Newsticker

Zur Zeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Kalender

< August 2019 >
So Mo Di Mi Do Fr Sa
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Tabelle 1. Mannschaft

Besucherzähler

Archiv Saison 2016 / 2017

Tabellensituation und Vorschau auf den 24.Spieltag

SG Einheit Crivitz (4./46P.) – SV Stralendorf (3./46P.), Samstag, 03.06., Anstoß 14.00 Uhr

SR Schmidt (Marnitz) Hinspiel 1:1

Die Meisterschaft ist so gut wie entschieden zugunsten von Parchim, bis Platz 5 sind alle im sicheren Hafen, auch der sechste (Wittenburg) ist so gut wie durch. Bleibt also nur noch der Kampf um Platz 7, für den nur noch Neustadt-Glewe und Lübtheen in Frage kommen. Die letzten sechs Teams sind bereits abgestiegen. Noch hart umkämpft ist der dritte Podestplatz und dabei ist der direkte Vergleich zwischen Crivitz und Stralendorf von einiger Bedeutung. Im Hinspiel gelang es, bei den heimstarken Rand-Schwerinern einen Punkt zu entführen, diesmal soll die Serie von sechs Heimsiegen hintereinander fortgesetzt werden.

Weiter spielen:

Neu Kaliß (14./9) – Parchim (1./64) Hinspiel 0:7 Tipp 2

Klare Sache. Die Parchimer werden beim Schlusslicht Meisterschaft und Aufstieg perfekt machen.

Wittenburg (6./39) – A.Boizenburg II (10./22) Hinspiel 2:0 Tipp 1

Wittenburg wird mit einem Sieg die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigen.

Neustadt-Glewe (7./36) – M.Boizenburg (3./56) Hinspiel 0:1 Tipp 2

Schon ein Teilerfolg wäre die halbe Miete für den Klassenerhalt der Hausherren. Doch das dürfte gegen den feststehenden Vizemeister mehr als schwer werden.

Siggelkow ((12./16) – Strohkirchen (9./25) Hinspiel 1:1 Tipp 1

Im Spiel zweier Absteiger geht es nur noch um die goldene Ananas. Möglicherweise kann Siggelkow noch einmal einen Sieg landen.

Dabel (11./17) – Lübtheen (8./31) Hinspiel 1:1 Tipp 2

Nur mit einem Dreier bleibt Lübtheen weiter im Geschäft um den Klassenerhalt. Doch auch dann haben sie es nicht mehr in der eigenen Hand, sind auf Patzer der Neustädter angewiesen.

Plau (13./13) – Pampow II Hinspiel 0:4 Tipp 2

Auch trotz einiger Personalsorgen sollten die Gäste  die drei Punkte mit nach Hause nehmen.

Am 27.05.17 trat unser A-Team zum vorletzten Liga-Spiel auswärts gegen den Mallentiner SV an. Nach einer kleinen Rundfahrt in der Region fanden wir dann auch die schöne Sportanlage. Um 10.00 Uhr pfiff Schiedsrichter Hornung die Partie an. Da die Mallentiner keinen 11-er Kader auf’s Feld brachten wurde im Modus 9 (1) gespielt. Das Match entwickelte sich von Anfang an in eine Richtung. Dennoch hielten die Mallentiner  in dieser einseitigen Begegnung ca. 15 Minuten ohne Gegentor unserem Angriffsschwung entgegen. In der 15. Minute eröffnete Ricky Schwarck den Torreigen. Die Tore wurden buchstäblich bilderbuchmäßig herausgespielt. In der Regel erfolgte die Balleroberung im Mittelfeld. Danach ging alles sehr schnell. Durchbrechen über Außen, Flanke nach innen, Abschluss, Tor. Zur Halbzeit stand es 4:0. In der zweiten Hälfte kam es dann für den Gastgeber richtig arg. Die Mallentiner nahmen es mit Galgenhumor und zeigten sich sportlich fair. Keeper Wenk hatte einen extrem ruhigen Tag, und auch unsere Abwehr wurde nur selten richtig gefordert. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Hannes Baumgarten. Dieser knickte unglücklich um und laboriert nun an einer Bänderverletzung. Wir wünschen von hier aus gute Besserung. Im Ergebnis wurde der Mallentiner SV mit 18:0 regelrecht „abgeschossen“. Das war aus sportlicher Sicht wenig herausfordernd. Mit dem Auswärtssieg verbleiben wir einen Spieltag vor Saisonabschluss auf  einem hervorragenden Tabellenplatz 3 und ordnen uns sehr knapp hinter dem Schweriner SC und dem erneuten Meister SC Parchim ein. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird unser Team am Ende der Saison die meisten Tore der erzielt haben.

Ort: Sportplatz des Mallentiner SV

Tore:   1:0 (Schwarck, 10.), 2:0 (Günther, 21.), 3:0 (Häusler, 33.),4:0 (Nusbaum, 35.), 5:0 (Schulze, 47.), 6:0 (Schwarck, 49.), 7:0 (Nusbaum, 55.),  8:0 (Nusbaum, 57.), 9:0 (Schwarck, 59.), 10:0 (Nusbaum, 63.), 11:0 (Schwarck, 65.), 12:0 (Schwarck, 67.), 13:0 (Schwarck, 73.), 14:0 (Schwarck, 78.), 15:0 (Kelit, 79.), 16:0 (Kelit, 85.), 17:0 (Schulze, 89.), 18:0 (Kelit, 90.)

Kader: Wenk, Oevermann, Günther, Schulze, Schwarck, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Nusbaum, Häusler, Künzer, Kelit

Trainer: Schwarck

Tabellensituation und Vorschau auf den 23.Spieltag

SG Aufbau Boizenburg II (10./22P.) – SG Einheit Crivitz (4./43P.), Sonntag, 21.05., Anstoß 14.00 Uhr

Schaaletal-Arena Zahrensdorf, SR Hintze (Schwerin), Hinspiel 1:8

An der Spitze sollten die Würfel zugunsten von Parchim gefallen sein. Dahinter steht nun auch theoretisch der Klassenerhalt für Crivitz fest, während Pampow und Wittenburg kurz davor stehen. Eigentlich besteht der Spannungsgehalt in der Staffel nur noch darin, ob Lübtheen den 5-Punkte-Rückstand auf Platz 7 noch tilgen kann.
Unser nächster Gegner hat zuletzt arge Rückschläge einstecken müssen (0:10-Niederlage in Stralendorf). Auch beim Hinspiel in Crivitz standen nur 9 Boizenburger auf dem Rasen. Aber es ist nun wieder ein neues Spiel und der Gastgeber muss ernst genommen und konzentriert bespielt werden. Die Mannschaft reist diesmal per Bus an. Abfahrt ist um 11.30 Uhr ab Sportplatz. Mitreisende Fans sind gern willkommen.

Weiter spielen:

M.Boizenburg  (2./53) – Wittenburg (6./39) Hinspiel 1:0 Tipp 1

Motor hat in den letzten Wochen entscheidend an Boden  gegenüber Parchim verloren. Daher ist es zweifelhaft, ob man sich gegen den selbstbewussten Aufsteiger durchsetzen kann.

Lübtheen (8./28) – Siggelkow (12./16) Hinspiel 0:2 Tipp 1           

Lübtheen hat die vier Spiele gegen das Schlussquartett vor der Brust. Nur bei voller Punktausbeute besteht noch die leise Hoffnung auf den Klassenerhalt, wenn gleichzeitig Neustadt-Glewe noch Punkte lässt

Parchim (1./61) – Stralendorf (3./46) Hinspiel 2:1 Tipp 1

Es wird nicht leicht, doch wird der Tabellenführer seine weiße Heimweste behalten.

Pampow II (5./40) – Dabel (11./17) Hinspiel 4:1 Tipp 1

Klare Sache für die heimstarken Pampower.

Strohkirchen (9./25) – Neustadt-Glewe (7./33) Hinspiel 0:0 Tipp 0

Nach den mäßigen Resultaten  der letzten Wochen ist es alles andre als sicher, ob die Gäste in Strohkirchen gewinnen werden. Bis zum Klassenerhalt bleibt noch einiges zu tun.

Neu Kaliß (14./9) – Plau (13./10) Hinspiel 1:1 Tipp 0

Hier geht es nur noch darum, wer am Ende die Rote Laterne bekommt bzw. behält. Ausgang daher völlig offen.

Crivitzer Heimweste in Rückrunde bleibt weiß

SG Einheit Crivitz – SG Motor Boizenburg 2:1 (1:0)

Einheit Crivitz bezwang in einem echten Kampfspiel, in dem sich beide Kontrahenten nichts schenkten, den Tabellenzweiten aus Boizenburg mit 2:1 und untermauerte damit seinen 4.Tabellenplatz. Noch viel wichtiger ist allerdings die Tatsache, dass nun auch theoretisch bereits vier Spieltage vor Ultimo der Klassenerhalt gesichert ist.

Der Gastgeber übernahm sofort die Spielkontrolle und hatte auch durch Kapitän Paul Rathke schon nach sieben Minuten eine dicke Großchance, um in Führung zu gehen, doch nach einem Eckstoß war er zu überrascht, dass er frei am Fünfer am Tor vorbei köpfte. Doch schon der nächste Nadelstich saß, als Ralf Mierendorf nach Balleroberung in der gegnerischen Hälfte nicht lange fackelte, aus gut 25m abzog und die Kugel flach im langen Eck zum 1:0 (12.) versenkte. Crivitz blieb auch danach am Drücker, weitere gute Möglichkeiten für Tobias Markwardt (18.), Noel Mackensen (31.) und Paul Rathke (40.) blieben aber ungenutzt. Mitte der 1.Halbzeiten nahmen auch die Nickeligkeiten auf beiden Seiten zu (insgesamt 8mal Gelb), dagegen wenige Torszenen, das Geschehen spielte zumeist zwischen den Strafräumen ab. Die Gäste spielten zwar einen technisch guten Fußball, doch mangelte es ihnen im Angriff an Durchschlagskraft. Außer einer brenzligen Situation kurz nach dem 1:0, als die Abwehr im letzten Moment klären konnte, gab es nur noch einen halb Weitschuss, halt Bogenlampe, der an die Querlatte klatschte (41.). Ansonsten liefen sie reihenweise ins Abseits und hatten zudem Glück, dass nach einem üblen Foul von Hamann an Mierendorf der Schiedsrichter die Rote Karte stecken ließ und es bei einer Verwarnung beließ (43.).

Mit Beginn der 2.Halbzeit änderte sich das Bild. Motor verstärkte nun den Druck, während Crivitz Probleme hatte, um aus der eigenen Hälfte heraus zu kommen. So war das schnelle 1:1 (53.) durch Lamer, der nach zwei Abwehrversuchen den Ball im dritten Anlauf über die Linie beförderte, die logische Folge. Erst als der Trainer mit Felix Werner und Toni Busse zwei frische Offensivkräfte brachte, straffte sich das Heimteam, gewann im Mittelfeld wieder mehr Zweikämpfe, während bei den Gäste langsam die Kräfte schwanden. Kurz nach seiner Einwechslung wurde Busse im Strafraum klar gefoult, doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm (70.). In der Schlussphase war es vor allem Werner, der permanent für Gefahr vor dem Gästetor sorgte. Er sorgte dann auch für den nicht unverdienten Siegtreffer, als ein Boizenburger einen harmlosen Schussversuch von Steffen Saeland abblockte, aber direkt in Werners Füße spielte. Der zögerte keine Sekunde und traf zum 2:1-Endstand (80.). Das Aufbäumen der Elbestädter hielt sich in Grenzen und brachte nichts mehr ein.

Fazit: Trotz des Fehlens von Menck, Stadie und Körner hat unsere Mannschaft den nach einigen Punktverlusten und Personalsorgen (auch hier fehlten sechs wichtige Leute) angeknockten Gegner knapp, aber über die gesamte Spielzeit verdient in die Knie gezwungen. Entscheidend war, dass nach fast 70 Minuten noch einmal ein Ruck durch die Reihen ging. Ein kleines Sonderlob verdiente sich auf jeden Fall Hubertus Wolff. In den letzten Wochen mit wenig Spielpraxis, lieferte er als Innenverteidiger eine fehlerfreie Partie ab.  Auch in Parchim wird man dieses Resultat mit Wohlwollen registriert haben.

Einheit Crivitz: R.Eckert, M.Nützmann, Hu.Wolff, T.Niemann, F.Schmidt, P.Rathke, M.Kolberg, R.Mierendorf, St.Saeland (85.Ch.Pahl), T.Markwardt (66.F.Werner), N.Mackensen (66.T.Busse)

FM

Nach fünftem Auswärtssieg Klassenerhalt fast gesichert

FSV Strohkirchen – SG Einheit Crivitz     1:3 (0:2)

Einheit Crivitz gewann beim Tabellenneunten FSV Strohkirchen mit 3:1 und festigte dadurch seine 4.Tabellenposition.  Gleichzeitig  revanchierten  sich die Ohl-Schützlinge für die Heimniederlage im Hinspiel.

Bei bestem Fußballwetter gelang Crivitz zum wiederholten Mal ein Start nach Maß. Schon nach gut 2 Minuten servierte Marcus Kolberg einen Freistoß auf den langen Pfosten, wo Steffen Saeland ziemlich frei stehend zum 1:0 einköpfen konnte. Auch danach diktierte der Gast zumeist das Geschehen, doch die nächste Torchance hatten die Hausherren, doch Robert Eckert war nach einem platzierten Freistoß zur Stelle (18.). Nun häuften sich die Möglichkeiten, um die Führung auszubauen. Ralf Mierendorf blieb mit einem Schuss aufs kurze Eck am Torwart hängen (20.), Tobias Markwardt und Kay Körner vergaben gleich doppelt (25.) und ein Freistoß von Frank Schmidt landete an der Querlatte (31.). Doch dann schickte Mierendorf mit einem präzisen Steilpass Körner auf die Reise, nach dessen Querpass Kolberg  keine Mühe hatte, um zum 2:0 zu vollenden (34.). Dabei blieb es bis zur Pause, nachdem der FSV auch seine zweite Vorpausenchance nicht verwerten konnte (39.)

Auch nach der Pause vergaben die Crivitzer weiter gute Möglichkeiten, um mit einem dritten Treffer das Spiel endgültig zu entscheiden. Ab der 60.Minute wurde der Gastgeber stärker und nach einer zu kurzen Rückgabe des ansonsten stark aufspielenden  Paul Rathke (71.) verkürzte Rose auf 1:2. Doch sofort im Gegenzug wurde mit dem 3:1 der alte Abstand wieder hergestellt. Nachdem er schon gegen Neu Kaliß und Lübtheen als Einwechsler  getroffen hatte, bereitete Noel Mackensen auch diesmal das Tor vor. Nach seinem Flügelsprint landete sein Flankenball beim Strohkirchener Verteidiger Fehlandt, der die Kugel im Hechtflug ins eigene Netz beförderte  (72.). In der Schlussphase verflachte die Begegnung zusehends, beide Teams mussten nun auch den gestiegenen Temperaturen Tribut zollen, so dass es beim verdienten 3:1-Sieg blieb, der insgesamt eher zu knapp ausfiel.

Fazit: Die vor der Saison angestrebte 40-Punkte-Marke ist erreicht. Gleichzeitig Beträgt der Vorsprung auf Abstiegsplatz 8 fünf Spiele vor Schluss 13 Punkte. Es fehlt nur noch ein kleiner Schritt und dieser sollte sehr bald gelingen.

Einheit Crivitz: R.Eckert, M.Nützmann, P.Rathke, T.Niemann (62.Hu.Wolff), F.Schmidt, M.Menck, K.Körner, R.Mierendorf (66.N.Mackensen), M.Kolberg, St.Saeland , T.Markwardt (74. Ch.Pahl)

FM

„Ich habe heute ein gutes Gefühl.“ So begrüßte Trainer Günther die nach Wismar mitgereisten „Auswärts-Fans“ unserer Mannschaft. Er sollte Recht behalten. Im Zeitalter der sozialen Medien schaltete sich auch Trainer Schwarck aus dem verdienten Urlaub im Süden hinzu.

Am 30.04.17 trat unser A-Team auswärts beim PSV Wismar an. Nach dem verlorenen Spitzenspiel des vergangenen Wochenendes sollten wieder drei Punkte her. Dementsprechend konzentriert ging unsere Mannschaft auch in die Begegnung. Bei Sonnenschein und blauem Himmel pfiff Schiedsrichter Rodehau die Begegnung um 12.30 Uhr an. Von Beginn an dominierte unser Team die Partie. Läuferisch aktiver und technisch ballsicherer ging es permanent in Richtung Wismarer Tor. Bereits in der 5. Minute verpasste Nusbaum nur knapp. Nur vier Minuten später war es dann soweit. Nach schöner Ballstafette über Schulze, Schwarck sah Baumgarten den mitlaufenden Nusbaum und spielte ab. Nusbaum schloss unhaltbar ab, und schon klingelte es im Wismarer Kasten. 1:0 in der 9. Minute. Die Reihe der Chancen riss auch nachfolgend nicht ab. Im Mittelfeld eroberte Tesch das Leder und setzte sich gegen drei Wismarer Abwehrspieler durch. Nach Assist auf Schwarck verfehlte dieser nur knapp. Wismar indes versuchte sich mit langen Bällen zu befreien und lauerte auf Kontermöglichkeiten. Diese ergaben sich jedoch zunächst nicht. Demgegenüber zerstörte unser Team konsequent das Aufbauspiel der Wismarer und hatte die deutlich höheren Ball- und Spielanteile. Durch offensives Pressing kam unsere Mannschaft immer wieder zügig in Ballbesitz und zog das Spiel auf. Dabei zeigten die Jungs phasenweise traumhaften Angriffsfußball.  Die Wismarer kamen nur selten in die Nähe unseres 16-Meter Raumes. In der 23. Minute brachte Häussler den Ball in die Mitte vor das Wismarer Tor. Dort lauerte Tormaschine Schwarck und verwandelte zum 2:0. Doch die Wismarer antworteten schnell. Nur zwei Minuten später kam einer dieser langen Abschläge ins unser Mittelfeld.  Nach dortigem Missverständnis gelang den sonst eher blassen Wismarer Stürmern der Anschlusstreffer. 1:2 aus Sicht der Gastgeber in der 25. Minute. In der 40. Minute stürmte Baumgarten, bedrängt von zwei Abwehrspielern, von rechts in den gegnerischen Strafraum. Noch im Straucheln spielte er den Ball in die Mitte. Dort war es wieder Schwarck, der sich im Strafraumgewusel durchsetzte und mit einem Flachschuss das 3:1 erzielte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren wir wieder das bessere Team. Dauerdruck und Chancen im Minutentakt. Tesch prüfte den Wismarer Keeper mit einem Fernschuss, Baumgarten und Schwarck kombinierten, Nusbaum scheitert nur knapp. Es war immer buchstäblich der „letzte Pass“, der nicht richtig ankam.  In der 50. Minute begann eine kurze Phase der Unkonzentriertheit. Wismar kam jetzt stärker in die Partie und erspielte sich gute Chancen. Dabei war das Rezept denkbar einfach. Lange Bälle, wenig Schnörkel – nicht schön aber effektiv. Die schnellen Wismarer Außenbahn-Spieler brachten unsere Defensive zwischenzeitlich ziemlich in Bedrängnis. Keeper Wenk zeichnete sich gleich mehrfach durch Glanzparaden aus und hielt die Führung buchstäblich mit seinen Händen fest. Nach und nach übernahm unsere Mannschaft wieder das Heft des Handelns. In der 72. Minute erzielte der heute stark spielende Baumgarten die Vorentscheidung zum 4:1 und setzte in der 75. Minute den finalen „Punch“ zum 5:1. Insgesamt war es eine starke Teamleistung – wir gratulieren.

42 Punkte – aktuell sind wir auf Tabellenplatz 2. Es bleibt spannend in der Liga.

Ort:      Wismar

Tore:   1:0 (9.,Nusbaum), 2:0 (23.,Schwarck),1:2 (25.), 3:1 (40.,Schwarck), 4:1 (72., Baumgarten), 5:1 (75.,Baumgarten)

Kader: Wenk, Häusler, Mackensen, Schulze, Schwarck, Westphal, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Nusbaum, Günther, Kelit, Strietzel

Trainer: Günther/Schwarck

Zuschauer: 30

Tabellensituation und Vorschau auf den 21.Spieltag

FSV Strohkirchen (9./25 P.) – SG Einheit Crivitz (4./37 P.), Sonntag, 07.05., Anstoß 14.00 Uhr

SR Späth (Hagenow), Hinspiel 5:1

Am Tabellenende sind weitere Entscheidungen gefallen. Neben Plau stehen nun auch Neu Kaliß, Dabel und Siggelkow vorzeitig als Absteiger in die Kreisoberliga fest. So wird neben dem Spitzenduell Parchim und Motor Boizenburg in den letzten sechs Spielen vor allem der Kampf um mindestens Platz 7, gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt, das Geschehen prägen. Zwischen Rang 7 und 8 klafft nun zwar eine Lücke von immerhin sechs Punkten, doch in Anbetracht der unterschiedlich schweren Restprogramme können sich Neustadt-Glewe, Pampow, Wittenburg und auch Crivitz noch nicht in Sicherheit wiegen, während Lübtheen und auch unser nächster Gegner Strohkirchen noch nicht chancenlos abgeschlagen sind. Gegen Strohkirchen lieferte unsere Mannschaft im Herbst ihre wohl schlechteste Saisonleistung ab. Sang-und klanglos unterlag man damals glatt mit 1:5, da gilt es einiges im Rückspiel wieder gerade zu rücken. Mit dem Wissen, mit einem Sieg und damit 40 Punkten, den Klassenerhalt praktisch schon in der Tasche zu haben, soll der Gegner von der ersten Minute konzentriert bespielt werden. Doch Strohkirchen hat gerade im Angriff seine Stärken und ihr bester Torschütze Bastian Rose (12) ist immer für einen Treffer gut. Für Strohkirchen zählt nach zwei Siegen, u.a. dem 3:1 in Stralendorf, nur ein weiterer Erfolg, will man die Minimalchance auf den 7.Platz weiter am Leben erhalten.  Etwas kritikwürdig ist die Ansetzung eines Schiedsrichters aus Hagenow, also quasi aus dem Nachbarort, der einen Großteil der FSV-Kicker seit langem kennt. Ohne ihm hier etwas unterstellen zu wollen, aber  diese Situation hätte man von vornherein vermeiden können.

Weiter spielen:

Neu Kaliß (14./9) – Siggelkow (10./13) Hinspiel 1:5 Tipp 1

Ein Spiel ohne große Bedeutung, beide Mannschaften stehen als Absteiger fest. Immerhin könnten die Gastgeber die Rote Laterne wieder abgeben und daher werden sie gegen das schwächste  Rückrundenteam gewinnen.

M.Boizenburg (2./52) – Stralendorf (3./42) Hinspiel 1:1 Tipp 1

Die Motor-Elf kann nur noch sechs Mal ihre Hausaufgaben machen und auf einen Parchimer Ausrutscher hoffen. Stralendorf hat nach langer Zeit wieder einmal verloren und wird auch in der Elbestadt nicht um eine weitere Niederlage herumkommen.

Plau (13./10) – Dabel (12./11) Hinspiel 3:3 Tipp 0

Ähnliche Konstellation wie in Neu Kaliß. Beide geben sich zur Zeit nicht viel und deshalb wäre eine Punkteteilung keine Überraschung.

Lübtheen (8./26) – Wittenburg (5./35) Hinspiel 1:3 Tipp 1

Lübtheen hat zwar noch gegen die vier Kellerkinder nacheinander zum Saisonende zu spielen, doch bis dahin könnte in Sachen Klassenerhalt schon alles vorbei sein, wenn  nicht schon vorher gewonnen wird. Das könnte gegen Wittenburg gelingen, die zuletzt beim Sieg über Pampow auch von einigen glücklichen Umständen begünstigt wurden.

Parchim (1./55) – A.Boizenburg II (10/22) Hinspiel 3:0 Tipp 1

Parchim hat noch sechs Hindernisse aus dem Weg zu räumen, doch die Aufbau-Reserve mit nur noch theoretischen Chancen auf Platz 7 wird nicht zum Stolperstein werden.

Pampow II (6./34) – Neustadt-Glewe (7./32) Hinspiel 5:2 Tipp 1

Beide zuletzt mit schwankenden Leistungen. Der Punktevorsprung auf Platz 8 ist zwar angewachsen, doch noch kein Ruhekissen. Vor allem für die Gäste, die, im Gegensatz zu Pampow, noch ein hartes Restprogramm vor der Brust haben. Zu Hause ist der MSV trotz einiger Personalprobleme eine Macht und wird auch sicher triumphieren.

Sieben auf einen Streich – Klassenerhalt rückt deutlich näher

SG Einheit Crivitz – Lübtheener SV Concordia    7:2 (4:1)

Einheit Crivitz besiegte die Lübtheener klar mit 7:2, rückte damit wieder auf den 4.Tabellenplatz vor und vergrößerte vor allem den Abstand auf den ersten Abstiegsplatz 8 auf nunmehr  11 Punkte. Diesen Platz nimmt nach wie vor der Gegner ein.

Nach der schwachen Vorstellung in Pampow änderte Trainer Philipp Ohl die Aufstellung  auf einer Position. Für Steffen Saeland spielte Frank Stadie und dieser brachte seine Farben nach einer ausgeglichenen Anfangsphase mit einem Volleyschuss nach 14 Minuten mit 1:0 in Führung. Dieses Tor gab der Mannschaft  Auftrieb und schon zwei Minuten später  erhöhte Stadie, diesmal per Kopf, auf 2:0 (16.). Nach einem leichtsinnigen Abwehrfehler vor dem eigenen Strafraum kamen die Gäste durch einen Heber von Banowski über Torwart Robert Eckert hinweg zum schnellen  2:1-Anschlusstreffer (25.). Aber Crivitz spielte weiter sehr effektiv und war vor allem mit Kopfbällen immer wieder gefährlich. So dauerte es nicht lange, bis Tobias Markwardt mit einem wuchtigen Kopfball  zum 3:1 den alten Abstand wieder herstellte und kurz vor der Pause krönte Stadie seine herausragende Vorpausenpartie mit seinem dritten Treffer zum 4:1 (41.), auch wieder mit dem Kopf erzielt.

Nach dem Wechsel sorgte Kay Körner sehr schnell mit dem 5:1 (47.) für die endgültige Spielentscheidung, wobei die Gäste vergeblich auf einen Abseitspfiff warteten. Danach kontrollierten die Gastgeber weitgehend das Geschehen. Lübtheen kam nach einer guten Stunde durch Wacker noch einmal auf 2:5 heran, doch in der Schlussphase zogen die Crivitzer noch einmal die Zügel und das Tempo an und die eingewechselten Steffen Saeland (85.) und Youngster Noel Mackensen (88.) bedankten sich für ihren Einsatz und schraubten das Endergebnis auf 7:2, womit wohl kaum jemand vorher rechnen konnte.

Fazit: Wieder ein eminent wichtiger Sieg in einem Sechs-Punkte-Spiel. Der Mannschaft gebührt ein großes Kompliment, da sie von Beginn an konzentriert an die Aufgabe heranging und nie einen Zweifel an ihren Siegabsichten aufkommen ließ. Mit der Aufstellung des dreifachen Torschützen Frank Stadie, dessen letzte Torerfolge schon einige Jahre zurück lagen, bewiesen die Trainer überdies ein glückliches Händchen.

Einheit Crivitz: R.Eckert, M.Nützmann, P.Rathke, T.Niemann, F.Schmidt, M.Menck, K.Körner , F.Stadie (77. N.Mackensen), M.Kolberg (60.St.Saeland), R.Mierendorf, T.Markwardt (82.Ch. Pahl).

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 20.Spieltag

SG Einheit Crivitz (5./34P.) – Lübtheener SV Concordia (8./26P.)

Samstag, 29.04., Anstoß 14.00 Uhr, SR Prange (Jarchow), Hinspiel 0:1

Nach dem 3:2-Sieg gegen den Verfolger geht Parchim mit drei Punkten Vorsprung in die Schlussphase der Meisterschaft.  Dahinter sind Stralendorf, Pampow und Crivitz (trotz der letzten Niederlage) auf einem guten Weg, aber noch nicht endgültig im sicheren Hafen. Für Lübtheen hat sich die Lage weiter zugespitzt, der Abstand zu Neustadt-Glewe und Wittenburg beträgt nun schon drei bzw. sechs Punkte. Am Tabellenende steht Plau definitiv als erster Absteiger schon jetzt fest, auch für Neu Kaliß, Dabel und Siggelkow  ist dies nur noch eine Frage der Zeit. Für unser Crivitzer Team ist die nächste Partie gegen Lübtheen  von großer Bedeutung, für die Gäste wohl noch mehr. Bei einem Heimsieg betrüge der Abstand  auf den Achtplatzierten aus der Griesen Gegend schon 11 Punkte, das wäre trotz des Restprogramms schon ein beruhigender Vorsprung. Aber auch der Gegner weiß, was die Glocke geschlagen hat und wird mit Torjäger Michalewski an der Spitze alles daransetzen, um in Crivitz etwas mitzunehmen.                           

Weiter spielen:

Dabel (12./11) – Parchim (1./52) Hinspiel 1:3 Tipp 2

Nach dem wichtigen Sieg im Spitzenduell mit Boizenburg wird es dem Tabellenführer sicherlich nicht leicht gemacht, doch die drei Punkte gehen mit an die Elde.

Neustadt-Glewe (7./29) – Neu Kaliß (13./9) Hinspiel 5:0              Tipp 1

Die Neustädter taten sich drei Mal recht schwer gegen die Kellerkinder, doch im Kampf um den Klassenerhalt zählt nur ein Sieg und den werden sie gewohnt knapp wieder einfahren.

Siggelkow (11./13) – Plau (14/7) Hinspiel 2:2 Tipp 0

Ein Spiel ohne echte Bedeutung zweier potenzieller Absteiger. Beide sind noch ohne Sieg in der Rückrunde und das könnte auch so bleiben.

Wittenburg (6./32) – Pampow II (4./34) Hinspiel 0:5 Tipp 2

Für beide ein Sechs-Punkte-Spiel, um den Platz in der oberen Hälfte zu festigen. Nach dem Eindruck der letzten Spiele werden die Gäste die Punkte mitnehmen.

Stralendorf (3./42) – Strohkirchen (9./22) Hinspiel 2:2 Tipp 1

Stralendorf ist praktisch bereits gesichert und kann mit einem weiteren Erfolg die geringen Hoffnungen der Gäste auf Platz 7 dämpfen.

A. Boizenburg II (10./22) – M.Boizenburg (2./49) Hinspiel 0:1 Tipp 2         

Will die Motor-Elf den Parchimern noch gefährlich werden, muss von nun an jedes Spiel gewonnen werden. Sie haben es nicht mehr in der eigenen Hand, doch diese drei Punkte im Derby sollten kein Problem sein.

Siegesserie gerissen

MSV Pampow II – SG Einheit Crivitz 3:0 (1:0)

Einheit Crivitz verlor nach sechs Siegen hintereinander beim MSV Pampow II klar mit 0:3 und rutschte dadurch wieder auf Platz 5 ab.

Der Gastgeber erwischte einen Start nach Maß. Paul Rathke verlor kurz vor der Mittellinie einen Zweikampf gegen Köller. Der zog aufs Tor zu, traf den Ball aber nicht voll, doch fand dieser mit Hilfe des starken Seitenwindes trotzdem den Weg ins Netz (2.). Die zu hoch stehende Crivitzer Abwehr sah dabei gar nicht gut aus. Danach fanden die Gäste besser ins Spiel, hatten optisch auch mehr Ballbesitz, doch mehr als eine gute Tormöglichkeit durch Marcus Kolberg, der eine Flanke von Ralf Mierendorf zu weit vom Fuß springen ließ, sprang nicht dabei heraus. Zudem war niemand zur Stelle, um abzustauben, als der sehr unsichere MSV-Torwart Heuser gleich drei Mal den Ball fallen ließ. Pampow stand in der Abwehr sehr sicher und lauerte auf Konter, von denen einer kurz vor dem Pausenpfiff fast zum 2:0 geführt hätte. 

Konnte man aus Crivitzer Sicht mit der 1.Halbzeit noch leben, wurde es danach einfach nur enttäuschend. Fehlpässe häuften sich, einfallslose hohe Bälle stellten den Gegner vor keine großen Probleme, außerdem wurde das Spiel über die Außenpositionen sträflich vernachlässigt. Die einzige Torchance durch den frei laufenden Kay Körner wurde durch die Abseitsposition des unnötig eingreifenden Tobias Markwardt zunichte gemacht.  Nach einem Pampower Freistoß in der 59. Minute verfiel die Einheit-Abwehr in den Tiefschlaf, wodurch Balas seelenruhig am Fünfer die Kugel annehmen und zum 2:0 einschieben konnte. Wenig später spritzte MSV-Torjäger Strübing mit druckvollem Pressing in ein misslungenes Zuspiel von Tom Niemann auf Rathke. Den Schuss konnte Robert Eckert zwar parieren, doch danach foulte Rathke Strübing, der den fälligen Elfmeter zum 3:0-Endstand verwandelte (63.).  Danach tat Pampow nur noch das Nötigste, hätte das Ergebnis aber sogar noch höher gestalten können.

Fazit: Ein gebrauchter Tag für unser Team. Sicherlich kann man in Pampow verlieren, keine Frage. Aber die teilweise Ideenlosigkeit im Aufbauspiel, dadurch kaum Torgefahr, dazu die Unsicherheiten in der Hintermannschaft, all das muss vor dem nächsten wichtigen Heimspiel gegen Lübtheen angesprochen werden, um nicht die nächste unliebsame Überraschung zu erleben.

Einheit Crivitz: R.Eckert, M.Nützmann, P.Rathke, T.Niemann (65.Hu.Wolff), F.Schmidt, M.Menck, K.Körner, St.Saeland (65.F.Stadie), M.Kolberg, R.Mierendorf, T.Markwardt (80. C.Pahl)

(A-Junioren unterliegen mit 0:4 gegen den Parchimer SC)

Am 23.04.2017 trat unser A-Team zum Spitzenspiel auswärts beim Parchimer SC an. Dieses Spiel war richtungsweisend für den Titelgewinn in der laufenden Meisterschaft. Bei typischen Aprilbedingungen ging es im Stadion an der Dargelützer Chaussee mit Gegenwind und Regenschauern in die erste Halbzeit. Die Parchimer hatten zunächst die höheren Spielanteile und verlagerten das Geschehen in unsere Hälfte. Mit ihren schnellen Spitzen brachten sie unsere Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit und kamen auch zu sehenswerten Torabschlüssen. Dennoch hielt zunächst die Null. In dieser Phase gelang es uns nicht, das Spiel zu kontrollieren und ordentlich aufzubauen. Schlechte Ballannahmen, mangelhafte Ballbehauptung, fehlende Laufbereitschaft, Ideenlosigkeit, keine Anspielstationen. Immer wieder verloren wir den Ball durch Unkonzentriertheit und brachten effektiv keinen Torabschluss zustande. Zwischenzeitlich agierten wir sogar mehrere Minuten in Unterzahl, nachdem Böttcher einen Ball ins Gesicht bekam und mit Nasenbluten behandelt werden musste. Nach ca. 20 Minuten fing sich unser Team und spielte zunehmend sicherer. Doch Ballbesitz schießt keine Tore. So kam der letzte Pass, wie schon so häufig, einfach nicht an. Hier ein Haken, da ein Hackentrick, dort eine Drehung zuviel, keine Bewegung zum Ball, fehlendes „Auge“ zur Seitenverlagerung, immer wieder Fehlpässe – sehr sicher und souverän sah das nicht aus Demgegenüber schalteten die Gastgeber bei kleinsten Fehlern sehr schnell auf Angriff um.  Parchim spielte einfach, aber effektiv. Klare lange Pässe, schnelles Abspiel – das sah schon sehr gut aus. Deren schnelle Spitzen bekamen wir einfach nicht richtig in den Griff.  In der 25. Minute faustete Wenk nach Angriff und Flanke Parchim den Ball aus dem 16-er. Aber auch im Nachsetzen war wieder ein Parchimer schneller und hämmerte das Leder gegen den rechten Pfosten. Glück für uns. Nur kurze Zeit später war ein Parchimer Angreifer im Laufduell und Zweikampf nicht zu halten. Gekonnt schob er in der 26. Minute zum 1:0 gegen uns ein. Danach entwickelte sich unsere stärkste Phase. Nach Vorarbeit von Gerstemeyer vergab Kapitän Tesch knapp. Kurze Zeit später setzte sich Baumgarten durch und prüfte den starken Parchimer Keeper. Kurz vor der Pause war es wieder Baumgarten, der sich mit vollem Einsatz bis zur Grundlinie durchtankte und nach innen flankte. Dort vergab Schulze die nächste Chance. Auch Torgranate Schwarck zündete heute nicht und kam nur zu wenigen Abschlüssen. Mit allen Chancen und Optionen ging es in die Halbzeitpause. Zu Beginn der zweiten Halbzeit übernahmen wir das Heft des Handelns. Das Spielgeschehen fand nunmehr überwiegend in der Parchimer Hälfte statt. Einzig die Torausbeute unsererseits blieb bei Null. Ob Eckstöße, Flanken, hohe Hereingaben – nichts wirkte. Immer wieder liefen wir uns fest und brachten nichts Zählbares zustande. Die sehr stark und sicher agierende Parchimer Abwehr ließ nur wenige klare Chancen zu. Demgegenüber lauerte der Gastgeber auf Kontermöglichkeiten. Immer wenn Parchim nach vorn spielte wurde es für uns brandgefährlich. Nach Ballverlust im Mittelfeld ging es dann auch in hohem Tempo in Richtung unseres Tores. Mit 3 Spitzen gegen zwei unserer Abwehrspieler erzielte Parchim in der 77. Minute schon die Vorentscheidung in diesem Spiel. So ist Fußball. Unser Team „drückt und kleckert“ – Parchim „klotzt und scored“. Positiv ist zu vermelden, dass unser Team in dieser Phase nicht aufgab und kämpfte. Das Trainergespann Schwarck/Günther schöpfte das Auswechselkontingent vollständig aus und brachte nochmal frische Spieler in die Partie. Im Ergebnis nützte es nichts. Stattdessen kam es dann für uns noch härter. Nach haarsträubenden Individualfehlern bzw. Unkonzentriertheiten mit Ballverlust im Mittelfeld erhöhte Parchim in der 88. und 89. Minute eiskalt auf den 4:0 Endstand. Glückwunsch an die Parchimer. In einer sportlich weitgehend fairen Partie waren sie einfach cleverer, klarer und fokussierter.

Das Ergebnis ist in dieser Höhe zwar deutlich zu hoch, belegt aber unsere momentane sportliche Schwäche und auch mangelnde mentale Einstellung.

Wie ein Siegerteam oder gar Titelanwärter wirkte unsere Mannschaft weder von der Körpersprache noch der Bereitschaft, hier was „zu reißen“.  Auch wenn ich mich wiederhole: Wer in Vorbereitung eines Spitzenspiels der Meinung ist, Training sei nicht so wichtig, der braucht sich auch nicht darüber wundern, dass Fitness, Technik und mentale Fokussierung eben nur halbherzig und lau sind. Diese Einstellung reicht vielleicht gegen die „Schießbudenmannschaften“ der Liga aber eben nicht gegen die Spitzenteams. Mannschaftliche Stärke zeigt sich in solchen Spitzenspielen, und daran hapert es. Für einen lockeren Sonntagskick gegen schwächere Gegner wird es mit dieser Einstellung auch künftig reichen – aber eben nicht gegen Spitzenteams. Love it or leave it!

Dieser Appell geht ganz klar an die gesamte Mannschaft und ausdrücklich nicht an die Trainer! 

Mit der zweiten Niederlage in Folge verabschiedet sich unser Team aus dem Titelkampf und lässt Parchim an der Tabellenspitze „von dannen“ ziehen. Der Titelgewinn dürfte nun sehr schwer werden und ist ohne wiederholtes Patzen der Parchimer schon gar nicht mehr realistisch. Auch die Plätze 2 und 3 sind keinesfalls geschenkt. Insofern dürfen wir gespannt sein, ob und welche Lehren wir aus den letzten beiden Spielen ziehen. Nächstes Wochenende geht es auswärts gegen den PSV Wismar.

Ort:      Parchim, Stadion

Tore:   0:1 (26.Min),             0:2 (77.Min),             0:3 (88.Min),             0:4 (89.Min)

Kader: Wenk, Häusler, Gerstemeyer, Mackensen, Schulze, Schwarck, Westphal, Tesch, Lawson, Böttcher, Baumgarten, Künzer, Kelit, Knape, Nusbaum

Trainer: Schwarck/Günther

Zuschauer:   65

Tabellensituation und Vorschau auf den 19.Spieltag

MSV Pampow II (6./31P.) – SG Einheit Crivitz (4./34P.), Sonntag, 23.04., Anstoß 14.00 Uhr

SR Hartmut Hennig (Hagenow) Hinspiel  0:1

Die erste Saisonentscheidung ist gefallen. Sowohl der SC Parchim, als auch Motor Boizenburg  haben den Klassenerhalt sicher, können auch theoretisch nicht mehr von den Teams ab Platz 7 verdrängt werden. Im direkten Vergleich am kommenden Sonntag wird sich zeigen, ob bzw. wer von beiden mit einem Vorsprung in die Endphase der Saison gehen wird. Dahinter haben am letzten Spieltag Lübtheen und Neustadt-Glewe wichtige Punkte  eingebüßt, fünf Punkte Rückstand auf Platz 6 sind  schon eine Hausnummer.  Unser Crivitzer Team hat seine Hausaufgaben gemacht und alle 12 Punkte gegen das Schlussquartett geholt. Nach nunmehr sechs Siegen in Folge wartet nun mit der Pampower  MSV-Reserve ein spielstarker Gegner, der gerade nach dem 1:7-Debakel von Stralendorf voll auf Wiedergutmachung aus sein wird.  

Weiter spielen:

Dabel (12./10) – Siggelkow (11./12) Hinspiel 5:2 Tipp 1

Beide Teams sind meilenweit davon entfernt, auch im nächsten Jahr Landesklasse zu spielen. Dabel brachte in Neustadt-Glewe das Kunststück fertig, einen 4:0-Vorsprung zu verspielen. Doch gegen  die im Frühjahr noch punktlosen Gäste ist ein Sieg möglich.

Neu Kaliß (14./6) – Wittenburg (5./32 ) Hinspiel 1:3 Tipp 2

Das Schlusslicht verkaufte sich zuletzt in Crivitz ganz ordentlich und der WSV wird sich strecken müssen, will er die fest eingeplanten drei Punkte mit nach Hause nehmen.

Lübtheen (8./26) – Stralendorf (3./39) Hinspiel 2:3 Tipp 0

Nach der  herben 1:4-Klatsche bei der Aufbau-Reserve stehen die Concorden am Scheideweg in Sachen Klassenerhalt. Und nun kommt mit Stralendorf eine Mannschaft in die Griese Gegend, die in der Rückrunde bisher alles gewonnen hat. Da wäre schon eine Punkteteilung ein Erfolg, was aber für die Tabelle zu wenig ist.

Plau (13./7) – Neustadt-Glewe (7./26) Hinspiel 1:3 Tipp 2

Plau ist 17 Spiele sieglos und die Gäste, die sich auch gegen die Kellerkinder schwer tun, siehe das 4:4 nach 0:4-Rückstand gegen Dabel, müssen gewinnen, um Platz 7 bis zum Saisonende zu verteidigen.

Strohkirchen (10./19) – A. Boizenburg II (9./22) Hinspiel 3:2 Tipp 0

Bei sieben Punkten Rückstand ist es die letzte Chance für Strohkirchen, um mit einem Sieg noch einmal an Rang 7 heran zu schnuppern. Doch die Gäste haben selbst noch einige Hoffnungen und werden mindestens einen Punkt entführen.

Parchim (1./49) – M. Boizenburg (2./49) Hinspiel 1:2 Tipp 0

Das absolute Spitzenspiel , bei dem die Parchimer ihre weiße Heimweste behalten wollen. Doch die Elbestädter wirken sehr überzeugend und ein Unentschieden würde die Spannung in der Meisterschaft weiter hochhalten.

FM

Wichtiger Arbeitssieg – Einwechsler als Matchwinner

SG Einheit Crivitz – SV Rotation Neu Kaliß 2:1 (1:0)

Einheit Crivitz bezwang das Tabellenschlusslicht aus Neu Kaliß mit einiger Mühe knapp, aber hochverdient mit 2:1. Mit diesem sechsten Sieg am Stück kletterten die Crivitzer erstmals in dieser Saison auf den 4.Tabellenplatz.

Die Hausherren bestimmten die Anfangsphase, doch zwingende Torchancen blieben zunächst aus. Stattdessen versuchten es die Gäste mit einem schnellen Gegenstoß und Robert Eckert im Tor war richtig gefordert, um einen Einschlag zu verhindern (8.). Crivitz setzte die erste Duftmarke in der 17.Minute, als Kay Körner ein genaues Zuspiel von Paul Rathke aufnahm und, technisch gekonnt, aus der Drehung nur den Innenpfosten traf. Anschließend fischte der Gästekeeper einen Freistoß von Frank Schmidt aus dem bedrohten Eck (21.) Wenig später köpfte Felix Werner nach einem Eckball ziemlich unbedrängt weit über den Kasten (26.). Zwischendurch nach einer Tändelei zwischen Tom Niemann und Mathias Menck hätte der folgende Ballverlust fast zum Rückstand geführt, doch rutschte der Ball knapp am Tor vorbei (27.). Nach einer halben Stunde begann dann die beste Zeit für die Crivitzer, beginnend mit einem Hinterhaltsschuss von Körner, der nur knapp das Tor verfehlte (29.). Werner lief dann allein auf das Tor zu, blieb aber am Torwart hängen (30.). Schließlich versuchte sich Max Nützmann gleich zwei Mal aus der Distanz, wobei sich der Torwart reaktionsschnell auszeichnen konnte (33.) Am Ende dieser Drangperiode fiel das längst fällige 1:0, als der aufgerückte Kapitän Rathke goldrichtig stand, um einen Schussversuch von Marcus Kolberg ins Netz zu verlängern (36.).  Praktisch im Gegenzug großes Durcheinander im Crivitzer Strafraum, aber zum Glück ohne Zählbare Folgen (38.). Nachdem der stets Torgefahr versprühende Körner nur die Lattenoberkante anvisierte (44.), ging man mit 1:0 in die Pause.

Trainer Philipp Ohl schäfte seinen Spielern in der Kabine ein, weiter Druck zu machen. Das passierte auch, doch bis zur 60.Minute vergaben die Gastgeber gleich sechs gute Einschusschancen. Und dann passierte es, wie so oft im Fußball. Praktisch aus dem Nichts kamen die Gäste zum 1:1-Ausgleich. Niemann konnte eine Abwehrsituation nicht bereinigen und im zweiten Versuch traf Jastram ins Tor (62.). Dieser Treffer hinterließ schon Wirkung und gleich danach musste sich Eckert nach einem Freistoß ziemlich strecken. Nach vorne gelang den Crivitzern kaum noch etwas, bis 10 Minuten vor dem Abpfiff nach einem missratenen Abschlag des Rotation-Torwarts der eingewechselte Noel Mackensen ein genaues Zuspiel aufnahm und mit einem trockenen Schrägschuss ins lange Eck zum 2:1-Endstand vollstreckte. Werner hätte die Führung noch ausbauen können, doch es blieb ihm an diesem Tag das Schusspech treu, denn er blieb erneut am Torwart hängen. So musste man sich bis in die Schlussminuten dem letzten Aufbäumen der Gäste erwehren, bis der Schlusspfiff Spieler und Zuschauer erlöste.

Einheit Crivitz: R.Eckert, M.Nützmann, P.Rathke, T.Niemann, F.Schmidt, M.Menck, M.Kolberg, K.Körner , F.Werner, St.Saeland (85.F.Stadie), T.Markwardt (57.N.Mackensen).

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 18.Spieltag

SG Einheit Crivitz (5./31P.) – SV Rotation Neu Kaliß (14./6P.), Samstag, 15.04., Anstoß 14.00 Uhr

SR Roberto Voß (Wöbbelin), Hinspiel 5:0

Der letzte Spieltag brachte keine Überraschungen, wobei  fast nur die obere gegen die untere Tabellenhälfte spielte. Zwar waren einige knappe Spielausgänge dabei, doch die Trennung von Spreu und Weizen hat sich weiter ausgeprägt. Da auch Neustadt-Glewe wieder einmal gewann, streiten sich wohl nur noch acht Mannschaften um die sieben Plätze, die den Klassenerhalt bedeuten. Einer wird noch weichen müssen, doch wer das sein wird, wird vielleicht erst am letzten Spieltag Mitte Juni feststehen. Bis dahin heißt es auch für unser Crivitzer Team trotz der  5-Spiele-Siegesserie weiter Punkte sammeln, um frühzeitig den sicheren Hafen anzusteuern. Am besten gleich gegen das Schlusslicht aus Neu Kaliß. Doch, Vorsicht, am letzten Spieltag hielten die Gäste beim knappen 1:2 gegen den Tabellendritten Stralendorf lange gut mit und kassierten erst in der Schlussphase den zweiten Gegentreffer. Auch in der Vorsaison waren sie beim 2:1-Sieg für Crivitz  ein unbequemer Gegner. Das Hinspiel im Herbst endete jedoch mit einem klaren 5:0 für die Ohl-Elf, dabei  trafen Felix Werner und Tobias Markwardt jeweils doppelt.

Weiter spielen:

Neustadt-Glewe (8./25) – Dabel (12./9) Hinspiel 2:0 Tipp 1

Der Gastgeber  hat mit dem knappen 2:1 in Siggelkow seine Talfahrt  erst einmal gestoppt, muss nun aber auch nachlegen. Dabel könnte mit einem Punktgewinn viele Konkurrenten der Lederwerker glücklich machen, aber es fehlt einfach der Glaube daran.

Wittenburg (6./29) – Plau (13./7) Hinspiel 5:2 Tipp 1

Der WSV mühte sich sehr beim 2:1 in Dabel, doch Plau ist eher noch schwächer einzuschätzen und so bleiben die Punkten in Wittenburg.

A.Boizenburg II (10./19) – Lübtheen (7./26) Hinspiel 3:6 Tipp 2

Lübtheen braucht die drei Punkte dringend für den Klassenerhalt und wird damit die letzten Hoffnungen der Aufbau-Reserve auf genau diesen zerplatzen lassen.

Siggelkow (11./12) – Parchim (1./46) Hinspiel 0:3 Tipp 2

Die Niederlagenserie der Gastgeber wird auch im Derby gegen den Spitzenreiter nicht abreißen.

M.Boizenburg (2./46) – Strohkirchen (9./19) Hinspiel 2:0 Tipp 1

Die beiden letzten Siege der Elbestädter fielen gegen stärkere Teams knapp aus, da sollte gegen Strohkirchen eigentlich nichts schief gehen.

Stralendorf (3./36) – Pampow (4./31) Hinspiel 0:3 Tipp 0

Das Nachbarschaftsderby ist das Highlight des Spieltages. Niemand will das verlieren, ein Unentschieden wäre keine Überraschung und damit könnten beide wohl auch gut leben.

FM

Plauer FC – SG Einheit Crivitz 0:4 (0:2)

Einheit Crivitz gewann beim Tabellen-Vorletzten Plauer FC klar mit 4:0 und festigte dadurch seinen 5.Tabellenplatz. Da die Konkurrenz bis auf Lübtheen ebenfalls durchweg dreifach punktete, beträgt der Abstand zum Abstiegsplatz 8 weiterhin sechs Zähler.

Crivitz nahm von Beginn an das Heft des Handelns in die Hand, um sofort keinen Zweifel an den eigenen Siegabsichten aufkommen zu lassen. Der Auftakt war  verheißungsvoll, denn gleich beim zweiten Angriff fackelte Steffen Saeland, nachdem er von Frank Schmidt angespielt wurde, nicht lange und versenkte den Ball zum 1:0 ins Netz (3.). Die Abwehr der Seestädter wirkte auch danach weiter sehr unsortiert, so dass sich in der 7.Minute für Marcus Kolberg und Tobias Markwardt nacheinander die Doppelchance zum 2:0 auftat, die sie aber nicht nutzten. Nach 19 Minuten erlief sich Markwardt einen Steilpass, traf aber nicht die freie lange Ecke, sondern schoss den Torwart an. Anschließend gab es die einzige Torchance für die Hausherren, doch der Schuss aus halbrechter Position strich knapp am kurzen Eck vorbei (22.). Von nun an ging der Einbahnstraßen-Fußball in Richtung des Plauer Tores weiter, aber Kay Körner (24.), Mathias Menck (30.) und Ralf Mierendorf (32.) ließen drei weiter Riesenchancen liegen. Erst als Mierendorf  einen Marckwardt-Pass aufnahm und überlegt zum 2:0 vollstreckte, fand die drückende Überlegenheit der Ohl-Schützlinge endlich auch seinen zahlenmäßigen Ausdruck (33.). Nachdem Markwardt (35.) mit einem Kopfball übers Tor, Mierendorf (Fehlabspiel, statt selbst abzuschließen/41.) und nochmals Markwardt, der  frei durchlaufend in der Nachspielzeit die Kugel neben den Kasten setzte, weitere Einschussmöglichkeiten nicht verwerteten, waren die Gastgeber mit dem 0:2-Pausenstand bei einem Chancenverhältnis von 1:10 noch gut bedient.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Kopfballchance für Markwardt (49.), die genauso neben dem Tor landete, wie sein Schuss nach Alleingang (66.). Von einer Überlegenheit der Gäste wie vor der Pause war nun nichts mehr zu sehen, es schien fast so, als wolle man aus Crivitzer Sicht den Vorsprung nur noch verwalten. Bei einem Freistoßknaller an die Latte wäre dem PFC fast der Anschlusstreffer gelungen (73.). Doch nachdem sich der Gegner durch eine Ampelkarte selbst dezimierte (74.), legte Crivitz noch einmal einen Zahn zu. Als der Gästetorwart gegen den eingewechselten Noel Mackensen klären musste, löffelte Kolberg den Abpraller aus 25m ins verwaiste Tor zum 3:0 (83.). Und auch Markwardt trug sich nach den vielen vergebenen Chancen und zahlreichen Abseitspositionen noch in die Torschützenliste ein und sorgte kurz vor dem Abpfiff für den 4:0-Endstand.

Fazit: Ein erwarteter Sieg, der aber wesentlich höher, wenn nicht sogar zweistellig hätte ausfallen können.  Nach dem fünften Sieg hintereinander ist das Team weiter auf Kurs nach oben, wenn auch der Klassenerhalt als Minimalziel noch längst nicht in trockenen Tüchern ist.

Einheit Crivitz: R.Eckert, M.Nützmann, P.Rathke, T.Niemann, F.Schmidt (68.F.Stadie), M.Menck, K.Körner (78.N.Mackensen), M.Kolberg, R.Mierendorf, T.Markwardt, St.Saeland.

FM

(A-Junioren unterliegen 3:5)

Auch solche Tage gibt es. Am Sonnabend, den 08.04.17 trat unser A-Team auswärts bei der SG Boizenburg/Zarrentin an. Wie zuvor alle anderen Top-Teams der Liga erwischte es dieses Mal uns. Wir strauchelten und bekamen eine ordentliche Packung. Schon zu Beginn zeigte sich Boizenburg/Zarrentin deutlich kämpferischer und entschlossener. Unsere Mannschaft wirkte viel zu passiv, nahm die Zweikämpfe nicht an und beging haarsträubende Fehler im Aufbauspiel. Fehlpässe, fehlende Kommunikation untereinander, Unsicherheiten, technische Fehler. So übernahm Boizenburg/Zarrentin die Regie und schnürte uns ein. Bereits nach vier Minuten lagen wir 0:1 zurück. Die Gastgeber waren torgefährlicher und brachten uns über ihre schnellen und robusten Spitzen immer wieder in höchste Gefahr. In der 28. Minute zeigte der Unparteiische nach dilettantischer Abwehrleistung mit unnötigem Foulspiel auf den Elfmeterpunkt. 0:2 gegen uns. Das war schon ernüchternd. Einzig der Stadionsprecher trug ein wenig zur Aufheiterung bei und entwickelte erstaunliche Entertainment-Qualitäten. Neben der Einzelvorstellung wurden auch Tore über Lautsprecher (wenn auch etwas eigenwillig) kommentiert. Unterhaltsam war es allemal. In der 36. Minute keimte so etwas wie Hoffnung auf, als Kapitän Tesch nach vorausgehender Ecke und Strafraumgewusel im Sprung den Ball ins Gehäuse der Hausherren drosch. 1:2 vor der Pause in einer sehr fahrigen Partie. Zwischenzeitlich verletzte sich auch noch Ricky Schwarck an der Schulter. Ein herber Verlust für unser Team. Dementsprechend war dann auch die Halbzeit-Ansprache der Trainer. „Kommt endlich raus aus der Wohlfühlzone!“, „Nehmt den Kampf an!“, „Hört auf zu lamentieren und auf Schiedsrichterentscheidungen zu warten!“.

Die Ansprache wirkte zumindest für die ersten Minuten der zweiten Halbzeit. Nach schöner Kombination von Strietzel-Tesch auf Baumgarten verhinderte der Heim-Torwart den Ausgleichtreffer. Kurze Zeit später klappte es dann besser. Baumgarten spielte seine körperliche Wucht aus, setzte sich gegen drei Verteidiger durch und erzielte in der 50. Minute den Ausgleichstreffer. 2:2 – eigentlich waren wir jetzt am Hebel. Aber „eigentlich“ schießt keine Tore. Die Boizenburger rüttelten sich kurz, um sofort wieder bissig auf unsere Ball führenden Spieler zu gehen. Bei Balleroberung schalteten sie sofort auf Angriff um, spielten schnelle Pässe und suchten den Abschluss. Damit kamen wir heute anscheinend nicht klar. Unser Team hingegen spielte pomadig, vertändelte Bälle ohne Not, schaffte zu wenig Anspielstationen. Im Aufbauspiel wurde der Ball so lange gehalten, bis der Gegner ihn dann auch erobern konnte. Abspiele, „Fußballdreiecke“, Seitenverlagerungen, Bewegen ohne Ball – alles Fehlanzeige. So liefen wir uns immer wieder fest und brachten nichts Zählbares zustande. Selbst Stabilitätsgaranten wie Tesch hatten heute keinen guten Tag und gleich mehrfach Blackouts. Die robust agierenden Boizenburger hingegen brachten uns mehrfach komplett „von der Rolle“. Meckereien untereinander und in Richtung Trainerbank, Mimiken und Gestiken in Richtung Schiedsrichter waren Beleg für die heutige mentale Dünnhäutigkeit unserer Mannschaft. In der 57. Minute erzielten die Hausherren per Kopf den 3:2 Führungstreffer. Dem vorausgegangen war eine hohe Flanke in den Strafraum, die der herauslaufende Wenk falsch einschätzte und welche dazu auch noch schlecht verteidigt wurde. Nur zehn Minuten später verlor Tesch den Ball ohne Not im eigenen Aufbauspiel, welches durch die Boizenburger gnadenlos mit dem 4:2 Treffer in der 66. Minute geahndet wurde. Unser Team kam nur sporadisch vor das Gastgebertor. Ein Fernschuss vom kämpfenden Böttcher, ein

(Außen-) Lattentreffer von Nusbaum, der heute eher blass blieb und hier und da mal „eine Aktion“ – das war’s. In der 81. Minute konnte Lawson den Torabschluss nach Konter-Gegenstoß der Boizenburger nicht verhindern. Im „1:1“ setzte sich der gegnerische Stürmer durch und erzielte den Treffer. Boizenburg erhöhte auf 5:2 und machte „den Deckel drauf“. Der Anschlusstreffer in der 89. Minute von Häusler war da nur noch Kosmetik.

Fazit:

In solchen Spitzenspielen zeigen sich die Qualität einer Mannschaft und deren Charakter. In diesen Spielen wird auch die Meisterschaft entschieden. Na klar kann man so ein Spiel auch verlieren, aber die heutige Einstellung und Mannschaftsleistung waren schlecht. Darüber hinaus hatten sich einige Spieler verbal nicht „im Griff“. Das schadet der Mannschaft, baut den Gegner auf und trägt damit nicht zu einem selbstbewussten Auftreten bei.

Die Maxime muss sein: Wir reißen uns alle –jeder Einzelne- den „A…..“ für die Mannschaft auf. Wenn einer einen Fehler macht, kämpft der andere bedingungslos und merzt ihn wieder aus. Wir gewinnen zusammen, und wir verlieren zusammen. Merkt euch das!

Jetzt heißt es „Wunden lecken“ und das Spiel abhaken. Nach der Osterpause kommt es dann am 22.04.17 auswärts zum Showdown gegen den Tabellenführer aus Parchim. Mit der Wut und den Emotionen aus dem Boizenburg-Spiel möchte ich kein „Parchimer“ sein. Von Tabellenplatz 2 greift es sich außerdem besser an. Insofern muss Parchim mit der Favoritenrolle umgehen.

Also Jungs – abhaken und auf den nächsten Gegner fokussieren! Frohe Ostern, schöne Ferien und zwischendurch mal die Laufschuhe anziehen. Ricky gute Besserung! Wir hoffen, dass du zum nächsten Spiel dabei bist – wenn nicht wird die Mannschaft für dich spielen!

Ort: Boizenburg „Fliesenwerk-Arena“

Zeit: 08.04.17

Tore: 1:0 (4. Min.), 2:0 (Elfm./28.Min.),2:1 (Tesch, 36.Min.), 2:2 (Baumgarten, 50.Min.), 3:2 (57.Min.), 4:2 (66.Min.),5:2 (81.Min.), 5:3 (Häusler, 89.Min.)

Kader: Wenk, Häusler, Oevermann, Schulze, Schwarck, Westphal, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Nusbaum, Kelit, Knape, Strietzel

Trainer:Schwarck/Günther
Schiedsrichter: Kleuckling
Zuschauer:
22

Tabellensituation und Vorschau auf den 17.Spieltag

Plauer FC (13./7P.) – SG Einheit Crivitz (5./28P.), Samstag, 08.04., Anstoß 15.00 Uhr

SR: Uwe Lang (Groß Schwiesow) Hinspiel 1:4

Oben nichts Neues. Die obere Tabellenhälfte hat fast komplett gewonnen, nur der MSV Pampow hat durch die Niederlage im direkten Duell bei Motor Boizenburg an Boden verloren. Zwar nur vier Punkte, aber jetzt ist die Lücke da zwischen Platz 7 und 8, doch noch sind 10 Spieltage zu spielen. So hat zumindest Neustadt-Glewe noch die Chance heranzurücken. Für unsere Crivitzer Kicker ist, ähnlich wie gegen Siggelkow und Dabel , ein Sieg gegen den designierten Absteiger Pflicht, um die angestrebten 40 Punkte möglichst schnell einzutüten. So wie im Hinspiel als durch Tore von Ralf Mierendorf, Paul Rathke per Elfmeter und zwei Mal Felix Werner ein 4:1-Heimsieg gelang. Die Hausherren warten seit ihrem 3:2-Sieg über Motor Boizenburg vom 1.Spieltag auf einen vollen Erfolg, danach reichte es nur zu vier Unentschieden. Die letzten vier Spiele gingen alle verloren, wobei man 25 Gegentreffer kassierte. Selbst trafen sie nur 18mal ins Schwarze, das ist Liga-Minusrekord.

Weiter spielen:

Neu Kaliß (14./6) – Stralendorf (3./33) Hinspiel 2:4 Tipp 2

Der einzige und außerdem letzte Sieg des Schlusslichts ist sieben Monate her. Stralendorf wird zwar auf einigen Widerstand stoßen, doch der fest eingeplante Dreier ist nicht gefährdet.

Siggelkow (10./12)– Neustadt-Glewe (8./22) Hinspiel 3:4 Tipp 2             

Es ist fünf vor zwölf, in Neustadt-Glewe läuten bei vier Punkten Rückstand auf Platz 7 die Alarmglocken. Daher zählt nur ein Sieg in Siggelkow und der sollte gegen den personell arg gebeutelten Gegner auch gelingen.

Dabel (12./9)– Wittenburg (6./26) Hinspiel 0:3 Tipp 2

Dabel scheint nicht chancenlos zu sein gegen den Aufsteiger. Doch sie brauchen einfach mehr Effizienz beim Torabschluss und so werden die Punkte in Richtung A24 gehen.,

Lübtheen (7./26) –  M.Boizenburg (2./43) Hinspiel 1:2 Tipp 2    

Bei der Concordia konnte bislang nur Spitzenreiter Parchim dreifach punkten. Doch wenn die Elbestädter oben dran bleiben wollen, muss ein Sieg her. Bestimmt knapp, aber der könnte gelingen.

Pampow II (4./28) – A.Boizenburg II (10./19) Hinspiel 0:2 Tipp 1              

Als Aufbaugegner kommt die Aufbau-Reserve  nach der zweiten Rückrundenpleite gerade recht in die Gartenweg-Arena. Klarer Heimsieg für den MSV.

Parchim (1./43) – Strohkirchen (9./19) Hinspiel 4:0 Tipp 1

Zu Hause wird der Tabellenführer nichts anbrennen lassen.

FM

Arbeitssieg nach zähem Ringen

SG Einheit Crivitz – SV Dabel      3:1 (1:0)

Einheit Crivitz bezwang am 16.Spieltag den SV Dabel mit 3:1, landete damit den vierten Sieg in Folge und schloss dadurch punktgleich auf den Tabellenvierten MSV Pampow II auf. Der Abstand zum Abstiegsplatz 8 vergrößerte sich auf sechs Zähler.

Nach etwas nervösem Beginn gelang den Hausherren bei Super-Fußballwetter, wie schon gegen Siggelkow, die frühe Führung. Nach einem Einwurf schlug Max Nützmann (7.) eine weite Diagonalflanke, die immer länger wurde und am Ende, wie eine reife Pflaume, ins linke obere Dreiangel flutschte. Ein Riesenklops des Dabeler Torwarts.  Doch das 1:0 brachte keine Sicherheit in das Spiel der Crivitzer. Der Spielaufbau verlief zu schleppend, die Gäste pressten nicht ohne Wirkung und vorne hing die einzige Sturmspitze Felix Werner ziemlich allein in der Luft. Als der SVD sich dann mehr nach vorn bewegte, lag sogar der Ausgleich in der Luft. Zunächst kratzte ein gefühlvoller Freistoß des Ex-Crivitzers Even den Außenpfosten, danach ging der gleiche Spieler nach einem katastrophalen Fehlpass von Frank Stadie auf und davon und konnte erst im letzten Moment von Paul Rathke auf Kosten eines Eckballs gestoppt werden und schließlich vergaben die Dabeler nach dieser Ecke gleich zwei Mal die Chance zum möglichen 1:1 (27.).

In der Halbzeitpause stellte Trainer Philipp Ohl um. Er nahm Mathias Menck und Frank Stadie aus dem Spiel und brachte mit Tobias Markwardt eine zweite Spitze, um den Angriffsdruck zu verstärken. Diese Maßnahme zeigte bald Wirkung, Crivitz übernahm nun eindeutig die Spielkontrolle und kam endlich zu Torchancen. Werner lief schon in der 49.Minute halblinks frei durch, doch anstatt selbst zu vollenden, versuchte ein Anspiel auf den mitgelaufenen Markwardt, das völlig missglückte und die Riesenchance war dahin. Nach einer Stunde waren die Gastgeber mit dem Glück im Bunde, als Even auf gleicher Höhe ein Zuspiel von Dobbertin aufnahm, aber vom Assistenten wegen  einer Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde. Das hätte gefährlich werden können. Nach 67 Minuten setzte sich Ralf Mierendorf am rechte Flügel gut in Szene, sein Anspiel erreichte innen Markwardt, der aber noch entscheidend von einem Verteidiger beim Einschuss gestört wurde. In der 71.Minute überlistete der wieselflinke Werner die Dabeler Abseitsfalle, wollte aber allein vorm Keeper diesen noch umlaufen, doch dabei verdribbelte er sich ins Toraus. So dauerte es bis zur 79.Minute, bis das längst fällige und erlösende 2:0 fiel . Werner spielte den Ball links auf Steffen Saeland, der weiter auf den startenden Markwardt, der cool  flach ins lange Eck vollendete. Damit war der Bann endlich gebrochen, weitere Chancen folgten nun fast zwangsläufig. Werners Treffer (83.) wurde zu Recht die Anerkennung verweigert, da zuvor Mierendorf im Abseits stand, Marcus Kolberg fand in guter Position  im Torwart seinen Meister (86.), doch dann klingelte es noch einmal im Gästetor. Ein Einwurf von Nützmann wurde unfreiwillig von einem Gegenspieler per Kopf verlängert. Dadurch hatte Kay Körner freie Bahn und schob die Kugel dem Torwart durch die „Hosenträger“ zum 3:0 ins Netz. Mit dem letzten Angriff verkürzten die Gäste noch einmal auf 1:3, das war aber nur noch Ergebniskosmetik.

Fazit: Es war ein hartes Stück Arbeit, um die fest eingeplanten drei Punkte einzufahren. Gegen einen stärkeren Gegner hätte so eine Leistung, vor allem vor dem Seitenwechsel, ganz schnell ins Auge gehen können. Doch am Ende steht natürlich der Sieg, über dessen Zustandekommen in einigen Wochen nicht mehr diskutiert werden wird. Schön auch, dass sich mit Max Nützmann und Kay Körner zwei Spieler erstmalig in die Torschützenliste eintragen durften.

Einheit Crivitz: R.Eckert, M.Nützmann, P.Rathke, T.Niemann, F.Schmidt, F.Stadie (46.St.Saeland), M.Menck (46.T.Markwardt), M.Kolberg, K.Körner, R.Mierendorf, F.Werner.

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 16.Spieltag

SG Einheit Crivitz (5./25P.) – SV Dabel (12./9P.), Samstag, 01.04., Anstoß 14.00 Uhr

SR Schönsee (Hagenow) Hinspiel 5:0

Nach der Pokalpause geht es nun ohne Unterbrechung bis Anfang Juni weiter in der Meisterschaft. Bei zehn Punkten Abstand nach hinten steht schon jetzt fest, dass nur noch Parchim und Motor Boizenburg für den Aufstieg in Frage kommen. Doch dahinter wird uns der Kampf um mindestens Platz 7 noch sehr lange erhalten bleiben. Sehr gute Karten haben zur Zeit Stralendorf und Pampow II, aber auch unsere Mannschaft hat ihre Position nach den beiden Auftaktsiegen verbessert. In den nächsten drei Spielen gegen die drei letztplatzierten Teams muss mit möglichst neun Punkten ein Punktepolster auf die Verfolger  angelegt werden. Zuerst kommt der Tabellenzwölfte aus Dabel nach Crivitz. Mit gerade mal 9 Punkten ist der Klassenerhalt für sie nur noch reine Utopie, was sie aber nicht davon abhalten wird, den einen oder anderen ambitionierten Gegner zu ärgern. Ihre beiden Siege verbuchten sie gegen Siggelkow und Strohkirchen und damit Teams, gegen die wir zu Hause in der Hinserie den Kürzeren zogen. Doch in  der Vergangenheit hat es nur Siege gegen Dabel gegeben und so sollte bei konzentrierter Herangehensweise, ähnlich wie im Herbst beim 5:0, eigentlich nichts schief gehen, zumal wir einige Dabeler aus ihrer Zeit in Crivitz noch ganz gut kennen.

Neustadt-Glewe (8./22) – Parchim (1./40) Hinspiel 0:4 Tipp 2

Der Gastgeber ist mit zwei Niederlagen gestartet und  erstmals auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Der Spitzenreiter hat nichts zu verschenken und wird die drei Punkte mitnehmen.

Wittenburg (6./23) – Siggelkow (11./12) Hinspiel 1:1 Tipp 1

Siggelkow wäre nur in Bestbesetzung ein ernst zu nehmender Gegner. Doch davon sind sie momentan weit entfernt.

Stralendorf (3./30) – Plau (13./7) Hinspiel 1:2 Tipp 1

Klare Sache für die Rand-Schweriner, zumal sich Plau wohl schon aufgegeben hat.

M.Boizenburg (2./40) – Pampow II (4./28) Hinspiel 2:0 Tipp 1

Pampow ist immer eine Wundertüte. Sind sie gut besetzt, können sie jedem Gegner das Leben schwer machen. Doch trifft dies am Wochenende zu?

A.Boizenburg II (10./18) – Neu Kaliß (14./5) Hinspiel 2:6 Tipp 1

Die Aufbau-Reserve hat bei 5 Punkten Rückstand noch leise Hoffnungen auf Platz 7 und wird sich sicher gegen das Schlusslicht durchsetzen.

Strohkirchen (9./19) – Lübtheen (7./23) Hinspiel 2:5 Tipp 2         

Lübtheen scheint etwas besser aus der Winterpause gekommen zu sein und wird sich in einem kampfbetonten Spiel knapp durchsetzen.

Am 26.03.17 trat unser A-Team beim SV Neumühle auf der dortigen „Ranch“ zum Auswärtsspiel an. Bei traumhaftem Wetter und Frühlingstemperaturen konnten die Trainer Schwarck und Günther aus dem Vollen schöpfen. So einen vollbesetzten Kader hatten wir schon lange nicht mehr. So wurde es dann auch angesichts der zahlreich mitgereisten Spielerfrauen ziemlich eng auf der Bank. Auch an den Seitenrändern des Spielfeldes hatten sich zahlreiche Heim- und Auswärtsfans versammelt. Fußball der A-Junioren an einem schönen Sonntagvormittag – gibt es was Besseres? Wohl nicht! Um 11.00 Uhr führte Schiedsrichter Krull die beiden Teams auf den Platz. Begrüßung der Fans, Abklatschen, Seitenwahl, und los ging’s. In der Anfangsphase brauchte unser Team ein wenig Zeit, um richtig „in Tritt“ zu kommen. Die physisch sehr präsenten, äußerst aggressiv agierenden Gastgeber gingen von Anfang an offensiv in die Zweikämpfe. Das Pressing und Zerstörung unseres Aufbauspiels hielten sie aber nicht lange durch. Dennoch mussten unsere Akteure so manches Foul einstecken. Das sorgte dann auch für Emotionen, Diskussionen und „Pfeffer“ von Anfang an. Unser Team löste sich zunehmend spielerisch, nahm aber auch die Zweikampfhärte an. Während die Gastgeber mit langen Bällen das Mittelfeld überbrückten und ihre Außenspieler bedienten, ging es bei uns eher über Pass-Stafetten. Das wirkte technisch schon sehr gut – leider kam der letzte Pass dann häufig nicht an. In der 11. Minute war es dann aber soweit. Nach einem Angriff der Neumühler schaltete unser Team um. Zunächst verlängerte Kapitän Tesch das Leder mit dem Kopf auf Schwarck, der auch mit dem Kopf weiter auf Schulze. Schulze nahm sich das Leder und zog unhaltbar zum 1:0 ab. Danach wurde es ein Schlagabtausch mit Feldvorteilen für uns. Wir konnten die Chancen und Eckbälle zunächst jedoch nicht in Tore umsetzen. Die häufigen Fouls der Gastgeber führten dann auch zu verbalen Auseinandersetzungen auf dem Feld und an den Seitenlinien. Der nicht immer souverän agierende Schiedsrichter hatte hier alle Hände voll zu tun, um die Emotionen „in den Griff“ zu bekommen. So fing sich Baumgarten wegen Meckerns Gelb, war Nusbaum mit kritischen (laut vernehmbaren) Kommentaren ebenfalls kurz vor dem Gelben Karton. Selbst der sonst ruhig agierende Kapitän Tesch wurde nach direkter Kritik an Schiedsrichterentscheidungen von diesem „einbestellt“ und „zur Ordnung“ gerufen. Auch die Trainerteams beider Mannschaften waren nicht frei von lautstarken Emotionen. Diese Phase war ein wenig hektisch. In der 39. Minute verwandelte Schwarck einen Freistoß direkt zum 2:0. Der Ball schlug unten links unhaltbar ein –geballte Fäuste und „Fight-Modus“. Kurz danach setzte sich der stark aufspielende Kapitän Tesch im Mittelfeld durch und bewegte sich mit Höchstgeschwindigkeit auf den gegnerischen Torwart zu. Der mitlaufende Abwehrmann der Neumühler konnte den Torabschluss nur noch durch rüdes Einsteigen im 16-er verhindern. Elfmeter und gelbe Karte! Angesichts der Brutalität des Fouls sowie waren die Neumühler mit „nur“ Gelb noch gut bedient. „Elfermeter-Knipser“ Lawson trat an, verlud den gegnerischen Torwart in die falsche Ecke und verwandelte gekonnt unten rechts zum 3:0. Mit dem sicheren 3:0 ging es in die Halbzeit. Zu Beginn der 2. Halbzeit wirkte unser Team abgeklärter. Wir ließen den Ball jetzt laufen und erspielten uns über Ballbesitz zunehmend Dominanz. Während Neumühle sich zurückzog setzten wir uns zunehmend in deren Hälfte fest. Immer wieder sorgten wir mit Doppelpässen, 1:1 Soli über Mitte/Außen für Torgefahr. In der 50. und 55. Minute brannte es im Neumühler Strafraum gleich zweimal lichterloh. Es gelang den Neumühler Abwehrspielern nicht, den offensiv eindringenden Tesch zu stoppen. So klärten sie in höchster Not auf der Linie. Demgegenüber kam der Gastgeber mit einzelnen Angriffen auch bei uns wiederholt vor das Tor. Den Abwehrriegel um unsere sichere und abgeklärt spielende Abwehrkette Häusler, Böttcher, Lawson und „Terrier“ Weste knackten sie aber nicht. Die einzelnen Torschüsse hielt David sicher und eröffnete seinerseits das Spiel durch schnelle, zielgenaue Abwürfe. Nach einem erneuten Foul verwandelte „Weste“ den fälligen Freistoß von links mit einem Traumtor. Der Ball schlug unhaltbar im oberen, rechten Winkel ein. 4:0 – die Vorentscheidung. Danach verflachte das Spiel ein wenig. So mussten unsere Trainer wieder eingreifen. „Wir sind hier noch nicht fertig!“ oder „Lasst euch nicht einlullen!“ schallte über den Platz. Auf dem Platz indes ging es zumindest verbal munter zur Sache. Kleine verbaler „Giftspritzer“ zwischen den Akteuren, Schubsen von Schwarck und dem Neumühler „14-er“– da war ganz schön Feuer heute drin. In der 80. Minute setzte sich der eingewechselte Knape über rechts im harten Zweikampf in einer 1:1 Situation durch und stellte mit Flachschuss ins lange, untere Ecke den 5:0 Endstand her.

Innerhalb des Spielverlaufes schöpfte unser Trainerteam das Wechselkontingent voll aus. Die eingewechselten Oevermann, Strietzel, Knape und Kelit sorgten für Schwung und Entlastung.

Nach dem Abpfiff sahen wir dann ein weitgehend versöhnliches Bild. Die meisten Spieler klatschten sportlich fair ab. Die eine oder andere hochgeschaukelte Emotion blieb aber bestehen. Hier müssen wir künftig aufpassen, dass wir uns nicht provozieren lassen.

Im Ergebnis steht wieder ein Sieg. Gut gemacht Jungs, weiter so. Verteidigt die Tabellenspitze und geht in jedes Spiel mit Siegeswillen! Am Dienstag ist wieder Training – auch da möchten wir die „volle Kapelle“ sehen.

Ort:Sportplatz Neumühle („Ranch“)

Zeit:26.03.17, 11.00 Uhr

Tore: 1:0 (11./Schulze), 2:0 (39./Schwarck), 3:0 (42./Elfm./Lawson), 4:0 (63./Westphal), 5:0 (80./Knape)

Kader: Wenk (Torwart), Häusler, Mackensen, Schulze, Schwarck, Westphal, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Nusbaum, Oevermann, Günther, Kelit, Knape, Strietzel,

Trainier:Schwarck/Günther

Schiedsrichter:Krull

Zuschauer:50

Dritter Auswärtssieg mit Licht und Schatten

SV Siggelkow - SG Einheit Crivitz 0:4 (0:4)

Einheit Crivitz gewann beim SV Siggelkow sicher und souverän mit 4:0, wobei das Ergebnis schon zur Halbzeitpause feststand.

Die Crivitzer erwischten einen Start nach Maß, denn schon nach drei Minuten gingen sie in Führung. Max Nützmann hatte diagonal auf den Elfmeterpunkt gepasst, von wo Felix Werner die Kugel zum 1:0 ins Netz verlängerte. Kurz darauf hatten die Gastgeber mit einem schnellen Gegenstoß nach einem Fehlpass an der Mittellinie die Chance zum Ausgleich, doch der Schuss verfehlte das Tor knapp (6.).  Doch danach übernahmen wieder die Gäste die Spielregie und so blieben die nächsten Tore nicht aus. Als Frank Schmidt einen Freistoß in den  Strafraum schlug, war Ralf Mierendorf mit dem Kopf zur Stelle und es hieß 2:0 (17.). Und schon 60 Sekunden später schnappte sich Werner durch energisches Nachsetzen  den Ball und vollstreckte zum 3:0 (18.). Danach hätte auch Mierendorf seinen zweiten Treffer erzielen können, doch frei vor dem Torwart geriet sein Abschluss zu lässig (28.). Einem Freistoßtreffer von Schmidt wurde die Anerkennung verweigert, weil ein Crivitzer Spieler, eigentlich im passiven Abseits stehend, dem Torwart die Sicht behinderte (34.). Anschließend hatte Marcus Kolberg Pech, als sein Flachschuss am Pfosten landete (38.). Doch praktisch mit dem Halbzeitpfiff stand Werner wieder goldrichtig und sorgte in Mittelstürmerposition für den 4:0-Pausenstand (45.).

Nach dem Seitenwechsel gelang es den Ohl-Schützlingen nicht, an die Leistung aus dem  1.Spielabschnitt anzuknüpfen. In der 54. Minute zielten Mierendorf und Kay Körner kurz nacheinander knapp am Tor vorbei. In der 77.Minute schoss Mierendorf nach einem Eckball aufs kurze Eck, aber ein Verteidiger rettete auf der Linie. Schließlich landete ein Weitschuss von Mathias Menck an der Querlatte (85.). Ansonsten waren die nie aufsteckenden Hausherren in der 2.Halbzeit nahezu gleichwertig. Sie hatten auch, frei vor dem Tor, drei Riesenchancen zum Ehrentreffer. Zwei davon machte Robert Eckert (74./83.) unschädlich und in der 81.Minute  wurde der Ball aus 5m übers Tor geschossen.

Fazit: Erste Halbzeit sehr gut, danach hätte es ruhig noch etwas mehr sein können. Unterm Strich wichtige drei Punkte, die Tabellenplatz 5 brachten und zugleich eine gelungene Revanche für die ärgerliche Hinspiel Niederlage. Zur Ehrenrettung des Gegners sei aber  bemerkt, dass sie personell  auf Grund von Verletzungen und Sperren arg gebeutelt waren. Was einen ihrer Spieler kurz vor der Halbzeitpause nicht davon abhielt, bei einer fehlerhaften Eckballentscheidung für Siggelkow den Schiedsrichter anzusprechen, woraufhin dieser auf Abstoß korrigierte.  So ein Beispiel für Fairplay sollte nicht unerwähnt bleiben.

Einheit Crivitz: R.Eckert, M.Nützmann, P.Rathke, T.Niemann, F.Schmidt, M.Menck, M.Kolberg, K.Körner, R.Mierendorf, St.Saeland (62.N.Mackensen), F.Werner.

FM

A-Junioren siegen souverän gegen den VfL Blau-Weiß Neukloster (15:0)

Am 18.03.17 traten unsere A-Junioren gegen den Tabellenletzten VfL Blau-Weiß Neukloster an. Nach dem harten Fight (und Sieg) gegen den SSC vom letzten Wochenende war die Ausrichtung dieses Mal ein wenig anders. Die Einschätzung eines sportlich schwachen Gegners in der „Zwei-Klassen“ WEMAG A-Junioren Liga erwies sich wiederum als richtig. Der VfL Blau-Weiß Neukloster hatte nicht den Hauch einer Chance. Insofern ging es von unserer Seite darum, möglichst viele Tore zu erzielen. Bei stürmischen Außenbedingungen mit „Wind und Regenschauern satt“ pfiff Schiedsrichter Jürgen Schönsee die Partie um 10.00 Uhr an. Bereits unser erster Angriff führte zur 1:0 Führung. In der Mitte eröffnete Kapitän Tesch mit schönem Pass auf Schwarck- der wiederum sah den mitlaufendenden Baumgarten, spielte ab, Abschluss- Tor. So ging es dann auch im Minutentakt weiter. Der VfL Neukloster kam nur sehr selten über die Mittellinie. In unserem „16er“ spielte er gar keine Rolle.

Also nutzte unser „A-Team“ die stürmischen Wetterkapriolen und fegte die Gäste buchstäblich vom Platz. Sportlich war die Partie nicht mehr als ein lockeres Trainingsspiel. Der ein oder andere Trick wurde probiert, getunnelt, Passkombinationen gelangen so gut wie immer, Schnelligkeitsvorteile, technische Vorteile – fast unsere gesamte Mannschaft trug sich in die Torschützenliste ein. Aaron verwandelte sicher seinen nächsten Elfmeter und entwickelt sich damit zum torgefährlichsten Abwehrspieler;-). Unser Torwart David fror wegen mangelnder Beschäftigung und spielte bei Seitenverlagerungen im Spielaufbau ein wenig mit. Bei den vielen Treffern waren einige „Schmankerl“ mit bei. Kopfbälle, Abstauber, herausgespielte Abschlüsse. So zog beispielsweise Schulze aus der Distanz unhaltbar ab. In gewisser Weise taten einem die Gäste leid, aber so ist Sport.

Am Ende war der VfL Neukloster mit 15 Gegentoren und ohne eigene zwingende Chancen noch gut bedient. Nachdem der bisherige Tabellenerste SC Parchim am 19.03.17 „patzte“ und sein Auswärtsspiel überraschend deutlich verlor, übernahmen wir (aufgrund des besseren Torverhältnisses) die Tabellenführung in der Liga. Durch kontinuierliches „Dreierpunkten“ sowie den Ausbau unseres hervorragenden Torverhältnisses sind wir ein heißer Titelanwärter im Kampf um die Meisterschaft. Teamspirit und Einstellung im Wettkampf stimmen – an der Trainingsteilnahme müssen wir noch feilen. Die Tabellenführung sollte Ansporn sein, jetzt richtig im Training „reinzuhauen“.

Nächste Woche geht es auswärts gegen den Neumühler SV. Auch da wollen wir konzentriert und mit vollem Einsatz „zu Werke“ gehen.

Dankeschön an die anwesenden Fans und das Catering.

Ort: Crivitz, Kunstrasenplatz

Kader: Wenk (Torwart), Häusler, Günther, Schulze, Schwarck, Westphal, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Nusbaum, Knape

Trainer:  Schwarck/Günther

Schiedsr: Jürgen Schönsee

Tore: 1:0 (7./Baumgarten), 2:0 (13./Westphal), 3:0 (15./Schulze), 4:0 (33./Schwarck), 5:0 (35./Nusbaum), 6:0 (51./Baumgarten), 7:0 (53./Elfmeter/Lawson), 8:0 (57./Westphal), 9:0 (67./Schwarck), 10:0 (69./Tesch), 11:0 (72./Häusler), 12:0 (75./Schwarck), 13:0 (78./Schwarck), 14:0 (82./Schulze), 15:0 (87./Günther

Tabellenübersicht und Vorschau auf den 15.Spieltag

SV Siggelkow (11./12 P.) – SG Einheit Crivitz (6./22 P.), Samstag, 18.03. Anstoß 14.00 Uhr

Sportplatz F.-L.-Jahn-Str., SR Späth (Hagenow), Hinspiel 3:2

An der Spitze marschieren Parchim und Motor weiter im Gleichschritt meilenweit vor der Konkurrenz. Doch dahinter geht es heiß her, diesmal gehörten Pampow, Neustadt-Glewe und Wittenburg zu den Verlierern des Spieltages. Unsere Elf hat nach dem enorm wichtigen Sieg gegen Neustadt-Glewe nun ausgerechnet nacheinander die vier Schlusslichter vor der Brust. Doch schon gegen Siggelkow  ist eine Unterschätzung des Gegners absolut fehl am Platze, den das Hinspiel ging in Crivitz mit 2:3 verloren. Uns erwartet eine Mannschaft, die mit einigen Besetzungsproblemen zu kämpfen hat (gegen uns sind auch noch zwei Spieler gesperrt), aber trotz allem bis zur letzten Minute alles geben wird. Beim Spiel in Stralendorf  (2:3) standen sie nach zwei  St.Bulgrin-Toren bis kurz vor Schluss vor einem Punktgewinn . Für Crivitz spricht die gute Leistung aus dem letzten Spiel, dass zusätzlich mit Mierendorf, Werner und Anders weitere Spieler den Kader verstärken und dass wir die drei letzten Spiele in Siggelkow alle gewonnen haben.

Weiter spielen:

Dabel (12./9) – Stralendorf (3./27) Hinspiel 0:6 Tipp 2

Dabel gab in Boizenburg eine 2:0-Führung noch aus der Hand und verpasste damit die wohl letzte Chance, um an die davor liegenden Teams heran zu rücken. Stralendorf mühte sich lange beim 3:2 daheim gegen Siggelkow und sollte auch diesmal knapp gewinnen.

Neu Kaliß (14./5) – M.Boizenburg (2./37) Hinspiel 2:4 Tipp 2

Klare Sache für die Elbestädter. Nach dem 10:1 gegen Plau kann es auch für das Schlusslicht recht heftig werden.       

Neustadt-Glewe (7./22) – Wittenburg (8./20) Hinspiel 3:2 Tipp 0

Dieses Spiel verspricht viel Brisanz, was den Kampf um Platz 7 betrifft. Wenn der Gastgeber seine rasante Talfahrt nicht bald stoppt (nur 4 Punkte aus den letzten 7 Spielen, davor 18 aus 7), ist das Abrutschen in die untere Hälfte absehbar. Die alte Heimstärke ist auch abhanden gekommen, der letzte Sieg gelang Ende September.  Wenn der Aufsteiger seine gute Verfassung bestätigt, ist vielleicht sogar mehr als ein Punkt drin.

Plau (13./7) –A.Boizenburg II (10./15) Hinspiel 0:4 Tipp 0

Nach dem Debakel  an der Elbe werden die Seestädter auf Wiedergutmachung aus sein, doch mehr als ein Teilerfolg ist wohl nicht drin.

Pampow II (4./25) – Strohkirchen (9./19) Hinspiel 4:1 Tipp 1

Mit einem Sieg kann sich Pampow in der Tabelle nicht nur sich, sondern auch einigen anderen Mannschaften etwas Luft gegenüber Strohkirchen verschaffen. Bei normaler Personallage sollte dies möglich sein.

Parchim (1./37) – Lübtheen (5./23) Hinspiel 3:1 Tipp 1

Beide starteten mit knappen Siegen in die Rückrunde, doch zu Hause wird der Spitzenreiter seine Heimstärke ausspielen.

FM

Mit Kampfgeist und Einsatzwillen zum Sieg beim Rückrundenstart

SG Einheit Crivitz – SV Fortschritt Neustadt-Glewe 3:2 (0:0)

Einheit Crivitz bezwang trotz einiger Personalsorgen den Tabellenfünften aus Neustadt-Glewe mit 3:2 und verbesserte sich dadurch von Platz 8 auf 6.

Trainer Philipp Ohl standen neben dem gesperrten Ralf Mierendorf auch Felix Werner, Sven-Ole Anders und Hubertus Wolff nicht zur Verfügung. Da überraschte es schon, dass die Crivitzer in der ersten Halbzeit mehr Ballbesitz und eine leichte Feldüberlegenheit hatten, während die Gäste auf schnelle Konter setzten. Diese verpufften aber zumeist, weil der letzte Pass oft nicht ankam oder die Crivitzer Abwehr aufmerksam reagierte. Die einzige gute Fortschritt-Konterchance sah Robert Eckert im Tor auf dem Posten (15.). Auf der Gegenseite war bei allen drei Torszenen Tobias Markwardt beteiligt. Zunächst stand er unfreiwillig bei einem Erfolg versprechenden 16m-Schuss  von Marcus Kolberg im Weg (18.), dann wurde er nach schöner Kombination im letzten Moment von einem Abwehrspieler am Einschuss gehindert (27.) und schließlich blieb er, allein aufs Tor zulaufend, am reaktionsschnellen Torwart hängen (41.).

Nach dem ereignisarmen ersten Spielabschnitt nahm die Begegnung sehr bald Fahrt auf. Die Crivitzer 1:0-Führung  leitete Frank Schmidt mit einem Hammer-Freistoß aus 25m an die Latte ein. Der Ball stieg kerzengerade nach oben und am Schnellsten reagierte Markwardt und drückte die Kugel über die Linie (50.).  Das Tor gab Auftrieb und als Schmidt von links flankte , musste der Torwart bei Kolbergs Direktschuss ganz schnell abtauchen (55.).  doch nachdem Schmidt im Strafraum ein Foulspiel unterlief, verwandelte Anders dem Strafstoß sicher zum 1:1-Ausgleich (58.).  Doch Crivitz erholte sich schnell und als die Neustädter Verteidigung nach einem Freistoß den Ball am Sechzehner nicht geklärt bekam, langte Markwardt mit der „Pieke“ hin und traf zum 2:1 (60.). Nun zogen sich die Platzherren etwas zu sehr zurück, während die Gäste ihre Zurückhaltung aufgaben. Eine Viertelstunde vor Schluss wurden ihre Bemühungen dann auch mit dem 2:2-Ausgleich belohnt. Eine Kombination durch die Mitte konnte durch die Crivitzer Abwehr nicht unterbunden werden, so dass Beckmann frei vor Eckert einschießen konnte. Vieles deutete nun auf eine Punkteteilung hin, doch fünf Minuten vor Schluss riss Schmidt mit einem fulminanten Außenrist-Schuss unter die Latte, bei dem der Torwart nicht gut aussah, zum 3:2-Endstand den Sieg doch noch aus dem Feuer.

Fazit: Ein hochwichtiger Sieg, wenn man auf die Tabelle schaut. Doch dieser Erfolg kann nur der Beginn einer Serie sein, die in den nächsten vier Spielen gegen  Gegner aus der unteren Tabellenhälfte folgen muss. Die Einstellung stimmte jedenfalls heute und mit den heute noch fehlenden Spielern in der Hinterhand sind die Aussichten gar nicht so schlecht.

Einheit Crivitz: R.Eckert, M.Nützmann, P.Rathke, T.Niemann, F.Schmidt, M.Menck,, K.Körner, St.Saeland (70.F.Stadie), N.Mackensen, M.Kolberg, T.Markwardt.

FM

Eroberung Tabellenplatz 2 nach hartem Fight

Das war ein echter „Fußball-Krimi“ - nichts für schwache Nerven und Herzen. Der Plot beinhaltete alles: Führungstreffer, Ausgleich, Rückstand, Emotionen auf und neben dem Spielfeld, intensive Zweikämpfe, Fouls, Schmerzen, Comeback mit Doppelschlag und erneute Führung, bissige Verteidigung der Führung bis zum Schlusspfiff und Happyend mit Team- und Fanwelle.

Am 11.03.2017 trat unser „A-Team“ gegen bis dahin Tabellenzweiten SSC Schwerin auswärts an. Im Kampf um die Meisterschaft hatte dieses Spiel einen richtungsweisenden Charakter. Alle drei Spitzenteams (Parchimer FC, SSC Schwerin, SG Einheit Crivitz/Cambs-Leezen) liegen in der Tabelle nahezu gleich auf. Insofern wird die Meisterschaft voraussichtlich aus den Ergebnissen der direkten Begegnungen zwischen den Spitzenteams entschieden. Wenn es ganz hart kommt könnte auch das Torverhältnis entscheiden. Da haben wir ja zum Glück eine „Torgranate“. Aber das ist Zukunftsmusik und setzt kontinuierliches „3-er Punkten“ aller Beteiligten (insbesondere von uns) voraus.

Für dieses Wochenende hatten sich unsere Jungs vorgenommen das Spiel gegen den SSC Schwerin zu gewinnen und mal richtig „was zu reißen“. Entsprechend konzentriert ging es auch schon beim Aufwärmen zu. Trainer Schwarck gestand sympathisch seine Aufregung im Vorfeld des Spitzenspiels: „Ich hab heute früh vor Aufregung keinen Bissen runter bekommen“.

Um 10.30 Uhr pfiff Schiedsrichter Hartmut Henning die Begegnung an. Vor den Augen der recht zahlreichen Zuschauer entwickelte sich eine muntere, schnelle Partie, welche zunächst durch unser Team dominiert wurde. Wir fanden deutlich besser ins Spiel und setzten den Gastgeber früh unter Druck. Gegen die schnellen Abspiele und öffnenden Pässe nach Außen fanden der SSC zunächst keine Gegenmittel. Folgerichtig erzielte Baumgarten (im Zusammenwirken mit Schwarck) in der 18. Minute die verdiente 1:0. Jubel, Fäuste – ein guter Auftakt. Doch der SSC hielt gegen. Auf heimischen Platz kam der SSC immer stärker ins Spiel. Insbesondere in der Zweikampf-Führung wirkte der Gastgeber entschlossener und eroberte die wichtigen Bälle. In dieser Phase stimmte unsere Zuordnung nicht. Wir waren zu weit weg vom Ball, es fehlte der „Biss“ und mangelte an direkter Absprache. So zog der SSC sein Spiel auf, kombinierte mit Doppelpässen und bediente die schnellen Vorderleute. Eckbälle, Freistöße – in diese Phase stand unsere Mannschaft unter Druck. Der SSC kam immer wieder gefährlich vor unser Tor. In der 25. Minute glich deren „Torschütze vom Dienst“ zum 1:1 aus. Kurze Zeit später erhöhte der SSC dann zum 2:1. Diesem Treffer ging eine klare Abseitsposition voraus. Dennoch war zu konstatieren, dass der SSC zu diesem Zeitpunkt nicht unberechtigt führte.

Mit dem Rückstand ging es in die Halbzeitpause. Beim Wiederanpfiff spürte man förmlich den „Ruck“ in unserer Mannschaft. Wir nahmen den „Fight“ an. Jetzt wurde klar, kompromisslos, hart und offensiv gespielt. Alle Mannschaftsteile rissen sich für das Team den „A…“  auf. Der erste Ball wurde erkämpft, der zweite Ball wurde auch…, Angriffsbemühungen des SSC wurden durch aggressives Pressing konsequent unterbunden, unser erster Verteidiger war unser Stürmer, bei Balleroberung schalteten wir schnell um und schickten unsere Leute über Außen „auf die Reise“. Großes Lob auch an unsere Abwehr um Böttcher, Lawson, Häussler, Günther – das Abwehrbollwerk hielt. Selbst unter Druck spielte unser Team überlegt, verlagerte das Spielgeschehen auf die andere Seite und löste sich mit spielerischen Mitteln. Keeper Wenk machte ebenfalls einen hervorragenden „Job“ und haute sich mächtig rein. Dadurch erspielten wir uns Feldvorteile und setzten den irritierten Gastgeber zunehmend unter Druck. Ohne großen Wechselkapazitäten zeigte unser Team eine beeindruckende Willens- und Kampfleistung. „Einstecken“ musste heute so ziemlich jeder. So knipste Schwarck in der 62. und 64. Minute innerhalb kürzester Zeit gleich zweimal und „drehte“ die Begegnung. Ausgleich und 3:2 Führung für uns. Jetzt wurde es ein offener Schlagabtausch mit vielen rustikalen Zweikämpfen. Zum Glück verletzte sich heute kein Spieler ernsthaft. Eine Schrecksekunde hatten wir als Ole Voigt nach Zweikampf gegen ein im Außenbereich stehendes Tor „segelte“. Hier müssen die Verantwortlichen des SSC künftig mehr Sorge tragen, solche Gefahrenherde abzustellen. Während der SSC beim Wechselkontingent aus dem Vollen schöpfen konnte hatten wir nur einen Feldspieler zum Wechseln. In der Schlussphase drückte der SSC mit dessen frischen Kräften auf den Ausgleich. Dennoch gelang es uns immer wieder, für Entlastungsangriffe zu sorgen. In den letzten Sekunden der Nachspielzeit eroberte Kapitän Tesch den Ball und startete einen erfolgversprechenden Gegenangriff. Dem SSC blieb nur die Notbremse, und so wurde Tesch „abgeräumt“. Freistoß, Gelb-Rot, Abpfiff! 

Sieg, Jubel-am Ende hielt die Führung und unser Team jubelte.

Wir gratulieren zu einer hervorragenden, geschlossenen Mannschaftsleistung und dem aktuellen zweiten Tabellenplatz. Weiter so! Nach dem Spiel ist vor dem Spiel! Kommt alle zum Training und holt die Meisterschaft!

Ort: Sportpark Lankow

Tore: 1:0 (Baumgarten, 18.), 1:1 u. 1:2 (SSC, Philip Weber), 2:2 (Schwarck, 62.), 3:2 (Schwarck, 64.)

Kader: Wenk (Torwart), Häussler, Gerstemeyer, Günther, Schulze, Schwarck, Tesch, (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Nusbaum, Voigt, Haacker)

 Trainer: Schwarck, Günther

Schiedsr. Hennig

Zuschauer: 40

Tabellensituation und Vorschau auf den 14.Spieltag

SG Einheit Crivitz (8./19 P.) –SV Fortschritt Neustadt-Glewe (5,/22 P.)

Samstag,  11.03., Anstoß 14.00 Uhr, Hinspiel 2:5, SR Prange (Jarchow), Kunstrasenplatz Crivitz

Das lange Warten hat ein Ende. Endlich geht sie wieder los, die Punktejagd.  Für alle Teams ist der Klassenerhalt das oberste Ziel, also Minimum Platz 7. Und da jeder die Tabelle lesen kann, ist es offensichtlich, dass sich noch 9 Mannschaften mehr oder weniger berechtigte Hoffnungen machen können. Unser Team hat im Herbst in einigen Spielen unnötig Punkte liegen gelassen und liegt mit einem Zähler Rückstand (noch) auf dem ersten Abstiegsplatz. Schon der  Auftakt gegen den Mitkonkurrenten aus Neustadt-Glewe hat es in sich. Nach der deutlichen Niederlage im Hinspiel könnten wir mit einem Sieg am Gegner vorbei ziehen, doch dazu braucht es gegen einen starken Spielpartner eine geschlossene Mannschaftsleistung. Bei den Gästen steht und fällt das Spiel mit Torjäger Tim Anders (14), erst recht nach dem Weggang des zweitbesten Schützen Filip Krejci, der nun für Motor Boizenburg spielt.

Weiter  spielen:

Wittenburg (6./20) – Parchim (1./34) Hinspiel 2:3 Tipp 2

Der Herbstmeister  und  Aufstiegsfavorit wird seinen Siegeszug auch beim Aufsteiger  fortsetzen.

M.Boizenburg (2./34) – Plau (13./7) Hinspiel 2:3 Tipp 1

Motors einzige Niederlage ermöglichte den bislang einzigen Sieg der Seestädter. Da könnte die Revanche recht deutlich zugunsten der Gastgeber ausfallen.

Stralendorf (4./24) – Siggelkow (10./12) Hinspiel 3:2 Tipp 1

Nach der Papierform sollte sich Stralendorf sicher durchsetzen und sich weiter in der oberen Hälfte festsetzen.

Lübtheen (7./20) – Pampow II (3./25) Hinspiel 1:0 Tipp 0

Der Spielausgang scheint völlig offen. Viel wird davon abhängen, in welcher Besetzung beide Teams auflaufen  und wie Pampow sein Torwartproblem löst.

Strohkirchen  (9./16) – Neu Kaliß (14./5) Hinspiel 4:2 Tipp 1

Strohkirchen hat noch die Hoffnung, um Platz 7 mitzuspielen, da ist ein Sieg gegen das Schlusslicht natürlich Pflicht.

A.Boizenburg II (11./12) – Dabel (12./9) Hinspiel 3:1 Tipp 0

Offener Spielausgang , wobei  beide Mannschaften schon eine überragende Rückrunde hinlegen müssten, um  den Klassenerhalt zu erreichen. Doch daran glaubt wohl niemand mehr.

Erfolgreicher Start in die WEMAG-Liga Rückrunde

Am 04.03.2017 startete unsere A-Junioren Mannschaft mit einem Heimspiel gegen die SG Dynamo Schwerin in die Rückrunde. Nach dem Pokalspiel gegen den FC Förderkader Renè Schneider, dem Vorbereitungsspiel gegen die TSG Neubukow/Rerik und einigen „Outdoor“-Trainingseinheiten wirkte unser Team frisch und fokussiert. Bei strahlendem Sonnenschein, frühlingshaften Temperaturen und einer tollen Zuschauerkulisse lief das „A-Team“ mit Kapitän Tesch um 10.00 Uhr auf. Kurzes freundliches „shake-hands“, das Auslosen der Seitenwahl und dann noch den „Vereinskreis“. Danach pfiff Bodo Rambow die Partie an. Von Anfang an übernahm unsere Mannschaft die Initiative und das „Heft des Handelns“. Es wurde dabei schon frühzeitig klar, dass die Begegnung eine „Zwei-Klassen“ Begegnung werden wird. In der Hinspiel-Runde verlor das Team der SG Dynamo Schwerin 1:14 gegen uns. Obgleich man heute spürte, dass die sportliche „Handschrift“ von Dirk Hoffmann dort erste Früchte trägt, war die SG Dynamo in allen Belangen unterlegen. So ließen wir den Gegner permanent laufen. Durch schnelles Pass-Spiel, technische Vorteile, Seitenverlagerungen kam der Gegner zum Teil minutenlang nicht an den Ball. Unsere beiden „Sechser“ Tesch und Gerstemeyer verteilten die Bälle von der Mitte nach Außen. Dort lauerten Baumgarten und Nusbaum, die immer wieder „durchbrachen“ und bis zur gegnerischen Grundlinie gingen. In der Mitte waren dann Schwarck und Schulze anspielbereit und sorgten für Torgefahr. So ging es auch munter los. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte auf das Schweriner Tor. Gerstemeyer, Tesch, Schwarck – alle prüften den gegnerischen Keeper bereits in den ersten zehn Minuten. Die Gäste versuchten sich mit langen Bällen aus der Umklammerung zu befreien. Dieses gelang jedoch nur sporadisch. In der 14. Minute erzielte Schulze mit einem satten Distanzschuss die verdiente 1:0 Führung. In der 19. Minute nahm der über links Außen kommende Nusbaum mit einem Schuss aus spitzem Winkel Maß. Mit viel Effet drehte sich das Leder unhaltbar ins rechte, obere Eck. Zwischenstand 2:0. Das Spiel verflachte nun ein wenig, und es zeigten sich Abschluss-Schwächen. Nach einer Standardsituation erhöhte Schwarck in der 33. Minute mit einem schönen Fernschuss auf 3:0. Kurz vor dem Pausenpfiff setzte sich Baumgarten im Strafraum-Gewusel durch und erhöhte per Kopf auf den 4:0 Pausenstand. Die Gäste hatten bis dahin lediglich ein bis zwei Torraumszenen, in denen deren schnelle Spitze für Torgefahr sorgte. Nach Halbzeit änderte sich das Bild ein wenig. Unsere Akteure hatten den sicheren Heimsieg schon im Hinterkopf und schalteten deutlich sichtbar einen Gang zurück. Dadurch brachten wir die Gäste unnötig ins Spiel. Diese entwickelten jetzt ihrerseits Energie und versuchten Druck auf unser Tor aufzubauen. Dieses gelang jedoch nur kurzzeitig. Danach hatten wir das Spiel wieder im Griff. Im Aufbauspiel ließen wir nichts „anbrennen“, jedoch häuften sich Unkonzentriertheiten, sodass der letzte Pass häufig nicht ankam. In der einen oder anderen Situation wurden die Zweikämpfe auch ein wenig härter geführt. Schiedsrichter Rambow ließ auf beiden Seiten mehrere Spielsituationen mit klarem „Gelb-Potenzial“ durchlaufen. Dieses führte dann auch zu lautstarker Kritik des Schweriner Trainers und einer kurzen Spielunterbrechung. Insgesamt war die Partie jedoch fair und sportlich. Die Trainer beider Mannschaften schöpften deren Wechselkontingent aus, um einem größeren Kader Spielpraxis zu geben. Bei uns brachte Ole Voigt frischen Wind in die Begegnung und erzielte dann auch gleich in der 83. Minute das 5:0. Nach einem Foulspiel In der letzten Spielminute zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Aaron Lawson trat an und verwandelte zum 6:0. Ja, auch unsere Abwehrspieler können es spannend machen und Tore erzielen. Entsprechend feierte ihn das Team. Danach pfiff Schiedsrichter Rambow die Begegnung ab.

In der nächsten Woche geht es zum Auswärtsspiel gegen den SSC nach Schwerin. Das ist eine sportliche Herausforderung und wird ein „6-Punkte“-Spiel. Der SSC ist unser Tabellennachbar konkurriert mit uns und dem Parchimer FC um die Tabellenspitze. Insofern ist das Spielergebnis richtungsweisend. Wir hoffen auf eine hohe Trainingsbeteiligung in der Vorbereitungsphase. Für die „Klassenfahrt-Spieler“ der 10B des Sonnenberg-Gymnasiums heißt es dann nächste Woche Skifahren mit Ball und frühes Schlafengehen ab 19.00 Uhr (ohne Party) J.

Ein großes Dankeschön geht heute wiederum an die fleißigen Helfer beim Catering, an die „Spielerfrauen“ und an die Eltern am Spielfeldrand. Auch die 1. Männermannschaft der SG Einheit Crivitz ließ es sich nicht nehmen, bei ihren „Lütten“ mal vorbeizuschauen. Diese Kulisse brauchen wir auch am nächsten Wochenende zum wichtigen Auswärtsspiel. Also liebe Eltern, Angehörigen, Freunde, Geschwister – plant euch Samstag, den 11.03.17, 10.00 Uhr, als „12. Mann“ ein.

Tore: 1:0 (14.) Schulze, 2:0 (19.) Nusbaum, 3:0 (33.) Schwarck, 4:0 (44.) Baumgarten, 5:0 (66.) Voigt, 6:0 (90.) Lawson

Ort: Crivitz, Kunstrasenplatz

Kader: Haacker (TW), Häusler, Gerstemeyer, Schulze, Schwarck, Westphal, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Nusbaum, Günther, Wenk, Knape, Voigt, Hübner

Trainer: Schwarck/Günther

Schiedsrichter: Rambow

Am 19.02.2017 verlor unser A-Junioren Team gegen die hochfavorisierte Elf des FC Förderkader Schneider. Bei nasskalten Außentemperaturen, Regen und starkem Wind fand unsere Mannschaft auf heimischen Platz keine Mittel gegen die Gäste. In der 1. Halbzeit gelang es noch phasenweise gegenzuhalten. Immer wenn wir schnell umschalteten, die Tiefe des Raumes nutzten, den Ball über mehrere Stationen laufen liessen und über Außen kamen „ging was“. Ricky Schwarck und Hannes Baumgarten kamen dabei sogar zu guten Torchancen. Demgegenüber ist jedoch nicht zu verkennen, dass sich 90 Prozent der Partie in unserer Hälfte abspielte. So ging es auch mit einem 0:3 Rückstand in die Pause. Danach kam es dann aber knüppelhart für uns. Der FC Förderkader zeigte seine Klasse, seine Durchsetzungsstärke und unsere sportlichen Grenzen. Einfache Doppelpässe, viel Bewegung, schnelle Abspiele, Balleroberung des ersten und zweiten Balls, sicheres Aufbauspiel, überlegte Spieleröffnungen und präzise Torabschlüsse. So einfach und effektiv spielte der Förderkader. Wir waren in allen Belangen unterlegen. Am Ende verlor unser Team mit 0:12 und war dabei gut noch bedient. Man kann gegen ein solches Top-Team aus der Verbandsliga verlieren. Auch sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Spieler des FC Förderkader größtenteils älter waren als unsere Jungs. Das ist alles kein Thema!

Doch es gibt auch Kritikpunkte, die sich in den letzten Wochen bei uns in der Mannschaft manifestiert haben. Dem müssen alle – Trainer, Spieler und auch die Eltern mal ein bisschen entgegen wirken.

Positiv betrachtet war es heute eine gute Trainingseinheit und ein Weckruf an die derzeit grassierende Trainingsfaulheit vieler Spieler. Auch die Rückrunde in unserer Liga wird sich nicht von allein spielen. Hier sollten alle mal wieder für das Team eintreten und keine Ausreden für die Nichtteilnahme am Training finden. Fußball ist und bleibt Mannschaftssport. 2xTraining in der Woche ist erstens kein Hexenwerk, zweitens ein guter Ausgleich zum Schulalltag und drittens in den allermeisten Fällen auch mit den schulischen Anforderungen vereinbar. Wer hier aus Faulheit und Egoismus Trainingseinheiten auslässt schadet der Mannschaft. Auch die Eltern sind hier gefordert, entsprechende Rahmenbedingungen (z.B. Fahrdienste) zu schaffen und sich an der einen oder anderen Stelle bei ihren Sprösslingen mal argumentativ einzuschalten. Vielleicht schafft es auch das eine oder andere Elternteil demnächst mal wieder an den Spielfeldrand, um Zeit für die Jungs, Zeit mit den Jungs zu verbringen und ganz nebenbei auch unsere Heimkulisse ein wenig aufzuwerten. Von Nichts kommt nichts – also Ärmel hochkrempeln!

HT

Wenn andere zu Hause „rumliegen“ spielt unser Team erfolgreich Fußball. An diesem Wochenende gleich zweimal.

Teamsport Corner Cup – 3. Platz

Am Freitag, 13.01.17 trat eine Turnierauswahl unserer A-Junioren beim Teamsport Corner Cup in Schwerin an und belegte einen guten 3. Platz.

Teilnehmende Mannschaften: Neumühler SV I und II, SC Parchim, Schweriner SC, SG Einheit Crivitz/Cambs-Leezen

Unsere Turnierauswahl: Haacker (Kapitän), Westphal, Nusbaum, Gerstemeyer, Oevermann, Strietzel, Baumgarten, Knape

PSV Turnier – 2. Platz

Am 15.01.17 trat eine Turnierauswahl unserer A-Junioren beim PSV Turnier in Wismar an. Insgesamt spielten 6 Teams den Turniersieger im Modus „Jeder gegen Jeden“ aus. Im Teilnehmerfeld war neben den Landesligisten PSV Wismar, Doberaner FC, VfL BW Neukloster, SV Waren 09, SG Einheit Crivitz/Cambs-Leezen auch der Verbandsligist FC Schönberg 95 vertreten.

Unsere Turnierauswahl: Haacker, Baumgarten, Mackensen, Nusbaum, Schwarck, Tesch (Kapitän), Künzer

Trainer: Schwarck, Günther

Nach einer etwas rutschigen Winteranreise eröffnete der Gastgeber PSV Wismar um 09.00 Uhr das Turnier in der altehrwürdigen Sporthalle in der Bürgermeister-Haupt-Straße. Unser Team spielte zuerst gegen den SV Waren 09. Nach etwas fahrigem Anfang wurde die Abstimmung zunehmend besser. Im Ergebnis gewannen wir verdient mit 2:0. Es hätte den Chancen nach auch höher ausfallen können.
Im zweiten Spiel gegen den VfL BW Neukloster legten wir noch mal eine „Schippe“ drauf. Die Neuklosteraner hatten zur keiner Zeit eine Chance gegen uns. Wir waren taktisch, technisch deutlich überlegen. Unser Team machte das Spiel. Durch unseren mitspielenden Torwart Haacker gab es permanent Anspielstationen. Am Ende war das 3:0 noch geschmeichelt. Auch hier wurden reihenweise Chancen vergeben. Demgegenüber kamen die Gegner fast gar nicht in Bereich eines gefährlichen Torabschlusses auf unser Gehäuse.
Im dritten Spiel trafen wir auf den Doberaner FC. Diese wirkten harmlos und wenig ideenreich. Das 2:0 spiegelt die Klassenunterscheide nur zum Teil wider. Auch hier hätten wir höher gewinnen müssen.
Im vierten Spiel trafen wir auf den Gastgeber PSV Wismar. Diese nahmen wir in deren Spielen zuvor als sehr motiviert, körperbetont und dynamisch wahr. Diese Aura fiel von den Wismarern im Spiel gegen uns komplett ab. Innerhalb kürzester Zeit führten wir mit 3:0 und dominierten den PSV nach Belieben. Die Ballbesitzquote und das Pass-Spiel waren schon sensationell weil Wismar zwar viel lief aber nie an den Ball kam. Im Ergebnis erzielten wir ein wenig überraschend unseren höchsten Sieg mit 7:0 und nahmen damit den Gastgeber aus dem Titel-Rennen.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir alles gewonnen und nicht ein einziges Gegentor hinnehmen müssen. Jetzt kam es in unserem letzten Spiel gegen den FC Schönberg darauf an, mindestens ein Unterschieden zu holen. Dieses hätte für den Turniersieg gereicht. Aber „hätte“, „wäre“, „könnte“ – am Ende entschied eine kleine Unkonzentriertheit die Begegnung. Eine Ecke, einmal zu weit weg vom einlaufenden Mann, und wir mussten in der letzten Spielminute den 0:1 Rückstand (und Endstand) hinnehmen. Dabei hatten wir es zuvor durchaus in der Hand. Nach rüdem Einsteigen gegen Teschi musste ein Schönberger eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe hinnehmen. Es gelang uns jedoch nicht, die Überzahl für einen Torerfolg zu nutzen. Im Gegenteil. Die bissig agierenden Schönberger wehrten sich, waren immer präsent, gingen in die Zweikämpfe und waren sogar in Unterzahl torgefährlich. Nach einer Notbremse von Felix pfiff der Schiedsrichter „Strafstoß“. Der heute wiederum bärenstark agierende Keeper Haacker parierte und hielt unsere Mannschaft „im Spiel“. 15 Sekunden vor Spielende konnten wir frei auf das Tor zulaufend den Ausgleich nicht erzielen. Glückwunsch an den Turniersieger Schönberg, der Sieg geht sportlich in Ordnung.

 Mit dem zweiten Platz belegte unsere Mannschaft erneut deren sportliche Qualität. In der Einzelauswertung holte Ricky die „Torjägerkanone“ und Kevin den „besten Torwart“. Dazu noch der Mannschaftspokal.

Gut gemacht Jungs, und die Knochen sind auch alle heil geblieben.

Nachdem sich unser Crivitzer Team seit über 10 Jahren stets nur als guter Gastgeber erwies und den Turniersieg samt Pokal der Konkurrenz überlassen musste, setzten sich die Kicker unter Trainer Philipp Ohl diesmal souverän durch und sorgten dafür, dass der riesige Wanderpokal in Crivitz bleiben  konnte. Dabei  blieben sie in den ersten vier Spielen siegreich, wobei sie auch in schwierigen Situationen die Übersicht behielten.  Somit reichte im Schlussspiel gegen den MSV Pampow II ein torloses Unentschieden zum Turniersieg. Außerdem hatten die Crivitzer mit Tobias Markwardt (8) auch den treffsichersten Schützen in ihren Reihen. Im Vorjahr hatten genau jene Pampower den Crivitzern kurz vor dem Ende noch den greifbar nahen Sieg vermasselt. Diesmal  brachte sich der MSV gleich zu Beginn durch ein 1:2 gegen Brüel ins Hintertreffen. Die Brüeler sicherten sich den dritten Platz, vergaben aber durch eine überraschend glatte 2:5-Niederlage gegen die zweite Crivitzer Mannschaft ein besseres Abschneiden. Der Neumühler SV begann zwar mit zwei Siegen, verlor, danach aber nur noch und landete damit nur hauchdünn vor Crivitz II nur auf Platz 4. Letztere waren eine Bereicherung des Turniers und blieben auch dank der tollkühnen Paraden von Kay Körner, der am Ende zum besten Torwart gekürt wurde, blieben sie gegen Brüel und Warnemünde siegreich. Siegloser Tabellenletzter blieb dagegen der Sieger der letzten zwei Jahre, die HSG Warnemünde, der allerdings personell diesmal wesentlich schwächer besetzt war.

Spielergebnisse:

Einheit Crivitz I – MSV Pampow II 0:0, - Brüeler SV 3:1, - Neumühler SV 5:2, - Einheit Crivitz II 4:2, HSG Warnemünde 7:1
MSV Pampow II – Brüeler SV 1:2, - Neumühler SV 2:0, - Einheit Crivitz II 3:0, - HSG Warnemünde 6:1
Brüeler SV – Neumühler SV 2:1, - Einheit Crivitz II 1:3, - HSG Warnemünde 7:0
Neumühler SV – Einheit Crivitz 3:1, - HSG Warnemünde 5:0
Einheit Crivitz II – HSG Warnemünde 5:2

Abschlusstabelle:

Platz Mannschaft Tore Punkte
1. SG Einheit Crivitz I 19:6 13
2. MSV Pampow II 12:3 10
3. Brüeler SV 14:10 9
4. Neumühler SV 11:10 6
5. SG Einheit Crivitz II 13:14 6
6. HJSG Warnemünde 4:30 0

 

 

 

 

 

 

Bester Torschütze: T. Markwardt (Crivitz I) 8 Tore

Bester Torwart: K.Körner (Crivitz II)

Einheit Crivitz: Paul Rathke, Noel Mackensen, Marcus Kolberg (1Tor), Max Nützmann (2), Felix Werner (2), Tobias Markwardt (8), Tom Niemann, Ricky Schwarck (4), Hauke Albers (2)

Erfolgreiches Hallenwochenende in hochkarätig besetzten Turnieren am 06.01. und 07.01.2017 in Güstrow

A-Junioren (Jüngerer Jahrgang 2000-2001) belegen als Titelverteidiger 5. Platz im BOWLING-Cup – Kuriosum-alle 5 Spitzenmannschaften punktgleich-Torverhältnis entscheidet über Einzug ins Finale und Platzierung

Weihnachten und die Feiertage sind vorbei. Der Ball rollt wieder. Unser Team trainiert mittlerweile in der Halle und bereitet sich auf die Teilnahme an Hallenturnieren vor. Nach den bisherigen zwei Hallentrainingseinheiten waren wir gespannt, wie sich die Jungs in den ersten beiden Turnieren am Wochenende schlagen werden.

Vorab ist schon festzustellen, dass unsere beiden Wettkampfteams hervorragende Leistungen zeigten, enorm spielstark auftraten und mit Platz 3 und Platz 5 vordere Platzierungen belegten. Einige Jungs des Jahrgangs 2000 nahmen sowohl am A-Junioren als auch B-Junioren Turnier teil und spielten innerhalb von 24 Stunden zwei hochkarätige Turniere. Das war eine Demonstration des Willens- und Charakterstärke unserer Mannschaft.

 

A-Junioren holen 3. Platz im GENO-Cup

Am 06.01.2017 trat eine Turnierauswahl der A-Junioren unserer Spielgemeinschaft SG Einheit-Crivitz/Cambs-Leezen beim 2. GENO-Cup der A-Junioren in der Sport- und Kongresshalle Güstrow an.

Wettkampfteam: Wenk, Lawson, Baumgarten, Oevermann, Böttcher, Schwarck, Tesch (Kapitän), Gerstemeyer, Künzer, Mackensen

Trainer: Schwarck

Das Teilnehmerfeld bestand aus 10 Mannschaften.

Teilnehmer: Güstrower SC U19, Sieverhäger SV, Malchower SV, FSV Luckenwalde, SG Jördensdorf/Th., Güstrower SC U18, FC Schönberg, BSC Marzahn, MSV Neuruppin, SG Einheit Crivitz/Cambs-Leezen

Gespielt wurde in zwei Gruppen (jeder gegen jeden) wobei je nach Platzierung in der Gruppenphase die weitere Einordnung in Richtung Finalrunde und Platzierungsspiele erfolgte.

Die Vorrunde

1.    Spiel gegen SC Güstrow U19 (3:0)

In der Vorrunde trafen wir im ersten Spiel auf die U19 Verbandsligamannschaft des SC Güstrow. Nach einer etwas hektischen Anfangsphase fanden wir schnell unseren Takt und spielten einfach schneller und besser. Die „Deckwechsel“ funktionierten hervorragend, sodass wir bei gleicher Spielstärke das Tempo hoch halten konnten. Die Güstrower wirkten gegen unsere taktische Disziplin und Bewegungsfreude ein wenig kraft- und konzeptlos. So dauerte es auch nicht lange, dass die Bälle ihnen nur so um die Ohren flogen. Ohne Probleme siegten wir 3:0 und stiegen mit einem Superauftakt ins Turnier ein.

2.    Spiel gegen BSC Marzahn(2:3)

Im zweiten Spiel der Vorrunde trafen wir auf die spielstarken Berliner. Auch hier lief es für uns zunächst für uns „rund“. Mit schnellen Passkombinationen und schönen Spieleröffnungen gingen wir 2:0 in Führung. Doch die Berliner steckten nicht auf und kamen „zurück“. Es waren kleinste Individual- und Konzentrationsfehler von uns, die zum Ausgleich führten. Nunmehr wurde es ein offener Schlagabtausch mit hoher Geschwindigkeit und bissigen Zweikämpfen. Nach einer Notbremse eines Berliner Spielers mit Zwei-Minuten-Strafe gelang es uns trotz Überzahl nicht, den entscheidenden „Punch“ zu setzen. Es kam sogar noch schlimmer. Der ein oder andere Deckwechsel sorgte kurzzeitig für Abstimmungsprobleme. In dieser Phase erzielten die Berliner (in Unterzahl) das 3:2 gegen uns und spielten es clever über die Zeit. Das war der erste Dämpfer.

3.    Spiel gegen den FC Schönberg (5:2)

Im dritten Vorrundenspiel trafen wir auf den Verbandsligisten FC Schönberg. Das Spiel unterstrich unsere spielerischen Qualitäten. Körpersprache, Körperspannung, Konzentration, Bewegung im Raum, Antizipation – es stimmte alles. Schon nach kurzer Zeit stand es 4:0 für uns. Dabei sahen wir toll ausgespielte Kombinationen. Sichere Abwehr, öffnender Pass, Doppelpass, Lücke suchen, Abschluss, Tor! Es lief. Am Ende stand es 5:2 für uns.

4.    Spiel gegen den MSV Neuruppin (0:0)

Im letzten Vorrundenspiel wurde es dann „Hallen-Schach“. Wer hatte die besseren Nerven, wer macht den entscheidenden Fehler, wer findet die Lücke? Beide Teams belauerten sich gegenseitig und agierten aus jeweils sicherer Abwehr. Torchancen-weitgehend Fehlanzeige! Am Ende blieb es beim 0:0, obgleich Alex mit der Schluss-Sirene einen Weitschuss ins gegnerische obere Eck setzte, dabei jedoch gegen die „Mittellinien-Regel“ verstieß. Insofern erfolgte keine Torwertung.

Die Vorrunde schließen wir als Gruppenzweiter ab und trafen somit auf den Gruppenersten der anderen Gruppe.

Spiel gegen den Sievershäger SV (0:4)

Die Spielberichterstattung ist kurz zu halten. Der Sievershäger SV war uns in dieser Begegnung überlegen und in allen Belangen besser. Das Resultat geht in Ordnung. Dadurch verpassten wir den Einzug ins Finale und qualifizierten uns für das „Kleine Finale“ um Platz 3.

Kleines Finale um Platz 3 erneut gegen den BSC Marzahn (3:2)

Im kleinen Finale trafen wir erneut auf unseren Vorrundengegner den BSC Marzahn. Dieses Mal lief es besser. Die Berliner agierten teilweise arrogant und versuchten mit „Taschenspieler-Tricks“ unsere Mannschaft zu verunsichern. Das war zwar unsportlich, zeigte jedoch keinerlei Wirkung. Vielmehr holten wir die Berliner schnell auf den Boden der Tatsachen zurück und gingen 1:0 durch Treffer von Lukas in Führung. Langsam wachten diese dann auf und entwickelten ihrerseits zunehmend Spielstärke. In dieser Phase tankte sich Alex über Rechtsaußen mit technischer Finesse und körperlicher Robustheit gegen mehrere Berliner durch und zimmerte das Leder mit einem Gewaltschuss zum 2:0 in das Berliner Tor. Der geballte Torjubel unserer Mannschaft entlud sich auf dem Spielfeld. Doch es war noch nicht zu Ende. Es entwickelte sich der erwartete, offene Schlagabtausch mit vielen Zweikämpfen, viel Laufarbeit und Emotionen. Die Berliner verkürzten auf 1:2. Postwendend kam die Antwort. Aron schoss flach zum 3:1 ein. Die Berliner steckten nicht auf und schnürten uns am Ende in unserer Hälfte ein. Nach dem Anschlusstreffer zum 2:3 wurde es nochmal spannend. Dieses Mal spielten wir jedoch die Führung clever über die Zeit und gewannen verdient mit 3:2.  

Die Siegerehrung war kurz und schmerzlos. Der Güstrower Stadionsprecher brachte in sympathischer, norddeutscher Art die Turnierergebnisse auf den Punkt. Unsere Mannschaft erhielt 40€ Siegprämie. Dieses entspricht laut amtlicher Umrechnungstabelle unserer Jungs 3 „Sternburger“ Kästen. An dieser Stelle sei jedoch gesagt, dass unsere Mannschaft während des Wettkampfes immer sportlich ausgerichtet ist. Alkohol und Zigaretten, wie man es leider häufig im B und A-Junioren Bereich schon feststellt, sind dabei tabu.

Turniersieger wurde der Sievershäger SV 04, der sich im Finale gegen Luckenwalde durchsetzte.

Am 07.01.2017 trat eine Turnierauswahl des jüngeren Jahrgans unserer A-Junioren unserer Spielgemeinschaft SG Einheit-Crivitz/Cambs-Leezen beim legendären Traditionsturnier „Bowlingcenter-Cup“ als Titelverteidiger in Güstrow an. Nach unserem (Überraschungs-) Vorjahressieg sind wir Teil der „Hall of fame“ und in der ewigen Bestenliste vertreten. Das macht stolz, ist aber auch Verpflichtung. Schon im Programmheft war auffällig, dass wir an verschiedenen Stellen aufgeführt waren. Alle waren gespannt wie weit wir (der letztjähriger „Underdog“) es diesmal schaffen werden. Außerdem lief die Mission „Undercut“, eine mannschaftsinterne Wette für den künftigen Haarschnitt eines Mannschaftskameraden im Falle des Turniersiegs.

Wettkampfteam: Haacker, Lawson, Baumgarten, Böttcher, Günther, Tesch (Kapitän), Künzer, Nusbaum, Westphal

Trainer: Günther, Schwarck

Das Teilnehmerfeld bestand aus 16 spielstarken Mannschaften hoher Ligen aus verschiedenen Bundesländern sowie einem internationalen Team.

Teilnehmer: Güstrower SC B1, TSV Kronshagen, Füchse Berlin, SV Hafen Rostock, SC Condor Hamburg (nicht angetreten), FC Anker Wismar, FASE Szczecin , (Fußballakademie der Bolton Wanderers) Polen, Oranienburger FC, JFG Wendland, Pritzwalker FHV, SG Bützow/Rühn, JFV Hanse Lübeck, Osterburger FC, SG Einheit Crivitz/Cambs-Leezen, SV Empor Berlin

Gespielt wurde in 4 Staffeln mit jeweils 4 Mannschaften einer nachfolgenden Zwischenrunde und den Finalspielen. Die straffe Organisation ermöglichte jeder Mannschaft 7 Spiele – eine gelungene organisatorische Leistung.

Zu Beginn des Turniers gab es neben der herzlichen Begrüßung ein toll gestaltetes, informatives Programmheft sowie das traditionelle Gruppenbild mit allen teilnehmenden Mannschaften. Unser Mitgefühl gilt den Jungs von Condor Hamburg. Diese verunglückten mit ihrem Trainer bei einem Verkehrsunfall auf der Anreise. Wir wünschen den Verletzten gute Besserung und hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Als Titelverteidiger fanden wir uns in der Gruppe mit dem Osterburger FC, SV Empor Berlin (späterer Turniersieger) und dem Güstrower SC 09 B2 wieder. In unserer Mannschaft spielten innerhalb von weniger als 24 Stunden Richard Böttcher, Aaron Lawson, Lukas Künzer, Hannes Baumgarten und Alexander Tesch ihr zweites großes Turnier. Das war schon eine Herausforderung an Körper und Geist. Mit Dominik „Weste“ Westphal, Peter „Piet“ Günther, Kevin Haacker und Felix Nusbaum kamen die frischen Kräfte ins Turnier und formten gemeinsam eine extrem spielstarke Mannschaft.

Die Vorrunde

1.    Spiel gegen Osterburger FC (3:2)

Im ersten Spiel trafen wir auf den Osterburger FC. Dieses sehr schnelle Spiel gewannen wir knapp aber verdient mit 3:2. Schon im ersten Spiel wurde klar, dass dieses Turnier kraftanstrengend und schnell wird.

2.    Spiel gegen den Güstrower SC II (2:1)

Im zweiten Spiel trafen wir auf die Jungs vom Verbandsligisten Güstrower SC II. Auch hier entwickelte sich ein schnelles Spiel. Unser Team ging mit 1:0 früh in Führung. Die Güstrower erzielten mit einem abgefälschtem „Sonntagsschuss“ den Ausgleich. Die Antwort kam postwendend. 2:1 Führung für uns. Ein starker Richard Böttcher setzte sich mehrfach bullig gegen die Güstrower Abwehrmauer durch. Überhaupt gelang es uns durch schnelle Wechsel, schnelles Pass-Spiel, enge Abwehr und klare Zuordnung das Heft des Handelns zu behalten. Unser Kevin Haacker war als mitspielender Torwart immer anspielbar und konnte so wertvolle Impulse zur Spieleröffnung beisteuern.

3.    Spiel gegen Empor Berlin (0:0)

Um es vorweg zu nehmen. Wir waren das einzige Termin, dass gegen den späteren Turniersieger Empor Berlin nicht verlor und kein Gegentor hinnehmen musste. Das Spiel gegen Empor Berlin war taktisches Highlight des Turniers. Beide Teams bewegten sich viel und agierten sehr diszipliniert. Viel Bewegung ohne Ball, viel Rotieren, hohes Tempo bestimmten die Szene. Uns gelang es immer wieder, Anspielstationen und den Raum „dicht“ zu machen. Unsererseits prüft Ricky den Berliner Torwart. Kurz vor Schluss konnte Piet einen Tempo-Gegenstoß nur noch durch ein taktisches Foul verhindern. Dafür kassierte er die fällige Zwei-Minuten-Strafe. Die Berliner spielten nun 1.20min in Überzahl und schafften es dennoch nicht den Führungstreffer zu erzwingen. Am Ende hielt die Null in einer taktisch, technisch und kämpferischen Meisterleistung.

Als Zweitplatzierter der Vorrunden-Gruppe kamen wir in die „Meister-Zwischenrunde“ der besten 8 Teams. Gespielt wurde wieder in zwei Staffeln. Wir trafen in unserer Staffel auf den Oranienburger FC, den Güstrower SC I und JFV Wendland

Zwischenrunde

1.    Spiel gegen Oranienburger FC (2:0)

Im Spiel gegen den Oranienburger FC spielten wir unsere sportliche Qualität aus. Alles lief über Bewegung, Bewegung, Bewegung. Mit einem sicheren 2:0 setzten wir unsere „Final-Aktienwerte“ herauf.

2.    Spiel gegen den Güstrower SC (1:1)

Das „erste Deck“ des Gastgebers und Verbandsligisten SC Güstrow hatte sich viel vorgenommen. Dementsprechend hoch war auch der Erwartungsdruck in der Favoritenrolle. Uns gelang es sehr gut, die Güstrower zuzustellen und in Manndeckung zu nehmen. In einem sehr robust geführten Spiel musste insbesondere Alex viel einstecken. Zweimal erhielt er in hart geführten Zweikämpfen Treffer mit Ellenbogen und Hand im Gesicht. Trotz Schwellungen an den Augen und aufgeplatzter Lippe spielte er weiter und biss. Die Gastgeber gingen 1:0 in Führung, doch unser Team zeigte Charakter und glich verdient aus. Ein bärenstarker Keeper Haacker ließ dann auch nichts mehr anbrennen. Am Ende endete das Spiel 1:1.

3.    Spiel gegen den JFV Wendland (0:2)

Im letzten Spiel trafen wir auf den späteren Finalisten JFV Wendland. Die starken Niedersachsen nutzten eiskalt zwei Individualfehler und gingen 2:0 in Führung. Im gesamten Spielverlauf waren wir jedoch auf Augenhöhe.Teilweise spielten wir sie sogar aus. Es gelang uns trotz mehrerer Großchancen nicht, ein Anschlusstor zu erzielen. Ein Tor –trotz Niederlage- hätte uns gereicht, um ins spätere Finale einzuziehen. Es sollte nicht sein. So ist es nun mal im Fußball. Am Ende zählen Punkte und Tore.

Nach dieser Zwischenrunde hatten alle Mannschaften 4 Punkte. Es war alles extrem knapp. Im Vergleich des Torverhältnisses zogen wir aufgrund eines einzigen nicht erzielten Tores den Kürzeren und mussten nunmehr um Platz 5 spielen. Eine herbe Enttäuschung, aber auch das ist Sport.

Das Spiel um Platz 5 „gewannen“ wir kampflos mit 3:0, weil der FHV Pritzwalk nicht antrat.

Turniersieger wurde der SC Empor Berlin, der sich gegen den JFV Wendland im Finale durchsetzte.

Bei der Siegerehrung erhielten wir dann auch noch die „Goldene Ananas“ als Ausdruck des Platzierungspechs aber als Anerkennung der sportlichen Leistung.

Im Ergebnis ist festzustellen, dass unsere Mannschaft erneut eine Spitzenplatzierung erzielte und nur knapp am Finale vorbei schrammte. Wir sind kein Underdog mehr sondern eine „Top-Hallenmannschaft“. Wo immer wir antreten- unsere Gegner sollten uns „auf dem Zettel“ haben. Unser Team hat das sportliche Potenzial, um dauerhaft „oben“ mitspielen zu können. Hinter uns blieben heute namhafte Mannschaften wie die Füchse Berlin, Anker Wismar, FASE Szczecin, Hafen Rostock, Hanse Lübeck.

Danke Jungs, danke Trainer – das war ein großartiges Fußball-Wochenende.

Ausschreibung Mitternachtsturnier Männer

Teilnehmer:

SG Einheit Crivitz I
SG Einheit Crivitz II
HSG Warnemünde
Neumühler SV
Brüeler SV
MSV Pampow II

Das traditionelle Mitternachtsturnier, als Bürgermeisterinnenturnier, findet am 07.01.2017, Beginn: 19:30 Uhr, Ende 00:00Uhr in der Sporthalle Neustadt an der Haupt- und Realschule, Friedensstr. in Crivitz statt

Anreise bis 18:45 Uhr

Teilnehmer: 6 Mannschaften

Spielzeit: 1x 15 Minuten, jeder gegen jeden

Die ersten drei Plätze erhalten Geldpreise, weiterhin wird der beste Torschütze und der beste Torwart geehrt.

Gespielt wird nach den Hallenregeln des Landesfußballverbandes

Mecklenburg- Vorpommern.

Gestattet sind nur Hallenschuhe mit heller Sohle. Schienenbeinschützer sind Pflicht!

Für Verpflegung zu günstigen Preisen ist gesorgt.

Auf Wertgegenstände ist selbst zu achten, da der Veranstalter keinerlei Haftung übernimmt!

Mit sportlichen Grüßen
gez. Johannes Lack
Vorsitzender

SG Crivitz/Cambs-Leezen erobern Tabellenplatz 2 der A-Junioren WEMAG-Landesliga

Am 04.12.2016 trat unsere A-Jugendmannschaft zu Hause gegen den Mallentiner SV an. Bei kühlen Außentemperaturen pfiff Schiedsrichter Pingel das Spiel um 10.30 Uhr an. Von Beginn an übernahm unsere Mannschaft das Spiel und dominierte den Gegner. Diese konnten allenfalls 10 Minuten zu Beginn der Partie mithalten. Danach war „Ende“, und es entwickelte sich eine Begegnung im Stile eines Handballergebnisses. Bereits in der 12. Minute erzielte Mackensen nach Eckball und Verlängerung durch Tesch das 1:0 Führungstor. Danach ging es Schlag auf Schlag. Felix Nusbaum erhöhte nach Pass von Kapitän Tesch zum 2:0. Dem erfolgreichen Torabschluss ging eine schnelle Ballstafette über rechts voraus. Danach erspielte sich unsere Mannschaft Großchancen im Minutentakt. Einzig die Chancenverwertung war zu diesem Zeitpunkt noch nicht optimal. In der 27. Minute stellte Schiedsrichter Pingel einen Mallentiner Spieler nach „Notbremse“ am frei auf das Tor zulaufenden Schwarck mit „Rot“ vom Platz. Ricky „explodierte“ dann ab der 38. Minute und stellte mit drei Toren in Folge (38, 42., 43. Min.) „mal eben“ den nächsten persönlichen Hat-Trick schon in der ersten Halbzeit her. Mit einem satten Ergebnis von 5:0 ging es in die Pause. Kurz nach dem Wiederanpfiff bediente Tesch den eingewechselten „Weste“, der unhaltbar auf 6:0 erhöhte. Zwei Minuten später staubte Baumgarten einen zuvor geblockten Schuss gekonnt ab und schoss zum 7:0 ein. Gegen unsere Schnelligkeit, Spieltechnik und Ballsicherheit fand der Gegner zu keinem Zeitpunkt ein passendes Rezept. Unsere Mannschaft spielte nach Herzenslust den Gegner aus, dass diesem schwindlig wurde. Ob über die Mitte oder Außen – der Ball lief sicher und schnell durch unsere Reihen. Der Gegner indes kam nur sehr selten an den Ball, geschweige denn über die Mittellinie in Richtung unseres Tores. Es ist nicht auszuschließen, dass sich Keeper Haacker am heutigen Tag wegen mangelnder Beschäftigung eine Erkältung zugezogen haben könnte. Hoffen wir mal das Beste! Ab der 57. Minute zündete unsere Mannschaft die „zweite Treibstufe“. Schwarck erhöhte auf 8:0. Abwehrmann Häusler schoss das 9:0. In die Liste der Torschützen trugen sich dann Gerstemeyer mit dem 10:0, erneut Schwarck mit dem 11:0 und 12:0, danach Kapitän Tesch mit dem 13:0 und zum Schluss nochmal Schwarck mit dem 14:0 Endstand ein. Das waren heute unfassbare „Klassenunterschiede“. Es hätte auch gut und gern noch höher ausfallen können. Der Mallentiner SV präsentierte sich als sehr schwacher Gegner mit Galgenhumor. Das heutige Ergebnis ist aus unserer Sicht für das Torverhältnis in der Liga natürlich gut, aber derartige Spiele haben keinen sportlichen Mehrwert.
Ricky Schwarck erzielte am heutigen Tag allein 7 Tore und kommt nach nur 10 Spieltagen schon auf eine Trefferanzahl von 33 Toren. Erwähnenswert ist auch, dass 90% aller heutigen Tore durch Assists von Kapitän Tesch erzielt wurden. Eine starke, mannschaftsdienliche Leistung!
Dankeschön auch wieder für das Catering. Der heiße Kaffee und Glühwein taten den Zuschauern gut.
Mit dem heutigen Sieg schiebt sich das „A-Team“ der SG Einheit Crivitz/Cambs-Leezen zunächst auf Tabellenplatz 2 der Liga vor. Dazu herzlichen Glückwunsch!
In den nächsten Spielen wird es darum gehen, die Leistungsbereitschaft weiter abzurufen und auch gegen stärkere Gegner zu punkten. Die sportliche Qualität der WEMAG-Landesliga ist deutlich zweigeteilt. Aus unserer Sicht kommt es darauf an, gegen (Mit-)Titelfavoriten wie Parchim, Schwerin oder auch Boizenburg zu gewinnen.

Ort: Kunstrasenplatz Crivitz
Zuschauer: 20

Kader: Haacker, Häusler, Mackensen, Schulze, Künzer, Schwarck, Tesch (Kapitän) Lawson, Böttcher, Baumgarten, Nusbaum, Gerstemeyer, Günther, Kelit, Westphal

Trainer: Schwarck, Günther

Schiedsrichter: Pingel

A-Junioren mit Sieg gegen die SG Sternberg/Brüel

Am 27.11.2016 traten die A-Junioren der SG Einheit Crivitz/Cambs-Leezen zu Hause gegen die SG Sternberg an. Um 10.30 Uhr pfiff Schiedsrichter Schmidt die Partie auf dem Kunstrasenplatz in Crivitz an. Unsere Mannschaft fand zunächst nicht die richtigen Mittel, den Gegner unter Druck zu setzen. Häufige Fehlpässe, Fehler in der Ballannahme und das (Nicht-) Erobern des „ersten Balls“ bauten den Gegner auf. Dadurch kamen die Gäste „ins Spiel“ und tauchten mehrfach gefährlich vor dem Kasten von Keeper Wenk auf. Dieser hatte seinerseits erhebliche Mühe, die Abschläge „raus“ zu bringen weil die Windverhältnisse extrem ungünstig waren. Den Gegenwind bekamen dann auch die Gäste in der zweiten Halbzeit zu spüren. In der 13. Minute gingen die Gäste durch einen „Sonntags-Fernschuss“ in Führung. Doch unser Team steckte nicht auf und organisierte sich zunehmend besser. In der 40. Minute verwandelte Kevin Schulze direkt einen Freistoß aus ca. 20m Entfernung. Danach drehten unsere Jungs das Spiel. In der 44. Minute setzte sich ein bissiger Hannes Baumgarten über links durch und verwandelte zum 2:1. Nun fiel die Mannschaft der SG Sternberg förmlich auseinander. Meckereien, Nickligkeiten untereinander waren Beleg für die zunehmende Nervosität. In der 44. Minute setzten wir den vorzeitigen „K.O. Punch“. Kapitän Alexander Tesch setzte sich in der Mitte gegen mehrere Gegenspieler durch, drang in den „16-er“ ein, sah den mitlaufenden Ricky Schwarck und flankte präzise. In vollem Lauf nahm dieser den Ball mit und schloss unhaltbar zum 3:1 Halbzeitstand ab. Nach der Halbzeitpause dominierte unsere Mannschaft das Spiel. Die Gäste fanden keine spielerischen Mittel und versuchten es ihrerseits mit langen Bällen. Gegen unsere Abwehr, Schnelligkeit und Pass-Geschwindigkeit waren sie jedoch weitgehend machtlos. Nur selten kamen sie zu einer Chance. Insbesondere Kevin Häusler zeigte heute eine beeindruckende Abwehrleistung auf der ihm „fremden“ Position. Demgegenüber baute unsere Mannschaft zunehmend Druck auf und zog vor dem Sternberger Tor ein „Powerplay“ auf. In 62. Minute erhöhte Stephan Gerstemeyer zum 4:1. Danach gab es weitere Großchancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Zwischenzeitlich gab es einen kleinen „Aufreger“, als Schiedsrichter Schmidt nach klarem Foul an Schwarck im 16er nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte. Nach einem verbalen Schlagabtausch mit dem Schiedsrichter schrammte Weste nur knapp an der roten Karte für „Meckern“ vorbei. Die Situation beruhigte sich jedoch wieder, und unsere Mannschaft spielte auf. In der 82. Minute erhöhte Felix Nusbaum nach hoher Flanke von Alexander Tesch mit einem straffen Schuss (aus spitzem Winkel) für das 5:1. Kurz vor Spielende traf dann Ricky Schwarck zum 6:1 Endstand gegen einen restlos überforderten Gegner. Mit diesem Sieg hält unser Team den Kampf um die Tabellenspitze offen, da einige der Mitfavoriten in deren Spielen unerwartet „Federn“ ließen. Es bleibt also spannend.

Tore: 0:1 (13.Min), 1:1 (Schulze, 40.Min.), 2:1 (Baumgarten, 44.Min.), 3:1 (Schwarck, 45.Min.), 4:1 (Gerstemeyer, 62.Min.), 5:1 (Nusbaum, 82.Min.), 6:1 (Schwarck, 87.Min.)

Ort: Kunstrasenplatz Crivitz

Kader: Wenk, Häusler, Westphal, Schulze, Schwarck, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Strietzel, Gerstemeyer, Günther, Kelit, Nusbaum

Trainer: Schwarck/Günther

Zuschauer: 25

Schiedsrichter: Schmidt

Tabellensituation und Vorschau auf den 12.Spieltag

SC Parchim (1./30P.) – SG Einheit Crivitz (7./16P.), Sonntag, 13.11., Anstoß 14.00 Uhr,

SR Voß (Wöbbelin) Vorjahresergebnis 3:4

An der Spitze zeichnet sich immer mehr ab, dass für die Meisterschaft nur noch Parchim und Motor Boizenburg in Frage kommen. Der Rest kämpft nur noch darum, am Ende mindestens auf Platz 7 zu stehen. Zumindest bis zur Winterpause sollten da Pampow II, Stralendorf und wohl auch Neustadt-Glewe dieses Teilziel erreichen. Dagegen haben die Crivitzer und Lübtheener im starken Aufsteiger Wittenburg einen nicht zu unterschätzenden Konkurrenten und auch Strohkirchen und Siggelkow sind noch nicht hoffnungslos abgeschlagen.

Nun geht es für unser Team zum Tabellenführer nach Parchim, wo vor Jahresfrist noch ein 4:3-Sieg gegen den damaligen Parchimer FC gelang. Doch nach der Fusion ist der Gegner ungleich stärker einzuschätzen, hat bisher auch alle Heimspiele siegreich beendet. So gesehen haben die Crivitzer eigentlich in der Außenseiterrolle nichts zu verlieren, will sich gut verkaufen und wenn die Chance sich bietet, im Stadion am See zu punkten.

Weiter spielen:

Neu Kaliß (14./5) –Pampow II (3./21) Tipp 2

Neun Spiele sieglos gegenüber fünf Siege am Stück – da sollte eigentlich alles klar sein.

Plau (12./6) – Lübtheen (8./16) Tipp 0

Seit dem 1.Spieltag haben die Gastgeber nicht mehr gewonnen. Auch diesmal ist damit nicht zu rechnen. Doch da der Gegner auswärts auch keine Bäume ausreißt, könnte eine Punkteteilung herauskommen, die beiden nicht weiterhilft.

Dabel (13./6) – Strohkirchen (9./13) Tipp 0

Beide mit vielen Unentschieden in den letzten Wochen und dieser Trend könnte sich fortsetzen.

Siggelkow (10./12) – M.Boizenburg (2./28) Tipp 2

Siggelkow hat arge Besetzungssorgen, das werden die Gäste, die noch auf die Herbstmeisterschaft schielen, zu einem sicheren Auswärtssieg nutzen.

Wittenburg (6./17) – Stralendorf (4./21) Tipp 0

Auch diese Partie scheint völlig offen. Stralendorf hat nur eines der letzten sechs Spiele gewonnen und wird auch beim starken Aufsteiger höchstens einen Punkt holen.

A.Boizenburg II (11./9) – Neustadt-Glewe (5./19) Tipp 2

Beide spielten zuletzt extrem erfolglos, doch am Sonntag endet wenigstens die Serie der Gäste.

FM  

Tabellenübersicht und Vorschau auf den 11.Spieltag

SV Stralendorf (3./20P.) – SG Einheit Crivitz (6./15P.), Samstag, 05.11., Anstoß 15.00 Uhr, Stadion Schulstr., SR Rambow ,           Vorjahresergebnis 4:1

Seit dem vergangenen Spieltag sollte sich die Anzahl der Meisterschaftsanwärter bzw. Aufstiegskandidaten auf Grund der Punktverluste der Konkurrenz auf zwei (Parchim und M.Boizenburg) reduziert zu haben.  Dahinter befinden sich Stralendorf, Neustadt-Glewe und inzwischen auch Pampows Zweite in einer komfortablen Situation, um zumindest bis zur Winterpause sicher in der oberen Hälfte zu verbleiben. Genau darum kämpfen müssen noch die Teams aus Crivitz und Lübtheen, denen Aufsteiger Wittenburg, Strohkirchen und eventuell sogar Siggelkow im Nacken sitzen. Für die letzten vier Mannschaften scheint der Zug in Richtung Klassenerhalt schon jetzt in weite Ferne abgefahren zu sein. Aus diesem Grund ist die Begegnung zwischen Stralendorf und Crivitz von enormer Bedeutung. Bei einem Sieg würden die Ohl-Schützlinge den Abstand zum Tabellendritten auf zwei Punkte verkürzen, bei einer Niederlage liefen sie Gefahr, in der unteren Tabellenhälfte zu überwintern. Die Stralendorfer haben nach einigen Neuzugängen im Sommer den größten Sprung nach oben von allen Staffelteams gemacht, sind offensiv nicht mehr von ein, zwei Spielern abhängig . Es braucht deshalb schon einen sehr guten Tag unserer Mannschaft, wenn sie über die vollen 90 Minuten bestehen und etwas Zählbares mitnehmen will.

Weiter spielen:

M.Boizenburg (2./25) – Neustadt-Glewe (4./19) Tipp 1

Mit einem mulmigen Gefühl fahren die Gäste in Richtung Elbe, nachdem sie zuletzt aus drei Spielen (alle zu Hause) nur einen Punkt holten. Dagegen ist Motor seit 9 Spielen unbesiegt und wird sich auch diesmal deutlich durchsetzen.

Lübtheen (7./15) – Dabel (14./5) Tipp 1

Nur ein Pflichtsieg belässt Lübtheen in der oberen Hälfte und den werden sie auch einfahren.

Parchim (1./27) – Neu Kaliß (13./6) Tipp 1

Spitzenreiter gegen Kellerkind, da sollte die Sache klar sein.

A.Boizenburg II (11./9) – Wittenburg (8./14) Tipp 2

Die Aufbau-Reserve ist zur Zeit völlig von der Rolle, hat auch personelle Probleme und geht als krasser Außenseiter in das Duell der beiden Aufsteiger. Wenn die Gäste sie nicht unterschätzen, sollten sie den Platz als Sieger verlassen.

Strohkirchen (9./12) – Siggelkow (10./11) Tipp 1

Beide Teams haben noch die Aussicht, am Ende in die obere Tabellenhälfte aufzurücken. Daher ist es ein 6-Punkte-Spiel, in dem die Hausherren nach dem letzten Trend die etwas besseren Karten haben.

Pampow II (5./18) – Plau (12./6) Tipp 1

Nach vier Siegen hintereinander schielen die Gastgeber schon auf den 3.Platz, der nach diesem Spieltag möglich wäre, wenn Stralendorf und Neustadt-Glewe nicht gewinnen sollten. Da sollte gegen die seit neun Spielen sieglosen Seestädter eigentlich nichts anbrennen.

FM

Am Sonntag, den 30.10.2016 traten unsere A-Junioren zu Hause gegen den PSV Wismar an. Mit einer Stunde mehr Schlaf durch die Sommer/Winter Zeitumstellung traf sich unser Team um 09.30 Uhr am Sportplatz in Leezen. Der eine oder andere Akteur wirkte dennoch ein wenig unkonzentriert und unausgeschlafen. Außerdem hatte sich einige Spieler, offensichtlich im Hinblick auf das anstehende Halloween Fest, seltsame Frisuren „gezaubert“.
Trainer Schwarck gab dem einen oder anderen Spieler noch eine persönlich „Liebesbotschaft“ mit auf den Platz. Hier ein Auszug aus dem „best of“ der heutigen Trainersprüche: „Hannes, du hast Spaß heute – ist das klar!“ oder der Klassiker: „Wir sind alle wach hier!“. Unser Trainergespann Schwarck/Günther gibt immer alles. Das ist auch das Geheimnis des sportlichen Erfolgs und des Zusammenhalts in unserer Mannschaft. Dafür vorab ein großes Dankeschön.

Mit zehn Minuten Verspätung pfiff Schiedsrichter Schmidt die Partie um 10:40 Uhr an. Sofort übernahm unsere Mannschaft die Initiative und auch Spielkontrolle. Das Spielgeschehen verlagerte sich überwiegend in die Hälfte des PSV Wismar. In der Anfangsphase prüfte Kapitän Alexander Tesch mit einem Linksschuss den gegnerischen Keeper. Und so ging es dann auch weiter. Innerhalb der ersten zwanzig Minuten hatten wir wohl gut und gern fünf Großchancen, die allesamt nicht genutzt werden konnten. Ob Schwack, Baumgarten, Nusbaum, Schulze,Tesch – alle scheiterten im Abschluss zum Führungstreffer. Dabei sahen wir sehr schöne Spielzüge. Es wurde immer dann gefährlich, wenn wir das Spiel breit machten und über außen kamen. Felix Nusbaum sorgte über links für Betrieb und flankte mehrfach gefährlich in den Strafraum. Hier rutschten dann unsere lauernden Angriffsspitzen ein ums andere Mal ins Leere, schossen in die Arme des Keepers, wurden von der PSV Abwehr geblockt oder liefen sich fest. Auch einen von Felix aus 20 Meter reingebrachten Freistoß (mit schöner Kopfballverlängerung von Alex) fand nicht den Weg über die Torlinie. Außerdem hatte so mancher Spieler Probleme mit dem rutschigen Untergrund. Hannes Baumgarten fand sich unfreiwillig beim Ausführen der Ecke auf seinem Steiß wieder. Das ging auch anderen so.

In der 20. Minute scheiterte Ricky Schwarck nach präziser Hereingabe von Felix Nusbaum frei vor dem Tor stehend. Die Gäste aus Wismar verlegten sich ausschließlich auf’s Kontern und gingen zum Teil heftig in die Zweikämpfe. In der 39. Minute wurde deren Nr. 7 nach (wiederholtem) schwerem Foulspiel an Hannes Baumgarten mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. In dieser Phase kam auch zunehmend Unruhe in die Begegnung. So verwies Schiedsrichter Schmidt einen lautstarken (heiseren) Betreuer der PSV Bank aus der Coaching Zone auf die Zuschauerränge. Dieses war zwar faktisch richtig, sorgte jedoch für Protest und eine Spielunterbrechung. Vielleicht hätte hier auch eine klare Ansage gereicht – jedenfalls wirkte der Schiedsrichter in dieser Situation nicht sehr souverän. Das vorherige heisere „Gebell“ des PSV Betreuers war allenfalls lustig denn störend.

Mittlerweile plätscherte die erste Halbzeit mehr schlecht als recht vor sich hin. Der Spielstand betrug immer noch 0:0. In der 42. Minute setzte sich Alexander Tesch gegen mehrere gegnerische Spieler durch und wurde im Strafraum durch die taktisch dilettantisch agierende PSV Abwehr „abgeräumt“. Die Elfmeterentscheidung war korrekt - wenn auch ein wenig schmeichelhaft. So ein richtig „schlimmes“ Foul war das nicht. Abwehrmann Aaron Lawson nahm sich das Leder, ging zum Punkt, schoss – und traf. Freude und Erleichterung – endlich die Führung! Mit dem 1:0 ging es in die Pause. Zu Beginn der zweiten Halbzeit ging das halbherzige Gekicke unserer Mannschaft weiter. Die Wismarer bäumten sich kurzfristig auf, zeigten Charakter und erspielten sich in Unterzahl die eine oder andere Torchance. Demgegenüber wirkte unsere Mannschaft wenig inspirierend. Das Bewegen ohne Ball, die Laubereitschaft, Ballannahme und Ballbehauptung – alles mangelhaft. Doch ab der 60. Minute legten wir den Hebel um. Nach einem überfallartigen Konter im Highspeed-Modus über die Stationen Nusbaum, Schwarck zog Tesch unhaltbar ab.

Neuer Spielstand: Crivitz/Cambs-Leezen: 2 – PSV Wismar: 0. Danke! Bitte!

Jetzt stimmten Richtung und Motivation wieder. Unsere Mannschaft spielte den PSV förmlich an die Wand. Tempo, Seitenverlagerungen, „Dreiecke“, schnelles Abspiel, starke Pässe waren die richtigen Mittel. Richard Böttcher und Carly Oevermann setzten mit schönen Zuspielen auch unseren Torgaranten Ricky Schwarck wieder in Szene. In der 76., 80. und 85. Minute traf dieser und belohnte sich mit einem lupenreinen Hattrick. 5:0 Zwischenstand. Der Gegner wirkte entnervt und „holzte“ um sich herum. 5 gelbe Karten (vier davon PSV) und eine gelb-rote Karte sind kein gutes Markenzeichen. Deren Kapitän verlor dann kurz vor Schluss auch jegliche Countenance. Er warf die Kapitänsbinde und seine Schienbeinschoner im laufenden Spiel weg. Schiedsrichter Schmidt stellte ihn dafür temporär vom Feld. In der 88. Minute machte Marvin Kelit den „Deckel drauf“ und stellte den 6:0 Endstand her.

Der Sieg geht in Ordnung, aber es war kein schönes Spiel. Die Trainer fanden hierzu nach Abpfiff auch klare Worte. In der nächsten Liga-Begegnung geht es auswärts gegen den Tabellenzweiten nach Boizenburg. Das wird ganz sicher deutlich schwieriger als heute. Da sollten Einstellung und Konzentration wieder besser sein. Das wird ein „6-Punkte“ Spiel im Kampf um die vorderen Tabellenplätze.

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an die fleißigen Eltern unserer Mannschaft. Das Catering mit Würstchen, selbstgebackenen Waffeln, Heißgetränken und Kaltgetränken war wieder phänomenal.

Ort: Sportplatz Leezen

Zuschauer: 35

Tore: 1:0 (Lawson-Elfm., 42.Min.), 2:0 (Tesch, 60.Min.), 3:0 (Schwarck, 76.Min.), 4:0 (Schwarck, 80.Min.), 5:0 (Schwarck, 85.Min.), 6:0 (Kelit, 88.Min.)

Kader: Haacker, Oevermann, Mackensen, Schulze, Schwarck, Westphal, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Nusbaum, Kelit, Knape, Strietzel

Trainer: Schwarck/Günther

Schiedsrichter: Schmidt

Crivitz beendet Niederlagenserie mit Kantersieg

SG Einheit Crivitz – SG Aufbau Boizenburg II 8:1 (2:1)

Einheit Crivitz schlug die Verbandsliga-Reserve von Aufbau Boizenburg  nach Anfangsschwierigkeiten am Ende klar mit 8:1 und rückte damit in der Tabelle auf den 6.Platz vor.

War vor dem Spiel noch zu befürchten, dass  sich die Gäste spielstarke Verstärkungen aus der spielfreien Ersten holen würden, so standen zum Spielbeginn nur ganze neun Spieler auf dem Rasen. Somit standen  alle Zeichen auf einen deutlichen Sieg für die Heimelf, zumal sie schon nach 4 Minuten per Foulelfmeter mit 1:0 in Führung gingen. Ralf Mierendorf war zu Fall gebracht worden und Paul Rathke verwandelte sicher.  Doch was die spärlich anwesenden Zuschauer danach sahen, rief nur häufiges Kopfschütteln hervor. Die Elbestädter bauten kompakt  zwei Viererketten auf und die Crivitzer taten sich sehr schwer, um diesen Abwehrriegel zu knacken. Wenn dies doch einmal gelang, vergaben Mierendorf und Dennis Scholz zwei Mal aus Nahdistanz gute Einschusschancen zum möglichen 2:0. Und die Verunsicherung wurde noch größer, als  Boizenburg nach dem ersten Eckball durch einen sehenswerten Direktschuss von Wolf zum 1:1 ausglich (18.). Das Spiel der Gastgeber wurde auch danach nicht besser, zumal Marcus Kolberg und Felix Werner beide kurz vor dem Tor das Gehäuse verfehlten. So dauerte es  bis zur 31.Minute, als sich Steffen Saeland im Strafraum ein genaues Zuspiel  erlief, auf Werner quer legte und dieser zum 2:1 einschoss.  Danach passierte bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr viel, bis Torwart Robert Eckert in der 40.Minute durch eine überflüssige Attacke eines Gästespielers eine schmerzhafte Schulterverletzung zuzog, die ihn in der Halbzeit zum Ausscheiden zwang. Für ihn ging Abwehrspieler Sven-Ole Anders zwischen die Pfosten, der  nach der Pause nicht ein einziges Mal geprüft wurde.

In der 2.Halbzeit wurde es ein Spiel auf ein Tor, das der Fliesenstädter.  Die Crivitzer erhöhten nun das Spieltempo und verlagerten die Angriffe mehr über die Außenpositionen. Trotzdem mussten die Zuschauer bis zur 69.Minute auf den dritten Treffer warten, als sich der stark auftrumpfende Mierendorf aus 20m ein Herz fasste und den Ball unhaltbar in den rechten oberen Torwinkel jagte.  Er war es auch, der drei Minuten später den zweiten Strafstoß herausholte. Rathke wählte diesmal die andere Ecke und traf zum 4:1 (72.). Eine Minute später setzte sich Mierendorf  im Sprintduell durch spitzelte den Ball durch die Beine des Torwarts zum  5:1 (73.). Die Beine der tapfer kämpfenden Elbestädter wurden nun immer schwerer und so hatte Mierendorf  nach einem schönen Angriff über rechts keine Mühe, um  zum 6:1 zu vollenden (79.).  In den Schlussminuten schraubten Kolberg und Hubertus Wolff das Endergebnis noch auf 8:1 (88./90.), mit dem nach einer Stunde wohl keiner mehr gerechnet hatte.

Fazit: Wenn man auf die Tabelle schaut, wird ersichtlich, wie wichtig dieser Sieg war, wobei die personellen Probleme des Gegners zweitrangig waren. Nach langem Anlauf wurden die Angriffe zusehends zwingender, das sollte dem Team Mut machen, um gestärkt in die beiden nächsten Auswärtsspiele in Stralendorf und Parchim zu gehen.

Einheit Crivitz: R.Eckert (46.Hu.Wolff), P.Rathke, S.-O.Anders, T.Niemann, F.Schmidt, M.Menck, D.Scholz (62.M.Even), R.Mierendorf, St.Saeland (64.N.Mackensen), M.Kolberg, F.Werner

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 10.Spieltag

SG Einheit Crivitz (8./12P.) – SG Aufbau Boizenburg II (10./9P.), Samstag, 29.10., Anstoß 14.00 Uhr

SR Pingel (Lübz)

Nach drei Niederlagen sind die Crivitzer von Platz 5 auf 8 abgerutscht und müssen nun unbedingt mit einem Sieg  ihre Anwartschaft auf einen Platz in der oberen Tabellenhälfte untermauern. Der Gegner aus Boizenburg hat nach gutem Saisonstart seine letzten fünf Spiele verloren, aber  bei  fünf Punkten Rückstand auf Platz 7 die Hoffnungen auf den Klassenerhalt längst noch nicht aufgegeben. Daher ist es schon eine richtungsweisende Begegnung für die Ohl-Schützlinge vor den beiden kommenden Auswärtsspielen in Stralendorf und Parchim.

Weiter spielen:

Dabel (13./5) – Pampow II (5./15) Tipp 2

Pampow hat einen guten Lauf und wird sich vom Kellerkind auch nicht stoppen lassen

Siggelkow (11./8) – Lübtheen (6./15) Tipp 2

Trotz des Heimvorteils ist Siggelkow nur Außenseiter in dieser Begegnung, Concordia hat nach dem Überraschungscoup in Neustadt-Glewe viel Selbstvertrauen getankt und wird sich wieder durchsetzen.

Neustadt-Glewe (4./18) – Strohkirchen (9./11) Tipp 0

Nach zwei Heimpleiten in Folge hat der Gastgeber die Spitze aus den Augen verloren. Dagegen blieb Strohkirchen vier Mal ohne Niederlage und wird auch in Neustadt etwas mitnehmen.

Wittenburg (7./14) – M.Boizenburg (2./22) Tipp 2

Die Gäste ließen in acht Spielen nur ein Unentschieden zu, sind der hartnäckigste Verfolger von Spitzenreiter Parchim und das werden sie auch beim Aufsteiger unter Beweis stellen.

Stralendorf (3./20) – Parchim (1./24) Tipp 0

Ein Spitzenspiel zweier Teams, die ihr Halbjahressoll schon im Sack haben. Parchim in leichter Favoritenstellung, doch wenn der SVS an seine guten Vorstellungen anknüpft und Torjäger Schlenker aus dem Spiel nehmen kann, ist ein Teilerfolg möglich.

Plau (12./5) – Neu Kaliß (14./4) Tipp 1

In diesem Kellerduell haben beide schon ewig keinen Sieg mehr feiern können. Diesmal sollten die Seestädter die besseren Karten haben und die Gäste noch mehr in Richtung Kreisoberliga schicken.

FM

Am 23.10.2016 empfingen unsere A-Junioren den Tabellenführer vom SC Parchim. Unsere Jungs hatten sich vorgenommen, die Siegesserie der Parchimer zu unterbrechen und einen Heimsieg einzufahren. Auch sollte es ein Geburtstagsgeschenk für Kapitän Alexander Tesch werden, der am 23.10. seinen 16. Geburtstag feierte. Zunächst sah es auch so aus, dass dieses gelingen könnte. In der ersten Halbzeit dominierte unsere Mannschaft das Spiel. Tolle schnelle Passkombinationen und frühes Pressing brachten die Parchimer arg in Bedrängnis. Das machte sich auch in deren Kommunikation untereinander bemerkbar. Sichtlich gereizt meckerten sich die Parchimer Spieler untereinander an oder führten Wortgefechte mit den eigenen Trainern. In dieser Phase erspielten wir uns eine Reihe von Chancen, die jedoch alle nicht genutzt werden konnten. In der 41. Minute konnte Ricky Schwarck nur noch durch Foulspiel kurz vor dem 16-er gestoppt werden. Den daraus folgenden Freistoß verwandelte Felix Nusbaum mit einem satten Schuss zur verdienten 1:0 Pausenführung. Jubel, Körperspannung und die Fäuste zum Himmel – unsere Mannschaft wollte siegen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit sah es dann auch so aus als ob unsere Mannschaft hier den Sieg holen würde. „Bleibt schön an den Leuten dran – hier brennt heute nichts mehr an“ waren die deutlichen Worte von Trainer Schwarck. Aber im Fußball zählen eben die Tore. So scheiterte Ricky mit einem Pfostenschuss. Auch weitere Großchancen, Eckbälle, Freistöße führten nicht zur Erhöhung der Führung. Strittige Schiedsrichterentscheidungen sorgten ebenfalls für Unmut. So wurde unserer Mannschaft ein klarer Elfmeter nach Foul an Kevin Schulze verweigert.  Demgegenüber befreiten sich die schnellen Parchimer zunehmend aus der Umklammerung und kamen mit langen Bällen gefährlich vor unser Tor. Auch in Standardsituationen lag bei den großgewachsenen Gästen immer „Gefahr in der Luft“. Die Partie entwickelte sich zu einer emotionalen Begegnung und einem offenen Schlagabtausch. 6 gelbe Karten (zumeist für die Gäste) sind ein deutlicher Beleg für die Intensität des Spiels. Am Ende entschieden zwei Abstimmungs-/Individualfehler in der 62. und 84. Minute das Spiel. Es gelang den Parchimern die Partie doch noch zu „drehen“ und das Ergebnis über die Zeit zu retten. Das war schade. Dem Spielverlauf nach wäre ein Unentschieden gerechter gewesen. Aber der Konjunktiv gewinnt keine Spiele. Im Ergebnis ist zu konstatieren, dass wir eine sehenswerte Begegnung mit viel Herz und gutem Fußball sahen. Die Parchimer sind schlagbar. Dazu müssen wir aber 90 Minuten konzentriert spielen und unsere Torchancen besser verwerten.

Unser Glückwunsch geht an die Gäste aus Parchim mit einem Achtungszeichen aus Crivitz/Cambs-Leezen für das Spiel in der Rückrunde.

Ort: Sportplatz Leezen

Zuschauer: 50

Kader: Wenk, Oevermann, Gerstemeyer, Mackensen, Schulze, Schwarck, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Nusbaum, Haacker, Häusler, Westphal, Strietzel

Trainer: Schwarck, Günther

Spielverlauf: 1:0 (Nusbaum, 41.Min), 1:1 (62.Min.), 1:2 (84.Min.)

SG Einheit Crivitz – FSV Strohkirchen 1:5 (0:3)

Einheit Crivitz unterlag nach einer unterirdischen Vorstellung dem Tabellenzehnten FSV Strohkirchen klar mit 1:5 und rutschte auf den 7.Tabellenplatz ab. Nur das bessere Torverhältnis trennt das Team noch vom 8.Rang, dem ersten Abstiegsplatz.

Schon in der ersten halben Stunde kam der Gastgeber nur schwer in die Gänge. Bis auf einige verunglückte Kopfballversuche von Felix Werner (2./25.) und Steffen Saeland (29.), sowie einem  Hinterhaltsschuss von Manuel Even (13.), der knapp übers Tor strich, blieben die ganz großen Torchancen aber aus. Die Gäste standen hinten sehr kompakt und  mit dem langsamen Spieltempo, schwachem Passspiel und nutzlosen Endlosdribblings, vor allem von Ralf Mierendorf und Dennis Scholz, spielte man dem FSV immer mehr in die Karten. Auf der anderen Seite unterliefen den Crivitzer Abwehrspielern immer wieder  unverständliche Ballverluste und technische Schnitzer, die den Gegner zu gefährlichen Gegenstößen einluden.  Symptomatisch dann die Szene zum 0:1-Rückstand, als sich gleich zwei Abwehrspieler plus Torwart auf den Strohkirchener  Angreifer stürzten, aber die Eingabe nicht verhindern konnte (31.), so dass der Torschütze das leere Tor vor sich hatte.  Kurze Zeit später der Knackpunkt im Spiel, als Mierendorf einen an ihm selbst verursachten schmeichelhaften Elfmeter  dem Torwart in die Arme schoss (38.). Unerklärlich, warum nicht der etatmäßige Schütze Paul Rathke antrat.  Den Gästen  gab die vergebene Ausgleichschance einen zusätzlichen Schub, den sie prompt vor der Pause gleich zu zwei weiteren Toren nutzten (40./49.). Auch hier sah die Abwehr nicht gut aus.

Trainer Philipp Ohl setzte nach der Pause auf totale Offensive, nahm nacheinander drei Abwehrspieler aus dem Spiel und brachte neben Hubertus Wolff mit Marcus Kolberg und Tobias Markwardt zwei weitere Stürmer, doch die Wirkung blieb bescheiden. Nachdem  Werner nochmals eine Kopfballchance liegen ließ, schlug der FSV zum vierten Mal zu. Nach einem Freistoß lief niemand mit dem Torschützen mit, der per Kopf vollstreckte (58.). Auch das 0:5 per Elfmeter fiel nach einem Abwehrfehler. Saeland unterlief eine weite Flanke und  zwang Eckert zu einem Foulspiel (70.). In dieser Phase ließen die Strohkirchener sogar noch zwei, drei gute Möglichkeiten liegen. Mit dem Schlusspfiff gelang Frank Schmidt per Elfmeter, der wiederum  mehr als umstritten war, wenigstens noch der Ehrentreffer zum 1:5-Endstand.

Fazit: Nach dieser blamablen Vorstellung muss für die Mannschaft klar sein, dass der Abstiegskampf begonnen  hat.  In dieser Verfassung dürfte es schwer werden, den jetzigen 7.Platz zu verteidigen.  Die Mannschaft muss nun genau und schonungslos die Fehler analysieren, um die Wende zum Besseren zu schaffen.

Einheit Crivitz: R.Eckert, F.Stadie (46.M.Kolberg), P.Rathke (46.T.Markwardt), T.Niemann (41.Hu.Wolff), M.Menck, F.Schmidt, D.Scholz. R.Mierendorf, M.Even, St.Saeland, F.Werner.

Am Sonntag, dem 16.10.2016 trat unser Team auswärts bei der SG Lübstorf/Bad Kleinen an. Bei nasskalten 8 Grad Celsius Außentemperaturen, einem grauen Himmel und phasenweise Sprühregen fuhr unser Team in das verschlafene Bad Kleinen. Außer am Sportplatz an der Regionalschule schienen dort die Bürgersteige „hochgeklappt“ worden zu sein. So mussten die treuen mitgereisten Fans schon die nächstgelegene Tankstelle in Niendorf aufsuchen, um überhaupt in den Genuss einer heißen Tasse Kaffee zu kommen. Das alles machte unserer Mannschaft wenig aus, ging es doch darum einen weiteren „Dreier“ gegen den Gastgeber einzufahren. Vor dem Spiel unkte Ricky gegenüber Altfan Edu, dass er heute beabsichtige, fünf Dinger“ zu machen. Gesagt, getan! Nach dem Anpfiff ging es auf dem Spielfeld jedoch zunächst etwas rumpelig zur Sache. Bolz-Fußball auf rutschigem Untergrund mit wenig Ideen und Inspiration. Unsere Mannschaft wirkte unausgeschlafen, unabgestimmt und wenig laufbereit. Mangelnde Kommunikation, haarsträubende Individualfehler, das lässige „Vertendeln“ von Bällen durch Einzelaktionen hielten den Gastgeber anfangs im Spiel. Unsere Mannschaft wirkte zwar in der Ballannahme und Ballführung deutlich sicherer, jedoch ließen reihenweise Fehlpässe kurzfristig Zweifel darüber aufkommen, ob hier heute tatsächlich ein Auswärtssieg angepeilt werden sollte. In diesen ersten zehn Minuten kam die SG Lübstorf/Bad Kleinen wiederholt mit langen Bällen in den Bereich unserer 16ers.  Nach einem Angriff über die linke Außenbahn und Pass in die Mitte chippte Kevin Schulze das Leder in den Lauf von Ricky Schwarck. Dieser schloss mit einem Flachschuss ins untere rechte Eck eiskalt ab. Endlich, das 1:0 stand. Doch der Gastgeber konterte und gab nicht auf. Mit langen Abschlägen und weiten Einwürfen versuchten Sie Raumgewinne zu erreichen und in Schussposition zu kommen. Klare Torchancen erspielten sie sich jedoch nicht. Demgegenüber hatte unsere Mannschaft die besseren Chancen. Schulze, Schwarck, Nusbaum, Tesch, Baumgarten – alle konnten den Ball zunächst nicht über die Torlinie bringen. Die Qualität des Spiels wurde auch in der weiteren Fortdauer nicht besser. Trainer Schwarck forderte lautstark das Schaffen von Anspielstationen durch „Bildung von Dreiecken“.  Tatsächlich rannten sich unsere Akteure jedoch immer wieder in überhasteten Einzeldribblings fest oder spielten vermeidbare Fehlpässe in die Beine des Gegners. Spätestens beim letzten Pass zum Torabschluss war Schluss.  Eckbälle, Freistöße, Distanzschüsse – Torgefahr Fehlanzeige. Da war es wie eine Erlösung, dass nach schöner Balleroberung von Aaron Lawson, schneller Pass-Stafette über Lukas Künzer und Felix Nusbaum wiederum Ricky Schwarck zum 2:0 einschoss. Anstatt nunmehr die Vorentscheidung zu erzwingen und das Ergebnis zu erhöhen überließ unser Team das Spielfeld dem Gastgeber. Diese hatten zwischenzeitlich durchaus die Chance, den Anschlusstreffer zu erzielen und bäumten sich sportlich auf. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wirkten wir deutlich konzentrierter. Jetzt wurde wieder mehr auf Pressing und Eroberung des „ersten Balls“ gespielt. Die Angriffsbemühungen waren jetzt sichtlich sehenswerter. Sicheres Aufbauspiel aus der Abwehr, Seitenverlagerungen, Bewegung ohne Ball, Direktpässe und Tempo über Außen. Die Mannschaft zeigte warum sie in der Liga „oben“ mitspielen kann. Ein um die andere Torchance wurde herausgespielt. Es fehlte letztlich am erfolgreichen Abschluss. So scheiterte der offensive Hannes Baumgarten beim Abschluss gleich zweimal nur knapp nach vorherigen Assists durch Kapitän Alexander Tesch. Demgegenüber vergaben die Gastgeber in der 68. Minute eine 100-prozentige Torchance. Nur eine Minute später schlug Ricky Schwarck aus dem Nichts zu und sorgte mit dem 3:0 für die Vorentscheidung. Die Gastgeber wirkten jetzt verunsichert. So war es wiederum Ricky Schwarck, der dann durch zwei weitere Tore die Höhe des Spielergebnisses doch noch in eine Art Kantersieg umwandelte. Am Ende stand es 5:0 durch fünf Treffer von Ricky. Edu fragt diesen dann nicht zu Unrecht, ob er „mit dem Teufel im Bunde“ sei. In der Analyse ist zu konstatieren, dass die heutige Partie keine Sternstunde unserer Mannschaft war. Es fehlte an Abstimmung, Kommunikation und Inspiration. Am Ende stand ein glanzloser, sicherer Auswärtssieg ohne Gegentor. Dazu gratulieren wir. Am nächsten Wochenende dürfte es deutlich schwerer werden. Da geht es zu Hause gegen den Tabellenersten aus Parchim.

An dieser Stelle auch eine Gratulation an unsere B-Junioren zum Auswärtssieg bei der SG Grabow-Ludwigslust.

Ort: Bad Kleinen

Aufstellung: Haacker, Oevermann, Mackensen, Schulze, Künzer, Schwarck, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Nusbaum, Häusler, Knape

Trainer: Schwarck

Schiedsrichter: Hintze

Zuschauer: 35

Tabellensituation und Vorschau auf den 8.Spieltag

SG Einheit Crivitz (5./12P.) – FSV Strohkirchen (10./7P.), Samstag, 15.10., Anstoß 14.00 Uhr

SR Rambow (Blievenstorf), Vorjahresergebnis  8:3

Das Spitzenquartett von Parchim bis Stralendorf hat sich schon ein kleines Punktepolster von vier bis sechs Zählern auf die Verfolger Crivitz und Lübtheen  erarbeitet.  Dahinter belegt Aufsteiger Wittenburg derzeit den letzten Nichtabstiegsplatz, auf den nur einen Punkt dahinter auch noch die Verbandsliga-Reserven aus Pampow und Boizenburg  reflektieren. Die letzten Fünf von Strohkirchen bis Dabel haben schon jetzt Mühe, um den wichtigen 7.Platz nicht ganz aus den Augen zu  verlieren.   Vor dem Hintergrund, dass unser Team vor der Winterpause noch drei schwere Auswärtsspiele zu bestreiten hat, ist es wichtig, die drei Heimspiele zu gewinnen. Zuerst geht es gegen den FSV Strohkirchen, gegen den in der Vorsaison zwei Mal gewonnen wurde. Im letzten Spiel  trotzte der  FSV dem SV Stralendorf ein 2:2-Unentschieden ab. Es bedarf daher schon einer  Steigerung, vor allem im Angriff, um die wichtigen drei Punkte in Crivitz zu behalten.

Weiter spielen:

Dabel (14./3) – Plau (12./4) Tipp 0

Für beide zählt nur ein Sieg, um noch eine Chance zu haben, ins Tabellenmittelfeld aufzurücken. Ein Unentschieden nutzt beiden nichts und genau das wird am Ende herauskommen.

Siggelkow( (11./5) – Neu Kaliß (13./3) Tipp 1

Ähnliche Lage wie zuvor, doch hier scheint der Gastgeber  die etwas  besseren Karten zu haben und sollte sich knapp durchsetzen.

Neustadt-Glewe  (2./18) – Pampow II (8./9) Tipp 1

Normalerweise eine klare Angelegenheit, doch die Gäste stehen mit dem Rücken zur Wand und brauchen jeden Punkt. Nur auf Grund der bekannten Heimstärke werden die Punkte in einem engen Spiel in Neustadt-Glewe bleiben.

Wittenburg (7./10) – Lügtheen (6./12) Tipp 0

Beide Tabellennachbarn werden sich nichts schenken und am Ende die Punkte teilen.

Stralendorf (4./16) – M.Boizenburg (3./18) Tipp 2

Nach der Tendenz der letzten drei  Spiele gehen die Elbestädter leicht favorisiert in die Begegnung und werden knapp gewinnen.

A.Boizenburg  II  - Parchim (1./18) Tipp 2

Bei Aufbau zeigt der Trend nach gutem Auftakt zuletzt nach unten. Auch der Tabellenführer wirkte nicht mehr so souverän in den beiden letzten Partien, wird aber die drei Punkte mit nach Hause nehmen.

Am Sonnabend, dem 08.10.2016 war wieder so ein Tag. Fußball von früh bis spät – ein Traum. Der Tag startete für unser A-Junioren Team um 09.00 Uhr auf der Sportanlage in Leezen. Zunächst war erstmal das Mannschaft- Fotoshooting angesagt. Die Haare lagen genau richtig“, und die Jungs (und natürlich auch die Trainer) sahen „verdammt“ gut aus. Aufstellung, Sitzordnung, Körperhaltung, Mimik und Gestik zum offiziellen Mannschaftsfoto der Saison 2016/2017 mit anschließender „Einzel-Session“ klappten hervorragend. Spontan knipsten wir dann noch ein legendäres „DAB“ Bild. Das unsere Mannschaft nicht nur gut aussieht sondern auch Fußball spielen kann stellte sie später unter Beweis.

Nach dem Mannschaftsfoto-Shooting folgte gleich das nächste Highlight. Herr Nils Ihde von der Deutschen Vermögensberatung AG übergab offiziell einen neuen Trikotsatz. Im Schlepptau hatte er dabei keinen geringeren als FC Hansa Rostock Urgestein Juri Schlünz. Der kündigte für das Frühjahr 2017 schon mal eine gemeinsame Trainingseinheit mit unserer Mannschaft an. Wir bedanken uns für die sportliche Unterstützung.

Nach den offiziellen Übergaben begann unser Team das Aufwärmtraining. Bekanntlich hat ja der Pokal seine „eigenen Gesetze“. Mit unserem heutigen Gegner der SG Dynamo Schwerin trafen wir auf einen alten Bekannten aus der Liga. Beim letzten Liga Punktspiel fegten wir sie mit 14:1 vom Platz. Heute entwickelte sich das Spiel ähnlich. Es war ein deutlicher Klassenunterschied sichtbar. Nach Anpfiff übernahm die SG Einheit Crivitz/Cambs-Leezen sofort die Spielkontrolle. Die ersten 10 Minuten wirkten zwar ein wenig holprig und bisweilen rutschig, aber das Spielgeschehen fand zu 90 Prozent in der gegnerischen Hälfte statt. Immer wieder drangen wir über Linksaußen durch Nusbaum oder rechts über „Weste“ in den gegnerischen Strafraum ein. Nur am Abschluss haperte es zunächst. Die Schweriner standen sehr tief und versuchten es mit langen Abschlägen und einer „Zement“-Verteidigung. Doch gegen unsere schnellen, „überfallartigen“ Angriffe fanden sie kaum Mittel. Im Mittelfeld zog Kapitän Tesch die Fäden. Schnelle Pässe aus dem Mittelfeld, Seitenverlagerungen und Tempoläufe auf den Außenbahnen sorgten für permanente Torgefahr. Die Schweriner indes kamen nur selten über die Mittellinie oder gar in den Bereich unseres „16ers“. Deren Angriffsbemühungen wurden konsequent durch frühes Pressing unterbrochen. In der 15. Minute eröffnete der auf der Außenbahn sehr präsente Nusbaum den Torreigen. In der 24. Minute legte Felix nach und zeigte die Richtung-2:0. Nur vier Minuten später erhöhte unser Abwehrmann Carli auf 3:0. Jetzt wurde die Partie noch einseitiger. In der 29. Minute erzielte Ricky Schwarck das 4:0. Der Dynamo Torwart konnte einem schon leid tun. Er war chancenlos und musste mit ansehen wie seine Vorderleute kaum „Land“ gegen unsere taktisch-technisch stark spielende Mannschaft sahen. In der 34. Minute erzielten die Gäste nach einem Abstimmungsfehler eher zufällig den Anschlusstreffer zum 1:4. Noch vor der Halbzeitpause machte Weste das 5:1 klar und belohnte sich damit für sein starkes Engagement auf der rechten Außenbahn. Nach der Halbzeit ging es munter weiter. In der 65. Minute erhöhte Max Strietzel auf 6:1, in der 69. Minute Hannes Baumgarten auf 7:1. Die letzten drei Buden machte Ricky. Endstand 10:1 gegen einen hoffnungslos überforderten Gegner. Es hätte durchaus noch höher hier ausgehen können. Am Ende wirkten die Gäste über den Schlusspfiff erlöst. Dennoch ist zu konstatieren, dass sich unsere Mannschaft im Bereich der Standards (Ecken) noch verbessern kann. Die Torgefährlichkeit bei Eckstößen ist noch nicht besonders gut. Auch das Bewegen ohne Ball sollte keinesfalls vernachlässigt werden. Es werden in den nächsten Wochen wieder Gegner kommen, die uns sportlich mehr fordern werden.

Ort: Sportplatz Leezen

Zuschauer: 40

Tore: 1:0 (Nusbaum, 15.Min), 2:0 (Nusbaum, 24.Min), 3:0 (Oevermann, 28.Min), 4:0 (Schwarck, 29.Min), 4:1 (n.n., 34), 5:1 (Westphal, 41.Min), 6:1 (Strietzel, 65.Min), 7:1 (Baumgarten, 69.Min), 8:1 (Schwarck, 70.Min), 9:1 (Schwarck, 75.Min), 10:1 (Schwarck, 82.Min) 

Kader: Haacker (Torwart), Oevermann, Künzer, Schwarck, Westphal, Häusler, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Strietzel, Nusbaum, Häusler, Wenk

Trainer: Schwarck/Günther

Schiedsrichter: Schünemann

Hanseatische Lehrstunde für Crivitz – Alptraum Jeghiazarjan sechsfacher Torschütze

SG Einheit Crivitz – PSV Wismar 1:9 (0:4)

Einheit Crivitz enttäuschte seine Zuschauer auf der ganzen Linie und schied mit einem 1:9-Debakel gegen den PSV Wismar aus dem Pokalwettbewerb aus.

Dabei hatten die Hausherren schon nach 2 Minuten die Riesenchance zur Führung, als der Wismarer Keeper einen Kopfball von Felix Werner gerade noch an die Latte lenken konnte. Praktisch im Gegenzug machten es die Gäste besser, als nach einem Angriff über die linke Seite Torjäger Jeghiazarjan in der Mitte nur noch seinen Fuß zum 0:1 hinhalten musste (3.). Und der PSV wusch sofort scharf nach. Als Paul Rathke einen Eckball nur nach vorn in die Mitte klären konnte, war bei dem folgenden 16m-Schuss von Kapitän Rohloff zum 0:2 (6.) kein Kraut gewachsen. Danach hatte Crivitz seine beste Phase im Spiel, war spielerisch gleichwertig und bei den Schüssen von Dennis Scholz (14.) und Manuel Even (21.) fehlte jeweils nicht viel, um zum 1:2-Anschlusstreffer zu kommen. Doch nach zwei schlimmen Ballverlusten von Rathke und Max Nützmann, die Wismars Torschütze vom Dienst konsequent zum 0:4 (28./30.) bestrafte, war das Spiel schon frühzeitig entschieden. Die Hansestädter provozierten mit ihrem frühen Pressing und schnellem Flügelspiel weiter viele Fehler und Ballverluste auf Crivitzer Seite, so dass man mit dem 0:4-Pausenstand noch gut bedient war.

Nach der Pause blieben selbst die Crivitzer Bestrebungen, Schadensbegrenzung zu betreiben, erfolglos. Dagegen ließen die Grün-Weißen in keiner Weise nach und schraubten das Ergebnis, begünstigt, von immer größer werdenden Abwehrlücken, binnen 8 Minuten auf 7:0 (52./58./60). Zwingende Crivitzer Angriffe fanden nun gar nicht mehr statt. Werner und Even verzettelten sich nur noch in Einzelaktionen, bei denen die gegnerische Abwehr keine Probleme hatte. In der Schlussphase drohte nach zwei weiteren Gegentoren zum 9:0 (85./87. sogar ein zweistelliges Ergebnis), bevor nach einem Foul am eingewechselten Noel Mackensen im Strafraum Rathke den fälligen Elfer zum 1:9-Endstand verwandelte und danach der Schiedsrichter mit dem Schlusspfiff alle Beteiligten auf Crivitzer Seite erlöste.

Fazit: Es war „nur“ ein Pokalspiel, doch so darf man sich nicht vorführen lassen. Zeitweilig hatte man den Eindruck, der Gegner spiele mindestens zwei Klassen höher. Die Mannschaft tut bei aller Enttäuschung gut daran, das Spiel schnell abzuhaken und die Fehler genau zu analysieren, damit in der kommenden Woche im Punktspiel zu Hause gegen Strohkirchen nicht die nächste unliebsame Überraschung folgt.

Einheit Crivitz: R.Eckert, M.Nützmann, P.Rathke, T.Niemann, F.Schmidt, M.Menck, St.Saeland, D.Scholz, F.Stadie (77.N.Mackensen), M.Even (77.T.Markwardt), F.Werner

FM

Vorschau 2.Runde Landesklassenpokal West

SG Einheit Crivitz (5./LK 5) – PSV Wismar (5./LK 6)Samstag 08.10. Anstoß 14.00 Uhr

SR Dittrich/Parchim

Es ist das Spiel der beiden Tabellenfünften, wobei die Hansestädter vor der Saison als eindeutiger Staffelfavorit erklärt wurde, der nach zwei Vizemeisterschaften diesmal endgültig in die Landesliga aufsteigen will. Sollten sie ihre Tormaschine, den Armenier Jeghiazarjan dabei haben, gehen sie auch als leichter Favorit in diese Begegnung. Doch auch wenn die Punktspiele auch für Crivitz eindeutige Priorität haben, werden die Gastgeber nichts abschenken und versuchen, den Hanseaten ein Bein tu stellen, d. h. eine Runde weiter zu kommen. i

Weiter spielen:

Sievershäger SV (LK 4) – FSV Dummerstorf ((LK 4)Tipp 2

Brüeler SV (LK 6) – Plauer SVTipp 1

SG Zetor Benz (LK 6) – HSG Warnemünde (LK 6)Tipp 2

Wittenburger SV (LK 5) – Motor Boizenburg (LK 5)Tipp 2

BSG Scanhaus Marlow (LK 4) – TSV Einheit Tessin (LK 4)Tipp 2

SV Stralendorf (LK 5) – Mallentiner SV (LK 6)Tipp 1

Poeler SV (LK 6) – FSV Bentwisch (LK 4)Tipp 2

Mecklenburger SV (LK6) – SVF Neustadt-Glewe (LK 5)Tipp 2

Lübtheener SV Concordia (LK 5) – Schweriner SC (LK 6)Tipp 1

SV Rövershagen (LK 4) – SV Hafen Rostock (LK 4)Tipp 2

SV Siggelkow (LK 5) – SC Parchim (LK 5)Tipp 2

SG Warnow Papendorf (LK 4) – LSG Elmenhorst (LK 4)Tipp 1

SV Warsow (KOL WM) – SV Rotation Neu Kaliß (LK 5)Tipp 1

Mulsower SV (LK 6) – FSV Kritzmow (LK 4)Tipp 2

PSV Rostock (LK 4) – SV Dabel (LK 5)Tipp 1k

Am Sonntag, den 02.10.2016 traten die A-Junioren mit einem stark dezimierten 12er-Kader zu Hause gegen den Neumühler SV an. Die Erwartungshaltung an das Spiel war entsprechend hoch, da vor Spielbeginn beide Mannschaften unmittelbare Tabellennachbarn waren. Die statistischen Ausgangswerte versprachen ein Spiel auf Augenhöhe. Aber es kam wie immer anders. Es wurde aus unserer Sicht ein „Wow“-Spiel mit deutlicher Dominanz und taktisch-technischer Überlegenheit. Pünktlich 10.30 Uhr pfiff der eloquente Schiedsrichter Teßmann die Begegnung an. Das junge Trainerteam des Neumühler SV machte sich an der Außenlinie gleich lautstark bemerkbar und forderte vom eigenen Team „Körperspannung“ und „Aktivität“. Auch unser Trainergespann Schwarck/Günter forderten lautstark „Wachsamkeit“ und „Druck“. So waren die ersten 5 Minuten durch gegenseitiges Abtasten, Zweikämpfe und Angriffsbemühungen auf beiden Seiten gekennzeichnet. Nach einem langen Pass prüfte Nussbaum den gegnerischen Torwart zum ersten Mal. Ziel war die frühe Führung, und die stellte sich auch alsbald ein. Nach wiederholter Vorarbeit von Nussbaum schloss Ricky Schwarck unhaltbar ab. 1:0 in der 6. Minute. Jetzt schaltete unser Team auf Angriff um. Der Ball lief schnell und direkt durch unsere Reihen. Mittelfeldmotor und Kapitän Tesch trieb den Ball nach vorn und machte das Spiel schnell. Überhaupt zeigte die Mannschaft heute eine geschlossene Leistung was Laufbereitschaft, Balleroberung und Zusammenspiel betraf. Die Neumühler wussten sich häufig nur durch Fouls zu helfen. Nach einem solchen zeigte der Unparteiische in der 11. Minute auf den Elfmeterpunkt. Die Chance zum Erhöhen- Hannes Baumgarten nahm sich ein Herz, trat an und zimmerte den fälligen Elfmeter an das Lattenkreuz. Der wäre unhaltbar gewesen. Das vermeintliche Glück der Neumühler dauerte aber nicht einmal eine Minute. Auch in dieser Situation zeigte unsere Mannschaft Klasse und Qualität. Kapitän Tesch erkämpfte sich das Leder und schloss direkt mit einem unhaltbaren Schuss aus dem Rückraum ab. 2:0 in der 12. Minute. Unsere Jungs machten jetzt das Spiel. Die Gäste wurden zunehmend unsicherer. Von der Seite machten die Neumühler Trainer ihrem Ärger Luft. Dagegen zufriedene Gesichter auf unser Trainerbank. „Weiter so Jungs- wir sind immer noch hungrig, wir legen  nach!“ forderte Renè Schwarck. Nur eine Minute später schlug es wieder im Neumühler Kasten ein. Wieder hatte sich Ricky Schwarck durchgetankt, alle ausgespielt und gekonnt abgeschlossen. 3:0 in der 13. Minute. War das die Vorentscheidung? Der Neumühler SV konterte wütend, scheiterte aber permanent an unseren „Abwehrrecken“ und „-raketen“. Kein Ball wurde aufgegeben. Die Vierer-Abwehrkette „pflückte“ alles weg – ob Luft-, Stand- oder Bodenduelle. Oevermann, Lawson, Künzer und Häusler ließen hinten „keine Luft ran“. Sie waren in den allermeisten Fällen schneller, konsequenter und erfolgreicher. Im Defensivbereich warf sich heute auch Max Strietzel richtig rein und ging in die Zweikämpfe. Es war schön anzusehen, wenn nach der Balleroberung mit hoher Passgenauigkeit der Ball nach vorn gebracht wurde. Schnelle Pässe, die Bereitschaft als Anspielstation präsent zu sein, der Blick „in den Raum“ und das aktive Mitdenken – es passte heute so ziemlich alles. Die Neumühler spielten nur wenig eigene Torchancen heraus. Nach einem Eckball rettete Tesch auf der Linie und verhinderte den Anschlusstreffer. Davon gänzlich unbeeindruckt setzte unsere Mannschaft nach. Der schnelle Kevin Schulze erhöhte in der 24. Minute zum 4:0. Freude, Abklatschen: „Läuft bei uns!“. In der 31. Minute war Kapitän Tesch nur durch rüdes gegnerisches Einsteigen vom Ball zu trennen. Nach einem kurzen Flug und hartem „Einrasten“ in den Rasen ertönte auch schon der Pfiff zum Freistoß. Felix Nußbaum legte sich den Ball zurecht, nahm Maß und verwandelte mit einem herrlichen Schuss aus 18m unhaltbar ins obere rechte Eck zum 5:0. Weil es so gut lief setzte Ricky Schwarck in der 37. Minute nach und stellte den 6:0 Zwischenstand her. An der drückenden Überlegenheit änderte auch der Anschlusstreffer per Elfmeter nichts. In der zweiten Hälfte ließ es unsere Mannschaft zunächst ein wenig „gemütlich“ angehen. Dadurch eröffneten wir den Gästen Räume und Spielsituationen, die wir vorher nicht zuließen. So mahnten unsere Trainer auch deutlich: „Lass euch nicht einlullen!“. Der eine oder andere Spieler bekam dann auch eine schmunzelnde Einzelbotschaft (kleine, faule S…J), um die Laufbereitschaft zu reaktivieren. Ab der 60. Minute übernahm unser Team wieder das Heft des Handelns. Kapitän Tesch ging heute weite Wege und arbeitete mit hohem Einsatz sowohl nach vorn als auch nach hinten. In der 65. Minute setzte er sich in vollem Lauf über Rechtsaußen bei drei gegnerischen Feldspielern durch, umspielte den Torwart und schob flach zum 7:1 ein. Hier konnte heute nichts mehr „anbrennen“. Selbst die Ergebniskosmetik von 2:7 änderte daran nichts. In der 90. Minute war es wieder Ricky Schwarck, der mit dem 8:2 den verdienten Endstand herstellte.

Mit dem heutigen Sieg ordnet sich die Mannschaft der SG Crivitz/Cambs-Leezen auf dem 4. Tabellenplatz in der WEMAG A-Junioren Landesliga ein und hält enge „Tuchfühlung“ zum Dreier-Spitzenfeld. Als überwiegend jüngerer Jahrgang ist das schon eine starke Leistung, von Anfang an vorn mitzuspielen. Nächste Woche gilt es diese Serie auswärts bei der SG Lübstorf/Bad Kleinen fortzuführen. Wir hoffen auf eine rege Trainingsbeteiligung und die Genesung unserer erkrankten bzw. verletzten Spieler.

Ein besonderes Dankeschön geht auch an die Eltern, die sich für die Mannschaft engagieren. So war heute beispielsweise wieder für Essen und Trinken gesorgt.

Ort: Sportplatz Leezen
Schiedsrichter: Christian Teßmann

Zuschauer: 35

Tore: 1:0 (Schwarck, 6.Min.), 2:0 (Tesch, 12.Min.), 3:0 (Schwarck, 13.Min.), 4:0 (Schulze, 24.Min.), 5:0 (Nußbaum, 31.Min.), 6:0 (Schwarck, 37.Min.), 6:1 (n.n. 44.Min.), 7:1 (Tesch, 65.Min.), 7:2 (n.n. 77.Min.), 8:2 (Schwarck, 90.Min.)

Kader:

Haacker, Häusler, Oevermann, Schulze, Künzer, Schwarck, Tesch (Kapitän), Lawson, Baumgarten, Strietzel, Nußbaum

Trainer: Schwarck, Günther

Ein Sonntagsschuss entschied

Lübtheener SV Concordia - SG Einheit Crivitz  1:0 (0:0)

Einheit Crivitz unterlag beim Lübtheener SV knapp mit 0:1, steht aber  weiterhin auf Tabellenplatz 5. Der Rückstand zur Spitze beträgt aber wieder sechs Punkte.  In einer ereignisarmen Startphase hatten beide Teams arge Probleme,  Zugriff auf das Spiel zu bekommen, immer wieder unterbrachen Fehlpässe hüben wie drüben den Spielfluss.  Bei  einem  in seiner Entstehung fragwürdigen flach getretenen Freistoß des Lübtheener Torjägers Michalewski  (17.) tauchte Robert Eckert schnell nach unten ab und parierte die Kugel.  Dann zog Felix Werner auf der Gegenseite aus 20m ab, doch der Ball strich über die Querlatte (26.). Wenig später eine Doppelchance für Steffen Saeland und Tobias Markwardt, die jedoch beide am Concordia-Torwart hängen blieben (28.). Kurz darauf übersah der wenig überzeugende Schiedsrichter ein deutliches Handspiel im Gastgeber-Strafraum (29.). auf der Gegenseite  ließ er allerdings auch weiterspielen, als Eckert und Michalewski  im Sechzehner kollidierten. In der 32.Minute spielte Werner Markwardt schön frei, doch dieser verlor etwas das Gleichgewicht und verfehlte das Tor klar. Aber auch die Hausherren blieben mit ihren schnell vorgetragenen Steilangriffen immer gefährlich und so musste Paul Rathke nach 39 Minuten im letzten Moment einen Rückstand verhindern.

Auch in Halbzeit 2 passierte zunächst kaum Nennenswertes, bis Markwardt den Ball ins Tor köpfte, doch dabei knapp im Abseits stand (59.).  Wenig später verhinderte Eckert bei einem Knaller von Michalewski  mit einem Klassereflex den Einschlag des Balles (62.). Sieben Minuten später lenkte der Torwart einen Nahdistanz-Schuss von Werner zur Ecke (69.). Als die Partie schon zusehends in Richtung torloses Unentschieden tendierte, gelang den Gastgebern nach einem Ballverlust von Saeland durch ein Traumtor von Kräuter (75.) aus fast 30m genau in den Winkel das Siegtor zum 1:0. Eine große Gelegenheit, das Ergebnis auszubauen, ließen die Platzherren frei vor dem Tor aus (78.). In der Schlussphase blieben alle Crivitzer Versuche, zum Ausgleich zu kommen, vergeblich.

Fazit: Diese Niederlage war ärgerlich, nicht ganz unverdient, aber unbedingt vermeidbar. Wer im Angriff nur wenige Torchancen  erspielt und diese nicht nutzt, muss sich am Ende nicht wundern, wenn er ein spielentscheidendes Gegentor bekommt.   Zu sehr ging die Torgefahr nur von Felix Werner aus, der Ausfall von Ralf Mierendorf und Manuel Even machte sich schon bemerkbar.

Einheit Crivitz: R.Eckert, P.Rathke, S.-O.Anders, T.Niemann, F.Schmidt (80. Hu.Wolff), M.Menck, D.Scholz, St.Saeland (75.M.Nützmann), M.Kolberg, T.Markwardt (70.F.Stadie), F.Werner-

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 7.Spieltag

Lübtheener SV Concordia (7./9P.) – SG Einheit Crivitz (5./12P.), Samstag, 01.10., Anstoß 15.00 Uhr

Stadion Trebser Weg 18, SR Lüthcke (Werle), Vorjahresergebnis 3:3

Nun hat nach Stralendorf auch Tabellenführer Parchim erste Federn lassen müssen. Mit dem Ergebnis, dass jetzt kein Team mehr ungeschlagen ist und vier Mannschaften punktgleich an der Spitze stehen. Hinten ist der Abstand der letzten Vier auf den magischen 7.Platz schon auf fünf bzw. sechs Zähler angewachsen. Unsere Crivitzer Kicker befinden sich auf Platz 5 sozusagen in Schlagdistanz zur Spitzengruppe. Vor allem das einstige Sorgenkind, die Abwehr, ist seit der Rückkehr von Kapitän Paul Rathke wieder sicherer geworden, in den letzten vier Spielen ließ sich Torwart Robert Eckert nur einmal per Elfmeter überwinden. Doch die Hoffnung auf eine weitere Aufholjagd scheint diesmal gering, denn die oben stehenden Teams haben allesamt leichtere Gegner vor der Brust. Schon um Einiges schwerer sollte für die Ohl-Elf die Aufgabe in Lübtheen zu lösen sein. Das letzte Spiel In an gleicher Stelle endete im März mit einem 3:3-Unentschieden, nachdem die Crivitzer zur Pause noch mit 3:0 in Führung lagen. Wenn es gelingt, die beiden torgefährlichen Angreifer Michalewski (9) und Banowski (6) in Schach zu halten, dürfte das schon die halbe Miete zum Erfolg sein.

Weiter spielen:

Neu Kaliß (12./3) – Neustadt-Glewe (4./15) Tipp 2

Zuletzt stehen drei Niederlagen bei den Platzherren und drei Siege bei den Gästen zu Buche. Da ist die Favoritenrolle klar bei den Lederwerkern gegeben.

Plau (13./3) – Siggelkow (11./4)               Tipp 0

Siggelkow hat seit dem 2.Spieltag, Plau gar seit dem Saisonauftakt nicht mehr gewonnen. Da deutet Einiges auf eine Punkteteilung hin, die keinem auf dem Weg nach oben richtig weiter hilft.

M.Boizenburg (3./15) – A.Boizenburg II (8./9) Tipp 1

Wenn die Aufbau-Reserve nach drei Niederlagen aus den letzten vier Partien nicht auf wirksame Verstärkung aus der Ersten hoffen kann, sollte sich der Abwärtstrend fortsetzen.

Parchim (1./15) – Dabel (14./3) Tipp 1

Klarer kann eine Ausgangssituation nicht sei, auch wenn der Spitzenreiter und das Schlusslicht zuletzt gegensätzliche Ergebnisse erzielten.

Strohkirchen (10./6) – Stralendorf (2./15) Tipp 2

Die unberechenbaren Gastgeber sind nach dem letzten Sieg leicht im Aufwind, doch Stralendorf hat gegen Lübtheen beim 3:2-Sieg gerade noch die Kurve bekommen und wird sich auch diesmal knapp durchsetzen.

Pampow II (9./6) – Wittenburg (7/10) Tipp 0

Ein enorm wichtiges Spiel für den MSV gegen einen nach vier Spielen ohne Niederlage vor Selbstbewusstsein strotzenden Aufsteiger. Im Kampf um Platz 7 zählt am Ende jeder Punkt und mehr als dieser wird am Ende wohl auch nicht herausspringen.

FM

Mit Beharrlichkeit zum 2.Heimsieg – Goldenes Tor durch Dennis Scholz

SG Einheit Crivitz – MSV Pampow II       1:0 (0:0)

Einheit Crivitz besiegte den MSV Pampow II knapp, aber hochverdient mit 1:0 und festigte damit seinen 5.Tabellenplatz, drei Punkte hinter dem punktgleichen Spitzenquartett. Pampow dagegen rutschte auf Platz 9 ab und hat jetzt drei Punkte Abstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz.
In der ersten Halbzeit hatten die Crivitzer mehr vom Spiel und auch die Mehrzahl der Torchancen. Die größten vergaben Steffen Saeland (18.) und Tobias Markwardt (27.), die jeweils völlig frei nach Flanken auf den langen Pfosten kläglich das Tor verfehlten. Außerdem wurde Marcus Kolberg nach einem Foul an Felix Werner in aussichtsreicher Position der Vorteil weggepfiffen (32.). Aber auch die Gäste blieben stets gefährlich und hätten vor allem kurz vor dem Pausenpfiff sogar in Führung gehen können, als einem Angreifer kurz vor dem Tor eine Eingabe über den Stiefel rutschte.
Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Spielgeschehen, nach 60 Minuten wurde die Feldüberlegenheit der Crivitzer nur noch stärker, während die Rand-Schweriner auch konditionell immer weiter abbauten. Trotzdem hatten die Hausherren bei einem Heber Glück, als der Ball an der Querlatte landete (64.). Dies stand jedoch in keinem Verhältnis zu den vielen Torgelegenheiten, die die Gastgeber reihenweise ausließen. Es dauerte bis zur 82.Minute, bis Frank Schmidt eine Linksflanke butterweich auf den Kopf von Dennis Scholz brachte, der sicher zum 1:0-Siegtreffer vollendete.

Fazit: Ein genauso wichtiger, wie verdienter Dreier, der einerseits den Anschluss zur Spitze endgültig heergestellt hat und zweitens den Abstand zu einem Mitkonkurrenten auf sechs Punkte ansteigen ließ.

Einheit Crivitz: R.Eckert, M.Nützmann (55.S.-O.Anders), P.Rathke, T.Niemann, F.Schmidt, M.Menck, D.Scholz, St.Saeland, M.Kolberg (76.F.Stadie), T.Marckwardt (61.M.Even), F.Werner.

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 6.Spieltag

SG Einheit Crivitz (5./9P.) – MSV Pampow II (9./6P.), Samstag, 23.09., Anstoß 15.00 Uhr

SR Schünemann (Schwerin) Vorjahresergebnis 7:2

Der letzte Spieltag bewirkte, dass sich das Spitzenfeld fast komplett mit Siegen weiter nach oben absetzte. Jetzt hat nur noch Spitzenreiter Parchim eine weiße Weste, nachdem Stralendorf im Derby in Pampow glatt mit 0:3 den Kürzeren zog. Noch ist das Punktepolster der ersten sieben Teams auf die ersten Abstiegsplätze mit 2 Punkten recht schmal, aber nur Neuling Wittenburg, die Pampower Verbandsliga-Reserve und eventuell auch noch Siggelkow scheinen da noch Schritt halten zu können. Die letzten vier Teams Neu Kaliß, Strohkirchen, Plau und Dabel dürften es nach den bisherigen Eindrücken schwer haben, den Anschluss auf Platz 7 wieder herzustellen.
Unser nächster Gegner aus Pampow hat durch den Derbysieg wieder neues Selbstvertrauen getankt und will nun auch in Crivitz weiter punkten. Auf keinen Fall ist zu erwarten, dass sie sich noch einmal so schwach präsentieren, wie bei der 2:7-Klatsche im Frühjahr. Trainer Philipp Ohl tut gut daran, seine bestmögliche Formation aus Feld zu schicken, die sicher an ihre Leistungsgrenze gehen muss, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen.

Weiter spielen: .

Stralendorf (2./12) – Lübtheen (6./9) Tipp 2

Der Höhenflug der Stralendorfer nach vier Siegen gegen Mannschaften von den Plätzen 10-14 wurde beim 0:3 im Derby in Pampow jäh gestoppt. Mit einer Mega-Fehlpassquote und Anfälligkeiten bei Standardsituationen des Gegners waren sie am Ende chancenlos. Nun kommt Lübtheen mit dem zuletzt fünf Mal erfolgreichen Torjäger Michalewski vorbei. Wenn sich der SVS nicht um 180 Grad dreht, sollten die Punkte bei den Gästen landen.

Siggelkow (10./4) – Dabel (14./0) Tipp 1

Will Siggelkow nach drei Pleiten in Folge nicht schon frühzeitig das Ziel Platz 7 aus den Augen verlieren, muss gegen das Schlusslicht endlich wieder ein Sieg her. Der sollte drin sein.

Neustadt-Glewe (4./12) – Plau (12./3) Tipp 1

Zu Hause sind die Lederwerker eine Macht, das werden die seit vier Spielen sieglosen Seestädter zu spüren bekommen.

Wittenburg (8./7) – Neu Kaliß (11./3) Tipp 1

Nach der schwachen Vorstellung gegen Crivitz, als vorne wie hinten nichts stimmte, ist schwer vorstellbar, dass die Gäste beim Aufsteiger etwas reißen.

M.Boizenburg (3./12) – Parchim (1./15) Tipp 0

Im Spitzenspiel des Tages wird der Spitzenreiter bei den heimstarken Elbestädtern die ersten beiden Punkte einbüßen, aber die Tabellenführung behaupten.

A.Boizenburg II (7./9) – Strohkirchen (12./3) Tipp 1

Obwohl die Aufbau-Reserve in Lübtheen zum zweiten Mal sechs Gegentore hinnehmen musste, wird sie sich gegen den FSV durchsetzen können.

FM

Am 18.09.2016 traten die A-Junioren der SG Crivitz/Cambs-Leezen zu Hause gegen die Gäste vom SSC an. Nach dem Kantersieg gegen Dynamo Schwerin vom vergangenen Wochenende ging es eigentlich darum, sich an der Tabellenspitze der Liga festzusetzen. Doch mit dem heutigen Gegner vom SSC kam ein anderes Kaliber. Entsprechend konzentriert ging es dann auch in die Vorbereitung. Bei bestem Fußballwetter pfiff Schiedsrichter Steffen Schmidt die Partie pünktlich um 10.30 Uhr an. Vor durften sich auch noch alle Akteure „hübsch“ anziehen. „Hemd in die Hose!“ lautete die Festlegung des Schiedsrichters. Danach ging es auf den Platz. Faires Abklatschen, dann ging es los. Mit der klaren Kampfansage „Gleich nach vorn – Positionen einnehmen – Druck machen!“ gab des Trainergespann Schwarck/Günther die Linie vor. Und zunächst lief es auch. Unsere Mannschaft ließ den Ball laufen, spielte aus sicherer Abwehr heraus nach vorn. In der Mitte agierten die beiden „Sechser“ Tesch und Nussbaum und verteilten die Bälle. Der Zug zum Tor war jedoch zu sehr auf die Mitte ausgerichtet. Diese machten die Gäste geschickt „dicht“. Dennoch lagen die klareren Torchancen der ersten Halbzeit auf unserer Seite. Die Gäste verlegten sich auf’s Kontern mit langen Bällen, wurden jedoch durch unsere glänzend aufgelegt Abwehr um Mackensen, Lawson, Oevermann und Schwarck ein ums andere Mal am Abschluss gehindert. Auf unserer Seite spielten wir mehrere Torchancen heraus. Einzig die Chancenverwertung war nicht optimal. Einen langen Pass von Kapitän Tesch verfehlte Schwarck nur knapp. Tesch selbst setzte sich mehrfach durch und konnte nur rustikal gestoppt werden. Dennoch war die Torgefährlichkeit bei daraus gewonnenen Standardsituationen wie Freistößen oder Eckbällen einfach zu schwach. Da müssen wir dran arbeiten. Der stark kämpfende Nussbaum leitete durch Balleroberung einen weiteren sehenswerten Angriff über Baumgarten, Schulz und Schwarck ein. Wiederum hielt der SSC Torwart die Null. In der 22. Minute war es dann soweit. Nach schöner Vorarbeit von Nussbaum setzte sich Schwarck durch und schoss flach zum verdienten 1:0 ein. Jetzt hätte unsere Mannschaft die Führung erhöhen müssen. Den Gästen gelang es, den knappen Rückstand in die Pause zu retten. Wie so oft beim Fußball rächt sich ein knapper Spielstand wenn man nicht hellwach bleibt. Der SSC nutzte die Halbzeitpause offensichtlich besser und stellte taktisch um. Schon beim Anpfiff der zweiten Halbzeit wirkten die Gäste wesentlich dominanter, aggressiver und entschlossener. Unsere Mannschaft fand zunächst gar nicht ins Spiel. Abspielfehler, fehlende Körperspannung, Ideenlosigkeit, fehlende Zweikampfstärke luden den SSC förmlich zum Sturmlauf auf unser Tor ein. Innerhalb weniger Minuten drehte der SSC das Spiel durch zwei Standardsituationen (Eckbälle). So stand es nach 56. Minuten 1:2 aus unserer Sicht. Nach einer erneuten Unkonzentriertheit unserer Mannschaft erhöhten die Gäste in der 59. Minute zum 1:3 aus unserer Sicht. Danach wachten wir ein wenig auf, aber es reichte nicht. Die Trainer stellten taktisch um und richteten die Mannschaft offensiver aus. Dennoch ist zu konstatieren, dass in der zweiten Halbzeit der SSC in allen Belangen überlegen war. Die Gastmannschaft wirkte frischer, bissiger, zweikampfsicherer und athletischer. In der Schlussphase versuchte unser Team noch einmal gegenzuhalten. Ein wuchtiger Kopfball von Ricky Schwarck verfehlte nur knapp das Tor. Auf der anderen Seite hatte der SSC ebenfalls mehrere Großchancen, die nicht verwertet werden konnten.

Wir gratulieren den Gästen vom SSC zum Sieg.

Mit dieser Niederlage sind wir wieder in der Liga-Realität angekommen. Es fehlt noch an Athletik und Torgefährlichkeit bei Standardsituationen. Also Toppen an und trainieren. Das heutige Spiel wird abgehakt. Am nächsten Wochenende geht es auswärts gegen den VfL Blau-Weiß Neukloster. Wir wünschen der Mannschaft alles Gute und hoffentlich einen Auswärtssieg.

Aufstellung: Haacker, Häusler, Oevermann, Mackensen, Schulze, Künzer, Schwarck, Tesch (Kapitän), Lawson, Baumgarten, Nussbaum, Knape, Hübner, Böttcher

Trainer: Schwarck, Günther

Spielverlauf: 1:0 (Schwarck, 22.Min.), 1:1 (n.n., 49.Min.), 1:2 (n.n., 56.Min), 1:3 (n.n., 59. Min)

Schiedsrichter: Schmidt
Zuschauer: 35

HT

Ungefährdeter zweiter Auswärtssieg – Werner und Markwardt mit Doppelpack

SV Rotation Neu Kaliß – SG Einheit Crivitz 0:5 (0:3)

Einheit Crivitz gewann bei Rotation Neu Kaliß deutlich mit 5:0 und festigte damit seinen Platz in der oberen Tabellenhälfte.

Nur gut fünf Minuten brauchte unser Team, um das Spielgeschehen unter Kontrolle zu bringen. Nach sieben Minuten wurde Felix Werner beim Schussversuch von einem Verteidigerbein gestört, so dass der Torwart den Ball noch zur Ecke lenken konnte. Auf der Gegenseite rutschten gleich zwei Crivitzer Abwehrspieler am Ball vorbei, so dass Beckmann freie Bahn hatte, doch er drückte die Kugel aus 5m über die Querlatte (11.). Doch das sollte die einzige Toraktion der Gastgeber vor der Pause bleiben. In der 15.Minute leitete ein genau geschlagener Eckstoß von Frank Schmidt das 1:0 ein. Werner stieg unbedrängt hoch und köpfte ein. Kurze Zeit später spielte Dennis Scholz in Mittelstürmerposition Werner an, der sich mit toller Ballannahme um einen Abwehrspieler herum durchsetzte und zum 2:0 verwandelte (18.). Und Crivitz wusch gleich scharf nach. Manuel Even schlug einen Freistoß vor das Tor, der von einem Abwehrspieler minimal abgefälscht wurde und danach zum 3:0 ins Tor rutschte. Auch der Torwart sah dabei alles andere als gut aus (24.). Der Rest der 1.Halbzeit verlief bis auf ein sehenswertes Solo von Ralf Mierendorf über das halbe Spielfeld, dem vor dem Tor nur der krönende Abschluss fehlte, ohne weitere Höhepunkte. Crivitz blieb klar Chef im Ring, während die Platzherren zwar unermüdlich kämpften, doch speziell im Angriff nahezu alles schuldig blieben.

Gleich nach Wiederbeginn vergab Scholz aus Nahdistanz die Riesenchance zum 4:0, danach verfehlte der Nachschuss von Schmidt nur hauchdünn das Tor (46.). Dann stürmte Nitsche für die Schwarz-Weißen auf das Crivitzer Tor zu, doch Robert Eckert nahm ihm den Ball vom Fuß (47.). Danach wurde Werner steil geschickt, doch sein Schuss wurde zur Ecke abgefälscht (53.). Nach einem Flügelsprint von Even erreichte die Eingabe am langen Pfosten den völlig frei stehenden Scholz, der brachte jedoch das Kunststück fertig, aus 5m den Ball am Tor vorbei zu setzen (57.). In dieser Phase fehlte es Crivitz an der letzten Konzentration, um die Angriffe konsequent zu Ende zu spielen. So musste Eckert in der 62.Minute ein letztes Mal auf dem Posten sein, um einen Gegentreffer zu verhindern. Von da an zogen die Gäste noch einmal im Tempo an. Paul Rathke traf die Latte (65.), bevor sich Tobias Markwardt nach einer Diagonalflanke mit toller Ballmitnahme energisch durchsetzte und auf 4:0 erhöhte (67.). Anschließend visierte der eingewechselte Frank Stadie nach einer Maßflanke von Schmidt die Eckfahne an (70.). Nach Foul an Werner vergab Rathke vom Elfmeterpunkt (76.), bevor Markwardt kurz vor dem Abpfiff (88.) für den 5:0-Endstand sorgte.

Fazit: Der vierte klare Sieg in Folge (inklusive Pokal) bei einem Torverhältnis von 20:2. Das Team ist nach dem verpatzten Start auf einem guten Weg. Allerdings werden die nächsten Gegner mit Pampow II, auswärts in Lübtheen und im Pokal PSV Wismar um Einiges stärker.

Einheit Crivitz: R.Eckert, M.Nützmann, P.Rathke, S.-O.Anders, F.Schmidt, D.Scholz, R.Mierendorf (66.K.Körner), N.Mackensen (63.F.Stadie), M.Even, T.Markwardt, F.Werner

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 5.Spieltag

SV Rotation Neu Kaliß (12./3P.) – SG Einheit Crivitz (6./6P.), Samstag, 17.09., Anstoß 14.00 Uhr

Sportplatz, Werner-Seelenbinder-Str., SR Prange (Jarchow), Vorjahresergebnis 1:4

Der letzte Spieltag erbrachte fast ausschließlich Siege für die oben stehenden Mannschaften, was die Abstände nach unten deutlich vergrößert hat. Außerdem gelang Crivitz der Sprung in die obere Tabellenhälfte und unten war Aufsteiger Wittenburg durch den ersten Sieg gegen Dabel auch ein Gewinner des Spieltages. Die Vorzeichen für das nächste Spiel in Neu Kaliß sind ähnliche wie zuletzt gegen Plau. Auch gegen die Rotation-Elf wurden in der letzten Spielzeit beide Partien gewonnen und ein Sieg streben die Crivitzer auch diesmal wieder an. Ziel muss es sein, sehr bald ein beruhigendes Punktepolster zu Platz 8 zu schaffen. Um am Schluss mindestens Platz 7 zu erreichen, werden ca. 40 Punkte benötigt.

Der Gastgeber lebt vor allem von seiner starken Offensive und verfügt mit Beckmann, Behnke und Radtke gleich über drei Spieler, die schon drei Mal oder öfter ins Schwarze trafen. Vor allem das 6:2 gegen Boizenburg II war schon ein  richtiger Paukenschlag. Andererseits sind sie in der Abwehr (schon 14 Gegentore) sehr verwundbar, so dass die anderen drei Spiele jeweils mit 2:4 verloren gingen. Das sollten unsere auch nicht so schlechten Angreifer ausnutzen können.

Weiter spielen:

Pampow II (10./3) – Stralendorf (2./12)               Tipp 2

Wie schnell sich die Zeiten ändern! In der Vorsaison standen beide Teams in etwa da, wo der Gegner heute rangiert. Das Derby verspricht viel Brisanz und Spannung und ohne namhafte Verstärkung aus der Ersten wird Pampow gegen die vor Selbstbewusstsein strotzenden Gäste um die nächste Niederlage nicht herumkommen.

Parchim (1./12) – Siggelkow (9./4) Tipp 1

Parchim spielt im Moment den besten Fußball in der Liga, wobei der neue Trainer bei der Stammformation zu ca. zwei Drittel auf ehemalige Kicker von Aufbau Parchim zurückgreift. Da sollte auch gegen Siggelkow nichts anbrennen.

Lübtheen (7./6) – A.Boizenburg II (3./9)              Tipp 1

Für beide geht es um wichtige Punkte, um in der oberen Tabellenhälfte zu verbleiben. Mit Hilfe des Heimvorteils sollte die Concordia-Elf den Höhenflug des Neulings erst einmal stoppen können.

Dabel (14./0) – Neustadt-Glewe (5./9) Tipp 2

Der Abstand des Schlusslichtes zu Platz 7 beträgt zwar nur 6 Punkte, doch mit der schlechtesten Offensive und erst einem geschossenen Tor haben sie nur eine Mini-Chance, wenn der Gast die Sache auf die leichte Schulter nehmen sollte.

Plau (12./3) – Wittenburg (8./4)               Tipp 0

Beiden nehmen sich wohl nicht allzu viel, doch nach drei Pleiten in Folge werden die Seestädter auch gegen den Aufsteiger ihre Probleme bekommen und maximal unentschieden spielen.

Strohkirchen (13./3) – M. Boizenburg (4./9) Tipp 2

Mit ihrer löchrigen Abwehr werden die Gastgeber auch gegen den Vorjahrs-Zweiten arge Schwierigkeiten bekommen, so dass die drei Punkte an die Elbestädter gehen.

FM

Klarer Sieg mit Wermutstropfen

SG Einheit Crivitz – Plauer FC 4:1 (2:0)

Bei hohen spätsommerlichen Temperaturen bezwang Einheit Crivitz den Plauer FC deutlich mit 4:1 verließ als neuer Tabellensechster die Abstiegshälfte.
Dabei ging die Startphase klar an die Seestädter. Robert Eckert im Tor musste zwei Mal ganz aufmerksam sein, zudem strich ein Freistoß hauchdünn am Lattenkreuz vorbei. Allmählich kam danach aber der Crivitzer Motor auf Touren und das Spielgeschehen verlagerte sich immer mehr in die Gästehälfte. Als die Plauer in der 26.Minute den Ball nicht geklärt bekamen, schnappte sich Ralf Mierendorf die Kugel, setzte sich gegen zwei Abwehrspieler durch und traf zur 1:0-Führung. Wenig später erhöhte Paul Rathke per Foulstrafstoß auf 2:0 (32.).
Nach der Pause gelang Felix Werner nach einem schnellen Gegenangriff mit dem 3:0 schon die frühe Spielentscheidung (48.). Dann kam es zum großen Aufreger. Nach einer Plauer Ecke attackierte Tom Niemann seinen Gegenspieler, was der Schiedsrichter mit Elfmeter ahndete und den Crivitzer völlig überzogen vom Platz stellte (59.). Den Strafstoß verwandelte Haase sicher zum 1:3. In der Folge versuchten die Gäste, das Blatt noch einmal zu wenden, einige Male brannte es lichterloh im Crivitzer Strafraum und nach 74 Minuten landete ein Ball an der Querlatte. Doch die Platzherren befreiten sich wieder von dem Druck und am Ende baute Werner die Führung noch auf 4:1 aus (88.).

Fazit: Alles in allem ein ungefährdeter Sieg, da unser Team vor dem Tor einfach kaltschnäuziger und effektiver agierte. Doch der Platzverweis hinterlässt natürlich einen bitteren Beigeschmack, dadurch verbessert sich die personelle Situation in den nächsten Spielen auch nicht gerade.

Einheit Crivitz: R.Eckert, T.Niemann, P.Rathke, S.-O.Anders, M.Nützmann, D.Scholz, St.Saeland, R.Mierendorf (65.N.Mackensen), M.Kolberg, M.Even (61.F.Schmidt), F.Werner,

FM

SG Dynamo Schwerin - SG Cambs-Leezen/ Crivitz: 1:14 (Hz.: 0:4)

A Junioren starten mit Kantersieg in die Saison 2016/2017!

Nach hervorragender Vorbereitung in den letzten 3 Wochen, gingen es für die A Junioren der SG Cambs-Leezen/ Crivitz um das Trainergespann Rene Schwarck & Lars Günther jetzt endlich richtig los! Im ersten Pflichspiel der Saison 2016/2017, als A Junioren, mussten wir auswärts bei der SG Dynamo Schwerin antreten. Die Jungs aus Schwerin hatten schon ein Jahr A Juniorenerfahrung, und so weiß man zu Beginn einer Saison nie, wo man tatsächlich steht, bzw. welcher Gegner einen erwartet. Dem entsprechend motiviert und konzentriert gingen wir die Partie auch an.
Der gute Schiedsrichter Andreas Streich pfiff die Partie pünktlich um 10:30 Uhr an. Nach ein paar kurzen Zuspielen, um ins Spiel zu kommen, war sofort zu erkennen, dass wir spielerisch weiter waren als die A Junioren der SG Dynamo Schwerin. Denn wir übernahmen sofort die Spielkontrolle und kamen zu ersten Torabschlussmöglichkeiten. Die Schweriner versuchten es nur mit langen Bällen nach vorne, die schnell durch unsere Mittelfeld- bzw. Abwehrspieler abgefangen wurden.
Nach 8 Minuten begann dann der Torreigen. Kevin Schulze legte mustergültig auf Ricky Schwarck ab, der kaum Mühe hatte den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. In der 19. min erhöhte Kevin Schulze nach Vorlage von Hannes Baumgarten zum 0:2. In der 25. min war es dann widerum Ricky Schwarck, der nach Vorarbeit von Kevin Schulze zum 0:3 erhöhte. Das war schon ein Vorentscheidung, denn bis dahin viel den Jungs von Dynamo nicht viel ein und unser Keeper David Wenk war fast beschäftigungslos.
In der 28. min wurde Stephan Gerstemeyer im gegnerischen Strafraum nur durch eine Foulspiel gestoppt. Den anschließenden Strafstoß verschossen wir leider. Doch 2 Minuten später schoss Ricky Schwarck zum 0:4 Halbzeitstand ein. Die Partie war entschieden.
In der Pause sagten wir den Jungs, dass sie einfach weiter machen sollen und hier noch mehr geht. Denn schließlich sind wir erst am Anfang der Saison und befinden uns im weitesten Sinne immer noch in der Vorbereitung. Diese Maßgabe setzten sie im 2. Durchgang einfach super um, sodass einem die Schweriner schon etwas Leid tun konnten. Den Schlusspunkt zum hochverdienten 1:14 setzte Lukas Künzer in der 90. min. Mit diesem Ergebnis haben wir die Tabellenführung übernommen. Am nächsten Spieltag erwarten wir jedoch einen schwereren Gegner, denn da kommt am Sonntag, 18.09.2016 um 10:30 Uhr der Schweriner SC nach Leezen. (lagü)

SG Cambs-Leezen/ Crivitz:

David Wenk (TW), Kevin Haacker (ETW), Lukas Künzer (1 Tor), Aaron Lawson, Carl-Philip Oevermann, Richard Böttcher, Hannes Baumgarten (2 Tore), Stephan Gerstemeyer, Alex Tesch (1 Tor), Felix Nusbaum, Kevin Schulze (1 Tor), Ricky Schwarck (9 Tore), Johann Hübner, Hannes Häusler, Weste

Zuschauer
30

Tabellenübersicht und Vorschau auf den 4.Spieltag Landesklasse V

SG Einheit Crivitz (8./3 P.) – Plauer FC (12./3 P.), Samstag, 10.09., Anstoß 14.00 Uhr

SR Männer (Schwerin) Vorjahresergebnis 2:1

Nach dem Pflichtsieg in Dabel und dem überzeugenden Pokalerfolg gegen Sternberg (nächster Gegner ist daheim PSV Wismar) wird es nun Zeit, um auch in der Meisterschaft weiter zu punkten und somit die Abstiegsplätze 8-14 schnell zu verlassen. Doch unser Gegner aus Plau hat sicherlich Ähnliches vor. Nach dem Auftaktsieg gegen Motor Boizenburg verloren sie klar bei Aufbau II und danach knapp zu Hause gegen Spitzenreiter Stralendorf. Letzte Saison gingen beide Spiele mit 2:1 und 3:2 für Crivitz ziemlich eng aus. Auch diesmal dürfte es keinen Spaziergang geben, denn die Gäste verfügen mit Heiden, Kostyk und Hinz über gefährliche Offensivleute. Da diesmal die meisten der zuletzt aus unterschiedlichen Gründen fehlenden Spieler wieder mit an Bord sind, sollten die drei Punkte aber in Crivitz bleiben.   

Weiter spielen:

A.Boizenburg II (4./6) – Pampow II (10./3) Tipp 0

Von beiden Verbandsliga-Reserveteams ist der Aufsteiger von der Elbe überraschend besser in die Saison gestartet. Pampow dagegen hat schon zwei Mal zu Hause verloren und wird auch diesmal maximal ein Remis erreichen.

Neustadt-Glewe (6./6) – Siggelkow (7./4) Tipp 1

Der Gastgeber bezog zuletzt eine deutliche 0:4-Schlappe in Parchim. Wenn Siggelkow in guter Besetzung anreist, könnte es knapp werden, doch zu Hause wird es einen Sieg geben.

Wittenburg (13./1) – Dabel (14./0) Tipp 1

Im Duell der Kellerkinder wird für den Verlierer der wichtige Platz 7 vorerst in weite Ferne rücken. Nach den bisherigen Spielen spricht Einiges für einen Wittenburger Sieg, auch wenn die Dabeler zuletzt im Pokal mit einem 2:0 gegen Carlow überraschten.

Stralendorf (1./9) – Neu Kaliß (9./3) Tipp 1

Stralendorfs furioser Start sollte seine Fortsetzung finden, wenn sie den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen und Torjäger Beckmann in den Griff bekommen.

M.Boizenburg (3./6) – Lübtheen (5./6) Tipp 0

Beide Teams befinden sich im Soll und über dem Strich. Bei etwa gleicher Spielstärke wird die Tagesform entscheiden und ein Unentschieden wäre keine Überraschung.

Strohkirchen (11./3) – Parchim (2./9) Tipp 2

Parchim hat mit dem 4:0 gegen Neustadt-Glewe schon einmal eine Duftmarke gesetzt. Wenn es einmal eng wird, haben sie immer noch ihren Torjäger Schlenker. Strohkirchen wird verbissen versuchen gegenzuhalten, doch wird die Niederlage nicht verhindern können.

FM

Ohne acht mit halbem Dutzend eine Runde weiter

SG Einheit Crivitz – EC Aufbau Sternberg  6:1 (2:1)

Trotz des Fehlens von acht Stammspielern schlug Einheit Crivitz den FC Aufbau Sternberg am Ende deutlich mit 6:1 und kam damit eine Runde weiter.

Vor allem in der Abwehr musste Trainer Philipp Ohl seine Formation gehörig umkrempeln. So kam z.B. Andy Bartholomäus aus der 2.Mannschaft zu seinem Pflichtspieldebüt und er machte seine Sache recht ordentlich. Die Anfangsphase verlief ohne größere Auffälligkeiten, bis in der 14.Minute Felix Werner  im Strafraum ziemlich rüde umgerempelt wurde, ohne dass der Schiedsrichter daraufhin auf den Punkt zeigte. Drei Minuten später  lief eine schöne Kombination über den rechten Flügel über Manuel Even und Noel Mackensen landete der Ball  bei Felix Werner, dessen Schuss der Sternberger Torwart mit einer Glanzparade entschärfte (17.). Dann  tauchten auch die Gäste einmal vor dem Tor auf und bei einer Doppelchance musste Robert Eckert aufmerksam reagieren (21.).  Trotzdem hatte weiterhin Crivitz die größeren Spielanteile, eine gute Freistoßflanke von Ralf Mierendorf setzte Even per Kopf knapp neben das Tor (25.).  Als dann Werner am 5m-Raum mit dem Torwart kollidierte, zeigte der Unparteiische zumindest diskussionswürdig auf den Elfmeterpunkt. Da war die Szene in Minute 14 weitaus  eher  dafür angebracht. Kapitän Paul Rathke war es egal, er verwandelte den Strafstoß sicher zur 1:0-Führung (29.).  Die Gangart der Gäste wurde danach etwas rauer, was einige gelbe Karten und Freistöße zur Folge hatte. Einen davon  aus fast 30m führte Even aus und donnerte die Kugel genau ins rechte obere Dreieck zum 2:0 (33.).  Ein Traumtor!  Danach versuchte der Gastgeber das Spiel zu kontrollieren, dies gelang auch bis in die Nachspielzeit. Die wurde vom Schiedsrichter nicht einmal angezeigt, umso ärgerlicher  aus Crivitzer Sicht, dass  Gaatz nach einem schnellen Angriff über rechts auf 1:2 verkürzen konnte (45.+2).

Die zweite Halbzeit begann mit der obligatorischen Schwächephase der  Crivitzer und Sternberg hatte bei einem Kopfball des eingewechselten Faust eine dicke Chance auf den Ausgleich (49.).  Nur allmählich nahmen die Hausherren wieder das Heft in die Hand, zumal den Gästen ihre Kompaktheit in der Abwehr zunehmend abging.  Even lief allein aufs Tor zu, blieb aber am gut reagierenden Torwart hängen (56.), nach einem Eckball köpfte Mierendorf am langen Pfosten vorbei (61.) und nach Werners Flügelsprint wurde Marcus Kolbergs Schuss von einem Verteidigerbein im letzten Moment zur Ecke abgeblockt (62.). Doch in der 70.Minute fiel dann das längst fällige und erlösende 3:1, als Kolberg nach einem abgeprallten Ball freie Bahn hatte und den Torwart tunnelte. Nun wurden die Lücken in der  Gästeabwehr immer größer und auch Werner blieb allein vor dem Tor am Keeper hängen (72.).  Doch seine nächste Chance nutzte Werner dann, nachdem der letzte Abwehrspieler überflankt wurde und der Schütze bei seinem Linksschuss zum 4:1 freie Bahn hatte (77.).  Dann lief der gerade eingewechselte Amadeus Rathke auf den Torwart zu, dieser hielt zwar, doch der nachsetzende Max Nützmann versenkte den Abpraller zum 5:1 (79.). Jetzt klappte fast alles bei den Ohl-Schützlingen und so sorgte Dennis Scholz für den 6:1-Endstand, als er einen Kolberg-Eckstoß ins kurze Eck einköpfte  (85.).

Fazit: Nach dem Pflichtsieg in Dabel nun ein überraschend hoher Erfolg, und das mit diesen personellen Gegebenheiten. Mit diesem Schwung muss es weiter gehen, um auch in den Punktspielen wieder oben mitzumischen.

Einheit Crivitz: R.Eckert, A.Bartholomäus (64.D.Seemann), P.Rathke, K.Körner, M.Nützmann, R.Mierendorf, D.Scholz, M.Even, N.Mackensen, M.Kolberg (74.A.Rathke), F.Werner,    

FM

Vorschau auf die 1.Runde im Landesklassenpokal West

SG Einheit Crivitz – FC Aufbau Sternberg, Samstag, 03.09., Anstoß 14 Uhr

Nicht wie sonst üblich vor der Saison, sondern nach drei Punktspielen unterbricht der Pokalwettbewerb das Meisterschaftsgeschehen. Mit dem FC Aufbau Sternberg kommt ein altbekanntes Team nach Crivitz, welches genauso wie die Ohl-Schützlinge in ihrer Staffel den 7.Platz als Minimalziel anstreben, um auch in der kommenden Saison in der Landesklasse spielen zu dürfen. Auch Sternberg hat wie Crivitz die beiden ersten Punktspiele vergeigt und erst zuletzt beim MSV Lübstorfmit 2:1 die ersten drei Punkte eingefahren.   

Obwohl die Meisterschaft auf Grund dieser besonderen Saison noch mehr als sonst Vorrang gegenüber dem Pokal hat, wäre ein Weiterkommen schon von einiger Bedeutung, um sich mit einem Erfolgserlebnis Selbstvertrauen und Schwung für die nächsten Aufgaben zu holen. Außerdem sind Spiele gegen Sternberg schon fast ein Klassiker und da verliert man nicht so gerne und zu Hause schon gar nicht.

FM                                                                                              

 

 

 

Erster Sieg war ungefährdet

SV Dabel –SG Einheit Crivitz       0:5 (0:4)

Einheit Crivitz gewann beim Schlusslicht SV Dabel klar mit 5:0 und verbesserte sich auf Platz 8 ins Tabellen-Mittelfeld.

Von Beginn an drückte Crivitz aufs Tempo und den schnellen  Führungstreffer.  Nach ein paar ausgelassenen Halbchancen setzte Ralf Mierendorf zu einem Solo über das halbe Feld an, fand sich mit Felix Werner vor dem Sechzehner zum Doppelpass und drosch den Ball  schließlich zum 1:0 ins lange Eck (13.). Wenig später nach einem Crivitzer Freistoß angelte sich Werner den abgewehrten Ball und erhöhte auf 2:0 (21.).  Nach einem Lattentreffer  dauerte es wieder nicht sehr lange, bis wiederum Werner den nächsten Freistoß, diesmal per Kopf, zum 3:0 (28.) ins Netz versenkte.  Die Dabeler Angriffsbemühungen sahen bis zum Strafraum ganz passabel aus, danach  war aber zumeist Endstation, so dass Robert Eckert im Tor nur selten ernsthaft eingreifen musste. Als Mierendorf mit einer Kopie des Tores zum 1:0 das 4:0 erzielte, war die Partie schon zur Pause entschieden. Wieder war Werner als Anspielstation beteiligt.

In der 2.Halbzeit schalteten die Gäste in Anbetracht des klaren Spielstandes und der heißen Temperaturen einen Gang zurück, wodurch sich die Platzherren sogar ein spielerisches Übergewicht erspielten. Nachdem sie aber weiterhin vorne nichts Zählbares zustande brachten, sorgte der steil angespielte Werner mit seinem dritten Treffer kurz vor dem Abpfiff für den 5:0-Endstand.

Einheit Crivitz:  R.Eckert, T.Niemann, P.Rathke, S.-O.Anders, F.Schmidt (70.Hu.Wolff), D.Scholz. St.Saeland (70. M.Nützmann), M.Kolberg , R.Mierendorf (55.M.Even), T.Markwardt, ,F.Werner   

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 3.Spieltag

SV Dabel (14./0 P.) – SG Einheit Crivitz  (13./0 P.), Samstag, 27.08., Anstoß 14.00 Uhr

Sportplatz J.R.Becher-Str., SR Buchmann (Rostock)

Damit hatte wohl keiner in Crivitz gerechnet. Nach zwei Spielen ohne Punkt geht es nun gegen das ebenfalls noch punktlose Schlusslicht nach Dabel. Klar, dass jetzt nur ein Sieg zählt, doch dabei ist es wichtig, kühlen Kopf zu bewahren und nicht kopflos anzurennen. Mit Hilfe der meisten der zuletzt fehlenden Stammspieler sollte am Ende aber der Crivitzer Sieg herauskommen.

Weiter  spielen:

Neu Kaliß (12./0) – A. Boizenburg II (2./6)Tipp 2

Der Aufsteiger, dank namhafter Verstärkung aus der Verbandsliga-Mannschaft mit gelungenem Saisonstart, wird auch in Neu Kaliß nichts anbrennen lassen.

Siggelkow (6./3) – Wittenburg (11./0)Tipp 0

Der andere Neuling unterlag gegen Parchim und Neustadt-Glewe recht unglücklich und wird diesmal mindestens einen Punkt mitnehmen.

Plau (9./3) – Stralendorf (1./6)Tipp 0

Mit ihrer Heimstärke werden die Seestädter dem Überraschungs-Spitzenreiter einen  Teilerfolg abringen. 

Lübtheen (8./3) – Strohkirchen (7./3)Tipp 1

Beide holten ihre 3 Punkte auswärts, doch Lübtheen muss diesmal zu Hause  gewinnen, um in der oberen Tabellenhälfte zu bleiben.

Parchim ((4./6) – Neustadt-Glewe (3./6)Tipp 0

Bereits ein Spitzenspiel am 3.Spieltag. Beide wollen oben bleiben und werden sich die Punkte teilen.

Pampow II (5./3) – M.Boizenburg (10.)Tipp 1

Will der Vorjahrszweite einen Fehlstart vermeiden, muss er in Pampow punkten. Doch das werden die Rand-Schweriner zu verhindern wissen.

FM

Crivitzer Fehlstart perfekt – Ausfälle waren nicht zu verkraften

SG Einheit Crivitz – SV Siggelkow2:3 (0:1)

Ohne fünf Stammspieler verlor Einheit Crivitz sein erstes Heimspiel gegen den SV Siggelkow mit 2:3 und verharrt damit weiter punktlos am Tabellenende. 

Das Spiel hatte kaum begonnen, da gerieten die Gastgeber schon in Rückstand. Nach einem weiten Abschlag wurde der Ball per Kopf verlängert, die Innenverteidigung war unsortiertund am Ende konnte Stenzel ziemlich ungestört zum 0:1 einschießen (2.). Crivitz reagierte sofort, aber Marcus Kolberg hatte mit seinem Flachschuss Pech, als die Kugel vom Innenpfosten ins feld zurück sprang (6.). Gleich danach im Gegenzug war Stenzel schon wieder frei durch, doch diesmal verfehlte er das Tor. Kurz darauf lief Tobias Markwardt nach einem Abwehrfehler auf und davon, legte noch quer auf den mitgelaufenen Felix Werner, der aber diese Riesen-Ausgleichschance nicht nutzte und nur den Torwart anschoss (9.). Crivitz drückte weiter auf den Ausgleich, hatte auch die Mehrzahl an Torchancen, blieb aber immer wieder anfällig bei den schnellen Gegenangriffen der Gäste. Kolbergs Schuss aufs kurze Eck wurde eine Beute des Torwarts (23.). Nach Frank Schmidts Flügelsprint über links landete der Ball bei Markwardt, der aus 5m die Kugel nicht richtig trifft (26.) und nach Werners schönem Solo klatschte der Ball an die Lattenunterkante (31.). Danach hatte Siggelkows Bulgrin Turwart Robert Eckert schon umspielt, doch dann traf er aus spitzem Winkel nur den Pfosten (39.). Anschließend eine Doppelchance für Crivitz: Zuerst setzte der quirlige Max Nützmann am Straraumeck einen Schrägschuss knapp am Tor vorbei und nach dem folgenden missglückten Abstoß schoss Werner wieder nur den Torwart an. (42.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff musste Eckert noch einmal per Fußabwehr klären (44.). 

Gleich nach Wiederbeginn fand Nützmann (46.) wiederum im Torwart seinen Meister und ein Freistoß von Dennis Scholz strich am langen Pfosten vorbei (55.). Dann endlich traf Werner mit einem schönen Weitschuss zum längst fälligen 1:1-Ausgleich (63.). Doch dauerte es keine 2 Minuten, bis die Gäste wieder in Führung gingen. Obwohl sich drei Crivitzer, inklusive Torwart, auf den Flankengeber stürzten, kam die Kugel in die Mitte, wo Bulgrin leichtes Spiel hatte, um ins leere Tor zum 1:2 zu vollstrecken (65.). Danach war einige Male ein heilloses Durcheinander in der Crivitzer Abwehr, u.a. musste Kay Körner einmal den Ball von der Linie kratzen (67). Noch einmal keimte Hoffnung bei den Hausherren auf, als der aufgerückte Tom Niemann einen Freistoß-Lupfer von Schmidt zum 2:2-Ausgleich verlängerte (73.). Doch wieder folgte prompt der erneute Rückstand. Ein Abwurf von Robert Eckert landete genau bei Stenzel und der hob den Ball aus 30m ins leere Tor (75.). Nach diesem  Rückschlag blieb die Crivitzer Schlussoffensive aus und die Gäste hätten die sich bietenden Räume sogar noch für weitere Treffer nutzen können

Fazit: Trotz der personellen Probleme erarbeitete sich die Mannschaft, vor allem vor der Pause genügend Torchancen, um  trotzdem die drei Punkte  zu Hause zu behalten. Doch wieder waren es die Abwehrschwächen und die einfach zugelassenen Gegentore, die dem Ohl-Team zum Verhängnis wurden. Beim Schlusslicht Dabel steht man am kommenden Wochenende jetzt schwer in der Pflicht und unter Druck, um die Aufholjagd in Richtung Mittelfeld zu beginnen.                  

Einheit CrivitzR.EckertM.NützmannK.Körner(82.Hu.Wolff)T.NiemannF.SchmidtF.Stadie(58.N.Mackensen), M.KolbergD,SchmidtM.EvenT.MarkwardtF.Werner                        

FM 

Vorschau auf die neue Landesklassensaison und auf den 1.Spieltag

SV Fortschritt Neustadt-Glewe  - SG Einheit Crivitz, Samstag, 13.08., Anstoß 14.00 Uhr

Sportplatz der Lederwerker, Laascher Str., SR Reibe (Glaisin)

Endlich geht es wieder los und die neue Saison steht ganz im Zeichen der bevorstehenden Spielklassenreform. Dadurch bedingt, ist neben dem Staffelsieg, inklusive Aufstieg in die Landesliga nur noch Platz 7 am Ende das Maß aller Dinge. Ab Platz 8 steigen somit die Hälfte des 14er Feldes in die Kreisoberliga ab. Blickt man auf die Abschlusstabelle der vergangenen Spielzeit, wären  Motor Boizenburg, Einheit Crivitz, MSV Pampow II, Fortschritt Neustadt-Glewe, Concordia Lübtheen, SV Siggelkow und der fusionierte SC Parchim die heißesten Anwärter auf die ersten sieben Plätze. Doch sicherlich wird der Rest des Feldes alles daransetzen, um den eigenen Absturz in die Kreisoberliga abzuwenden.

Unser Team reist gleich zu Beginn nach Neustadt-Glewe zu einem Gegner, gegen den wir 2015/16 gleich drei Mal, inklusive Pokal, den Kürzeren zogen. Grund genug, nach den insgesamt ordentlichen Vorbereitungsspielen diesmal den Spieß umzudrehen. Die Fortschritt-Elf hat zwar einige Abgänge zu verzeichnen und auch in den Testspielen ergebnismäßig keine Bäume ausgerissen, doch zählt das alles am Samstag nicht mehr und die jungen Burschen wollen auf eigenem Platz den Crivitzern das Leben wieder schwer machen.

Weiter spielen:

Pampow II – Lübtheen                                                Tipp 0
Neu Kaliß – Strohkirchen                                            Tipp 1
Dabel – Boizenburg II                                                  Tipp 2
Plau –M.Boizenburg                                                    Tipp 2
Parchim – Wittenburg                                                 Tipp 1
Siggelkow – Stralendorf                                               Tipp 0

Im Rahmen des Trainingslagers behielten unsere Jungs um Trainer Philipp Ohl mit einem 4:2 die Oberhand über den Landesligisten Dynamo aus der Landeshauptstadt. Die Begegnung gegen den Neumühler SV endete unentschieden 2:2. In einer torreichen Partie besiegte unsere Mannschaft den Brueler SV mit 5:4 Toren. Am kommenden Samstag treten unsere Jungs in Bad Kleinen gegen die SG Lübstorf/Bad Kleinen an. Anstoß ist 15.00 Uhr. Im ersten Punktspiel der neuen Spielzeit muss unsere Erste beim SV Fortschritt Neustadt-Glewe um 14.00 Uhr antreten. 

9. Spain Trophy 2016 U15
17 Spielerkinder
11 Begleitpersonen
 
25.06.2016 Abfahrt Bus 12:00 Uhr von Crivitz
02.07.2016 Abfahrt Bus 09:20 Uhr von Pineda de Mar
 
27.06.2016 Eröffnungsfeier im Stadion Malgrat de Mar und 1. Spiel gegen Cantera Torre del Leon (ITA) 0:4 verloren
28.06.2016 2. Spiel STB Academy (ITA) 0:8 verloren im Stadion Santa Susanna
29.06.2016 3. Spiel Berrón CF (1) (ESP) 0:2 verloren im Stadion Santa Susanna
 
7. Platz von 8 Mannschaften
 
30.06.2016 Abschlussfeier im Stadion Malgrat de Mar
 
Organisator: www.komm-mit.com

7:0 Auswärtssieg beim Burgsee Verein Schwerin

Am letzten Spieltag traten die B-Junioren der SG Einheit Crivitz/Cambs-Leezen auswärts beim Tabellenletzten Burgsee Verein Schwerin an. Mit einem Sieg unserer Mannschaft wäre die „Vizemeisterschaft“ gebongt. Dementsprechend konzentriert ging es auch in die Partie. Von Beginn an dominierte unser Team. Sowohl balltechnisch als auch taktisch hatte der Burgsee Verein nur wenig entgegen zu setzen. So standen auch bereits nach wenigen Minuten diverse Torchancen zu Buche. Kapitän Tesch köpfte das Leder wuchtig gegen die Querlatte, Schwarck, Baumgarten und Schulze schlossen ebenfalls mehrfach ab. Demgegenüber kam der Gastgeber nur vereinzelt vor unser Tor. In der 21. Minute eröffnete Ricky Schwarck den Torreigen. Bis zur Pause führten wir durch weitere Tore von Schwarck und Sasha Sühr schon 4:0. Mit seinen drei Treffern erzielte Schwarcki einen lupenreinen Hattrick. Damit war das Match praktisch gelaufen. Nach der Pause brachte der frisch eingewechselte Julian Fischer weitere Angriffs-Power ins Spiel. In der 47. Und 59. Minute erzielte „Fischi“ zwei Tore und erhöhte auf 6:0. Dann überstanden wir eine Schrecksekunde, als Kevin aus vollem Lauf an den Pfosten eines an der Seitenlinie abgestellten Tores prallte. Das sah auf den ersten Blick nicht gut aus. Zum Glück konnte er nach kurzer Behandlungspause weiterspielen. In der letzten Spielminute stellte Teschi den 7:0 Endstand her.
In der Auswertung lobte das Trainergespann Schwarck/Günther die Einsatzbereitschaft und Geschlossenheit der Mannschaft im Verlauf der gesamten Saison. Bereits im ersten gemeinsamen Jahr 2015/2016 konnte die Mannschaft mit dem Erringen der Vizemeisterschaft einen herausragenden sportlichen Erfolg verbuchen. Mit letztlich deutlichem Abstand verwiesen wir unsere Mitkonkurrenten aus Ludwigslust/Grabow und Pampow auf die Plätze. Glückwunsch an die Mannschaft der SG Aufbau Parchim, welche die Meisterschaft souverän gewann.

Ein Dank geht auch an den Burgsee Verein Schwerin. Im Anschluss der Begegnung grillten die Teams gemeinsam auf dem Vereinsgelände. Der eine oder andere Akteur nippte auch schon mal am Hopfen-Fässchen.

Kader: Wenk, Oevermann, Gerstemeyer, Sühr, Schulz, Kaiser, Künzer, Schwarck, Tesch (Kapitän), Lawson, Baumgarten, Haacker, Fischer, Westphal, Strietzel

Tore: 1 :0 (Schwarck, 21.Min.), 2:0 (Schwarck, 27.Min.), 3:0 (Schwarck, 33.Min.), 4:0 (Sühr, 40.Min.), 5:0 (Fischer, 47.Min), 6:0 (Fischer, 59.Min.), 7:0 (Tesch, 80.Min.)

Zuschauer: 25
Schiedsrichter: Mario Schulz

I.Männer - Ausgleich kurz vor Schluss

SV Aufbau  Parchim – SG Einheit Crivitz 2:2 (2:1)

Einheit Crivitz kam beim Tabellenelften Aufbau Parchim nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus und verbleibt damit nach zwei Dritteln der Saison weiterhin auf dem 5.Tabellenplatz.
Nach einer kurzen Abtastphase liefen die ohne vier Stammspieler auflaufenden Crivitz nach eigenem Einwurf in einen Konter. Torjäger Schlenker wurde kurz hinter der Mittellinie steil geschickt und dieser lief der weit aufgerückten Gäste-Abwehr davon und überwand Robert Eckert zum frühen 1:0 (8.). Unser Team schüttelte sich kurz und hatte durch Dennis Scholz nach einem Eckball die erste Chance zum Ausgleich, doch er setzte die Kugel knapp am kurzen Eck vorbei (15.). Wenig später fiel dann doch das 1:1. Tom Niemann schlug einen Freistoß hoch vor das Parchimer Tor, der Torwart klebte auf der Linie und Ralf Mierendorf köpfte die Flanke ins Tor (19.). Danach begann die beste Phase der Aufbau-Kicker, die der neu zusammengestellten Innenverteidigung mit Hubertus Wolff und Lukas Müller mehrfach Probleme bereiteten. Zunächst hatte Eckert große Mühe, um einen Freistoß von Schlenker noch an den Pfosten zu lenken, auch der Nachschuss von Saß wurde seine Beute (24.). Zwischenzeitlich wurde Ralf Mierendorf bei einem schnellen Angriff über Matthias Menck und Dennis Scholz sehr schön freigespielt, wurde aber im letzten Moment am Torschuss gehindert (26.). Nach genau einer halben Stunde landete ein Kopfball erneut am Crivitzer Torpfosten. Kurz darauf gerieten die Crivitzer zum zweiten Mal in Rückstand unter kräftiger eigener Mithilfe. Ein weiter Einwurf konnte weder von der Abwehr, noch vom am Ball vorbei rauschenden Torwart Eckert weggeschlagen oder geklärt werden und am Ende brauchte Saß die Kugel nur noch ins verwaiste Tor zu schieben (32.). Kurz vor der Pause hatte Schlenker kurz hintereinander gleich zwei Mal die Chance zum 3:1, doch Eckert war auf dem Posten. Die zweite Gelegenheit hätte es eigentlich gar nicht gegeben, wenn nicht Tom Niemann die Entscheidung des Schiedsrichters, der auf Abstoß plädiert hatte, überstimmt hätte. Eine kleine Begebenheit, die Anerkennung verdient. Zu allem Überfluss verletzte sich Mierendorf kurz vor der Pause am Sprunggelenk und musste ausgewechselt werden. So kam zu einer verkorksten 1.Halbzeit, in der auch ein höherer Rückstand möglich gewesen wäre, auch noch der nächste Ausfall hinzu.
Nach dem Wechsel hatte der Gastgeber die nächste Möglichkeit, als Schlenker nach einem Angriff in Mittelstürmerposition mit einem Heber am großartig reagierenden Eckert scheiterte (49.). Von da an gelang es Crivitz endlich, ein spielerisches Übergewicht zu bekommen und so blieben Torchancen nicht aus. In der 60.Minute lag der Ball schon im Parchimer Tor, doch entschied der Schiedsrichter zu Recht auf eine Torwartbehinderung. Marcus Kolberg schoss in guter Position knapp am Kasten vorbei (62.). Nach einem tumultartigen Gewühl kam Scholz (70.) zum Abschluss, doch der Torwart lenkte den Ball zur Ecke. Nach 77 Minuten war wieder Scholz beteiligt, doch wieder war ein Haken zu viel im Spiel. Trotzdem kam der Ball nochmals vors Tor, doch der eingewechselte Tobias Markwardt brachte das Kunststück fertig, aus ca. 3m in Richtung Eckfahne zu schießen. Als dann auch Manuel Even einen Freistoß knapp neben das Tor setzte (83.), schien die Niederlage perfekt, zumal Eckert bei einem Konter mit letztem Einsatz das mögliche 1:3 verhinderte. Aber dann passierte es kurz vor dem Abpfiff, als Even im Strafraum klar gefoult wurde, verwandelte er selbst den Strafstoß zum 2:2-Endstand.

Fazit: Über die gesamte Spielzeit geht das Remis in Ordnung. Parchim hätte vor der Pause höher führen können, tat aber danach zu wenig, um dem immer stärker werdenden Druck der Crivitzer zu begegnen. Crivitz muss auf Grund des späten Ausgleichs mit dem Unentschieden leben, wenngleich man sich mehr vorgenommen hatte.   

Einheit Crivitz: R.Eckert, T.Niemann, L.Müller, Hu.Wolff, M.Nützmann, M.Menck, D.Scholz, St.Saeland, M.Even, R.Mierendorf (46.T.Markwardt), M.Kolberg (70. F.Schmidt)

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 18.Spieltag

SV Aufbau Parchim  (11./13P.) – SG Einheit Crivitz (5./29P.) , Sonntag 10.04., Anstoß 14.00 Uhr,

Stadion Dargelützer Chaussee, SR Hopp (Neustadt-Glewe), Hinspiel 2:1

An der Spitze hat sich der Kreis der Anwärter auf den Staffelsieg wohl endgültig auf drei verkleinert. Nur Pampow und eventuell Neustadt-Glewe liegen noch halbwegs in Reichweite vom Spitzenreiter Plate. Hinten haben Aufbau Parchim und Groß Laasch zwar gepunktet, befinden sich aber zusammen mit Stralendorf und Neu Kaliß weiter im Tabellenkeller.

Unser nächster Gegner spielt die komplette Rückrunde auf dem Platz des Lokalrivalen Parchimer FC, da an der heimischen Jahnbaude gebaut wird. Nach der Enttäuschung im letzten Heimspiel, das nach einer desolaten Nachpausenvorstellung verloren ging, erwarten wir eine Reaktion von der Mannschaft, die aus dem Hinspiel noch einiges gut zu machen hat. Durch die damalige 1:2-Heimniederlage büßten die Crivitzer die Tabellenführung ein. Es wird auch das Duell der Top-Torjäger beider Teams. Schlenker (Parchim) und Ralf Mierendorf (Crivitz) haben beide bisher 12mal getroffen und führen damit die Torschützenliste an.

Weiter spielen:

Neustadt-Glewe  (3./35) – Parchimer FC (7./24) Hinspiel 0:3 Tipp 1

Der Gastgeber hat im Frühjahr noch keine Punkte liegen gelassen und wird mit Hilfe seiner Heimstärke auch diesmal triumphieren.

Plate (1./43) – 5trohkirchen (8./22) Hinspiel 3:1 Tipp 1

Der Neuling wird es Plate nicht leicht machen, doch am Ende bleiben die Punkte an der Stör.

Lübtheen (10./21) – Siggelkow (6./26) Hinspiel 2:4 Tipp 0

Siggelkow ist seit Wochen ohne Erfolgserlebnis und wäre mit einem Punkt bei der Concordia wohl schon sehr zufrieden.

Plau (9./21) – Groß Laasch (14./10) Hinspiel 3:3 Tipp 1

Beide sind noch ohne Dreier in der Rückrunde, doch zu Hause sollten die Seestädter knapp die Nase vorn haben.

Boizenburg (4./31) – Neu Kaliß (12./12) Hinspiel 3:0 Tipp 1

Die Elbestädter sind seit drei Spielen sieglos und haben die Spitze aus den Augen verloren. Doch gegen die um den Klassenerhalt kämpfenden Gäste dürfte es wieder reichen.

Pampow II (2./38) – Stralendorf (13./10) Hinspiel 5:0 Tipp 1      

Pampow ist wieder in der Spur und wird im Derby keine Gnade kennen.

FM

B-Junioren - Heimniederlage gegen den Parchimer FC (1:6)

Es gibt Spiele, die muss man einfach abhaken. Am Samstag, dem 02.04.2016 empfing die Mannschaft der SG Einheit Crivitz/Cambs-Leezen den Tabellenführer aus Parchim. Diesbezüglich hatte sich unser Team viel vorgenommen. Die sportlichen Erfolge der vergangenen Wochen, das intensive Training, das starke Testspiel gegen den FC Mecklenburg (1:1) vom Mittwoch – alles sprach für ein Match „auf Augenhöhe“. Doch es kam anders. Trotz hervorragender äußerlicher Rahmenbedingungen und einer „vollen Kapelle“ stand unsere Mannschaft kollektiv „neben sich“. Die Mannschaft des Parchimer FC - körperlich präsent, selbstbewusst und effektiv- fand schnell geeignete Rezepte gegen uns. Lange Bälle nach vorn brachten unsere Abwehr immer wieder in Bedrängnis. Unfassbare individuelle Stockfehler, schlampige Pässe und daraus resultierende Ballverluste, fehlende Kommunikation aber auch Antizipation und nicht zuletzt die fehlende Bereitschaft „den Zweikampf zu gewinnen“ führten zu den Gegentoren. So kam es dann auch zu dieser herben „Klatsche“. Das Trainergespann Schwarck/Günther war ebenfalls fassungslos, munterte die Jungs jedoch nach dem Spiel wieder auf. Am nächsten Spieltag geht es dann im Derby gegen den SV Plate.

Crivitz nach der Pause von allen guten Geistern verlassen

SG Einheit Crivitz – Parchimer FC  2:4 (2:0)

Einheit Crivitz unterlag trotz einer 2:0-Pausenführung gegen den Parchimer FC mit 2:4 und verbleibt somit weiter auf dem 5.Tabellenplatz.
Die Gäste hatten gleich zu Beginn nach einer missglückten Abseitsfalle durch den frei durchlaufenden Krüger die Chance zur Führung, doch hob er die Kugel über das Crivitzer Tor (2.). Danach hatten die Gastgeber zwar mehr Ballbesitz, doch die Gäste standen hinten sehr dicht gestaffelt, so dass es aus dem Spiel heraus kaum ein Durchkommen gab. Nach einem Freistoß von Manuel Even hatten die Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen, aber Matthias Menck köpfte aus 5m knapp am Tor vorbei (19.). Danach erwies sich ein Schuss von Felix Werner von der Strafraumgrenze als zu schwach(22.). Parchim setzte weiter auf schnelle Gegenstöße und stellte die Crivitzer Verteidigung gleich mehrfach vor Probleme. Nach einem Angriff über die linke Seite köpfte Dettmann den Ball auf die Latte (25.). Kurz danach ging Crivitz dann aber in Führung, als Tino Dobbertin einen Freistoß von Even in zweiten Versuch ins Netz schob (28.). Danach hätte Even erhöhen können, aber der Parchimer Torwart konnte seinen Direktschuss nach einer Flanke von Ralf Mierendorf entschärfen (32.). Danach ließ der PFC  gleich zwei Riesen durch Mischlewski (35./Innenpfosten) und Flörke (37./Außennetz)  liegen. Bei beiden Aktionen sah die Einheit-Abwehr alles andere als gut aus. Statt des Ausgleichs fiel jedoch das zweite Tor für Crivitz. Mierendorf war einen Schritt eher als ein Parchimer Abwehrspieler am Ball und wurde von diesem gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Paul Rathke sicher zum etwas schmeichelhaften 2:0-Pausenstand (43.).
Dieser Vorsprung hatte nach dem Wechsel nur zwei Minuten Bestand. Als sich Mischlewski im Strafraum um Sven-Ole Anders herumwand und zu Fall kam, zeigte der Schiedsrichter wieder auf den Elfmeterpunkt und Wahls verkürzte auf 1:2 (47.). Danach verloren die Crivitzer immer mehr den Spielfaden, der Spielaufbau wurde immer wieder durch Fehlpässe unterbrochen und das ideenlose Anrennen durch die Mitte und kräftezehrende Einzelaktionen erleichterten dem Gegner die Abwehrarbeit. Torchancen, wie die von Dobbertin (49.) und Mierendorf (68.) waren dünn gesät. Und als Rathke vor dem Strafraum ein verhängnisvoller Fehlpass unterlief, bedankte sich Mischlewski und ließ Robert Eckert mit dem 2:2-Ausgleich keine Abwehrchance (59.). Eine Viertelstunde stand das Spiel nun auf der Kippe, bis Steffen Saeland den nächsten unnötigen Ballverlust fabrizierte, an dessen Ende Weise ziemlich frei zum zur Parchimer Führung einschießen konnte. (75.). Damit noch nicht genug: Der von der Crivitzer Abwehr nie zu bändigende Mischlewski schloss einen Konterangriff zum 4:2-Endstand ab (79.). In den Schlussminuten wurde das Spiel aus Sicht der Platzherren nicht mehr besser, nur hektischer. Am Ende waren die Ohl-Schützlinge um eine herbe Enttäuschung reicher, dass ein komfortabler Vorsprung durch eine indiskutable Nachpausenleistung so leichtfertig hergeschenkt wurde.

Einheit Crivitz: R.Eckert, T.Niemann (73.T.Metzner), P.Rathke, S.-O.Anders, M.Nützmann, M.Menck (68.St.Saeland), T.Dobbertin, D.Scholz, M.Even, R.Mierendorf, F.Werner (58.M.Kolberg).

FM