes und auch leistungsgerechtes 3:3-Unentschieden. Nach 10minütigem Abtasten fanden zunächst die Gäste besser ins Spiel und nach dem Auslassen zweier guter Möglichkeiten (10./12.) fiel folgerichtig das 0:1 (20.) nach einem Angriff durch die Mitte, als Paul Marks vergeblich abseits reklamierte, folgte ein platzierter Flachschuss, bei dem Torwart Robert Eckert ohne Abwehrchance war. Erst danach wurde das Spiel der Hausherren druckvoller und vor allem nach Eckbällen brannte es mehrfach lichterloh im Lübzer Strafraum. Einen davon schloss Verteidiger Lucas Loof per Kopf zum 1:1-Ausgleich (30.) ab. Jetzt lief das Spiel der Crivitzer besser und nach mehreren nicht verwerteten Tormöglichkeiten gelang Daniel Janiska mit einem kapitalen Weitschuss (42.) die 2:1-Pausenführung.

Die 2. Hälfte begann mit einem Torschuss von Philipp Ohl (47.) der nur knapp den Kasten verfehlte. Doch danach ließen die Crivitzer die Zügel schleifen, es wurde immer weniger kombiniert und dafür viel zu sehr die Bälle nach vorn gedroschen. Trotzdem gelang dem eingewechselten Denny Timmermann, dessen scharfe Eingabe durch einen Lübzer Abwehrspieler unhaltbar abgefälscht wurde, das vermeintlich vorentscheidende 3:1 (62.). Drei Minuten später hatten die Gastgeber Glück, als der Schiedsrichter bei einem Handspiel von Loof im Strafraum den Tatort nach außerhalb verlegte. Aber in der 71.Minute gab es dann doch nach Handspiel von Hubertus Wolff Elfmeter für die Gäste, die daraufhin auf 2:3 verkürzten. Danach hätte Philipp Maschler das Spiel entscheiden können, aber ihm rutschte, völlig freistehend der Ball am Strafraum vom Fuß (79.). Vier Minuten später nahm das Unheil seinen Lauf, als die Gäste einen weiten Einwurf direkt ins Tor köpften, ohne von der Abwehr oder Torwart Eckert entscheidend gestört zu werden (83.). Als Timmermann in der Nachspielzeit mit einem platzierten Schuss aus der Drehung am Torwart scheiterte, war die Punkteteilung perfekt.

Fazit: Schwer in Gang gekommen, nach dem Rückstand den Gegner beherrscht und das Spiel scheinbar gedreht, dann allmählich nachlassend, trotzdem Führung ausgebaut und am Ende völlig unnötig zwei Zähler liegen gelassen. Wieder konnte der Fluch, am 1.Spieltag nicht gewinnen zu können, nicht gebannt werden. Somit gingen die zahlreich erschienenen Zuschauer enttäuscht nach Hause. Die Abwehr zeigte sich alles andere als sattelfest, vor allem Lucas Loof erlaubte sich zwei, drei schwere Schnitzer, hatte seine stärksten Szenen vorm gegnerischen Tor. Das gut besetzte Mittelfeld kam kaum zum Zuge, Patrick Wrobel baute nach guter 1. Halbzeit später immer mehr ab. Philipp Ohl rieb sich in den Zweikämpfen auf und seine Freistöße verfehlten alle weit ihr Ziel, während an Philipp Maschler.das Spiel mehr oder weniger vorbei lief. Nun steht die Mannschaft am nächsten Samstag in Zarrentin in Zugzwang, um nicht schon wieder zu Beginn zu viel an Boden zu verlieren.Trotzdem ein Komplment auch an den Gegner, der gegenüber der Vorsaison nicht wieder zu erkennen war und in dieser Verfassung noch einige andere Teams ärgern dürfte.         

Einheit Crivitz: Eckert, Zehms (51. Hu. Wolff), Ströh, Loof, Marks, Ha. Wolff, Wrobel, Janiska, Busse (57.Timmermann), Ohl, Maschler.

FM

Weiter spielten:

B- Junioren gegen den Parchimer FC                     1:2

C- Junioren gegen LSV Germania Kummer          18:0

E- Junioren gegen SV Fortschritt Neustadt- Glewe 3:8

F- Junioren gegen FC Aufbau Sternberg                 2:2

J.K.

Vorschau auf den 1. Spieltag

SG Einheit Crivitz - Lübzer SV II, Samstag, 20.08., Anstoß 15.00 Uhr

Endlich geht es wieder los! 12 Wochen nach dem Abschluss der letzten Saison starten die 14 Teams der Landesklasse Staffel V in die neue Spielzeit. Einen klaren Favoriten für die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga gibt es nicht, wohl aber fünf, sechs Kandidaten. Unser Crivitzer Team gehört zweifellos dazu, aber es muss von Spieltag zu Spieltag konstant auf hohem Niveau spielen, um vorn mitzumischen.

Am ersten Spieltag gastiert mit dem Lübzer SV II eine Mannschaft in Crivitz, die in der letzten Saison mit Tabellenplatz 13 eigentlich abgestiegen wäre, aber als punktbester Tabellenvorletzter aller LK-Staffeln den Klassenerhalt sozusagen über den Umweg erreichte. In der neuen Saison wollen es die Männer aus der Bierstadt besser machen und sich aus dem Abstiegskampf möglichst heraushalten. Die Favoritenrolle liegt damit klar bei Crivitz, da gibt es nichts zu deuteln. Daher steht das Ziel klar fest, die ersten drei Punkte sollen zu Hause mit einer ansprechenden spielerischen Vorstellung eingefahren werden, übrigens ein Vorhaben, welches in den letzten 7 Jahren zum Auftakt nicht mehr gelungen ist.Trainer Ralf Lenk wird das Team jedoch vor einer Unterschätzung des Gegners warnen, schon allein deshalb, da er am Montag wieder in Lübz zur Arbeit muss. Bis auf den noch verletzten Paul Rathke und den noch längere Zeit ausfallenden Matthias Knobbe kann er aber kadermäßig auds dem Vollen schöpfen. In den anderen Auftaktpartien scheinen die vermeintlichen Favoriten jeweils vor lösbaren Aufgaben zu stehen, es bleibt abzuwarten, welchem der Außenseiter eine Überraschung gelingt.   

SV Fortschritt Neustadt-Glewe - LSV SW Eldena Tipp  1

Auf den ersten Blick eine klare Sache für den Gastgeber, die wieder von Anfang an vorn mitmischen wollen. Aber Eldena ist an guten Tagen und in Bestbesetzung ein nicht zu unterschätzender Gegner, der durchaus nicht chancenlos ist, wenn es gelingt, dass es lange 0:0 steht.

SV Plate - SG Marnitz/Suckow Tipp  1

Es gibt nicht wenige, die dem LL-Absteiger eine schwierige Saison prophezeien, aber da sollte man die ersten Spiele abwarten. Obwohl die Gäste selbstbewusst in die Spielzeit gehen und diesmal nichts mit dem Abstieg zu tun haben wollen, sollten die drei Punkte in Plate bleiben.

Lübtheener SV Concordia - SV Groß Laasch Tipp  0

Obwohl auch hier der Gastgeber als Favorit in die Partie geht, ist dem Neuling mit der Aufstiegseuphorie im Hinterkopf möglicherweise die Überraschung des Spieltages zuzutrauen. Auf jeden Fall wird es kein leichter Gang für die Hausherren.

Hagenower SV II - TSV Empor Zarrentin Tipp  2

Es scheint doch Skepsis angebracht, ob die neue Hagenower Zweite die gleiche spielerische Substanz wie der alte ESV besitzt. Die junge Zarrentiner Truppe sollte die drei  Punkte mit an den Schaalsee nehmen,

SV Aufbau Parchim - SV Sukow Tipp  1

Der Aufsteiger hat gleich zu Beginn bei einem der Staffelfavoriten, und dann auch noch auf Kunstrasen, anzutreten. Alles andere als ein deutlicher Sieg der Platzherren wäre  hier eine Überraschung .

Rodenwalder SV - SV Siggelkow Tipp  2

Siggelkow überzeugte in der Vorbereitung mit guten Ergebnissen und wird sich bei einem als heißer Abstiegskandidat gehandelten RSV nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.

FM

Einheit Crivitz mit gelungener Generalprobe

Einheit Crivitz scheint für die neue Punktspielsaison in der Landesklasse V gut gerüstet zu sein. Nachdem die beiden Testspiele gegen die Landesligisten SG Ludwigslust/Grabow (0:4) und SpVgg Cambs-Leezen (1:2) verloren gingen, gelang beim Grevesmühlener FC, ebenfalls aus der Landesliga West, mit einem 4:0-Sieg ein bemerkenswerter Paukenschlag. Nach torlosem Pausenstand sorgten Patrick Wrobel, Philipp Maschler, Daniel Janiska und Ralf Mierendorf nach dem Seitenwechsel für den unerwartet deutlichen Erfolg.

 Etwas Pech hatten die B-Junioren, die sich in der ersten Runde des Landespokals nach unentschiedenem Ausgang nach Verlängerung im Elfmeterschießen mit 1:3 den Kürzeren zogen und damit ausschieden.

FM

In der ersten Pokalrunde empfing die SG Einheit Crivitz II den SV Kobrow und gewann 5:2

Endlich war die Sommerpause beendet und alle wollten wieder spielen. Jeder war gespannt, wie es nach der eher schleppenden Vorbereitung aussehen würde.

Vorab ein Lob an den Platzwart Mario Franz für die gute Arbeit, denn der Platz war in einem hervorragendem Zustand.
Das Spiel begann verhalten, aber schon in der 10. Minute fiel das 0 : 1, durch ein Eigentor.
Kobrow versuchte durch ein schnelles Spiel auf die Spitzen, die Crivitzer zu überraschen. Es dauerte eine viertel Stunde ehe Crivitz gefährlich wurde, aber in der 28. Minute setzte sich Kähler auf der rechten Seite durch. Seine Flanke verwertete Markwardt im 2. Nachsetzen.
In der 35. Minute fiel das 2 : 1 für Crivitz als ein Kobrower Spieler einen Rückpass zu kurz spielte, genau in die Füße von Markwardt und der hatte ein leichtes Spiel und verwandelte sicher.
Zur Halbzeit brauchte man nicht viel reden, die Spieler sollten weiter so spielen.
Und das taten Sie auch. Schon in der 48. Minute der 3. Streich von Markwardt. Als Hartwig einen langen Pass auf die rechte Seite auf Zeitz spielte und dessen Eingabe konnte der Torwart nicht festhalten. So war Markwardt zur Stelle und vollendete.
Aber die Kobrower gaben nicht auf. In der 65. Minute fiel das 3 : 2. Nun versuchten Sie noch einmal alles. Aber in der 72. Minute erhöhte Crivitz auf 4 : 2. Mit einer schönen Einzelleistung von Korf, der den Ball sicher verwandelte.
In der 80. Minute dann die Entscheidung, als Harojan allein auf das Tor zulief und den Ball ins lange Eck schoss.
Kompliment an die Mannschaft für diese Leistung.

Nikodem, Bloch, Körner, Fürstenberg, Wellnitz, Zeitz, Harojan, Dobberstein (79. Min. Bock), Kähler, Markwardt (75. Min. Dobbertin), Hartwig (65. Min. Korf)

 

Weitere Ergebnisse vom Wochenende:

SG Einheit Crivitz gegen SpVg Cambs/Leezen 1:2

Gelungenes Trainingslager auf Rügen

Der Start erfolgte am 28.7. 7:30 Uhr mit dem Bus vom Bahnhof Crivitz, Ankunft 12 Uhr.
Danach hieß es Zimmer beziehen in der wieder hervorragenden Unterkunft, anschließend gab es ein kräftiges Mittagessen.
14.30 - 16.00 Uhr dann die erste Einheit am Strand (Ausdauer,Kraft,Stabilisierung), um 17.00 Uhr leichtes Abendbrot.
19.00 Uhr folgte das erste Testspiel auf der gepflegten Anlage in Göhren gegen eine Rumpftruppe des Kreisligisten Empor
Göhren, die mit 18:1 besiegt wurde. Denny Timmermann traf dabei gleich sieben Mal ins Schwarze.
Danach um 21.30 Uhr Nachhunger-snack plus Spielauswertung durch Michael Bartels und Enne Niemann.
Am folgenden Tag hieß es 7:30 Uhr wecken, 8.30 Uhr gab es Frühstück und von 10.00-12.00 Uhr die nächste Trainingseinheit in
Göhren auf dem Kunstrasen ( Stabi+Schnellkraft+Ausdauer), danach Mittag einschließlich Mittagsruhe.
Von 15:30-17:30 Uhr schloss sich die zweite Trainingseinheit an (Ballarbeit, 4er Kette, Angriffspiele, Kraft).
Dabei passierte Paul Rathke ein bedauerliches Missgeschick, denn er musste mit einem komplizierten Fingerbruch ins
Krankenhaus nach Bergen, ihm droht eine lange Pause von 8-10 Wochen.
Durch den fehlenden Bus zur Rückfahrt ergab sich eine zusätzliche Trainingseinheit mit 7 km Rücklauf zur Unterkunft.
Am Abend war dann Grillen angesagt, anschließend Videoauswertung vom ersten Testspiel durch Micha und Enne.
Die Videoarbeit wurde unterstützt durch vom Teambusfahrer und Kameramann Klaus "Brummbär" Eckert.
Am Samstag dann hieß es nur REGEN REGEN REGEN.
Um 7.:00 Uhr war Wecken, 8:00 Uhr Frühstück, 9:00-11:00 Uhr Training auf dem Kunstrasen Göhren (Stabi und Kraftzirkel)
12:00 Mittag plus anschließender Ruhe.
Das Spiel gegen den Kreisoberligisten Blau-Weiß Baabe fiel dann erwartungsgemäß ins Wasser.
Kurzfristig wurde eine zusätzliche Trainingseinheit eingebaut: Fallschule plus Kraft mit Chefjudoka Brummbär.
Abends wurde wieder gegrillt, anschließend Taktikschulung mit Micha.
Der Tag klang mit einer teambildenden Maßnahme beim Dorffest in Groß Zicker aus.
Am letzten Tag hieß es 8:00 wecken, 8:30 Uhr Frühstück und anschließend Unterkunft beräumen.
Um 10.:30 Uhr fand noch ein Testspiel auf dem Kunstrasen gegen ein Team aus Güsten bei Magdeburg statt.
Auf Grund des kleinen Spielfeldes nur mit 7+1 Aufstellung und 3 mal 30 min. Endergebnis 10:4 für Crivitz.
Danach ging es zurück nach Hause.
Alles in allem haben alle super mitgezogen und trotz Wetterchaos herrschte immer gute Stimmung.
Ein besonderer Dank gilt Busfahrer Klaus, dem Trainerteam und natürlich unserer Silke und dem Organisationsteam.
HS

Die SG Einheit Crivitz vor der neuen Saison

Nach dem 2.Platz in der abgelaufenen Spielzeit will unsere Mannschaft auch in der neuen Saison bei der Vergabe der Spitzenplätze ein gehöriges Wort mitsprechen.
Neben dem Landesliga-Absteiger SV Plate müssen auch Concordia Lübtheen, Fortschritt Neustadt-Glewe, Aufbau Parchim und Empor Zarrentin als Anwärter auf die Meisterschaft angesehen werden. Vor allem freuen sich die Crivitzer Fans auf die reizvollen Derbys gegen Plate und Neuling SV Sukow. Als drittes neues Team begrüßen wir den 2. Aufsteiger SV Groß Laasch in der Landesklasse.
Die Hoffnungen der Crivitzer scheinen durchaus nicht unbegründet, denn neben der besten Rückrundenbilanz stellte man zuletzt auch das beste Auswärtsteam mit 9 Siegen in 13 Spielen. Außerdem blieb der Kader bis auf den berufsbedingt ausscheidenden Steffen Töpper zusammen und mit der Verpflichtung von Philipp Maschler (FC Eintracht Schwerin) an seine alte Wirkungsstätte gelang es, einen Hochkaräter nach Crivitz zu holen, in den das Crivitzer Umfeld große Erwartungen setzt. Dass die Mannschaft nach wie vor relativ jung und entwicklungsfähig ist, dokumentiert die Tatsache, dass drei Viertel des 20er Kaders zwischen 19 und 25 Jahre alt sind.
In sechs Testspielen will das bewährte Trainerduo Lenk/Niemann das Team so vorbereiten, dass am 20.August beim Start gegen den Lübzer SV II zu Hause in Crivitz gleich die ersten drei Punkte eingefahren werden. Nach dem beachtlichen 6:1-Sieg beim MSV Lübstorf stehen mit den Partien gegen die Landesligisten SG Ludwigslust/Grabow, SpVgg Cambs-Leezen und Grevesmühlener FC gleich drei wichtige Härtetests an. Außerdem besteitet die Mannschaft während ihres Trainingslagers auf Rügen zwei Spiele gegen Empor Göhren und Blau-Weiß Baabe.
Das Auftaktprogramm im Punktekampf hat es übrigens in sich, denn in den ersten sieben Begegnungen treffen die Crivitzer gleich auf alle fünf oben genannten Spitzenteams. Danach sollte die Mannschaft wissen wo sie steht und was in der Saison möglich ist.

Spielplan SG Einheit Crivitz Hinrunde

 1.ST: Samstag, 20.08.     15.00 Uhr    SG Einheit Crivitz - Lübzer SV II
 2.ST. Samstag, 27.08.    14.00 Uhr    TSV Empor Zarrentin - SG Einheit Crivitz
 3.ST. Sonntag,  11.09.    14.00 Uhr    Hagenower SV II - SG Einheit Crivitz      
 4.ST. Samstag, 17.09.    15.00 Uhr    SG Einheit Crivitz - SV Aufbau Parchim
 5.ST. Samstag, 24.09.    15.00 Uhr     Lübtheener SV Concordia - SG Einheit Crivitz
 6.ST. Samstag, 01.10.    15.00 Uhr    SG Einheit Crivitz - SV Fortschritt Neustadt-Glewe
 7.ST. Samstag, 15.10.    15.00 Uhr    SV Plate - SG Einheit Crivitz
 8.ST. Samstag, 22.10.    15.00 Uhr    SG Einheit Crivitz - Rodenwalder SV
 9.ST. Samstag, 29.10.    13.30 Uhr    SV Siggelkow - SG Einheit Crivitz
10.ST. Samstag, 05.11.   13.30 Uhr    SG Einheit Crivitz - SG Marnitz/Suckow
11.ST. Samstag, 19.11.   13.30 Uhr    LSV Schwarz-Weiß Eldena - SG Einheit Crivitz
12.ST. Samstag, 26.11.   13.00 Uhr    SG Einheit Crivitz - SV Groß Laasch
13.ST. Sonntag,  04.12.  13.00 Uhr     SV Sukow - SG Einheit Crivitz

Prognose Landesklasse V 2011/2012

SV Plate: Nach zwei Jahren Landesliga erfolgte trotz einer Steigerung im Frühjahr der Abstieg. Aber trotz einiger Personalsorgen wird das Ziel der Kicker vom Störkanal der sofortige Wiederaufstieg sein

(Tipp Platz 1-3)

SG Einheit Crivitz: Nach der letzten Saison sollte Crivitz der härteste Konkurrent der Plater sein.

(Tipp Platz 1-2)

Lübtheener SV Concordia: Auch Lübtheen hat eine junge und entwicklungsfähige Mannschaft, die an das gute Abschneiden in der Vorsaison anknüpfen wird

(Tipp Platz 3-5)

SVF Neustadt-Glewe: Lange Zeit auf Platz 2 liegend, ging ihnen zum Saisonende ein wenig die Puste aus.Es bleibt abzuwarten, ob diesmal mit mehr Konstanz ein  Spitzenplatz drin ist.

(Tipp Platz 4-6)

SV Aufbau Parchim: Eine spielstarke Offensivmannschaft mit zu vielen Abwehr- und Auswärtsschwächen. Können sie diese beheben, ist eine Topp-Platzierung drin

(Tipp Platz 2-4)

TSV Empor Zarrentin: Ließ nach guter Hinrunde im Frühjahr nach, dem Angriff fehlte es an Durchschlagskraft. Auch Zarrentin setzt auf die Jugend und wird wieder in der oberen Hälfte landen

(Tipp Platz 4-6)

SV Siggelkow: hat eine gute Saison gespielt, sollte auch diesmal dank Torjäger Bulgrin nichts mit dem Abstieg zu tun haben

(Tipp Platz 8-10)

Hagenower SV II: nach der Hagenower Fußballfusion hat die Erste Priorität, in der viele ehemalige ESVler für Verstärkung sorgen werden. Ob dann noch genügend  Substanz für die Zweite übrig bleibt, um den Abstiegskampf zu vermeiden, ist die große Frage

(Tipp Platz 10 - 12)

LSV SW Eldena: die Tendenz geht in Richtung Mittelfeldplatz, auch dank Rückkehrer Zimmermann sollten die Abstiegsplätze kein Thema sein, für die Spitzengruppe dürfte es nicht ganz reichen

(Tipp Platz 7-8)

SG Marnitz/Suckow: ab hier beginnt die Liste der möglichen Abstiegskandidaten. Wenn sie so aufspielen wie am Saisonende und sich nicht wieder lange  Durststrecken leisten, sollten sie drinbleiben

(Tipp Platz 10-12)

Rodenwalder SV: konnte nach einer starken Schlussphase die Klasse halten, wird es aber wieder sehr schwer haben

(Tipp Platz 11 - 13)

Lübzer SV II: war eigentlich abgestiegen, rettete sich als punktbester Vorletzter noch auf dem letzten Drücker, muss sich gehörig steigern, um eine neuerliche Zittersaison zu vermeiden

(Tipp Platz 12 - 14)

SV Groß Laasch: ob der avisierte Klassenerhalt gelingt, hängt im entscheidenden Maße von der Treffsicherheit von Torjäger Soltwedel ab

(Tipp Platz 11-13)

SV Sukow: der Neuling wird es schwer haben, die schon etwas in die Jahre gekommene Mannschaft ist noch mehr als Groß Laasch auf die Schussstärke von Goalgetter Freitag angewiesen

(Tipp Platz 12-14)

FM

1. Männermannschaft gewinnt ersten Test

Mit einer souveränen Leistung besiegte die SG Einheit Crivitz den MSV Lübstorf mit 6:1. P. Ohl markierte das 1:0 per sehenswertem Kopfball. Das 2:0 schoss S. Gaatz. Bis zur Halbzeitpause musste die I. Männermannschaft nach schlechtem Stellungsspiel in der Abwehr das 1:2 hinnehmen.
Nach der Pause war es dann nur noch ein Spiel auf ein Tor. Der MSV Lübstorf konnte nur wenig dagegen setzen. S. Gaatz, P. Ohl, D. Janiska und D. Timmermann sorgten für den Endstand von 6:1. Insgesamt war es ein gelungener Auftakt in die Vorbereitung und es bleibt abzuwarten wie sich die Mannschaft weiter in der Vorbereitung entwickeln kann um einen guten Start in die Saison hinzulegen.

Neuzugang Saison 2011/2012

Für die neue Saison konnte Philipp Maschler vom Verbansligisten FC Eintracht Schwerin, verpflichtet werden.

J.K.