Newsticker

Zur Zeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Kalender

< April 2019 >
So Mo Di Mi Do Fr Sa
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        

Tabelle 1. Mannschaft

Besucherzähler

Satzung und Beitragsordnung der SG Einheit Crivitz

§1 Zweck des Vereins

  1. Zweck des SG Einheit Crivitz e.V. ist die Pflege und die Förderung des Sports, insbesondere die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen im Kinder-, Jugend-, Breiten-, und Freizeitsportbereich sowie im Leistungs- und Nachwuchsbereich aller in diesem Verein organisierten Sportarten.
  2. Diese Zwecke verfolgt der Verein auf ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Weise im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der jeweils gültigen Abgabenordnung.
  3. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt in erster Linie nicht eigenwirtschaftliche Zwecke.

§2 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

  1. Der Verein führt den Namen „Sportgemeinschaft Einheit Crivitz“; nach erfolgter Eintragung im Vereinsregister, die alsbald erwirkt werden soll, mit dem Zusatz „eingetragener Verein (e.V.)“. Die Abkürzung des Vereinsnamens lautet „SG Einheit Crivitz e.V.“.
  2. Sitz des Vereins ist Crivitz.
  3. Das Geschäftsjahr beginnt mit dem 1. Juli eines jeden Jahres und endet mit dem 30. Juni des darauf folgenden Jahres. Das erste Geschäftsjahr wird als Rumpfgeschäftsjahr geführt. Es beginnt mit der Antragstellung zur Eintragung des Vereins in das Vereinsregister und endet mit dem Ablauf des 30. Juni 2005.

§3 Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jeder an der Verwirklichung der Vereinsziele Interessierte werden. Vorausgesetzt ist weiter eine an den Verein gerichtete schriftliche Anmeldung zur Aufnahme, in der sich der Anmeldende zur Einhaltung der Satzungsbestimmungen verpflichtet. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Das beantragende Mitglied ist über die Entscheidung des Vorstandes schriftlich innerhalb von 4 Wochen nach der Vorstandssitzung zu informieren.
  2. In der Anmeldung ist durch den Antragenden das Beitrittsdatum anzugeben, ansonsten beginnt die Mitgliedschaft mit Einreichung des Antrages beim Vorstand.
  3. Die Mitgliedschaft wird beendet
    a) durch Tod;
    b) durch Austritt, der nur schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden kann (§3 Nr. 4);
    c) durch förmliche Ausschließung, die nur durch Beschluss des Vorstandes erfolgen kann (§3 Nr. 5);
  4. Der Austritt muss zu seiner Wirksamkeit gegenüber dem Vorstand schriftlich erklärt werden. Im Zweifel hat der Vorstand unter der Anschrift des Vorstands- vorsitzenden seinen ständigen Sitz. Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat zum Halbjahresende.
  5. Ein Mitglied des Vereins kann bei Verstößen gegen den Vereinszweck durch den Vorstand ausgeschlossen werden. Derartige Verstöße gegen den Vereinszweck liegen insbesondere vor, wenn:
    a) ein Verstoß gegen die satzungsgemäßen Verpflichtungen vorliegt;
    b) Beitragsrückstände von zwei Halbjahresbeträgen entstanden sind;
    c) schwere Verstöße gegen geltende Gesetze und die Interessen des Vereins vorliegen;
    d) grobes unsportliches und unehrenhaftes Verhalten erfolgte. In jedem Fall ist dem betreffenden Mitglied vor der Vorstandsentscheidung die Möglichkeit der Rechtfertigung zu geben. Die Entscheidung des Vorstandes über den Ausschluss des Mitgliedes aus dem Verein wird mit einfacher Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder getroffen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
  6. Bei seinem Ausscheiden aus dem Verein hat ein Mitglied keinen Anspruch bezüglich des Vereinsvermögens.
  7. Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei und zur kostenlosen Inanspruchnahme der Vereinsleistungen berechtigt.

§4 Rechte und Pflichten der Mitglieder, Mitgliedsbeiträge und Spenden

  1. Jedes Mitglied hat das Recht, die Einrichtungen des Vereins zu nutzen und seine Unterstützung im Rahmen der satzungsmäßigen Aufgaben des Vereins in Anspruch zu nehmen. Jedes Mitglied kann Anträge an den Verein und die Mitgliederversammlung stellen.
  2. Durch die Wahrnehmung seiner Aufgaben und der Durchführung der Vereinszwecke entstehen dem Verein Kosten, die durch einen jährlichen Beitrag der Mitglieder gedeckt werden. Näheres wie Höhe, Fälligkeitszeitpunkt und Verzugsfolgen regelt eine von der Mitgliederversammlung zu beschließende Beitragsordnung. Sie kann auch unterschiedliche Beiträge vorsehen. Abstufungen können etwa nach der Rechtsform der Mitglieder (natürliche Personen, Personenvereinigungen, juristische Personen) oder nach den wirtschaftlichen Verhältnissen der Mitglieder vorgenommen werden. Zur Deckung der Kosten aus bestimmten Vorhaben kann die Mitgliederversammlung außerordentliche Beiträge oder Umlagen beschließen.

§5 Gewinne und sonstige Vereinsmittel

  1. Etwaige Gewinne und sonstige Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  2. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung,
2. Der Vorstand, der von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt wird; Wiederwahl ist zulässig.

§7 Mitgliederversammlung

  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist alljährlich möglichst in der Zeit vom 1. April bis zum 30. Juni eines jeden Jahres abzuhalten. Sie ist insbesondere zuständig für:
    a) die Bestellung und Abberufung vom Vorstand;
    b) den vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplan;
    c) die Feststellung der Jahresrechnung;
    d) die Entlastung des Vorstandes;
    e) die Wahl des Kassenprüfers;
    f) die Entgegennahme des Berichtes des Kassenprüfers;
    g) die Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes;
    h) die Beitragsordnung;
    i) die Auflösung des Vereins und die Verwendung seines Vermögens.
  2. Der Vorstand beruft eine außerordentliche Mitgliederversammlung durch besondere schriftliche Einladung der Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung ein. Die Einladung ergeht jeweils an die letzte dem Vorstand bekannte Anschrift des Mitgliedes und muss mindestens drei Wochen vor der Versammlung zur Post gegeben werden. Der Vorstand hat das Recht, bei über 50 Mitgliedern des Vereins die Ladung unter Mitteilung der Tagesordnung in der Publikation „Rund um Crivitz“ bekannt zu geben. In diesem Falle bedarf es keiner schriftlichen Einladung der einzelnen Mitglieder. Der Vorstand bestimmt die Tagesordnung; jedes Mitglied kann ihre Ergänzung beim Vorstand bis spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung beantragen.
  3. Jedes Mitglied, das das 16. Lebensjahr vollendet hat, ist stimmberechtigt. Jedes Mitglied kann sich in der Mitgliederversammlung durch ein anderes Mitglied, einen Familienangehörigen, Rechtsanwalt, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht vertreten lassen. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder, bei Stimmengleichheit die Stimme des Vorsitzenden. Stimmenthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimmen. Beschlüsse, durch die die Satzung oder der Vereinszweck geändert wird, und Beschlüsse über die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder.
  4. Abstimmungen und Wahlen erfolgen offen.
  5. Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins sind dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Satzungsänderungen, die die in §1 genannten gemeinnützigen Zwecke betreffen, bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Einwilligung des zuständigen Finanzamtes.
  6. Über die Verhandlungen der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Protokollführer und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen ist. Diese Niederschrift muss den Mitgliedern innerhalb von einem Monat nach abgehaltener Mitgliederversammlung beim Vorstand zur Einsichtnahme zugänglich sein. Eine Niederschrift erhalten sämtliche Vorstandsmitglieder und die Mitglieder, die beim Vorstand schriftlich eine Niederschrift beantragen. Einwendungen können nur innerhalb eines Monats, nachdem die Niederschrift zugänglich gemacht worden ist, beim Vorstand schriftlich erhoben werden.
  7. Eine außergerichtliche Mitgliederversammlung ist zu berufen, wenn das Interesse des Vereins dies erfordert und wenn mindestens 10% der Mitglieder dies schriftlich gegenüber dem Vorstand verlangen. Kommt der Vorstand einem solchen Verlangen nicht nach, können diese Mitglieder die Mitgliederversammlung selbst einberufen.

§8 Vorstand des Vereins

  1. Der Vorstand besteht aus mindestens 3 Mitgliedern und höchstens 9 Mitgliedern.
  2. Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins bestellt werden. Die Wahl erfolgt einzeln. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann für seine restliche Amtszeit vom Vorstand ein Nachfolger bestellt werden.
  3. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Den Vorstand bilden:
    • der Vorsitzende,
    • 1. Stellvertreter,
    • der Schatzmeister.
    Bei einer Wahl von mehr als drei Mitgliedern in den Vorstand ist der Vorstand berechtigt, weitere Funktionen zu vergeben. Der Vorsitzende ist zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied zur Vertretung des Vereins befugt. Für Rechtshandlungen mit einem Gegenstandswert von mehr als 2.500,00 EUR ist die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich.
  4. Der Vorstand entscheidet durch Beschluss in Vorstandssitzungen, zu denen er mindestens einmal im Quartal zusammentritt und über die eine Niederschrift zu fertigen ist. Die Einladung ergeht mit einer Frist von einer Woche durch den Vorsitzenden, im Falle seiner Verhinderung durch den 1. Stellvertreter.

§9 Finanzwesen

  1. Der Vorstand verwaltet das Vermögen des Vereins. Der Schatzmeister führt die finanziellen Beschlüsse des Vorstandes aus und überwacht die Finanzen.
  2. Die ordnungsgemäße Buch- und Kassenführung des Vereins wird regelmäßig durch zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer überwacht. Diese erstatten der Mitgliederversammlung jährlich den Prüfungsbericht.
  3. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen des Vereins.
  4. Mitgliedsbeiträge und Zuwendungen jeder Art sind auf das Vereinskonto einzuzahlen.

§10 Auflösung und Zweckänderung

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der Mitglieder beschließen. Die Auseinandersetzung erfolgt nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches.
  2. Bei Auflösung bzw. Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünnstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft zu gleichen Teilen an alle im Amtsbezirk der Stadt Crivitz zugehörigen Kindertagesstätten, die sie unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden haben. (Beschluss vom 06.05.2011)

 

Crivitz, den 17.01.2005

Beitragsordnung der Sportgemeinschaft Einheit Crivitz e.V.

(Stand 17.05.2016)


Grundsatz

Diese Beitragsordnung regelt die Beitragsverpflichtungen der Mitglieder der SG EinheitCrivitz e. V sowie die Haushaltsführung und Verwendung der Vereinsmittel. Die Beitragsordnung ist nicht Bestandteil der Satzung der SG Einheit Crivitz e. V.


§ 1 Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit


Die SG Einheit Crivitz e.V. ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen.

Die Aufwendungen und Verpflichtungen müssen in einem wirtschaftlichen Verhältnis zu den erzielten und erwarteten Einnahmen stehen. Dabei gilt grundsätzlich das Kostendeckungsprinzip im Rahmen des Haushaltplanes.

Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Höhe der Ausgaben muss sachgemäß, Vergütungen müssen angemessen sein.


§ 2 Haushalt/Haushaltsplan


1. Der Verein erhebt zur Finanzierung seiner AusgabenBeiträge von seinen Mitgliedern. Darüber hinaus kann der Verein Einnahmen aus Sponsoring, Spenden Werbung und wirtschaftlicher Tätigkeit erzielen.

2. Für jedes Geschäftsjahr hat der Vorstand rechtzeitig vor Beginn des Haushaltsjahres einen Haushaltsplan aufzustellen. Der Haushaltsplan enthält die voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben des betreffenden Geschäftsjahres. Dabei ist folgende Gliederung zu beachten:


Einnahmen


a) Mitgliedsbeiträge

b) Spenden

c) Zuschüsse

d) Einnahmen aus Sponsoring und Werbung

e) Einnahmen aus wirtschaftlicher Tätigkeit


Ausgaben

a) Mitgliedsbeiträge, Gebühren, Umlagen und Benutzungsentgelte an Verbände, Organisationen, AmtCrivitz etc.

b) Kosten für den Spielbetrieb

c) Verwaltungskosten

d) Personalkosten

e) Kosten geselliger Veranstaltungen und Kontaktpflege zum Vereinsumfeld

d) Kosten der wirtschaftlichen Tätigkeit


3. Das Geschäftsjahr beginnt am 01.07. eines Jahres und endet am 30.6. des Folgejahres.


4. Die Mitgliederversammlung beschließt den Haushaltsplan vor Beginn des Haushaltsjahres.


§ 3 Buchführung, Kassenführung, Belege


1. Über die Einnahmen und Ausgaben ist, nach der Zeitfolge und nach der im Haushaltsplan vorgesehenen Gliederung, Buch zu führen.

2. Alle Ausgaben sind zu belegen. Jede Ausgabe muss auf ihre sachliche und rechnerische Richtigkeit geprüft werden. Die Anweisungen erfolgen vom Vorsitzenden, dem/der stellvertretenen Vorsitzenden bzw. dem/der Schatzmeister/In.

Es gelten die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen.

3. Die Bücher sind nach jedem Geschäftsjahr abzuschließen. Danach dürfen keine Buchungen für den abgelaufenen Zeitraum vorgenommen werden.


§ 4 Rechtsverbindlichkeiten, Zahlungsverkehr, Zeichnungsberechtigung


1. Rechtsverbindlichkeiten des Vereins bedürfen der Schriftform und bleiben dem/der Vorsitzenden, dem/der stellvertretenden Vorsitzenden und dem/der Schatzmeister/In vorbehalten.

2. Die Bewilligungvon Ausgaben im Rahmen des Haushaltsplanes ist grundsätzlich dem Vorstand vorbehalten. Dies gilt nicht für laufende und wiederkehrende Ausgaben die den Spielbetrieb betreffen.

3. Bankvollmacht haben der/die Vorsitzende, der/die stellv. Vorsitzende und der/die Schatzmeister/In.

4. Der/die Schatzmeister/In verwaltet die Vereinsfinanzen über ein einheitliches Vereinskonto.

5. Zahlungen werden vom/von der Schatzmeister/In nur geleistet, wenn sie nach der Finanzordnung ordnungsgemäß ausgewiesen sind und im Rahmen des Haushaltsplanes noch ausreichende Finanzmittel zur Verfügung stehen.

6. Der/die Schatzmeister/In ist für die Einhaltung des Haushaltsplanes verantwortlich.

7. Der gesamte Zahlungsverkehr wird grundsätzlichbargeldlos abgewickelt.

8. Über jede Einnahme und Ausgabe muss ein Beleg vorhanden sein. Der Beleg muss den Tag der Ausgabe, den zu zahlenden Betrag, die Mehrwertsteuer und den Verwendungszweck enthalten.

9. Die Verfügungsberechtigung über die Vereinskonten liegt bei dem/der Vorsitzenden, dem/der stellvertretenden Vorsitzenden und dem/der Schatzmeister/in.


§ 5 Jahresabschluss


1. Im Jahresabschluss müssen alle Einnahmen und Ausgaben des Vereins für das abgelaufene Geschäftsjahr nachgewiesen werden. Darüber hinaus muss der Jahresabschluss eine Aufstellung über das Vermögen und die Verbindlichkeiten des Vereins enthalten.

2. Der Jahresabschluss ist von den gewählten Kassenprüfern gemäß § 9 Abs. 2 der Vereinssatzung zu prüfen. Die Kassenprüfer sind berechtigt, regelmäßig Prüfungen durchzuführen. Der Vorstand hat den Kassenprüfern auf Verlangen Einsicht in alle erforderlichen Unterlagen zu gewähren und alle gewünschten Auskünfte zu erteilen. Die Überprüfung der Übereinstimmung von Aufzeichnungen und Belegen erfolgt grundsätzlich stichprobenartig.

3. Mit der Aufstellung der Jahresrechnung kann der Vorstand eine Steuerberatungsgesellschaft beauftragen.

§ 6 Kassenprüfung


1. Die Kassenprüfer überwachen die Einhaltung der Finanzordnung und des Haushaltsplanes. Sie überprüfen, ob

-
  • die Finanz- u. Vermögensbestände den Angaben im Jahresabschluss entsprechen,
-
  • die Ausgaben sachlich gerechtfertigt, rechnerisch richtig und korrekt belegt sind,
-
  • die Mittel wirtschaftlich verwendet wurden,

2. Die Kassenprüfer nehmen ihre Aufgaben gewissenhaft und unparteiisch wahr. Sie sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.

3. Mit der Jahresrechnung ist der Mitgliederversammlung ein Prüfbericht vorzulegen, der das abgelaufene Geschäftsjahr betrifft.

4. Nach jeder Prüfung erfolgt zeitnah eine Besprechung über das Ergebnis mit dem/der Vorsitzenden, dem/der stellvertretenen Vorsitzen und dem/der Schatzmeister/In. Hierüber ist ein Protokoll zu führen.


§ 7 Mitgliedsbeiträge

1. Zur Erfüllung seiner Aufgaben erhebt die SG Einheit Crivitz e.V. folgende Monatsbeiträge:

- Kinder bis 10 Jahre          7,50 Euro
- Jugendliche bis 18 Jahre  8,50 Euro
- Auszubildende/Studenten 8,50 Euro
- aktive Erwachsene          15,00 Euro
- Aufnahmegebühr            10,00 Euro
- Fördermitglieder            41,00 Euro jährlich
- Passive Erwachsene        41,00 Euro jährlich
- Vorstandsmitglieder        41,00 Euro jährlich
- Übungsleiter                  41,00 Euro jährlich
- Schiedsrichter               beitragsfrei

2. Die Beiträge werden halbjährlich im Abbuchungsverfahren von den Mitgliedern eingezogen.
3. Mit der Aufnahme in den Verein erteilen die Mitglieder dem Verein die entsprechende Einzugsermächtigung
4. Rückständige Beiträge können im gerichtlichen Mahnverfahren eingeholt werden.

Die Kosten des Verfahrens trägt das Mitglied bzw. der/die gesetzliche Vertreter/In oder der/die für die Beitragszahlung Verantwortliche.

Anmerkung: Festsetzung der Beiträge durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 17.05.2016.