Newsticker

Zur Zeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Kalender

< Juni 2019 >
So Mo Di Mi Do Fr Sa
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Tabelle 1. Mannschaft

Besucherzähler

Archiv Saison 2017 / 2018

Tabellensituation und Vorschau auf den 25.Spieltag

SG Einheit Crivitz (6./37 P.) – TSV Empor Zarrentin  (11.731 P.), Samstag, 05.05., Anstoß 14.00 Uhr

SR M.Tietze (Neukloster) Hinspiel 0:1

Das Tabellenbild ist noch immer recht schief, denn noch immer sind acht ausgefallene Spiele nachzuholen. Durch das überraschende 0:2 der Schweriner Oberliga-Reserve in Pampow beträgt der Vorsprung des Spitzenreiters auf Stralendorf nur noch zwei Zähler. Neustadt-Glewe und Wittenburg haben punktemäßig fast aufgeschlossen, doch haben die beiden Ersten noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand. Am Ende haben Neumühle und Eldena nur noch geringe Chancen auf den Klassenerhalt und auch für Lübtheen sieht nach wie vor nicht gut aus.

Unser nächster Gegner heißt Zarrentin und der spielt eine bärenstarke Rückrunde. Bis zum Wochenende waren sie noch ohne Niederlage, am Ende unterlag man nach einer 3:1-Pausenführung 3:4 in Neustadt-Glewe. Ihr Torjäger Rotermann steht mit 19 Treffern auf Platz 3 der Top-Scorer-Liste. Das Hinspiel, seinerzeit war Zarrentin Tabellenletzter, verloren die Crivitzer in einer schwachen Partie knapp mit 0:1, da gibt es also etwas gerade zu rücken. Mit der zweitbesten Heimbilanz im Rücken wollen die Crivitzer ihre kleine Serie von drei Spielen ohne Niederlage weiter ausbauen.

Weiter spielen:

Wittenburg (4./42) – Carlow (5./38) Hinspiel  0:3 Tipp 1

Carlow ist nach starker Hinrunde im Frühjahr nicht wieder zu erkennen und somit stehen sie beim heimstarken WSV auf verlorenem Posten.

Eldena (15./16) – Cambs-Leezen II (9./35) Hinspiel  2:2 Tipp 0

Bei acht Punkten Rückstand auf Platz 13 scheint der Abstieg für Eldena unabwendbar zu sein. Ob die Hoffnung durch einen Sieg gegen zuletzt eher schwache Ostuferkicker neue Nahrung bekommt, bleibt eher fraglich.

Rehna (13./24)- Neumühle (16./15) Hinspiel  1:4 Tipp 1

Die große Chance für die Rehnaer, mit einem Sieg, den Abstiegsplätzen weiter zu entrücken. Die werden sie nutzen und gleichzeitig die Rancher fast schon sicher in die Kreisoberliga schießen.

Schweriner SC (7./36) – Lübtheen (14./21) Hinspiel  5:0 Tipp 1

Die Schweriner mit nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen. Gegen Lübtheen, die sich gegen den Abstieg stemmen, sollte aber wieder ein Dreier drin sein.

Groß Stieten (8./36) – Neustadt-Glewe (3./44) Hinspiel  2:2 Tipp 0

Die heimstarken Stietener treffen auf das beste Rückrundenteam. Am Ende wäre eine Punkteteilung keine Überraschung.

FCM Schwerin II (1./47) – Warsow (10./33) Hinspiel  2:0 Tipp 1

Der große Vorsprung des Spitzenreiters  ist auf zwei Zähler geschmolzen. Auch die Partie gegen das unberechenbare Warsow, das gerade schon mal eben mit 4:0 in Lankow gegen den SSC gewonnen hat, wird keine leichte Aufgabe. Aber es sollte knapp reichen.

Pampow II (12./25) – Stralendorf (2./45) Hinspiel 1:8 Tipp 2

Dem glücklichen Remis in letzter Minute im Spitzenspiel ließen die Stralendorfer einen zweistelligen Sieg gegen Neumühle folgen. Mit diesem Schwung sollten sie auch favorisiert in das Derby gehen.

Nachholspiele Himmelfahrt

Groß Stieten – Rehna Hinspiel  2:1 Tipp 1

Zu Hause werden die Kicker von der B 106 im Aufsteigerduell nichts anbrennen lassen.

Stralendorf – Zarrentin Hinspiel  6:4 Tipp 1

Bei einem Heimsieg winkt eventuell die Tabellenführung. Das sollte Motivation genug sein für den SVS.

Carlow – Neumühle Hinspiel  4:0 Tipp 1

Für die Gastgeber kommt das Schlusslicht gerade recht, um die schwache Rückrundenbilanz etwas aufzubessern.

Wieder zwei Punkte verschenkt

SpVgg Cambs-Leezen II - SG Einheit Crivitz        2:2 (0:2)

Trainer Philipp Ohl war stocksauer nach dem Schlusspfiff. Da führte seine Mannschaft bis zur 85.Minute scheinbar sicher mit 2:0, um am Ende  mit einem 2:2-Unentschieden den Platz zu verlassen. Doch der Reihe nach.
 In der Anfangsphase bestimmten die Crivitzer klar das Geschehen, denn schon in der 2.Minute köpfte Ricky Schwarck aufs Tor, doch der Torwart parierte reaktionsschnell. Schon eine Minute später gelang die frühe 1:0-Führung. Ralf Mierendorf hatte Kay Körner auf die Reise geschickt, der unter Bedrängnis die Kugel ins Tor spitzelte (3.). Weiter ging es zunächst nur in eine Richtung, Schwarck blieb nach 9 Minuten in Mittelstürmerposition am Torwart hängen, der den Ball zur Ecke abwehrte, Diese landete auf dem Kopf von Steffen Saeland, doch wieder verhinderte Torwart Lehner den Einschlag. Nach dem schönsten Crivitzer Spielzug hatten die Crivitzer Fans den Torschrei schon auf den Lippen, als Schwarck auf der rechten Seite auf und davon zog, aber Tobias Markwardt aus Nahdistanz am langen Pfosten knapp am Kasten vorbei schob (21.). Danach kamen die Platzherren etwas besser ins Spiel und nach einem langen Ball und einem Volleyschuss von Gebert konnte sich Dennis Seemann im Tor erstmals auszeichnen (24.). Anschließend passierte bis zur Pause nicht mehr viel, bis der gut aufgelegte Routinier Frank Schmidt in der 43.Minute in eine zu kurz geratene Rückgabe spritzte und den Ball am Torwart vorbei zur 2:0-Pausenführung einschoss.
Bald nach Wiederbeginn musste Mierendorf und somit eine wichtige Anspielstation  und Antreiber im Mittelfeld verletzungsbedingt ausgewechselt werden (51.). Kurz darauf verhinderte Seemann bei einem der wenigen Gastgeberangriffe gegen den durchgebrochenen Gebert den Anschlusstreffer (54.). Crivitz ging nun immer mehr in den Verwaltungsmodus über und spielte zudem eine Reihe von Angriffen nicht konzentriert aus, um mit dem dritten Treffer das Spiel endgültig zu entscheiden. Trotzdem boten sich Schwarck bei einem Freistoß (56.) und Schmidt (78.) zwei gute Gelegenheiten, die der Torwart entschärfte. In der Schlussphase forderten die Platzherren nach einer Attacke von Tom Niemann gegen Gebert (81.) einen durchaus vertretbaren Elfmeter. Es gab aber nur zwei gelbe Karten wegen Meckerns gegen die Hausherren und warum der Refereee trotz Schiedsrichterbeleidigung  (das Wort „Blödmann“ war von den Zuschauern noch in weiter Entfernung zu hören) den Spieler nicht vom Platz stellte, war nicht zu begreifen. Aber so war diese Szene das Signal für einen fulminanten Endspurt der Gastgeber. Crivitz verlor immer mehr die Spielkontrolle, rannte nur noch hinterher und schuf keine Entlastung mehr. Nach einer gelungenen Kombination sorgte Gebert für das 1:2 (85.) und der gleiche Spieler schoss in der Nachspielzeit das kaum noch für möglich gehaltene 2:2, den Endstand (90.+3).

Fazit: Wie schon 14 Tage zuvor in Warsow hat die Mannschaft in der Nachspielzeit den Sieg unglücklich hergeschenkt. Wenn man kurz vor Spielende mit zwei Toren führt, sollte man in der Lage sein, das Ding über die Zeit zu bringen. Zusammen mit dem 1:2 zum Auftakt in Groß Stieten sind das schon fünf vergebene Punkte allein in den Nachspielzeiten, das ist zu viel, wenn man noch unter die ersten Fünf kommen will.

Einheit Crivitz: D.Seemann, Hu.Wolff, H.Asmus, T.Niemann, M.Menck, F.Schmidt, R.Mierendorf (51.N.Mackensen), St.Saeland (66.A.Rathke), K.Körner, T.Markwardt (74.M.Kolberg), R.Schwarck

Tabellensituation und Vorschau auf den 24.Spieltag +Nachholspiele am 1.Mai

SG Einheit Crivitz (6./36 P.) – SpVgg Cambs-Leezen II (8./34), Sonntag, 29.04., Anstoß 14.00 Uhr

Sportplatz Leezen, SR Jörn (Hohenkirchen), Hinspiel 1:5

An der Spitze hat Primus Schwerin II durch die aberkannten drei Punkte wegen des Mitwirkens eines nicht spielberechtigten Akteurs aus dem Spiel gegen Carlow die Meisterschaft unfreiwillig wieder etwas spannender gemacht. Stralendorf konnte daraus aber kein Kapital schlagen und verlor in Rehna. Am Ende bleiben nach wie vor Neumühle, Eldena und Lübtheen die drei heißesten Abstiegskandidaten. Mit etwas Abstand sind Pampow, Rehna, Warsow und Zarrentin zwar noch nicht endgültig gesichert, doch sollten sie alle in der Lage zu sein, die Klasse zu halten. Ca. 30 Punkte sollten dafür reichen. Crivitz ist weiter Bestandteil des breiten Verfolgerfeldes, hat mit Auf-und Abstieg nichts zu tun, will aber in der Tabelle noch so weit wie möglich nach oben klettern. Unser nächster Gegner spielt nach einer sehr ordentlichen 1.Halbserie mit Platz 14 eine schwache Rückrunde. Er lebt vor allem von seinen starken Auftritten auf fremden Plätzen, bei denen er 21 seiner 34 Punkte holte. Zu Hause gingen fünf von zehn Spielen verloren. Das Ziel der Crivitzer ist es, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Damit würde man die Ostufer-Kicker auf Distanz halten und gleichzeitig Revanche für die 1:5-Klatsche im Hinspiel nehmen.

Weiter spielen:

Wittenburg (4./39) – Groß Stieten (9./33) Hinspiel 1:1  Tipp 0

Mit ihren vier ausstehenden Nachholspielen könnten die Gäste von der B 106 noch sehr weit nach vorn stoßen. Doch bei der besten Heimmannschaft ist maximal eine Punkteteilung drin.

Neustadt-Glewe (3./40) – Schweriner SC (7./35) Hinspiel 3:1 Tipp 1

Schwerin schwächelt zuletzt etwas (zwei Niederlagen  in Folge) und sollte bei der besten Rückrundenmannschaft wieder den Kürzeren ziehen.

Neumühle (16./14) – Eldena (15./15) Hinspiel 0:3 Tipp 0

Auch Neumühle hat noch vier Spiele nachzuholen, doch bei einer weiteren Niederlage wird der Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz schon fast uneinholbar. Auch Eldena hat trotz des ersten Sieges seit langem nicht die Mittel, um eine Mannschaft auseinander zu nehmen. Am Ende ein Remis, das keinem etwas nützt.

Carlow (5./38) – Zarrentin (10./28) Hinspiel 3:0 Tipp 1

Durch die drei geschenkten Punkte am grünen Tisch kletterten die Gastgeber gleich drei Plätze nach oben. Zarrentin ist in der Rückrunde gut drauf, doch ob sie etwas Zählbares mitnehmen können, ist doch eher fraglich.

Lübtheen (14./18) – Pampow II (13./22) Hinspiel 0:4 Tipp 1

Absolutes Schlüsselspiel für Lübtheen, bei einer weiteren Niederlage wäre der Abstieg schon fast perfekt. Eine geringe Chance besteht, wenn die Gäste, wie schon häufig auswärts, auf Verstärkungen von der Ersten verzichten sollten.

Stralendorf (2./41) – FC Meck.SN II (1./46) Hinspiel 0:1 Tipp 2

Das absolute Spitzenspiel. Ohne den Punktabzug wären die Schweriner nach dem Stralendorfer Ausrutscher in Rehna schon fast sicher durch. Der Tabellenführer wird sich gut vorbereiten und mit einem  knappen Sieg die Meisterschaft vorentscheiden.

Warsow (11./27) – Rehna (12./24) Hinspiel 0:4 Tipp 2

Warsow ist seit 5 Spielen sieglos und erstmals nicht unter den ersten 10 platziert. Bei Rehna läuft es dagegen besser, ein Auswärtssieg würde beide die Plätze tauschen lassen. Beide Aufsteiger haben den Klassenerhalt aber fast sicher.

1.Mai:

Schweriner SC – Warsow Hinspiel 1:0 Tipp 1

Die Lankower werden ihre kleine Durststrecke überwinden und einen sicheren Heimsieg einfahren.

Groß Stieten – Eldena Hinspiel 0:0 Tipp 1

Bei der Heimstärke der Stietener werden die Gäste auf verlorenem Posten stehen.

Neustadt-Glewe – Zarrentin Hinspiel 4:2 Tipp 1

Der Trend der letzten Wochen deutet auf einen klaren Gastgebersieg hin.

Pampow II – FC Meck. SN II Hinspiel 1:3 Tipp 2

Auf dem Weg zum Titel lassen sich die Schweriner von der MSV-Reserve nicht aufhalten.

Stralendorf – Neumühle Hinspiel 3:2 Tipp 1    

Alles andere als ein deutlicher Stralendorfer Erfolg wäre schon eine große Überraschung.

Knapper Sieg nach mäßigem Spiel

SG Einheit Crivitz – Neumühler SV 1:0 (1:0)

Einheit Crivitz bezwang den bisherigen Tabellen-Vorletzten Neumühler SV knapp mit 1:0 und verbesserte sich auf den 6.Tabellenplatz. Neumühle dagegen ist nunmehr das neue Schlusslicht der Liga.
Trainer Philipp Ohl musste neben den drei Verletzten außerdem auf drei weitere Spieler verzichten. Trotzdem bestimmten die Crivitzer von Beginn an das Spiel, während die Schweriner ihr Heil in der Torabsicherung suchten. Die erste dicke Torchance bot sich Tobias Markwardt, der von Kay Körner steil geschickt wurde und frei durchlaufend am Torwart scheiterte. Es sollte nicht das letzte Privatduell zwischen dem Crivitzer Stürmer und dem Gästekeeper bleiben. Auf der Gegenseite reagierte Dennis Seemann im Tor glänzend gegen einen allein auf ihn zulaufenden NSV-Angreifer (12.). So richtig druckvoll wurde das Crivitzer Spiel erst nach einer halben Stunde Spielzeit. Nach 32 Minuten verfehlte Körner mit einem schönen Schrägschuss das obere Toreck nur um Haaresbreite. Fünf Minuten später schoss Markwardt flach am langen Pfosten vorbei (37.). Die nächste Chance tat sich für Ralf Mierendorf auf, der eine Diagonalflanke von Frank Schmidt per Kopf an die Latte setzte (40.). Als alles schon mit einem torlosen Pausenstand rechnete, sorgte Körner nach Vorarbeit von Mierendorf und Markwardt mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze für das längst überfällige 1:0 (45.).
Die zweite Hälfte begann mit zwei weiteren vergebenen Großchancen von Markwardt. Zunächst schoss er aus 6m den liegenden Torwart an, anstatt den Ball zu lupfen (49.). Anschließend nahm er einen Diagonalpass auf, zielte aber über den Kasten (56.). In dieser Phase ließen die Hausherren die Zügel etwas schleifen und so kamen die im Angriff recht schwachen Gäste besser ins Spiel. Bei einem Freistoß musste sich Seemann recht lang machen, um den Ausgleich zu verhindern (59.). In der 73. und 72.Minute klebte Markwardt endgültig das Schusspech auf dem Stiefel. Erst lenkte der Torwart seinen Schuss zur Ecke und auch sein Versuch per Kopf wurde eine Beute des Keepers. So lebten die Crivitzer bis zum Schlusspfiff immer mit der Gefahr, den Ausgleichstreffer zu kassieren. So wie nach 74 Minuten, als Seemann einen Kopfball gerade noch entschärfen konnte. In der Schlussphase zollten beide Teams den warmen Temperaturen Tribut, es kam kaum noch zu zwingenden Aktionen und am Ende war der Schlusspfiff vor allem aus Crivitzer Sicht Erleichterung pur.

Fazit: Bei einem Chancenverhältnis von 9:3 hätte der Gastgeber den Sack schon frühzeitig zumachen müssen. Vor allem Markwardt strapazierte die Nerven seiner Mitspieler mit sechs vergebenen Großchancen. Sicherlich sind sechs fehlende Stammkräfte kein Pappenstiel, doch ein stärkerer Gegner als die sportlich fairen, aber ansonsten weitgehend harmlosen Rancher hätte die Ohl-Elf mit Sicherheit vor größere Probleme gestellt. Insgesamt war es eine wohltuend faire Partie, beide Mannschaften machten es dem jungen Schiedsrichter Tennes leicht, der unauffällig und souverän leitend, eine sehr gute Leistung ablieferte.

Einheit Crivitz: D.Seemann, M.Nützmann (73.A.Rathke), H.Asmus, T.Niemann, Hu.Wolff (82.T.Lemmler), M.Menck, F.Schmidt, R.Mierendorf, K.Körner, St.Saeland, T.Markwardt

Tabellensituation und Vorschau auf den 23.Spieltag

SG Einheit Crivitz (8./33P.) – Neumühler SV (15./14P.), Samstag, 21.04., Anstoß 14.00 Uhr

SR Marvin Tennes Hinspiel  2:2

An der Spitze ist es nun endgültig ein Zweikampf zwischen dem FC Mecklenburg und Stralendorf geworden, zumal die Verfolger fast alle Federn lassen mussten. In der unteren Tabellenhälfte waren Pampow und Rehna die Gewinner des Spieltages, dadurch verbleiben unverändert Lübtheen, Neumühle und Eldena in akuter Abstiegsgefahr.
Unser Crivitzer Team hat in den Auswärtsspielen in Lübtheen (1:2) und Warsow (2:2) Punkte liegen gelassen. Wären die Spiele nach 70 Minuten beendet gewesen, hätte man fünf Zähler mehr auf dem Konto und läge an dritter Stelle. Ein Grund genug, um das kommende Heimspiel gegen Neumühle nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Schon das Hinspiel hätten die Crivitzer von den Spielanteilen her klar für sich entscheiden müssen, am Ende reichten zwei Tore von Paul Rathke nur zu einem 2:2-Unentschieden. Immerhin war das der erste Punktgewinn in einem Pflichtspiel gegen den NSV nach sechs Niederlagen in der Bezirksliga und Landesliga zwischen 2007 und 2013. Vielleicht ist es ein guter Umstand, dass das Spiel endlich wieder auf dem Hauptplatz auf Rasen ausgetragen wird, da gelangen in sieben Spielen immerhin sechs Siege.

Weiter spielen:

Zarrentin (11./25) – Cambs-Leezen II (7./34) Hinspiel 1:4 Tipp 0

Zarrentin ist zwar noch nicht endgültig aus dem Abstiegsschneider, hat aber gute Chancen, die mit einem weiteren Punktgewinn gegen den starken Aufsteiger weiter steigen werden.

Eldena (16./12) – Warsow  (10./27) Hinspiel 2:0                Tipp 2

Mit null Punkten in der Rückrunde ist Eldena weiter erster Abstiegskandidat. Bei einer weiteren Pleite wäre der Gang in die Kreisoberliga wohl nicht mehr abzuwenden.

Rehna (13./21) – Stralendorf (2./41) Hinspiel 3:2 Tipp 2

Rehna steckt noch mitten im Abstiegskampf, wird sich die nötigen Punkte aber woanders holen müssen. Stralendorf will an die Spitze und wird sich deshalb keinen Patzer leisten.

SSC (5./35) – Wittenburg (4./36) Hinspiel 2:4 Tipp 1

Nach zwei heftigen Niederlagen mit zusammen 15 Gegentoren in Schwerin und Pampow steht der auswärtsschwache WSV erneut vor einer kniffligen Aufgabe. Der SSC wird sich die Gelegenheit zu einem Platztausch nicht entgehen lassen.

Groß Stieten (9./32) – Carlow (6./34) Hinspiel 1:3 Tipp 1

Wer die lange Siegesserie des Schweriner SC beendet, kann mit dem Heimvorteil im Rücken auch gegen Carlow gewinnen.

FCM SN II (1./46) – Lübtheen (14./18) Hinspiel 7:0 Tipp 1

Klare Sache für den Spitzenreiter, der die Abstiegssorgen der Concorden weiter verstärken wird.

Pampow II (12./22) – Neustadt-Glewe (3./37)  Hinspiel 1:1 Tipp 1

Wenn der Gastgeber wiederum durch Spieler aus dem Verbandsliga-Kader verstärkt wird, müssen sich die Lederwerker ganz warm anziehen und werden um die nächste Niederlage kaum herumkommen.

Haarscharf am dritten Auswärtssieg vorbei –beide Gegentore in den Nachspielzeiten

SV Warsow – SG Einheit Crivitz 2:2 (1:1)

Einheit Crivitz erspielte beim Aufsteiger in Warsow trotz zweimaliger Führung nur ein 2:2-Unentschieden. Tobias Markwardt hatte seine Mannschaft schon nach zwei Minuten mit 1:0 in Führung gebracht. Die Gastgeber glichen mit dem Pausenpfiff zum 1:1 aus (45.+2). Auch beim Crivitzer 2:1 (65.) war wiederum Markwardt der Torschütze. Dieses Resultat hatte Bestand bis in die Nachspielzeit, als Warsow in der 94.Minute zum 2:2-Endstand ausglich. Nach der ärgerlichen 1:2-Niederlage in Lübtheen wurden erneut zwei Punkte hergeschenkt. Mit diesen fünf Zählern mehr stünde die Ohl-Elf gegenwärtig auf dem 3.Tabellenplatz statt auf Rang 8.

Steigerung nach der Pause wurde nicht belohnt

SG Einheit Crivitz – SV Stralendorf          1:2 (1:2)

Mit dem SV Stralendorf empfing die SG Einheit Crivitz einen Mitfavoriten auf die Meisterschaft und unterlag nach wechselvollem Spielverlauf knapp mit 1:2.

Der  Gast legte mit Windunterstützung sofort los wie die Feuerwehr. Mit viel Ballbesitz und schnell zirkulierenden Passstaffetten setzten sie die Crivitzer gleich unter Druck. Als diese sich jedoch einmal befreien konnten, nahm Mannschaftskapitän Ralf Mierendorf ein Zuspiel von Steffen Saeland auf und traf zum 1:0-Führungstor (7.), wobei die Kugel noch unerreichbar für den Torwart abgefälscht wurde.  Danach legten die Gäste noch einen Zahn zu und ließen durch Glagla (15.) eine gute Chance zum 1:1 aus. Doch wenig später war es doch passiert, als Brickwedde in Mittelstürmerposition steil geschickt wurde, schob er den Ball am etwas zögerlich herauslaufenden Torwart Dennis Seemann vorbei ins Tor (21.) Auch danach war der SVS weiter das spielbestimmende Team, ohne allerdings hochkarätige Möglichkeiten zu erarbeiten, um in Führung zu gehen. Die hatte zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff Ricky Schwarck auf dem Fuß. Von Mierendorf perfekt in Szene gesetzt, zögerte er unter Bedrängnis einen Moment, am Ende war sein Schuss zu schwach und zu unplatziert, so dass der Keeper parieren konnte. Umso ärgerlicher stand es im Gegenzug plötzlich 1:2. Nachdem am Anstoßkreis der Schiedsrichter eine Attacke gegen Mierendorf nicht abpfiff, konnte Glagla das folgende Zuspiel aufnehmen, den Torwart umspielen und vollenden (44.).

Ging die Pausenführung für die Gäste nach den Spielanteilen noch völlig in Ordnung, so erlebten die Zuschauer nach dem Seitenwechsel eine ganz andere Partie. Mit Hilfe des Schiebewindes und der Hereinnahme von Hubertus Wolff kam mehr Schwung in die Offensivbemühungen der Hausherren. Doch den Aktionen fehlte in Vorbereitung und Abschluss ein Schuss Präzision und Kaltschnäuzigkeit, um zum Erfolg zu kommen. Dagegen brachten die Gäste im Angriff nur noch wenig zustande, zumeist versandeten die Angriffsversuche am Crivitzer Strafraum. Gefährlich wurde es für Stralendorf aber erst in der Schlussphase, als Mierendorf haarscharf an einer Freistoßflanke vorbei sprang und in der Nachspielzeit ein Schuss knapp das Tor verfehlte. So brachte der Gegner den knappen Vorsprung mit Haken und Ösen über die Zeit.

Fazit: Betrachten wir die gesamte Spielzeit, so wäre ein Unentschieden durchaus ein gerechtes Resultat gewesen. Doch eine Spitzenmannschaft wie Stralendorf ist eben auch in der Lage, einen Sieg über die Zeit zu bringen. Wenn man bedenkt, dass mit den beiden Rathkes, Stadie, Kolberg  und Werner gleich fünf Stammkräfte nicht einsatzfähig waren, kann man besonders mit den zweiten 45 Minuten trotz der Niederlage gut leben. Aber auch beim Gegner fehlten einige wichtige Spieler.

Einheit Crivitz : D.Seemann, M.Nützmann, H.Asmus, T.Niemann (46.Hu.Wolff), F.Schmidt, N.Mackensen (75.M.Menck), K.Körner, R.Mierendorf, St.Saeland, T.Markwardt, R.Schwarck.

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 21.Spieltag

SG Einheit Crivitz (7./32P.) – SV Stralendorf (3./35P.), Samstag, 07.04., Anstoß 14.00 Uhr

SR M.Lüthcke (Werle), Hinspiel 0:4

Der Tabellenführer aus Schwerin ist noch immer genau so mit drei Spielen im Rückstand wie der Verfolger aus Stralendorf. Ansonsten ist die obere Tabellenhälfte eng beisammen, nur fünf Punkte trennen den Zweiten Wittenburg und den Achten Carlow. Hinten sollten Zarrentin und die Pampower Reserve in den kommenden Wochen in der Lage sein, den Abstand zur Abstiegszone zu vergrößern, so dass die drei Schlusslichter allenfalls noch hoffen können, die Rehnaer noch abzufangen. Unser Crivitzer Team empfängt nach dem Osterdoppelpack mit dem Pflichtsieg in Eldena und dem bösen 1:2-Ausrutscher in Lübtheen nun den Meisterschaftsfavoriten aus Stralendorf. In den letzten drei Pflichtspielen blieben die Ohl-Schützlinge sieglos gegen den SVS und nur mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auf dem hoffentlich wieder bespielbaren Rasenplatz könnte es ein Ende dieser Negativserie geben. Die Gäste müssen auf ihren Stammtorwart und ihren Kapitän verzichten, die auf Grund von Ampelkarten gesperrt sind, doch sie verfügen über einen breiten Kader, um das zu kompensieren. Stralendorf muss, Crivitz will dieses Spiel gewinnen, vielleicht ein kleiner Vorteil für die Gastgeber.

Weiter spielen:

Eldena (16./12) – Lübtheen (14./15) Hinspiel 1:3 Tipp 2

In diesem Kellerduell brauchen beide dringend die drei Punkte, um die Hoffnung auf den Klassenerhalt nicht schon frühzeitig aufgeben zu müssen. Nach den desaströsen Auftritten  der Eldestädter in den letzten Spielen ist dies aber wohl eher den Gästen zuzutrauen, denen die drei Punkte aus dem Spiel gegen Crivitz zusätzlich Auftrieb geben werden.

Rehna (13./18) – Neustadt-Glewe (4./34) Hinspiel 7:1 Tipp 0

Das Hinspielergebnis war wohl die größte Sensation der Hinrunde, das Debakel des damaligen Spitzenreiters trug schon fast brasilianische Züge. Doch auch in diesem Jahr schlägt sich der Aufsteiger wieder wacker und könnte den Lederwerkern ein Remis abtrotzen.

Zarrentin (11./21) – Warsow (10./26) Hinspiel 1:2 Tipp 0

Es sollte ein ausgeglichenes Spiel werden, beide haben ihre Vorzüge und werden sich schlussendlich die Punkte teilen.

Schweriner SC (6./32) – Carlow (8./31) Hinspiel 2:3 Tipp 1

Carlow hat als Dritter der Hinrunde in 2018 alle vier Spiele verloren und steht auch in Lankow vor einer schwierigen Aufgabe. Die mannschaftliche Geschlossenheit der Schweriner wird den Ausschlag geben.

FC Meck.SN II (1./40) – Wittenburg (2./36) Hinspiel 4:1 Tipp 1

Der WSV ist auswärts eine Klasse schlechter als zu Hause und wird in diesem Spitzenspiel den Kürzeren ziehen.

Pampow II (12./19) – Groß Stieten (9./26) Hinspiel 0:5 Tipp 0

Die Gäste haben in der Rückrunde erst einmal gespielt, sollten aber in der Lage sein, mit Hilfe ihrer starken Defensive mindestens einen Punkt mitzunehmen.

Cambs-Leezen II (5./34) – Neumühle (15./13)  Hinspiel 1:0 Tipp 1

Alles andere als ein deutlicher Sieg der Ostufer-Kicker gegen einen Abstiegskandidaten wäre eine große Überraschung.

FM 

Tabellensituation und Vorschau auf das Osterwochenende

Lübtheener SV Concordia (16./12 P.) – SG Einheit Crivitz  (7./29 P.), Samstag, 30.03., Anstoß 15.00 Uhr, Sportplatz Trebser Weg,  Hinspiel 0:2, SR M. Lüthcke (Werle)

LSV SW Eldena (15./12 P.) – SG Einheit Crivitz (7./29 P.), Montag, 02.04., Anstoß 14.00 Uhr, Sportplatz An der Molkerei,  Hinspiel 0:3, SR R. Voß (Dreenkrögen )

Obwohl noch zwölf Nachholspiele zu absolvieren sind, hat die Tabelle weitere Konturen bekommen. Oben hat der FCM Schwerin noch immer fünf Punkte Vorsprung auf den ärgsten Verfolger Stralendorf, der in Warsow zwei Punkte liegen ließ. Unten wächst der Abstand der drei Letztplatzierten zum rettenden Ufer (schon fünf Zähler) immer mehr, denn Zarrentin, Pampow und Rehna haben alle gepunktet.
Unser Crivitzer Team muss am Wochenende gleich zwei Mal auswärts ran.  Es geht ausgerechnet zu den beiden Letzten der Tabelle nach Eldena und Lübtheen. Während wir in Eldena seit 2006 bisher jedes Pflichtspiel gewonnen haben, blieben wir in Lübtheen in den letzten drei Spielen ohne Sieg. Beide Hinspiele endeten mit 3:0 bzw. 2:0 aus Crivitzer Sicht ohne Gegentor. Die Favoritensituation für die Ohl-Schützlinge ist klar, genau wie die Zielstellung, mit sechs Punkten nach Hause zu fahren und in der Tabelle einen Sprung unter die ersten Fünf zu machen. Doch Vorsicht: Beide Gegner stecken im Abstiegskampf mit dem Rücken zur Wand und wollen sich teuer verkaufen.                                                                                                     

Weiter spielen:

Sa. Schweriner SC (6./29) – Pampow II (12./19) Hinspiel 0:2 Tipp 1

Die Schweriner haben seit acht Spielen nicht mehr verloren und sollten sich auch diesmal knapp durchsetzen.

Sa. Wittenburg (3./33) – Rehna (13./18) Hinspiel 2:2 Tipp 1

Der Gastgeber ist das beste Heimteam und wird auch gegen den Aufsteiger sicher gewinnen.

Sa. Neustadt-Glewe (8./29) – Eldena (15./12) Hinspiel 1:0 Tipp 1

Nach dem klaren 4:0 in Leezen werden die Lederwerker zu Hause gegen einen Abstiegskandidaten nichts anbrennen lassen.

Sa. Warsow (10./26) – Cambs-Leezen II (5./31) Hinspiel 1:4 Tipp 1

Warsow ist super in die Rückrunde gestartet, blieb in drei Spielen ohne Gegentor. Dagegen Läuft es bei dem anderen Aufsteiger noch nicht so rund und so werden die Punkte bei der Heimelf bleiben.

 Sa. Groß Stieten (9./26) – FC Meck. SN II (1./40) Hinspiel 0:0 Tipp 0

Groß Stieten ist zu Hause schwer zu bezwingen und das wird auch dem schwächelnden Tabellenführer nicht gelingen.

Sa. Stralendorf (2./35) – Zarrentin (11./21) Hinspiel 6:4 Tipp 1

Gegen die erstarkten Schaalseekicker dürfte es alles andere als ein Spaziergang für den Tabellenzweiten werden, zumal bei ihnen auch noch zwei Stammspieler aus dem Warsow-Spiel  gelb-rot gesperrt sind. Doch wenn man an die Spitze will, muss ein Sieg her.

Sa. Carlow (4./31) – Neumühle (14./13) Hinspiel 4:0 Tipp1

Beide sind äußerst schwach aus der Winterpause gekommen, doch der Tabellenstand lässt keinen Zweifel an der Favoritenrolle der Hausherren zu. 

Mo. Pampow II – Neumühle Hinspiel 2:3 Tipp 1

Pampow weiß um die Riesenchance, sich mit einem Sieg fast schon endgültig aus dem Tabellenkeller zu verabschieden und den Gegner noch tiefer in den Abstiegsstrudel zu schicken. Das werden sie sich nicht entgehen lassen.

Mo. Schweriner SC – Warsow Hinspiel 1:0 Tipp 0

Beide Teams sind in guter Verfassung und eine Punkteteilung in Lankow wäre sicherlich keine Überraschung.

Mo. Neustadt-Glewe – Carlow Hinspiel 2:2 Tipp 1

Der Heimvorteil spricht für Neustadt-Glewe, zumal sie auch besser in die Rückrunde gestartet sind.

Mo. Rehna – Zarrentin Hinspiel 0:4 Tipp 0

Rehna sammelt Punkt um Punkt nach der Eichhörnchen-Methode für den Klassenerhalt und sollte daheim auch diesmal punkten.

Mo. FC Meck.SN II – Cambs-Leezen II Hinspiel 5:0 Tipp 1

Nach zwei deutlichen Niederlagen ohne eigenen Torerfolg sind die Ostufer-Kicker wohl auch beim Spitzenreiter ziemlich chancenlos.

Mo. Groß Stieten – Stralendorf Hinspiel 0:1 Tipp 2

Eine harte Nuss für die Gäste, doch am Ende wird sich die spielerische Überlegenheit durchsetzen.

FM

Fast eine Kopie der Vorwoche - Mit guter Moral zum nächsten Arbeitssieg

SG Einheit Crivitz – SG Groß Stieten 2:1 (0:1)

Einheit Crivitz besiegte den Tabellennachbarn SG Groß Stieten mit 2:1 und verbesserte sich auf den 7.Tabellenplatz. Dabei gelang es, wie zuletzt gegen Neustadt-Glewe, einen Rückstand in einen Sieg zu verwandeln.
Bei frühlingshaften Bedingungen hätte Ricky Schwarck seine Crivitzer schon nach drei Minuten in Führung bringen können. Von Marcus Kolberg glänzend in Szene gesetzt, strich sein Schuss aus hablinker Position allerdings hauchdünn über die Querlatte. Danach taten sich die Platzherren schwer mit dem Spielaufbau, es wurde zu viel quer und zurück gespielt, was die sattelfeste Abwehr der Gäste kaum in Verlegenheit brachte. Zu allem Überfluss leistete sich Frank Stadie bei einer dieser Aktionen einen folgenschweren Ballverlust, danach wurde Reifmann steil geschickt und da Dennis Seemann im Tor die kurze Ecke nicht zu machte, zappelte der Ball zum 0:1 im Netz (10.). Danach passierte bis zum Halbzeitpfiff auf beiden Seiten nichts Erwähnenswertes mehr. Die Gäste zogen in Höhe des eigenen Strafraumes immer wieder ein aufreizendes Direktspiel auf und Crivitz brachte außer ein paar Weitschüssen und eigensinnigen Abschlüssen nichts zustande.
Das änderte sich zusehends nach dem Seitenwechsel. Mit der Einwechslung von Ralf Mierendorf  kam aus dem Mittelfeld mehr Schwung in die Angriffsaktionen. Sie gingen energischer in die Zweikämpfe, der Gegner langte auch ordentlich hin, vor allem Paul Rathke und Ralf Mierendorf bekamen kräftig auf die Socken. Doch nun entstanden Lücken in der Gästeabwehr und nach mehreren brenzligen Situationen war es dann Marcus Kolberg, der, sträflich frei stehend, für den 1:1-Ausgleich (62.) sorgte. Auch danach blieben die Crivitzer spielbestimmend und als der eingewechselte Tobias Markwardt in der 80.Minute nicht angegriffen wurde, zog er aus 18m einfach ab. Der Torwart kam zwar noch an den Ball, konnte den Einschlag zum 2:1 aber nicht verhindern. Nun kam Groß Stieten zwar noch einmal stark auf und wollte den Ausgleich und in der 83.Minute musste Seemann noch einmal hellwach sein, doch am Ende blieb es beim knappen, aber auf Grund der 2.Halbzeit verdienten Heimsieg. Drei Minuten vor dem Ende dezimierten sich die Gäste, als ein Spieler nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte gezeigt bekam.

Fazit: Wie sich die Bilder gleichen. Wieder in Rückstand geraten gegen einen Tabellennachbarn und durch eine spielerische Steigerung die drei Punkte aus dem Feuer gerissen. Crivitz ist damit weiterhin die zweitbeste Heimmannschaft und sollte nunmehr am Osterwochenende gegen die beiden Kellerkinder Lübtheen und Eldena versuchen, die bislang dürftige Auswärtsbilanz aufzupolieren.

Einheit Crivitz: D.Seemann, M.Nützmann , H.Asmus, T.Niemann, F.Stadie (46.R.Mierendorf), F.Schmidt, N.Mackensen, M.Kolberg (75.T.Markwardt), P.Rathke, F.Werner (79.A.Rathke), R.Schwarck

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den Nachholspieltag 24./25.03.

SG Einheit Crivitz (8./26 P.) – SG Groß Stieten (6./26), Samstag, 24.03., Anstoß 14.00 Uhr, Kunstrasenplatz, SR Reibe (Glaisin)   Hinspiel 1:2

Nach vier absolvierten Spieltagen der Rückrunde gab es witterungsbedingt schon 18 Spielausfälle. Die ersten sechs Begegnungen sollen an diesem Wochenende nachgeholt werden, wenn Petrus mitspielt. An der Spitze ist der SV Stralendorf dem Tabellenführer aus Schwerin etwas näher gerückt und allem Anschein nach werden diese beiden Teams die Meisterschaft unter sich ausmachen. Hinter der Spitzengruppe auf den Plätzen 3 bis 5 reicht das gesicherte Mittelfeld bis zum SV Warsow auf Rang 10. In akuter Abstiegsgefahr befinden sich weiterhin die Kellerkinder Lübtheen, Eldena und  Neumühle , zumal sich Zarrentin und Pampow durch ihre letzten Siege etwas Luft verschafft haben.  Unser Nachholspiel gegen Groß Stieten ist ein Mittelfeldduell, bei einem Crivitzer Sieg würde man am Aufsteiger vorbei ziehen. Doch die Stietener haben in der Hinrunde nur drei Mal den Platz als Verlierer verlassen. Vielleicht ist es für sie ein Nachteil, dass sie noch gar kein Pflichtspiel nach der Winterpause bestritten haben. Die Crivitzer haben gegen die Kicker von der B 106 noch eine Rechnung offen, denn zum Punktspielauftakt setzte es nach einer 1:0-Führung durch ein Kopfballtor von Kay Körner in letzter Minute eine 1:2-Niederlage.

Weiter spielen:

Zarrentin (11./18) – Wittenburg (3./33) Tipp 0 Hinspiel 1:4

Wittenburg gewann bisher alle drei Rückrundenspiele, doch gegen den wiedererstarkten Landesliga-Absteiger auf der knochenharten Betonpiste haben sie eine harte Nuss zu knacken.

Eldena (15./12) – Schweriner SC (7./26) Tipp 2 Hinspiel 1:3

Der SSC hat nach der Winterpause seinen guten Lauf vom Ende der Hinrunde fortgesetzt. Wer den Spitzenreiter schlägt, sollte auch bei einem Abstiegskandidaten die Punkte mitnehmen.

Rehna (13./17) . Pampow II (12./18) Tipp 0 Hinspiel 3:5

Bei Pampow hängt vieles davon ab, in welcher Besetzung man aufläuft. Gegen Carlow beim 3:2 schossen die Verstärkungen alle Tore. Trifft dies wieder zu, ist sogar ein Dreier drin. 

Cambs-Leezen II (5./31) – Neustadt-Glewe (9./25) Tipp 1 Hinspiel 1:2

Beide Teams verloren zuletzt ihre Spiele, doch diesmal könnten die erfahrenen Gastgeber knapp triumphieren und sich für die Niederlage im Hinspiel revanchieren.

Warsow (10./25) – Stralendorf (2./34) Tipp 2 Hinspiel 3:0

Es ist das mit Spannung erwartete Derby, zumal beide Mannschaften schon sehr gut in Form sind. Ob die in der Winterpause ordentlich verstärkten Hausherren gegen den Meisterschaftsanwärter mithalten können, bleibt abzuwarten.

I. Männer siegt. Erstmals Spiel gedreht – Ricky Schwarck als Matchwinner

SG Einheit Crivitz – SV Fortschritt Neustadt-Glewe        2:1 (1:1)

Einheit Crivitz bezwang nach drei sieglosen Spielen den Tabellen-Nachbarn aus Neustadt-Glewe mit 2:1 und verbesserte sich auf den 8.Tabellenrang. Nach den vielen Spielausfällen ist das Tabellenbild allerdings sehr in Schieflage geraten und lässt nur bedingt Aussagen zu.
Bei starkem Ostwind und Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt waren die 90 Minuten auf dem gut bespielbaren Kunstrasen alles andere als ein Vergnügen für die 22 Spieler. Gleich in der 3.Minute prüfte Ricky Schwarck den Gästetorwart, der seinen Schuss zur Ecke lenkte. Auch die nächste Aktion ging von Schwarck aus, dessen Zuspiel auf Marcus Kolberg aber einen Tick zu lang geriet. Doch nun legten auch die Gäste ihre Zurückhaltung ab und gingen nach 25 Minuten auch in Führung. Dennis Seemann konnte einen tückischen Flatterball noch zur Seite abklatschen, die folgende Flanke bekamen gleich zwei Crivitzer nicht unter Kontrolle und so konnte Timm seelenruhig einschießen. Auch danach war die Abwehr ohne den gesperrten Kapitän Paul Rathke nicht immer im Bilde und so war der schnelle Ausgleich durch Schwarck unter gütiger Mithilfe des Torwarts, der den haltbaren Ball passieren ließ, sehr wichtig für die Heimelf (29.). Bis zur Pause passierte dann nicht mehr viel, die Gäste schlugen technisch die feinere Klinge, während Crivitz vorwiegend von der Kampfkraft und dem Einsatzwillen lebte. Mit Beginn der 2.Halbzeit schalteten die Platzherren spürbar einen Gang höher, gingen entschlossener in die Zweikämpfe und so blieben torgefährliche Szenen nicht aus. Als sich Felix Werner rechts bis zur Grundlinie durchtankte, spitzelte ein Gästeverteidiger den Ball im letzten Moment dem einschussbereiten Kolberg vom Fuß zur Ecke (54.). Danach eine Schrecksekunde auf der Gegenseite, als Tom Niemann einen Ball ins Toraus  trudeln lassen wollte. Das ging schief und bei der folgenden Eingabeschoss ein Neustädter Angreifer über das praktisch leere Tor (58.). Die letzte halbe Stunde lässt sich durchaus auf ein Privatduell zwischen Schwarck und dem Gästekeeper Grunau reduzieren. Zwei Mal blieb der Torwart in 1:1-Situationen Sieger (62./71.), doch als der eingewechselte Ralf Mierendorf den Youngster mit einem millimetergenauen Steilpass auf die Reise schickte, spielte dieser den Schlussmann noch aus und vollendete zum alles in allem verdienten 2:1-Endstand (85.).

Fazit: Zum ersten Mal in dieser Saison hat das Team nach einem Rückstand noch gewonnen. Nach einer ausgeglichenen 1.Hälfte investierten die Ohl-Schützlinge danach insgesamt mehr und belohnte sich mit den drei Punkten.

Einheit Crivitz:  D.Seemann, M.Nützmann, H.Asmus, T.Niemann, F.Stadie (76.R.Mierendorf), F.Schmidt, N.Mackensen, M.Kolberg (76.T.Markwardt), St.Saeland (65.A.Rathke), F.Werner, R.Schwarck.

FM

A-Junioren gewinnen 9:0

Bei strahlendem Sonnenschein aber bitterkalten Außentemperaturen empfingen unsere A-Junioren am Sonntag, den 18.03.18 die Gäste aus Neustadt-Glewe. Die härtesten 10 Fans harrten am Spielfeldrand aus und sahen das Spiel unserer Jungs.

Es entwickelte sich ein sehr einseitiges Spiel, in welchem die chancenlosen Gäste nur selten den Zugriff auf den Ball bekamen. Über Ballbesitz-Spiel bereiteten unsere A-Junioren einen Angriff nach dem anderen vor. Nach einem etwas lauen Auftakt spielte sich unsere Mannschaft dann ein und diktierte das Match. Schnelle Abspiele, Seitenverlagerungen und dann den Pass in die Schnittstelle oder Lauf führten zu Torchancen im Minutentakt. Es war unerheblich ob es durch die Mitte oder unsere Außenspitzen nach vorn ging. Wir waren in allen Belangen schneller, bissiger und technisch versierter. Mit Höchstgeschwindigkeit kommend war der Crivitz-Express von der gegnerischen Abwehr nicht zu halten. Dazu kam dann noch die konsequente Balleroberung des „ersten“ und auch insbesondere „zweiten“ Balles durch frühzeitiges Anlaufen bzw. Pressing aller Mannschaftsteile. Die Neustädter fanden einfach keine Anspielstationen und wurden permanent unter Druck zu Fehlern genötigt. Im gesamten Spiel kamen die Neustädter zwei bis dreimal zu einem chancenähnlichen Abschluss. Dieser wurde durch unseren „mitspielenden“ Keeper Haacker in sicherer Art und Weise vereitelt. Unsere Abwehrriegel war heute kaum überwindbar. Überhaupt wirkten die Gäste erschreckend harmlos. Phasenweise liefen sie dem Ball minutenlang nur hinterher und passierten die Mittellinie dabei nur äußerst selten. Demgegenüber eröffnete Ricky Schwarck mit einem schönen Heber die Tor-Gala bereits in der 5. Minute. In der 17. Minute legte er dann noch einmal zum 2:0 nach. In der 21. Minute zimmerte Kapitän Tesch mit einem strammen Distanzschuss das Leder zum 3:0 in die Maschen des verzweifelten Neustädter Keepers. In der 42. Minute baute Ricky Schwarck die Führung auf 4:0 aus. Kurz vor der Pause entdeckte „Weste“ den Brasilianer in sich. Nach Balleroberung im Mittelfeld und schönem Assist verwandelte er mit einen „Kunstsprung“ und „fliegendem“ Hacken-Abschluss zum 5:0 Halbzeitstand. Nach Wiederanpfiff trug sich auch Nusbaum in die Torschützenliste zum 6:0 ein. In der 71. Minute konnte die Neustädter Abwehr im Strafraum nur auf Kosten eines 11. Meters klären. Abwehrchef Günther nahm sich das Leder und verwandelte vom Punkt sicher zum 7:0. Am Ende machten Weste und Häusler den Spielstand von 9:0 perfekt.

Viel Kritik gibt es heute nicht. Das liegt sicher auch an der deutlichen Überlegenheit unserer Mannschaft. Einzig unsere Chancenverwertung war in der 2. Halbzeit sehr großzügig. Es hätte gut und gern auch am Ende 15:0 stehen können.

Mit diesem Sieg übernimmt unsere Mannschaft vorerst den 1. Tabellenplatz der Liga. Das ist jedoch kein Grund zum Ausruhen, da unsere Mitbewerber aus Parchim und Boizenburg dicht dran sind. Insbesondere die starken Boizenburger haben noch zwei Nachholspiele, deren Ergebnisse sich auf die Tabellensituation im Kampf um Platz 1 auswirken können.

Ort:     Crivitz


Tore:  1:0 (Schwarck, 5.), 2:0 (Schwarck,17.), 3:0 (Tesch, 21.), 4:0 (Schwarck, 42.), 5:0 (Westphal, 43.), 6:0 (Nusbaum, 51.), 7:0 (Günther, 71./Elfm.), 8:0 (Westphal, 87.), 9:0 (Häusler, 90.)

Kader: Haacker, Häusler, Günther, Küntzer, Schwarck, Westphal, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Nusbaum, Voigt

Trainer: Schwarck/Günther

Schiedsrichter: Schmidt

Zuschauer: 10

(1:1 nach Verlängerung/Elfmeterschießen muss entscheiden)

A-Junioren unterliegen dem FC Mecklenburg Schwerin nach Verlängerung erst im Elfmeterschießen (3:5)

Am Sonntag, 25.02.18 traten unsere A-Junioren auf heimischen Platz gegen den hochfavorisierten FC Mecklenburg Schwerin an. Die Gäste aus Schwerin sind unangefochtener aktueller Tabellenführer der Verbandsliga M-V. In der letzten Saison spielten sie sogar Regionalliga, sodass die besondere spielerische Qualität vorauszusetzen war.

Bei einsetzendem Schneetreiben musste zunächst der Platz beräumt werden. Mit ca. 10 Minuten Verspätung pfiff Schiedsrichter Pingel die Achtelfinalbegegnung an. In der ersten Halbzeit dominierte der FC Mecklenburg die Partie und schnürte uns mit „Ballbesitz“ –Fußball hinten rein. Dennoch gelang es unserer Mannschaft immer wieder Nadelstiche zu setzen und für Entlastung zu sorgen. Die Abwehrarbeit war heute eine mannschaftliche Glanzleistung. Räume wurden verengt, das Verschieben funktionierte hervorragend, Anspielstationen  wurden unterbunden – selbst die Kommunikation lief heute laut und klar. Der FCM kam nur selten gefährlich (mit Abschluss) vor unser Tor. In der 21. Minute war einer dieser seltenen Situationen. Mit hohem Tempo setzten sich die Gäste durch und erzielten die verdiente 1:0 Führung. Unser A-Team steckte jedoch keinesfalls auf und zeigte wieder einmal Charakter und Teamspirit. Unsere Abwehr lief den FCM Spitzen ein ums andere Mal den Ball ab. Der stark spielende Oevermann griff beherzt zu. Alle anderen Mannschaftsteile arbeiteten aktiv mit: doppelten, blockten, liefen Räume zu und brachten den FCM zur Verzweiflung.

Nach dem Pausentee wendete sich das Blatt. Auf einmal wirkte der FCM fahrig und verunsichert.

Unsere Mannschaft spürte das und trieb den Ball nach vorn. Erfolgreiche Zweikämpfe, schnelle Abspiele und Tempo ließen einen Angriff nach dem anderen auf das FCM Tor zurollen. Im Mittelfeld verteilten Tesch und Gerstemeyer die Bälle. Unsere Außenbahnen drangen immer wieder mit Höchstgeschwindigkeit in den Bereich des FCM 16-ers. Die hielten mit harter Abwehrarbeit dagegen und kassierten dafür auch die eine oder andere gelbe Karte. In einer insgesamt fairen Partie entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch. Ein Fehler, eine Unachtsamkeit hätten zur Spielentscheidung führen können.

Nach einem Eckball stieg Günther am höchsten und glich per Kopf in der 83. Minute aus. Was für ein Jubel! Mit geballten Fäusten feierte unser Team den verdienten Ausgleich 1:1. Nach 90 Minuten ging es dann in die Verlängerung. Der ersatzgeschwächte FCM-Kader wirkte nach 90 Minuten nicht mehr souverän, und auch die dortigen Akteure kämpften gegen Krämpfe und Luftknappheit.  Selbst der sonst so gelassene Schweriner Trainerstab agierte zunehmend unruhiger an der Seitenlinie. In der Verlängerung neutralisierten sich beide Mannschaften. Der FCM konnte eine Großchance nicht verwandeln und scheiterte danach wiederholt an unserem starken Keeper Wenk. Auch unser A-Team hatte die eine oder andere Chance. An Motivation, Kampfbereitschaft und Fight lag es nicht. Alle wuchsen heute über sich hinaus. Motivator Weste feuerte das Team an. Die Körpersprache aller Beteiligten stimmte, der Adrenalin-Pegel auch. Nach 120 Minuten stand es 1:1. Das Elfmeterschießen musste entscheiden. Mit einer kämpferischen Rede schwor Trainer Günther die Mannschaft zum Elfmeterschießen ein. 5 Freiwillige traten an. Am Ende gewann der FCM diese „Lotterie“. Auch wenn der eine oder andere Akteur zunächst untröstlich erschien – ein Elfmeterschießen ist immer auch ein wenig Glückssache. Unsere A-Junioren haben heute den favorisierten Gegner an den Rand einer Niederlage gebracht. Dabei haben sie Charakter, Herz, taktische, physische und nicht zuletzt spielerische Qualität gezeigt. Das wird man auch beim Sieg verwöhnten FCM zur Kenntnis genommen haben.   

Wir gratulieren zum Sieg und wünschen den Jungs vom FCM alles Gute auf dem weiteren Weg im Pokal.

Für unser Team geht es jetzt in die Liga-Vorbereitung. Das Potenzial dieser Mannschaft sollte in jedem Fall auf das Ziel „Meisterschaft holen“ ausgerichtet sein. Dazu bedarf es jedoch einer weiterhin konzentrierten Arbeit, regelmäßiger Trainingsbeteiligung und Siegeswillen.

Auf geht*s Jungs!

Ort: Kunstrasenplatz Crivitz

Zuschauer: 45

Tore: 0: 1 (21./Ulrich), 1:1 (83./Günther)

Elfmeterschießen:   1:2 (Franke), 2:2 (Tesch), 3:2 (Schwarck), 3:3 (Genz), 3:4 (Baumann), 3:5 (Ulrich)

Kader: Wenk, Häusler, Oevermann, Gerstemeyer, Günther, Sühr, Schwarck, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Nusbaum, Haacker, Künzer, Voigt, Westphal, Strietzel

Trainer: Günther/Schwarck

Schiedsrichter:Pingel

Im letzten Testspiel vor dem Rückrundenstart trifft unsere Erste am 17.02.2018 auf den Kreisligisten Empor Grabow.
Anpfiff ist 13.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz. Der SG Trainer Ohl ist mit dem Vorbereitungsstand seiner Mannschaft zufrieden.
Spielrisch konnte sich die Mannschaft verbessern, trotz der beiden Niederlagen gegen die Landesligamannschaften SpVgg Cambs-Leezen und den Hagenower SV. Kritisch merkt der Coach die mangelnde Torchancenverwertung an. Die soll nun im dritten Testspiel am Samstag verbessert werden.
 
Am 24.02.2018 muss unsere Mannschaft zum ersten Punktspiel der Rückrunde um 15.00 Uhr in Eldena antreten. 

Es ging fair zu auf dem Parkett in der Crivitzer Sporthalle in der Neustadt. Fünf Teams kämpften um den begehrten Pokal.
Pokalvertteidiger SG Einnheit Crivitz I, SG Einheit Crivitz II, SV Warsow, SV Dabel und MSV Pampow II.
Nach spannenden und teilweise torreichen Begegnungen setzte sich der SV Warsow am Ende mit 17:8 Toren und neun Punkten als neuer Pokalsieger durch. Für eine Überraschung sorgte der SV Dabel mit einem zweiten Platz, punktgleich, aber mit besserem Torverhältnis, vor der ersten Mannschaft des Gastgebers. Auf den Plätzen folgten SG Einheit Crivitz II und der MSV Pampow II.

Crivitzer Fußballturniere unterm Hallendach

Seit Jahren ist es in Crivitz Tradition, dass das neue Fußballjahr in der Halle beginnt. In diesem Jahr geschieht das gleich doppelt. Zuerst findet am 27.Januar wieder das Turnier um den Wanderpokal der Bürgermeisterin der Stadt Crivitz statt. Neben dem Gastgeber und Vorjahressieger SG Einheit Crivitz streiten mit dem SV Warsow, dem Neumühler SV und MSV Pampow II gleich drei Landesklassen-Teams, die auch in den Punktspielen zu den Crivitzer Gegnern zählen, um den Turniersieg. Kreisoberligist SV Dabel und die zweite Crivitzer Mannschaft vervollständigen das Teilnehmerfeld. Der erste Anstoß erfolgt um 19.00 Uhr, für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt.       

Eine Woche später, am 03.Februar, ist die SG Einheit Crivitz II selbst der Veranstalter des zweiten Turniers. Diesmal nehmen neben dem VfB Goldenstädt, dem SV Burgsee Schwerin und dem SV Blau-Weiß Dobbertin  wiederum der SV Dabel und eine Auswahl der Handballer des SV Crivitz teil. Auch hier rollt der Ball ab 18.30 Uhr.

SG Einheit Crivitz 

- zwei Turniere innerhalb von weniger als 24 Stunden, A-Junioren bezwingen FC Hansa Rostock

Fantastischer Sieg – Unser Team erteilt eine Fußball-Lehrstunde und fegt die A-Junioren des FC Hansa Rostock mit 3:0 von der Platte

Bester Turniertorwart in Güstrow: David WENK

Bester Spieler in Güstrow: Ricky SCHWARCK

Ein intensives, erfolgreiches Fußball-Wochenende ist vorbei. Die A-Junioren der SG Einheit-Crivitz/Cambs Leezen werden am Montag mit einigen Blessuren, Schmerzen und einem mächtigen Muskelkater aufwachen. Sie werden aber auch mit Stolz auf das vergangene Wochenende zurückblicken.

A-Junioren spielen zwei Turniere innerhalb von weniger als 24 Stunden

Leezener Hallentage

Bereits am Samstagabend spielten die A-Junioren das eigene Turnier im Rahmen der „Leezener Hallentage“ . Aus dem Kader der Jungs wurden zwei Teams gelost, die in der Gesamtwertung Platz 3 und 4 hinter dem Turniersieger SSC Schwerin und dem MSV Pampow belegten. Das „Mitternachtsturnier“ in der tollen Leezener Sporthalle ist immer ein Highlight. Ein besonderer Dank geht wieder an die Eltern, die durch persönliches Engagement beim Catering und bei der logistisch-sportlichen Turnierorganisation zu einer gelungenen Veranstaltung beitrugen. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Piet Günther – wir wünschen eine baldige Genesung. Gegen Mitternacht endete der „Budenzauber“ in Leezen.

U 19-Hallenturnier 2018

Nach einer kurzen Erholungsphase von einer Nacht trat eine Turnierauswahl unserer A-Junioren am Sonntag, 14.01.18 beim U 19 Hallenturnier in Güstrow an. An Turniere in Güstrow haben wir gute Erinnerungen. Dennoch schraubte unser Team die Erwartungen nicht so hoch, da mit Mannschaften  wie Hansa Rostock, FC Mecklenburg Schwerin, Güstrower SC, MSV Neuruppin, Malchower SV und JFV Wendland hochklassige Gegner aus der Regionalliga und Verbandsliga vertreten waren. Aber wie immer biss sich unser Team in das Turnier und überspielte die anfangs schweren Beine

1. Spiel gegen den MSV Neuruppin (6:1 Sieg)

Im ersten Spiel trafen wir auf den MSV Neuruppin. Unser Team setzte mit starkem Pressing den Gegner unter Druck und spielte sicher von hinten raus. Permanente Bewegung und Anspielstationen sowie Direktabschlüsse führten zur verdienten schnellen Führung. Diese wurde konsequent ausgebaut.

2. Spiel gegen den FC Hansa Rostock (3:0 Sieg)

Im zweiten Spiel ging es gegen die A-Junioren des FC Hansa Rostock. David gegen Goliath – und so war es auch! Keeper Wenk zeigte tolle Paraden und brachte mit Coolness und sicherer Spieleröffnung Ruhe in die Begegnung. Es entwickelte sich ein taktisches Spiel, wobei die sieggewohnten Hanseaten auf einmal vor unerwarteten Problemen standen. Sie fanden einfach keine Anspielstationen weil unser Team hervorragend die taktische Disziplin hielt, die „Leute“ mit Manndeckung stellte, sich viel bewegte und die Angriffsbemühungen der Hanseaten konsequent unterband. Demgegenüber suchten wir die Zweikämpfe und gewannen diese auch. Kapitän Alex Tesch sicherte hinten ab und sorgte unsererseits für die offensive Spieleröffnung und „den“ Pass nach Vorn. So war Hansa auch konsterniert, als Ricky Schwarck ihnen das 1:0 in die „Maschen haute“. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit hoher Geschwindigkeit und Emotionen. Auch unser Trainerteam Schwarck/Günther fieberten an der Bande mit. Als Hannes Häusler dann auf 2:0 erhöhte war der Jubel groß. Hier „ging“ heute was. Unsere Spieler hauten sich mächtig rein. Die Wechsel liefen ohne Probleme, und kurz vor Schluss machte Ricky Schwarck mit dem 3:0 Endstand den „Deckel drauf“. Nach dem Ertönen der Schluss-Sirene kannte die Freude keine Grenzen. Unsere Jungs feierten diesen historischen Sieg und klatschten miteinander ab. Hansa Rostock war geschlagen und zog nicht ganz unbeeindruckt mit hängenden Schultern vom Spielfeld. Die A-Junioren der SG Einheit Crivitz/Cambs Leezen erteilten heute eine Fußball-Lehrstunde in puncto Disziplin, Charakter, mannschaftlicher Geschlossenheit und fußballerischem Können. Das war eine ganz große Leistung. Glückwunsch.

3. Spiel gegen den FC Mecklenburg Schwerin (1:3 Niederlage)

Nach dem kräftezehrenden Spiel gegen den FC Hansa hatten unsere Jungs nur ein Spiel „Pause“. Danach mussten sie wieder auf die Platte  und gegen den späteren Turniersieger und Verbandsligisten FC Mecklenburg Schwerin antreten. Von Beginn an dominierte der FCM die Partie. Die Schweriner zogen ihr Kombinationsspiel auf und forderten unserem Team erneut viel Bewegung ohne Ball ab. Torwart Wenk hielt uns erneut im Spiel. Dennoch erzielte der FCM die verdiente Führung zum 1:0. Postwendend glich Ricky Schwarck mit einem unhaltbaren Distanzschuss zum 1:1 aus. Im letzten Drittel der Begegnung erhöhte der FCM durch schöne Passkombinationen und Abschlüsse auf den 3:1 Endstand.

4. Spiel gegen den Malchower SV (4:2 Sieg)

Der Malchower SV erzielte zunächst die Führung. Danach wendete sich jedoch das Blatt. Unser Team konnte erneut durch taktische Disziplin, hohe Laufbereitschaft und technischer Finesse „aufdrehen“ und das Spiel wenden. Nach dem Ausgleichstreffer dominierte die SG Einheit Crivitz/Cambs Leezen das Spiel. Der Ball lief sicher, und durch schnelle Abschlüsse klingelte es dann auch letztlich viermal im Malchower Kasten. Deren Anschlusstreffer war allenfalls noch Kosmetik. Am Ende kommentierte der Hallensprecher: „Die SG Cambs Leezen setzt sich in der Begegnung durch. Das Team spielt einen guten Ball“.

5. Spiel gegen den Gastgeber Güstrower SC (1:3 Niederlage)

Am Ende des Turniers offenbarte sich die ausgehende Kraft. Unser Team wirkte nicht mehr so spritzig und konnte das hohe Tempo nur noch phasenweise mitgehen. Der Güstrower SC nutzte die Schwäche gnadenlos aus und erspielte sich mit robustem Auftreten den Sieg. Spielerisch überzeugte der Verbandligist nicht, dennoch reichte es aus unser physisch „auf der Felge“ spielendes Team zu besiegen.

6. Spiel gegen den JFV Wendland – Spiel um den Podestplatz (3:2 Sieg)

Im letzten Spiel ging es nochmal um den Podestplatz. Zwischen Platz 2 und Platz 4 war alles drin. Bei einem hohen Sieg hätten wir den punktgleichen FC Hansa Rostock von Platz 2 gedrängt. Ein „normaler Sieg“ bzw. ein Unentschieden reichte für Podestplatz 3. Bei einer Niederlage wären wir auf dem undankbaren 4. Platz gelandet.

Der JFV Wendland suchte seine Chance und begann druckvoll. Die  Jungs aus Niedersachsen erzielten die Führung und schossen permanent auf unser Tor. Unser Team wirkte platt und hielt mit den letzten Kräften dagegen. Das war purer Abwehr- und Überlebenskampf. Wieder einmal zeigte die Mannschaft Charakter.  Torwart Wenk uns durch tolle Paraden und „Halten von Unhaltbaren“ im Spiel. Dennoch liefen wir bis kurz vor Spielende dem Rückstand hinterher. In den letzten zwei Minuten der Begegnung drehten wir das Blatt mit einem sagenhaften Finish. Nach dem Ausgleich erzielten wir in den Schluss-Sekunden den 3:2 Siegtreffer. Damit machten wir (punktgleich mit dem FC Hansa Rostock) unseren Podestplatz 3 klar.

Die Abschluss-Tabelle:

  1. FC Mecklenburg-Schwerin                  18 Punkte
  2. FC Hansa Rostock                              12 Punkte (mit besserem Torverhältnis)
  3. SG Einheit Crivitz/Cambs-Leezen          12 Punkte
  4. Güstrower SC 09                                09 Punkte
  5. JFV Wendland                                    07 Punkte
  6. Malchower SV                                   04 Punkte
  7. MSV Neuruppin                                  00 Punkte

Bei der Siegerehrung wurden dann David Wenk als bester Torwart und Ricky Schwarck als bester Spieler ausgezeichnet. Kapitän Alexander Tesch nahm die Urkunde, eine Flasche Sekt und die „Podestprämie“ von 50€ für die Mannschaftskasse entgegen. Danach legte DJ Weste in der Kabine auf und die Jungs feierten den Podestplatz mit laut dröhnenden Bässen.

Das war ein toller sportlicher Erfolg!

Am 07.01.18 traten unsere A-Junioren beim Team-Sport-Corner Cup in Schwerin an. Es war der erste Wettkampf nach den Weihnachtsferien, und so hatte es auch ein wenig Aufwärmcharakter.  In einem insgesamt durchwachsenen Turnier bissen sich unsere Jungs in die Spiele. Insbesondere im Torabschluss ließen wir die Chancen reihenweise liegen. Das rächte sich dann in den Spielergebnissen. Trotz drückender Dominanz verlor das Team ein vermeintlich sicher geglaubtes Spiel, verstolperte einen weiteren „eingeplanten“ Sieg in ein Unentschieden. Im Spitzenspiel gegen den SSC gaben zwei Individualfehler den Ausschlag für die 1:2 Niederlage. In der Gesamtschau war die Bilanz positiv. Im letzten Spiel schossen sich unsere A-Junioren förmlich frei und fegten den Gastgeber Neumühle mit 9:0 vom Feld. Dieses Ergebnis reichte dann „last minute“ zum 2. Platz und gleichzeitig noch zum besten Torschützen für Ricky Schwarck. Nächste Woche geht es dann bei den Leezener Hallentagen und dem Güstrower U19 Turnier gegen hochkarätige Gegner. Da wird sich dann zeigen, ob wir im Wettkampfmodus angekommen sind.

Glückwunsch zum heutigen Podestplatz! Danke an den Neumühler SV für die Organisation des Turniers und das Catering.

Platzierungsliste:

  1. Schweriner SC
  2. SG Einheit-Crivitz/Cambs-Leezen
  3. Sportfreunde Schwerin
  4. SG Schaalsee
  5. SV Burgsee Schwerin
  6. SC Parchim

Neumühler SV

Tabellenführung der A-Junioren vor Weihnachten

Kantersieg gegen den Malchower SV (10:0)

Am 17.12.17 empfingen die A-Junioren der SG Einheit Crivitz/Cambs-Leezen die Gäste vom Malchower SV. Im letzten Spiel des Kalenderjahres fegte unser Team die Gäste mit 10:0 vom heimischen Platz. Dabei wurden noch eine ganze Reihe Großchancen liegen gelassen. Die Malchower kamen nur selten in Richtung unseres Tores. Torwart Wenk war weitgehend beschäftigungslos und beteiligte sich aktiv an der Spieleröffnung. Unsere Mannschaft konnte ihr Spiel nach Belieben aufziehen. Fast jeder Angriff bedeutete Torgefahr. Ob über Außen oder durch die Mitte – Malchow hatte kaum etwas entgegenzusetzen. Unser Team eroberte die Bälle frühzeitig und spielte mit Pass-Stafetten und Seitenverlagerungen den Gegner förmlich an die Wand. Der Torreigen begann in der 2. Minute mit der frühen Führung durch Hannes Häusler. So ging es dann bis zur 88. Minute weiter. Heute trugen sich neben Häusler auch Westphal, Gerstemeyer, Schwarck, Schulze, Sühr und Schwarck in die Torschützenliste ein. Malchow war nahezu chancenlos. Die verunsicherten Gäste spielten unter Druck häufig Bälle (ohne Not) ins Aus. Diese Hilflosigkeit verleitete aber auch unser Team, sich dem Gegner anzupassen und zwei Gänge zurückzuschalten. Der eine oder andere Akteur von uns probierte es dann auch mal mit fragwürdigen Einzelaktionen. In einem eher farblosen Zwei-Klassen-Spiel schob sich unser Team mit 10 „Buden“ auf Platz 1 der Liga-Tabelle und überwintert dort vor der der punktgleichen SG Aufbau Boizenburg und dem SC Parchim. Der Fairness halber ist festzustellen, dass Boizenburg noch ein Nachholspiel absolvieren muss.

Wir gratulieren zur Tabellenführung und wünschen den A-Junioren ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Denkt daran, zwischen den Feiertagen auch mal die Laufschuhe zu schnüren. Wir freuen uns dann auf die Hallensaison und ein paar schöne Turniere.  Danke an die Eltern und unser Trainerteam.

Tore:

1:0 (Häusler, 2.), 2:0 (Westphal, 19.), 3:0 (Häusler, 31.), 4:0 (Gerstemeyer, 36.), 5:0 (Schwarck, 48.), 6:0 (Schulze, 55.), 7:0 (Häusler, 74.), 8:0 (Schulze, 76.), 9:0 (Schulze, 85.), 10:0 (Sühr, 88.)

Kader: Wenk, Häusler, Oevermann, Gerstemeyer, Günther, Schwarck, Voigt, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Sühr, Schulze, Künzer, Westphal

Trainer: Schwarck

Zuschauer: 15

Crivitz verteilte verfrühte Weihnachtsgeschenke -Teilerfolg nach turbulenter Schlussphase

MSV Pampow II – SG Einheit Crivitz 3:3 (3:1)

Einheit Crivitz trennte sich beim Nachholspiel unter Flutlicht von der Verbandsliga-Reserve des MSV Pampow mit einem 3:3-Unentschieden und schloss somit die Hinrunde mit dem 8. Tabellenplatz ab. Die Begegnung begann für die Crivitzer mit einem Fehlstart, denn schon in der 3.Minute gerieten sie mit 0:1 in Rückstand. Frank Schmidt wollte einen Ball in Nähe der Eckfahne ins Toraus trudeln lassen, ließ sich aber von Niemann die Kugel abnehmen, der aus spitzem Winkel unbehelligt aufs Tor zulief und im zweiten Versuch einschoss. Auch in der Folgezeit schienen die Gäste gedanklich schon in der Winterpause zu sein, sie bekamen keinen Zugriff auf das Spiel, verloren fast jeden Zweikampf und der Abwehr unterliefen Fehler über Fehler. So wie beim schnell folgenden 0:2 als nach einem Einwurf ein Angreifer seelenruhig bis zum 16er spazieren konnte, kurzes Abspiel und Stubbe konnte sich ungestört die Ecke aussuchen (11.). Erst nach ca. 20 Minuten gelangen der Elf von Trainer Philipp Ohl erste Offensivaktionen, einen satten 20m-Schuss von Max Nützmann lenkte der Pampower Torwart mit Mühe zur Ecke. Diese nutzten die Crivitzer, um durch einen Kopfballtreffer von Steffen Saeland auf 1:2 zu verkürzen (21.). Danach schien der Ausgleich nur eine Frage der Zeit zu sein, denn bis zur Halbzeitpause spielte sich das Geschehen fast nur noch in der MSV-Spielhälfte ab. Dabei waren die Platzherren mit der Wahl ihrer Abwehrmittel nicht wählerisch, drei gelbe Karten waren die logische Folge. Doch die ganz großen Torchancen blieben aus. Im Gegenteil: Praktisch mit dem Pausenpfiff nutzte wiederum Stubbe einen erneuten groben Schnitzer in der Gästeabwehr zum 3:1 (45.).            Nach dem Wechsel waren die Hausherren fast ausschließlich damit beschäftigt, den Vorsprung über die Zeit zu bringen. Mit einer Ausnahme. In der 61.Minute schoss Pruchner nach einem schnellen Gegenangriff frei stehend über das Crivitzer Tor. Ein 4:1 wäre wohl die endgültige Spielentscheidung gewesen. In den letzten 20 Minuten wurde die Überlegenheit der Gäste erdrückend und wieder war es Nützmann, der in der 72.Minute nach einem Gewühl im Strafraum am gut reagierenden Keeper scheiterte. Die Zeit schien Crivitz davon zu laufen, zumal der Gegner keine Gelegenheit ausließ, um Zeit zu schinden. So dauerte es bis zur 85.Minute, als sich Ricky Schwarck im Strafraum durchsetzte, aufs kurze Eck zielte und der Torwart die Kugel erst hinter der Linie zu fassen bekam. Dieses 2:3 weckte bei den Gästen die letzten Kräfte, Pampow dagegen war stehend KO. In der Nachspielzeit überschlugen sich die Ereignisse. Als Schwarck im Strafraum rüde gefoult wurde, zeigte der Schiedsrichter sofort auf den Elfmeterpunkt, doch dann versagten Paul Rathke nach einer schier unendlichen Behandlungspause vom Punkt die Nerven und der Torwart parierte seinen Schuss. Doch gleich darauf klatschte der Keeper den Ball nach vorne ab und Schwarck drückte ihn zum 3:3 (90.+5) über die Linie. Danach wurde die Partie gar nicht mehr angepfiffen. Dafür erwiesen sich einige Spieler trotz des Unentschiedens als schlechte Verlierer, vor allem der Spieler Bollow leistete sich noch vor dem Schlusspfiff eine Tätlichkeit, die nicht geahndet wurde. Anschließend griff er sogar Trainer Ohl an und zerriss ihm die Trainingsjacke. Das Schiedsrichtertrio hatte da schon das Spielfeld verlassen und von Ordnern war auch nicht wirklich etwas zu merken.

Fazit: Die Mannschaft hat auf der Zielgeraden spektakulär die Suppe ausgelöffelt, die sie sich durch geradezu peinliche Fehler in der 1.Halbzeit selbst eingebrockt hatte. So kann man mit dem Unentschieden durchaus leben, auch wenn das Spiel gewonnen werden sollte. Insgesamt war die Partie ein Spiegelbild der Hinrunde mit Höhen und Tiefen und Platz 8, der den Erwartungen vor der Saison entspricht.  

Aufstellung. D.Seemann, M.Menck (75.Hu.Wolff), P.Rathke, T.Niemann, F.Schmidt, N.Mackensen, M.Kolberg, St.Saeland, F.Stadie, M.Nützmann, R.Schwarck.

FM

Heimniederlage war vermeidbar

SG Einheit Crivitz – Schweriner SC 0:1 (0:0)

Im letzten Heimspiel vor der Winterpause unterlag Einheit Crivitz dem Schweriner SC mit 0:1 und musste dadurch den Gegner in der Tabelle an sich vorbei ziehen lassen. Sollte das Nachholspiel am Freitagabend in Pampow unter Flutlicht stattfinden können, wäre im Erfolgsfall noch einmal eine Verbesserung des gegenwärtigen 9.Tabellenplatzes möglich.
Gegen den SSC entwickelte sich von Anfang an eine zäh verlaufende Begegnung.  Den Gästen merkte man ihr gestiegenes Selbstbewusstsein nach den letzten Erfolgen deutlich an, sie standen in der Abwehr recht kompakt und die Crivitzer taten sich schwer, überhaupt Torgefahr zu entwickeln. Gefährlich wurde es gelegentlich, wenn sich Max Nützmann und Ricky Schwarck auf der rechten Seite suchten. So wie nach 7 Minuten, als Schwarcks Schussversuch im letzten Moment noch abgeblockt wurde. Zwei Minuten später musste sich Dennis Seemann im Tor bei einem Flachschuss auf der Gegenseite ganz lang machen (9.). Bis auf zwei verheißungsvolle Kopfballversuche von Schwarck und Frank Stadie, die ungenutzt blieben, verlief die 1.Halbzeit ohne weitere Höhepunkte.
Das änderte sich auch nach dem Pausentee kaum, so dass es bei Frostgraden und böigem Wind lange nach einem typischen 0:0-Spiel aussah, zu sehr neutralisierten sich beide Teams. Das änderte sich schlagartig, als die Gäste nach einem schnellen Gegenangriff durch Tucholski mit 1:0 in Führung gingen (66.). Crivitz reagierte schnell und hatte durch Stadie (67.) und den eingewechselten Amadeus Rathke (70.) zwei gute Torchancen, die der Gästekeeper jedoch katzengewandt vereitelte. Ansonsten reichte es nur zu einigen Massenansammlungen ohne zwingende Aktionen im Schweriner Strafraum. Auf der Gegenseite hatten die Gelbhemden durch die sich bietenden Räume gleich drei Riesen-Konterchancen, um das Ergebnis auszubauen. Einmal rettete Seemann bravourös, danach gab es eine Abseitsposition und zuletzt klatschte der Ball an den Außenpfosten. So hatte das knappe Resultat bis zum Schlusspfiff Bestand.

Fazit: Schade aus Crivitzer Sicht, dass dieses Spiel durch eine Einzelleistung doch noch verloren ging. Aber insgesamt erarbeiteten sich die Platzherren zu wenige Torchancen und bauten nicht genug Druck auf, um den Gegner zu beherrschen.

Aufstellung: Seemann, Menck, P.Rathke, Drews (Niemann), Schmidt, Mackensen (Hu.Wolff), Kolberg, Stadie, Saeland, Nützmann (A.Rathke), Schwarck

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 15.Spieltag

SG Einheit Crivitz (6./22) – Schweriner SC (9./19), Samstag, 09.12., Anstoß 13.00 Uhr

SR Ch. Pingel (Lübz)

Vor dem letzten Spieltag vor der Winterpause stehen die Mannschaften auf den Podestplätzen schon fest. Die Schweriner Oberliga-Reserve wird mit einem mindestens drei oder maximal sechs Punkten Vorsprung in die Rückrunde starten. Das ist schon ziemlich beträchtlich, da werden es Stralendorf und Carlow schwer haben, da noch einmal heranzukommen. Das breite Mittelfeld, dem auch Crivitz angehört, erstreckt sich bis Platz 9 (Schweriner SC), bei diesen Teams besteht aktuell keine Sorge um den Klassenerhalt. Dahinter ist es kritisch für die letzten Sieben, hier wird es vor Weihnachten noch einmal hoch hergehen, um teilweise in direkten Duellen die Ausgangsposition vor der Pause noch einmal zu verbessern. Das Spiel Crivitz gegen den SSC ist ein Aufeinandertreffen  der beiden erfolgreichsten Teams in den letzten Wochen. Crivitz gewann seine letzten vier Spiele, während die Lankower in fünf der letzten sechs Partien als Sieger den Platz verließen, darunter drei Mal auswärts und dabei immer ohne Gegentor. Damit wurde der schwache Saisonstart mit nur vier Punkten aus acht Spielen mehr als getilgt. Neben einer guten Abwehr verfügen die Landeshauptstädter mit Finkenstein, Helms, Tucholski und vor allem Torjäger Genzler (8 Tore) über zielsichere Angreifer. Wir erwarten daher ein enges und spannendes Match, in dem die Ohl-Elf ihre Erfolgsserie kurz vor der Mannschafts-Weihnachtsfeier fortsetzen will.  

Weiter spielen:

Rehna (10./16) – FC Meck.SN II (1./34) Tipp 2

Klare Sache für den Herbstmeister, der seinen Vorsprung auf seine beiden spielfreien Verfolger auf sechs Zähler ausbauen kann und wird. Wenn Rehnas Trend sich weiter fortsetzt, werden sie gut zu tun haben, um im Frühjahr nicht in die Abstiegszone zu geraten.

Eldena (14./12) – Pampow II (15./11) Tipp 0

Schwacher Sturm gegen schwache Abwehr. Vor Saisonbeginn hätte wohl kaum jemand prophezeit, dass dies zum Hinrundenfinale ein Kellerduell zweier aktueller Abstiegskandidaten sein würde. Auf Grund der schwachen Resultate zuletzt würde es niemanden wundern, wenn es keinen Sieger an der Elde geben würde.

Zarrentin (12./15) – Groß Stieten (8./20) Tipp 1

Seit die Schaalseestädter wieder auf ihren „Kunstrasen“ zurückgekehrt sind, haben sie daheim immer gewonnen. Das könnte sich auch diesmal wiederholen.

Cambs-Leezen II (4./25) – Wittenburg (5./24) Tipp 0

Beide haben eine ordentliche Hinrunde gespielt, sind Tabellennachbarn und der Spielausgang erscheint völlig offen.

Neumühle (13./13) – Neustadt-Glewe (7./22) Tipp 0

Neumühle ist bislang kein echter Befreiungsschlag gelungen, um aus dem Tabellenkeller herauszukommen. Da aber auch die Gäste aktuell auch sehr unkonstant auftraten, könnte es auf der Ranch zu einer Punkteteilung reichen. Ob die reicht, um nicht auf einem Abstiegsplatz zu überwintern, hängt von den anderen Spielausgängen ab.

Warsow (11./16) – Lübtheen (16./9) Tipp 1

Warsow erkämpfte trotz einiger Ausfälle gesperrter Spieler ein Unentschieden in Neustadt-Glewe. Das könnte nach den vielen Misserfolgen noch einmal einen Schub geben, um gegen das Schlusslicht  drei wichtige Punkte einzufahren.

Am Samstag, den 02.12.2017 traten die A-Junioren der SG Einheit Crivitz/Cambs-Leezen auswärts zum Spitzenspiel gegen den SC Parchim an. Bei kühlen Außentemperaturen ging es auf dem Jahnsportplatz an der Fichtestraße zur Sache. Unser Team kam zunächst besser in die Partie und zog mit viel Bewegung die Spielgestaltung an sich. So erarbeiten wir uns auch eine Reihe von Chancen. Ob Eckbälle, Angriffe über Mitte/Außen/Mitte – wir waren eher am „Drücker“.  Die Parchimer verlegten sich aufs Kontern und griffen dabei auf ihre alte Taktik der langen Bälle zurück. Unser Team hingegen zeigte technisch hervorragenden Kombinationsfußball mit tollem Aufbauspiel. Beide Mannschaften erspielten sich einige sehenswerte Chancen und schenkten einander nichts. In der bissig geführten Partie sahen wir rustikale Zweikämpfe, Rempler, „ausgefahrene“ Arme, Hackentritte, verbale Provokationen - Emotionen an der Seitenlinie bzw. auf dem Feld und eine durchaus gut besuchte Zuschauertribüne.  In der 23. Minute erzielte Baumgarten nach schöner Vorarbeit von Weste und Gerstemeyer den verdienten Führungstreffer. Der Gastgeber konterte postwendend und forderte von unserer sehr souverän agierenden Abwehr volle Aufmerksamkeit. Besonders sehenswert waren die Ballsicherheit in der Abwehrarbeit und das spielerische Lösen aus Bedrängnissituationen.  Zwischenzeitlich reklamierten beide Teams lautstark jeweils eine Elfmetersituation für sich. Der nicht immer sicher wirkende Schiedsrichter hatte alle Hände voll zu tun, die Emotionen der Akteure unter Kontrolle zu halten.  Aus unserer Sicht ging es mit der 1:0 Führung  in die Pause.  Zu Beginn der zweiten Hälfte diktierten wir zunächst wieder das Geschehen. Während  unser Team athletische Vorteile in Bezug auf Schnelligkeit und Ausdauer hatte, stand uns die Parchimer mit kompromissloser, robuster Abwehrarbeit mächtig „auf den Socken“. In der 50. Minute erzielte die Parchimer nach einem Abstimmungsproblem in unserer Hintermannschaft den glücklichen (aber nicht unverdienten) Ausgleichstreffer. Danach wurde es ein offener Schlagabtausch. In der 60. Minute  musste Kapitän Tesch verletzungsbedingt den Platz verlassen, was für ein wenig Unruhe im Spielaufbau sorgte. Dennoch rückte das Team zusammen und nahm den Fight an. Die eingewechselten Spieler Sühr und Voigt sorgten für hohes Tempo und Torgefahr. In puncto Laufarbeit, Ballsicherheit und Spielideen geht heute ein großes Kompliment an unsere Mannschaft.  Aus sportlicher Sicht geht das Unentschieden in Ordnung.  Am Ende eines sehenswerten A-Juniorenspiels fanden auch alle Akteure wieder zueinander und besiegelten den Abschluss mit sportlich-fairen shake hands.

1:0 (Baumgarten, 23.), 1:1 (n.n., 50.)

Ort: Kunstrasenplatz Fichtestraße Parchim

Kader: Wenk, Häusler, Oevermann, Gerstemeyer, Künzer, Schwarck, Westphal, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Sühr, Voigt, Nusbaum

Schiedsrichter: Henning

Zuschauer: 30

Tabellensituation und Vorschau auf den 14.Spieltag Landesklasse IV

MSV Pampow II (15./11P.) – SG Einheit Crivitz (5./22P.), Sonntag, 02.12., Anstoß 14.00 Uhr

SR Michael Jörn (Hohenkirchen)

Tabellenführer  Schwerin II ist trotz der letzten zwei Niederlagen in Crivitz und Zarrentin auf dem Weg zur Herbstmeisterschaft, hat aber einen Teil seines großen Vorsprungs eingebüßt. Die zwei Verfolger Stralendorf und Carlow sind dahinter noch auf Tuchfühlung. Von Platz 4 bis 8 (Cambs-Leezen bis Groß Stieten) verläuft das gesicherte Mittelfeld und ab Platz 9 muss das halbe Feld nach unten Richtung Abstiegszone schauen oder steht schon auf einem der letzten drei Plätze. Einen davon nimmt unser nächster Gegner, die Piratenreserve aus Pampow, ein. Nach 8 Spieltagen noch im Mittelfeld platziert, gingen die letzten fünf Spiele beim MSV komplett verloren, was ein Abrutschen auf den vorletzten Platz zur Folge hatte. Vorne fehlt ihnen ein echter Knipser und hinten haben sie schon über 40 Gegentore zugelassen. Obwohl der Trend die Crivitzer als Favorit in diesem Spiel  erscheinen lässt, muss man vor einer Unterschätzung des Gastgebers warnen. Zum einen stehen die Platzherren mit dem Rücken zur Wand und brauchen dringend Punkte und zweitens hat Crivitz die letzten drei Spiele in der Gartenweg-Arena alle deutlich verloren. Nur mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wird es möglich sein, die Erfolgsserie aus den letzten vier Spielen fortzusetzen.    

Weiter spielen:

Carlow (3./28) – Rehna (10./16) Tipp 1

In diesem Lokalderby ist die Heimmannschaft klarer Favorit, zumal die Rehnaer vier der letzten fünf Spiele verloren haben.

Lübtheen (16./9) – Stralendorf (2./28) Tipp 2

Trotz des Dämpfers zuletzt in Wittenburg wäre alles andere als ein klarer Sieg des Tabellenzweiten eine faustdicke Überraschung.

Neustadt-Glewe (6./21) – Warsow (12./15) Tipp 1

Warsow sehnt die Winterpause herbei, im Gespräch sind personelle Verstärkungen aus dem östlichen Nachbarort. Doch diesmal dürften die Trauben in Neustadt-Glewe zu hoch hängen.

Wittenburg (7./21) – Neumühle (13./13) Tipp 1

Nach dem Überraschungscoup gegen Stralendorf ist schwer vorstellbar, dass der WSV zu Hause gegen die abwehrschwachen Neumühler straucheln könnte.

Groß Stieten (8./20) – Cambs-Leezen II (4./22) Tipp 1

Wenn das Spiel stattfinden kann, könnten der Heimvorteil und die stabile Abwehr dafür sorgen, dass die Platzherren sich knapp durchsetzen werden.

Schweriner SC (9./16) – Zarrentin (11./15) Tipp 0

Beide haben sich mit einer bemerkenswerten Steigerung aus der Abstiegszone herausgehievt. Da würde eine Punkteteilung niemanden wundern und beiden weiterhelfen.

FC Meck SN II (1./31) – Eldena (14./12) Tipp 1                   

Nach zwei Niederlagen kommen die angriffsschwachen Elde-Kicker gerade recht, um für den Spitzenreiter wieder eine Trendwende einzuleiten und damit gleichzeitig die Herbstmeisterschaft unter Dach und Fach zu bringen.

Erster Auswärtssieg war ungefährdet - Ricky Schwarck mit Dreierpack – Kapitän trifft vorne wie hinten

Rehnaer SV – SG Einheit Crivitz 1:4 (1:3)

Einheit Crivitz gelang beim Aufsteiger in Rehna endlich der erste Sieg in der Fremde und verbesserte sich damit auf den 5.Tabellenplatz.
Auf dem etwas holprigen Platz gelang den Crivitzern ein Traumstart, denn noch bevor der Sekundenzeiger der Uhr fünf Umdrehungen vollzogen hatte, lagen sie nach zwei Treffern von Ricky Schwarck schon mit 2:0 in Führung. Beim 1:0 kam er nach einem weiten Einwurf und Kopfballverlängerung völlig frei an den Ball und konnte seelenruhig vollenden (2.). Und bevor sich die Abwehr der Gastgeber von diesem Schock erholt hatte, nahm der gleiche Spieler ein Zuspiel auf, umspielte seinen Gegenspieler wie eine Slalomstange und schob ins lange Eck zum 2:0 ein (5.). Schon nach 11 Minuten hätte Schwarck den Hattrick perfekt machen können. Nach einem schnellen Angriff lief er allein auf den Torwart zu, legte aber dann uneigennützig auf Marcus Kolberg ab, der aber wohl zu überrascht war und auch etwas wegrutschte und dadurch das praktisch leere Tor verfehlte. Statt des möglichen 3:0 hieß es im Gegenzug praktisch aus dem Nichts plötzlich nur noch 2:1. Nach einem unnötig verursachten Eckball rauschte Kapitän Paul Rathke heran und drosch das Leder unglücklich ins eigene Netz (13.). Danach verflachte die Partie, die Crivitzer Abwehr wirkte nicht immer sattelfest und leistete sich ein paar Stockfehler. Doch waren die Gastgeber insgesamt zu harmlos, um überhaupt, gefährlich vor Dennis Seemanns Kasten zu kommen. Als sich Steffen Saeland über links gut durchsetzte, reagierte der Torwart großartig, kratzte den Ball um den Pfosten (27.). Auch bei Schwarcks nächstem Versuch (41.) stand er goldrichtig. Doch praktisch mit dem Pausenpfiff fiel dann doch noch das beruhigende 3:1. Frank Schmidt wurde im Strafraum gelegt und Paul Rathke nutzte die Gelegenheit, um sein Missgeschick wieder wett zu machen und verwandelte den Elfmeter sicher.
Nach der Pause hatten die Gastgeber die erste Torchance, doch Seemann kaufte einem durchgebrochenen Angreifer den Schneid ab, indem er den Ball fing (53.). Ansonsten gab es nur noch wenige Höhepunkte. Nach 67 Minuten sorgte Schwarck dann mit seinem dritten Tor zum 4:1-Endstand für die endgültige Spielentscheidung. In der Schlussphase passierte nicht mehr allzu viel.      Fazit: Mit dem ersten Auswärtssieg ist endlich der Auswärtsfluch besiegt. Spielerisch konnte man nicht an die Leistung in der Vorwoche anknüpfen, doch heute waren vor allem die drei Punkte wichtig. Es wäre großartig, wenn demnächst in Pampow gleich nachgelegt werden könnte, womit die 25-Punkte-Marke erreicht wäre.

Einheit Crivitz: D.Seemann, M.Menck, T.Niemann (61.A.Rathke), F.Schmidt, P.Rathke, N.Mackensen, M.Kolberg, M.Nützmann, St.Saeland (82.A.Bartholomäus), K.Körner, R.Schwarck.

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 13.Spieltag

Rehnaer SV (9./16P.) – SG Einheit Crivitz (6./19P.), Samstag, 25.11.,Anstoß 13.00 Uhr.
Sportplatz Benziner Weg, SR Thomas Bergmann (Wittenburg)

Nun hat es auch den Tabellenführer mit der ersten Niederlage erwischt. Auch wenn die Herbstmeisterschaft dadurch nicht mehr gefährdet scheint, so hat doch zumindest Stralendorf als ärgster Verfolger wieder etwas mehr Lunte gerochen, um im Frühjahr weiter anzugreifen. Im Tabellenkeller haben zur Zeit vor allem Zarrentin und der Schweriner SC einen guten Lauf. Mit dem Ergebnis, dass den Tabellenvierten Groß Stieten ganze acht Punkte vom ersten Abstiegsplatz (Zarrentin) trennen, das ist praktisch nichts, da noch 18 Spieltage zu bestreiten sind.
Unsere Crivitzer Mannschaft reist nach ihren drei Heimsiegen nun zum Aufsteiger nach Rehna, der sich nach drei Niederlagen durch ein 3:2 in Eldena wieder im Tabellenmittelfeld etabliert hat. Zu Hause haben die Nordwestmecklenburger bisher keine Bäume ausgerissen, konnten nur zwei von sechs Partien siegreich beenden. Aufhorchen ließen sie allerdings in zwei Auswärtsspielen, als sie in Neustadt-Glewe den damaligen Tabellenführer mit 7:1 zerlegten und auch in Stralendorf mit 3:2 die Nase vorn hatten. Rehna lebt sehr stark von der Treffsicherheit ihres Torjägers Kai Militz, der bisher 9mal erfolgreich war. Auf jeden Fall fahren die Crivitzer mit guten Aussichten nach Rehna, doch bedarf es schon mindestens der gleichen Konzentration und Körperspannung wie in den drei gewonnenen Heimspielen, um endlich auch auswärts erfolgreich zu sein. 

Weiter spielen:

Eldena (13./12) – Carlow (3./25) Tipp 2

Das Zwischenhoch bei Eldena scheint nur von kurzer Dauer gewesen zu sein und die Heimpleite gegen Aufsteiger Rehna warf das angriffsschwache Team fast schon wieder auf einen Abstiegsplatz zurück. Nun kommt der Tabellendritte mit breiter Brust an die Elde und nimmt die drei Punkte wohl mit nach Hause.

Neustadt-Glewe (8./18) – Lübtheen (16,/9) Tipp 1

Die Talfahrt des Gastgebers ist augenscheinlich und hält weiter an. Wenn auch gegen das Schlusslicht kein Sieg herauskommen sollte, könnte es nach der Winterpause noch sehr eng für sie werden.

Wittenburg (7./18) – Stralendorf (2./28) Tipp 2

Stralendorf hat einen Lauf und nun wird ihnen auch die erste Niederlage von Spitzenreiter Schwerin einen zusätzlichen Schub geben. Da werden es auch die heimstarken Wittenburger äußerst schwer haben, um ihren Überraschungssieg aus dem Vorjahr zu wiederholen.

Groß Stieten (4./20) – Warsow (10./15) Tipp 1

Bei diesem Aufsteigerduell spricht fast alles für einen Gastgebersieg. Sie sind auf heimischem Geläuf noch ungeschlagen, haben dort erst drei Gegentore bekommen. Dagegen verlor Warsow sechs der letzten sieben Spiele und vorne treffen auch Pautzke und Henning nicht mehr. Da könnte der Noch-Drei-Punkte-Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz bald aufgebraucht sein.

Schweriner SC (11./13) – Neumühle (12./13) Tipp 1

Der Sieger aus diesem Kellerduell wird sich etwas Luft verschaffen und nach den letzten Eindrücken sollte dieser aus Lankow kommen.

Pampow II (15./11) – Cambs-Leezen (5./19) Tipp 0

Da die Kicker vom Ostufer zuletzt auch etwas schwächelten, könnte es für die Platzherren zu einer Punkteteilung reichen, doch ein Befreiungsschlag nach den desaströsen letzten Wochen sieht sicherlich anders aus.

Zarrentin (14./12) – FC Meck.SN II (1./31) Tipp 0

Vom Tabellenbild her eigentlich eine klare Angelegenheit für die Gäste. Trotzdem bleibt die Frage, welche Auswirkungen die erste Saisonniederlage in Crivitz bei ihnen hinterlassen hat. Immerhin sind die Schaalseekicker auf dem Vormarsch und haben ihre letzten drei Heimspiele gewonnen. Daher ist der Spielausgang völlig offen.

Tabellenführer entzaubert – drei Tore nach Freistößen

SG Einheit Crivitz – FC Mecklenburg Schwerin II 3:0 (2:0)

Einheit Crivitz besiegte dank der bislang stärksten Saisonleistung den bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter aus Schwerin überraschend deutlich mit 3:0 und verbesserte sich somit auf den 6.Tabellenplatz.
Bei strömendem Regen entwickelte sich von Beginn an eine packende Begegnung, in der der Tabellenprimus die technisch feinere Klinge spielte. Doch auf dem tückischen, weil durchgeweichten Rasen waren Kampfgeist und intensiver Einsatz gefragt und die brachten die Ohl-Schützlinge über die vollen 90 Minuten wirkungsvoll auf den Platz. Und wie schon gegen Eldena gelang den Hausherren durch Frank Stadie, der eine Freistoßflanke von Frank Schmidt ins Tor verlängerte, die frühe 1:0-Führung (8.). Die Gäste reagierten darauf mit viel Ballbesitz, hatten auch die eine oder andere Torannäherung, doch waren die Aktionen insgesamt nicht zwingend genug und außerdem war auch der äußerst aufmerksam spielende Torwart Dennis Seemann auf seinem Posten und hielt seinen Kasten sauber. Auffällig war auch, dass die Landeshauptstädter meist viel zu lange für den Spielaufbau brauchten, so dass sich die Crivitzer immer wieder rechtzeitig formieren konnten. Auf der Gegenseite tauchten vor allem der quirlige Max Nützmann über rechts und der bienenfleißige Ricky Schwarck im Zentrum des Öfteren vor dem Schweriner Tor auf. Hätten die Gäste mit Daniel Hoffmann nicht so einen reaktionsschnellen Torwart zwischen den Pfosten gehabt, der vor allem zwischen der 25. und 70.Minute mehrfach bravourös rettete, wäre die Partie schon frühzeitig zu Gunsten der Gastgeber entschieden gewesen. So dauerte es bis zur 45.Minute, als wiederum nach einem Freistoß, diesmal von der anderen Seite erneut Stadie goldrichtig stand und aus Nahdistanz zum 2:0 erhöhte.
Mit Wiederbeginn suchten die Einheit-Kicker schnell die endgültige Spielentscheidung, während der FCM einige Zeit brauchte, um wieder in die Spur zu kommen. Wieder entschärfte Hoffmann mehrere Crivitzer Großchancen, bei einem Lattenknaller von Marcus Kolberg stand ihm auch das Glück zur Seite. Einen 20m-Freistoß von Kolberg wehrte er auch ab, doch als Nützmann die folgende Flanke zum 3:0 ins Netz versenkte, war auch er machtlos (65.). Danach schalteten die Hausherren in dieser kräftezehrenden Begegnung einen Gang zurück, wodurch die Gäste noch einmal zu mehr Spielanteilen kamen, doch mit etwas Glück und einem hell wachen Torwart Seemann blieb es beim auch in dieser Höhe verdienten 3:0-Endstand.

Fazit: Eine geschlossene Mannschaftsleistung unter widrigen Bedingungen, Chapeau an alle 13 mitwirkenden Akteure. Nach den Doppelpacks von Marcus Kolberg gegen Carlow und Kay Körner gegen Eldena ebnete diesmal Frank Stadie mit seinen ersten zwei Saisontoren überhaupt den Weg zum Sieg. Wer einem bisher ungeschlagenen Tabellenführer, der vorher ganze sechs Gegentore zugelassen hatte, drei Tore einschenkt, muss an diesem Tage vieles richtig gemacht haben. Wenn dann noch der Gästetorwart der beste Mann auf dem Platz war, wird deutlich, dass die Geschichte noch weitaus höher hätte ausfallen können. Nach drei Siegen aus den letzten drei Heimspielen, darunter gegen Carlow und den Spitzenreiter Schwerin gilt es nunmehr, den Ball wieder flach zu halten und in der nächsten Woche beim Aufsteiger in Rehna endlich auch den Auswärtsfluch zu beenden.

Einheit Crivitz: D.Seemann, M.Menck, P.Rathke, S.Drews, F.Schmidt, K.Körner (71.T.Niemann), M.Kolberg (82.A.Bartholomäus), St.Saeland, M.Nützmann, F.Stadie, R.Schwarck

Am Sonntag, den 19.11.17 traten die A-Junioren gegen den FC Rastow 07 an. Bei stürmischen Außentemperaturen empfingen wir unsere Gäste aus Rastow. Das Spiel fand auf dem Rasenplatz vor der schönen Kulisse des Crivitzer Sees statt. Die Begegnung entwickelte sich von Anfang an einseitig. Unser Team war spielerisch und taktisch klar überlegen. So erzielte Schwarck bereits in der 4. Minute nach Tempogegenstoß und Flanke von Häusler den Führungstreffer. Dennoch bot unsere Mannschaft kein überzeugendes Bild. Wenig Laufbereitschaft, Ideenlosigkeit und lasche Körpersprache brachten den Gegner kurzfristig völlig unnötig ins Spiel. Die jederzeit mit Herz und Kampfgeist agierenden Gäste aus Rastow erzielten in der 18. Minute den Ausgleichstreffer. Vorausgegangen waren fehlender Zugriff und Abstimmungsschwierigkeiten. In der 21. Minute erzielte Nusbaum erneut den Führungstreffer nach schönem Pass von Oevermann. In der 26. Minute zog Kapitän Tesch nach Eckball direkt ab und erhöhte auf 3:1. Nach erneuter Flanke von Oevermann erzielte Häusler in der 29.Minute die 4:1 Pausenführung. In der zweiten Halbzeit verflachte die Begegnung zunehmend. Unser Team diktierte das Spiel, ließ den Gegner laufen und tat selbst nicht mehr als erforderlich. Oevermann bediente in der 53. Minute Schwarck, der ließ abklatschen und Baumgarten schoss flach zum 5:1 ein. In der 72. Minute eroberte Tesch den Ball und flankte von rechts vor das gegnerische Tor. Dort lauerte Schwarck und hämmerte mit unhaltbarem Kopfball das 6:1 rein. Nur vier Minuten später vollstreckte Voigt zum 7:1. Die nie aufgebenden Gäste kamen noch zum zweiten Anschlusstreffer. Das war ein glanzloser Arbeitssieg. So war das Trainerteam Schwarck/Günther am Ende mit der sportlichen Leistung auch nicht zufrieden. Dennoch Glückwunsch! Nach dem verkorksten Spitzenspiel gegen Boizenburg war der heutige Sieg Pflicht.

Tore: 1:0 (Schwarck, 4.), 1:1 (n.n., 18.), 2:1 (Nusbaum, 21.), 3:1 (Tesch, 26.), 4:1 (Häusler, 9.), 5:1 (Baumgarten, 53.), 6:1 (Schwarck, 72.), 7:1 (Voigt, 76.), 7:2 (n.n., 86.)

Kader: Wenk, Häusler, Oevermann, Schulze, Schwarck, Westphal, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Nusbaum, Sühr, Voigt, Künzer

Trainer: Schwarck/Günther

Zuschauer: 30

Schiedsrichter: Krull

Tabellensituation und Vorschau auf den 12.Spieltag Landesklasse IV

SG Einheit Crivitz (7./16P.) – FC Mecklenburg Schwerin II (1./31P.), Samstag, 18.11., Anstoß 13.30 Uhr     SR Tom Schröder (Wismar)

Während an der Spitze unser neuer Gegner einsam seine Kreise zieht, schob sich am Tabellenende das Feld durch die Siege des Schlussquartetts weiter zusammen. So werden möglicherweise 15 Punkte nicht reichen, um im Dezember nicht auf einem Abstiegsplatz zu überwintern.
Gegen die Oberliga-Reserve des FCM geht unsere Mannschaft trotz der letzten zwei Heimsiege als klarer Außenseiter ins Spiel. Die Hoffnung besteht darin, dass zuletzt trotz arger Besetzungsprobleme sechs wichtige Punkte geholt wurden und sich die Personalsituation wenigstens teilweise entspannt hat. Warum sollen die „jungen Wilden“ aus der Landeshauptstadt nicht auch einmal einen schwächeren Tag erwischen, nachdem sie alle bisherigen Auswärtsauftritte siegreich beendet haben. Auf jeden Fall wollen die Crivitzer als bislang zweitbestes Heimteam der besten Auswärtsmannschaft das Feld nicht kampflos überlassen.

Weiter spielen:

Carlow (3./22) – Lübtheen (16./9) Tipp 1

Der Carlower Motor ist zuletzt doch etwas ins Stocken gekommen, der Ausfall von Torjäger Musielak wog doch schwerer als erwartet. Doch gegen das Schlusslicht sollte es trotz dessen letzten 5:1-Erfolges gegen Wittenburg  keine großen Probleme geben.

Eldena (12./12) – Rehna (10./13) Tipp 1

Der Höhenflug beim Aufsteiger scheint nach zuletzt drei Niederlagen vorbei zu sein. Ohne seine beiden Überraschungssiege in Neustadt-Glewe und Stralendorf wäre der RSV schon jetzt Tabellenletzter. Dieser Trend wird sich nach dem Eldena-Trip weiter fortsetzen, wenn der LSV seine Abschlussschwäche aus dem Spiel in Crivitz überwindet.

Zarrentin (15./9) – Pampow II (13./11) Tipp 0

Der rasante Abwärtstrend bei der Piraten-Reserve führte nun auch dazu, dass der Trainer das Handtuch geworfen hat. Auf der Zarrentiner Betonpiste (Kunstrasen) sind vor allem Zähigkeit und Kampfgeist gefragt, um dem spielerisch sicherlich unterlegenen Gegner beizukommen. Sollte dies der neuen Führung gelingen, dies auf den Platz zu bringen, ist vielleicht sogar mehr als ein Unentschieden möglich.

Neumühle (11./13) – Groß Stieten (6./17) Tipp 0

Neumühle dümpelt seit dem 3. Spieltag  zwischen den Plätzen 11 und 13 hin und her, immer eine Handbreit vor der Abstiegszone. Die Gäste haben als Aufsteiger erst zwei Mal verloren und nehmen auch auf der Ranch mindestens einen Punkt mit.

Stralendorf (2./25) – Neustadt-Glewe 5./18) Tipp 1

Neustadt-Glewe hat nach seinem Raketenstart (erste vier Partien gewonnen) in sieben Spielen nur noch einmal gesiegt und steht auch beim Zweiten vor einer schwer zu lösenden Aufgabe. Die drei Punkte bleiben in Stralendorf und der SVS der einzige ernsthafte Verfolger des Spitzenreiters.

Cambs-Leezen II (4./19) – Schweriner SC (14./10) Tipp 1

Nach dem glücklichen Sieg in Warsow fahren die Gäste nicht chancenlos zum nächsten Aufsteiger auf die andere Seite des Schweriner Sees. Doch hier dürften die Trauben höher hängen, denn C-L spielt mit seinen vielen erfahrenen Kickern eine tolle Saison und sinnt auf Wiedergutmachung nach der klaren Niederlage zuletzt gegen den Tabellen-Primus.

Warsow (9./15) – Wittenburg (8./15) Tipp 0

Noch ist es ein Duell im Tabellen-Mittelfeld, doch der Abstand auf die Abstiegsplätze ist bei beiden Teams auf fünf Punkte geschmolzen. Vor allem der Gastgeber hofft nach fünf Pleiten in den letzten sechs Begegnungen auf eine Trendwende, doch mehr als eine Punkteteilung ist wohl nicht drin.

Körners Doppelpack ebnete den Weg zum fünften Heimsieg

Einheit Crivitz – LSV Schwarz-Weiß Eldena 3:0 (1:0)

Einheit Crivitz bleibt zu Hause eine Macht. Gegen Landesliga-Absteiger Eldena gelang im sechsten Heimspiel der fünfte Sieg, gleichzeitig damit verbunden der Sprung in die obere Tabellenhälfte auf Platz 7. Zum wiederholten Mal ohne vier Stammspieler antretend, versuchte der Gastgeber gleich zu Beginn die Flucht nach vorn. Der lange verletzte Max Nützmann machte über den rechten Flügel ordentlich Betrieb und nach vier Minuten landete seine scharfe Eingabe im Gästestrafraum, der Ball  mutierte zur Flipperkugel, bis auch der Nachschuss neben dem Tor landete. Die nächste Offensivaktion führte dann schon zum frühen 1:0 für Crivitz. 30m vor dem eigenen Tor verlor Eldena den Ball, Kay Körner schnappte sich das Streitobjekt und schoss, da er nicht attackiert wurde, von der Strafraumgrenze humorlos ins rechte untere Eck (8.). Die Eldestädter legten nun einen Zahn zu, wobei Crivitz vor der Halbzeitpause auch einige unnötige Freistöße verursachte, woraus der Gegner aber kein Kapital schlagen konnte. In der 18.Minute lag der Ball dann im Crivitzer Tor, doch hatte der Schiedsrichter ein Stürmerfoul gesehen, womit er bei den Gästen nicht auf große Akzeptanz stieß. Bis zum Halbzeitpfiff  wogte das Geschehen weiter hin und her, wobei Crivitz seine Angriffe nur selten in torgefährliche Abschlüsse ummünzen konnte. Beide Teams hatten bis zum Wechsel noch je eine Großchance zu verzeichnen. In der 41. Minute hatten die Hausherren nach einem Freistoß Glück, dass die Kugel auch beim Nachschuss das Gehäuse knapp verfehlte. Im Gegenzug traf Nützmann, ebenfalls nach Freistoß, nur die Querlatte (42.).
Die zweite Halbzeit lässt sich wie folgt skizzieren:  beidseitig haufenweise vergebene Einschusschancen (7:5), sie alle aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. Je zwei Aluminiumtreffer, die Gästeabwehr teilweise offen wie ein Scheunentor, die Crivitzer Verteidigung immer wieder mit kleinen Aussetzern, Ricky Schwarck wurde nach klarem Foulspiel ein Elfmeter verwehrt. Als der gleiche Spieler nach 67 Minuten vom letzten Mann von den Beinen geholt wurde, blieb die fällige Rote Karte aus. Den Freistoß beförderte dann aber Körner mit Hilfe eines Abwehrbeins zum 2:0 ins Netz. Mit dem Schlusspfiff erhöhte Debütant Amadeus Rathke zum 3:0-Endstand.

Fazit: Der zweite wichtige Heimsieg in Folge mit extrem dünner Personaldecke. Respekt an „Oldie“ Sven Drews, der als 39jähriger die Abwehr stabilisierte,  auch an Amadeus Rathke und Andy Bartholomäus mit ihren ersten Einsätzen in der Landesklasse. Max Nützmann spielte nach seiner langen Verletzungspause, als wäre er nie weg gewesen. Bei einer besseren Chancenverwertung hätte man den Sack schon früher zubinden können, andererseits profitierte man aber auch von der Eldenaer Abschlussschwäche vor dem Tor, so dass erstmals ein Zu-Null-Ergebnis herauskam.

Einheit Crivitz: D.Seemann,,M.Menck, S.Drews, P.Rathke, F.Schmidt, F.Stadie (79.A.Bartholomäus), N.Mackensen (75.A.Rathke), KJ.Körner, M.Kolberg, N.Mackensen, R.Schwarck.                                                                                         
FM

Am Sonntag, den 05.11.17 traten die A-Junioren der SG Crivitz/Cambs-Leezen gegen den Tabellenachbarn aus Ludwigslust an. Das Spiel entwickelte sich sehr einseitig. Unsere A-Junioren übernahmen von Anfang an die Initiative und drängten die Ludwigsluster in deren eigene Hälfte. Bereits in der 2. Minute traf Ole Voigt beim ersten Angriff und erzielte den Führungstreffer. Die Gäste versuchten es Ihrerseits mit einer hochstehenden Abwehr und spielten auf Abseits. Dieses gelang auch einige Minuten, da unsere Spitzen (unnötigerweise) häufig zwei bis drei Meter zu weit vorn standen. In dieser Phase hatte das Spiel einen kleinen Hauch von „Augenhöhe“, als die Gäste zweimal vor unserem Tor zum Abschluss kamen und einige Akteure unseres Teams ihre Emotionen nicht gleich in den Griff bekamen. Danach legte unser Team die Hebel um und spielte Ludwigslust/Grabow an die Wand. In allen taktisch-technischen Belangen waren wir besser. Der Ball lief sicher durch unsere Reihen, kluge Seitenverlagerungen mit sicherem Aufbauspiel über die Abwehrkette, schnelle An- und Abspiele, Assists von den Außenbahnen bzw. dem offensiv ausgerichteten Schwarck und nicht zuletzt „Pass-Maschine“ Alexander Tesch sorgten für das frühzeitige Klarstellen der Fronten. Ole Voigt machte so auch gleich seinen ersten Hattrick und erhöhte in der 17. und 37. Minute auf die 3:0 Führung. Ricky Schwarck setzte noch vor der Pause das 4:0 drauf und sorgte für die Vorentscheidung. In der zweiten Halbzeit sahen wir das gleiche Bild. Es spielte nur die SG Crivitz/Cambs-Leezen. Die Gäste liefen meistens hinterher und kamen zu keinen nennenswerten Angriffen. Keeper Wenk hielt hinten weitgehend beschäftigungslos die sichere „Null“ und brachte sich als schneller Ballverteiler beim Aufbauspiel gut ein.  Demgegenüber hätte es aus unserer Sicht auch gut und gern zweistellig werden können. Ob Eckbälle, Freistöße oder Einzelaktionen- Chancen gab es genug. Aus Zuschauersicht wirkten die Gäste wie ein besserer Sparring-Partner, so dass sich unsere Jungs bisweilen mal ausprobierten und zauberten. Tolle Körpertäuschungen, Ballannahmen, zielgenaue Flanken oder Pässe in die Tiefe – das sah schon gut aus. In der 67. Minute war es erneut Ole Voigt, der zum 5:0 traf. In der 80. Minute machte dann der mitgelaufene Hannes Häusler, nach selbstlosem Abspiel des frei auf das gegnerische Tor zustürmenden Kapitäns Tesch, den 6:0 K.O. Punch klar. In einem insgesamt fairen Spiel zeigte unsere Mannschaft eine haushohe Dominanz und Überlegenheit. Alles andere als Zielrichtung Tabellenspitze würde nicht die Qualität und das Potenzial dieser Mannschaft widerspiegeln.

Ort: Crivitz, Kunstrasenplatz

Tore: 1: 0 (Voigt, 2.), 2: 0 (Voigt,17.), 3:0 (Voigt, 37.), 4:0 (Schwarck, 41.), 5:0 (Voigt, 67.), 6:0 (Häusler, 80.)

Kader: Wenk, Häusler, Oevermann, Günther, Schwarck, Voigt, Westphal, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Schulze, Künzer, Nusbaum

Trainer: Schwarck

Zuschauer: 21

Schiedsrichter: Hartmut Hennig 

HT

Tabellensituation und Vorschau auf den 10.Spieltag

SG Einheit Crivitz (12./10P.)  - SG Carlow (2./21), Samstag, 28.10., Anstoß 14 Uhr, SR Pingel (Lübz)

Weiter spielen:

Außer dem  deutlichen Spitzenreiter FC Mecklenburg Schwerin II  gibt es nach wie vor keine klaren Konturen im Tabellenbild. Der Rest liegt noch ziemlich eng beieinander, der Abstand zwischen allen Tabellennachbarn beträgt nie mehr als zwei Punkte. Zuletzt punkteten auch einige Kellerkinder wie Zarrentin, Eldena und der SSC. Zur Winterpause, die noch sechs Spieltage entfernt ist, muss man schon mit mindestens 15 Punkten kalkulieren, wenn man nicht auf einem der drei Abstiegsplätze in die Rückrunde gehen will. Davon ist unser Crivitzer Team nach nur einem Punktgewinn aus den drei letzten Spielen noch ein Stück weit entfernt. Zwei Siege sollten schon noch her, am besten gleich am Wochenende. Da wartet mit dem Tabellenzweiten  aus Carlow eine harte Nuss, die zu knacken ist, zumal Trainer Phlipp Ohl einige personelle Ausfälle kompensieren muss. Doch mit einer guten Tagesform und einer ähnlichen kämpferischen Einstellung, wie z.B. beim 4:2-Sieg gegen den SV Warsow, ist man auch gegen den Favoriten nicht chancenlos.                                                                                            

Wittenburg (8./12) – Neustadt-Glewe (4./17)  Tipp 0

Offener Spielausgang, aber die heimstarken Wittenburger  sollten mindestens einen Teilerfolg verbuchen. Damit könnten beide wohl auch gut leben.

Rehna (7./13) – Cambs-Leezen II (5./16)  Tipp 2

Wie sich die Zeiten ändern. Vor der Saison galten beide Aufsteiger als potenzielle Abstiegskandidaten, nun belegen sie die obere Tabellenhälfte. Die Gäste sind momentan etwas stabiler und werden sich am Ende knapp durchsetzen.

Eldena (13./9) – Zarrentin (15./6) Tipp 1

Eldena hat die Kurve gekriegt, ist seit vier Spielen ungeschlagen  und wird seinen Weg nach oben fortsetzen.

Schweriner SC (14./7) – Stralendorf (3./19)  Tipp 2

Stralendorf wird den Schwung aus dem hohen Derbysieg gegen Pampow mitnehmen und auch gegen die abwehrstarken  Lankower gewinnen.

Groß Stieten (6./14) – Lübtheen (16./6) Tipp 1

Groß Stieten ist nach dem sehr guten Saisonbeginn etwas aus dem Tritt gekommen, doch zu Hause sollte gegen das Schlusslicht nichts schiefgehen.

FC Meckl.SN II (1./25) – Neumühle (11./10) Tipp 1

Klare Sache für den Tabellenführer.

Pampow ii (10./11) – Warsow (9./12) Tipp 1

Beide Teams zuletzt mit bescheidenen Resultaten, doch zu Hause sollte Pampow die Punkte einfahren.

Beim Tabellenschlusslicht knapp verloren

TSV Empor Zarrentin – SG Einheit Crivitz  1:0 (0:0)

Einheit Crivitz unterlag beim bisherigen Tabellenletzten in Zarrentin mit 0:1 und rutschte damit auf den 12.Platz ab, nur noch drei Punkte entfernt vom ersten Abstiegsrang.
Nach einer verhaltenen Anfangsphase, in der Crivitz zwar mehr Ballbesitz, aber keine zwingenden Torchancen hatte, bekamen die Gastgeber nach 19 Minuten einen fragwürdigen Elfmeter zugesprochen (Torwart Dennis Seemann hatte den stürzenden Empor-Angreifer nicht einmal berührt)).  Doch der Schuss war so unplatziert, dass der Keeper ohne große Mühe parieren konnte, so dass es beim 0:0 blieb. Auch bei der zweiten dicken Chance des TSV war Seemann auf dem Posten, als er zunächst eine Flanke fallen ließ, doch den Nachschuss bravourös entschärfte (28.). Crivitz kam erst nach einer guten halben Stunde zu seiner ersten Großchance, als Steffen Saeland nach einem Eckball statt des Tores nur den Kopf eines Zarrentiner Verteidigers traf (31.). Kurz vor dem Pausenpfiff tauchte Frank Schmidt recht aussichtsreich vor dem Tor auf, doch sein Schuss wurde im letzten Moment noch abgeblockt. Insgesamt war es auf der berüchtigten Zarrentiner Betonpiste, offiziell Kunstrasen, eine an Höhepunkten arme erste Halbzeit mit leichten Feldvorteilen für Crivitz, aber mit den beiden klarsten  Torchancen  für die Platzherren.
Mit Wiederbeginn kamen die Gäste zunächst mit mehr Angriffsschwung aus der Kabine und gleich in der 46.Minute verfehlte Marcus Kolberg mit einen schönen 16m-Flachschuss nur ganz knapp das gegnerische Gehäuse. Doch schon 10 Minuten später  war es wieder vorbei mit dieser Phase, der Angriff entwickelte zu wenig Durchschlagskraft, auch, weil bei Ballbesitz das Umkehrspiel zu lange dauerte und die Empor-Abwehr sich immer wieder formieren konnte. Als Seemann dann einem Angreifer den Ball praktisch auf dem Silbertablett in die Füße servierte, schien das 0:1 fällig, doch auch diese Gelegenheit  wurde nicht genutzt (55.). Aber 10 Minuten später fiel dann aus stark abseitsverdächtiger  Position doch der Zarrentiner Führungstreffer, die Reklamationen der Crivitzer blieben erfolglos. Danach verstärkten die Crivitzer noch einmal ihre Angriffsbemühungen, kamen auch zu einigen Abschlüssen (Ricky Schwarck (67./drüber, Kolberg (82.)/drüber, Tobias Marckwardt (85./Torwart gehalten. Auf der Gegenseite verhinderte Seemann in einer 1:1-Situation das mögliche 0:2 (83.). So verrannen die Minuten und mit dem Schlusspfiff waren die Ohl-Schützlinge um eine Enttäuschung reicher.

Fazit: Diese Niederlage war ziemlich überflüssig, denn der Gegner strotzte nach sieben Niederlagen aus acht Partien nicht gerade vor Selbstvertrauen. Wenn man dann aber vor allem im Angriff so wenig zustande bringt, muss man sich nicht wundern, wenn man mit leeren Händen nach Hause fährt.  Die Gegner in den nächsten Wochen werden nicht leichter und es bedarf eine Steigerung, wenn man vor der Winterpause den  immer kleiner werdenden Abstand auf die Abstiegszone wieder anwachsen lassen will.

Einheit Crivitz: D.Seemann, F.Stadie, T.Niemann, K.Körner, F.Schmidt, M.Menck, Hu.Wolff, M.Kolberg, St. Saeland, T.Markwardt, R.Schwarck

FM

Mission „Tabellenspitze“ weiter konsequent vorangetrieben

Am 15.10.17 traten die A-Junioren der SG Einheit Crivitz/Cambs-Leezen auswärts beim Plauer FC an. Vor Spielbeginn brachte Trainer Schwarck dessen Erwartungshaltung zum Ausdruck. Er forderte „Bewegung“ und „konsequentes Spiel nach vorn“. Bei nebligem Wetter ging es dann in die Begegnung. In den ersten zwanzig Minuten wirkte unsere Mannschaft optisch zwar deutlich besser, jedoch noch nicht richtig eingespielt. Während die Balleroberung ganz gut funktionierte, klappte es jedoch mit den Passfolgen und Abschlüssen noch nicht optimal. Gegen Ende der 1. Halbzeit „platzte dann der Knoten“. In der 35. Minute eröffnete Strietzel den Torreigen. Nach schöner Kombination von Tesch und Schwarck staubte Strietzel ab. 1:0 für uns. Nur wenige Sekunden später eroberte Schwarck erneut den Ball und zog mit einem unhaltbaren Distanzschuss ab. 2:0 – ein gelungener Doppelschlag. Fünf Minuten war es erneut Schwarck, der das Leder nahm und nach links außen auf Baumgarten passte. Der setzte sich über links durch und flankte an der Grundlinie präzise nach innen. Dort war Nusbaum mitgelaufen und schloss platziert mit einem Flachschuss zum 3:0 ab. In der 44. Minute war der spiel- und laufstarke Tesch nur durch Foul vor dem 16-er zu bremsen. Den indirekt getretenen Freistoß schloss Häussler mit einem Kopfball zum 4:0 Pausenstand ab. In der zweiten Halbzeit drehte unser Team richtig auf. Die Plauer kamen während des gesamten Spiels zu keiner nennenswerten Chance und liefen dem Ball meistens hinterher. Unser Keeper Wenk war weitgehend beschäftigungslos und hielt die Null sicher. Einzig unsere Chancenverwertung war mangelhaft. In der 64. Minute wurde Tesch erneut nach durchsetzungsstarkem Solo vor dem 16-er „gelegt“. Den fälligen Freistoß verwandelte Schwarck mit einem schönen Direktschuss zum 5:0. Unser Team dominierte den Gegner nach Belieben. In der 72. Minute leitete Tesch mit Pass auf Günther das nächste Tor ein. Günther setzte sich in der Mitte durch und bediente Schwarck mit einer schönen Vorlage. Abschluss und neuer Zwischenstand 6:0. In der 77. und 80. Minute machen Schwarck und Baumgarten den „Deckel drauf“. Das war ein Kantersieg gegen einen sportlich völlig überforderten Gegner. Dieses Beispiel zeigt einmal mehr, dass die sportliche Leistungsdichte in den Landesliga-Staffeln zu weit gefächert ist.

Dennoch – Glückwunsch Jungs, weiter so. Die Mission „Tabellenspitze“ läuft weiter. Am nächsten Spieltag geht es gegen die SG Ludwigslust/Grabow. Außerdem steht noch ein Nachholspiel gegen den Malchower SV.

Ort: Sportplatz Klüschenberg

Tore: 8:0 (s.o.)

Kader:

Wenk, Häusler, Oevermann, Küntzer, Schwarck, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Strietzel, Nusbaum, Günther, Sühr, Westphal

Trainer:  Schwarck

Schiedsrichter: Bauer

Zuschauer: 20

Tabellensituation und Vorschau auf den 7.Spieltag Landesklasse IV

Neumühler SV (12./6P.) – SG Einheit Crivitz (8./9P.), Samstag, 30.09., Anstoß 15.00 Uhr

SR Reibe (Glaisin)

An der Spitze spielte zuletzt alles für die Oberliga-Reserve des FC Mecklenburg, der das Spitzenspiel gegen Neustadt-Glewe in letzter Sekunde mit 3:2 gewann, während die Verfolger allesamt Punkte liegen ließen. Mit drei bzw. vier Punkten Vorsprung hat der Liga-Krösus aber gleich fünf Verfolger im Nacken, die ihn in den nächsten Wochen jagen werden. Im Mittelfeld, angeführt von Cambs-Leezen, haben Lübtheen und Neumühle vorerst Anschluss gefunden. Sie haben aber nur ein geringes Polster auf die drei Abstiegsplätze, auf denen Eldena, Zarrentin und der SSC stehen.
Unser nächster Gegner heißt Neumühle, eine Mannschaft, die sich beim Crivitzer Abstieg aus der Landesliga 2014 hauchdünn durch das bessere Torverhältnis retten konnte. Seinerzeit war der NSV eine Art Angstgegner für Crivitz, nie konnten wir ein Pflichtspiel gegen die Ranchkicker für uns entscheiden. Doch nun werden die Karten neu gemischt, der Kader in beiden Teams hat sich in den drei Jahren stark verändert und die bisherigen Resultate beim Gastgeber machen durchaus Mut, dass die Ohl-Schützlinge diesmal den Bock umstoßen könnten. Damit soll auch die Crivitzer Diskrepanz von bester Heim- und schlechtester Auswärtsmannschaft beseitigt werden. Neumühle hat seine drei Heimspiele alle verloren und möchte diese Negativserie  natürlich auch gern beenden. Achten sollten wir neben Kapitän Schröder vor allem auf den jungen Sulkowski, der in der Vorwoche beim 5:2-Sieg in Zarrentin in seinem ersten Spiel gleich vier Mal ins Schwarze traf.

Weiter spielen:

Neustadt-Glewe (6./12) – Pampow II (11./7) Tipp 0

Der Gastgeber ist nach zwei Niederlagen von 1 auf 6 abgerutscht. Andererseits hat aber auch die Wundertüte Pampow mit sehr wechselhaften Besetzungen und Resultaten hat nur eines der letzten fünf Partien gewonnen. Neustadt-Glewe ist leichter Favorit, doch an einem guten Tag ist für die Gäste eine Punkteteilung drin.

Carlow (5./12) – Groß Stieten (3./12) Tipp 1

Carlow mit vier Siegen in Folge, der Gegner ist gar noch ungeschlagen. Das verspricht ein enges Match, in dem die Heimstärke und Torjäger Musielak knapp den Ausschlag geben werden.

Lübtheen (13./6) – Meck.SN II (1./16) Tipp 2

Lübtheen ist nach zwei Siegen und der Rückkehr von Stürmer Michalewski wieder auf Klassenerhalt-Kurs, doch ob das den Tabellenführer beindruckt, ist doch mehr als fraglich.

Stralendorf (2./13) – Rehna (10./7) Tipp 1

Stralendorf ist nach dem Verlust zweier Punkte beim Schlusslicht Eldena und dem Rehnaer 7:1 in Neustadt-Glewe hinreichend gewarnt. Doch wenn der Kopf mitspielt, sollten sie spielerisch deutliche Vorteile haben.

Cambs-Leezen II – Zarrentin (15./3) Tipp 1

Zarrentin steckt tief in der Krise, hat fünf von sechs Spielen verloren, ist mit 22 Gegentoren die Schießbude der Liga und hat mit Rotermann nur einen Spieler, der torgefährlich ist. Das wird zu wenig sein, um gegen den unbekümmerten Liganeuling eine Trendwende einzuleiten.

Warsow (4./12) – Eldena (16./2) Tipp 1

Warsow hat alle drei Heimspiele gewonnen und auch zuletzt in Crivitz trotz des 2:4 keine schlechte Figur abgegeben. Da wird es das Schlusslicht trotz des 2:2-Achtungserfolgs gegen Stralendorf ziemlich schwer haben.

Wittenburg (9./8) – Schweriner SC (14./4) (verlegt auf den 03.10.) Tipp 0

Auf dem Papier an sich eine klare Sache für die Heimmannschaft, doch muss diese einige Ausfälle nach zwei Platzverweisen verkraften. Die Gäste stehen mittlerweile auf einem Abstiegsplatz, doch in Wittenburg ist ein Punktgewinn möglich.

Mit viel Leidenschaft Tabellendritten in die Knie gezwungen

SG Einheit Crivitz – SV Warsow 4:2 (2:0)

In einem bis zum Schluss dramatischen Spiel schlug Einheit Crivitz den starken Liganeuling SV Warsow mit 4:2 und wahrte somit seine weiße Heimweste.
Nach der blutleeren Vorstellung beim 0:4 in Stralendorf war der Gastgeber mit den Rückkehrern Frank Schmidt und Tom Niemann von Beginn an nicht wieder zu erkennen. Mit  schnellen Ballstafetten setzten sie die Gäste schwer unter Druck und so war die schnelle 2:0-Führung durch Tore von Marcus Kolberg (3.) und Paul Rathke (12.) die logische Folge. Im weiteren Spielverlauf versäumten die Crivitzer  mit durchaus möglichen weiteren Treffern, das Spiel schon frühzeitig zu entscheiden. Warsow dagegen kam im Angriff über gelegentliche Ansätze nicht hinaus, die beiden Angreifer Henning und Pautzke hatte die Einheit-Abwehr gut im Griff und auch Torwart Dennis Seemann wirkte bei den wenigen Aktionen sicher und souverän.
Nach der Pause kam der SVW mit mehr Schwung aus der Kabine und der Ohl-Elf gelang es nun kaum noch für Entlastung zu sorgen oder schnelle Konter zu setzen.  Als dies Rathke einmal glückte und er sogar den Torwart schon umspielt hatte, kratzte ein Verteidiger den Ball noch von der Linie (60.). Schließlich gelang Warsow doch der verdiente Anschlusstreffer zu 1:2. Nach einem schon abgewehrten Freistoß wurde der zweite Ball gefühlvoll auf den 11m-Punkt geflankt, wo ihn Burmeister unerreichbar  für Seemann  ins lange Eck köpfte (64.). Nun wurde es noch einmal spannend, die Gäste ließen einige gute Chancen zum Ausgleich aus, auf der anderen Seite wurde einem Tor von Ricky Schwarck auf Grund eines vorherigen Foulspiels die Anerkennung verweigert. Eine strittige Entscheidung! So wogte das Geschehen mit immer verbissener werdenden Zweikämpfen, in denen sich beide Teams nichts schenkten, hin und her. Bis Youngster Schwarck seine großen Auftritt hatte. In der 85.Minute löste er sich mit schnellem Antritt von seinem Gegenspieler und ließ dem Torwart mit seinem ins rechte Dreiangel  geschlenzten Schuss nicht die Spur einer Chance. Doch die Gäste gaben sich auch nach dem 1:3 nicht geschlagen,  Noel Mackensen rettete für den schon geschlagenen Seemann auf der Linie (87.). In der 89.Minute machte  der Schiedsrichter die Partie noch einmal spannend. Nach einem Zweikampf mit Rathke beging Gästestürmer Henning zunächst ein Stürmerfoul und hakte sich danach ein, worauf beide zu Boden  gingen. Trotzdem gab es Elfmeter für Warsow, den Schwabe sicher zum 2:3 verwandelte. Doch der eingewechselte Tobias Markwardt beseitigte in der letzten Minute der Nachspielzeit mit dem Tor zum 4:2--Endstand die letzten Zweifel am verdienten Crivitzer Sieg. 

Fazit: Über die komplette Spielzeit ein verdienter Crivitzer Sieg, auch wenn der Aufsteiger nach der Pause ansatzweise zeigte, wie er bisher vier von fünf Spielen als Sieger beenden konnte.  Doch die Platzherren stemmten sich massiv dagegen und verbuchten somit drei nicht unbedingt zu erwartende, aber eminent wichtige Punkte.

Einheit Crivitz: D.Seemann, H.Wolff, T.Niemann, N.Mackensen , F.Schmidt (69.R.Schwarz), M.Menck  (78.T.Marckwardt), M.Kolberg, St.Saeland, P.Rathke, K.Körner, R.Schwarck.

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 6.Spieltag

SG Einheit Crivitz (10./6P.) – SV Warsow (3./12P.), Samstag, 23.09., Anstoß 15.00 Uhr

SR: Schröder (Wismar)         

Durch die 1:7-Heimklatsche  gegen Rehna büßte Neustadt-Glewe die Tabellenführung ein, so dass nun an der Spitze die ersten Fünf nur zwei Punkte auseinander liegen. Das Mittelfeld reicht von Carlow (6.) bis Pampow (11.), dahinter tut sich schon eine kleine Lücke zum Schlussquintett auf, unter denen sich auch alle drei Absteiger aus der Landesliga befinden. Eine Überraschung ist sicherlich auch die Tatsache, dass sich alle vier Aufsteiger in der oberen Tabellenhälfte eingenistet haben. Einer von ihnen, der SV Warsow, ist nun der nächste Gegner unserer Mannschaft. Mit vier Siegen bei nur einer Niederlage steht man glänzend da und sicherlich rechnet man sich auch für das Crivitz-Spiel einiges aus. Mit den Torjägern Henning und Pautzke, sowie dem landesligaerfahrenen Ex-Hagenower Schwabe verfügen sie über drei tragende Kräfte, die das Spiel gestalten und Torgefahr entwickeln können. Fest steht, dass es nur mit einer deutlichen Steigerung neben der personellen Verstärkung gegenüber dem Spiel in Stralendorf möglich sein wird, wenn gegen diesen spielstarken Gegner der anvisierte dritte Heimsieg gelingen soll.

Weiter spielen:

Wittenburg (9./7) – Pampow II (11./6) Tipp 1

Beide sind die Tabellennachbarn von Crivitz. Nach dem Desaster zuletzt in Groß Stieten wird Pampow auch bei den heimstarken Wittenburgern ohne Punkte nach Hause fahren.

Rehna (8./7) – Lübtheen (13./3)              Tipp 1

Rehna gelang ein geradezu brasilianisches Ergebnis beim alten Tabellenführer Neustadt-Glewe. Da wird auch Kellerkind Lübtheen keine Chance haben.

Eldena (14./1) – Stralendorf (2./12)  Tipp 2

Die Favoritenrolle liegt klar bei den zuletzt vier Mal siegreichen Gästen. Das Schlusslicht muss froh sein, wenn es nicht unter die Räder kommt.

Zarrentin (14./3) – Neumühle (13./3)  Tipp 1

Zwei LL-Absteiger im Neuaufbau und Tabellenkeller. Durch den Heimvorteil sollten die Kicker vom Schaalsee knapp triumphieren.

Schweriner SC (12./3) – Groß Stieten (5./11)  Tipp 0

Der SSC mit vier Niederlagen in Folge, die Gäste sind dagegen noch ungeschlagen. Vielleicht verhilft die ungewöhnliche Anstoßzeit der Heimmannschaft zu einem Punktgewinn.

Cambs-Leezen II (7./9) – Carlow (6./9) Tipp 0

Beide Teams schwimmen derzeit auf einer kleinen Erfolgswelle und werden sich schiedlich-friedlich die Punkte teilen.

Meck.SN II (1./13) – Neustadt-Glewe (4./12)  Tipp 1

Eigentlich ein Spitzenspiel, doch nach dem Debakel zu Hause gegen Rehna werden den Neustädtern nur geringe Chancen eingeräumt, um beim Spitzenreiter zu punkten.

Tabellensituation und Vorschau auf den 5.Spieltag

SV Stralendorf (3./9P.) – SG Einheit Crivitz ((10./6P.), Samstag, 16.09., Anstoß 15.00 Uhr

SR Blank (Schwerin)

Langsam beginnt sich die Spreu vom Weizen zu trennen, doch ist es schon eine Überraschung, dass mit Neustadt-Glewe eine Mannschaft verlustpunktfrei das Feld anführt, die im Frühjahr bis zuletzt gegen den Abstieg kämpfte. Doch dahinter sind gleich drei, vier Verfolger auf Tuchfühlung, gefolgt von einem dichten Mittelfeld. Und am Ende finden sich neben Schlusslicht Lübtheen ausgerechnet die drei Landesliga-Absteiger Eldena, Neumühle und Zarrentin wieder.                                                    Die Crivitzer müssen diesmal nach Stralendorf, eine schwierige Aufgabe gegen einen Staffelmitfavoriten. Vor allem im Angriff haben sie ihre Stärken, 14 Tore sind der Bestwert in der Liga. Doch hinten haben sie ihre Probleme, mussten schon neun Gegentreffer in Kauf nehmen. Fest steht, dass es eine geschlossene Mannschaftsleistung braucht, um dort etwas mitzunehmen. Vor allem muss die Defensive sicher stehen, und muss bei Ballverlust schnelle Gegenstöße vermeiden.   

Weiter spielen:

Neustadt-Glewe (1./12) – Rehna (11./4) Tipp 1

Nach der letzten Siegesserie ist Fortschritt auch gegen den Aufsteiger in der Favoritenrolle. Rehna hat wohl nur eine Chance, wenn der Gastgeber sie auf die leichte Schulter nehmen sollte.

Wittenburg (6./7) – Meck.SN II (2./10) Tipp 0

Wittenburg baut auf seine Heimstärke und wird zumindest einen Punkt zu Hause behalten.

Carlow (7./6) – Schweriner SC (12./3) Tipp 1

Carlow hat zuletzt 2mal gewonnen und die Gäste dreimal verloren. Diese Tendenz wird sich weiter fortsetzen.

Lübtheen (14./0) – Eldena (13./1) Tipp 0

Mehr Keller geht nicht. Abwehrschwache Lübtheener gegen sturmschwache Gäste. Da ist jeder Spielausgang möglich und ein Unentschieden am Wahrscheinlichsten.

Neumühle (13./3) – Cambs-Leezen II (8./6) Tipp 2

Vorige Saison trennten beide Teams noch zwei Spielklassen, nun fünf Plätze, nur anders herum. Vieles spricht dafür, dass der couragiert spielende Aufsteiger, der zuletzt Warsows Höhenflug drastisch beendete, auch auf der Ranch die Punkte mitnimmt.

Groß Stieten (5./8) – Pampow II (9./6) Tipp 1

Der Aufsteiger ist noch immer ungeschlagen, obwohl zuletzt drei Auswärtsspiele anstanden. Vor allem die Abwehr steht sehr kompakt und lässt kaum Torchancen zu. Auch Pampow wird dies zu spüren bekommen.

Warsow (4./9) – Zarrentin (14./3) Tipp 1             

Nachdem Warsow überraschend klar in Leezen verlor, kommt der schwächelnde LL-Absteiger gerade recht, um wieder in die Spur zu finden.

Pflichtsieg, aber viele vergebene Chancen

SG Einheit Crivitz – Lübtheener SV Concordia    2:0 (0:0)

Einheit Crivitz bezwang das Schlusslicht aus Lübtheen mit 2:0 und verbesserte sich auf den 10.Tabellenplatz.    

Der Gastgeber wusste um die Wichtigkeit des Spiels und belagerte von Beginn massiv das Gästetor. Frank Schmidt versuchte es mit zwei gefährlichen Freistößen (4./16.), Steffen Saeland schmetterte den Ball aus 30m an die Querlatte (10.), weitere Flankenbälle und ein gute Kopfballchance brachten auch nicht die erhoffte Führung. Bei der einzigen Konterchance der Concorden hatten wir Glück, dass der angesetzte Heber knapp das Tor verfehlte. Dann, endlich in der 29.Minute fiel das längst überfällige 1:0 für die Hausherren. Nach einer sehenswerten Kombination über fünf Stationen passte Frank Stadie genau auf Ricky Schwarck, der mit einem technisch gekonnten Lupfer den Torwart überwand. Sein erstes Pflichtspieltor im Männerbereich wird ihm weiteren Auftrieb geben. Dabei blieb es bis zur Pause. Bei einem Chancenverhältnis von 8:2 waren die Gäste mit dem 0:1 mehr als gut bedient.
Nach dem Seitenwechsel ein nahezu unverändertes Bild, vor allem die Riesenchance von Paul Rathke (64.) hätte unbedingt schon das 2:0 bringen müssen. Fast hätte Lübtheen bei einem Konter das 1:1 erzielt, doch der Ball traf nur den Pfosten (80.). So dauerte es bis zur 83.Minute, bis Schmidt noch einmal den Hammer herausholte und aus über 30m das Aluminium traf und Rathke den Abpraller zum 2:0 versenkte. Danach hätten Schwarck (86./Lattenunterkante) und Noel Mackensen (90.) noch erhöhen können, doch so blieb es am Ende des fairen und von Schiedsrichterin Pauline Meincke souverän, weil unauffällig geleiteten Spieles beim hochverdienten 2:0.

Einheit Crivitz: Seemann, Stadie, Niemann, Wolff, Schmidt, Menck, Saeland (46.Schwarz), Schwarck, Körner, Mackensen, Rathke

A-Junioren gewinnen auswärts bei der SG Fortschritt Sternberg/Brüel mit 6:0

Am Sonntag, den 10.09.17 bestritten unsere A-Junioren das erste Ligaspiel der neuen Saison. Gut gelaunt ging es zur SG Fortschritt Sternberg/Brüel. Begleitet von ein paar Crivitzer Schlachtenbummlern und zahlreichen „Spielerfrauen“ gingen unsere Jungs konzentriert in die Spielvorbereitung. Das Sternberger Stadion am See ist wirklich eine hervorragend gepflegte Anlage mit einem Top-Rasen. Bei Sonnenschein und 18 Grad Außentemperatur führte Schiedsrichter Krull die Teams auf den Platz.  Pünktlich 10.30 Uhr pfiff er die Partie an. Von Vornherein baute unser Team eine Spiel, Geschwindigkeits- und Technikdominanz gegenüber den Sternberger Hausherren auf. Diese kamen allerhöchstens sporadisch vor unser Tor. Schon sehr früh zeigte unser A-Team die Richtung. Ballbesitz, Erobern des ersten Balls und sichere Pass-Stafetten waren die Mittel. Nach schönen Hereingaben von Kapitän Tesch über rechts bzw. Baumgarten über links verfehlte Schwarck das gegnerische Tor per Kopf nur knapp. So ging es weiter, allerdings fehlte es zunächst am „letzten, entscheidenden Pass“ oder dem klaren, schnörkellosen Abschluss. In der 26. Minute bediente Schulz mit einem starken halbhohen Pass aus der Mitte Schwarck in dessen Lauf. Ricky schloss ab und erzielte die verdiente Führung zum 1:0. Noch vor der Pause erhöhte dieser auf 2:0. In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel. Viele individuelle Unkonzentriertheiten, fehlende Antizipation, mangelnde Absprachen, langes „Ball halten“ mit Festlaufen, Fehlpässe machten das Spiel langsam, hakelig und zum Teil auch ein wenig unattraktiv. Die Sternberger erspielten sich nur vereinzelt Chancen. Diese wurde aber durch unsere Abwehr (Ablaufen von Bällen) und einem sicher, überlegt agierenden Keeper Wenk vereitelt. In der 62. Minute erhöhte Schwarck auf 3:0. In der 79. und 86. Minute erhöhten Gerstemeyer sowie Baumgarten  auf 5:0. Vorangegangen waren jeweils durch die Mittelfeldspieler eingeleitete Passfolgen.  Mitte/Außen/Mitte sowie anschließende starke Individualleistungen waren der Schlüssel. So waren Baumgarten, Gerstemeyer und Voigt  im 1:1 kaum zu bremsen. Der unbedingte Willen zur Balleroberung/-behauptung, das direkte, kämpferische Nachsetzen brachte die Sternberger permanent in die Defensive und zermürbte sie. Dazu kam deren physische Erschöpfung durch lange Laufwege. Am Ende versuchten die  Sternberger weitere Gegentore zu verhindern und nahmen deutlich das Tempo aus dem Spiel. In den letzten zehn Minuten lief das Spiel nur noch auf das Sternberger Tor. Mit dem 6:0 erzielte Schwarck in der 90. Minute den Schluss-Stand.

Mit dem klaren Auftaktsieg übernehmen die A-Junioren der SG Crivitz/Cambs-Leezen die Tabellenführung.

Ort: Stadion am See Sternberg

Zuschauer: 25

Tore:

1:0 (26, Schwarck), 2:0 (40, Schwarck), 3:0 (62, Schwarck), 4:0 (79, Gerstemeyer), 5:0 (86, Baumgarten), 6:0 (90, Schwarck)

Kader:

Wenk, Häusler, Gerstemeyer, Günther, Sühr, Schulze, Schwarck, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Oevermann, Voigt, Wesphal

 

Trainer:

Schwarck/Günther

Tabellensituation und Vorschau auf den 4.Spieltag

SG Einheit Crivitz (12./3P.) – Lübtheener SV Concordia (16./0P.), Samstag,09.09., Anstoß 16.00 Uhr

SRin Pauline Meincke (Gammelin)

Nach drei Spieltagen sind noch vier Teams ungeschlagen, während am Tabellenende nur noch Eldena und Schlusslicht Lübtheen sieglos sind. Genau diese Lübtheener kreuzen am Samstag in Crivitz auf und für die Ohl-Schützlinge gibt es daher nur ein Ziel, nämlich mit einem vollen Erfolg den Sprung ins sichere Tabellenmittelfeld zu schaffen. Nicht nur füe Vereinschef Johannes Lack wäre dies ein würdiger Abschluss eines hoffentlich ereignisreichen Vereinssporttages auf dem Geschwister-Scholl-Platz, der um 09.30 Uhr beginnt. Genau an dem Tag, wenn mit Bibiana Steinhaus zum ersten Mal eine weibliche Schiedsrichterin ein Spiel der 1.Bundesliga pfeift, trifft dies in Crivitz ebenfalls bei einem Punktspiel der 1.Männer zu. Wir wünschen Pauline Meincke dabei viel Erfolg und immer ein glückliches Händchen.

Weiter spielen:

Rehna (9./3) – Wittenburg (6./6) Tipp 2

Die größere Erfahrung gegenüber dem Aufsteiger sollte den Unterschied ausmachen.

Eldena (13./1) – Neustadt-Glewe (2./9) Tipp 0

Eldena ist noch nicht in Tritt und somit bleiben die Gäste weiter ungeschlagen.

Zarrentin (14./3) – Stralendorf (5./6) Tipp 2

Stralendorf kommt langsam in die Spur und kommt zu einem ungefährdeten Sieg.

Neumühle (7./3) – Carlow (13./3)  Tipp 0

Spielausgang erscheint völlig offen. Auch ein knapper Sieg, für wen auch immer, ist möglich.

Cambs-Leezen II (11./3) – Warsow (2./9) Tipp 2

Im Aufsteiger-Duell werden die Gäste ihren Siegeszug fortsetzen.

Pampow II (10./3) – SSC (8./3) Tipp 1

Pampow tut sich noch schwer. Doch zu Hause wird es für einen knappen Sieg reichen.

Meck.SN II (1./9) – Groß Stieten (4./7) Tipp 1

Im Spitzenspiel wird der Tabellenführer dem Neuling die erste Niederlage beibringen.

(6:1 Auswärtssieg gegen den SV Fortschritt Neustadt Glewe)

 Nach einer intensiven Woche Trainingslager in Barth trat unser Team am Sonnabend nahtlos zum ersten wichtigen Spiel der Saison an. In der Vorrunde des A-Junioren Audi Cups ging es gegen die Mannschaft des SV Fortschritt Neustadt Glewe. Um 11.00 Uhr pfiff Schiedsrichter Steffen Prange die Partie an. Am Himmel kündigte sich bereits an, dass dieser gleich die „Schleusen öffnen“ würde. Dennoch ging es sofort zur Sache. Unser Team übernahm von Anfang an die Kontrolle des Spiels, war deutlich ballsicherer und spielfreudiger. So erarbeitete sich die Mannschaft binnen kürzester Zeit einer Vielzahl hochkarätiger Torchancen. Eckbälle mit Kopfballabschluss, Distanzschüsse- der Neustädter Keeper war schnell auf „Betriebstemperatur“. Insbesondere gelang es, konsequent den „ersten Ball“ zu erobern und ein schönes, variantenreiches Angriffsspiel zu gestalten. Allein die Verwertung der Torchancen war ein wenig fahrlässig. Bei strömenden Regen wirkte auch die „Schuss-Physik“ auf den Ball ein wenig sperrig. In der 8. Minute nahm sich H. Baumgarten das Leder, setzte sich über links durch und schloss erfolgreich mit einem Flachschuss ins rechte, untere Eck ab. 1:0 – die Führung war verdient. Dennoch steckten die Neustädter nicht auf und versuchten es ihrerseits mit langen Abschlägen und Pässen. In der einen oder anderen Situation musste unser aktiv mitspielende Keeper D. Wenck „raus“, um zu klären. Zum Ende der 1. Halbzeit verflachte das Spiel. Durch mangelnde Chancenverwertung, Unkonzentriertheiten und fehlendem „Zugriff“ gelang den Neustädtern der Ausgleich. Mit dem 1:1 ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Wiederanpfiff wirkte unser Team hochmotiviert. „Weste“ schwor die Mannschaft lautstark ein, „Druck nach vorn zu machen“. Und so lief es dann auch. Der stark spielende Kapitän Tesch setzte bereits mit dem 1. Angriff unsere Torgranate R. Schwarck „in Szene“.  2:1 für uns. Und so ging es weiter. Konsequente Balleroberung, schnelles Umschaltspiel, Pass-Pass-Abschluss. Innerhalb von 10 Minuten erhöhte Ricky auf 4:1. Das war’s. Es folgte noch eine Serie von Pfostenschüssen, „Lattenknallern“ und Fernschüssen. Den Chancen nach hätte auch ein zweistelliges Ergebnis erzielt werden können. In der 56. Minute erzielte der eingewechselte F. Nusbaum nach vorheriger schöner Seitenverlagerung durch Schwarck und Hereingabe von Häusler trocken das 5:1. Dennoch hielt Neustadt sportlich den Kopf hoch und versuchte den einen oder anderen Konter zu setzen. Einen solchen vereitelte aber ein glänzend aufgelegter Keeper Wenk, als er dem frei auf das Tor zu laufenden Gegner den Winkel verkürzte und durch einen Reflex das Leder über das Torgehäuse lenkte.. In der 75. Minuten war Tesch, von drei Abwehrspielern verfolgt und bedrängt, nur noch durch Foul im Strafraum aufzuhalten. Der nachfolgende Elfmeter konnte nicht verwandelt werden. Dafür ballerte R. Schwarck das Leder in der 87. Minute zum 6:1 Endstand in die Maschen. Insgesamt blieb das Spiel auf einem erfreulich fairen Niveau.

Das war ein Auftakt nach Maß. Jetzt geht es daran, auch mit einem Sieg in die A-Junioren Landesliga einzusteigen. Ein Dankeschön an die Trainer, welche ein hervorragendes Trainingslager organisierten. Der Spirit in der Mannschaft stimmt. Wir freuen uns auf die neue Saison.

Tore: 1:0 (8.,Baumgarten), 1:1 (n.n.), 2:1 (46., Schwarck), 3:1 (49., Schwarck), 4:1 (56., Schwarck), 5:1 (65., Nusbaum), 6:1 (87,. Schwarck)

Kader:

Wenk (TW), Gerstemeyer, Günther, Sühr, Schulze, Schwarck, Westphal, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Baumgarten, Häussler, Oevermann, Strietzel, Nusbaum

Trainer:

Schwarck/Günther

Zuschauer: 50

Ort: Neustadt-Glewe

Nach gutem Beginn am Ende unter Wert verkauft

SV Fortschritt Neustadt-Glewe – SG Einheit Crivitz         4:0 (1:0)

Einheit Crivitz unterlag in Neustadt-Glewe am Ende deutlich mit 0:4 und rutschte dadurch auf den 12.Tabellenplatz ab.

Die Crivitzer kamen gut ins Spiel, dominierten das Geschehen und kamen auch zu einigen Chancen. Nach 12 Minuten tauchte Tobias Markwardt frei vorm Tor auf, trat aber beim Torschuss in den Rasen. Drei Minuten später klatschte ein Lupfer von ihm aus 25m an die Latte (15.). Auf der rechten Seite drang Youngster Ricky Schwarck zwei, drei Male gefährlich in den Strafraum ein, doch seine Abspiele fanden keinen Abnehmer. Hier wäre hin und wieder ein Schuss Egoismus angebracht gewesen, um selbst den Abschluss zu suchen. Der Gastgeber wurde erst nach 19 Minuten erstmals torgefährlich, als Paul Rathke für den bereits umspielten Torwart Dennis Seemann auf der Linie klären musste. Nach einer halben Stunde wurden die Hausherren feldüberlegen. Zweimal musste Seemann brenzlige Situationen entschärfen, doch in der 39.Minute war es passiert. Nach einem Ballverlust an der Mittellinie konnte ein Angreifer ungestört auf die Abwehr zu dribbeln, es folgte das Zuspiel auf den rechts völlig blank stehenden Milchner, der keine Mühe hatte, zu vollenden (39.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff verhinderte Seemann in einer 1:1-Situation sogar das mögliche 0:2 (44.)

Nach der Pause ging es zunächst mit verteiltem Spiel recht ausgeglichen weiter, noch war nichts entschieden. Außer ein paar Halbchancen brachten die Gäste allerdings offensiv nichts zustande. Der Gegner lauerte auf Konter und nach einem neuerlichen Ballverlust ging es in der 70.Minute ganz schnell über die linke Seite, die Crivitzer Abwehr kam nicht schnell genug zurück und so konnte Melake ungestört einschießen. Gleich drei Minuten eine ähnliche Situation auf dem anderen Flügel und wieder war Melake unbedrängt der Vollstrecker zum 3:0 (73.). Damit war der Drops gelutscht und unsere Mannschaft konnte froh sein, dass die Fortschritt-Elf die immer größer werdenden Löcher in der Abwehr nur noch einmal nach einem langen Solo von Knäuer zum 4:0-Endstand ausnutzte.  

Fazit: In allen drei bisherigen Spielen hat Crivitz die Anfangsphase bestimmt, diesmal glückte aber kein 1:0. Danach war jedes Mal ein Nachlassen erkennbar, was nur zu Hause gegen Wittenburg gerade noch korrigiert wurde. Im nächsten Spiel gegen Schlusslicht Lübtheen ist das Team über 90 Minuten gefordert, damit ein Abrutschen in den Tabellenkeller verhindert wird.

Einheit Crivitz: D.Seemann, F.Stadie, P.Rathke, T.Niemann, F.Schmidt, M.Menck, M.Kolberg (75.N.Mackensen), K.Körner, R.Schwarck, St.Saeland, T.Marckwardt (46.R.Schwarz)

Tabellensituation und Vorschau auf den 3.Spieltag

SV Fortschritt Neustadt-Glewe (3./6P.) – SG Einheit Crivitz (8./3P.), Sonntag, 27.08., Anstoß 14.00 Uhr

SR Hennig (Hagenow)

Drei Teams verlustpunktfrei oben, drei ganz unten, ansonsten gleich acht Mannschaften mit drei Zählern punktgleich in der Mitte. Viel gibt die Tabelle also noch nicht her, immerhin haben alle vier Aufsteiger ihre ersten Heimspiele gewonnen. Unsere Crivitzer Elf muss nun in Neustadt-Glewe antreten, was sich in den letzten Jahren als ziemlich heißes Pflaster erwiesen hat. Der letzte Sieg in einem Pflichtspiel dort liegt mehr als sechs Jahre zurück, danach setzte es vier teils deftige Niederlagen. Die Gastgeber gehen nach zwei Auftaktsiegen recht selbstbewusst in die Partie, doch trotzdem fahren die Ohl-Schützlinge nicht chancenlos dorthin, zumal das letzte Spiel in Crivitz mit 3:2 gewonnen wurde.. Auf dem relativ großen Platz kommt es auf eine stabile Abwehr an, die vor allem die gefährlichen Angreifer Knäuer und Anders in Schach halten muss und außerdem wird viel Laufarbeit vonnöten sein, um schnell vor das gegnerische Tor zu kommen.

Weiter spielen:

Wittenburg (7./3) – Eldena (13./1) Tipp 0

Eldena nach dem sieglosen Fehlstart nun beim heimstarken WSV. Da ist wohl kaum mehr als ein Punkt drin.

Carlow (14./0) – Pampow II (10./3) Tipp 1

Beide verloren deutlich gegen den Spitzenreiter aus Schwerin. Wenn das Schlusslicht an die alte Heimstärke anknüpft, ist ein Sieg drin. Wenn nicht, geht man schweren Zeiten entgegen.

Lübtheen (13./0) – Zarrentin (12./0) Tipp 2

Bei beiden bislang punktlosen Teams stimmten bisher weder Leistung noch Ergebnis. Für den Verlierer, wahrscheinlich eher Lübtheen, brechen schwere Wochen an und es wird äußerst schwierig, da unten rauszukommen.

Rehna (11./3) – Groß Stieten (4./4) Tipp 2

Beide Aufsteiger haben ihr erstes Heimspiel gewonnen, Respekt dafür ! Die bärenstarke Stietener Abwehr könnte die Basis für einen Auswärtsdreier sein.

Stralendorf (12./3) – Cambs-Leezen II (6./3) Tipp 1

Stralendorf hat mit dem Sieg auf der Neumühler Ranch den Ausrutscher zum Auftakt etwas in Vergessenheit rücken lassen. Da sollte auch gegen den Neuling eigentlich nichts schief gehen.

Schweriner SC (9./3) – FC Meckl.SN II (1./6) Tipp 1

In diesem Lankower Derby sollte die Oberliga-Reserve die besseren Karten besitzen.

Warsow (2./6) – Neumühle (5./3)  Tipp 1

Warsow ist nach dem Raketenstart weiter die Mannschaft der Stunde und wird sich zu Hause auch gegen den NSV durchsetzen.

Gelungener Heimspielauftakt

SG Einheit Crivitz – Wittenburger SV      3:1 (1:0)

Einheit Crivitz gewann sein erstes Heimspiel in der neuen Landesklassen-Saison gegen den Wittenburger SV mit 3:1.
Die Hausherren machten sofort Druck und schnürten den Gegner in dessen Spielhälfte ein. So ließ der 1:0-Führungstreffer nicht lange auf sich warten. Kay Körner katapultierte einen Einwurf genau auf den frei stehenden Tobias Markwardt, der die Kugel an den Innenpfosten setzte, von wo sie ins Tor sprang (6.). Frank Stadie hätte kurz danach die Führung ausbauen können, doch wurde er beim Einköpfen entscheidend gestört und der Ball strich knapp am Gehäuse vorbei. Nach ca. 25 Minuten war es vorbei mit der Überlegenheit der Gastgeber und der WSV kam zu Torchancen. Einmal überlisteten sie die Crivitzer Abseitsfalle, doch, allein durchlaufend, misslang der Heber und landete weit neben dem Tor (30.). Kurz danach nach einem Eckball stand Torwart Dennis Seemann goldrichtig, um den Ausgleich zu verhindern (33.). Nach vorn lief bei Crivitz bis zum Seitenwechsel nicht mehr viel zusammen, so dass es bei der knappen Pausenführung blieb.
Mit Wiederbeginn kamen die Gäste besser aus den Startlöchern und wie in Groß Stieten mussten die Ohl-Schützlinge schnell den Ausgleich hinnehmen. Vorausgegangen war ein riskantes Zuspiel von Paul Rathke auf Marcus Kolberg, danach der Ballverlust und dann zog Wosniak auf halbrechts mit schnellem Antritt davon und gegen seinen strammen Flachschuss ins kurze Eck war Seemann machtlos (50.). Danach zogen sich die Blau-Weißen wieder etwas zurück und brachten dadurch Crivitz wieder zurück ins Spiel. Bei Rathkes fulminantem Schrägschuss aus 30m hatten die Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen, aber haarscharf strich das Leder am langen Pfosten vorbei (67.). Dann wurde Stadie ca.20m vor dem Tor gefoult, was der Schiedsrichter erst nach einem Hinweis seines Assistenten mit einem Freistoß ahndete. Frank Schmidt guckte sich den Torwart genau aus und zirkelte den Ball genau in die lange Ecke, die der Keeper mit einem Schritt in die Tormitte geöffnet hatte (69.). Und Crivitz wusch wenig später scharf nach. Nach einer abgewehrten Ecke angelte sich Schmidt die Kugel und flankte nach innen. Die gesamte Gästeverteidigung plus Torwart  stellte das Spielen ein, da man die Flanke in der Luft im Toraus wähnte. Doch der Schiedsrichter ließ weiterspielen und der mitgelaufene Markwardt hatte keine Mühe, um aus Nahdistanz per Kopf zum 3:1 zu vollenden (75.). Die Schlussphase verlief ohne weitere Höhepunkte. Dem WSV fehlte es an Durchschlagskraft, um das Spiel noch einmal zu kippen und der Gastgeber versäumte es, die am Ende größer werdenden Räume zu weiteren Treffern zu nutzen.

Einheit Crivitz: D.Seemann, Hu.Wolff, P.Rathke, T.Niemann, F.Schmidt, M.Menck (60.St.Saeland), M.Kolberg, R.Schwarck, K.Körner, F.Stadie, T.Markwardt (78.R.Schwarz).

FM

Tabellensituation und Vorschau auf den 2.Spieltag

SG Einheit Crivitz (9./0 P.) – Wittenburger SV (2./3 P.), Samstag, 19.08., Anstoß 14.00 Uhr

SR Prange (Jarchow)

Nach der Niederlage in letzter Sekunde in Groß Stieten sollen die drei Punkte diesmal auf das Crivitzer Konto gehen. Das dürfte gegen den WSV alles andere als eine leichte Aufgabe werden. Zwar blieben die Crivitzer in der Vorsaison mit einem 4:3 zu Hause und einem 1:1 in Wittenburg ungeschlagen, doch scheint der Gegner nach dem 4:1-Heimauftakt im Derby gegen Zarrentin sehr gut für die neue Saison gerüstet zu sein.

Weiter spielen:

Rehna (11./0) – Schweriner SC (6./3)  Tipp 2

Der Aufsteiger wird weiter Lehrgeld zahlen und den erfahrenen Schwerinern die Punkte überlassen.

Eldena (12./0) – Gr.Stieten (7./3)  Tipp 1

Nach dem Fehlstart werden die Gastgeber nach dem Pokalerfolg und dem Hansa-Spiel vor der Brust Wiedergutmachung betreiben. 

Zarrentin (13./0) – Neustadt-Glewe (7./3) Tipp 1

Ähnliche Situation für Zarrentin. Gegen Neustadt-Glewe sollte der erste Sieg eingefahren werden.

Neumühle (2./3) – Stralendorf (15./0) Tipp 2

Die Gäste hätten sich den Saisonbeginn sicher anders vorgestellt und sie wollen und werden auf der Ranch einen kompletten Fehlstart verhindern.

Warsow (4./3) – Carlow (14./0) Tipp 1

Warsow ist d i e Überraschung nach dem Sieg in Stralendorf und dem Pokal-Coup gegen Plate. Da sollte auch gegen Carlow nichts schief gehen.

FCM Schwerin II (1./3) – Pampow II (5./3) Tipp 1

Zwei Reserveteams, die ihr Auftaktmatch gewonnen haben, doch die Schweriner sind wohl momentan etwas besser besetzt.

Saisonstart I. Männer misslungen

SG Groß Stieten – SG Einheit Crivitz       2:1 (0:1)

Einheit Crivitz unterlag zum Auftakt der neuen Landesklassen-Spielzeit beim Aufsteiger in Groß Stieten trotz Pausenführung in letzter Sekunde mit 1:2.

Vor der Pause  Kontrollierten die Gäste das Geschehen, doch zwingende Torchancen blieben dünn gesät. Kay Körner versuchte es mit der Pieke von der Strafraumgrenze, verfehlte aber knapp das Tor (12.). Auf der Gegenseite musste sich Dennis Seemann im Tor tüchtig strecken, um einen 16m-Schrägschuss zu entschärfen (17.). Die meiste Torgefahr ging bei Crivitz von Freistößen aus und so fiel nach 33 Minuten auch das 1:0, als Körner, ziemlich frei stehend, einen Freistoß von Frank Schmidt per Kopf ins lange Eck verlängerte.

Die knappe Halbzeitführung hielt jedoch nur bis zur 51.Minute. Ein Freistoß wurde von zwei Stietenern ins Tor verlängert, die Reklamationen bezüglich eines Handspiels blieben vergeblich. Die Crivitzer hatten nach der Pause nur noch eine klare Torchance, doch da ließ Paul Rathke ein Zuspiel von Schmidt frei vor dem Tor über den Stiefel rutschen (64.) Ansonsten ging die letzte halbe Stunde klar an die immer selbstbewusster auftretenden Gastgeber, die mehrere gute Einschusschancen ausließen. Doch in der Nachspielzeit passierte es doch noch, als eine Flanke von rechts nicht unterbunden wurde, spitzelte der eingewechselte Reifmann den Ball zum 2:1 über die Linie.

Einheit Crivitz: D.Seemann, F.Stadie, P.Rathke, T.Niemann, F.Schmidt, M.Menck, M.Kolberg (61. T.Markwardt), N.Mackensen, St.Seeland, K.Körner (78.R.Schwarz), R.Schwarck.

Vorschau auf den 1.Spieltag Landesklasse IV

SG Groß Stieten – SG Einheit Crivitz, Sonntag, 06.08., Anstoß 14.00 Uhr, Sportplatz an der B 106

SR Jörn (Hohenkirchen)

Nun geht es endlich wieder los auf dem grünen Rasen. Die neue Landesklasse IV startet in die neue Saison. Neben neun alteingesessenen LK-Teams spielen drei Absteiger aus der Landesliga und vier Aufsteiger aus den Kreisoberligen um Tore und Punkte. Einer dieser Neulinge, die SG Groß Stieten, ist gleich unser erster Gegner und die Elf von Trainer Philipp Ohl will natürlich gleich mit einem vollen Erfolg in die Spielzeit starten. Nach einigen schwächeren Jahren wollen die Rand-Wismaraner wieder oben eingreifen und zumindest die Klasse halten. Mit Reifmann und Becker haben sie zwei durchschlagskräftige Angreifer in ihren Reihen, die es auszuschalten gilt.

Weiter spielen:

Neustadt-Glewe – Cambs-Leezen II Tipp 0

Nach dem mühsam geschafften Verbleib in der Landesklasse wird auch diesmal der Klassenerhalt ein durchaus schwierig zu erreichendes Saisonziel für die Neustädter sein. Wohl noch mehr für den Aufsteiger, dem aber durchaus ein Punktgewinn zum Auftakt zuzutrauen ist.

Wittenburg – Zarrentin Tipp 2

Gleich zu Beginn ein reizvolles Derby. Man muss abwarten, wie beide Teams über den Sommer gekommen sind, doch nach der Papierform sollte der Landesliga- Absteiger leicht im Vorteil sein.

Carlow – Meck. SN II Tipp 1

Die zuletzt sehr heimstarken Carlower sollten gleich den ersten Dreier einfahren.

Lübtheen – Neumühle Tipp 0

Nach dem Klassenerhalt über die Hintertür steht Lübtheen wohl wieder vor einer schweren Saison. Da könnte ein Teilerfolg gegen den Absteiger schon ein kleiner Schritt sein.

Stralendorf – Warsow Tipp 1

Stralendorf wird nicht zu Unrecht als einer der Staffelfavoriten gehandelt und das wird der Neuling in diesem reizvollen Derby gleich deutlich zu spüren bekommen. 

Schweriner SC – Eldena Tipp 2

Hier dürfte der Absteiger von der Elde wohl die besseren Erfolgsaussichten haben.

Pampow II – Rehna Tipp 1   

Pampow hat einige Besetzungsprobleme , doch gegen den Aufsteiger sollte der Vorjahrsvierte keine Schwierigkeiten bekommen.

Crivitz beendet Meister-Siegesserie – Körner und Stadie mit Doppelpack

SG Einheit Crivitz – SC Parchim  5:4 (2:1)

Nach der letzten 2:6-Heimpleite gegen Stralendorf schienen die Aussichten gegen den frisch gebackenen Meister aus Parchim nicht allzu rosig auszusehen. Immerhin hatte dieser alle elf Spiele der Rückrunde gewonnen und seine letzte und einzige Niederlage im Oktober bezogen. Außerdem standen mit Werner, Kolberg, Saeland und Menck gleich vier Stammkräfte nicht zur Verfügung ,  was die Aufgabe nicht gerade erleichterte.

Immerhin glückte dem Gastgeber in Start nach Maß, denn nachdem Frank Schmidt nach einem Freistoß den Gästetorwart mit einem aufspringenden Ball überraschte, hatte  Tobias Markwardt keine Mühe , um ins leere Tor zum 1:0 (3.) zu vollenden. Zwei Minuten später hätte Kay Körner sofort nachlegen können, aber sein 20m-Schuss verfehlte knapp das Ziel. Danach verursachten die Crivitzer eine Reihe von unnötigen Freistößen, aus denen der Gegner jedoch kein Kapital schlagen konnte. Trotzdem ließ der Ausgleich zum 1:1 nicht lange auf sich warten, als der steil geschickte Torjäger Luther-Schlenker den unnötig aus seinem Tor eilenden Robert Eckert mit einem Lupfer überwand (19.).  Doch Crivitz ging postwendend wieder in Führung. Nach einem Eckball tauchte der Torwart unter dem Ball durch und Frank Stadie köpfte zum 2:1 ein (21.). Nun hatten die Hausherren gleich mehrere gute Gelegenheiten, um gegen die permanent schwimmende Gästeabwehr, die in dieser Saison nie mehr als zwei Gegentore einstecken musste, die Partie frühzeitig zu entscheiden.                              
22.Min.:Ralf Mierendorf stürmt in den Strafraum, doch sein Abschluss ist viel zu unplatziert.             
23.Min.: Markwardt scheitert mit einer Doppelchance aus Nahdistanz per Kopf und Fuß am Torwart 
36.Min.: Stadie köpft eine Freistoßflanke genau auf Noel Mackensen, der die Kugel aus 8m über den Balken drischt. Zwischendurch kam auch der SCP noch zu einer Großchance, aber Dahl konnte Eckert, der sein letztes Heimspiel für seine Farben bestritt, frei durchlaufend nicht überwinden (34.).

Der zweite Durchgang begann mit einer Kopfballchance für die Gäste durch Gebert, doch Max Nützmann klärte auf der Torlinie (49.). Praktisch im Gegenzug köpfte Markwardt völlig freistehend aus 5m den Ball in die Arme des Torwarts (50.). Nur vier Minuten später rutschte der gleiche Spieler um Haaresbreite an einer Mierendorf-Eingabe vorbei. Besser machte es kurz danach Körner, als er technisch gekonnt ein Zuspiel von der linken Seite zum 3:1 ins Tor spitzelte (56.). Doch die Gäste schlugen sofort zurück. Nachdem Dahl eine Flanke an den Pfosten köpfte, staubte Wahls zum 2:3 ab (59.). Kaum war das Spiel wieder angepfiffen, stellten die Crivitzer den alten Abstand wieder her. Körner traf zum 4:2 mit einem kapitalen Volleyschuss nach einer Kopfballablage (60.). Weiter ging es Schlag auf Schlag. Glück für Crivitz, als ein Freistoß von Luther-Schlenker am Außenpfosten landete (61.). Besser machte es nach 68 Minuten Stadie, der nach einer Schmidt-Ecke durch die schläfrige Gästeabwehr hindurch nur den Fuß hinhalten musste (5:2/68.). Das schien die Entscheidung zu sein, doch der Staffelprimus gab sich noch geschlagen. Wahls traf mit einem platzierten Hinterhaltsschuss zum 5:3 (78.) und Luther-Schlenker verkürzte gar auf 4:5 (80.). In den letzten zehn Minuten blieb das Spiel aber nur deshalb spannend, weil Einheit durch Körner (81.) und vor allem den unglücklich agierenden Markwardt (88./89.) gleich drei klarste Konterchancen ausließ.

Fazit: Am Ende war der knappe Crivitzer Sieg gegen den mit voller Kapelle angereisten Meister zwar überraschend, doch nicht unverdient. Mutig wurde nach vorn gespielt, wirkungsvoll bei Standards, Vorteile beim Kopfballspiel und konsequentes  Ausnutzen der Abwehrschwächen. Parchims Trainer Münzel meinte am Ende nur, dass ungewollt nach der Meisterschaftsentscheidung die Köpfe nicht ganz frei waren, um auch in Crivitz zu gewinnen.    

Einheit Crivitz: R.Eckert, M.Nützmann, P.Rathke, T.Niemann (65.Ha.Wolff), F.Schmidt, K.Körner, Hu.Wolff, N.Mackensen (90.A.Harojan), F. Stadie, R.Mierendorf, T.Markwardt.

A-Junioren gewinnen gegen den Lübtheener SV Concordia mit 6:2 und werden Tabellendritter der Liga

Am 10.06.2017 trat unser A-Team zum letzten Ligaspiel der Saison 2016/2017 an. Bei traumhaftem Wetter, einem super gepflegten Rasen und heimischer Kulisse empfingen wir den Tabellenfünften aus Lübtheen. Um 10.00 Uhr pfiff Schiedsrichter Matthias Krull die Begegnung an. Sofort übernahm unsere Mannschaft die Initiative und kombinierte sich vor den Lübtheener Kasten. Dennoch waren zwingende Torabschlüsse zunächst Mangelware. Die Gäste hielten zunächst noch gut mit und versuchten es mit langen Pässen auf ihre schnellen Außenspitzen. So waren es auch die Lübtheener, die nach einem Fehlpass unsererseits frei vor Davids Pfosten auftauchten. Keeper Wenk zeigte heute eine sehr starke Leistung und parierte diese und auch die eine oder andere Großchance der Gäste. Im Verhältnis war unser Team jedoch wesentlich gefährlicher, aktiver und auf effizienter. Der Ball lief sicher durch unsere Reihen. Durch Ballbesitz und permanente Seitenverlagerungen unsererseits liefen die Lübtheener die meiste Zeit dem Ball hinterher. Im Mittelfeld brachten Kapitän Tesch und Peter Günther Stabilität, Ordnung und Übersicht in die Partie. Mit schönen Spieleröffnungen verteilten sie die Bälle und leiteten unsere Angriffszüge über Außen oder auch mal durch die Mitte ein. Schön war auch das bissige Pressing zur schnellen Balleroberung. Die Lübtheener konnten eigentlich nur durch lange Abschläge in die Nähe unseres Tores kommen. Spielerisch hatten sie keine Chance. So erzielte Ricky Schwarck dann auch in der 15. Minute das verdiente 1:0 nach schöner Vorarbeit des schnellen Hannes Häuslers. In der 22. Minute erhöhte Ricky mit einem Freistoß auf 2:0. In der 32. Minute war es Hannes Häusler selbst, der sich für seinen starken Einsatz mit dem 3:0 belohnte. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer der Gäste war da nur ein Ausrutscher. Noch vor dem Halbzeitpfiff schraubte sich der lange Peter Günther vor dem Lübtheener Tor hoch und erzielte mit einem wuchtigen Kopfball die 4:1 Führung. In der zweiten Halbzeit verflachte die Begegnung ein wenig. Unser Team hatte den Sieg bereits im Hinterkopf und agierte ein wenig unkonzentrierter. Dadurch kamen die Lübtheener auch wieder häufiger vor unser Tor. Allerdings fing Keeper Wenk alles weg und ließ nichts anbrennen. Demgegenüber erspielte unsere Mannschaft eine Großchance nach der anderen. Ob Pfosten, Latte oder einfach nur knapp vorbei – es hätte hier vom Ergebnis her deutlich höher ausfallen können. In der 59. Minute erhöhte Noel Mackensen (in seinem letzten A-Junioren Spiel) auf 5:1. Mit Beifall und Dank seiner Mitspieler wurde Noel aus der A-Jugend verabschiedet. Wir wünschen ihm alles Gute für die weitere Karriere im Männerbereich. In der Begegnung erzielten die Gäste noch den Anschlusstreffer zum 5:2. Der Sieg war damit aber nicht in Gefahr, und in der 88. Minute erzielte Ricky den 6:2 Endstand und sein 61. Saisontor.

Nach Spielende feierte die Mannschaft ihren Saisonabschluss mit einer kleinen Grillfeier und der ein oder anderen „Hopfenkaltschale“. In ihrer Ansprache würdigten die Trainer den sportlichen Erfolg. Kapitän Alexander Tesch bedankte sich im Namen der Mannschaft.

Die A-Junioren der SG Crivitz/Cambs-Leezen beenden die Spielsaison in der WEMAG-Landesliga 2016/2017 mit einem erfolgreichen Platz 3. Als weitgehend jüngerer Jahrgang haben wir die Liga ordentlich „aufgemischt“ und gehören zweifelsohne zu den Spitzenteams. Wir gratulieren dem Schweriner SC, der mit nur einem Punkt Vorsprung Tabellenzweiter wird und natürlich dem SC Parchim, der mit vier Punkten Vorsprung die Meisterschaft holt.

In der neuen Spielsaison 2017/2018 bleibt unser Team als A-Jugend bestehen und wird versuchen, in den Titelkampf einzugreifen.

Saisonstatistik 2016/2017:

Mit 149 Treffern (davon 61 durch Ricky, 23 Hannes Baumgarten und 15 Felix Nusbaum, 13 Kevin  Schulze, 8 Alexander Tesch, 5 Aaron Lawson und weiteren) waren wir die torgefährlichste Mannschaft der WEMAG Landesliga. Mit nur 26 Gegentreffern stellten wir die drittstärkste Abwehr der Liga.  In der Fairnesstabelle erzielten wir Platz 2. Den höchsten Sieg fuhren wir mit 18:0 gegen den Mallentiner SV ein. Unsere höchste Niederlage steckten wir im Pokal mit 0:12 gegen den Förderkader Renè Schneider ein. Unser 11-Meter Vollstrecker ist Abwehrmann Aaron Lawson. Kapitän Alexander Tesch spielte alle 22 Begegnungen von der ersten bis zur letzten Minute (1980 Minuten).

Wir bedanken uns bei dem Trainerteam Schwarck/Günther für deren unermüdliche, aufopferungsvolle, sportliche Arbeit. Der Erfolg unserer Mannschaft, die gute Stimmung im Team wurde ganz maßgeblich durch ihr Engagement gestaltet und beflügelt. Es ist nicht selbstverständlich nach Früh- und Nachtschichten, an Wochenenden, im Urlaub mit unseren Jungs auf dem Platz zu stehen, sich um deren kontinuierliches Training, Trainingslager, Equipment und nicht zuletzt um das sportlich-mentale und leibliche Wohl zu kümmern. Danke dafür, dass ihr wahren Fußball „lebt“ und euch für unsere Jugend stark macht.

Ein Dank gilt auch den aktiven Eltern, die sich Wochenende für Wochenende für die Mannschaft einbringen. Ob als „Schlachtenbummler“, „Catering-Organizer“ „Fahrer vom Dienst“, „Trainingslager-Betreuer“ oder Kassenwart – ihr seid das Rückgrat und bringt Farbe in die Mannschaft.

Wir bedanken uns bei den Vereinsführungen der Spielverveinigung Cambs-Leezen und der SG Einheit Crivitz für deren Unterstützung im Trainings- und Spielbetrieb.

Wir bedanken uns bei beim Autohaus DÄHN, der DVAG und allen anderen, die unsere Mannschaft finanziell unterstützen.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Im August geht es ins Trainingslager nach Barth. Wir freuen uns auf die neue Saison.

Tore:

1:0 Schwarck (15.), 2:0 Schwarck (22.), 3:0 Häusler (32.), 3:1 n.n., 4:1 Günther (45.), 5:1 Mackensen (59.), 5:2 n.n., 6:2 Schwarck (88.)

Kader: Wenk, Häusler, Oevermann, Gerstemeyer, Günther, Mackensen, Schwarck, Tesch (Kapitän), Lawson, Böttcher, Nusbaum, Künzer, Westphal, Strietzel

Trainer: Schwarck/Günther

Ort: Crivitz, Sportplatz

Schiedsrichter: Krull

Zuschauer: 21